Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    6.8.2014

    Ich war längere Zeit nicht mehr in Krefeld und muss feststellen, dass Gleumes eines der wenigen verbliebenen Krefelder Brauhäuser ist. Die Einrichtung und die Speisen sind entsprechend rustikal. Das Preis-Leistung-Verhältnis ist sehr gut. "Himmel und Ääd" kann ich sehr empfehlen.
    Wie in rheinländischen Brauereigaststätten üblich, werden leere Biergläser sehr schnell gegen volle Gläser ausgetauscht. Und das Altbier schmeckt bei Gleumes nach wie vor sehr gut!

    • Qype User SanSur…
    • Duisburg, Nordrhein-Westfalen
    • 49 Freunde
    • 280 Beiträge
    4.0 Sterne
    5.3.2009

    Ein traditionelles Brauhaus mit deftiger Küche.

    Die Ausstattung ist brauhaus-rustikal, die Stühle daher manchmal etwas ungemütlich.

    Die Preise sind günstig bis durchschnittlich.

    • Qype User Aradi…
    • Tönisvorst, Nordrhein-Westfalen
    • 43 Freunde
    • 163 Beiträge
    3.0 Sterne
    3.10.2008

    Na na! Rang 1 in Krefeld ist leicht übertrieben. Schließlich haben wir hier auch ein paar richtig gute Restaurants.

    Aber gutbürgerlich und mit dem leckeren Gleumes Alt im Ausschank ist das Lokal immer einen Besuch wert.

    Ich war schon öfters da und werde auch wieder dort auftauchen!

    @porsche-paul: Hätte Dich ja gerne dort getroffen.

    • Qype User scharf…
    • Berlin
    • 66 Freunde
    • 136 Beiträge
    3.0 Sterne
    27.12.2009

    Altbierstangen und ein "Dicker Kopp"

    Ich hatte einst schöne Wanderjahre in Krefeld. Diese Stadt war mir ans Herz gewachsen, wie sonst vielleicht nur Köln und Berlin. Manch Kölner oder Berliner mag jetzt die Mundwinkel verziehen. Könnse ruhig...

    Zu allem Übel wohnte ich auch noch am Friedrichsplatz, also in unmittelbarer Nähe zum Gleumes, einer traditionellen Krefelder Hausbrauerei.
    Als Bier-Verweigerer stand es mir nicht zu, auch nur einen angedeuteten Blick in das Lokal zu werfen, was ich dann aus beruflichen Gründen dennoch eines Tages nicht vermeiden konnte.

    Mir war es anheim gelegt worden über das Gleumes einen Beitrag zu schreiben. Also rin in die jute Stuv. Herzlich, kann ich nur sagen. Bierhausatmosphäre vom Feinsten. Und prima Stimmung. Tja Leute; Rheinland eben...Nieder-Rheinland noch dazu. Da ist gute Laune so sehr Pflicht, wie das Spülen nach dem Pinkeln.

    Als sich dann eines Tages Besuch aus Berlin ansagte, musste ich in den sauren Apfel beißen. Der Nachteil, wenn man Biertrinker im Freundeskreis beheimatet. Wurden später alle aussortiert. Nun habe ich gar niemanden mehr, kann dafür meinen Wein in Ruhe schlürfen.
    Man kann nicht alles haben im Leben.

    Wat soll isch säggen? Meine Begleitung nebst mir schütteten ordentlich ab vom Obergärigem Dunkelsaft. Und dessen Wirkung hielt noch recht lange an. Wahrscheinlich der Zucker in der Brühe.
    Geschmeckt hats dennoch. Blieb aber auch bei diesem einen Feldversuch.

    Fazit: Gutes sitzen auf Bänken (Hämmorhoidenunfreundlich), rustikales Futter (auch der berühmte HALVE HAHN), Bier rutscht locker am Gaumensegel entlang. Und bis auf das Bergwerk im Kopf am Folgetag, kann man alles ertragen
    Für Krefeld-Besucher ein absolutes Muss.

  • 1.0 Sterne
    18.12.2010

    Was soll ich sagen, bei meinem letzten Besuch bei Gleumes war ich schlichtweg entsetzt. Es ist mir schleierhaft, wie man in einem so gut gehenden Lokal gefühlte 90% des Personals vor den Kulissen austauschen kann, mit dem Erfolg, dass die Gästezahl um eben den gleichen Prozentsatz abgesackt zu sein scheint, da hat man ja schon fast Angst, dass bald eine Krefelder Tradition von der Bildfläche verschwindet.

    Als wir im Frühjahr an einem Freitagabend dort waren mit einigen Freunden standen sich 5 oder 6 Leute an der Theke die Beine in den Bauch, weil im gesamten Erdgeschoß vielleicht insgesamt 10-15 Leute saßen. Als ich reinkam, habe ich mich erschrocken, wie wenig los war. Freie Platzwahl war ich von Gleumes bislang nicht gewöhnt und das machte es dann irgendwie auch kalt und ungemütlich in dem Laden. Wir sind jahrelang immer mal wieder gerne 4-5 Mal pro Jahr dahin gegangen, weil die Köbesse lustig waren, das Essen rustikal und gut und man den Leuten zutraute beim Bier nicht soviel falsch machen zu können, wie in den "Cafés" in der Innenstadt.

    Irgendwie fiel es uns an dem Abend nicht schwer nach zwei Getränkerunden wieder aufzubrechen und wohl oder übel ins Extrablatt umzuziehen, weil es eigentlich nicht mehr enttäuschender werden konnte.

    Gleumes ist vorläufig von meiner Liste der Gaststätten wo man noch hingehen kann gestrichen und auch ein Besuch mit auswärtigem Besuch (Touristen!), der sonst obligatorisch war, könnte im aktuellen Zustand des Lokals eine peinliche Blamage werden, dann lieber zu Gietz nach Fischeln.

  • 5.0 Sterne
    11.11.2007

    Es gibt viele Altbiere, das hier ist definitiv das beste. Weniger bitter als die meisten, aber noch kein süßes Bier. Die Würze ist so ausgewogen, dass man leicht zu viel davon trinkt, und nie den Eindruck hat, Wasserbier zu bekommen.
    Auch die anderen Sorten, Weizen und Hell (=Kölsch), kann man trinken, aber warum sollte man?

    Das Ambiente ist das perfekte, authentische Brauhaus, die Gemütlichkeit entsteht auch genau daraus, und das ist nun mal eine eher laute Gemütlichkeit. Besonders hervorzuheben am Gleumes-Ausschank, dass das Alter des Publikums wirklich von 20 bis 90 reicht.

    Besonders loben möchte ich aber die Köbesse, die, anders als in den Brauhäusern in Düsseldorf oder Köln, wirklich auf Zack und eigentlich immer freundlich sind. Das liegt vermutlich daran, das sich das Gleumes nie zu einer Touristenfalle entwickelt hat. Wie sollte es auch, in Krefeld?

    • Qype User JayJay…
    • Krefeld, Nordrhein-Westfalen
    • 4 Freunde
    • 52 Beiträge
    5.0 Sterne
    28.1.2009

    Nicht die nummer 1 aber mit eine der besten anlaufstellen in krefeld.

    Ein top zum abfeiern

    • Qype User Julia_…
    • Mönchengladbach, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 2 Beiträge
    4.0 Sterne
    13.12.2012

    Nach langer Zeit waren wir mal wieder im Gleumes. Gott sei dank passt das Essen wieder zum Brauhaus.
    Ordentliche Portionen und bodenständige Küche. So wie wir das Gleumes seit über 20 Jahren kannten.
    Wir hatten Rheinische Muscheln und Grünkohl bürgerlich beides sehr schmackhaft. Dazu natürlich das leckerste Bier : Gleumes.Hoffentlich bleibt der Küchenstandard jetzt erhalten. Auch die netten Kellner sind sehr bemüht einen schnellen und guten Service zu machen. Weiter so!

    • Qype User movei…
    • Hamburg
    • 16 Freunde
    • 66 Beiträge
    4.0 Sterne
    4.4.2006

    Krefeld's Nr. 1 im Hinblick auf en echt gemütliches Glas-Bier-Geschäft.

  • 5.0 Sterne
    3.5.2007

    Biergarten im Innenhof. Leckeres frisch gebrautes Bier.

    • Qype User Kathri…
    • Krefeld, Nordrhein-Westfalen
    • 1 Freund
    • 5 Beiträge
    5.0 Sterne
    23.3.2008

    Hier kann man eigentlich immer hingehen. Toll fand ich schon immer, dass hier das Alter keine Rolle spielt, es sind immer alle Generationen anwesend. Musik ist in so einem Laden nicht nötig, die Lautstärke kommt alleine von den polternden Krefeldern. Wir führen hier gerne unsere Besucher von auswärts hin.

    Am liebsten esse ich die Rheinischen Muscheln, wenn es die gibt, aber auch die Schnibbelskuchen sind sehr lecker.

    Der kleine Biergarten ist bei sehr heißem Wetter angenehm, weil er schön schattig ist, oder bei Regen, wenn das Dach ausgefahren wird.

    Ich brauche wohl nicht zu sagen, dass das Gleumes mein Lieblingsbier ist.

  • 4.0 Sterne
    16.4.2008

    Auf das Gleumes trifft das Wort Urig zu. Das Bier ist hervorragend und das Essen eigentlich immer gut. Es ist keine 3-Sterne-Küche, aber das wird es wohl auch nicht sein wollen. Das einzige was mich schonmal stört (deswegen auch nur 4 Sterne) ist eine gelegentliche Attitüde der Kellner gegenüber den Gästen. Wenn der Kellner schlechte Laune hat, wird man auch nicht gut bedient. Kommt zwar selten vor, kann aber leider.

  • 1.0 Sterne
    17.6.2010

    Der Preis ist okay, aber die Bedienung ist unfreundlich.

    • Qype User cook9…
    • Willich, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 10 Beiträge
    1.0 Sterne
    3.12.2010

    Wo seid Ihr netten Köbesse geblieben? Genervte Mädels machen nicht wirklich Freude! Bier zapfen ist auch nicht deren Stärke. SCHADE!!! Lediglich eine Kellnerin war wirklich freundlich aber auch gestresst (obwohl nicht viel los). Wir sind wieder in die Nähe von Krefeld gezogen, leidenschaftliche Biertrinker und freuten uns, die "alten" Kneipen wieder aufzusuchen. Hier haben wir es jetzt tatsächlich 3x versucht - von "ausnahmsweise vielleicht mal einen schlechten Tag erwischt" kann keine Rede sein. Sind wirklich ziemlich enttäuscht!

    • Qype User duisbu…
    • Duisburg, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 4 Beiträge
    1.0 Sterne
    24.8.2011

    Wir waren dort bis ca.2009 seit Jahren regelmäßige Stammgäste.

    Seitdem leider nichtr mehr , da Personal und Küche ausgetauscht wurden.

    Vor allem das Essen ist seitdem eine einzige Katastrophe, alles schmeckt nur noch nach Fertigprodukten!
    Schade für dieses wunderschöne Gebäude! Der einzige Punkt, den man hier noch vergeben kann,ist für das historische Gemäuer aber das wars dann leider auch schon.

    Das Haus wird übrigens gerade von außen neu verputzt  eine neue Küchen-und Kellnerbrigade würde sicher mehr nutzen!

    • Qype User Lisa_8…
    • Tönisvorst, Nordrhein-Westfalen
    • 1 Freund
    • 151 Beiträge
    3.0 Sterne
    9.2.2012

    Der Charm ist leider weg.
    Schade. Dafür ist das Bier noch so wie früher.

    • Qype User Ralanj…
    • Krefeld, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 2 Beiträge
    1.0 Sterne
    4.12.2011

    Was ist aus diesem Haus nur geworden? Schrecklich! Da wird man am Eingang von einem schürzentragenden Clown per Handschlag begrüßt und dann mehr oder weniger alleine gelassen. Leere Gläser auf dem Tisch scheinen den Kellnern nicht aufzufallen. Das Brauhauspressfleischschnitzel wurde großspurig mit Röstzwiebeln angekündigt. Die mußte man aber unter einem knochenhart gebratenen Spiegelei mit der Lupe suchen. Die Bratkartoffeln schwammen in Fett. Die Pfanniknödel (wenn die überhaupt von Pfanni waren) glitschten in einem Mischmasch aus Fertigsoße über dem Teller. Der ganze Laden ist ausschließlich auf Profit augerichtet: Größtmöglicher Gewinn bei geringstem Einsatz!
    Nieeeeeee wieder.
    Ach ja, nach dem Bezahlen habe ich schnell das Weite gesucht, bevor mir dieser Clown mit der Schürze wieder die Hand geben konnte.
    Unangenehmer Typ.

    • Qype User alexsc…
    • Krefeld, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 6 Beiträge
    3.0 Sterne
    29.3.2012

    Wie vohin gesagt. Das Bier ist immer noch super. Aber die location ist nicht mehr wie früher.

    • Qype User Milk_S…
    • Krefeld, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 2 Beiträge
    1.0 Sterne
    3.6.2012

    Wir wollten mit Freunden etwas trinken gehen. Dazu sind wir nach langer Zeit mal wieder ins Gleumes aufgebrochen. Kurz hinter dem Eingang wurden wir von einem Herren (noch) recht freundlich begrüßt. Wir äußerten unser Anliegen und baten um einen Tisch für 4.
    Der Herr fragte uns darauf hin, ob wir auch etwas essen würden. Wir verneinten.
    Daraufhin sagte man uns, dass man für uns keinen Tisch habe.
    Danke, so nicht!

    • Qype User hotte7…
    • Dusseldorf, Nordrhein-Westfalen
    • 4 Freunde
    • 142 Beiträge
    3.0 Sterne
    3.3.2009

    Traditionelles, uraltes Krefelder Brauhaus. Gut, die Einrichtung bzw. diese Holzvertäfelungen an den Wänden sind schon älteren Semesters, aber hier ist immer was los und Freunde zünftiger Bierkultur werden hier bestimmt nicht enttäuscht werden. Das Essen habe ich dort zwar nicht probiert, aber die Portionen sahen wirklich riesig aus und hatten fast schon XXL Niveau, also auch für großen Hunger ist hier gesorgt.

  • 3.0 Sterne
    11.4.2006
    Erster Beitrag

    Im Sommer wird das Bier direkt durch ein Fenster auf die Strasse verkauft, wo man die Krefelder Bierspezialitäten dann an Stehtischen geniessen kann. Drinnen kann man schon mal sein eigenes Wort nicht verstehen, wenn es sehr voll ist. Aber genau so muss es vor 100 Jahren auch schon gewesen sein!

    • Qype User clavis…
    • Krefeld, Nordrhein-Westfalen
    • 1 Freund
    • 8 Beiträge
    4.0 Sterne
    1.2.2012

    Nach einigen kritischen Anmerkungen auf der hiesigen Seite war ich denn auch gespannt, wie sich das Gleumes entwickelt hat. Ich kenne es langjährig, war stets davon beeindruckt, dass es leckere Speisen günstig gab. Allerdings war ich auch ständig verärgert über das muffelige Personal.
    Nun gut  alles auf Anfang:
    Das Lokal hat sich äußerlich kaum verändert. Im Lokal selber hatte ich den Eindruck, dass es gepflegter wirkte. Allerdings ist die rustikale Einrichtung gebleiben und scheint sich bei den Krefelder Traditionslokalen zu etablieren  siehe auch Wienges, Nordbahnhof, Dachsbau.
    Die Bedienung war zwar übersichtlich und bestand in einer einzigen Mitarbeiterin, allerdings war das Lokal auch fast leer  also reichte die junge Dame durchaus.
    Erfreut nahm ich die erste Änderung zur Kenntnis, hier wird man ausgesucht höflich und freundlich begrüßt. DIese nette Art setzte sich durchaus fort  dafür ein dickes Lob.
    Die Speisekarte wird mit ein paar Sätzen eingedeutschten Kriewelschs  Krefelder Mundartsprache  zum Thema Suppe aus der Konserve (Dose / Tüte) von Jochen Butz präsentiert  mich hat es nicht wirklich angesprochen.
    Die Speisenauswahl ist ähnlich wie in den anderen Traditionslokalen Krefelds  angegfangen von der Schweinshaxe bis zu Himmel und Ääd  mit dem Versuch, rheinische Speisen zu präsentieren. Allerdings fielen mir gleich die gegenüber den Mitbewerbern doch deutlich höheren Preise ins Auge. Nun gut  Qualität muss man bezahlen.
    Was dann aber folgte war qualitativ etwas gehobener Durchschnitt bei quantitativer Enttäuschung. Alles sehr übersichtlich und nicht annähernd ausreichend zur Sättigung am Mittag.
    Die gleiche Qualität bekommt man im Nordbahnhof in größeren Portionen bei kleineren Preisen. Schade eigentlich, denn so wird das Lokal bald wieder zum Verkauf stehen, weil die Gäste ausbleiben  so leer wie heute Mittag hatte ich das Gleumes früher nie gesehen.
    Es gab für mich übrigens Grünkohl mit Mettenden!

    • Qype User Pizza4…
    • Willich, Nordrhein-Westfalen
    • 1 Freund
    • 29 Beiträge
    1.0 Sterne
    27.1.2009

    laute Braustube und am Wochenende stets gut gefüllt. Haben hier die Weihnachtsfeier mit Kollegen ausgerichtet und das helle obergärige war alle (!!!), für ne Hausbrauerei mE etwas peinlich. Das Essen dauerte auch seine Zeit. Alles in allem, auch wegen der Parkplatzsituation nur ein Sternchen.

    • Qype User werner…
    • Krefeld, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 16 Beiträge
    1.0 Sterne
    28.6.2010

    Wer unfreundliche Bedienung sucht wird dort fündig.

    • Qype User loomst…
    • Kopenhagen, Dänemark
    • 21 Freunde
    • 274 Beiträge
    2.0 Sterne
    21.12.2008

    vielleicht liegt es daran, dass mich das bier nicht überzeugen konnte, aber so der bringer ist der laden jetzt nicht. das essen ist auch nichts besonderes. die preise sind jetzt kein überschnäppchen. und die einrichtung ist einfach nur abgenutzt. das macht das ganze jetzt nicht unbedingt gemütlicher. die bedienungen sind nicht wirklich das, was ich rheinische frohnatur nennen würde, und granteligkeit erwartet man in diesen gefilden einfach nicht. nicht, wenn man überall sonst herzlich empfangen wird. alles in allem irgendwie der versuch ein gutes bayerisches wirtshaus nachzuahmen, der nicht 100% geglückt ist.

    • Qype User italyb…
    • Krefeld, Nordrhein-Westfalen
    • 1 Freund
    • 23 Beiträge
    5.0 Sterne
    29.1.2009

    ich finde gleumer sehr gut die bedienung ist da sehr nett so wie auch die location sehr cool ist am wochenende ist da immer was los und wenn man lust auf was zu essen hat bekommt man das da auch und das für wenig geld das lohnt sich

    • Qype User Garach…
    • Tönisvorst, Nordrhein-Westfalen
    • 1 Freund
    • 3 Beiträge
    1.0 Sterne
    19.10.2010

    So wie es Montags-Autos gibt, gibt es vielleicht auch Montags-Besuche in Gaststätten. Diesmal haben wir jedenfalls voll daneben gegriffen. Der eine Stern den ich vergebe ist auch nur meiner sentimentalen Erinnerung als Altkrefelder geschuldet. Nachdem wir die hinter der Theke rauchenden Bedienungen darauf aufmerksam gemacht hatten, dass wir gerne bestellen würden, wurden dann auch unsere Essenswünsche aufgenommen und einige Zeit später wurde serviert (eine Haxe auf eiskaltem Teller mit entsprechend kaltem Sauerkraut) Das Kartoffelpürre schmeckte undefinierbar - jedenfalls nicht gut und bei dem Fleisch hatte man den Eindruck, es sei mehrmals aufgewärmt worden. Soviel zu den Enttäuschungen meiner Frau. Ich hatte Muscheln, bei denen man Gott sei dank nicht viel falsch machen kann. Die Portion war auch üppig und heiss. Und da ich bei Muscheln selten den Sud hinterher esse, war es auch nicht so dramatisch, dass er total versalzen war. Als Fazit: Gerne mal ein Bier in rustikaler Atmosphäre aber Essen lieber in der Pommesbude nebenan !!!

    • Qype User frietk…
    • Krefeld, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 4 Beiträge
    4.0 Sterne
    5.4.2012

    Überarbeitung 06/2013 Nachdem der Versuch des von Stammkunden regelrecht weggeekelten holländischen Pächters gescheitert war, das Gleumes in ein Schicki-Micki-Restaurant zu verwandeln, hat der Eigentümer das Heft zwischenzeitlich wieder selbst in die Hand genommen. Heißt: drei äußerst nette Köbesse kümmertn sich seitdem um das Wohl der Gäste, und das sehr aufmerksam, schnell und zuvorkommend. Das Essen ist auch wieder zum Brauhaus-Stil zurückgekehrt. Fiese-Mattenten wie Tapas zum Bier gibt es jetzt keine mehr, stattdessen Brot mit Flönz, Frikadellen und Co. So soll es sein. Hoffentlich bleibt es so, denn seit Ende April ist das Gleumes vom Eigentümer wieder verpachtet worden. Und zwar an die Gastronomiegesellschaft, die in Krefeld auch das Café Extrablatt betreibt. Bisher ist nur aufgefallen, dass die Frikadellen nicht mehr 1,50, sondern 1,90 Euro kosten und nur noch halb so groß sind. Zudem ist eindeutig spürbar, dass die Kellner eine andere Bestellprozedur vorgeschrieben bekommen haben. Den brauhaustypischen Deckel mit den Strichen gibt es nicht mehr, stattdessen wird nun jedes Bier direkt im Computer registriert. Eigentlich nicht schlimm, denn Fortschritt darf auch in einem Brauhaus sein. Sonderwünsche beim Essen werden nach wie vor gerne an die Küche weitergeleitet. So ist es zum Beispiel überhaupt kein Problem, Mott Anton (gebratene Blutwurst mit Sauerkraut und Zwiebeln) nicht mit Kartoffelstampf, sondern mit Bratkartoffeln zu ordern. Die Preise für das 0,3er Bier sind mit 2,00 Euro immer noch in Ordnung. 6,66 pro Liter sind durchaus akzeptabel. Im ebenfalls zur Betreibergesellschaft des Café Extrablatt gehörenden Krefelder Brauhauses Herbst Pitt liegt der Preis pro Liter mit 7 Euro etwas darüber. Das ist in Ordnung. Hoffentlich kann sich das Gleumes nun auf diesem Niveau einpendeln. Allerdings: die Frikadellen als kleines Appetithäppchen zum Bier müssen größer werden. Dann trinken die Gäste auch mehr, also: Return on Investment!!!Das Gleumes ist eine Traditionsgaststätte in Krefeld, wo sich immer Hinz und Kunz und Jung und Alt getroffen haben, um ein Bier zu trinken und typisch rheinische Brauhausgerichte zu essen. Nach der Wiedereröffnung war ich nun das erste Mal im neuen Gleumes. Ich muss sagen, dass ich ziemlich geschockt war, denn der neue Pächter hat der Hausbrauerei auch ein neues Konzept verpasst. Statt Kellner mit blauer Schürze und Bleistift hinterm Ohr laufen nun bildhübsche Kellnerinnen herum und fragen, ob noch alles in Ordnung ist, statt einem nach guter alter Brauhaus-Art einfach ein Bierchen mit einem Spruch auf den Tisch zu knallen. Bei der Speisekarte erkennt man, dass das neue Gleumes einen anderen Anspruch hat, als ein geselliger Treffpunkt für Gute, Böse und Krefelder zu sein. Allein die Preise für die Gerichte sind sehr teuer. Zum Bier bekommt man weder eine Frikadelle, geschweige denn ein Mettbrötchen oder ein Röggelchen mit Blutwurst. Bockwurst mit Kartoffelsalat gibt es noch ebensowenig wie Schnibbelskuchen oder Panhas. Stattdessen gibt es Schicki-Micki-Küche und Kleinigkeiten zum Bier ab neun Euro. Passt nicht zu Gleumes. Es ist eindeutig, dass es die neuen Betreiber auf Leute mit dickem Portmonnaie abgesehen haben. Das war auch am Publikum und dessen Kleidung erkennbar. Ziemlich elitär und alles andere als volkstümlich, bodenständig. Welch ein Kontrast zu früher! Einen Stern gibt es dennoch wegen des Bieres, das immer noch so gut ist wie eh und je. Auch die Einrichtung ist einer liebevollen und gut gelungenen Restaurierung unterzogen worden. Der Stuck an der Decke ist neu gemacht, die Tische sind neu und alles in allem wirkt alles etwas gepflegter als früher. Richtig gut auf Vordermann gebracht eben. Die Bedienung ist sehr freundlich und bemüht, aber eben nicht so wie man es aus dem Brauhaus kennt. Gut, ist nicht das Konzept, daher auch nicht kritikwürdig. Fazitz: die Qualität und das Preis-Leistungsverhätnis mögen stimmen. Das Ambiente ist sehr gepflegt. Das Essen und die Preise allerdings sind nicht das, was man von einem traditionellen rheinischen Brauhaus erwartet. Experimentierküche, statt Hausmannskost. Anflüge von Schicki-Micki statt rheinische Schrulligkeit. Ein sicherlich gutes Konzept, aber leider nicht passend zu Gleumes. Gut für Anwaltstreffen, aber nichts für Junggesellenabschiede oder Weihnachtsfeiern von Kegelklubs etc. mehr.

Seite 1 von 1