Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Karte
Bearbeiten

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
    • Qype User Anasta…
    • Regensburg, Bayern
    • 26 Freunde
    • 314 Beiträge
    1.0 Sterne
    15.3.2009

    Als ich letzten Mittwoch von der Schule nach Hause gefahren bin, musste ich voller Entsetzen mit anhören am Radio, was in Baden-Württember an der Albertville-Realschule passiert ist.
    Ich kann mir nicht vorstellen, wie groß der Schmerz der Eltern, Geschwister, Partner, Kinder etc der unschuldig getöteten Schüler, Lehrer und Passanten sein muss.
    Ich kann mir auch kaum vorstellen, wie schlimm die Verzweiflung von Tim gewesen sein muss, um auf solch eine schreckliche Art nach Aufmerksamkeit zu schreien.

    Als Lehrerin, der ihr Beruf Spaß macht, bin ich doppelt schockiert. Ich freue mich, wenn ich in der Pause fröhliches Kinderlachen höre, und zittere mit meinen Großen mit, wenn sie in ein paar Wochen zum Abitur antreten.
    Wenn ein Schüler Probleme hat, nehme mich mir Zeit und höre ihm und auch oft genug den Eltern zu.

    Umso wütender macht es mich, was Frau von der Leyen unmittelbar nach der Tat von Willenden gefordert hat: damit es gar nicht erst so weit kommt, müssen zwischen Elternhaus und Schule Erziehungspartnerschaften eingegangen werden.

    Wie bitte?! Ich dachte, ich höre nicht recht! Wieso soll die Erziehung jetzt von Lehrern übernommen werden?!
    Das war, ist und bleibt Elternsache!

    Ein durchschnittlicher Lehrer hat 6 Klassen a 33 Schüler zu unterrichten. An 2 Tagen die Woche hat ein Lehrer bis 4 Uhr Unterricht, kommt dann heim und muss noch vorbereiten und korrigieren.
    Bei solch einer Arbeitsbelastung (ich will hier nicht jammern, denn ich übe meinen Beruf gerne aus, obwohl er schwierig ist! Das habe ich ja schließlich vorher gewusst!) dann noch bei der Erziehung von ca. 200 Kindern mitzuwirken halte ich für nicht umsetzbar, für verwegen. Wer das fordert, ist schlichtweg UNVERSCHÄMT!
    Man kann leicht korrigierend eingreifen, beratend zur Seite stehen, aber mehr nicht.

    Freilich, viele Eltern müssen ganztags arbeiten. Ja, deshalb kann man doch seinem Kind Werte beibringen, oder etwa nicht?!
    Dass die Eltern ganztags arbeiten müssen, dafür können doch wir Lehrer nichts!
    Wieso sollen wir es dann ausbaden?
    Wieso haben dann wir versagt, wenn ein Kind Amok läuft?!

    Wir tun unser Bestes! Und das ist meist verdammt schwer.

Seite 1 von 1