Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Bearbeiten
  • Zietenstr. 8
    10783 Berlin
    Schöneberg
  • Transit Information Route berechnen
  • Telefonnummer 030 2625933
  • Webseite des Geschäfts bejte-ethiopia.de
  • 5.0 Sterne
    5.3.2014
    Aufgelistet in Afrikanische Küche

    Räumlichkeiten
    ----------------------
    Das Bejte Ethopia bietet zwei Innenräume und Außensitzplätze. Die Innenräume erfüllen die Klischees von dem Aussehen eines afrikanischen Lokals. Sie sind bunt und auffällig dekoriert. Dazu gibt es auch eine geruchliche Begleitung ab 20Uhr. Hier wird nahe der Eingangstür Kaffee und Popcorn geröstet. Dazu werden einige Räucherstäbchen angemacht. Sehr intensiv, aber mir gefiel es gut, da es mir authentisch vorkam.
    1/1

    Service
    ----------
    Der Service ist sehr freundlich. Er erklärt, wie man isst und empfiehlt gerne auch Speisen. Dabei versucht er sich auch an die Vorlieben (vegan, vegetarisch) anzupassen. Er ist auch sehr aufmerksam, wenn es um die Bestellung geht. Leider dauert die Bewirtung mit voller werdendem Restaurant immer länger und wird fast zur Geduldsprobe.
    0,5/1

    Essen und Trinken
    ---------------------------
    Es gibt hier natürlich klassische Getränke, aber auch eine Menge afrikanische Getränke wie Dju Dju-Bier, Wein oder Honigwein. Es lohnt sich deswegen durchaus diese zu probieren. Insbesondere der Honigwein schmeckte anders als der bekannte Met. Irgendwie herber und erinnerte fast an Bier.
    Es gibt eine reichhaltige Auswahl von Speisen. Für den erstmaligen Besuch lohnt es sich aber eine Platte mit vielen Probiermöglichkeiten zu wählen. Hier bekommt man die Vielfalt und auch die unterschiedlichen Würzungen des Essens mit. So stellte sich beispielsweise der recht geschmacksneutrale Käse eher als Enttäuschung raus, wohingegen die Fleischspezialitäten sehr gut schmeckten.
    2/2

    Preis- und Leistungsverhältnis
    ------------------------------------------
    Ein Dju Dju-Bier kostet 3,50Euro und ein Honigwein 0,2l 3 Euro. Für mich faire Preise. Die Hauptgerichte liegen um die 10 Euro und die Platten für zwei Personen, um die 20 Euro. Die Platten sind sehr groß und selbst zwei hungrigen Frauen gelingt es kaum diese aufzuessen. Die Preise fürs Essen sind somit sehr fair.
    1/1

    Fazit
    ------
    Ein wirklich total schönes äthiopisches Restaurant. Hier sollte man jedoch auch unter der Woche unbedingt bestellen, da es hier ab 18Uhr kontinuierlich immer voller wird.

  • 4.0 Sterne
    2.2.2014
    1 Check-In hier

    Wir waren mit unserer Tochter(5) hier zum Mittagessen, es war ein schönes Erlebnis. Dazu tragen insbesondere die authentische(?) Atmosphäre und der freundliche Service bei. Das Essen ist allerdings sehr speziell- man könnte sagen alles leckere Eintöpfe mit sowas wie kaltem Eierpfannkuchen...die Speisekarte täuscht hier Vielfalt vor, die ich nicht fand, sättigend, aber Preis/Leistung eher mäßig (2 der 4 Sterne für Service und Gestaltung)

  • 4.0 Sterne
    19.6.2010

    Das Sauerteigbrot ist nicht jedermanns Sache. Es wird wie normales Fladenbrot hergstellt, aber anstelle von normalem Wasser mit Mineralwasser versetzt. Das führt unter anderem dazu, dass es säuerlich schmeckt und feine Bläschen an der Oberfläche bildet, und sich wie ein Schwamm anfühlt.

    Traditionell geht es zu bei Bêjte-Ethiopia. Das Konzept beinhaltet eine kleine Exkursion in ostafrikanische Kulturstätten. Vor dem Essen gibt es neben dem Popcorn auch eine kurze Weihrauchzeremonie. Naja, das mag dem einen oder anderen vielleicht etwas befremdlich vorkommen, vertreibt aber die "bösen" Geister" zur anschließendnen Mahlzeit.

    Gegessen wird mit den Händen, das Fleisch und die Soßen werden einfach mit dem Brot gegriffen. Wer möchte, erhält natürlich auch Besteck. Auch für Vegetarier geeignet und eine gute Adresse für get2-Kunden.

  • 4.0 Sterne
    18.7.2010
    Aufgelistet in Best of Berlin

    Ein authentisch äthiopisches Restaurant mit langen Öffnungszeiten und darum eine ideale Alternative zum gewohnten Late-Night-Döner. Zum landestypischen Sound werden hier Spezialitäten vom Tier oder Gemüse in raffinierten Saußen zubereitet, die mit der Hand gegessen oder vorher in hauchdünnes, sehr delikates Fladenbrot eingerollt werden. Auch Vegetarier und Veganer werden hier auf ihre Kosten kommen und neue Möglichkeiten der Zubereitung entdecken.

    Sehr gut für den kleinen Snack am Rande, aber noch viel besser für ein spontanes Bankett mit ein paar Freunden.

  • 5.0 Sterne
    30.3.2013

    Das beste äthiopische Restaurant, das ich außerhalb von Äthiopien jemals besucht habe. Das Essen ist wirklich so wie es auch in Äthiopien angeboten wird. Im Restaurant herrscht eine tolle Atmosphäre und es ist wirklich gemütlich. Die Bedienung ist sehr freundlich und herzlich. Mein Tipp: in einer kleinen Gruppe zusammen einen gemischten Teller bestellen, der von allem etwas enthält anstatt eine Speise aus der Karte zu wählen.

  • 4.0 Sterne
    13.3.2009
    Erster Beitrag

    Äthiopisches Essen ist sehr speziell. Man kann es eigentlich überhaupt nicht vergleichend beurteilen, sondern muss innerhalb der Küche bleiben.

    Betritt man den Laden, atmen man gleich den wunderbar beruhigenden Duft von Weihrauch ein. Die Atmosphäre ist sehr angenehm und wie alles Afrikanische etwas authentisch chaotisch.

    Das Bejte Ethiopia ist sicherlich einen Besuch wert, vor allem, wenn man Freunde zu einem besonderen kulinarischen Erlebnis einladen möchte. Die Bedienung ist sehr freundlich und erklärt die Karte eingehend. Das Essen wird sehr stilvoll auf einem ausgerollten Sauerteig serviert und wird mit den Händen gegessen. Es schmeckt sehr gut für meinen Geschmack und auf jeden Fall besser als so manche äthiopischen Restaurants. Sicherlich ist es einzigartig und sehr speziell.
    Selbst die Getränke - sofern man das Dju Dju Bier bestellt - werden in äusserst stilvollen Kokosschalen-Gefässen (Immitat) serviert.

    Mir schmeckte das Essen sehr gut, die Bedienung war sehr freundlich und die Preise waren okay. Ich würde dieses Restaurant auf jeden Fall besuchen!

  • 4.0 Sterne
    30.3.2009

    Ich kann mich den VorQypern im Lob nur anschließen.
    Die Bedienung (Besitzer?) ist wirklich sehr nett, unterhält sich gern und erklärt bereitwillig alles, wo bei mir Fragezeichen über dem Kopf aufpoppen.
    Da ich überhaupt keine Vorstellung von äthiopischer Küche hatte, empfahl er uns dann eine große Platte mit von jedem etwas, was auf einem riesigen, leicht säuerlichen Fladen/Crepe(?) serviert wurde. Und klar muss man das mit den Fingern essen, das gehört zum Esserlebnis mit dazu.

    Da war auch für Vegetarier eine gute Auswahl mit dabei, der Wirt hat auf Wunsch die ganze Platte vegetarisch belegt. Ich konnte zugegebenermaßen nicht alles identifizieren (manches auch nicht im entferntesten) und nicht alles war ganz mein Geschmack. Aber dafür ist so eine Platte ja da, zum Ausprobieren.
    Und gemütlich wars alle mal. Ich muss nochmal wiederkommen für die Kaffeezeremonie. :-)

  • 5.0 Sterne
    9.4.2009

    Wirklich ein guter Tipp von Qype. Wir wurden vom Weihrauchduft begrüßt, die Atmosphäre im Lokal war gemütlich, angenehm.

    Nach kurzer Beratung durch den Wirt bestellten wir eine gemischte Platte mit allem für vier Personen. Die Platte die kam war riesig, siehe Bild, es waren drei verschiedene Fleischsorten darauf, Linsen, Grünkohl, Kichererbsen und vieles mehr. Der Wirt kam mit einen kleinen Teller und einen Fladen und zeigte uns, wie mit dem Teigfladen ohne Bestecke essen kann, ohne schmutzige Finger zu bekommen. Das hat einen riesigen Spaß gemacht.

    Zum Trinken gab es äthiopisches Bier, guten und günstigen spanischen Rotwein und zum Abschluss einen äthiopischen Schnaps. Der Schnaps und das äthiopische Bier, wurden mit Horn-Bechern serviert. Der Schnaps war ein das wir uns wohl so schnell nicht mehr gönnen werden.

    • Qype User 1318…
    • Berlin
    • 27 Freunde
    • 27 Beiträge
    4.0 Sterne
    1.7.2009

    Super klasse Erlebnis - Kaffee wird frisch geröstet und zubereitet. Der ganze Raum duftet nach Gewürzen. Das Essen ist lecker, scharf und sicher etws ungewohnt für manche, aber sehr verträglich.
    Spannend, dass man dort nicht mit Besteck isst, sondern mit einer Hand und einem Fladenbrot die ganzen Dipps aufnimmt.

    Ich kann es nur jedem empfehlen, dort mal einmal vorbeizuschauen.

    • Qype User raven8…
    • Berlin
    • 39 Freunde
    • 228 Beiträge
    5.0 Sterne
    18.11.2010

    Wir hatten gestern einen rundum gelungenen Abend im Bejte-Ethiopia!

    Zu Zweit haben wir uns eine große Platte mit allem, was die Karte so zu bieten hat, gegönnt. Auf einem säuerlichen, crèpe-artigen Brot waren dann die verschiedenen Gerichte verteilt. Der nette Kellner erklärte uns alles ausführlich und von der Hand in den Mund stürzten wir uns auf die kulinarischen Köstlichkeiten. Die verschiedenen Gewürze waren ein reines Geschmackserlebnis! Dennoch mussten wir das Angebot auf Nachschlag abschlagen, da wir uns schon kugelrund gefuttert hatten.

    Dazu gab es leckres Dju Dju-Bier in der Holzschale. Ab 20h begann dann - wie übrigens jeden Abend - eine zeremonielle Kaffeeröstung, die auch nicht zu aufdringlich war. Nach einem athiopischen Kaffee mit Popcorn (!) gabs zum Abschluss noch einen selbstgemachten Honigwein aufs Haus.

    Glücklich und zufrieden (vollgefressen und faul) haben wir dann sogar unsere weiteren Pläne zugunsten eines chilligen Abends auf der Couch aufgegeben...

    • Qype User silkep…
    • Berlin
    • 7 Freunde
    • 35 Beiträge
    4.0 Sterne
    4.4.2012

    Sehr freundliche Bedienung. Wirkte auf uns authentisch und ungekünstelt. Die Einrichtung ist gemütlich und ebenfalls authentisch, denke ich  ich war noch nie in Äthiopien. Viele schöne Wandbehänge, warmes Licht und gleich am Eingang eine Ecke für die Kaffeezeremonie?!
    Das Essen ist meist auf Fladenbrot auf Platten angerichtet. Wir haben zu zweit eine gemischte Platte bestellt. Ich esse nur vegetarisch, leider ist dann die Auswahl recht beschränkt. Ich hatte drei oder vier verschiedene Linsengerichte, die sehr unterschiedlich gewürzt und sehr schmackhaft waren, eins davon schön scharf. Dazu noch Salat und eine Kartoffel-Paprika-Mischung. Das Fladenbrot ist sehr weich, in der Konsistenz hat es mich eher an Pfannkuchen/Crepes erinnert. Alles wird mit dem Fladenbrot gegessen. Wir haben nicht alles aufessen können und waren leider viel zu satt für eine Nachspeise. Sehr lecker.

    • Qype User golem1…
    • Berlin
    • 5 Freunde
    • 158 Beiträge
    5.0 Sterne
    6.2.2010

    Lecker!
    Das sagt eigentlich alles. Wer einmal wirklich etwas neues erleben will, der sollte dieses Restaurant besuchen. Wir waren dort zu sechst, und nach dem jeder ein einzelnes Gericht ausgesucht hatte, schlugt der Besitzer vor, doch eine große Platte für alle mit zig verschiedenen Speisen zu bestellen.
    Zum Glück befolgten wir diesen Rat und bekamen bald eine tischgroße Platte serviert, die uns die Kinnladen runter klappen ließ!
    Das Essen war unheimlich gut, schmeckte wirklich exotisch und ungewohnt. Die Besitzerfamilie war unwahrscheinlich freundlich, kommunikativ und zugleicht zurückhaltend, einfach perfekt.
    Wer als ins Bejte Ethiopia gehen möchte, sollte sich am besten vier oder fünf gute Freunde unter den Arm klemmen und die große Platte bestellen.
    Gegessen wird übrigens mit den Fingern, was alles andere als eklig ist, sonders etwas wirklich besonderes ist....

  • 5.0 Sterne
    28.12.2010

    Wir sind dort zu viert eingekehrt und ich muss sagen es war unerwartet voll, obwohl von außen unscheinbar. Die Einrichtung wirkt ein wenig altmodisch und ländlich, ist aber gemütlich. Wir wurden gleich darauf hingewiesen, das wir dort kein Besteck bekommen, sondern mit den Händen essen. Das war aber auch kein Problem mal eine neue Erfahrung.
    Wir hatten eine äthopische Platte, da gab es von allem etwas, was wir dann mit dem Brot uns vom Teller nehmen konnten.

    Man musste zwar ein wenig auf die Getränke warten, aber es lag alles noch im Rahmen. Wir haben uns sehr gut amüsiert und lecker geegssen, Und zum krönenden Abschluss gab es noch eine Kaffeezeremonie mit anschliesender Verköstigung dazu wurde Popcorn gereicht.

    P.S: Der Citydeal Gutschein wurde ohne Probleme angenohmen, aber auch ohne sind die Preise durchaus iin Ordnung, da man immerwieder nachbekommt.

    • Qype User Benj…
    • Berlin
    • 4 Freunde
    • 9 Beiträge
    4.0 Sterne
    9.2.2007

    Betje Ethiopia ist das äthiopische Haus für Berlin. Hier kann zwanglos die Kultur Afrikas in Gestalt der uralten äthiopischen Küche und der traditionellen Kaffeezeremonien erlebt werden. Sehr empfehlenswert - aber mit kleinen Schwächen im Detail... Trotzdem eine Tendenz zum 5. Stern....
    Ausserdem ist es hier kommunikativ und erotisch.

    • Qype User newber…
    • Berlin
    • 1 Freund
    • 17 Beiträge
    4.0 Sterne
    13.6.2010

    Ein wunderbarer Ort! Ich finde es sehr authentisch und vor allem auch köstlich. Die Bedienung ist nett und die kleinen Extras wie äthiopischer Kaffee, Popcorn und Brot gleicht die gelegentlich etwas längere Wartezeit wieder aus.
    Es ist einfach schön dort zu sein und mit Freunden immer wieder ein tolles soziales Ereignis. Nicht zuletzt wegen der Diskussion, was jetzt noch mal was auf der Speisekarte bedeutet und für den, dem's gefällt: das gemeinsame Essen von einem großen Teller - mit den Händen natürlich.

  • 1.0 Sterne
    21.1.2013

    Wir hatten für 17 Uhr reserviert, waren pünktlich.
    Beim Reinkommen schlug uns ein blauer Geruchsmix aus Räucherstäbchen und sonstigen qualmenden Substanzen entgegen, nur ein einziger Tisch war belegt, von offensichtlichen Familienmitgliedern/Freunden des Hauses.
    Der Fernseher lief auf voller Lautstärke.
    Wir sollten unter dem Fernseher Platz nehmen, obwohl das gesamte Lokal bis auf den einen Tisch leer war, und haben dankend verzichtet.
    Essen geniessen konnten wir uns unter diesen Umständen nicht vorstellen.
    Keine Ahnung, was hier los war, wenn man all die guten Bewertungen liest.

  • 3.0 Sterne
    25.5.2011

    War vor einer Weile dort. Das Essen war nicht so meins, die Bedienung ganz nett. Leider durften wir mit der get2Card nicht auswählen was wir essen wollen sondern bekamen das was die Bedienung für angemessen empfand. War ein angenehmer Abend was aber mehr an meiner Begleitung lag.

  • 5.0 Sterne
    6.2.2012

    Famos! Famous! Herzflimmern! Ich war mit meiner Frau vor vielleicht 8-10 Jahren schon einmal hier. Da konnte ich bei qype noch keine digitalen Spuren hinter mir her und vor euch nieder zieh'n und knien. Nun ändere ich dies. Welch ein vollmundiger Abend! Full hands auch noch. Das Grapschen (oder Grabschen  weil von Grab???) in das Essen. Herrlich! So wie uns die Fraugott geschaffen hat. Ohne Löffel, Gabel, Schere  nix! Mal ich's doch mit Otto Dix! (de.wikipedia.org/wiki/Ot…) Nee, besser nicht. Wir haben zu 3. eine tischfüllende Metallplatte mit belegten Broten vertilgt. Wobei diese Schwammtuchbrote unglaublich anzufassen sind. Wie Glibber und doch fester. Wie Schwammtuch und doch weicher. Wie slime (de.wikipedia.org/wiki/Sl… und doch offenporiger (slime hat gar keine Poren! Keine Kunst also Wobei  das ist Quatsch! slime (de.wikipedia.org/wiki/Sl… ist natürlcih ganz große Kunst!!!). Wie Crêpe und doch dicker. Wie Pfannkuchen (NICHT Berliner!) und doch zarter. Und herrlich säuerlich. Mmmmh. Wie ein gutes, frisches Graubrot vom Hofpfister! (qype.com/place/1847060-H…) Und dann die Beläge dazu! Haufen, wie frisch vom Hund! Also optisch und mit Verdauungsstörung. Huhn, Rind, Lamm, Linsen, Grünkohl Auf dem ebenfalls beigelegten Tablett befinden sich beigesetzte Schwammtücher (die unter den Haufen befindlichen sind nach kurzer Zeit durchgesuppt und kaum für eine Zewa-zisch-und-Dreck-Werbung zu gebrauchen), die dann gierig an sich zu nehmen sind. Dann rupft Gast Stücke aus dem Fensterleder (nur viel zarter) und schaufelt ein wenig von den Häufchen mit eben diesem Lappen, der dabei ebenfalls verzehrt wird, in sich hinein. Der vor unseren Nasen geröstete Kaffee ware ein Nasengenuss  zeitlich schlitterten wir an der deadline 22:00 vorbei, so dass uns nur das Aroma blieb. Welches übrigends noch einige Stunden nach dem Besuch an sich und Dich hält. Ein Stiller Gast auf dem Weg nach Hause und ungebeten auch dort dann noch zugegen Toll! Auch nach 8-10 Jahren grandios! Die äthiopische Bedienung war sehr freundlich, zuvorkommend, unprätentiös, selbstbewusst und angenehm im Umgang. So ganz ohne Allüren. Eine gute Voraussetzung für einen entspannten Abend. Die getesteten Biere aus Äthiopien und von andernorts (Djudju)  sehr empfehlenswert. Zwar nicht alle Tage, aber heute! Um es daher aufzugreifen, mit des Paulchens rosa Nase:
    Video link: youtube.com/watch?v=JRL5…
    Dühhhdüpdüüüüüühhhhhh.

    • Qype User berlin…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 11 Beiträge
    5.0 Sterne
    16.11.2012

    Alle paar Monate gehen wir gerne ins B.E.  das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt, der Service war uns gegenüber immer zuvorkommend und zuverlässig. Das Essen schmeckt authentisch und ist kostant sehr lecker. Dem Ambiente sieht man zwar seine Jahre an, aber tut der Gemütlichkeit keinen Abbruch  Gegenteiliges ist der Fall!
    Meine Empfehlung: Geht mit mindestens 4 Personen hin und teilt euch eine gemischte Platte. Das macht Spaß, weil man frei nach Schnauze mit den Fingern essen kann. Falls eine der Saucen oder das Brot sich dem Ende neigt, kann eifrig nachbestellt werden. Ist meistens aber nicht notwendig, da die Portionen mehr als ausreichend sind  also ordentlich Hunger mitbringen!

    • Qype User nutty5…
    • Berlin
    • 1 Freund
    • 68 Beiträge
    4.0 Sterne
    23.7.2013

    wir haben eine mixteller gegessen,mit etwas von allem,fleisch,gemuese,bohnen.als brot es gab sauer pfannkuchen.
    zun trinken kaltes bier und honig wein.
    zum schluss eine kaffe zerimonie hat die schonen abendessen zum ende geführt.
    der service es koennte mehr reaktiven sein.

    • Qype User ha7…
    • Stuttgart, Baden-Württemberg
    • 29 Freunde
    • 75 Beiträge
    4.0 Sterne
    4.12.2007

    Ein Restaurant-Erlebnis der besonderen Art, sowohl geschmacklich als auch, weil man mit den Händen isst. Wir waren zu fünft und wählten eine Kombination aus allen Speisen, serviert auf einer großen Platte. Die Speisen isst man, indem man kleine Stückchen des typischen Fladenbrotes abreisst und damit die Saucen auftunkt. Neben den äthiopischen Speisen gibt es auch äthiopisches Bier, Wein, Tee und Kaffee. Die Bedienung ist sehr freundlich.

    • Qype User Stadts…
    • Berlin
    • 20 Freunde
    • 240 Beiträge
    5.0 Sterne
    11.1.2009

    Sehr lecker, auch wenn man sich beim Nationalgericht erst daran gewöhnen muss mit den Händen zu essen. Merkwürdig anmutende Teigfladen dienen dazu als Gabelersatz die Nahrung zu umklammern und in den Mund zu schieben. Mit etwas Übung gelingt das dann ganz gut. Einiges ist recht scharf gewürzt, das erklärt aber der nette Chef gerne persönlich. Bier aus Äthiopien gibt es auch.

    • Qype User Bubble…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 5 Beiträge
    3.0 Sterne
    26.9.2012

    schmeckt das injera dort ? injera allgemein wurde mir empfohlen aber ihc finde im internet nur dieses restaurant.
    Bin mir unsicher ob ich es probieren soll

    • Qype User Robert…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 21 Beiträge
    5.0 Sterne
    6.8.2012

    Hier konnte ich in authentischer Weise (mit den Händen) und netter Atmosphäre äthiopisch essen und die äthiopische Kaffeezeremonie miterleben. Ich war noch nicht vor Ort in Äthiopien, aber kann bestätigen, dass es sehr gut war und authentisch schmeckte. Das Essen wird gekocht (nicht fritiert) und mit dem selbstgemachten Injeera-Brot (aus Zwerghirsenmehl) serviert. Es war nicht ölig oder fettig, sondern gut verträglich. Mein Vorzug fanden die veganen Gerichte. Der Preis ist im Rahmen mit ca. 10EUR pro Gericht.
    brDer Service ist ok und es gibt noch Lesematerial über Äthiopien, wenn man mehr über Land und Leute erfahren möchte.br

  • 5.0 Sterne
    18.7.2010
    2 Check-Ins hier

    Wir sind im B.E. schon seit sicher 7 Jahren Stammgäste. Es ist dort sehr gastfreundlich, auch für die Kinder gibt es was zu spielen und wir gehen immer wieder gerne dorthin. Das Essen ist von gleichbleibender Qualität; wenn es Buffett gibt (bei Feierlichkeiten wie Ostern & Weihnachten  bitte orthodoxen Kalender beachten!), dann kommen auch Sachen auf den Tisch, die man nicht ala Carte ordern kann (im Doro Wot schwimmen dann die hartgekochten Eier und man kann die verschiedenen Sorten Wot durchprobieren). Grundsätzlich ist zu empfehlen: Unter der Woche dort hingehen. Freitag und Samstag ist es sehr voll, wobei voll bedeutet: Voll. Es ist dann kein Platz mehr frei. Montag gibt es des weiteren Kitfo, aber nicht jeder mag rohes Fleisch. Dennoch sollte man auch das mal probiert haben. Tip am Rande: Es gibt dort kein Schweinefleisch und nichts mit Milch.

  • 3.0 Sterne
    16.6.2011

    Das Bejte-Ethiopia ist sehr sehr speziell. Und vorab: Es hätte genauso vier Sterne bekommen können. Das Lokal ist absolut authentisch, man bekommt auf einer großen Blechplatte einen dieser salzig-sauren Pfannkuchen mit diversen darauf platzierten Speisen bein denen man nicht genau erkennt, was drin ist.
    Die Geschmacksrichtung ist eher ausgefallen, aber überwiegend sehr lecker. Man ißt mit den Fingern (leider bleibt der typische Geruch sehr lang an den Fingern haften) und sitzt in sehr originaler Einrichtung umringt von vielen Landsleuten aus den afrikanischen Regionen.
    Am offenen Herd röstet ein Mädchen Kaffee (der sehr gut ist) und macht Popcorn (beides kostenlos).
    Der äthiopische "Wein" ist kein Wein sondern eine säuerliche alkoholische Fermentflüssigkeit, die in schlamhalsigen Glasfläschchen serviert wird.
    Alles sehr speziell aber mit etwas Toleranz kann es ein ganz besonderer Abend werden.
    Leider ist der Service sehr sehr langsam, drei Stunden sollte man u.U. schon mitbringen. Das kann etwas nerven. Jedoch sind die Mitarbeiter sehr freundlich und zudem ist das Restaurant wirklich günstig.
    Ich komme sicher nochmal wieder

  • 5.0 Sterne
    26.9.2011

    Ich besuchte das Lokal gemeinsam mit meiner Schwester. Wir haben beide 2 Jahre in Afrika gewohnt und durch äthiopische Freunde und Bekannte jene Küche kennengelernt. Ich bin also bereits positiv voreingenommen von der äthiopischen Küche.
    Wir sassen in der traditionell äthiopisch eingerichteten Ecke. Zu Beginn erhielten wir aufs Haus je ein Glas Kaffee. Dieser war in einer traditionellen Kaffeezeremonie vor Ort zubereitet worden. Ich trinke sonst keinen Kaffee, hab aber jenen versucht. Der Kaffee war nicht mein Ding. Meiner Schwester, einem Kaffeejunkie, hat der Kaffee Geschmack auch nicht so entsprochen. Zu zweit teilten wir uns einen gemischten Teller Injera, eine Art Sauerteig, mit vegetarischen und fleischigen Beilagen für 2 Personen. Beim äthiopischen Essen reisst man mit der Hand jeweils ein Stück Injera ab und wickelt die Beilage ein und isst diese dann so. Besteck ist nicht nötig. Es schmeckte köstlich und es war reichlich zu Essen da. Aufgekriegt haben wir es nicht alles, aber wir haben so viel gegessen wie in den Bauch reinging (leckeres Essen!). Dazu tranken wir äthiopischen Honigwein, der für ein Glas lecker wäre, in einer Karaffe jedoch mit der Zeit etwas zu süss und intensiv wird. Zum Abschluss wurde uns ein Schnaps aufs haus offeriert. Pro person haben wir so 8-9 E gezahlt. Was hab ich neues gelernt? Beim äthiopischen Essen wird/soll nur mit einer Hand gegessen werden, damit die andere sauber bleibt. Welche ist dabei egal.
    Fazit: Kaffe und Honigwein waren nicht so unseres, das ausgezeichnete Essen und der herzliche Service machen das jedoch total wett.

    • Qype User Pachan…
    • Berlin
    • 3 Freunde
    • 34 Beiträge
    3.0 Sterne
    4.2.2012

    Wir haben dieses Restaurant durch Qype gefunden, und waren am 3.2.12 dort essen. Wir haben einen traditionellen Tisch reserviert und wurden sehr freundlich begrüßt. Wir haben die Gemischte Platte bestellt für 20 Euro für 2 Personen, da anscheinend alle dort nichts anderes essen. :) Dazu ein ethiopisches Bier (welches sehr lecker war). Es dauerte ca. 30 min bis das Essen geliefert wurde. In der Zwischenzeit haben wir die Kaffee Zeremonie verfolgt und gratis Kaffee bekommen mit gesalzenem Popcorn. Das Essen wurde auf einem großen Tablett serviert welches mit säuerlichem Brotfladen ausgekleidet war und auf diesem lagen die verschiedenen Speisen. Jedem würde ich das vegetarische Menü empfehlen, weil das verschiedene Fleisch einen umhaut! :D
    Das Brot ist gewöhnungsbedürftig, daher unsere 3 Sterne.
    Ansonsten fanden wir den Abend sehr schön, weil die Atmosphäre, Freundlichkeit und alles Insgesamt sehr angenehm war.

    • Qype User pucepu…
    • Ulm, Baden-Württemberg
    • 2 Freunde
    • 37 Beiträge
    5.0 Sterne
    4.11.2011

    Gute äthiopische Hausmannskost. Freundliche Bedienung, die uns gleich eine gemischte Platte vorschlug, die nicht auf der Karte war. Eine kleine Kaffeezeremonie fand auch statt. Guter Kaffee. Es war ein bisschen stark eingeräuchert mit Räucherstäbchen.

    Gut für Kenner und Anfänger der äthiopischen Küche.

    • Qype User rara_b…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 13 Beiträge
    3.0 Sterne
    3.8.2009

    Ich war kurz hintereinander hier und im Langano in der Kohlfurther Straße essen. Bin kein Experte in der äthiopischen Küche, aber das Bejte fiel hinter erstgenanntem doch auffallend zurück. Man isst auch hier gut, aber die Aromen sind nicht ganz so vielfältig und fremdartig, sodass der Eindruck nicht ganz so stark ist.
    Man sitzt aber sehr schön draußen unter einem großen Baum, und drinnen sah es auch nett aus.

    • Qype User DinoCr…
    • Berlin
    • 78 Freunde
    • 141 Beiträge
    4.0 Sterne
    5.8.2007

    nach eingehendem studium der karte entschieden wir uns für die 25, die eine summation von 23 und 24 darstellt. dies wiederum bedeutete 5+6+7+9 sowie 10+8+4.
    außerdem noch zwei extragerichte und der tisch war voll. wie im einem abentuer-film wenn der stammeshäuptling zur grossen begrüssungszeremonie lädt. zusammenfassend hatten wir unzählige handtellergrosse kleckse aus fleisch+sauce, leckerem gemüse und verschiedene pasten - das ganze auf einer grossen platte. dazu zwei schalen (u.a. gebratene rindfleischwürfel mit cayennepfefferpaste und currysauce) und zwei stapel saftig säuerliche fladen. die fladen formen dann in der hand einen greifer, messer und gabel gibt es in dem laden nicht. wenn wir irgendwas zu wenig hätten sollten wir dem netten wirt einfach bescheid sagen, es gäbe dann so viel nachschub wie wir wollten. das essen war köstlich und tatsächlich mal anders als dass was sonst so auf unserem ansprchsvollen speiseplan steht. klare sache, da bin ich in zukunft häufiger anzutreffen!
    p.s.: das nummernspiel von oben kann man hoffentlich auf der webiste nachvollziehen
    bejte-ethiopia.de

    • Qype User pompin…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 27 Beiträge
    3.0 Sterne
    6.8.2012

    über zwei stunden auf das essen gewartet, der magen von uns allen (waren zu sechst) hing bei der servierung der speise dann auch auf höhe der kniekehlen. das essen war ok, nicht mein geschmack, wollten es aber alle unbedingt mal ausprobieren. die möglichkeit alle zusammen von einer platte mit den händen zu essen fand ich ganz gut, muss ich aber nicht nochmal haben. die hände riechen danach mind. einen tag, ebenfalls ist die nagelhaut für mind. 2 tage neongelb (kam anscheinend vom linsengericht). und ja, haben die hände gewaschen, zitronensaft benutzt, seife und waren duschen
    alles in allem: essen ok, das brot war nicht meins, der service war nett und hat alles gut erklärtaber die wartezeiten sind der absolute killer der wertung. einen versuch wars wert. bleibt dabei.

    • Qype User Bubble…
    • Osterrönfeld, Schleswig-Holstein
    • 0 Freunde
    • 18 Beiträge
    5.0 Sterne
    9.7.2012

    Vor Jahren sind wir bei einem Berlin Stoppover auf dieses Restaurant gekommen, weil Äthiopien in den Gelben Seiten ganz weit vorn ist. Uns hat das damals Neugierig gemacht, da wir diese Küche überhaupt nicht kannten. Inzwischen sind wir seit Jahren in diesem urigen Restaurant Stammgast und verpassen es bei keinen einzigen Berlin-Aufenthalt.
    Vorab: es ist kein schickes Restaurant, aber es ist etwas besonderes. Es gibt eine kleine Ecke mit afrikanischer Bestuhlung und niedrigen Hockertischen. Der Rest des Lokals hat normale Tische und Stühle.
    Hier gibt es leckere günstige Gerichte, die sich stark von Europäischer unterscheidet. Am besten teilt man sich mit ein paar Freunden (2bis 5) eine der gemischten Platten. Dann erhält man eine große Platte mit einer Art Pfannkuchen und diverse Kleckse mit Fleisch oder Gemüse. Man ist mit den Fingern, indem man mit einem Stück Pfannkuchen ein wenig von der Beilage nimmt und dann zusammen ist. Alles ist besonders gewürzt, manches auch leicht scharf.
    Lasst euch mal darauf ein, und ihr habt einen netten und besonderen Abend!
    Das Essen selber ist sehr preisgünstig.
    Der Service ist nett, wenn auch manchmal ein wenig chaotisch.
    Nicht vergessen möchte ich auch nicht den tollen Kaffee, welcher frisch geröstet und dann aufgebrüht wird.

Seite 1 von 1