• 5.0 Sterne
    1.12.2011

    Der Barbarossaplatz und ich. Eine Hassliebe für immer.

    Einerseits ist es ein schöner Platz zum Entspannen, Leute beobachten oder (im Sommer natürlich) Füße in den Brunnen baumeln lassen.
    Andererseits musste ich an der Haltestelle Barbarossaplatz früher stundenlang stehen und auf meine Nachhilfelehrerin warten. Die zerstreute Nuss. Über den Platz fegte vor allem im Winter immer schön der kalte Wind, das war ein Spaß...

    Im Grunde aber auch mal einen Blick wert. Vor allem der Markt, der hier Dienstags und Freitags stattfindet, ist echt schön. Die Umgebung lässt den Markt ein wenig altertümlich wirken, finde ich immer. Man kommt sich immer ein paar Jahre in die Vergangenheit gezogen vor.

  • 5.0 Sterne
    21.11.2011
    Erster Beitrag

    Der Barbarossaplatz in Düsseldorf Oberkassel ist sicher einer der schönsten Plätze in ganz Düsseldorf. Er liegt in der Mitte der Luegallee zwischen dem Belsenplatz und dem Luegplatz, in direkter Nachbarschaft zur Sankt Antonius Kirche und dem Gemeindezentrum Oberkassel.

    Dienstags und freitags findet hier ein kleiner Markt statt, wer ein Stückchen weiter auf die Dominikaner Straße geht findet ein paar schöne Gastronomieen. Auf dem Barbarossa Platz wird zurzeit eine Tiefgarage gebaut, welche den Verkehr etwas einschränkt. Sie soll die schwierige Parkplatz Situation in Oberkassel schlichten. Der Platz ist sehr schön begrünt und es gibt auch Sitzgelegenheiten auf beiden Seiten sowie einen kleinen Blumenhandel.

    Auf der anderen Seite des Platzes ist ein großer Jugendstilbrunnen, welcher im Sommer Knöcheltief mit Wasser gefüllt ist und Wasser in die Luft speit.

    • Qype User Len…
    • Schaffhausen, Schweiz
    • 164 Freunde
    • 335 Beiträge
    2.0 Sterne
    20.4.2007

    Der Barbarossaplatz liegt ziemlich zentral in Düsseldorf-Oberkassel und wird durch die etwas Feinstaub belastete Luegallee in zwei Teile geteilt. Nördlich, oder, wenn Sie von der Innenstadt kommen, rechts, ist der kleinere Teil davon. Da findet sich ein flaches Brunnenbecken mit zwei aus großen Schalen herausschießenden Fontänen. Im Winter stellt man sie außer Betrieb, aber zur warmen Jahreszeit sind sie nicht zu bändigen. Wählt man den richtigen Blickwinkel, hat man den Eindruck, sie wären das großartige Halleluja zur dahinter liegenden Kirche. Den Brunnen säumen vier mächtige Schildkröten aus Stein, die auf die Kids aufpassen, die sich ins flache Wasser stürzen. Den besorgten Müttern wird auf Bänken vom Oberkasseler Verschönerungsverein Platz geboten. Mit etwas Glück stellen sich auch die arbeitslosen Lebemänner ein, die sich zum Boulspiel treffen. Barbarossa rechts, die Piazza Piccola.

    Sind Sie neugierig auf den linken Teil? Der ist größer und wird mittlerweile rege genutzt. Früher war der Platz zur späten Nachtzeit der Treffpunkt Jugendlicher, die sich noch die eine oder andere Flasche Rhenania-Alt genehmigten. Ein schönes Stück Jugendkultur. Tagsüber traute niemand, sich auf die zwei Bänke zu setzten, denen ein verschmähtes Dasein garantiert schien. Das Schild Bitte hinsetzten fehlte. Aber jemand muss den Zauberstab gerührt haben. Am Dienstag und Freitag ist nun Markt: Gemüsestände bersten unter einem breiten Angebot, Inseln mit taufrische Blumen locken, Auslagen mit holländischem Fisch und Käse verwöhnen die Nase. Der Eiermann lächelt. Gewürze und eingelegte Köstlichkeiten verführen. Da kann der Hausmann doch zeigen, dass er anspruchsvoll kocht.

    Wem das nicht reicht, der geht in den kleinen fest zementierten Blumenpavillon, zum mobilen Knuspergrill oder ins Saitta, einem Feinkostladen mit Betonung auf i. Das Saitta hat das halbe Umfeld gepachtet, es gibt Saitta Delikatessen, die Saitta Osteria, Saitta Vini und das Saitta Ristorante. Während der WM gab es auch ein Saitta Public Viewing, allerdings nur zum Endspiel. Im Juni gibt es immer das traditionelle Saitta-Sommerfest. Wehe dem, der nicht dabei ist! Michelangelo, Giuseppe und Gaspare, die drei glorreichen Brüder, sind ganz schön geschäftstüchtig.

    An den marktfreien Tagen stellt Herr Saitta Tische und Stühle auf den Platz, allerdings nicht am Sonntag. Das gestattet die Madonna nicht. Dies ist die Zeit der Sonnenanbeter, die sich ungestört und breit auf Bänken ränkeln. Auch spielende Kinder haben nun Raum, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen. Wozu der Platz dann wird, entzieht sich meiner Kenntnis, ich habe den Zauber der frühen Jahre verloren. Nicht verloren sind in Oberkassel die zahlreichen reizenden älteren Damen und Herren. Für sie wird der Platz zum catwalk der Jahreszeiten. Barbarossa links, die Piazza Saitta.

Seite 1 von 1