Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Bearbeiten

Empfohlene Beiträge

×
Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 4.0 Sterne
    16.6.2007
    Erster Beitrag

    Da wir heute Nachmittag nach Alzey mussten, gleich mal geqypt wo man dort vorher noch eine Kleinigkeit zu sich nehmen kann. Leider nur gähnende Leere (bis auf einen Griechen, der sich für Internetdates eignet) - entweder haben die Alzeyer Qype noch nicht entdeckt oder sie wollen ihre Geheimtipps vor einem Massenandrang bewahren.

    Wir also in der Stadtmitte geparkt und uns dann auf dem Rossmarkt nach etwas Essbaren umgesehen. Zu unserer Überraschung war die Auswahl richtig groß, zumal es samstags und schon weit jenseits der 14 Uhr war: Mehrere Italiener, eine Weinstube mit "rhoihessischer Spoisekart", ein deutscher Imbiss, Cafés, Eisdielen - eigentlich von allem was dabei.

    Unsere Wahl fiel dann auf das Ristorante "culinarium". Innen elegant eingedeckt, vermittelte auch der Außenbereich einen einladenden Eindruck - zumal er dazu auch noch recht gut besucht war. () Da wir beide nur leicht hungrig waren, haben wir auf eine Vorspeise verzichtet und uns gleich über die "Paglia e Fieno ai Boscaiola" (Bandnudeln mit einer Gemüse-Pilz-Soße) bzw. die Lasagne hergemacht. Beides war sehr lecker, insbesondere verstand es der Koch den Gerichten eine gewisse Leichtigkeit zu verleihen. Denn gerade bei der Lasagne besteht ja immer die Gefahr, dass die Bechamelsoße einem danach das Gefühl gibt, man braucht erst einmal eine Siesta.

    Auch bei den Getränken - sowohl beim Montepulciano Rosé als auch dem "Kleinen Schwarzen danach" - gab es nichts auszusetzen, so dass ich das Restaurant eigentlich allen in (und rund um) Alzey ans Herz legen kann.

    ---

    () Kleiner Exkurs: Darauf sollte man eigentlich nicht allzu viel geben, wie folgendes Beispiel illustriert. Man stelle sich dazu vor, dass die Gäste - alles Auswärtige - nacheinander eintreffen und sich bei der Auswahl der Lokalität aus ihrer Sicht "rational" verhalten, d.h. in erster Linie die Anzahl der besetzten Tische als Kriterium nehmen.

    Dann gibt es einen ersten Gast, der seine Entscheidung rein nach Äußerlichkeiten wie z.B. der Speisekarte trifft - im extremsten Fall sogar rein zufällig entscheidet (dann, wenn alle Lokalitäten einen ähnlich guten Eindruck vermitteln). Seine Entscheidung hängt also in keinster Weise von der Qualität des Restaurants ab.

    Der zweite Gast steht bei seinem Eintreffen vor der Entscheidung in ein leeres oder ein bereits mit einem Gast besetztes Lokal zu gehen. Nach dem oben definierten Kriterium der "Rationalität" wählt er dasjenige mit dem besetzten Tisch. Die nun folgenden Gäste finden nun immer mehr Tische des einen Lokals besetzt, während sich in den anderen Restaurants gähnende Leere ausbreitet.

    Dies zeigt, dass das rationale Verhalten der einzelnen Gäste durchaus zu einem irrationalen Ergebnis führen kann - denn das nun volle Restaurant muss keinesweg das Beste am Platze sein.

Seite 1 von 1