Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    17.7.2014
    1 Check-In

    Eine wirklich beeindruckende und wunderschöne Burg!

    Ungefähr 45 Minuten mit dem Auto von Mühlheim an Mosel entfernt Richtung Koblenz liegt die Burg Eltz. Man sieht sie leider nicht von Weitem, sondern die Landstrasse endet auf einem großen Parkplatz. Man zahlt 2 Euro und die Schranke öffnet sich. Man hat dann die Wahl zwischen Shuttle-Bus, Fußweg 1,3km oder steiler Fußweg 800m.

    Wir haben den steilen Weg genommen. Vor der ersten Kurve bekommt man dann diesen phenomänalen Blick auf das "Tal" in dem die Burg liegt, umringt von einen tollen Berg-Landschaft, Wasser und reichlich grüner Wiese. Sie steht auf einem Fels und liegt trotzdem im Tal - unbeschreiblich! Man denkt sofort an Neuschwanstein, wobei letzteres natürlich pompöser ist. Burg Eltz finde ich persönlich aber cooler!

    An der Burg angekommen, haben wir völlig ausgehungert in der Kantine erstmal einen Wildgulasch (aus eigener Jagd) mit Spätzle für 15 Euro gegessen - ganz ok für eine Kantine aber natürlich kein Highlight. Das Fleisch war aber wirklich gut!

    Die Burg ist von Außen wirklich top erhalten und architektonisch sehr beeindruckend - sie überstand alle Kriege unbeschadet. Die Architektur und die verschiedenen Stile wirken teilweise bunt zusammengewürfelt, insbesondere erkennt man das im Innenhof wo man die 3 eigenständigen "Häuser", die nicht alle gleichzeitig entstanden sind, begutachten kann. Es fing alles mit einem einizigen "Haus", einer kleinen Burg um 1100 an wenn ich mich recht erinnere. Fertig wurde die Burg erst einige hundert Jahre später.

    Wir haben für 9 Euro pro Kopf die 45-minütige Tour durch die Innenräume gemacht. Hier erfährt man viele spannende Geschichten zur Enstehung der Burg, der Belagerung durch den Erzbischoff von Trier und zur Eigentümerfamilie, die die Burg tatsächlich immernoch besitzt und auch eine Wohnung dort unterhält (die man natürlich nicht besichtigen kann). Wie cool ist das denn bitte?

    Für Mittelalter-, Geschichts-, Architektur-, Kunst oder Naturfans definitiv einen Besuch wert. Beim steilen Aufstieg zurück zum Auto haben wir dann das Wildgulasch wieder verbrannt....

  • 5.0 Sterne
    23.6.2014
    1 Check-In

    Die Burg Eltz, nach ca. 7 KM Wanderung von Wierschem aus (wir sind entgegen dem großen Strom gelaufen) liegt wunderschön und ist in einem hervorragendem Zustand, die Besichtung der Schatzkammer und die geführte Tour durch das Schloß durch eine sehr nette junge Dame mit schweizer Akzent hat uns allen sehr gut gefallen, daher waren die 8,- Eintritt auch angemessen.

  • 4.0 Sterne
    5.8.2013

    Eine rundum sehensewerte Burg! Das besondere ist, dass sie sich schon seit 800 Jahren in demselben Familienbesitz befindet und nie zerstört wurde.
    Die Anreise erfolgt mit dem Auto über Wüstenmaifeld. Es gibt einen großen Parkplatz, dessen Kassierer aber nicht immer auf der Höhe ist. Für einen Kleinbus kassiert er gerne auch mal den Wohnmobilpreis anstelle den regulären PKW-Preis.
    Da die Burg aber alle Infos VORBIDAFT im Internet präsentiert, kann man sich darauf berufen und erfährt alle, was man wissen will.
    Vom Parkplatz aus geht es dann eine längere Straße zum Teil steil bergab zur Burg. Laufen lohnt sich, wegen der Aussicht! Zurück fährt man dann lieber mit dem Bus, der regelmäßig zwischen Burg und Parkplatz pendelt.
    Die Führung ist empfehlenswert!

  • 5.0 Sterne
    3.12.2009

    Nach einer unendlich scheinenden Wanderung an den Moselhängen erreichten wir die versteckt gelegene Burg.
    Wow - so muss eine Burg aussehen, wie im Märchen.

    Gelungene Burgführungen und der Besuch der Schatzkammer lohnen.

    Die Burg liegt so versteckt, dass die Franzosen sie seinerzeit nicht geschliffen haben und so offenbart sich eine ursprünglich sehr gut erhaltene Burg.

    Für jeden Burgfan ein Muss !!!

  • 5.0 Sterne
    25.5.2011

    Im Gegensatz zur Reichsburg Cochem, deren Besichtigung ich als eher entbehrlich empfinde, lohnt sich ein Ausflug zur idyllisch gelegenen Burg Eltz immer und sollte für Moselbesucher eigentlich auch ein "Muss" sein.

    Wir wählten zum zweitenmal den Parkplatz am Müdenerberg und hatten einen halbstündigen Fußmarsch vor uns, der über einen wunderbaren Wanderweg ins Tal zur Burg Eltz führt. Man erreicht diesen Parkplatz, wenn man von der Straße, die am Moselufer entlang führt der Beschilderung "Burg Eltz" folgt und dabei irrwitzige Serpentinen in Kauf nimmt.
    So schön, wie der Wanderweg auch ist - man ihn auch wieder hoch. Und das ist ganz schön anstrengend. Für Leute mit Flipflops, kleinen Kindern oder Kinderwagen ist dieser Weg sicherlich nicht zu empfehlen, weil er teilweise steil und steinig ist. Vom normalen Parkplatz aus muss man zwar auch ein Stück gehen; hier ist der Weg aber durchgehend asphaltiert.

    Nebenbei: am Parkplatz des Müdenerbergs befindet sich eine Gaststätte. Diese hatte bei unserem Besuch ganz geschickt den normalen Wanderweg mit einer Kette verhangen, um Wanderer durch den Hof der Gaststätte zu lotsen und zum Verzehr zu animieren. Sehr plump, wie ich fand. Deshalb sind wir einfach über die beiden Ketten geklettert.

    Nähert man sich der Burg, bleibt einem zur Zeit (2011) echt die Spucke weg, denn die Burg ist wegen Bauarbeiten größtenteils eingerüstet. Dafür sind jetzt aber Räume zu besichtigen, die vor kurzer Zeit noch nicht zugänglich waren und im Rahmen von Renovierungen erst begehbar gemacht wurden.

    Die Burg Eltz kann man nur über eine Führung besichtigen. Diese war aber sehr interessant und informativ. Die Räumlichkeiten sind absolut sehenswert und die acht Euro Eintritt definitiv wert. Man sollte darauf achten, dass man nicht zu den Stoßzeiten kommt und nach Möglichkeit einer kleineren Gruppe beitritt, sonst kann es in den Räumen schon mal eng werden und man sieht dann nicht viel, was sehr schade wäre.

    Nebenbei: als wir vor einigen Jahren mit unserer Tochter da waren und merkten, dass wir nur mit einer Führung in die Burg kamen, gab man uns anstandslos das Geld wieder zurück. Das fand ich sehr anständig.

    Nach der ca. 45minütigen Führung bleibt noch der Besuch in einem der beiden Gastronomiebetriebe übrig, die ich allerdings als sehr teuer empfand (Spießbratenbrötchen über fünf Euro !).

    Eltern mit Kindern sei noch ein Besuch am schönen flachen Bachbett vor der Burg empfohlen, an dem die Kleinen herrlich spielen können.

    Alles in allem ein Ort, den man gesehen haben muss.

  • 5.0 Sterne
    18.8.2008
    Erster Beitrag

    Hier sollte wirklich jeder mal gewesen sein der (oder die) etwas für wundervolle Natur und einen regelrecht märchenhaften Anblick eines solch alten - und doch prachtvollen - Gemäuers übrig hat!

    Die Lage der Burg in einem kleinen Talkessel ist wundervoll, und der Anblick, der sich einem bietet, wenn man durch den Wald hinwandert, ist unbeschreiblich schön.

    Als wir da waren, führte uns ein Student mit den humorvoll launischen Worten: Sind alle da? Gut.. Dann bringe ich Sie mal eben hier um die Ecke! durch den Torbogen und in das sehr interessante und prunkvolle Innere.
    Hier erfährt man, wie damals geheizt wurde (eine solche Burg konnte ein lausig kalter Ort zum Wohnen sein..), warum Türschlösser so aussehen, wie sie dort nunmal oft aussehen
    Und daß es zu Zeiten von Nahrungsknappheit doch Gottlob jeden Tag ein gerüttelt Maß an Wein zu konsumieren gab. Um den nagenden Hunger etwas zu dämpfen.
    Was einen dann widerrum prompt zur Erklärung der Türschlösser führt.. :-D

    Auch ein Gang durch die Folterkammer fehlt nicht, und man bekommt einen kleinen Eindruck davon, warum es - unter anderem - das finstere Mittelalter genannt wurde

    Leute! Fahrt hin..! Ihr verpasst sonst was!

    • Qype User minisi…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 152 Freunde
    • 225 Beiträge
    5.0 Sterne
    11.2.2007

    Ich kann mich meinem Vorschreiber nur anschließen. Die Burg Eltz ist eine der besterhaltensten Burgen Deutschlands und daher ein super Ausflugsziel, wenn man sich in Richtung Mosel begibt.
    Wunderschön gelegen kann man hier Natur (beim Hinwandern), Kultur und Kulinarisches genießen.
    Geöffnet ist von April bis November.

  • 5.0 Sterne
    27.4.2011

    Als Burg und Mittelalter-Fan ist dies wirklich eine sehr gut erhaltene Burg.

    Die Lage der Burg ist eher aussergewöhnlich aber auch raffiniert. Schon der Gang zur Burg zeigt einem einen wundervollen Überblick über die Burg und des Areals.

    Schade das sie zurzeit renoviert wird, aber auch das muss sein, damit unsere Nachkommen auch noch was davon haben. ;)

    Kurz zu den Preisen:
    Parkplatz: 1,50 EUR ist ok.
    Shuttle Parkplatz - Burg: 1,50 EUR/Person ist auch OK. Hin sollte man auf jeden Fall das Panorama genießen und zu Fuß gehen.
    Eintriit/Burgführung/Schatzkammer: 8 EUR/Person ist auf jeden Fall gerechtfertigt.

    Die Führungen sind interessant und lustig aufgezogen. Auf jede Frage konnte geantwortet werden. Ob immer die Wahrheit, weiß nur der Burgführer. ;)

    Die Schatzkammer zeigt viele interessante und wertvolle Überbleibsel von früher.

    Wenn die Renovierung abgeschlossen ist, werde ich mich nochmal zur Burg Eltz begeben.

    • Qype User elli-p…
    • Leopoldshöhe, Nordrhein-Westfalen
    • 1 Freund
    • 15 Beiträge
    5.0 Sterne
    26.4.2011

    Diese Burg ist wirklich sehr, sehr schön. Und wirklich sehr gut erhalten. Zu unserem Erstaunen liegt dieses Gebäude im Tal.

    Momentan werden die Burgdächern mit dem Konjunkturpaket umgebaut. Daher ist die ganze Burg umrüstet und zum Teil mit Planen und Baunetzten abgehängt. Dieses Bild setzt sich im Innenhof fort.
    Dies alles tut dem Charme der über 1100 Jahre alten Burg keinen Abbruch.
    Im Eintrittspreis ist die Führung und die Besichtigung der Schatzkammer sowie der Kapelle inklusive.
    Als Entschädigung, dass man die Baumaßnahmen in Kauf nimmt, bekommt man bei Entrichtung des Ticket-Geldes geprägte "goldene" Münzen.

    Die Führung ist sehr interessant sowie informativ gestaltet. (Fotografieren ist nicht gestattet) Sie dauerte etwa 1 Stunde. Man hat in jedem Raum genügend Zeit um Fragen zu stellen und sich nochmals umzusehen.

    Wir sind mit einem großen Erstaunen und vielen neuen Eindrücken von dort gegangen.
    Wahrscheinlich waren wir auch nicht das letzte Mal dort.

    • Qype User jama6…
    • Münster, Nordrhein-Westfalen
    • 105 Freunde
    • 108 Beiträge
    5.0 Sterne
    18.8.2008

    Kann mich den Vorredner nur anschließen.
    Ich empfehle die Anfahrt mit dem Zug zu machen. Ihr müßt die Bummelbahn zwischen Trier und Koblenz nehmen und dann entweder Moselkern oder Karden aussteigen. Wir haben den Wanderweg von Karden aus genommen und wurden da schon in der Zeit zurück versetzt. Der Wanderweg geht durch Wälder an Weinbergen vorbei und ist kein breiter Massentourismus Wanderweg.
    Die Burg ist immer noch in Privatbesitz, was mich persönlich absolut fasziniert.
    Seit über 800 Jahren befindet sich die Burg Eltz im Besitz der gleichnamigen Familie. Der gegenwärtige Eigentümer der Burg, Dr. Karl Graf von und zu Eltz-Kempenich.
    Er repräsentiert die 33. Generation des Hauses Eltz. Er hat die Aufgabe übernommen, die Burg auch künftig für die Öffentlichkeit zugänglich zu halten, ihre Substanz zu sichern und das gelingt ihm sehr, sehr gut.
    Die Führungen sind wirklich der Höhepunkt und man kann ein wirklich ein Teil unserer Vergangenheit spüren und in sich aufnehmen.
    So habe ich bei der Führung erstmalig von Trutzburgen erfahren:
    Der Begriff Trutzburg (auch Trotzburg) stammt aus dem Mittelalter. Das Wort Trutz ist die mittelhochdeutsche Version des Wortes trotzen und beschreibt somit einen Akt der Gegenwehr.

    Volkstümlich wird die Bezeichnung gebraucht, um den wehrhaften Charakter einer Burg zu unterstreichen, die allen Angriffen trotzt. Als Metapher wird die Bezeichnung in diesem Sinne für Dinge benutzt, die sich als besonders widerstandsfähig und beständig erweisen.

    Im wissenschaftlichen Sprachgebrauch bezeichnet Trutzburg jedoch entsprechend der mittelalterlichen Verwendung des Wortes einen bestimmten Burgentyp, der zur Sicherung von Machtansprüchen oder zur Belagerung und Eroberung von Besitztümern konkurrierender Machthaber errichtet wurde. In solchen Fällen spricht man auch von einer Gegen- oder Belagerungsburg.

    Bezeugt sind Trutzburgen erst seit dem Spätmittelalter. Sie wurden meist als provisorische, aus Holz und Erde bestehende Anlagen oberhalb der zu erobernden Burg in deren Sicht- und Geschützweite errichtet. Von dort wurde das Angriffsziel unter Beschuss genommen. Nur vereinzelt hatten die Angreifer die Zeit, ihre Trutzburg aus Stein zu errichten. Seltene Beispiele hierfür sind die Burg Ramstein und die Burg Trutzeltz. Letztere wurde während der Eltzer Fehde zur Belagerung der Burg Eltz errichtet.

    In der Mehrheit der bekannten Fälle wurden die Trutzburgen nach Ende der Kämpfe aufgegeben und verfielen. In Ausnahmefällen wurden solche Bauten  wenn die Eroberung Erfolg hatte  selbst zu eigenständigen Burganlagen ausgebaut
    Also alle Mann ab zum Bahnhof und Burg Eltz besuchen!!

    • Qype User de-te…
    • Kürten, Nordrhein-Westfalen
    • 1 Freund
    • 21 Beiträge
    4.0 Sterne
    4.10.2009

    Ich Stimme zu:

    Eine wunderschöne Burg die den Besuchern insbesondere von der Innenausstattung das Leben in früheren Zeiten vor Augen führt.
    Hier liegt der Schwerpunkt in dem gut erhaltenen Zustand der Inneneinrichtung. Auch wenn diese natürlich im Laufe von 33 Generationen sicher auch erneuert wurde verbleiben viele sehr alte Einrichtungsgegenstände zur Bewunderung.
    Kein Wunder das aus diesem Grund Besichtigungen nur mit Führer in kleinen Gruppen gemacht werden können.
    Liebevolle Details wie dezente Dekoration mit frischen und künstlichen Blumen aber auch aufwendige Restaurationen bestätigen die Familienpolitik im Versuch den insgesamt guten Zustand der Burg noch möglichst lange zu erhalten.
    Dem Vorhandensein einer Folterkammer kann ich laut unserem Führer nicht bestätigen.
    Demnach war die Politik der Burg Eltz überwiegend diplomatischer Natur. Man hielt sich nach Möglichkeit aus Scharmützeln raus. Ist wohl einer der Hauptgründe für den guten Erhalt der Burg.
    Eine Stunde reicht für die Besichtigung durchaus aus, da nicht alle Teile der Burg der Öffentlichkeit zugänglich sind.
    Auf jeden Fall ist die Burg Eltz einen Ausflug Wert.

  • 4.0 Sterne
    7.4.2012

    Eine sehr schön erhaltene und gepflegte Burg. Einziges (momentanes) Manko ist der Kran, welcher über der Burg schwebt und so schöne Fotos aus fast allen Perspektiven verhindert. Die Burgführung (inkl. Besichtigung der "Schatzkammer für 8 EUR/Erw.) ist absolut lohnenswert und gibt tolle Einblicke in die Zeit des Burglebens. Auch kann man so den aktuellen Besitzer (Graf von Eltz Irgendwas) inkl. Familie auf einem Foto sehen ;-) Wenn man in der Region Urlaub macht, sollte man diese Burg sowie Burg Rheinfels auf jeden Fall detaillierter besichtigen. Schön ist der Wanderweg vom Wanderparkplatz Ringelsteiner Mühle in Moselkern entlang des romantischen Elzbachtals (Dauer ca. 25- 35 Minuten, für das Navi: Eltztal in Moselkern). Dieser Weg ist ohne größere Höhenunterschiede und auch für Kinder ab 5 Jahren gut geeignet. Man benötigt nur festes Schuhwerk, besondere Kondition ist nicht notwendig.

    • Qype User Markus…
    • Lüneburg, Niedersachsen
    • 4 Freunde
    • 48 Beiträge
    5.0 Sterne
    14.10.2006

    Fünf Sterne reichen hier gar nicht aus. Ein märchenhafter Bau, der liebevoll erhalten wird. Fantastische Führungen mit Personal, das seine eigene Begeisterung für die Burg zeigt (vielleicht hatte ich auch nur Glück). Willst du wissen, wie die Menschen früher gewohnt haben - hier kannst du deinen Durst stillen. Willst du wissen, woher Redewendungen oder Bilder stammen, hier findest du Erklärungen. In der Küche beispielsweise hängt ein Kessel an einer Kette über der Feuerstelle. Sollte das Essen schneller garen, so legte man einen Zahn zu..

    • Qype User Doraot…
    • Kiel, Schleswig-Holstein
    • 0 Freunde
    • 11 Beiträge
    4.0 Sterne
    12.10.2013

    Die Burg gehört einfach zum Pflichtproramm eines jeden, der sich in der Moselregion aufhält. Sehr imposant und dadurch, dass die Burg nie zerstört wurde in bestem Zustand. Auch die Gegend um die Burg herum ist sehr sehenswert, wer einen kleinen Abstieg in Kauf nimmt gelangt z.B. an einen idyllischen Bach und kann so die Burg von unten bewundern.
    Insgesamt natürlich alles sehr auf Touristen ausgelegt (gleich nach dem Passieren des Nippes-Shops liegt die Gastronomie), aber was will man erwarten. Eine Führung haben wir uns angesichts des Preises für eine Familienkarte und der Tatsache schon viele Burgen gesehen zu haben gespart, irgendwann wiederholt es sich.
    Trotzdem konnten wir die Burg betreten und uns im Hof umsehen. Einen Besuch ist sie auf jeden Fall wert.
    Der Auf- und Abstieg vom kostenpflichtigen Parkplatz ist recht anstrengend, da wir an dem Tag alle angeschlagen waren sind wir für 2,-EUR pro Erw., Kinder frei, mit dem Shuttlebus zurückgefahren.

    • Qype User ThoniB…
    • Klein Offenseth-Sparrieshoop, Schleswig-Holstein
    • 3 Freunde
    • 136 Beiträge
    5.0 Sterne
    20.4.2012

    Früher konnte man diese wunderschöne Burg auf Geldscheinen bewundern, ich habe die in traumhafter Landschaft gelegene Burg auch besichtigen dürfen. Die Waffenkammern, Wohnräume, Gesindehäuser undundund am Wochenende überlaufen. Hier wäre ich gerne Burgherr.

    • Qype User ulmaju…
    • Montabaur, Rheinland-Pfalz
    • 0 Freunde
    • 8 Beiträge
    5.0 Sterne
    30.9.2012

    Super, tolle Burg, freundliche und kompetente Führung. Parken an der Burg kostet 1,50 Euro. Ist sicherlich sehr fair. Empfehle jedoch die Burg Eltz von Müden oder Moselkern aus zu erwandern. Ca. 3.5  4,5 km, je nachdem wo man startet.

Seite 1 von 1