Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Yelper haben diesen Standort als geschlossen gemeldet. Etwas Ähnliches finden.

  • 4.0 Sterne
    23.7.2012 Aktualisierter Beitrag

    Wer denkt, in München gäbe es keine rheinländische Lebensart, wird spätestens hier eines besseren belehrt. Im Kölner im Paragraph werden alle "kölschen Klischees gelebt und zelebriert". Hier gibt es lecker Reissdorf Kölsch, eine Fooderkaat mit kölschen Gerichten und natürlich kölsches Liedgut und das mitten in München-Schwabing.
    Einfach eine nette Kneipe zum gemeinsam Fussball schauen oder zum Klönen.
    Ideal daher auch für unseren Samstags-Lunch mit Freunden, bei welchen wir kürzlich mal wieder um 12:30 Uhr das Lokal mit ca. 30 Gästen besucht haben.
    Schön finde ich in dem Zusammenhang, das das CIP auch Samstags eine vergünstigte Mittagskarte hat.
    Hier gibt es dann leckere Gerichte um 5 €.
    Wir kommen sicherlich gerne mal wieder !

    4.0 Sterne
    11.6.2012 Vorheriger Beitrag
    Wer denkt, in München gäbe es keine rheinländische Lebensart, wird spätestens hier eines besseren… Weiterlesen
    • Qype User le_gou…
    • München, Bayern
    • 335 Freunde
    • 412 Beiträge
    5.0 Sterne
    30.11.2007

    Der Laden ist doch voll exotisch, meinte ein bayerischer Freund. Dabei meinte er keine Chinesen, nein, er meinte die erste offizielle Kölsch-Kneipe in München, den an der Winzererstrasse gelegenen"Coellner im Paragraph".

    Als Bier gibt es hier, in den rheinischen Kleingläsern zu 0,20 Liter, das Gaffel Kölsch, Sorte Reissdorf, eine der Stammsorten vom Rhein. Daneben gibt es eine umfangreiche "Fooderkat" (Futterkarte = Speisekartr), u.a. mit einem leckeren "Kölsches Frühstück", bestehend aus Spiegeleiern mit Speck, Flönz, Leberwurst, Röggelchen, Schwarzbrot und Butter und, wie könnte es anders sein, einem 0,2 l Glas (Stange) frisch gezapftes Reissdorf - Gaffel Kösch. Das Ganze übrigens mit 6,90 EUR recht preiswert, für Münchner Verhältnisse.

    Das Lokal wurde auch schnell der Stammsitz der Karnevalsgesellschaft der Exil-Kölner in München.

    Dennoch, warum regionale rheinische Spezialitäten, inkl. Bier, in München als exotisch bezeichnet werden kann ich nicht verstehen,

    jedenfalls, München hat einen neuen Geheimtipp, ein neues gastronomisches Ausflugsziel, wenigstens der etwas andere Eindruck wird sich immer lohnen.

    • Qype User Karo_F…
    • München, Bayern
    • 3 Freunde
    • 33 Beiträge
    4.0 Sterne
    18.9.2010

    Wer hier einkehrt muß entweder ein Dickes Fell haben oder ein Kölner sein.

    Vorab: Die Kölner sind schon ein eigenwilliges kleines Völkchen mit ihrem eigenen Sinn für Humor, den leider nicht jeder versteht. Aber dafür ist der Kölner ehrlich und direkt!

    Ich war bereits öfter im Coellner und hatte bisher nie Grund zur Beschwerde.

    Es ist wie eine kleine urige Kneipe in Köln. Draußen stehen Tische in denen man im Sommer verweilen kann. Drinnen erst einmal eine Theke an der man sein Kölsch trinken kann und mehrere Tische. Hinten ein großer Essbereich, den man auch für Feierlichkeiten mieten kann. An den Bildern hängen Bilder aus dem Karneval oder aus Köln.
    Im Hintergrund typisch Kölsche Musik aus dem Karneval.

    Serviert wird hier Reißdorf Kölsch. Kölsch ist ja nicht jedermanns Sache, aber immerhin ist es das beste Bier in ganz Kölsch.
    Die Bedienung ist entweder aus dem Rheinland und spricht fließend Kölsch oder wurde dazu angehalten es zu versuchen. Klingt manchmal schon merkwürdig wenn ein Nicht-Kölner sich im Dialekt versucht...aber wenigstens bleibt der Laden seinem Motto treu.

    Der Eigentümer selbst ist Kölner und dementsprechend ist seine Art. Direkt und sarkastisch. Regel Nummer Eins: Nehmt den Kölner nicht allzu Ernst. Der ist so!!!!
    Hab mal gefragt ob die auch Alkoholfreies Kölsch servieren, weil ich mit dem Auto da war. Es kam zur Antwort: "Wat? Wir ham nur rischtiges Bier! Sonst kannst och Wasser trinke!"
    Ich kenne Köln und hab es deswegen dem Wirt nicht übel genommen und mir einfach eine Afri Cola bestellt ;-)

    Das Essen ist typisch Kölsch/Rheinländisch. Es gibt so tolle Sachen wie Mettbrötchen, Himmel un Äd oder Döppekoche. Allerdings zugegeben: Es ist lecker, aber es geht noch besser!

    Die Stimmung ist zu jeder Tageszeit klasse. Ab und zu veranstaltet der Laden Events, die man mal besuch haben sollte. Gewöhnungsbedürftig für einen Müchner ist wohl der gefeierte Karneval. Zumindest wird man schräg angeschaut wenn man auf dem Weg zum Coellner am 11.11. kostümiert geht.

    Alles im Allen ein empfehlenswerter Laden für alle die mal einen Hauch Rheinland mitten in Bayern abbekommen wollen.

    • Qype User schill…
    • München, Bayern
    • 4 Freunde
    • 29 Beiträge
    4.0 Sterne
    10.6.2012

    Wer einen Hauch Rheinland sucht wird hier fündig. Kölschkränze, Flöns, Halve Hahn, Frikadelchen, Kölner Mucke, ein rheinländischer Wirt und das mitten in München. Ich war mit Freunden gestern Mittag dort um einen Schnack zu halten. Wir haben uns so wohl gefühlt dass wir Sitzfleisch bis in den späten Nachmittag hatten. Kein schickimicki, jeder Gast spricht mit jedem, einfach super! Dezent im Hintergrund hat der BR gefilmt und es wurde für das EM public viewing die letzten Vorbereitungen getroffen. Die auffallende Lautlosigkeit der Parallelorga hat mich fasziniert. Ich wurde als Gast nicht eingeschränkt oder gar eingebunden. Daumen hoch!
    !

    • Qype User Haic…
    • München, Bayern
    • 2 Freunde
    • 33 Beiträge
    2.0 Sterne
    5.12.2009

    Ein kölsches Restaurant in München, da mussten wir als Rheinländer natürlich mal vorbei schauen.
    Es gibt frisches Kölsch aus der Stange, das auch im Kranz geordert werden kann.
    Es war leider nicht so viel los den Abend, wir waren die einzigen Gäste, die am Tisch saßen.
    Das Essen (typisch kölsche Spezialitäten) waren leider nicht so gut, einige haben nur halb aufgegessen.
    Das Kölsch hat es dann auch nicht mehr rausgerissen, schade eigentlich...

  • 4.0 Sterne
    6.10.2012
    1 Check-In hier

    Wollte schon immer mal hin. Wieder mal Kölsch trinken... Hab da nette Erinnerungen an Köln. War alles ganz fein. Nur war am Donnerstag irgendwie wenig los.

    • Qype User Angel-…
    • Kreuzau, Nordrhein-Westfalen
    • 1 Freund
    • 14 Beiträge
    4.0 Sterne
    5.10.2009

    Hin kommen und wohl fühlen! Mitten im Herzen von München ein kleiner Fleck Köln.
    Das CIP ist eine geschmackvoll eingerichtete Kneipe. Die jedem Kölner fernab der Heimat etwas geborgenes gibt. Das Kölsch war wirklich lecker und das für Reissdorfer ^^
    Die Stimmung war gerade nach dem Köln Spiel am Samstag erst klassisch! Ich hatte irre viel Spaß und werde sicher auch bei meinem nächsten München Besuch dort mein Kölsch trinken kommen

    • Qype User juelic…
    • München, Bayern
    • 2 Freunde
    • 9 Beiträge
    4.0 Sterne
    6.11.2010

    Schönes und dank der Kundschaft und der angebotenen Speisen ein wenig außergewöhnliches Lokal in der Winzererstraße.
    Beim Betreten fällt direkt die dominierende Theke mit vielen Sitzmöglichkeiten auf. Neben einigen Tischen im Fensterfront- und Rückbereich gibt es direkt am Eingang noch zwei kleine Tische. Hier sitzt man recht gemütlich neben zwei Glasvitrinen mit allerlei Köllner Zierrat.
    Das Lokal ist gemütlich bis einfach eingerichtet und stark mit Schals, Pokalen und Fotos von Events geschmückt. Die Bedienungen sind wie Joachim der Chef freundlich, das Kölsch super und die Gerichte zu günstigen Preisen auch sehr gelungen. Ein Gourmetessen kann man hier nicht erwarten - aber wer tut das denn? Fußballspiele werden oft live per Beamer übertragen.

  • 4.0 Sterne
    23.7.2012

    Wer einen Hauch Rheinland sucht wird hier fündig. Kölschkränze, Flöns, Halve Hahn, Frikadelchen, Kölner Mucke, ein rheinländischer Wirt und das mitten in München. Ich war mit Freunden gestern Mittag dort um einen Schnack zu halten. Wir haben uns so wohl gefühlt dass wir Sitzfleisch bis in den späten Nachmittag hatten. Kein schickimicki, jeder Gast spricht mit jedem, einfach super! Dezent im Hintergrund hat der BR gefilmt und es wurde für das EM public viewing die letzten Vorbereitungen getroffen. Die auffallende Lautlosigkeit der Parallelorga hat mich fasziniert. Ich wurde als Gast nicht eingeschränkt oder gar eingebunden. Daumen hoch!

  • 5.0 Sterne
    14.12.2012

    Wir waren Sonntags zu viert dort essen. Wir hatten 3 Gerichte der Tageskarte und eines der normalen Karte. Schweinelendchen mit Zwiebeln und frischen Pilzen dazu Pommes für 10,80 EUR (so ungefähr). War lecker und frisch. Der Schweinebraten mit Klößen war auch lecker.
    Für Köln und im speziellen 1.FC Köln Fans in München ein Muss vorbeizuschauen.
    Aber auch für Nicht-Kölner ein Besuch wert.

  • 4.0 Sterne
    5.6.2010

    Es ist typisch München, dass man hier das bekannteste Karnevallied Deutschlands wieder mal so umformt, dass es passt: So hört man aus dem vielschichtigen Chor des "Viva Colonia"  bei allen möglichen Gelegenheiten immer öfter auch mal "...Viva Bavaria..." heraus. Das ist ein Patriotismus, der spätestens in der Winzererstraße 49a endet.
    Hier nämlich befindet sich die einzige und deshalb wohl situierte Kölschkneipe Münchens. Über den seltsamen Namen wurde schon oft gerätselt, man hat sich darauf geeinigt, dass der Paragraph die Kurve bezeichnet, in der das Lokälchen liegt.
    Mein schönstes Erlebnis hatte ich hier zur Krimi-Festival-Zeit, als mich zwei sauteure Karten zur Platzwahl in der völlig überfüllten, dunstigen Kneipe berechtigten. Ich zwängte mich mit einem Freund an einen Tisch zu drei anderen Pärchen dazu und bestellte, wozu wir laut Eintrittskarte berechtigt waren: ein Kölsch im bekannten 0,2er-Glas -diese Menge ließ mich erleichtert aufatmen, da ich kein Bier mag- und je zwei Mettbrötchen mit Schnittlauch. Beides überraschenderweise extrem lecker.
    Schwierig wurde es, als der Kölner Autor aus seinen Krimigeschichten zu lesen begann. Die Kneipe bog sich vor Lachen über den seltsamen Akzent, den man nur halb verstand. Achim, einer der Wirte, schmunzelte in seinen Bart und warf hin und wieder ein paar Kommentare ein. Trotz des Erahnens der Geschichten hatten wir extrem viel Spaß, tranken noch mehr Kölsch und fühlten uns eins mit der Stadt am Rhein.

    • Qype User carec…
    • München, Bayern
    • 3 Freunde
    • 19 Beiträge
    4.0 Sterne
    1.4.2011

    Nach mehreren Besuchen, jetzt mal mein Beitrag über das CiP:

    Das CiP ist auf den ersten Blick eine der gelungeneren Motto-Kneipen in München. Geschmückt in den Stadtfarben Kölns, in ruut-wiess (= rot-weiss), und bestückt mit diversen Ansichten von Köln (auch zur Karnevalszeit), Plakate und Fotos von bekannten Kölnern (Höhner, Brings, Dom) und mit diversen Fan-Insignien des 1. FC Köln (Schals und Trickots).

    So sieht generell freilich keine Kölsche Kneie in Köln aus, aber in Bayern würde sich schon jeder fragen, ob eine Kölsche Kneipe nur dadurch "kölsch" ist, wenn sie "Köln" im Namen trägt und Kölsch-Bier ausschenkt, aber sonst nichts an Köln erinnert. Insofern geht das Interieur vollkommen in Ordnung. Das Rot sorgt zwar ein wenig für Beunruhigung (eine Kneipe in tiefseeblau gestrichen möchte ich allerdings nur, wenn die dann "Tieffsee" oder "Schalke 04" hieße ...) und die Girlanden-Deko könnt einem Glauben machen, es sei noch immer Karneval, ansonsten ist aber "Coelner im Paragraph" eine gute und gemütliche Kneipe mit langem Tresen. Für die bayrische, indigene Bevölkerung ist das freilich ungewohnt, da diese lieber lange Biertische mögen. Die haben ja auch ihre Berechtigung, da die Maßkrüge so dick sind und kaum auf einen schmalen Tresen passen würden. Aber der Tresen an sich ist in nördlicheren Teilen Deutschlands die Treff- und Kommunikationsbank der Gäste. Dort spielt sich das Leben derjenigen ab, die sich nicht in Gruppen treffen, sondern einfach mal auf ein, zwei oder mehr Biercken reinschauen.

    Was mir nicht ganz so im CiP gefiel, war der musikalische Background: Kölsche Musik aus einem Internetradiokanal. Das ist zwar nichts verwerfliches an sich, aber wenn der Kanal dauernd Karnavalslieder in der Playlist hat, dann wird es schon ein wenig komisch. Letztendlich ist Karneval schon seit 14 Tagen vorüber und es gibt auch noch andere kölsche Tön als nur Karnevalsmusik. So hat Köln beispielsweise einen ganz bekannten Sohn mit kölschem Zungenschlag (Wolfgang Niedecken), der gerade erst 60 wurde und mit seiner Gruppe BAP vor einer Woche ne neue CD rausgebracht hatte. Oder aber auch BRINGS oder Thommy Engel (auche wenn beide nu nicht mehr soooo neu und angesagt sind). Stattdessen ertönen unter anderem Lieder der Höhner und die vom anderen großen kölschem Urgestein, dem Willy Millowitsch.
    Nun gut, die zuvor genannten sind ja bei vielen immer recht streitbar, was Geschmäcker angeht, aber Hauptsache immer Richtung "Superjeilezick" tönte aus dem Internetäther. Gut, es muss nicht immer nur BAP oder BRINGS sein, okay. Drum jedem seine Musik. "Jeck, loss Jeck elans!".

    Das Essen ist ebenfalls kölsch gehalten: Mettbröttchen, Halve Hahn, Flöns etc.. Das geht schon in Ordnung. Das CiP ist letztendlich eher Kneipe mit Restaurantanschluss statt Restaurant mit Kneipenanschluss. Mettbröttchen und Halve Hahn esse ich immer ganz gerne, nur sollte sich der Wirt eventuell nach einer anderen Bäckerei umschauen. Viele bayrischen Bäcker sind bekanntermaßen nur dann gut, wenn sie mit Salzlaugengebäck und Kümmel arbeiten dürfen, aber gescheite Röggelchen sind bei bayrischen Bäcker Mangelware. Weswegen auch Mettbröttchen und Halve Hahn geschmacklich im CiP kein Vergleich mit Mettbröttchen und Halve Hahn in Köln sind. Im CiP sind se nicht schläsch (=schlecht), aber brötchenseitigerweise könnten die eindeutig besser sein.

    Für alle Kölsch-Hasser oder bayrische Nörgler über kleine Null-Zweier-Gläser oder "Preissn-Massl":
    Ja, im CiP gibt es auch anderes, was "pissjääl" ist, also auch "Helles" oder "Weissbier". Auch in entsprechenden Abfüllbehältnissen zum draus Trinken. Allen anderen sei gesagt: Das CiP hat wohl eines der besten Kölsch im Ausschank, was es gibt:
    Reissdorf Kölsch
    (... jo, ihr habt schon recht, jedes mal, wenn ich diesen Namen erwähne, klingelt's bei mir auf dem Konto ...)

    Die Bedienung ist freundlich und die Bedienung am Tresen typisch kölsch, was den Kölschnachschub angeht: Für eine Nachbestellung braucht es keine großen Worte. Es läuft einfach. Prost. :)

    Für mich ist diese Kneipe immer einen Besuch wert, trotz der oben erwähnten Nachteile wie Internet-Musik und Bayernsemmeln.

    Daher 4 von 5 Sterne.

    • Qype User geroni…
    • Unterschleißheim, Bayern
    • 0 Freunde
    • 13 Beiträge
    1.0 Sterne
    15.1.2010

    Exotisch deshalb weil nur die Namen der Speisen Kölsch sind. Das Essen eher nicht. Die Frikadellen sind meist aus der Metro. Die Mettbrötchen sind eher grauenhaft. Auf einem trockenen Röggelchen 1mm Mett. Hab von der Kölner Speisekarte fast alles probiert. Aber mit Kölner Küche hat das wenig zu tun. Das Kölsch ist sehr gut. Aber die Kneipe relativ versüfft. Man trifft auch nicht viele Kölner sondern eher Leute aus dem Ruhrpott. Negativ auch die Thekenjunkies. Sehr laut. Man kann sich kaum unterhalten. Super die netten freundlichen Bedienungen. Auch die Wirtsleute sind O.K.
    Aber ein bißchen mehr Sauberkeit, auch auf den Toiletten wäre angebracht.

    • Qype User coast2…
    • München, Bayern
    • 1 Freund
    • 25 Beiträge
    4.0 Sterne
    8.12.2008

    Kleine Kölsch-Kneipe mit Biergarten in München.
    Treffpunkt für alle Exil-Rheinländer in München und Umgebung.

    Was mir gut gefällt:
    - es gibt Kölsch vom Fass
    - nette Wirte
    - Live-Übertragung der Spiele des 1.FC Köln

    Was mir nicht so gut gefällt:
    - zumindest bei Fußballübertragungen am Abend ziemlich voll
    - schlechte Luft, da die Fenster aus Lärmschutzgründe nicht geöffnet werden dürfen

    • Qype User Eichhö…
    • München, Bayern
    • 0 Freunde
    • 10 Beiträge
    3.0 Sterne
    24.2.2012

    Naja, Karneval war eher mau und überteuert (7EUR Eintritt!) unterhaltung mit Kellner: Kann ich einen Musikwunsch äußern?
    Antwort Ne, wir haben ne Playlist  aaaahaaaaaa-

    • Qype User loomst…
    • Kopenhagen, Dänemark
    • 21 Freunde
    • 274 Beiträge
    5.0 Sterne
    11.11.2008

    ein super laden um mit freunden bei karnevalsmusik (das ganze jahr) ein paar bierchen zu trinken. da die gläser so klein sind, sind es ja immer mindestens ein paar :-)
    was etwas irritiert sind die bedienungen, die wohl bayerinnen sind, aber angehalten worden kölsch zu sprechen. ich mag beide dialekte, deswegen war mir das egal.
    das essen ist das, was man so im rheinland erwartet und am reibekuchentag der coellner ist für mich einer der geheimtipps zum weggehen in münchen. die preise sind aber für nordschwabinger verhältnisse auch an nicht spezialtagen in ordnung.
    von rheinländern habe ich mir die authentizität (also das nomen zu authentisch, ich hoffe das ist richtig) bestätigen lassen.

  • 4.0 Sterne
    22.10.2008
    Erster Beitrag

    für rheinländer absolutes pflichtprogramm in münchen! reissdorf kölsch und dauert wechselnde events & aktionen. absolut geil!

    • Qype User Hartma…
    • München, Bayern
    • 1 Freund
    • 3 Beiträge
    3.0 Sterne
    26.2.2012

    Das CIP ist eine Kneipe der besonderen Art, aber es wird nicht das daraus gemacht, was man machen könnte. Man hat den Eindruck, dass die Inhaber schon resigniert haben. Die Kölsche Karte, die im Moment noch im Internet zu finden ist, gibt es nicht mehr in der Kneipe. Ab 10:00 Uhr ist die Küche rigoros zu und eine Nachfrage wird mit der Antwort Hast Du schon mal auf die Uhr geschaut abgetan. Wer das CIP mag, wird sich dort aufgrund des Kölsch wohlfühlen. Alles andere ist OK, aber das gibt es sonstwo besser.

Seite 1 von 1