Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

  • 4.0 Sterne
    15.3.2014
    3 Check-Ins hier

    Trotz erstem düsterem Eindruck (kaum Sonne im inneren) erscheint der Bahnhof hell und freundlich. Mit reichlich Geschäften um die Wartezeit zu verkürzen. Die Mode und Technik Läden sind neben Büchern und Zeitschriften Angebote der Guten Seite, demgegenüber die Spar-Angebote bei Essen und Trinken, die man sich oft sparen sollte. Allerdings habe ich noch nicht alle Angebote getestet. Kann sich also noch verbessern :-)

    Super coole Architektur, mit den Bahnsteigen auf sehr vielen Ebenen. Sehenswert, mittels Rundgang mal alle Facetten erkunden. Trotz allem etwas dunkel geraten.
    Wer es eilig hat, vorher informieren und Fahrstuhl benutzen, sonst 'nen Snicker einpacken (wenn's mal länger dauert) Die Wege von S-Bahn zum ICE können lang sein.

    Toiletten sind vorhanden und sauber, sowie benutzbar, auch keine Normalität auf deutschen Bahnhöfen.

  • 5.0 Sterne
    19.2.2014
    1 Check-In hier

    Ein Bahnhof der alles bietet.
    Reisen, Essen ...
    Ausnahmsweise mal ein Bahnhof mit gepflegtem Umfeld.

  • 3.0 Sterne
    29.11.2013
    5 Check-Ins hier

    Ich mag den Bahnhof. Er zeigt was Berlin hat oder auch ist: Viel Protz!
    Der Hauptbahnhof ist nie wirklich fertig geworden. Noch heute fehlen Bahnsteigsüberdachungen und S-Bahnanschlüsse.

    Die Parkplatzsituation an sich und die Zufahrt zum Bahnhof sind einfach nur lächerlich.

    Es fehlt an ausreichenden Fahrradständern vor dem Bahnhof. Das Chaos vor dem Bahnhof zwischen Taxen, Wartenden und Hilfesuchenden ist der stressige Wahnsinn. Kurz mal Anhalten und Halten, zum Ein- oder Ausladen, ist hier unmöglich! Der Taxistand ist zu klein.

    Eine gute Beschilderung vor dem Bahnhof fehlt.

    Ich finde zum Beispiel den Leipziger Bahnhof schöner und auch besser.

    Fazit: Berlin wiedermal nur teures Mittelmaß!

  • 1.0 Sterne
    11.4.2014

    Wenn ich da bin, wünsche ich mich weg. Kalt, austauschbar, abweisend, unbehaglich. Null Aufenthaltsqualität, keine angenehme Gaststätte. M.E. hätte man gleich 08/15-Standartbahnbau hinsetzen können - das hätte zum Vermietungskonzept gut gepasst. Ohne die kantig-ekelhaft hässlichen Bügelbauten hätte die aufwendig gebaute obere Halle vielleicht einen gewissen Charme. Die unteren Bahnsteige sind Provinzarchitektur. So passt bei dem Ding kaum eine Form zur anderen: Zu viel gewollt, zu wenig gekonnt, dafür extrem zu teuer gebaut - passt perfekt zum Image der DB.

  • 5.0 Sterne
    23.2.2014
    4 Check-Ins hier
    Aufgelistet in Bahnhöfe in Deutschland

    Ich mag den Berliner Hauptbahnhof sehr gerne. Mir gefällt die Architektur, mir gefallen die Läden, und ich finde die Anordnung der Gleise (S-Bahn, Regionalbahn, Fernbahn) sehr gelungen - wer das Prinzip dahinter nicht kennt, wird durch eine ordentliche Beschilderung sehr gut geleitet.
    Ich mag den großen Weihnachtsbaum in der Adventszeit und die großformatige Rittersport-Werbung im Rest des Jahres. Wenn man bei gutem Wetter noch etwas Zeit hat, ist auch der Platz am südlichen Ausgang (der Washingtonplatz) einen Aufenthalt wert, denn von hier hat man einen sehr schönen Blick über die Spree ins nahe Regierungsviertel.

  • 4.0 Sterne
    10.2.2014
    2 Check-Ins hier

    Ein Bahnhof der einer Metropole wie Berlin gerecht wird.  Der ehemalige Lehrter Bahnhof wurde uu einem Glaspalast umgebaut. Er ist eigentlich schon eine Stadt für sich.  Hier findet man alles was man so braucht.  Ich persönlich fand mich da gut zurecht,  obwohl das Konzept mit hoch und tief etwas gewöhnungsbedürftig ist .

  • 4.0 Sterne
    29.10.2013

    Ich allein in Berlin war es nicht so einfach mich zu orientieren!

    Na ja, leider habe ich nicht die Zeit gehabt die gigantische Architektur zu bewundern ich musste schnell zum brasilianischen Konsulat weiter fahren. Ich werde sicherlich wieder zum Hauptbahnhof Berlin fahren, dann hoffe ich dass ich diese gigantische Architektur besser beobachten kann. Es war nicht so einfach für mich nach einer schlaflosen Nacht morgens früh im Berliner Hauptbahnhof eine schnelle Orientierung zu finden.

    Der Hauptbahnhof war sehr lebendig  wie ein Ameisenhaufen  ich dachte sofort an Wüstenameisen weil sie mit ca. einem Meter pro Sekunde den Geschwindigkeitsrekord in der Fortbewegung halten und ich hatte den Geschwindigkeitsrekord noch vor mir, ich muss den richtigen und schnellsten Weg zum Konsulat finden.

    Ich suchte die Informationen, die ich sofort fand  ein Glück! Die nette Dame von Info-stand antwortete auf meine Fragen  z.b. wo die Toilette sind (Die Toilette waren sauber aber Teuer aber für die Infos habe ich nichts bezahlt ... Ich lächele!), wo ich die Ticket zur normal U-Bhf kaufe kann, wo ist die Gleis zum normal U-Bhf finde, etc. Ich hatte schon von zu Hause Notizen gemacht welcher U-Bhf in der Nähe vom Konsulat ist. Trotzdem lasse ich alle Infos bestätigen.

    Alles hat primer gelaufen, dann bin ich zum U-Bhf Jannwitebrücken gefahren. Von dort aus zu Fuß zum Brasilianischen Konsulat, es war so nah aber ich hatte leider wegen falscher Infos eine große Runde gemacht und meine Fuße waren schon kaputt. Ich war sehr müde und böse mit mir weil ich der ersten Weginfo geglaubt habe. Scheiße!  dachte ich, na ja, ich habe gelernt, nicht immer klappt alles sofort, beim nächst Mal werde ich aufpassen und noch mal fragen.

    Nach meinen erlebnisreichen Tag in Berlin, fuhr ich von U-Bhf Mehringdamm wieder zum Hauptbahnhof zurück  ich musste wieder nach Lippstadt fahren. Leider war es schon spät und die Läden waren zu aber dass fand ich okay.

    Ich war sehr müde und wollte nur eine Ecke finden wo ich in Ruhe bleiben konnte leider ist es so laut dort. Deswegen bekomme Hauptbahnhof Berlin dieses Mal nur "4 Sterne".

  • 4.0 Sterne
    16.10.2013
    2 Check-Ins hier

    Der Hauptbahnhof ist schon sehr beeindruckend. Auch da er unheimlich teuer war, fallen deshalb negative Dinge besonders auf. Die Anbindung an den restlichen ÖPNV besonders an den alten Westteil ist nach wie vor lückenhaft, so gibt es keine direkte U Bahn Anbindung !
    Die Einfahrt zur Tiefgarage ist nach wie vor sehr schlecht ausgeschildert und kaum zu finden, dafür aber 15 Minuten freies Parken. Auf meiner persönlichen Wunschliste wären : Freies WLAN und freie car2go Parkplätze entweder in der Tiefgarage oder vor dem Gebäude.

  • 5.0 Sterne
    16.2.2014
    1 Check-In hier

    Sehr schöner und moderner Bahnhof. Viele Einkaufsmöglichkeiten. Zentral gelegen. Behindertengerecht. Sauber. Sehr gute Beschilderung. Für mich gibts hier nichts zu meckern.

  • 3.0 Sterne
    4.7.2013
    6 Check-Ins hier

    Der Hauptbahnhof ist modern und groß und das wichtigste Bahn-Kreuz Berlins. Es lohnt sich von der Homepage die Audioführung downzuladen und dann vor Ort den Bahnhof kennenzulernen. Da erfährt man, dass er einer Kathedrale nachempfunden ist usw....

    Man findet alle smögliche: Natürlich die DB-Lounge, deren erste Klasse absolut o.k. ist, viele Läden und etliche Möglichkeiten zu essen. Von allen diesen gefällt mir das Sushi-Restaurant am besten.

    Sonst ist der Bahnhof sehr unpersönlich, geradezu science-fictionhaft riesig und im Winter vor allem kalt ohne Ende und zugig. Letzten Winter habe ich die Wärmeplätze an den Enden der Zwischenetagen entdeckt, diese verfügen über Infrarotstrahler und in deren Nähe lässt es sich dann aushalten.

  • 3.0 Sterne
    26.10.2013 Aktualisierter Beitrag

    Mein erstes Mal im Berliner Hauptbahnhof, ich bin als Kind erst einmal am Bahnhof Zoo gelandet - auf Klassenfahrt. Nun strebt Berlin an eine Weltmetropole zu werden, was auch gelingen wird. Komischerweise haben amerikanische Grossstädte Bahnhöfe im erhaben klassizistisch römisch-griechischen Stil, während die deutschen Bahnhöfe nun Glaspaläste sind. So auch der Berliner Hauptbahnhof, sauber zwar, aber sehr modern und eher Shopping Mall als Verkehrsknotenpunkt - der ist im Keller. Für mich ein interessanter Bau, aber kein wirklich sensationelles Gebäude mit aussergewöhnlicher Architektur. Dazu noch folgendes: Die Taxi-Abfahrt ist chaotisch und nicht geregelt. Da sollte der Hausherr nachbessern.

    3.0 Sterne
    25.10.2013 Vorheriger Beitrag
    Mein erstes Mal im Berliner Hauptbahnhof, ich bin als Kind erst einmal am Bahnhof Zoo gelandet  auf… Weiterlesen
  • 1.0 Sterne
    16.4.2013

    Der Hauptbahnhof Berlin ist ein wunderbares Beispiel für Fehlplanungen, wie sie in Deutschland ja so beliebt sind. Doch hier geht es nicht, um den Werdegang eines Bahnhofs, sondern um das Objekt wie man es heute gebrauchen kann.

    Meine erste Begegnung mit dem Bahnhof hatte ich mit dem Auto - blöde Entscheidung, denn parken kann man am Berliner Hauptbahnhof einfach nicht. Die Parkflächen sind dauer belegt - mit dem Auto anzureisen ist also eine sehr schlechte Idee.

    Kommt man mit dem Zug am Bahnhof an, sieht es schon ganz anders aus. Ich finde den Bahnhof zwar sehr übersichtlich und auch einigermaßen logisch sortiert - beim ersten mal fällt der Überblick allerdings sehr schwer. Schade eigentlich, schließlich sollte der Bahnhof ja ein Verkehrknotenpunkt sein.

    Und da fängt das nächste Problem an. Der Bahnhof bindet nicht unbedingt alle wichtigen S- und U-Bahnlinien an. Auch das Wirrwarr an Rolltreppen und Fahrstühlen vereinfacht das Umsteigen nicht immer.

    Ich kann mich mit dem Hauptbahnhof nicht anfreunden. Und wer einmal im Regen nass geworden ist, weil der Bahnhof schlichtweg nicht alle Bahnsteige mit einem Dach beglücken kann, hat seine ganz persönliche Hass-Beziehung zu diesem Objekt ;)

  • 4.0 Sterne
    14.10.2013

    Ein riesiger Hauptbahnhof- Gleise und Züge verteilen sich über drei Etagen. Diese sind voll mit vielen unterschiedlichen Geschäften- Lebensmittel aller Art gibt es in Hülle und Fülle (der Supermarkt Kaiser`s ist auch am Sonntag offen: Preise sind in Ordnung, nur leicht erhöht). Zugabfahrten, bzw. Zugzeitenänderungen/ Verspätungen sind zentral an beiden Ein- und Ausgängen an einem Großbildschirm einsehbar :-) Laufwege und Laufzeiten gilt es hier generell großzügig einzuplanen. Dieser Bahnhof ist meistens voll mit Menschen. Zu allen Ebenen gibt es sowohl mehrere Rolltreppen, wie auch in der Bahnhofmitte Aufzüge. Das Gesamtbild ist positiv- der Bahnhof wirkt sehr sauber. Kostenfreie Parkplätze gibt es auf der Seite Europaallee in ca. 500 m Entfernung, hinter dem Motel One. Insgesamt: sauber, strukturiert, bei Wartezeiten ein schöner Zeitvertreib.

  • 3.0 Sterne
    28.1.2013
    29 Check-Ins hier

    Der Bahnhof der langen Wege. Naja, wenn man ein paar mal hier war gehts ganz gut, aber als Neuling hier richtig zwischen Hoch und Tief umzusteigen ist schon eine Herausforderung. Wenn man dabei die Fahrstühle benutzen will ist das eine zusätzliche Hürde, denn auf die warte ich grundsätzlich sehr lange, und sie fahren immer zum falschen Bahnsteig, so dass ich zwischen mehreren Fahrstühlen umsteigen muss. Das lohnt sich nie. Rolltreppen gehen schon mal kaputt, da kann man niemandem einen Vorwurf machen. Wenn die Reparatur sich aber über Wochen hinzieht, dann finde ich das für einen Hauptstadtbahnhof peinlich.

    Der Bahnhof ist gleichzeitig ein Einkaufscenter, allerdings mit den gleichen, beliebigen Shops wie in den meisten anderen Centern. Lokalkolorit Fehlanzeige. Dafür bekommt der Reisende die wichtigsten Dinge für unterwegs, allerdings nicht rund um die Uhr.

    Ein Ärgernis ist die Gepäckaufbewahrung mit ihren ewigen Wartezeiten - Schließfächer gibt es anscheinend aus Sicherheitsgründen nicht. Auch Möglichkeiten zum Warten sind dünn gesät - mal abgesehen von der zulassungsbeschränkten DB-Lounge und den Restaurants. Ein richtiges Problem finde ich die teilweise sehr schmalen Bahnsteige auf der oberen Ebene, dort wo der Architekt Löcher in den Bahnsteig designed hat um nach unten schauen (und sich an dem Schwindelgefühl ergötzen?) zu können. Da kommt man mit einem Kinderwagen nicht mehr an den wartenden Reisegästen und ihren Koffern vorbei. Und wenn dann der Zug mit der Tür genau an dieser Stelle hält und die Aussteigenden keinen Platz mehr haben um auszusteigen, dann ist das Chaos perfekt. Bin gespannt wann der erste über die Brüstung fällt.

    Direkt um den Bahnhof rum gibts auch noch nichts wirklich Sehenswertes, immerhin sinds nur 15 Min. Fußmarsch zum Regierungsviertel und von da ist man schnell Unter den Linden, am Potsdamer Platz oder im Tiergarten.
    Nach einer längeren Eingewöhnungsphase finde ich den Bahnhof aber gar nicht so schlecht. Die Leute verteilen sich hier auf den Ebenen sehr gut. Dadurch hat man mehr Platz um mit seinem Gepäck von einem Zug zum nächsten zu hetzen (versucht das mal in Hannover, Frankfurt oder Hamburg). Im Vorbeigehen kann man sich mit Proviant  oder Lesestoff eindecken und die eindrucksvolle Architektur bewundern (solange sie einem nicht auf den Kopf fällt - ein Stahlteil ist ja schon mal runtergekommen).

  • 1.0 Sterne
    2.1.2013
    18 Check-Ins hier

    Der sogenannte "Hauptbahnhof" ist vielleicht der größte Bahnhof Berlins, aber ein richtiger Hauptbahnhof ist er für mich nicht. Dafür müssten hier schon alle möglichen Verkehrsverbindungen zusammenlaufen, starten und enden. Der 'Hauptbahnhof Berlin' ist aber auch nur ein Durchgangsbahnhof.

    Wer von Berlin in alle möglichen Himmelsrichtungen innerhalb Deutschlands und/oder Europa mit der Bahn fahren will/muss, der kann auch an anderen Bahnhöfen zusteigen, da die meisten Züge - mir fällt da vor allem der ICE Köln/Bonn ein, der am Ostbahnhof startet und endet - von dort gehen. Da spart man sich das ganze Gedrängel und muss nicht mit anderen Fahrgästen um Sitzplätze "ringen"!

    Mich interessieren auch die ganzen Geschäfte nicht... wenn ich verreise, dann will ich zum Zug und nicht noch Fußballtickets im Hertha-Shop kaufen oder was weiß ich. Damit man seinen Zug überhaupt pünktlich bekommt, sollte man genügend Zeit einplanen um in dem Wirrwarr aus Treppen erst mal den Zugang zum entsprechenden Gleis zu finden. Wer einen Fahrstuhl nehmen will bzw. braucht, ist in aller Regel auch ziemlich angeeiert - bis der mal kommt, ist man auch die Treppe gelaufen.

    Dafür, dass der Bahnhof riesige Flächen überdacht, kann man an den engen Bahnsteigen und in den Zwischengeschossen vor Leuten kaum treten. Der ganze Komplex ist die reinste Fehlkonstruktion... nicht nur, wenn mal etwas stärkerer Wind* bläst!

    (* an dieser Stelle Grüße an den Orkan "Kyrill", auch wenn er schon ziemlich lange nicht mehr unter uns weilt) ;-)

  • 4.0 Sterne
    26.1.2013

    Berlin Hauptbahnhof

    Seit etwa vier Jahren haben wir nun den größten und modernsten Bahnhof Europas, das passt auch, weil man in Berlin gerne immer Superlativen für alles Mögliche bemüht.

    Das ist nun nicht böse gemeint, das ist einfach so...und war schon immer so.
    Ausgerechnet ein Hamburger Architekturbüro, nämlich Gerkan, Marg und Partner, haben den Entwurf geliefert, wo doch der Hamburger Hauptbahnhof an sich dringend verbesserungswürdig ist! Aber das ist eine andere Baustelle...

    Elf Jahre wurde gebuddelt, gepumpt und gebaut, ja gepumpt wurde außer dem Geld zum Bau auch permanent das Grundwasser, man war ganz überrascht in Berlin Probleme mit Untergrund und Grundwasserspiegel zu bekommen. Hätte man mal in alte Bauunterlagen geschaut, so zum Beispiel in die des Europa-Centers am Breitscheidplatz, so wäre aufgefallen das man dort bereits 1963 mit ganz ähnlichen Problemen zu kämpfen hatte.

    Ich habe nun auch vier Jahre Zeit gehabt um mir ein Urteil über den Bahnhof zu bilden. Nach anfänglichen Zweifeln bin ich nun aber durchaus mit diesem Bau einverstanden und das obwohl ich ehemals ein Befürworter zur Erhaltung des Bahnhofs Zoologischer Garten war! Das war der frühere Hauptbahnhof in West- Berlin nach der Teilung der Stadt.

    Einige Anlaufschwierigkeiten gab es durchaus zu vermelden bezüglich des Hauptbahnhofs, so waren einige Bauteile etwas windempfindlich und wurden von der Fassade geweht, bei Regen stehen die Fahrgäste der oberen Bahnsteige in dem selben und das Gewölbedach musste einem Flachdach weichen. Diese Probleme waren durch den damaligen Bahnchef Medorn zu verantworten aber der hat ja ein breites Kreuz und ein dickes Fell wie wir zwischenzeitlich erfahren durften.

    Dennoch, es ist ein großer, Lichtdurchfluteter Bahnhof der überhaupt nicht erdrückend auf den Besucher wirkt. Schon nach wenigen Besuchen anlässlich einiger Bahnfahrten habe ich mich verhältnismäßig schnell gut zu Recht gefunden und irrte keineswegs orientierungslos durch die Gegend.
    Sicher, die Art der Wegweisung ist gewöhnungsbedürftig aber nicht unbedingt spezifisch für diesen Bahnhof, gefunden habe ich bislang fast alles, auch die Waschräume und Toiletten.

    An Rolltreppen, und wer die nicht mag, Aufzügen hat man nicht gespart. Man erreicht alle Bahnsteige gut und wer möchte auch zu Fuß. Die Halle sowie die übrige Bahnhofs-Anlage macht einen sauberen und aufgeräumten Eindruck auf mich und das trotz oder gerade der emensen Ausmaße.

    Weniger gut ist die Verkehrsanbindung gelöst worden. Es gibt keinen Zentralen Busbahnhof und für die U-Bahn Anbindung hat es scheinbar auch nicht wirklich gereicht. Vom fehlenden Parkraum für den privaten Verkehr möchte ich erst gar nicht reden! Das fast gesamte Umfeld ist noch immer mehr oder weniger katastrophal und eines Hauptstadt-Bahnhofs nicht würdig.

  • 4.0 Sterne
    26.8.2013

    Der Berliner Hauptbahnhof ist architektonisch eine Glanzleistung - ein riesiger Bahnhof mitten auf der "grünen Wiese". Die verschiedenen Ebenen sind atemberaubend, aber ich kann mir auch vorstellen, dass es für Menschen, die schlecht zu Fuß sind, eine Qual sein muss, hier um-, ein- oder auszusteigen; denn die Strecken, die man zu bewältigen hat, sind schon enorm. Da ziehe ich dann den Ostbahnhof vor!

  • 5.0 Sterne
    3.9.2013
    6 Check-Ins hier

    Auf dem Hbf ist immer viel los. Es kann hier vor und nach jeder Reise alles notwendige und noch mehr gekauft werden. Verhungern oder verdursten muss niemand

  • 3.0 Sterne
    11.10.2013
    3 Check-Ins hier

    Im Winter kalt, keine Parkplätze vor dem Bahnhof und manchmal echt etwas chaotisch. Was will man sonst noch schreiben?

  • 3.0 Sterne
    24.7.2013
    2 Check-Ins hier

    Der Berliner Hauptbahnhof fast schon ein eigener Stadtteil. Wer hier sich nicht auskennt hat es Teilweise schwierig sich zurechtzufinden. Der Bahnhof erscheint sehr Modern mit seiner Tollen Glas Architektur. Er erstreckt sich über drei Etagen und es finden sich eine Menge Geschäfte zum Einkaufen und Essen . Ein großer Minuspunkt war für mich die Gepäckaufbewahrung es hat unglaublich lange gedauert bis ich endlich mein Gepäck abgegeben hatte, allerdings war es zu dem Zeitpunkt auch total Voll. Vom Hauptbahnhof kommt man sehr gut mit Bus oder Bahn in alle Stadtteile von Berlin.

  • 3.0 Sterne
    27.12.2012

    Also es gibt andere Hauptbahnhöfe, die optisch/architektonisch mehr zu bieten haben aber GROSS ist er schon mal der Berliner Hbf.
    Seit Jahren bin ich hier mit einer gewissen Regelmäßigkeit und immer wieder frustriert, wenn ich mal wieder nicht weiß auf welcher Ebene bzw. auch Seite der Bäcker war, der Kaiser's . Alles sieht total steril und gleich aus, das macht mich absolut orientierungslos.
    Einkaufstechnisch ist der Bahnhof auch nicht gelungen, ungemütlich, merkwürdige Auswahl von Geschäften. Naja. Der Hbf bleibt wohl ein Ort, den ich wohl oder übel ansteuern muss, aber nichts was ich gerne tue.
    Außerdem hab ich als Leipzigerin natürlich den perfekten Hauptbahnhof erlebt und bin vermutlich nicht leicht zufrieden zu stellen.

    • Qype User Icebea…
    • Berlin
    • 52 Freunde
    • 301 Beiträge
    2.0 Sterne
    16.12.2012

    Ein Bahnhof wie er Berlintypischer nicht sein kann! Erst Klotzen, dann sparen! Das Dach einfach mal aus Geldmangel zusammengestrichen! Provinzpossen wie wir sie hier in Berlin ja leider durchaus gewöhnt sind!
    Cool ist nartürlich, dass man mal der 1. Klasse das Dach gestrichen hat!
    Berlin Hauptbahnhof hingestellt in eine archtitektonische Wüstengegend, wo jeder seine, nennen wir es mal Gebäude, wohl so hinstellen kann wie er will!
    Eine Innenstadtoase? Weit gefehlt! Gesamtkonzept? Einfach mal nicht vorhanden..
    Aber immerhin das poitive : Berlin hat einen Hauptbahnhof!
    Fazit: Es gibt wesentlich attraktivere "Haupt"Bahnhöfe!

  • 4.0 Sterne
    7.5.2013
    9 Check-Ins hier

    Es ist schon viel geschrieben.
    Meine Kritik richtet sich gegen die viel zu schmalen Bahnsteige oben. Zu Hauptreisezeiten quetschen sich dort gefährlich eng wartende, aussteigende, einsteigende und dem reservierten Abteil hinterlaufenden Passagiere. Wer das geplant hat kommt wohl aus der Provinz.

  • 4.0 Sterne
    14.8.2013

    Toller Bahnhof. Man ärgert sich über Mehdorns Einsparungen:
    Die zu kurze Überdachung der oberen Bahnsteige hat Hartmut Mehdorn zu
    verantworten. Die schon produzierten Träger sind nun eingelagert. Man
    überlegte, nun da die Brücken zum Bahnhof nach 7 Jahren (in Worten: sieben)
    saniert werden müssen, die Überdachung zu vervollständigen. Doch dazu müsste
    man wohl den gesamten Bahnhof sperren. Die Teile werden wohl nun weiter
    kostenpflichtig eingelagert. Oben die Bahnsteige so schmal, dass wenn ein großer Koffer
    dort steht, man erst überprüft ob ein Zug kommt, bevor man über die
    Bahnsteigkante weiter kommt. Die Halteplätze der Taxen sind eine Katastrophe. Der Platz um
    vom Auto Ein- & Auszusteigen ebenfalls. Mehdorn klärt nun die Dinge um den Berliner Flughafen ;-) Die Übersichtlichkeit ist, wenn man die Logik des Baues
    verstanden hat, nicht so schwer. Ich sehe hier auch leider keine logische
    Alternative. Für den Architekten 9 Sterne  für Mehdorn einen.

  • 4.0 Sterne
    23.8.2012
    8 Check-Ins hier

    Was ist nur los mit den europäischen Städten die alle unbedingt einen 'Hauptbahnhof' wollen? Wien Mitte? Neu: Wien Hauptbahnhof. Berlin Lehrter Bahnhof? Quasi-neu: Berlin Hauptbahnhof.

    Nun, wenn das so funktioniert wie am Berliner Beispiel, dann kann ich meine Hoffnungen für Wien noch hochhalten - Kaffee und Bäckereien, ein recht übersichtliches System um sich zwischen Zügen und anderen S-Bahnen fortzubewegen und wenn nicht gerade ein Orkan über Berlin hinwegfegt auch eine sehr nette (meist stabile) Außenkonstruktion.

    Mein persönliches Highlight ist allerdings immer wieder die Weihnachtszeit. Nein, nicht wegen der fürchterlichen Touristenmassen sondern wegen leuchtender Funkelsterne und einem zauberhaft  schönen Swarovski-Weihnachtsbaum. Glitzerglitzerglitzer... :)

  • 4.0 Sterne
    13.6.2013
    1 Check-In hier

    Die Woche der Bahnhöfe;) gestern: Berlin Hauptstadt Hbf.!!
    Das Millarden Projekt unter größten Anstrengungen nach etlichen Jahren fertiggestellt, erstrahlt dieser Prunkbau aus modernster Architektur gegenüber dem Regierungsviertel auf der anderen Spreeseite. Interessant finde ich, dass die riesige Dach-Glas-Stahl-Konstruktion eine moderne Variante des Kölner Hbf. ist, mein persönliches empfinden ;)
    Beton und Glas Hauptstadtbahnhof, beeindruckend groß präsentiert sich dieser Bau den Reisenden. Bei den etlichen (gefühlte) Stockwerken, finde ich die Wege etwas umständlich, aber die ständige Bewegungen der Reiesenden, die vielen, vielen Gastromöglichkeiten und Shops zum einkaufen und einkehren, sind schon wirklich beeindruckend. Nett ist er geworden, unser Hauptstadtbahnhof, auch wenn ich so Fahrstühle bzw. Rolltreppen etwas zu wenig empfunden habe, ist er doch gut strukturiert, trotz aller Volletagen und Halbetagen die zu bewältigen sind.wie das wohl handicaped People so finden? Na ja, ich find ihn gut! Und die moderne architektonische Antwort (wie gesagt, mein Empfinden only) zum Kölner Hbf. ist doch wirklich nochmals sehr nett ;)

  • 4.0 Sterne
    23.11.2012

    Den Bahnhof muss man einfach gesehen haben. Ob man hier nur auf der Durchreise ist, oder sich den größten Kreuzungsbahnhof Europas aus der Nähe ansehen will  der Hbf ist einfach klasse. Riesig und dennoch übersichtlich, wenn auch nichts für Leute, die nicht höhentauglich sind.
    Allerdings verschafft einem die Größe auch so manchen Weg. Wer im Tiefbahnhof ankommt und zur S-Bahn will, der hat zur Hauptverkehrszeit einen guten Weg vor sich. Empfehlenswert ist die Anfahrt über den Tiergartentunnel in das hauseigene Parkhaus. Akzeptable Preise und schwupp  schon steht man auf der mittleren Ebene. Das geht in anderen Städten deutlich schlechter. Und auch die Anbindung über die Busse am Washingtonplatz und dem Europaplatz (wo war noch mal welcher?) ist recht gut. Sehenswert!

  • 3.0 Sterne
    28.6.2012

    Imposant hoch 10.

    Nicht mehr und nicht weniger. :-S

  • 4.0 Sterne
    17.8.2012

    Es ist halt ein großer Bahnhof.
    Architektonisch gut gelungen.
    Die Orientierung viel mir leicht.
    Man kann auch gut einkaufen.

  • 5.0 Sterne
    6.8.2013
    1 Check-In hier

    ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen beeindruckendes Bauwerk. Die Wartezeit vergeht wie im Fluge nicht nur wegen der zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten, ich habe die Zeit vielmehr mit Fotografieren verbracht wer auf Streetfotografie steht, kann hier jede Menge Motive finden

  • 1.0 Sterne
    10.2.2012
    9 Check-Ins hier

    Einen einzelnen Stern vergebe ich ja so gut wie nie, aber so oft, wie mich der Hauptbahnhof schon rasend gemacht hab, geht es einfach nicht anders. Schon bei meiner ersten Ankunft hier, war ich restlos verwirrt. Das Gebäude sieht zwar ganz schön aus für einen Bahnhof und wirkt an und für sich auch übersichtlich, allein schon deswegen, weil in der Mitte alles mehr oder minder offen ist. Aber sobald man mal etwas sucht, sei es ein Gleis, die Schließfächer, die Bahn Lounge oder Toiletten geht der Spaß los.

    Nach oben und unten, Norden und Süden, zick zack durch den ganzen Bahnhof und wo landet man am Ende? Entweder am Info-Schalter oder wieder da, wo man hergekommen ist. Die Schilder sind dermaßen unpraktisch angebracht, dass man das Schild, was man gerade bräuchte, nicht findet. Folgt man zum Beispiel dem Schild zum Tegel Express Bus, landet man zwar an der richtigen Stelle, da aber derzeit rundherum Baustellen sind, gibt es draußen (bei -20 Grad richtig praktisch) ein Hinweisschild: Der TXL fährt wegen Bauarbeiten zur Zeit ab Straße XY ab. Na prima! Woher soll ich denn wissen, wo jene Straße ist, wenn es nirgendwo eine Karte gibt? Wenn ich diese Schwierigkeiten als Ortsansässige schon habe, wie soll es da gestressten Reisenden und Touris gehen? Die sind doch chancenlos, oder müssen zum Info-Schalter... Ein Schild wie "Bitte anderen Bahnhofsausgang benutzen" wäre da deutlich hilfreicher.

    Dann geht es gerade weiter bei der Info-Stelle, die mir bisher so viel geholfen hat wie ein Eispickel am Strand und auch meistens nicht besonders interessiert daran schien, verwirrten bahn-Kunden zu helfen. Den Zugang zu manchen Gleisen hab ich nicht mal mit den Schildern gefunden, gerade in den untersten Etagen zu den ICE. Wenn man ohnehin schon unter Zeitdruck steht, macht einem das Hauptbahnhof-Labyrinth gleich noch mehr Spaß. Da lobe ich mir doch die Bahnhöfe in Frankfurt und Hamburg, die einfach übersichtlicher sind und es auch noch schaffen, ansprechende Geschäfte unterzubringen.

    Bessere Schilder, vielleicht nur zwei statt drei Ebene plus Zwischenebenen, Schilder, die auch Touristen helfen und kompetentes Bahnpersonal wäre nur einige Punkte, wie man den Bahnhof verbessern könnte - zugegeben, bauliche Maßnahmen sind vielleicht übertrieben, womit ich den Bahnhof für mich aber auch zur Fehlkonstruktion erkläre. Da ich oft da bin, habe ich so langsam meinen Faden der Ariadne gefunden, aber ein Bahnhof soll ja auch für First-Time-Besucher ansprechend sein, und das ist er wahrlich nicht.

  • 4.0 Sterne
    6.7.2012 Aktualisierter Beitrag

    Architektonische Vision? Auf dem Papier bestimmt, aber der Bahnhof ist leider unübersichtlich und ein Mischkonzept mit Vermietung an Billigläden wirkt em Ende auch nicht schön, sondern praktisch.
    Thema BAHNHOF: Die Leute von auswärts stehen immer wieder verzweifelt vor den paar langsamen Aufzügen für nur eine Handvoll Personen, mit denen man 15 min braucht, um auf sein Gleis zu kommen. Die Aufzüge gehen auch nicht über die gesamte Höhe, was manche nicht merken, so dass sie wieder mit nach unten fahren usw. Die rennen mit schwerem Gepäck umher und verpassen trotzdem eben ihre Züge.
    Passend dazu rechnet die DB bei der Auskunft nur ein paar Minuten zum Umsteigen ein.
    Das ist ein netter Service, der bei manchen auswärtigen Kunden zum Herzkasper führt.
    Außer als Rollstuhlfahrer sollte man immer die Treppen nehmen.
    Die Gleise sind an jedem Treppenende gut ausgeschildert, an den Aufzügen nicht.
    3,5 *

    4.0 Sterne
    13.3.2012 Vorheriger Beitrag
    Ja, das ist ganz schön hallenartig und voll da. Für einen Kaffee reicht es aber doch.
    Wer SW…
    Weiterlesen
  • 4.0 Sterne
    24.4.2011 Aktualisierter Beitrag
    12 Check-Ins hier

    Moderne Architektur die hierzu paßt, da es keine direkt benachbarten Gebäude gibt, die mit der Bauweise kollidieren würden. Das ist auch der Nachteil des Standortes, da man nur im Regierungsviertel landet (Reichstag ist immerhin zu Fuß gut erreichbar). Am Zoo oder Ostbahnhof hat man wenigstens Geschäfte oder Hotels gleich in der Nähe.
    Trotz der Vielzahl an Etagen aus meiner Sicht gut überschaubar, da man durch die offene Bauweise auch ohne Schilder gut erkennen kann, wo man hin muß, denn es gibt keine Wände, die einem die Sicht versperren.
    Hier lohnt es sich, einen längeren Aufenthalt einzuplanen, denn in den vielen Restaurants, Fast Food Lokale, Cafés kann man gut auf den nächsten Zug warten, oder einfach die Architektur auf sich wirken lassen.

    4.0 Sterne
    24.4.2011 Vorheriger Beitrag
    Moderne Architektur die hierzu paßt, da es keine direkt benachbarten Gebäude gibt, die mit der… Weiterlesen
  • 2.0 Sterne
    16.11.2012

    Beeindruckend, ohne Zweifel.
    Doch es gibt den ein oder anderen Schönheitsfehler: Es ist mitunter eine Herausforderung, mit Fahrrädern, Kinderwägen oder Rollstühlen auf eine andere Ebene zu kommen. Für die Dimension dieses Behnhofs sind die Fahrstühle dann doch etwas knapp. Und: ist man erstmal im Fahrstuhl, gibt es dort keine Anzeigetafel der Ebenen. Wer gerade so in den Fahrstuhl kommt, sollte schon selbst wissen, wo er aussteigen muss.
    Ein weiteres Problem ist das extreme Kreischen der Zugbremsen (insbesondere RE). Der kuppelartige Bau fängt den Schall und bündelt ihn im Brennpunkt  wo die Bahnsteige liegen. Andere Bahnhöfe haben das mit ihrer Aufteilung in kleinere Sektionen deutlich besser gelöst. Wer sich bei der Einfahrt eines Zuges nicht die Ohren zuhalten kann, riskiert  ohne Übertreibung  einen Gehörschaden.

  • 4.0 Sterne
    21.6.2010

    Muss mich eindeutig von den schlechten Bewertungen meiner Vorredner abgrenzen. Ja, der Hauptbahnhof liegt mitten in Berlins Nirgendwo. Ja, es ist nicht gerade billig, dort einzukaufen oder Geld abzuholen. Und jajaja, es wurde so einiges vergessen!

    Sieht man aber nun mal ab von den katastrophalen Kürzungplänen der Bahn, den Mängeln, der Lage, dem gewerkschaftlichen Teilerfolg bei den verkürten Ladenöffnungszeiten, was bleibt unterm Strich?

    Ich sags euch. Der Hauptbahnhof ist das neue Verbindungsstück zwischen Regierungsviertel auf der einen Seite, sowie der westlichen und östlichen Invalidenstraße auf der anderen. Städtebaulich bildet der neue Hauptbahnhof eine grandiose Meisterleistung, die zugegeben wohl erst in den nächsten 15 bis 20 Jahren ihre Früchte davon trägt.

    Kommen wir zurück zum eigentlichen Nutzen des Gebäudes, nämlich den Wert als Start-, Umsteige- oder Ankunftsbahnhof. Die Verbindungen zum Hauptbahnhof hin und wieder weg sind stark verbessert worden, das Taxiproblem definitv gebannt. Natürlich: wer von der oberen Plattform einen Anschlusszug auf den unteren Gleisen kriegen muss, der muss  immer noch rennen. Kleiner Tipp: nur nicht den Fahrstuhl nutzen, dann wirds ganz bestimmt nix.

    Wer mehr Zeit hat, einfach mal einen Abstecher in den Food-Court machen, oder in die Sushi Bar. Wer nicht gerade um Mitternacht unterwegs ist, im Hauptbahnhof kann auch eingekauft werden, und das nicht zu schlecht. Kaisers hat sogar Sonntags offen. Hab mir letztens sogar neue Passbilder dort gemacht - und die Hälfte dafür gezahlt, wie in der Stadt!

  • 3.0 Sterne
    14.7.2008

    Trotz der vielen Beiträge setze ich jetzt noch einen drauf. Wir waren am Wochenende Nutzer dieses Bahnhofs der angeblichen Superlative und haben leider doch einige Haare in der Suppe gefunden.

    Da wir bis zur Abfahrt nach Hamburg noch einige Stunden Zeit hatten, wollten wir unseren Trolley und Rucksack in einem Schließfach deponieren. Fehlanzeige! Dieser Bahnhof hat keine Schließfächer (offensichtlich aus Sorge vor Anschlägen), dafür eine zentrale Gepäckaufbewahrung mit richtigen Menschen, die dort ihren Aufbewahrungjob machen und nach ihrem eigenen Rhythmus arbeiten: Gepäckzentrum, nicht im Keller wie meist üblich, sondern im zweiten Stock. Nichts wie rauf und abgeben. Aber: vor dem Abgabeschalter stand eine mindestens 50 m lange Schlange von Reisenden, die offensichtlich die gleiche Idee hatten wie wir. Toll. Alleine die Vorstellung, bei der Abholung ebensolange stehen zu müssen und den Zug zu verpassen, veranlasste uns, mitsamt unseres Gepäcks die Zeit mit Sightseeing zu überbrücken. Service? Darunter verstehe ich etwas anderes!

    Auf den Bahnsteigen der S-Bahn, die ja hier auch fährt, stehen die Fahrkartenautomaten direkt vor den Türen der Bahnen. Unheimlich praktisch, so prallen die ein- und aussteigenden Fahrgäste mit den ratlos angesichts der verwirrenden Bedienung vor den Automaten stehenden Fahrkartenkäufern permanent aneinander. Dabei wäre die Lösung so einfach, es gibt genug Stellraum außerhalb der direkten Gehwege - aber praktisches Denken scheint den Planern zeitweise abhanden gekommen zu sein.

    Und warum eigentlich sind bei dem nagelneuen zentralen Hauptstadt-Hauptbahnhof die beiden Enden der Bahnsteige nicht überdacht, so dass man bei Regen an Menschen und Koffern vorbeistolpernd das schützende Dach errennen muss?? Es hätte ja nicht so eine Mammutkonstruktion wie im zentralen Bereich sein müssen, aber eine elegante kleinere Lösung wäre weitaus kundenfreundlicher gewesen als die jetzige Nichtlösung.

    Fazit: Gigantismus schützt nicht vor Detailfehlern!

  • 4.0 Sterne
    10.7.2010

    Ich mache hier nur Stops wenn ich mit der SBahn aus oder umsteigen muß und ich steige hier gern um.
    Ich finde das ist ein schöner Bahnhof, nicht der Schönste europaweit  aber doch der Schönste in Berlin.
    Wenn ich hier auf dem Bahnsteig stehe und mir die Glasüberdachungen  anschaue, oder mich übers Geländer beuge und nach unten schaue, dann holt mich nicht der Grusel ein, der mich sonst auf den üblichen deutschen Bahnhöfen überfällt, im Gegenteil.
    Diese graue Rostdepression immer farblich abgestimmt auf die deutsche Farbwettergestaltung: grau....zum kotzen.
    Nein hier ist es hell, gläsern und luftig und sogar recht urban find ich das. So, mir gefällts!...Das mit den Uhren werden die sicherlich noch ändern...!

  • 2.0 Sterne
    11.8.2010

    Ich hätte auch nie gedacht, dass ich mal meine Meinung über einen Bahnhof kundgebe, aber nun ja, here we go:

    Ich finde ihn ziemlich unübersichtlich! So gar nicht geeignet für 1st time- Berlin-Besucher.
    Es hat irgendwie Ewigkeiten gedauert, dass wir die Info, bzw. Touristenauskunft gefunden haben. Treppe rauf, Treppe runter, totaler Wirr-Warr.
    Doofe und unübersichtliche Ausschilderung.

    Aber nun gut, bin ja nicht oft da, deshalb ist es mir auch echt schnuppe, ob da noch Besserung eintrifft, oder nicht.
    Wollte einfach mal meinen Senf zu einem Bahnhof dazugeben!

  • 2.0 Sterne
    1.7.2010

    Ja, den Hauptbahnhof der Hauptstadt hätte man sich durchaus schöner, zweckmässiger und insgesamt attraktiver vorstellen können und gewünscht.
    Und nicht als 0815-Einkaufszentrum, durch das zufälligerweise auch Züge fahren.
    Aufhalten möchte man sich dort jedenfalls nicht, in dieser ungastlichen, kalten Atmosphäre.
    Wenn man sich nicht schon im ICE (sprich "Eis") eine Erkältung geholt hat, bekommt man sie spätestens bei längerer Wartezeit auf den Gleisen im Untergeschoss. Sollen die Fahrgäste dort frisch gehalten werden, damit sie nicht vor Eintreffen des Zuges verderben?
    Aber da unten muss ja sowieso noch mal für teuer Geld umgebaut werden, damit die vom Architekten vorgesehenen Kuppeldecken zu ihrem Recht kommen. Vielleicht mindert das ja den Eindruck einer Gefriertruhe.

    Ich weiss auch nie, wo Vorne und Hinten ist, bei diesem Koloss und laufe meist erstmal in die falsche Richtung. Ausserdem wurde, meiner Meinung nach,  an Uhren gespart - dabei ist das doch das Einzige, was einen am Bahnhof interessiert: wie spät es ist und ob man noch genug Zeit hat, eine Zeitung zu kaufen.

    Das Todesurteil für einen Hauptbahnhof ist aber natürlich die schlechte Erreichbarkeit. Warum, fragt man sich, endet die Strassenbahn kurz vorher, so dass man mit seinem Gepäck nochmal in einen überfüllten Bus umsteigen muss? Und wem nützt dieser popelige U-Bahnanschluss, wenn es ihn dann mal geben wird? Den Bundestagsabgeordneten? Oder den Touristen, die sich vor der Abreise noch schnell den Reichstag ansehen wollen? Das kleine Stück hat man zu Fuss sicher schneller zurück gelegt...

    • Qype User steuer…
    • Berlin
    • 17 Freunde
    • 89 Beiträge
    4.0 Sterne
    7.10.2012

    Hier sollte jeder mal gewesen sein. Auch wer mit dem Auto nach Berlin kommt, sollte das Bauwerk einmal besuchen. Hier gibt es viele kleine Läden und Gastronomie  für jeden was dabei.
    Manko des Bahnhofs: sehr unübersichtlich. Wer hier nicht jeden Tag fährt, kann leicht die Orientierung verlieren. Daher: genügend Umsteigezeit einplanen  10 Min.

Seite 1 von 5