Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Bearbeiten

Absinth, Hamburg von Qype User Hoelsc…

Absinth-Fee von Qype User zollkn…

  • 5.0 Sterne
    30.9.2012

    Willkommen in einer etwas anderen fantastischen Welt.
    Das Absinth auf der Schanze gibt es schon lange. Seit gefühlt einem Jahr sieht man das grüne Schild schon, wenn man von der S-Bahn-Station Sternschanze um die Ecke geht. Jeder Liebhaber dieser Bar wird ein Lächeln im Gesicht haben, wenn das grüne Leuchten in Sichtweite kommt und ich überlege jedes Mal, ob ich nicht doch auf ein Glas Absinth hinein schaue und mir einen Moment Urlaub vom vorbeirauschenden Alltag nehme.
    (Siehe Foto unten)
    Tagsüber wirkt die Bar ein wenig schmucklos. Ein Blick hinein zeigt ein paar Tische und Stühle, eine Bar mit vielen Flaschen, weiße Wände und ein paar Pfauenfedern. Wenn es dämmert wirkt jedoch alles anders. Betritt man die Bar, hört die ruhige Musik und lässt sich auf die Stimmung ein, so wird man Teil einer leicht entrückten Welt und oft habe ich das Gefühl, dass mir gleich Barbra Streisand auf die Schulter trippt. Die Einrichtung wurde von den Inhabern selbst entworfen und bewusst wurde auf wenig mit viel Wirkung gesetzt. Der Mittelpunkt ist sicherlich das große Regal mit unzähligen Absinth Flaschen in allen Größen und Farben. Hier gibt es über 400 Sorten und eine besondere Empfehlung ist der Hausabsinth, der eine einmalige Kombination aus Geschmack und hoher Alkoholkonzentration aufweißt.
    Jedes Mal merke ich auch, dass Absinth nicht nur ein Getränk, sondern eine Lebenseinstellung ist. Die beiden Betreiber geben dem Konzept Leben und das auf eine tolle Art, die man erlebt haben muss. Wenn ich eintrete und an die Bar trete, so ist es schon eine Freude zu sehen mit welcher Hingabe und Perfektion die Dame des Hauses den Absinth präsentiert und serviert. Ihr Partner bedient die Tische, nimmt Bestellungen auf und sorgt für den reibungslosen Ablauf. Die beiden wirken zusammen wie ein perfekt gebautes Uhrwerk und es ist immer eine besondere Freude für mich mit ihnen Gespräche zu führen.
    Das Absinth ist nicht nur eine Bar, sondern ein Erlebnis. Es ist schwer die Eindrücke zu vermitteln. Ich empfehle deshalb einen Besuch bei dem man sicherlich nicht enttäuscht wird.

  • 4.0 Sterne
    6.4.2014
    1 Check-In hier
    Aufgelistet in Zweitausendvierzehn

    Ich muss gestehen, ich wäre hier wohl nie eingekehrt, wenn mir nicht vor kurzem meine Freundin zu Hause einen 'Death in the afternoon' gemixt und nebenbei erwähnt hätte, dass sie zur Zeit total auf Absinth abfährt. Als ich dann meinte, in Hamburg gäbe es eine Absinthbar war sie ganz aus dem Häuschen.

    Gestern Abend um 22 Uhr fanden wir sofort ein Plätzchen. Warum nur hab ich mich hier nie rein getraut? Die Bar ist klein, es gibt nicht viele Plätze, die Musik im Hintergrund ist dezent und wow, man kann sein Gegenüber verstehen, ohne dass dieser einen anbrüllt. I love it! In den meisten Läden auf der Schanze ist es mir an einem Samstagabend entweder zu voll oder zu laut, eher beides. Hier hingegen war es geradezu entspannend. Na ja, die tristen Wände könnten ein wenig Pepp vertragen und die Kissen auf der Bank etwas dicker sein, aber ansonsten ist's sehr gemütlich hier.

    Der Typ hinterm Tresen war zwar wenig enthusiastisch, als wir nach Absinthcocktails fragten - er serviert wohl lieber pur - aber letztlich konnte er uns doch zwei Drinks empfehlen, die seine Partnerin mit viel Geschick und Gelassenheit für uns mixte.

    Mein Cocktail nannte sich "démon" und war eine Mischung aus einem kräftigen Absinth mit Cassis - sehr lecker. Meine Freundin hatte einen milderen Absinth mit Melone, den ich auch gut fand, sehr sommerlich.
    Ansonsten haben wir ob der Absinthauswahl in der Karte nicht schlecht gestaunt. Bis man die Karte durchprobiert hat, hat man sicher graue Haare :) Mal schauen, vielleicht traue ich mich beim nächsten Versuch an Absinth pur und dann so richtig mit Zucker auflösen und so :)

  • 4.0 Sterne
    17.2.2014

    Ein sehr atmosphärischer Laden mit einem tollen Bedienungsduo hinter der Theke. Ein super Ambiente und eine klasse Beratung. Sollte man auf jeden Fall mal ausprobiert haben, wenn man Absinth interessiert ist. Und zu der Wirkung des Absinth: Nach wie vor gibt es die zwei Lager, einerseits die Leute, die sagen, schmeckt einfach nur eklig und andererseits die Leute, die eine gewisse Wirkung zu erkennen glauben. Endscheidet selbst, denn es wirkt wohl auf die Menschen unterschiedlich.

    • Qype User zollkn…
    • Hamburg
    • 68 Freunde
    • 665 Beiträge
    5.0 Sterne
    1.9.2012

    Kleiner, ganz feiner Laden.
    Bestimmt nichts für einen ausgedehnten KneipenbummelDafür sind die Getränke einfach zu stark.
    Dafür aber der perfekte Ort, um einfach mal abzutauchen, die Gedanken schweifen zu lassen und gutes Gespräch zu führen (geht ganz hervorragend mit dem Inhaberpaar, falls man keine Bekannten dabei hat),
    kurzum: Ein Ort zum richtig wohlfühlen!

    • Qype User Lexvan…
    • Hamburg
    • 1 Freund
    • 23 Beiträge
    5.0 Sterne
    7.10.2013

    Unbedingt zu empfehlen! Wer gedacht hat, Absinth ist einfach nur grün und hochprozentig, der irrt sich gewaltig. Die Karte mit der riesigen Auswahl und den wirklich hilfreichen Kurztext-Beschreibungen hat mich positiv überrascht, ebenso wie die wirklich guten Preise. Die Bedienung war sehr nett und hat das Ambiente gut unterstützt. Insgesamt waren wir hochzufrieden.

  • 5.0 Sterne
    28.7.2008

    Im Mai veröffentlichte die Süddeutsche Zeitung einen interessanten Artikel über Absinth. Unter der Überschrift Die ,Grüne Fee' ist entzaubert (sueddeutsche.de/wissen/a…) berichtet SZ-Autor Sebastian Herrmann: Der Legende zufolge stimuliert Absinth zu kulturellen Höchstleistungen wie jenen von Oscar Wilde oder Henri de Toulouse-Lautrec. Doch der Kräuterschnaps enthält kaum psychoaktive Substanzen - außer Alkohol. Dies habe eine Analyse alter Absinth-Flaschen ergeben, die von Wissenschaftlern um Dirk Lachenmeier vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt in Karlsruhe durchgeführt wurde.

    Laut SZ bezeichnet Lachemeier die psychoaktive Wirkung von Absinth und Thujon als Märchen. Sebastian Herrmann weiter: Begründet wurde dieses, als man im 19. Jahrhundert Tieren Wermutöl verabreichte, das auf Französisch so heißt wie der Schnaps - Absinthe. Dieses enorm konzentrierte Thujon habe bei den Versuchstieren meist tödliche Krämpfe ausgelöst. Aber für einen reinen Thujon-Rausch müsse man weit mehr als 260 Milligramm zu sich nehmen. Das ist angesichts des enormen Alkoholgehalts von Absinth praktisch unmöglich.

    Man kann sich also in der wunderbaren Absinth-Bar ganz auf den Geschmack dieses köstlichen Schnapses aus Wermut, Fenchel, Anis und anderen Kräutern konzentrieren, ohne irgendwelche Hintergedanken. Das lohnt sich, denn auf der Absinth-Karte gibt es  wie schon beschrieben  zahlreiche spannende Sorten zu entdecken.

    Ich verzichte dabei auf die in früheren Beiträgen erwähnte Zeremonie. Sie ist zwar schön anzuschauen, aber ich mag meinen Absinth am liebsten pur.

  • 4.0 Sterne
    6.9.2010

    Absinth ist mehr als einfach nur Schnaps. Dieses Getränkt ist von einem Mythos umwuchert, der in vielen Romanen des 18. und 19. Jahrhunderts als Medium oder Hilfmittel für Séancen und Geistwanderungen verwendet wird. Absinth gilt hier als spiritistischer Stoff, Tor oder Quelle des Wahnsinns und der Entrückung aus den Zusammenhängen der rationalen Welt. Heute ist der Anteil des Nervengiftes Thujon im Absinth so weit herabgesetzt, dass der Trinkende keine Verwirrungszustände oder Halluzinationen mehr zu erwarten hat. Dennoch ist der Mythos um die grüne Fee lebendig und verhilft der Absinth Bar zu einem einzigartigen Ambiente. Sowohl Fassade als auch das Intérieur der Bar zitieren die populäre Ästhetik des Jugendstil, der Epoche, in der das grüne Getränk am bekanntesten und in weiten Teilen westlichen Welt bereits verboten war.

    Ich hatte vor kurzem beschlossen die Absinth Bar mit ein paar Freunden zu testen. Das Licht in der Bar ist gedämmt und gibt die Tische, Leuchter, Kelche und Karaffen nur schemenhaft preis. Der Kellner hat seine Rolle inne und nähert sich uns auf leisen Sohlen und mit einem verschmitzten Lächeln. Auf Anfrage berät er uns sogfältig in der Auswahl des passenden Getränkes. Nachdem sich alle entschieden haben, wird das Absinth-Besteck gereicht und der Kellner gibt den Bedürftigen eine Anleitung für die richtige Zubereitung des Getränks.

    Absinth ist bestimmt nicht jedermanns Sache. Wem die grüne Fee aber zusagt, sollte sich nicht vor einem Besuch der Absinth Bar scheuen.

    • Qype User wedega…
    • Hamburg
    • 143 Freunde
    • 137 Beiträge
    5.0 Sterne
    14.1.2007

    Nachtrag: 21.8.8 - Jans Leckereien kann man übrigens auch in seinem Absinth Shop erwerben (absinth-shop.com)

    ++++

    nach öfterem vorbeifahren, sind wir am andern abend dort hin und haben uns ganz vorzüglich mit dem jungen besitzerpaar unterhalten. die beiden kennen die story eines jeden ihrer drinks und erklären gerne was in der flasche steckt und wie man es am besten in sich reinstellt. das ganze war nicht grad billig, doch der effekt wars durchaus wert... ;)

  • 5.0 Sterne
    27.1.2008

    Es war schon spät  dir Uhr ging gen 3 & als mein Freund & ich die kleine Absinthschänke betraten war uns gerade vorher eine große Gruppe beseelt & aufgedreht glücklich entgegengekommen. Da vorher die selbst entworfenen  angenehm anders anmutenden Plätze belegt gewesen waren, war der kleine Schankraum jetzt leer. Wer jemals Nächte auf der anderen Seite einer Theke verbracht hat weiss wie schön es sein kann, wenn auch die letzten gut gelaunten Gäste gehen & man nach einem feinen Abend die letzten Handgriffe machen kann & die Zeit des Runterfahrens beginnt.

    Wir wurden sehr herzlich begrüßt als wäre es zehn oder zwölf.

    Die Sammlung der Flaschen, Fläschchen & fremdartigen Etiketten  der Blick in die breite gefächerte Karte  das kleine Universum welches sich uns öffnete  die Mythen um die Grüne Fee und den Thujonrausch  Die Verbote & Van Goghs Ohren  all die Geschichten um La verte - führten dazu das wir uns einen Astronautenkapitän wünschten  den die beiden Gastgeber gern gaben.

    Was folgte war eine souveräne, unaufdringliche, kompetente Beratung eines Menschen mit Leidenschaft und klugem Wissen um sein Produkt.
    Die wichtigsten Eckdaten zu unseren Vorlieben und Erwartungen wurden durch zwei drei Fragen umrissen & die abschließende  daraus resultierende Beschreibung & Empfehlung war hervorragend abgeleitet. Besser noch  sie erfüllte im Nachhinein auch alle erwähnten Bestandteile.

    Wir tranken einen französischen & einen Schweizer Absinth  einer hatte eine Anisnote und beim anderen waren es Kräuter. Auf die Empfehlung hin entschieden wir uns gegen das entzünden des Zuckers und legten durch das Tränken des Zuckers mit Eiswasser unser persönliches Mischungsverhältnis fest. Beide Getränke waren fein ausgearbeitet im Geschmack & grundverschieden.

    Es war so ein Erlebnis wie man es hat wenn man auf angenehme  überraschende oder gut geführte Weise Neuland entdeckt. Eine Tür aufstösst zu einem neuen Genuss. Mir ging das im Getränkebereich z.B. so bei Single Malts  meinen ersten guten Weinen  oder bei den Warenkundestunden im ehemaligen Cafe Kadenz in meiner Studienzeit.

    Im Absinth habe ich zwei Menschen erleben dürfen die im traditionellen Sinne noch forschen für ihre Produkte  die ihren Gästen & sich selbst noch das besondere bieten wollen. Das Gegenteil von Massenware & Standards  ein Ort für Neugierige & Genießer.

    • Qype User svenso…
    • Hamburg
    • 325 Freunde
    • 180 Beiträge
    4.0 Sterne
    7.2.2008

    Geschichten zu Absinth, das bekommt man hier.

    Ein netter Laden, nicht gerade die billigste Sache am Abend, aber lecker und mit großer Auswahl.

    • Qype User hotzen…
    • Hamburg
    • 198 Freunde
    • 140 Beiträge
    5.0 Sterne
    7.3.2008

    Update 19.11.2009:

    Ich kam letzte Woche zufällig an der Baustelle der neuen Bar vorbei, an der Schanzenstrasse, direkt am Bahnhof, da wo früher jahrhundertelang ein Italiener mit so Zweimeterweinflaschen im Schaufenster drin war. Der Tresen ist schon zu erahnen und es wird deutlich größer als zuvor. Wahrscheinlich passen dann mehr als zehn Menschen rein.
    Ich freu mich auf den ersten Drink.
    Ah, sehe gerade es gibt schon ein Foto des neuen Standorts. Weiter im Text.

    07.03.2008

    Die grüne Fee mit Schlangenhaar überstrahlt die kleine Bar, das Licht spärlich, kalt und einladend zugleich.

    Ein Tresen aus Glas, wie die Regale gefüllt mit Flaschen und noch mehr Flaschen klaren oder grünen, gelegentlich roten Inhalts. Unbekannte Etiketten mit hochprozentigen verbotenen Früchten.
    Eine gefährliche Nachtapotheke.

    Ausführlich wird beraten, mit einem konstant wissenden Lächeln serviert, Zuckerwürfel entzündet, beschlagene Kaltwasserkaraffen zum Verdünnen gebracht. Schluckimpfung ist süß.

    Wenn Graf Dracula Geld verdienen müsste, dies wäre sein Bestimmungsort. Vielleicht sitzt er auch am Nachbartisch.
    Nein, alle sehen harmlos aus.
    Gehen zum Rauchen vor die Tür.

    Nach hinten führt ein Gang, an dessen Ende eine beleuchtete Kellerluke offen steht.
    Was verbirgt sich da, ein Verlies?
    Die Särge für den Tagesschlaf?

    Zeitlos ist dieser Ort, gespenstisch und verlockend.
    Video link: de.youtube.com/watch?v=z…

  • 5.0 Sterne
    7.7.2008

    Wie oft war ich in der Schanze gewesen und an diesem Laden vorbei gelaufen, wo das grüne, gutbeleuchtete Schild Absinth immer wieder auffiel.

    Weil ich mich schon immer für den Absinth interessiert habe, konnte ich meine Neugier nicht mehr zurückhalten und habe mich dazu entschlossen, einfach mal in diese Bar hineinzugehen.

    Ich wurde von dem Besitzerpaar sehr freundlich empfangen, die sich sehr viel Zeit für eine erstklassige Beratung genommen haben. Dort bekommt man alles über den Abstinth erklärt, über die Herkunft, welche Geschmacksrichtung und über die verschiedenen Trinkweisen und gehen auch sehr detailliert auf die Fragen ein.

    Alles jenseits der Massenabfertigung, eher individuelle Beratung, wobei die Freundlichkeit und die Servicequalität sehr beeindruckend ist.

    Diese Bar ist klein aber sehr stilvoll eingerichtet. riesen Auswahl an Absinth, über 200 (!) verschiedene Sorten aus verschiedenen Ländern zu moderaten Preisen ... und entspannte Musik, passend zur Ambiente und kann nur jeden empfehlen dort hinzugehen. Eine Location zum entspannen, chillen und gemeinsam mit den anderen Gästen die Trinkkultur zu zelebrieren.

    Neben den vielen Absinthen und Absinth-Cocktails gibt es auch nichtalkoholische Getränke und einige Biersorten.

    Dort habe ich schon manche schöne Abende verbracht ;-)

    (Siehe Foto unten)

    • Qype User janand…
    • Hamburg
    • 97 Freunde
    • 91 Beiträge
    5.0 Sterne
    22.11.2009

    Nun ist diese Bar neu eröffnet. Klein und fein, charmante Betreiber, schönes Licht und viele, meist grüne Flaschen, aber auch Bier und Wein.
    Stimmung gabs noch keine, weil fast leer, aber Potential dafür sicher vorhanden. Also mal los!
    Mein Absinth war sehr lecker...

  • 5.0 Sterne
    21.5.2011

    Das "Absinth" hat einfach exakt dem entsprochen was ich mir darunter vorgestellt hatte bevor ich das erste Mal dort war: eine schummrige Atmosphäre mit einer sehr netten aber etwas ausserweltlich (ausserirdisch?) anmutender männlicher Bedienung (im positiven Sinne!).

    Wenn man keine Ahnung von Absinth hat (so wie ich), dann kann man sich hier auch einfach an die Theke setzen und beraten lassen. Es gibt hier nämlich viel mehr Absinths (Absinthe?) als auf der Karte stehen, also Nachfragen lohnt sich.

    Eigentlich vermisse ich nur die obligatorische Chaiselounge und die dazu passende Opiumpfeife um den vollständigen Dive zu machen.

    So aber auch in Ordnung.

    • Qype User Luett…
    • Hamburg
    • 38 Freunde
    • 52 Beiträge
    4.0 Sterne
    11.7.2007

    Nachdem ich schon von einigen Leuten von der Absinth Bar in der Schanzenstrasse gehört hatte, war ich heute das erstemal dort und war freudig überrascht.
    Die Bar ist zwar klein aber sehr gemütlich. Aus ca. 150 verschiedenen Sorten und Geschmacksrichtungen des Absinth kann man hier wählen. Wer hier bei der Auswahl die Übersicht verliert, dem werden die Unterschiede der einzelnen Sorten gerne erklärt.

  • 4.0 Sterne
    9.3.2008

    Empfehlenswert. Hier merkt man, dass die Betreiber aus ihrem Hobby einen Beruf gemacht haben. Sehr nett, sehr kompetent.

    Einziges Manko, wenn man es nicht positiv sehen möchte, der Laden ist sehr übersichtlich und es kann damit schwer werden einen Platz zu bekommen.

  • 5.0 Sterne
    29.5.2010 Aktualisierter Beitrag

    Was soll man sagen wenn das meiste schon gesagt wurde.
    Ehrlich gesagt bin ich kein großer fan von hard alkohol, aber darum geht es hier nicht nur.
    Was ich wirklich mag sind plätze wo der Besitzer wirklich liebt was er macht und man dies in jedem detail merkt.
    Ich mich diesen ort freunden zu zeigen!

    5.0 Sterne
    29.5.2010 Vorheriger Beitrag
    What to say when most is already said?
    To be honest i am not a big fan of high proof alcohol, but at…
    Weiterlesen
    • Qype User timbot…
    • Hamburg
    • 6 Freunde
    • 23 Beiträge
    5.0 Sterne
    21.1.2008

    Meine nicht aus Hamburg stammende Liebste ist bekennende und begeisterte Absinthtrinkerin und so lag es mehr als Nahe sie hierhin zu entführen, speziell da ich bisher noch keine Erfahrungen mit der Grünen Fee gemacht habe und viel positives über die kompetente Beratung in der Absinth Bar gehört und gelesen habe.

    Mit Glück bekamen wir noch einen Sitzplatz auf den stilvoll geschwungenen Sitzbänken, auf denen man von beiden Seiten sitzen kann ohne ständig den Hintermann in den Rücken zu stoßen. Das Ambiente besticht durch Wände aus denen teilweise der Putz geschlagen wurde, so daß man das rohe Mauerwrk dahinter sehen kann, angenehm grünlich-türkises Licht und dezenter Swing- und Jazz-Musik der 20er und 30er Jahre.

    Bei der Beratung stellte man mir diverse Fragen über meinen Geschmack und da unter anderem herauskam das ich Anis nur bedingt mag, empfohl man mir eine minzigen Absinth aus Tschechien der den verheißungsvollen Namen "Vision" trägt und mit 70% daherkommt.

    Meine Begleitung erklärte welche Sorten sie kennt und mag und bekam eine Empfehlung für eine ähnliche Marke. Als der Absinth kam wurde der Zuckerwürfel auf dem typischen Absinthlöffel stilgerecht angezündet (das nennt man "tschechiche Methode" und passt natürlich perfekt zu dem Ursprungsland des von mir erwählten Getränks). Nach Verlöschen der Flamme träufelte ich dann nach und nach etwas Eiswasser aus einer Karaffe über den Zucker, bis dieser sich schließlich aufgelöst hatte. Absinthtrinken heißt Zeit mitbringen und die Vorfreude genießen, die die eben beschrieben Zeremonie mit sich bringt. Dann kam endlich der ersehnte Augenblick un der erste zaghafte Schluck und...ich hatte ein neue Leidenschaft entdeckt!

    Der Absinth schmeckte wie versprochen angenehm minzig und während der erste Schluck noch die typische Wärme von Alkohol verströmte ohne dabei "spritig" zu wirken, so ließen sich die folgenden Schlücke bis zur Neige im Glas nichts von den 70% anmerken.

    Anschließend suchte ich mir noch auf eigene Verantwortung eine weitere Sorte aus der Karte aus, in der die verschiedenen Absinthe nach Ländern sortiert und alle mit einer Kurzbeschreibung über allgemeine Besonderheiten wie z.B. gewonne Preise und natürlich den Geschmack versehen sind.

    Desweiteren bekommt man hier auch verschieden Mixgetränke und Cocktails mit Absinth sowie auch alkoholfreie Getränke oder Biere, aber auch ein paar Kleinigkeiten zu essen, wie z.B. überbackenen Camembert oder Knabberzeugs und das alles zu durchaus fairen Preisen.

    Die Absinthbar lädt definitiv zur wiederholten Einkehr ein, zumindest ich weiß, das ich hierher zurückkehren werde, um die Grüne Fee zu besuchen, denn ich weiß ja wo sie wohnt.

    • Qype User Hackgo…
    • Hamburg
    • 9 Freunde
    • 80 Beiträge
    3.0 Sterne
    29.3.2010

    Hier ist der Name Programm. Absinth, Absinth, Absinth - der Werbung nach rund 300 verschiedene Sorten - steht hier auf der Speisekarte.

    Man bekommt sein Gläschen stilecht mit brennendem Zuckerwürfel auf dem klassischen Absinthlöffen serviert und füllt dann mit dazu gereichtem Eiswasser auf.
    Soweit alles ganz schön, man kann sich durch die verschiedenen grünen, roten oder auch schwarzen Absinthe durchprobieren, wenn man bereit ist, zwischen 4 und 9 Euro dafür hinzulegen.
    Allerdings werden wohl nur wirklich kompromisslose Absinthliebhaber mehr als 2-3 Gläser kosten wollen.

    Möchte man dann etwas anderes trinken, wird die Luft (=Auswahl) nämlich schnell dünn und besonders günstig ist der Rest der Karte auch nicht.

    Deshalb eignet sich die kleine Bar eher für den angepriesenen Zweck, 1-2 Absinth zu trinken. Danach sollte man aber auch wieder aufbrechen und sich eine neue Bar suchen...

    • Qype User joergs…
    • Hamburg
    • 9 Freunde
    • 25 Beiträge
    5.0 Sterne
    5.3.2011

    Leckere Cocktails mit Absinth oder auch Absinth pur in ungefähr 70 Varianten -
    sehr nette Location!

  • 5.0 Sterne
    14.5.2011

    Wer mal in der schanze ist sollte auf jedenfall einen blick in diese besondere lokation werfen. In dieser bar dreht sich alles um den Alkohol Absinth mit mehr als 80 Sorten. Absinth wurde ursprünglich im 18. Jahrhundert im Val de Travers im heutigen Schweizer Kanton Neuenburg (Neuchâtel), als Heilelixier hergestellt

    Zu den berühmten Absinth-Trinkern zählen unter anderen Charles Baudelaire, Paul Gauguin, Vincent van Gogh, Ernest Hemingway, Edgar Allan Poe, Arthur Rimbaud, Henri de Toulouse-Lautrec, Brian Warner, Oscar Wilde.

    Also probiert es mal aus man wird den Besuch nicht bereuen.

  • 5.0 Sterne
    9.6.2011

    Grandios!
    Habe Absinth für mich erst vor etwa 5 Jahren entdeckt und die hiesige Auswahl, sowie das Fachwissen der Mitarbeiter in Verbindung mit der Atmosphäre verdienen schlicht und einfach volle Punktzahl!

    Hammer!

    • Qype User beateh…
    • Hamburg
    • 18 Freunde
    • 16 Beiträge
    5.0 Sterne
    10.6.2011

    Die Twenties sind back. Ja, wenn mir danach ist, dann bin ich am Ende eines schönen Abends meist hier. Toll, dass das Gift wieder da ist.

    Herrliche Atmosphäre und was mir gefällt: die Inhaber lieben und leben ihren Laden. Das merkt man an jeder Ecke. Danke.

    • Qype User rosaro…
    • Berlin
    • 1 Freund
    • 37 Beiträge
    4.0 Sterne
    11.12.2009

    Klein aber fein.
    Coole Location mit einer tollen Auswahl an Absinth.
    Leider war es ziemlich leer, aber das liegt sicherlich an
    der "Neuheit" des Ladens.

  • 5.0 Sterne
    26.5.2010

    ich mag absinth. und ich mag diese kleine und ganz eigene bar.
    der ablauf ist immer dergleiche: ich komm rein, schau mir die karte an, klapp sie irgendwann wieder zu, weil ich mich einfach nicht auskenne.
    dann frage ich den kellner, welchen absinth er mir empfehlen kann. je nach laune bestelle ich einen mit mehr oder weniger anis, mit viel oder wenig kräutergeschmack, bitter oder keinesfalls bitter.
    und jedesmal frage ich mich, ob er sich irgendwann mal vertut. aber das passiert ihm nicht. ob er wirklich alle seine unterschiedlichen absinthe auseinanderhalten kann, frage ich mich immer wieder. inzwischen bin ich ziemlich überzeugt: er kann.

    • Qype User carste…
    • Hamburg
    • 22 Freunde
    • 57 Beiträge
    4.0 Sterne
    2.12.2007

    Mit Freunden habe ich dieses Wochenende mal das Absinth geentert und fand es klasse. Da sollte man mal gewesen sein. Frühere Versuche dort einen Platz zu bekommen sind leider an dem üblichen Schanzenfaktor gescheitert: Wochenende ab 22Uhr ist jede Bar überfüllt.
    Die Bar öffnet um 8 Uhr und bietet zu dieser Zeit den Vorteil sich auch "beraten" lassen zu können, was angesichts der Unmenge an verschiedenen Sorten durchaus hilfreich ist. Die Getränke&Snacks-Karte ist ein großer Lesespaß: so gibt es anscheinend eine Absinthiade auf der die besten Absinthe mit goldenen Löffeln geehrt werden.
    Als besonders hilfreich erwies sich der Tipp, den Absinth mit dem höchstem, an der Grenze des Legalen, Thujon-Gehalt mal zu probieren; die gute Laune ging scheinbar exponential nach oben.
    Das Konsumritual (Silberlöffel,Zuckeranzünden usw..) in gothichaftem Ambiente hebt sich erfreulich von den anderen Bars der Schanze ab.
    Lediglich die brettharten Sitzbänke und zu kleine Gesamtfläche sind ungeil.

  • 5.0 Sterne
    9.11.2010

    Über das Getränk Absinth gibt es sehr viele Sagen, Mythen und Erzählungen.
    Sei es das Gerücht das Pablo Picasso seinem zweiohrig geborenen Malerkollegen Vincent Van Gogh im Absinthrausch das Ohr abgeschnitten hat oder seien es die Geschichten von der "Grünen Fee" die dem einen oder anderen Absinthfreund aus dem Glas direkt ins Gesicht geflogen ist und sie in den Bann gezogen hat.

    Ganz egal, in der Absinthbar findet man ein gut ausgestattetes "Versuchslabor" vor, um den Wahrheitsgehalt dieser Mythen und Legend im Selbstversuch zu ergründen.
    Auch wenn der Thujongehalt laut Lebensmittelchemie nicht ausreichend sein soll um rauschähnliche Zustände zu schaffen, die Kombination aus Alkohol, Atmosphäre und Placeboeffekt werden den "Gläubigen" auch dort hin bringen, wo immer er/sie will.

    Und da stört es auch nicht, dass die Absinthbar relativ klein und düster gestaltet ist.
    Irgendwann ist man ohnehin mit sich selber und den grünen Feen die einem um die Ohren schwirren beschäftigt!
    Video link: youtube.com/watch?v=5fQ8…

  • 5.0 Sterne
    24.7.2008

    Zusatz wichtig!!!

    Nach angaben auf der Homepage der Absinth-Bar ist diese umgezogen in die Schanzenstraße 99

    Nach nun so vielen guten Bewertungen haben musste ich sie mir mal selbst anschauen. Ich trinke sehr gerne Absinth und nach einem netten Konzert hatten wir (meine Freunde und ich) uns dann Kurzerhand entschlossen noch spät abends (so gegen Mitternacht) einen kleinen Abstecher in der Bar zu machen. Wir kamen rein und man fühlte sich gleich heimisch, klein, gemütlich und sehr sympatische Inhaber. Die schiere Menge an verschiedenen Absinth Sorten und die kleinen Snacks einfach perfekt. Wenn man keine Ahnung hat was man nehmen will, reichen ein paar Anhaltspunkte zu Geschmack und Alkoholgehalt und eh man sich versieht hat man wirklich das genau passenden auf dem Tisch stehen. Man bekommt zu jedem Absinth genauere Informationen und auf Anfrage kann man nicht nur für den dorten Genießen, sondern auch ein Flächen Absinth für daheim mitnehmen, wenn denn genug da ist. Wenn man Absinth gerne mal verschenken will haben die da auch nette Kleinigkeiten schon fertig verpackt. Es ist zwar nicht ganz so billig, aber dafür gibt man gerne ein bisschen mehr aus. Ich kann jedem nur empfehlen wer Absinth mag sollte da einen Abstecher rein machen, es lohnt sich. :)

    • Qype User BEN_Re…
    • Hamburg
    • 50 Freunde
    • 166 Beiträge
    4.0 Sterne
    10.1.2010

    Hier sind wir zufällig mal vorbeigelaufen und es an einem Samstag Abend ausprobiert. Schon als wir kamen saß an jedem Tisch mindestens zwei Personen, nur noch an einem Tisch rechts hinten konnten wir allein sitzen.
    Der Tisch ist der "Absinth Fontaine Tisch" 20 Euro die Stunde.
    Die Erklärung, Wasser und Eiswürfel oben einfüllt (siehe Fotos), und Absinth ausgesucht. Der Löffel mit Zucker kommt über das Glas dann kann man je nach Geschmack Eiswasser über den Löffel mit Zucker laufen laufen lassen, alles trifft sich im Glas und wenn man der Meinung ist, die Mischung passt, stoppt man den Wasserfluss und trinkt.
    Eine schöne Zeremonie, Absinth ist nicht mein Ding, ich gestehe, wir haben drei probiert, ich hasse Anis, der zweite sollte nicht danach schmecken, für mich roch und schmeckte er nach alten Schwimmklamotten, Nr. 3, eine von uns erzwungene Empfehlung unseres Servicemannes, war für mich derart gruselig, dass ich nur sagen kann, super, für jeden, der darauf steht.
    Wir haben für Absinth Fontäne und je 3 Absinth 50,00 Euro bezahlt. Es war irre voll übrigens!

    • Qype User fizhe…
    • Hamburg
    • 9 Freunde
    • 23 Beiträge
    5.0 Sterne
    25.5.2008

    Fast könnte man den kleinen Laden in der Schanze übersehen da er weder besonders groß noch besonders laut daherkommt. Man würde allerdings ganz schön was verpassen. Die Absinth Bar ist nämlich eine ganz fantastische Bar mit toller Athmosphäre und reichlich Niveau. Wunderbar um sich in alter Trinkkultur zu verlieren Das Betreiberpärchen hat zu jeder der unzähligen Flaschen dieses edlen Getränks etwas zu erzählen während im Hintergrund die angenehm passende musikalische Untermalung läuft. Bei der unschlagbaren Auswahl an Absinth-Sorten sollte eigentlich jeder auf seinen Geschmack kommen. Für den Fall aber, dass mal jemand so gar keinen Absinth mag gibt es aber tatsächlich auch noch andere Getränke. Man kann also guten Gewissens auch mal Absinth-Abstinenzler (kopfschüttel) in diese Bar mitnehmen

    • Qype User lamima…
    • Hamburg
    • 3 Freunde
    • 31 Beiträge
    5.0 Sterne
    1.12.2008

    Schnell noch hin, wer noch nicht da war. Nur zu empfehlen, ein Lokal in dem man noch ganz gemütlich abhängen kann.
    Und wer keinen Absinth mag, bei den Klängen der Jazz Musik kann man auch anderes trinken.

    • Qype User Christ…
    • Hamburg
    • 0 Freunde
    • 4 Beiträge
    5.0 Sterne
    23.5.2012

    Die grüne Fee sitzt auf der Sternschanze! Echt super der Laden! Zwar kann ich mir Absinth nur am Wochenende erlauben, aber wenn, dann sicherlich nur hier!

    • Qype User PJ_Pho…
    • Hamburg
    • 0 Freunde
    • 1 Beitrag
    5.0 Sterne
    13.4.2008

    Ich war jetzt schon häufiger hier, habe es aber trotz allem nicht geschafft, die Auswahl an verschiedenen Absinth-Sorten durchzuprobieren.

    Die Bar ist nicht die größte, dafür aber sehr sympathisch, gemütlich und mit einer klasse Beratung, wenn man mal "nicht weiter weiß" ;-)

    Interessant auch für diejenigen, denen Absinth zunächst nicht ganz geheuer ist - so ging es mir am Anfang auch - denn bei den vielen verschiedenen Stärken (Prozente) und Geschmacksrichtungen sollte fast jeder etwas nach seinem Geschmack finden.

    • Qype User suuper…
    • Hamburg
    • 0 Freunde
    • 2 Beiträge
    5.0 Sterne
    1.9.2010

    Gemischtes Publikum und natürlich besonders interessant wegen dem Absinth... Den man aber in Maßen genießen sollte...;)

    Ich mag diese Bar gerne, die Atmosphäre ist gemütlich und ich lege dort öfter mal mit Freunden einen kleinen Zwischenstopp beim Weggehen ein.

    • Qype User Ghostw…
    • Hamburg
    • 8 Freunde
    • 3 Beiträge
    5.0 Sterne
    28.1.2009

    Ja Ihr habt es bestimmt schon mitgekriegt, aber alles kämpfen um die Absinthbar hat nichts geholfen, dennoch wird die "Grüne Fee" weiterleben, und daß hoffentlich ganz in der Nähe des alten Standortes, Die Verträge für die neue Location sind schon unterschrieben, und die Baugenehmigung wurde erteilt. Eine kleine Hürde gibt es noch in dieser Lage braucht man für ein Bauvorhaben eine Sanierungsgenehmigung, aber auch die ist in Aussicht. Nachdem es beim Sanierungsausschuss Altona noch ein paar Kleinigkeiten zu klären gab wird wohl am 9.Februar abgestimmt, und da alle erforderlichen Maßnahmen erfüllt werden blicken wir hoffnungsvoll in die Zukunft für ein Weiterbestehen der Absinth-bar im Schanzenviertel.
    Es werden gewaltige Umbaumaßnahmen nötig werden um den Charme der Absinthbar dort aufrecht zu erhalten, aber diese Probleme wurden ja am alten Standort auch gelößt.
    Also auf viele weitere gemütliche "grüneStunden" in der neuen Location.
    Video link: youtube.com/watch?v=kF0M…

    • Qype User Nicola…
    • Hamburg
    • 3 Freunde
    • 15 Beiträge
    5.0 Sterne
    2.11.2010

    Keine Frage: 5 Sterne für die innovative Bar. Exzellente Beratung, gigantische Auswahl und ein sympathisches Besitzer-Pärchen. Fühle mich dort immer willkommen.

    • Qype User Olaflü…
    • Hamburg
    • 1 Freund
    • 26 Beiträge
    5.0 Sterne
    27.4.2012

    die Schanze ist immer eine Reise wert,hier trifft man die unterschiedlichsten Leute,eben die Schanze,und vergessen wir natürlich nicht den leckeren Absinth,schön flammbiert,einfach köstlich,Preise gehen auch klar

    • Qype User bursch…
    • Colchester, Vereinigtes Königreich
    • 2 Freunde
    • 14 Beiträge
    5.0 Sterne
    13.10.2008

    Absinth trinke ich ja schon seit ein paar Jahren gern, und dieser Laden hat für diesen Zweck gleich in mehreren Kategorien die Nase vorn. Zunächst einmal ist er relativ klein und gemütlich, was zusammengenommen mit dem Dekor (auf abgeplatzter Putz gemodelte Wände, gemütliches grünliches Licht) für eine dem Getränk angemessene Atmosphäre sorgt.
    Der Besitzer hat wirklich Ahnung von seinem Metier: 150 Sorten ständig auf Lager - man kann ihm die grüne Fee unter der Woche auch flaschenweise abkaufen, so man will. Mit Sicherheit wird man dort ebenso gut beraten wie beim abendlichen Absinthgenuss. Sowohl ich als auch mein Begleiter, der vorher noch nie Absinth getrunken hatte, wurden nach geschmacklichen Vorlieben gefragt - jeder Absinth ist ja ein wenig anders - und bekamen bisher jedes Mal Getränke, die voll ins Schwarze trafen. Generell wird man hier sehr freundlich und zuvorkommend behandelt. Ein wirklich schöner Laden für einen gemütlichen Ausklang des Abends, z.B. nach dem Theaterbesuch.

    • Qype User Jensi1…
    • Dusseldorf, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 31 Beiträge
    4.0 Sterne
    17.1.2011

    Interessant!!! wenn man Absinth mag, ist man hier bestens aufgehoben, wenn nicht kann man sich trotzdem wohl fühlen;-)

    • Qype User DonRio…
    • Hamburg
    • 44 Freunde
    • 118 Beiträge
    5.0 Sterne
    27.11.2008

    Es ist eine Schande! Das eine so liebevolle und charmante kleine Bar Anfang nächsten Jahres schließen muss. Die Auswahl an verschiedenen Absinth-Sorten ist einmalig, genauso wie die Beratung durch Jan und Yvonne. Die Bar ist wirklich klein, was neben dem Absinth und dem wirklich netten Inhaberpaar, dazu beiträgt, dass einen angenehme Atmosphäre herrscht. Die Flaschen an der Wand um eine von hinten beleuchtete grüne Fee positioniert, ein alter Schrank mit Gläsern und eine geschwungene Bar aus dunklem Holz. Dazu Tische und Bänke, die eine nicht alltägliche Form haben, ein großes Loch im Wandputz, der den Blick auf das alte Rotklinker-Mauerwerk frei gibt, im Hintergrund läuft größtenteil Jazz oder Blues. So stelle ich mir auch eine Bar in Paris um 1900 vor, in der Oscar Wilde seine Absinth geschwängerten letzten Jahre verbracht hat. Ich bin mir sicher, dass die Absinth Bar, Yvonne und Jan uns erhalten bleiben werden, nur an einem neuen Ort. Ich bin mir auch sicher, dass die neue Bar wieder eine ganz tolle Atmosphäre haben wird aber eine Schande ist es trotzdem! Es sind Läden wie die Absinth Bar, die die Schanze ausmachen!!

Seite 1 von 1