Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

  • 5.0 Sterne
    2.9.2012

    Eigentlich wollte ich ja keinen Bericht schreiben.
    Aber eine so negative Darstellung, kann ich einfach nicht mit ansehen.
    Bei den Leuten die hier die Masse kritisieren, frage ich mich, möchten diese Leute das Hamburg zu einem Dorf verkommt?
    Ich bitte euch, Hamburg ist halt eine Metropole und solche Events sind gut besucht.
    Meiner Meinung nach kann eine Stadt wie Hamburg nicht genug Events haben dieser Art.
    Ich fand es dieses Jahr auch wieder schön und sehr gut organisiert.

  • 1.0 Sterne
    2.9.2012

    Moin,
    ich war heute mal wieder nach Jahren wieder hier und es hat sich in meinen Augen nichts geändert, Menschenmassen die sich rund um die Binnenalster schieben, eine Futterbude nach der anderen oder auch mal eine Bude wo man sich mit Alkoholischen Getränken gute Laune antrinken kann. Fazit für mich ich Persönlich muss nicht nochmal hinallen anderen Wünsche ich viel Spaß dort.

  • 1.0 Sterne
    4.9.2010

    Der Geruch von heißem Fett zieht über die Binnenalster. Hinter einer rot-weiß gestreiften Absperrung aus Hartplastik wurde eine Bühne aufgebaut, an der ich vorbei muss, wenn ich zwischen Ende August und Anfang September in die Hamburger City zum Einkaufen gehen möchte. Dunkle Planen verbergen mir den Blick auf die Band, aber das Gehörte genügt auch schon: Männer spielen "Yellow Submarine" in drittklassiger Qualität. Der Beatles-Song hatte bereits einen Schlapphut als ich klein war, besaß aber ursprünglich etwas herrlich Anarchisches und Subversives. Auf der Festmeile des Alstervergnügens tönt das Lied wie aus dem Leierkasten rausgenudelt. Wie Nudeln mit Fettschmiere und dazu das Fleisch vieler toter Tiere. Auch einem Nichtvegetatier wird da ganz schlecht.

    Hamburgs Innenstadt muss schöner und lebendiger werden. Ja, für diese Aufgabe ist ein großes Stück Arbeit erforderlich, und sie lässt sich ganz bestimmt nicht nur mit Geld sondern vor allem mit Gehirn und Gefühl umsetzen. Wenn sie nicht angegangen wird, ist Hamburg bald mausetot.

    Veranstaltungen wie das Alstervergnügen (Ursprünglich mal als Kulturveranstaltung ersonnen), das Weinfest, der Hafengeburtstag stoßen nicht nur mich ab: Sie ekeln viele. Sie passen höchstwahrscheinlich einfach nicht mehr in unsere Zeit. Oft nur billig durchgezogen und von Gier und dumpfer Langeweile befördert. Und nach der schrecklich zu Ende gegangenen Loveparade 2010 stehen alle Großveranstaltungen und ihre Veranstalter ohnehin unter strenger Beobachtung.

  • 2.0 Sterne
    3.9.2012

    Sonntagnachmittag waren wir sowieso unterwegs und da es auf dem Weg lag, liessen auch mein Freund und ich uns einmal um die Alster schieben.
    Hinterher kam es mir vor wie der Dom nur ohne Fahrgeschäfte. Zuvor waren wir in Altona auf dem Fest der Straßenkünstler  STAMP- wenn man die 3 Bühnen wieder integriert und/ oder mehrere kleine Bühnen zwischendrin aufbaut und dort eben solche Kleinkünstler auftreten lässt, so wäre DAS wirklich mal eine Bereicherung für das Alstervergnügen.
    Fest steht, dass da wirklich noch mehr gemacht werden muss. Gerne darf auch mehr Platz geschaffen werden!

  • 5.0 Sterne
    22.8.2010

    Die wohl größte Party der Hamburger Innenstadt ist das jährlich stattfindende Alstervergnügen. Rund um die Binnenalster stehen diverse Buden, an denen es süße sowie herzhafte Leckereien und Getränke zu kaufen gibt. Es werden täglich Vorführungen, (Live-)Musik und Aktionen für Jung und Alt geboten. Dieses Jahr kann man sich im Gipsy-Village vom Flamenco begeistern oder sich die Zukunft vorhersagen lassen. Ich freue mich am meisten auf die Mondnacht auf der Alster: Taucher mit Fackeln und beleuchtete Kanuten lassen sich von Musik begleiten, während sie von der Lombardsbrücke in die Binnenalster bis zum Jungfernstieg ziehen. Das kann nur magisch werden! :) Und den Wakeboardern bei den Wake-Masters 2010 zuzuschauen, macht sicher auch Laune. Der Höhepunkt in diesem Jahr soll das Feuerwerkfestival sein - drei Feuerwerke, drei unterschiedliche choreographische Themen.

    Ich hab es schon zwei Jahre nicht mehr zum Alstervergnügen geschafft... dieses Jahr werde ich mich auf jeden Fall in das bunte Getümmel stürzen.

  • 4.0 Sterne
    25.9.2010

    Da denkt man... noch so ein Stadtfest. Sind ja doch alle gleich... Nein!
    Das Alstervergnügen ist da schon was besonderes. Einmal im Jahr wird hier gefeiert und das ordentlich...

    Man kann allerlei leckeres Essen und den Gaumen mit leckeren Cocktails befeuchten. Einfach mit mehreren Freunden hingehen und es kann einfach nur Klasse werden.

    Besonders toll sind immer die Feuerwerke. Wie romantisch alles in verschieden Farben leuchtet, zu passender Musik. Dieses Jahr  wurde hier ein Wettkampf ausgeübt. Drei verschiedene Feuerwerke und der Beste soll gewinnen. Ich fand alle drei super schön, aber ich bin auch ein absoluter Fan!

    Auf verschiedenen Bühnen wird dann zu später Stunde eingeheizt. nach ein paar Cocktails lässt es sich hier auch gut schunkeln. :-)

  • 3.0 Sterne
    25.9.2010

    Irgendwie braucht Hamburg regelmäßige Riesenfeiern um klar zu kommen. Der Hafengeburtstag ist ja schon so eine teilweise sehr anstrengende Massenveranstaltung. Und dann kommt noch das Alstervergnügen. Hier geht es wieder hauptsächlich nur um zwei Dinge: Essen und trinken. Die verschiedensten Imbissbuden bieten hier ihre Speisen an und jedermann isst, was das Zeug hält. Die Bierstände sind auch gut besucht und zwar so gut, dass es bald kein Vergnügen mehr ist.
    Ich finde solche Massenveranstaltungen immer ziemlich nervenaufreibend und anstrengend, da man eigentlich nur dabei ist, sich an den ganzen Leuten vorbei zu schieben. Manch einer mags, ich leider nicht.

  • 1.0 Sterne
    24.8.2007
    Erster Beitrag

    1 Stern - 1 Stern = 0

    Aus aktuellem Anlass: Die Musik ist zum Weglaufen, das Essen sieht ist teuer und sieht nicht zum Anbeissen aus, das Publikum...no comment......

    Ich hatte es nicht wirklich anders erwartet, aber erstmalig mit Bürositz am Ballindamm: DAS geht GAR nicht !

    Sorry, dass ich so drastisch bin !

  • 3.0 Sterne
    2.9.2008

    Ist halt ein typisches Volksfest. Für Touristen eine nette Abwechslung.
    Wir sind am SA zufällig dort gelandet und sind bei hervoragendem Spätsommerwetter gut eineinhalb Stunden um die Binnenalster gelaufen und haben uns die verschiedenen Stände etc. angeguckt. Zig Fressstände, Schießbuden, Kinderkarussells, Bierzelte, diverse Musiker, Schmuckverkäufer, sonstige Händler
    Das Besondere: Man konnte für 40EUR pro Person mit dem Hubschrauber einen Rundflug machen.
    FR und SA Abend gabs dann ein Feuerwerk. Das haben wir leider verpasst.

  • 2.0 Sterne
    5.9.2010

    Hach ja, das Alstervergnügen ...

    Das Alstervergnügen zieht viele Menschen an und man kann sich das gern mal anschauen. Mir persönlich ist es dort gerade Abends viel zu voll - wobei "voll" noch untertrieben ist. Ein einziges Gedrängel und Geschiebe ist das, obwohl im Grunde genommen dort nur die Buden aufgebaut sind, die sich mehr oder weniger auf jeder Festivität wiederfinden.

    Das Feuerwerk ist zugegebener Maßen hübsch anzuschauen, jedoch verpufft das ganze dadurch, dass ständig irgendwelche Feste mit Feuerwerk etc.. stattfinden. Wie es einige Vorschreiber ja schon darstellten, nutzen sich diese zu vielen Feste einfach irgendwie ab.

  • 2.0 Sterne
    5.9.2010

    Dieses Jahr habe ich mir das Alstervergnügen geschenkt, denn eine Kombination aus Dom, kollektivem Besäufnis und Fressmeile muss ich wirklich nicht haben.
    Vielleicht ist nicht bekannt, dass die Anfänge des Alstervergnügens eigentlich einen ganz anderen Schwerpunkt hatten.
    Denn wenn ich mich richtig entsinne, gab es in den Colonaden Straßentheater, Gaukler, Zauberer und Straßenmusik. Ich weiß noch, dass ich als Kind aus dem Staunen nicht mehr heraus kam. Natürlich gab es damals auch Fressbuden und Fahrgeschäfte aber eben nicht NUR.
    Sicherlich gibt es auch heute ein paar Livebühnen, aber deren Line-Up unterscheidet sich nicht von dem auf dem üblichen Stadtfest jeder mittleren Kleinstadt in Norddeutschland.
    Wären da nicht die wirklich wunderschönen Feuerwerke, hätte ich nur einen Stern vergeben.

    • Qype User happy_…
    • Berlin
    • 4 Freunde
    • 308 Beiträge
    3.0 Sterne
    19.7.2012

    Es kostet keinen Eintritt und ist mitten im Zentrum. Dafür kann man das Gefühl von Masse erleben. Es reichlich zu Essen und zu Trinken. Manchmal kann man auch auf einer Bühne erleben, wie sich jemand intensiv bemüht. Das kann mal gut, mal unfreiwillig komisch sein.
    Sicher ist das Fest kein kulturelles Highlight, aber es zieht doch jedes Jahr unzählige Besucher an, welche die Veranstaltung zu schätzen wissen.

  • 2.0 Sterne
    3.9.2012

    Schade Das Alstervergnügen verkommt zur Verpflegungsstation vor den Feuerwerken.
    Ja, es stimmt: nirgends wird in Deutschland so oft und so viel Feuerwerk in die Luft geschossen wie in Hamburg  was mir als Pyromantiker durchaus gefällt. Und so nimmt man auch die (wirklich grandiosen) Feuerwerke als Highlight mit  der Rest war leider dürftig.
    Die Bergmann-Gruppe hat sich leider auch von bestehenden Classics verabschiedet (Verzeihung, aber die Backfisch-Rutsche gehört zum Alstervergnügen an die Ecke Jungfernstieg/Ballindamm!!). Das Riesenrad an der Lombardsbrücke mehr als angemessen und ne tolle Neuerung  aber dafür ne große Bühne aufzugeben?! Die Ambition mehr Kultur war jedenfalls nicht zu erkennen. Dafür noch mehr Gedränge, noch mehr Geschiebe  weil die Wege früher (durch einseitige Straßensperrung) breiter genutzt werden konnten.
    Ja, man kann hingehen; nen Happen essen, mal gucken; sich auf Feuerwerke freuen. ABER: das neue Konzept ging meiner Meinung nach nicht auf; lt. Vertrag hat der Veranstalter noch vier Versuche. Früher hab ich mich mal auf einzelne Veranstaltungen gefreut  seit sie so austauschbar geworden sind bin ich eher gelangweilt.
    Fazit: Kann, muss aber nicht. Hamburg verkauft seine Seele  leider auch bei Straßenfesten. Lieber weniger Feste pro Jahr, dann aber bitte richtig!!

    • Qype User Oschi8…
    • Hamburg
    • 4 Freunde
    • 23 Beiträge
    2.0 Sterne
    1.7.2009

    Volksfest in der Innenstadt, Wurstbuden, Sehen&Gesehenwerden und Nepp fällt einem da zuerst ein. Aber es gibt da auch in den Arcaden einen kleinen Flohmarkt der ganz nett ist. Ansonsten sind da halt viele Paare die nicht wissen was sie sonst machen sollen, Teenager die ihren Hormonen fröhnen und sich betrinken...oh, und natürlich Alkis die sich betrinken. Top-Act 2002 war Ditsches Schildkröte.
    Video link: youtube.com/watch?v=n18k…

  • 1.0 Sterne
    9.9.2010

    Leider muss ich als Hamburger sagen: WIE SCHLECHT IST DENN DAS GEWESEN!
    Wieder einmal konnte man sehen, daß die Veranstalter keinen Bezug zu Hamburg in das Alstervergnügen eingebaut haben, außer "Little St.Pauli" auf dem Jungfernstieg.
    Sonst nur Fressbuden und schlechte Cocktails zu hohen Preisen.
    Ich hoffe im nächsten Jahr wird alles besser, weil sonst nur noch Touristen auf diese MEILE gehen werden.

    • Qype User KlickF…
    • Hamburg
    • 3 Freunde
    • 92 Beiträge
    1.0 Sterne
    3.9.2011

    Das Alstervergnügen ist wohl das peinlichste Fest Hamburgs: billige Fress  und Saufbuden reihen sich bräsig rund um die Binnenalster. Jedes Jahr das gleiche  kein Highlight weder kulturell noch erlebnismäßig- Für mich ein Volksverdummungsfest , welches in jeder x-beliebigen Kleinstadt austauschbar stattfinden könnte.

    Kein Wunder,daß man fast nur noch Touristen dort findet.
    Ein Feuerwerk am Abend reißt ja nun wirklich nicht mehr vom Hocker  das findet beim Dom auch schon jeden Freitag um 22:30 Uhr statt/ bzw auf Stadtteil und Straßenfesten.
    Lasst endlich im 'Hamburg Marketing' kreative Köpfe ran und krempelt diese schreckliche Veranstaltung, für die sich fast alle Hamburger schämen ,endlich um!

    Lasst endlich auch mal Stars auf den Bühnen auftreten & entwickelt ein neues urbanes und zeitgemäßes Konzept.
    Für Hamburg ist dieses Provinz-Fest in seiner jetzigen Form unter aller Würde !!

  • 2.0 Sterne
    15.12.2012

    Sauerland am Alsterstrand Binnenalster ist Pflicht, und so
    gerate ich eher zufällig in das so genannte Alstervergnügen. Eine quadratische
    Fressmeile mit etwas größerer kulinarischer Bandbreite als andernorts.
    Dazwischen Partymucke und vereinzelte Verkaufsstände.
    Dort müht man sich
    redlich, kunstgewerblich zu wirken meist handelt es sich allerdings um das übliche
    Volksfest-Sortiment, ergänzt um ein paar Holzschnitzereien. Später gibt es Feuerwerk, und das
    ist wirklich schön, sieht aber von außerhalb des Carrées wesentlich besser aus. Unangenehm I: Über weite Strecken kann
    man die Veranstaltung nicht verlassen, der Weg über die Straße ist durch Planen
    und Drahtzäune versperrt. So werde ich gezwungen, mir das höhepunktlose
    Geschiebe noch 500 Meter bzw. 30 Minuten länger als gewollt zu geben.
    Nicht
    auszudenken, was passiert, wenn hier mal eine Panik ausbricht. Unangenehm II: Hier gibt es
    ausschließlich Warsteiner. Überall. Sekt und Cocktails natürlich auch, aber
    heute Abend steht mir der Sinn nach Bier, und in Hamburg sollte es natürlich herb
    und nordisch sein. Das Gebräu aus dem Sauerland mag
    ich mir nicht aufnötigen lassen. Schließlich bin ich zum Vergnügen
    hier. Oder? Fazit: Konzeptlos.

  • 5.0 Sterne
    25.9.2010

    Das Alstervergnügen in Hamburg gibt es jedes Jahr im August und ist eine Massenveranstaltung. Die Alster sieht dann  vor allem am Abend doppelt so toll aus gerade wenn es ein Feuerwerk gibt.

    Ich geh meist mit Freunden hin. Jedoch nicht mehr als zwei, sonst verliert man sich dort nämlich im Gewusel. Das Tolle ist natürlich die verschiedensten Essensstände. Von Crepes bis Würstchen, Champignons, asiatisch , indisch und was das Herz noch so begehrt.

    Es ist ziemlich laut von der Musik her und die Leute können schon mal richtig breit sein. Also das sollte man sich natürlich bewusst sein. Mit Kindern würde ich da eher am Nachmittag hingehen. Am Abend ist es nichts für sie.

    Wenn man kein Hamburger ist aber drum herum wohnt, sollte man sich das Alstervergnügen auf jeden Fall mal ansehen.

    • Qype User martin…
    • Hamburg
    • 117 Freunde
    • 105 Beiträge
    1.0 Sterne
    4.9.2010

    Naja, da gefällt mir das Schanzenfest um einiges besser. Das Alstervergnügen ist nichts für mich.

    • Qype User Jule8…
    • Hannover, Niedersachsen
    • 47 Freunde
    • 159 Beiträge
    3.0 Sterne
    27.8.2007

    Das Alstervergnügen in diesem Jahr war total überlaufen. Am Samstag abend gab es kaum ein Durchkommen und auch am Sonntag war es bei Sonne satt nicht viel besser. Es reiht sich eine Essbude an die andere. Currywurst ist für EUR 2,80 und Dosenwerfen für EUR 2 zu haben. Das Feuerwerk am Samstag abend war eher mittelmäßig. Schön ist die Kulisse und interessant, das Publikum zu beobachten.

  • 1.0 Sterne
    13.9.2010

    Puh... was soll man als Hamburger da noch sagen.... eigentlich ein schöner Ort, um zu feiern... wie jedes Jahr haben wir uns einen Backfisch an der "Rutsche" geholt (gehört irgendwie dazu) und haben dann einen schönen Stand mit gutem Wein entdeckt... "klein St.Pauli" war auch eine ganz nette Idee, aber DAS waren dann aber auch schon unsere persönlichen "Guten Seiten" dieser Veranstaltung... Die Absperrungen wirken alles andere als einladend und das SCHLIMMSTE ist, dass es zwischen den Speise-/Trink-Buden (die gehören natürlich dazu) UNFASSBARERWEISE auch Telefon-Anbieter und ähnliches tummeln!!! WARUM????

  • 2.0 Sterne
    17.9.2008

    Jedes letzte Wochende im August von Do bis So gibt es um die Binnenalster zahlreiche Trink- und Freßstände und ein paar Musikbühnen. Eigentlich ist der Ort super nur vieles könnte man ändern! Nur einseitig Stände aufbauen, damit es keine Gedränge gibt, denn so kommt keine Stimmung auf und man ist nur froh, wenn man wieder aus der Menge draußen ist. Denn Fr und Sa-Abend ist es so nicht aushaltbar. Eventuell könnte man ja dann bis Gänsemarkt erweitern. Eine Hauptbühne mit namenhaften Stars wär auch nicht schlecht. Feuerwerke reichen als Attraktion in Hamburg wohl kaum. Wir haben doch schon ohne Alstervergnügen min. 17 Feuerwerke in Hamburg (15 mal Dom, 1 mal Kirschblütenfest, 1 mal Sylvester). Insgesamt könnte es mehr Attraktionen geben von interssanteren Darstellern. Alle 5 Meter einen Crepe-,Wurst-oder Bierstand zu sehen ist nicht so vielfältig. Außerdem gibt es kaum die Gelegenheit sich irgendwo hin zu setzen und was zu trinken. Ein kleines Festzelt, vllt. auf dem Rathausmarkt, wär doch auch für Hamburg drin.
    Fazit: Die Veranstalter könnten aus diesem Fest was viel größeres Machen. Potenzial hat es auf jeden Fall.

    • Qype User miriam…
    • Neumarkt in der Oberpfalz, Bayern
    • 4 Freunde
    • 122 Beiträge
    3.0 Sterne
    15.12.2008

    Alstervergnügen hat zwei Seiten: leider immer unglaublich voll, man sollte geduldig sein und keine Angst vor Körperkontakt haben. Die üblichen Trink- und Fressstände. Was es doch besonders macht, sind die Feuerwerke. 4 Länder dürfen je eines präsentieren und zum Schluss wird das beste gewählt. Das ist schön beeindruckend, aber einen guten Aussichtsplatz zu finden, ist wahrlich nicht einfach!

  • 4.0 Sterne
    21.10.2010

    Beim Alstervergnügen hat Hamburg endlich mal wieder einen Anlass ein wunderbares Feuerwerk in die Lüfte zu lassen. Bunt und lange und richtig richtig schön!!! Wie an anderer Stelle erwähnt, kenne ich eigentlich keine Stadt, in der es so oft, zu allen möglichen Gelegenheiten Feuerwerk gibt. Aber das ist ganz wunderbar, mir gefällt es, wie wahrscheinlich jedem anderen auch. Das Alstervergnügen halte ich meistens nicht so lange aus, denn es sind Massen an Menschen unterwegs, was das Ganze schnell recht anstrengend werden lässt. Es wird geschoben und geschupst, gelacht und man isst viele verschiedene Leckereien, die es an den Ständen gibt, wild durcheinander, so dass es mir dann meist recht mulmig in der Magengegend wird. Unter dem Strich muss man sagen: das Alstervergnügen ist immer wieder einen Besuch wert, wenn man dann aber auch schnell wieder in die Einsamkeit kommt und sich entspannen kann ;)

  • 2.0 Sterne
    3.9.2012

    Das Alstervergnügen wurde dieses Mal erstmals durch einen neuen Veranstalter organisiert, der die Veranstaltung auch in den kommenden 4 Jahren durchführen wird. Angekündigt war eine, wenn auch softe, Konzeptänderung. Weg vom klassischen Fressen und Saufen, hin zu mehr Kultur. Ich war am Sonnabend Nachmittag für ca. 2,5 Stunden zu Gast. Fazit: enttäuschend. Keine nennenswerte Änderung der Fress- und Saufkultur, im Gegenzug deutlich weniger Bühnen als vorher. Wo bleibt da die Kultur? Die Kunsthandwerker-Buden am neuen Jungfernstieg konnten das nicht kompensieren. Das jüngere Publikum war eher prollig, das ältere Publikum schien erstmals seit Jahren seine Stammkneipe verlassen zu haben. Viele Junggesellenabschiede taten ihr übriges. Es war nicht schön und zudem auch noch langweilig.

    • Qype User ingrit…
    • Hamburg
    • 5 Freunde
    • 127 Beiträge
    1.0 Sterne
    18.8.2009

    Leider zum Volksfest verkommen. Die übliche Mischung von Futter- und Trinkbuden. Keinerlei Niveau, leider auch ebensolches Publikum. Kein Aushängeschild für die Stadt Hamburg. Traurig!

    • Qype User Novadr…
    • Hamburg
    • 60 Freunde
    • 182 Beiträge
    2.0 Sterne
    2.9.2012

    Mein Bericht zum Alstervergnügen oder auch Alsterquetschen genannt!! Ich wahr gestern mal mit meinen Kollgegen da, wir hatte uns schon gefreut eine kleine Runde um die Alster zu ziehen nur es wahr alles andrere als Gemütlich. Die Wege wahren grade mal so ca 10 Meter lang, es karm immer zu engpässen und man musste sich durch die Masse Quetschen, vorallem Kinder und Behinderte Mitmenschen hatten es schwer. Man hatte auch keine Zeit mal in ruhe an den Ständen zu gucken weil es entweder zu voll wahr (da schon viele Menschen an den Ständen standen) oder man wurde von der Menschenflut mitgerissen. Ab und zu hatte man mal kurze Zeit Luft zb auf Straßen ect aber das wahr leider nur von kurzer dauer ein Stück weiter heiß es dann wiieder Gruppen kuscheln. Ich muss auch dazu sagen man muss dort auch gut einstecken können den es passiert hin und wieder mal das man gestoßen oder geschubst wird, aber man teilt ab und zu auch mal selber aus natürlich unbeabsichtig. Liebe Veranstalter vom Alstervergnügen warum müsst ihr die Wege so eng machen? und warum werden die Straße nicht mit genutz wie früher auch? Ein Wort noch zu den Ständen die Preise sind echt teuer grade bei den Fressbuden und den Trinkständen, viel mehr konnte ich auch leider nicht sehen da alles zu voll wahr. Mehr von Novadragon gibt es auf twitter.com/myqype

Seite 1 von 1