Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    11.5.2012
    Aufgelistet in 19er Tram

    Die Bayerische Staatsoper!
    Man weiss garnicht wo man anfangen soll, diese zu beschreiben!
    Ein schönes Gebäude mit einem Eingangsbereich mit Säulen im griechischen Stil.
    Innen, zwar mit Lüstern und ein wenig Prunk aber ohne Protz, also nicht zu überladen und übertrieben!
    Spielpläne und Aufführungen sind immer sehr abwechslungsreich ausgewählt und natürlich mit grösstenteiliger Top Besetzung der Schauspieler und Sänger!
    Die Bestuhlung könnte für meine Begriffe etwas gemütlicher sein, wenn man länger sitzt tut einem schon das Gesäss und der Rücken weh.
    Auf den einzelnen Rängen sitzt man auch sehr eng, für heutige Körpergrössen.
    Ansonsten hat man von allen Plätzen einen guten Blick auf die Bühne!
    Einen Besuch wert und ein bisschen Kultur hat noch keinem geschadet ;)

  • 3.0 Sterne
    2.1.2014

    Die Fassade zum Platz beeindruckt durch sehr gelungene klassizistische Proportionen - von hier die schönste der großen Opern in Deutschland; die Fassade zur Straße erscheint weniger einladend, eher abweisend finster.
    Innen ist die Oper "verbastelt", kleinteilig, sehr unübersichtlich und z.T. unnötig eng, wenn man die Größe des Gebäudes bedenkt.

    Der Saal gehört gewiss nicht zu den größten in Deutschland, dennoch passen nominell die meisten Menschen hinnein. Die sich ergebenden Nachteile liegen auf der Hand. Ich habe in dutzenden Theatern gesessen, aber abgesehen von Bad Lauchstädt (Holzänke mit sehr niedrigen Lehnen) und der Arena di Verona (Metallklappstühle für Zwerge), nie mit solcher Anstrengung für meinen Rücken. Auch gibt es wohl viele Plätze mit schlechter oder ohne Sicht. Dies ist beim Katenkauf zu bedenken. Hinten seitlich im Parkett hört man das Orchester scheinbar von der Seite, die Sänger aber von der Bühne. Daran kann man sich vielleicht gewöhnen, ich jedenfalls nicht. Die Akustik war abgesehen von den Irritationen (wohl bedingt durch den "Hufeisengrundriss") vergleichsweise gut, gehört aber sicher nicht zur Spitze.
    Der Saal wirkt oppulent, für eine Oper aus konservatoiver Sicht hoch angemessen, scheint mir aber eine 50er-Jahre-Idee vom Klassizismus mit einem leicht barocken Einschag zu sein. Dass dies dem historischen Original entspricht darf man wohl anzweifeln. Dennoch - hüpsch anzusehen.
    Dass man die Toiletten von einem Keller-Raum betritt, in dem in der Pause gegessen und getrunken wird hat mich gewundert. Appetitlich ist es eher nicht.

    Das Publikum ist hier im Schnitt teuerer angezogen, aber nicht besser als anderswo in Deutschland (anders in Italien). Wir waren zu einer Premiere dort. In erlauschten Gesprächsfetzen fiel mir eine doch überraschende Kulturferne einiger Gäste auf. Das Haus ist für moderne Inszenierungen bekannt, die offenbar nur von einem Bruchteil der Zielgruppe goutiert werden. Scheinbar sorgen die oft oppulenten Besetzungen für die hohe Nachfrage.
    An diesem Abend gab es von den Sängern und Sängerinnen z.T. herrausragende Leistungen zu hören, etwas weniger konnte uns das Orchester überzeugen. Das Publikum zeigte lautstarke Begeistrung, aber für mich ob des gebotenen irritierend kurz. Ich meine die Sängerinnen und Sänger hätten da mehr Anerkennung verdient!
    Noch in der ersten Phase des Appaus setzte in Teilen eine fluchtartige Saalentleerung ein, fast als gäbe es irgendwo Freibier. Vergleichbares haben wir nur in Verona erlebt, wo ein z.T. offenbar kulturfernes Premierenpublikum nicht um die Spieldauer des Don Giovanni wusste.

    Der Service war, soweit wir Kontakt hatten, sehr durchwachsen. Ein Drittel war etwas uninformiert, aber freundlich, ein Drittel informiert, aber etwas distanziert und ein Drittel extrem unfreundlich, ja ungehörig !!!!! Eine Dame an einem Stand und eine Dame an der Gaderobe haben mich sehr geärdert - unhöflich jenseits der Grenze des Erträglichen.

    Durch Orchester (mit Einschränkungen) und Besetzung war das Potenzial für einen wirklich großen Abend gegeben, durch die uns nicht erreichende Inszenierung, störend zahlreiche Umbaupausen und einige der beschriebenen Unbillen des Hauses hat es leider "nur" zu einem sehr schönen gereicht, wennauch mit stimmlich wunderbaren Eindrücken (Harteros *****, Kaufmann ****, Tezier ***** u.a.).
    Ob der vergleichbar hohen Preise würde wir erneut eher nur wegen bestimmter Besetzungen wiederkommen oder wenn es auf dem Weg liegt.

  • 5.0 Sterne
    31.10.2011
    Aufgelistet in Das BESTE in München

    Ich finde die Bayerische Staatsoper ist ein absolutes kulturelles Highlight. Warum sollte man nach Mailand schielen, wenn man so ein tolles Opernhaus in der eigenen Stadt hat?

    Ich finde die Auswahl der Stücke, die Besetzungen und die Musik ist auf einem so einem hohen Niveau, dass es jedes Mal eine Freude ist, hier hin zu gehen.

    Mir persönlich gefallen die klassisch inszenierten Stücke immer am Besten. Die Bilder und die Musik habe ich anschließend noch wochenlang in meinem Kopf.

    Auch der Opernsaal an sich ist schön, mit den verschiedenen Balkonen und der Königsloge, in die der "Hochadel" der ersten Reihe gerne mal hinauf schielt, um zu schauen, ob der König selbst (a.k.a. bayerischer Ministerpräsident) vielleicht auch zugegen ist.

    Dass die Oper nur für Menschen mit viel Geld ist, stimmt auch nicht. Zum einen gibt es ganz günstige Stehplatzkarten. Zum anderen verkaufen oft Leute, die selbst nicht gehen können, noch kurz vor der Vorstellung ihre Karten zum reduzierten Preis.

    Mir scheint, Operngänger, die ihre Karten dort verkaufen, sind nicht so sehr auf Profit aus: Ein Freund von mir aus Paris hat dort einmal für sein letztes Bargeld von 35€ eine Top Karte (8. Reihe oder so) erstanden. Kurz nachdem er die Karte gekauft hatte und schon auf dem Weg die Treppe hoch war, kam ihm die Frau hinterher und hat im noch 5€ zurück gegeben. Damit er sich in der Pause etwas zu trinken kaufen könne.

    5 Sterne - 5 Sterne - 5 Sterne - 5 Sterne - 5 Sterne

  • 4.0 Sterne
    29.6.2010
    Erster Beitrag

    Für mich ist die Bayerische Staatsoper und das Nationaltheater mit seinem zweifachen Dreiecksgiebel, eine der schönsten Kulturstätte in Deutschland. Wenn man von außen durch die korinthischen Säulen geht, könnte man fast meinen, in einen griechischen Tempel zu gelangen.

    Auch im Innern setzt sich dieses klassisch - griechische Vorbild weiter fort. Im Zentrum des über 2.000 Zuschauer fassenden Innenrondells, befindet sich die prächtige Königsloge, in der ich leider noch nicht die Ehre hatte, sitzen zu dürfen ;o) Mit ca. 2.500 qm Bühnenfläche bildet sie nach der Opéra Bastille in Paris und dem Teatr Wielki in Warschau, die weltweit drittgrößte Opernbühne überhaupt, was man auf den ersten Blick gar nicht vermuten würde.

    Durch die konsequente Verwendung von Holz, als Baumaterial, besitzt das Theater eine ausgezeichnete Akustik. Zur umjubelten Premiere von Puccinis Tosca (La Tosca divina) habe ich es leider nicht geschafft, werde es aber hoffentlich bald nachholen.

  • 5.0 Sterne
    1.7.2010

    Neulich war ich seit langem wieder in der Oper. Meine Eltern hatten Karten, konnten aber dann doch nicht gehen. Somit hatte ich das riesige Glück mit meinem Freund in letzter Minute einzuspringen.

    Und es handelte sich nicht um irgendeine Oper, es wurde Carmen von George Bizet aufgeführt, eine meiner Lieblingsopern. In der Hauptrolle als Jose kein geringerer als der geniale Jonas Kaufmann. Da war Gänsehaut pur angesagt. Das Bühnenbild klassisch und stimmungsvoll. Aber anders habe ich es von diesem weltweit renommierten Operhaus auch nicht erwartet.

    Ich mag einfach die ganze Atmosphäre von so einem Münchner Opernabend; klar die Oper selbst, also die ganze Inszenierung, die weltklasse Sänger und das Staatsorchester stehen im Mittelpunkt, aber das ganze Drumherum gehört nun mal auch dazu. Der Weg über den Max-Joseph-Platz hin zum Prachtbau des Nationaltheaters, dann der Eingangsbereich mit den hohen Decken und nicht zu vergessen der glanzvolle Zuschauerraum über den ein gigantischer Kronleuchter hängt.

    In der Pause wird bei einem völlig überteuerten Häppchen zwischen den korinthischen Säulen im Eingangsbereich über die Inszenierung fachgesimpelt und über die Kleider der Damen gelästert...ääähhh diskutiert. Einfach herrlich!

    • Qype User Noerli…
    • München, Bayern
    • 10 Freunde
    • 106 Beiträge
    5.0 Sterne
    5.1.2012

    Wenn Frau sich mal wieder so richtig rausputzen will, dann gehe man mit ihr in die Bayerische Staatsoper.
    Hier findet man für jeden Geschmack etwas! Von Ballett bis Oper ist viel dabei. Alleine die Architektur des Gebäudes ist einen Besuch wert und bietet einen Augenschmaus.

    • Qype User LoveFo…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 18 Beiträge
    5.0 Sterne
    6.10.2013

    Ein wunderschöner Abend

    • Qype User Muench…
    • München, Bayern
    • 0 Freunde
    • 20 Beiträge
    5.0 Sterne
    30.12.2010

    Die Bayerische Staatsoper als Schauplatz verschiedener Opern,Balette und Schauspiele ist Segen für Münchens Kulturlandschaft.
    Das aktuelle Programm kann man sich jederzeit als Prospekt mitnehmen. Die Internetpräsens ist auch hervorragend.
    Für Studenten und andere Personengruppen besteht die Möglichkeit an der Abendkasse vergünstigte Karten zu erwerben, sodass Kultur hier jedem zugänglich ist.
    Empfehlenswert

  • 5.0 Sterne
    7.9.2012
    1 Check-In

    Immer tolles Programm, schöne Inszenierungen und die Crème de la Crème der Oernwelt!!!

  • 5.0 Sterne
    5.4.2013

    Kultur ist spitze! Waren das erste mal in der Staatsoper, super. Tolles Bühnenbild und tolle Kostüme. Waren bei die "Illusionen vom Schwanensee, tolle Musik.

  • 5.0 Sterne
    4.1.2012

    Alterehrwürdiger Bau mit Patina. Sehenswerte Opernaufführungen !!!

    • Qype User monali…
    • München, Bayern
    • 0 Freunde
    • 225 Beiträge
    5.0 Sterne
    23.7.2013

    Eines der schönsten Gebäude in München. Hier muss jeder einmal gewesen sein.

  • 5.0 Sterne
    19.7.2013

    Ein echtes Ereignis, wo man auf jedenfall einmal gewesen sein muss!! Die Architektur und das Bühnenbild sind ein Traum. Es ist auf jeden Fall eine Gelegenheit um sich bis aufs äußerste herauszuputzen. Man sollte auf gar keinen Fall in Freizeitkleidung dort aufschlagen. AUF GAR KEINEN FALL!! Tipp: Es werden auch Führungen angeboten. Karten dafür gibt es für nur 5 EUR im Opernshop und es dauert ca. 1 Stunde.

    • Qype User Munich…
    • München, Bayern
    • 39 Freunde
    • 260 Beiträge
    5.0 Sterne
    14.1.2012

    Hach, ich mag sie gern, die Bayerische Staatsoper. Das Gebäude ist von außen beeindruckend und schön, innen gemütlich, wenn auch etwas karg. Als eines der größten Opernhäuser der Welt lasten natürlich auch entsprechende Erwartungen auf der Bayerischen Staatsoper, die aber größtenteils erfüllt werden können. Klar, man kann sich wie überall über die Inszenierungen streiten, aber das ist nicht Sache der Staatsoper selbst, sondern der einzelnen Regisseure. Das Orchester der Staatsoper brilliert meist durch technisch hervorragende, schön interpretierte Musik, das Sänger-Ensemble ist variantenreich und schön anzuhören. Natürlich gibt es stärkere und schwächere Sängerinnen und Sänger, aber wo ist das nicht so. Toll ist, dass es in regelmäßigen Abständen Aufführungen mit den Top-Stars der Opernszene gibt. Ob Villazon, Netrebko oder Kaufmann, alle gastieren in der Bayerischen Staatsoper regelmäßig. Die Preise sind in Ordnung. Für Studenten gibt es an der Abendkasse Restkarten für EUR 10,00, im Sonderprogramm Junges Publikum kann man auch vorab günstig Studentenkarten erwerben. Wer abends einmal das etwas andere kulturelle Erlebnis haben, interessante Menschen beobachten und zudem schöne Musik hören möchte, der kommt um einen Opernbesuch in der Staatsoper meines Erachtens nicht rum. Hinweis: Wer mit dem Auto kommt, sollte (a) frühzeitig anreisen, um nicht in der Maximilianstraße vor dem Parkhaus im Stau stehen zu müssen, und (b) unbedingt die Opernpauschale von derzeit EUR 8,50 in Anspruch nehmen (gibt es nur an der Kasse am Ausgang zur Oper hin). Das ist bei Weitem günstiger als die Normalgebühren zu zahlen, gerade, wenn man nach der Oper noch auf ein Gläschen Wein in die Pfälzer Weinstube gehen möchte. In meinen Augen kann man diesem kulturellen Highlight in München nur die volle Punktzahl geben. 5 Sterne!

    • Qype User Crazyb…
    • München, Bayern
    • 0 Freunde
    • 45 Beiträge
    5.0 Sterne
    6.10.2012

    An alle Münchner: Das ist Kultur, Geschichte und Architektur pur! Egal was da läuft, ein echter Münchner muss hier mindestens einmal im Leben reingehen. Wer das nicht tut, stirbt wirklich dumm!!!

Seite 1 von 1