Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Karte
Bearbeiten

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 4.0 Sterne
    28.7.2014

    Brauhaus und gutes Essen abseits von Stelze, Schweinebraten & Co. Geht das ? Ja im Pschorr. Abgesehen davon, dass das Bier hervorragend ist, ist das Essen definitiv höherwertiger als in den meisten anderen Brauhäusern. Tiefer muss man allerdings auch in die Tasche greifen. Eine Halbe Helles um EUR 4,70 grenzt schon an moralisch verwerflich! Den meisten Touristen wird es egal sein, denn Bier ist in deren Heimat noch teurer.
    Mir hat es dennoch gefallen.

  • 1.0 Sterne
    16.4.2014

    Richtig unverschämt teuer.
    Der Bierpreis ist mittlerweile bei 4,70 Euro für a Halbe.
    Da geht's für mich um Grundprinzipien. Bei der Nachbarwirtschaft (auch in teurer, guter Lage) kostet die Halbe einen Euro weniger.
    Mir ist übrigens aufgefallen, daß anscheinend alle Hacker-Pschorr Innenstadtlokale so unverschämte Preise haben.
    Das Alte Hackerhaus in der Sendlinger Straße, und noch vor dem Umbau auch der Donisl

  • 2.0 Sterne
    10.7.2014

    Als Münchner Slowfood Mitglied sollte man sich hier eigentlich wohlfühlen, schließlich ist der Pschorr quasi das Vereinslokal. Essen ist gut, die Preise in Anbetracht der Lage ok. Aber das Benehmen des Personals ist eine Unverschämtheit. Bayerische Wirtshauskultur - Fehlanzeige. Stattdessen hinsetzen, essen und bitte wieder gehen. Der Umgang mit ausländischen Gästen ist peinlich!

  • 2.0 Sterne
    20.5.2014
    1 Check-In

    Schönwetterbonus. Ansonsten enttäuschend. Positiv ist zu beurteilen, dass von der Bestellung bis zur Darbietung der Speise keine zwei Minuten vergingen. Die halbe Haxe war lauwarm und kaum zu genießen. Der Kellner hatte die "Münchner Freundlichkeit", welche sicherlich schon viele von Euch genießen konnten. Außer einem "Servus" kannte er scheinbar keine weiteren Worte und im ganzen Satz zu sprechen, ist nicht jedermanns Sache. Auch  muss man preislich mit den "Innenstadtbonus" klar kommen. Das Preis/Leistungsverhältnis steht in einen ganz schlechten Zusammenhang. Es war ein Versuch, aber morgen wird's wohl wieder das "Orlando" werden.

  • 4.0 Sterne
    6.8.2013

    Wir waren begeistert. Freundlichkeit, Angebot, Preise in Ordnung. Kommt auf meine Liste für München!
    Nur für 5* braucht es noch einbisschen etwas.aber schon sehr gut

  • 4.0 Sterne
    11.4.2013
    1 Check-In

    "Wir möchten ins Brauhaus" war die Ansage.
    Also schlug unser Freund Tobias den "Pschorr" vor und reservierte dort einen Tisch für 19:00 Uhr.

    In den Räumen einer alten Scheune befindet sich also dieses Brauhaus.
    Es gibt die normale Speisekarte sowie eine "Brotzeiten"-Karte, auf der sich kleinere Speisen, wie z.B. Suppen und Salate,, befinden.

    Wir bekamen einen Patz oben auf der Galerie und direkt beide Karten in die Hand gedrückt. Die Qual der Wahl sage ich Euch ;-)

    Nach wirklich langem Hin und Her Überlegen (zwischenzeitlich hatten wir schon glücklicherweise die Getränke geordert), fiel meine Wahl auf das Wiener Schnitzel, mit Salat, Bratkartoffeln und Preiselbeeren. Ich muss sagen, ich fand das Schnitzel sehr, sehr lecker, muss aber auch gleichzeitig zugeben, dass ich den feinen Unterschied zum Schweineschnitzel vom Hot Shot vom Vortag nicht wirklich rausschmecken konnte (hoffentlich ernte ich Schnitzelbanause jetzt keine Buh-Kommentare). Ja ich gebe es aber hiermit zu: ob Schwein, ob Kalb, Hauptsache das Schnitzel schmeckt mir!

    Während die Entscheidung für ein Gericht solange dauerte, kam dafür das Essen in Sekundenschnelle an unseren Tisch. Und auch die Bezahlung ging flott.
    Als Nachtisch gönnte man sich dann noch den "süßen Klassiker":
    Warmer Apfelstrudel..hmmmm lecker!

    Der Weg zu den Toiletten kann, je nachdem wo man sitzt, schon ein paar Minuten dauern, nach ein paar Maß kommt es einem sicherlich wie eine halbe Weltreise vor.

    Mir hat aber gerade darum das Pschorr von den Räumlichkeiten sehr gut gefallen, denn die Tische waren gut verteilt und man kam sich nicht beengt vor.

    Tobias, das war eine gute Wahl!

  • 4.0 Sterne
    29.10.2013

    Immer gut besucht, aber wenn man erst einmal einen Platz hat, ist alles wunderbar. Service gut, Essen gut, Bier gut - alles gut!
    Ich finde es lobenswert, wenn auch in der Systemgastronomie auf regionalen Einkauf Wert gelegt wird - und die Gäste die etwas höheren Preise für Qualität akzeptieren.
    Ein weiteres Plus ist die kleine Weinkarte mit Infos zu den Weinen und deren Produzenten.
    A runde Sache!

  • 4.0 Sterne
    23.11.2012
    1 Check-In

    Ja, er ist wahrhaftig ein Magnet für Touris, ganz einfach weil die Lage unschlagbar ist. Direkt am Vitkualienmarkt gelegen, in der Schrannenhalle kann man den Pschorr schon zu einem festen Bestandteil der Münchner Innenstadt zählen. Ich mag ihn trotzdem irgendwie ganz gerne. Die Bedienungen sind hier auf Zack, was sie bei den vielen Gästen insbesondere in den Sommermonaten auch sein müssen. Hier kann man sich nämlich auf dem schönen Biergarten direkt am Viki entspannt zurücklehnen und ein wohlverdientes Feierabendbier genießen. Man hat also immer was zum Schauen.

    Wer im Pschorr Hunger hat, darf sich selbstverständlich in der bayrischen Küche austoben. Der Wirt legt hier großen Wert auf regionale Qualitätsprodukte. So kommen hier nur Schweine von dem lokalen Familienbetrieb Perger sowie Murnau-Werdenfelser Rinder auf den Teller. Auch nur beim Pschorr gibt es die hausgemachten Bierbratwürste mit cremigem Kartoffelbrei und würzigem Fass-Sauerkraut, für 12,90 Euro. Wer in die Vollen gehen will, kann sich an dem Nudel-Ochs-Topf zum Selberschöpfen laben. Die große Portion gibt es hier für 9,90 Euro, die kleine für 3,90 Euro.

    Für den Vegetarier gibt es verschiedene Salate ( Schafskäse usw.) oder hausgemachte Käsespätzle von der Naturkäserei Tegernsee dazu geschmolzene und geröstete Zwiebeln und knackiger Salat vom Markt für 13,90 Euro. Schon ein ordentlicher Preis, aber die Portion ist ebenfalls recht groß. Man wird also auf jeden Fall satt.

    Noch zu erwähnen wäre der Holzfassgewölbekeller, den man für kleinere Gruppen bis zu 60 Personen mieten kann. Die Holzfässer, die im Keller gelagert werden, schaffen eine ganz spezielle Atmosphäre. Also auf jeden Fall ein schöner Ort zum gemeinsamen Biertrinken. ;-) Und noch ne wichtige Info: Für die Touris gibt es im Pschorr Speisekarten in verschiedenen Sprachen. Das ist ja leider nicht in allen bayrischen Wirtshäusern der Fall.

    • Qype User mikeri…
    • Berne, Schweiz
    • 0 Freunde
    • 17 Beiträge
    3.0 Sterne
    8.7.2013

    Ich war letzte Woche am Donnerstag in München und hatte Gelegenheit, die Innenstadt anzusehen. Touristenmässig schlenderte ich auch zum Viktualienmarkt. Im Pschorr habe ich einen Kaffee getrunken  auf der Terrasse mit Blick auf den Markt. Nette Bedienung, rascher Service. Für mich hat's gestimmt.
    Ich werde bei meinem nächsten Besuch im Pschorr länger verweilen und das Essen ausprobieren. Ich bin sicher, ich werde nicht enttäuscht werden.

  • 4.0 Sterne
    27.6.2013

    Am letzten Samstag nachmittags zu viert im Pschorr zum Essen gewesen (Außenbereich); das Essen war qualitativ gut (ich hatte Kalbsragout mit Semmelknödel), was allerdings bei dem deutlich gehobenen Preisniveau auch selbstverständlich sein sollte; die Bierpreise finde ich  trotz der exponierten Lage  an der Schmerzgrenze; der Service war freundlich und geduldig; wenn es etwas länger gedauert hat, lag es sicher nicht an der Bedienung, da durch den Hochbetrieb die Angestellten Abends sicher wissen, was sie tagsüber getan haben
    Fazit: Gute Küche, den Außenbereich würde ich mir am Wochenende nicht noch einmal aussuchen (ist natürlich auch immer persönliche 'Geschmackssache'), während der Woche probiere ich es ev. nochmal, auch drinnen, sieht recht urig aus, wenn auch insgesamt nichts für den 'kleinen Geldbeutel'.

  • 4.0 Sterne
    14.9.2013
    3 Check-Ins

    Der Pschorr ist unmittelbar am Viktualienmarkt gelegen - näher am Stadtzentrum geht's nicht. Der Viktualienmarkt in unmittelbarer Nähe des Marienplatzes bildet nämlich bereits das (kulinarische) Herz Münchens. So ist "Der Pschorr" in (ebenfalls) direkter Nachbarschaft der Schrannenhalle hier passend angesiedelt und bietet damit für umherstreunende Touristen einer der geeigneten Zieldestinationen zur Einkehr und Rast zwecks Nahrungsaufnahme. Die umliegenden Outdoor-Tische als Biergarten zu bezeichnen hielt ich für vermessen, denn man sitzt ja direkt an einer Innenstadtstraße; zwei Bäume im Asphalt machen noch lange keinen Biergarten, aber vielleicht wird man dem gastronomenseitig mit der Begrifflichkeit "Wirtsgarten" gerecht.
    Der Faßkeller wurde bereits ausführlich beschrieben, aber auch oben oder auch ganz oben im Saal sitzt man recht angenehm.
    Die Bedienung empfand ich als äußerst professionell in sehr positivem Sinne.
    Die bayerischen Spezialitäten waren sehr lecker und von guter Qualität; ob hier wirklich nur lokale bzw regionale Lieferanten Absatz finden, kann ich nicht beurteilen, aber es hat jedenfalls sehr gemundet alles. Und das Pschorr-Bier hat natürliches sein Übriges zu einem gelungenen Abend beigetragen.
    Einzig und allein die anspruchsvollen Preise lassen mich von einer Maximalwertung absehen, die zwar in dieser "Touristennepp"-Lage sowohl nachvollziehbar, als auch normal sind, mich aber dennoch regelmäßig von geistig-emotionalen Höhenflügen auf den Boden der Tatsachen herab holen, daß ich halt hier bei aller Schönheit doch in einer der teuersten Städte Deutschlands bin.

  • 4.0 Sterne
    25.4.2012

    Wir waren bei unserem dreitägigen Münchenaufenthalt am ersten Abend im Pschorr. Sehr freundlicher Kellner, der uns schnell das süffige Helle brachte.
    Das Essen war Klasse: Spitze Sauerbraten und ebensolcher Schweinsbraten.
    Nachdem wir am zweiten Abend beim Haxenbauer sensationell reinfielen (die schlechteste Haxe die ich jemals hatte), gingen wir am letzten Abend mit dem Pschorr auf Nummer sicher und wurden nicht enttäuscht: Hier war die Haxe wie sie sein soll.
    Trotz vollem Biergarten war das Personal wieder sehr aufmerksam und es kam nie das Gefühl auf, bloß ein blöder Touri zu sein.

  • 3.0 Sterne
    31.10.2010

    Es gibt wohl kaum touristischere Plätze in München als jene rund um den Viktualienmarkt. Das Pschorr habe ich aus diesem Grund eigentlich immer gemieden.

    Eher durch Zufall bin ich dann doch mit einem Kollegen aus Frankreich im Pschorr gelandet.

    Wenn man reinkommt, betritt man zunächst einen sehr großen Raum, der etwas an eine Bierhalle erinnert, aber durch das viele verarbeitete Holz nicht kühl wirkt. Ich finde oben auf der Galerie sitzt man gemütlicher als unten.

    Das Essen war ganz ordentlich (Ochsengulasch mit Knödel und Gurkensalat, mein Kollege war von seinem mit Ziegenkäse gefüllten Hackbraten ganz angetan) und die Portionen bayerisch üppig.

    Ein kleines nettes Detail: statt der sonst üblichen Papp-Bierdeckel liegt hier bayerischer Bierfilz auf den Tischen.

    Die Preise sind eher hoch: ca. 38€ haben wir für die zwei Gerichte inklusive 2 Weißbier bezahlt.

    Drumherum gibt es bessere und günstigere bayerische Wirtschaften, aber schlecht war es auch nicht.

  • 3.0 Sterne
    3.7.2010

    Ja Mädels, ihr habt da schon recht! Natürlich ist der Pschorr sündhaft teuer, mehr als ein Bier dort zu trinken zähle ich mal zu - extrem dekadent. Aber stellt euch jetzt mal vor, ihr seid mit eurer neuen, englischen Freundin da drin. Sie ist eben aus London eingeflogen und sehnt sich nach einem schönen, deftigen, bayerischen Essen in Biergarten-Atmo direkt neben ihrem Hotel...
    So ging es mir nämlich.

    Dachte mir, my gosh - nimm sie in irgendein Touristen-Ding mit, da is sie glücklich, muss nicht so lange laufen und - die Menükarten gibt es auch komplett auf Englisch! Oder wer hat schon großes Interesse, abgeschmolzene Brotsuppe, hausgemachte Sülze vom Tafelspitz aus der Schulter oder geschmorte Querrippe auf englisch zu erklären?

    Glücklicherweise kam dann also eine Kellnerin und überreichte uns eine englische Karte. Und wieder erwarten, war eine der Kellnerinnen sogar sehr nett und hilfsbereit - organisiert wäre vielleicht zu viel des Guten, aber sie konnte zumindest englisch sprechen - das nicht einmal schlecht!

    Was soll ich sagen, meinem Gast und mir gefiel es sehr gut in dem sonnendurchfluteten Wirtsgarten. Zurück kommen werde ich allerdings nur, wenn ich wiedermal eingeladen werde..;-)

  • 2.0 Sterne
    31.5.2010

    Ganz in der Nähe des Viktualienmarktes ist dieses bayerische Wirtshaus zu finden und wen wundert's, es ist natürlich ein Touristenmagnet. Ob das Wirtshaus wirklich noch so bayerisch ist sei dahingestellt, es bedient aber auf jeden Fall das Klischee von einem urigen bayerischen Lokal mit Bier und Schweinsbraten. Dass das 0,5l Bier dabei bis zu 5 Euro kostet sei mal so dahingestellt ohne weiteren Kommentar...

    Nun gut, ich muss es doch erwähnen: Die Preise sind genauso deftig heftig, wie das Essen, und sind meiner Meinung nach wirklich nicht angemessen.

    Dazu ist die Bedienung leider auch nicht wirklich nett und lässt mich zu dem Urteil kommen, dass ich lieber andere (nettere) Wirtshäuser in München aufsuche...

  • 2.0 Sterne
    17.6.2010

    Leider sind die Preise in diesem Gasthaus, direkt am Viktualienmarkt völlig überzogen. Was Für ein Eindruck sollen die Touristen von München bekommen. Das hat nichts mehr mit bayerischer Essen in einem urigen Gasthof zu tun. Reine Abzocke...

    Der Biergarten ist eigentlich wirklich toll und das Essen schmeckt auch, aber das kann leider nicht über die Preise und die unfreundliche Bedienung hinweg trösten.

    • Qype User concre…
    • München, Bayern
    • 77 Freunde
    • 30 Beiträge
    2.0 Sterne
    2.4.2008

    Seit nunmehr fast 33 Monaten gibts jetzt das Wirtshaus Der Pschorr neben der Schrannenhalle. Eigentlich ist die Schranne an das Wirtshaus, früher wars die Freibank, angebaut. Ich war gleich zur Eröffnung da, und hab in unregelmäßigen Abständen immer wieder auf a Hoiwe naigschaudd. Das ist auch die Spezialität des Hauses: Stangeneisgekühltes Hacker-Pschorr vom Holzfass und aus vorgekühlten Willibechern (Bierglas) - Sänsaddsjonell. Natürlich gibt's unterschiedliche Schankkellner, da oàne machts bessa ois da andda, halt wie im richtigen Leben.
    Aber richtig ausgschamd (unverschämt) find ich in der Zwischenzeit den Bierpreis EUR 3,70 für 0,5 l (a Hoiwe) - eine Steigerung von fast 28 % in nichtganz 33 Monaten - da heàd de Gaudi für mi auf!

    Hawediäre!

  • 5.0 Sterne
    23.10.2008

    Als Eventplatz für Vorträge supergut geeignet. Die Veranstaltung wurde rundum professionell vorbereitet und begleitet.
    Das Essen war gut und lecker.

  • 2.0 Sterne
    23.4.2008
    Erster Beitrag

    Ein typischer Touri-Laden, fast schon unverschämte Preise und zum Beispiel keine Haxn auf der Karte, sehr seltsam.

    Dafür gibt es die angesprochene Spezialität, stangeneisgekühltes Pschorr, aber leider reißt das denn eher negativen Gesamteindruck nicht raus.

    Höhepunkt war eine Zwei-Mann-Combo, die auf Zuruf verschiedene Lieder auf bayerisch zum besten gab. Mag sein, dass wir einen schlechten Tag erwischt haben, aber so schnell geh ich dort erst mal nicht mehr hin.

    • Qype User rov…
    • München, Bayern
    • 1 Freund
    • 46 Beiträge
    1.0 Sterne
    1.2.2010

    Geboten wird, für 80 Euro, ein 4-gängiges Menü (Getränke gehen extra) inklusive einer 3-teiligen "Oper" zwischen den Gängen. In der von uns besuchten Vorführung ging das unter dem Motto "Die musikalischen Höhepunkte aus 15 Jahren Pasta Opera", eine Ansammlung populärer Opernarien (durchaus ordentlich vorgetragen), die von einer Art Rahmenhandlung zusammengehalten wurden. Der Opernpurist wendet sich hier wohl mit Grausen, aber Zielgruppe sind hier ja auch die Freunde leichter Unterhaltung.

    Wird solche geboten? Diese Frage ist schwierig zu beantworten. Ebenso könnte man darüber streiten, ob Oliver Pocher oder Ingo Appelt begnadete Comedians oder nur Nervensägen sind, und wenn ich hier in der Bewertung nur einen Stern gegeben habe, liegt das auch daran, daß es mir persönlich nicht gefallen an. Ich versuche aber trotzdem, eine objektive Beschreibung zu geben:

    Bei Pasta und Opera wird das Publikum mit einbezogen, etwa wenn die - durchaus feschen und jungen - Sängerinnen sich auf den Schoß reiferer Herren setzen, um ihnen die Arien ins Ohr zu säuseln. So was kommt ja in vielerlei Etablissements gut, nicht nur beim Operndinner. Damen, seid aber gewarnt: Die Welt ist ungerecht, und wenn ihr hofft, von einem jungen Startenor mit Waschbrettbauch umgarnt zu werden, müßt ihr woanders hingehen.

    Dafür kann man hier durchaus Bizarres erleben - etwa wenn die Sängerinnen den Gästen das Besteck vom Tisch nehmen und sich's für eine Arie ins Dekolleté stecken, um sie danach den Gästen wieder zurückzubringen. Verwendet man den Löffel dann beim nächsten Gang, bekommt man eine Ahnung, was der Komponist des berühmten Liedes "Laß mich Dein Badewasser schlürfen" im Sinn hatte. Dementsprechend konnte ich auch ganz unterschiedliche Reaktionen beim Publikum sehen: Vom starren Oh-Gott-laß-es-endlich-vorbei-sein-Blick, bis zu einem glücklichen Strahlen, wie ich es seit dem letzten Kindergeburtstag nicht mehr gesehen habe.

    Doch nun zum Essen - ist ja bei einem Dinner nicht ganz unwichtig.

    Zur Vorspeise gab es verschiedene, durchwegs hervorragende Antipasti (möglicherweise am Viktualienmarkt gleich nebenan gekauft, was hier durchaus als Lob zu verstehen wäre). Die beiden folgenden Gänge - Spaghetti mit Scampi, sowie im Hauptgang Kalbsöllchen mit Gemüse und Kartoffelnocken warn nett, aber bis auf die zarten Nocken nichts, weswegen ich extra wieder hingehen würde. Als Dessert gab es einen Schoko-Pudding in einem Becher aus weißer Schokolade. Nicht schlecht - wer z.B. Danone-Pudding mag, wird zufrieden sein, aber meiner Meinung nach auch nicht weiter erinnerungswürdig.

    Ist das dem Preis von 80 Euro angemessen? Ich würde sagen, nur unter der Bedingung, daß die Hälfte des Geldes an die Gesangstruppe geht, denn die, das muß man fairerweise sagen, haben sich ehrlich bemüht, dem Publikum Unterhaltung zu bieten.

    Nicht angemessen war aber die, meiner Meinung nach, lausige Organisation. Das begann schon beim Einlaß. Auf der Reservierungsbestätigung stand "18:30 : Einlaß und Beginn". Wer das "Beginn" wörtlich genommen hat, ist natürlich ein paar Minuten vorher gekommen, mit dem Ergebnis, daß sich im engen Treppenhaus die Leute vor der geschlossenen Tür zum Theresiensaal gestaut haben, dort auch nicht an die Garderobe konnten (es war einfach kein Durchkommen), und schließlich sogar der Lift nicht mehr gefahren ist, weil die Wartenden in der offenen Lifttür in der Lichtschranke gestanden sind.

    Nach dem Einlaß durfte man sich - eine nette Idee - von einem Tisch seinen Lieblingsteller aussuchen und dann seinen Platz suchen. Das Problem hier war, daß die Tische so mit Dekoration, sowie mit den Vorspeisenplatten zugedeckt waren, daß viele Gäste für den eigenen Teller keinen Platz mehr fanden. Wir haben uns beholfen, indem wir die Antipasti-Teller übereinander gestapelt haben. Lieber Pschorr, Dekoration ist ja recht schön, und sollte ich jemals mit einer bösen Schwiegermutter wieder zu Pasta und Opera gehen, weiß ich es sicher zu schätzen, daß man durch die Deko-Türme sein Gegenüber nicht sehen kann, aber ein Dinner, wo kein Platz für den Teller ist, hat schon etwas Sinnfreies!

    Ja, die Teller. Nach den Vorspeisen wurde im nächsten Gang die Platten mit den Spaghetti gereicht, aber neue Teller wurden dafür keine ausgeteilt. Warum auch, kostet ja Wasser und Energie beim Abspülen. Auch erntete mein Wunsch Verwunderung, daß ich beim Wechsel von Weißwein auf Rotwein ein neues Glas haben wollte. Immerhin wurde mir dieser erfüllt.

    Absolut hilflos zeigte sich die Organisation aber beim Servieren der Spaghetti. Zum Pschorr hat es sich offenbar noch nicht herumgesprochen, daß Gäste, die in einer kleinen Gruppe kommen, auch gerne zusammen mit dem Essen anfangen wollen. Jetzt mußt Du Dir das so vorstellen: Da sind lange Tische - jeweils mit 20-24 Gäste, und an einem Ende wird ein Topf Spaghetti hingestellt. Da nimmst Du Dir was raus und gibst es an Deinen nebensitzenden Nachbarn weiter (nicht dem gegenüber, weil über das

  • 4.0 Sterne
    14.12.2011

    Sehr nettes Restaurant. Die Einrichtung ist sehr geschmackvoll und hochwertig.
    Das Essen ist gut, aber etwas teuer. Wuerde aber sagen, der Umgebung angemessen.
    Die Toiletten sind sehr modern eingerichtet. Sauber und grosszuegig geplant..

    • Qype User ski-to…
    • Wiesbaden, Hessen
    • 4 Freunde
    • 43 Beiträge
    4.0 Sterne
    18.3.2010

    Ich finde das Pschorr ansprechend: Gutes Bier, solide Hausmannskost, freundliche Bedienung. Der hohe, helle Raum und die Holztische sorgen für eine angenehme Atmosphäre. Bei meinem Besuch im Pschorr war das Publikum gemischt, erfreulicherweise ohne Berufsbayern. Ein Wermutstropfen ist die Preisgestaltung von Speisen und Getränken, EUR 4,10 für 0,5l Bier sind im Wirtshaus einfach überzogen.
    Auch die perfekte Lage am Viktualienmarkt rechtfertigt das Preisgefüge nicht. Wer sich nicht über die Preise ärgert kann nette Stunden im oder bei schönem Wetter vor dem Pschorr verbringen.

  • 4.0 Sterne
    8.1.2011
    2 Check-Ins

    Tja, wie unterschiedlich doch die Geschmäcker und Erfahrungen doch sind ... Wir sind auch regelmäßige Besuche der Pschorr. Wir sind zwar keine Biertrinker, aber wenns denn mal eins sein darf, dann gern das stangeneis-gekühlte beim Pschorr. Für uns eins der besten Biere! Das Essen ist gut bis seh gut, manchmal kommt der Salatteller im neuen Outfit :-), aber sonst alles frisch und gut. Beim Service haben wir überwiegend gute Erfahrungen gemacht, bis auf wenige Ausnahmen, aber so ist das halt, wenn es ein Lokal viel Personal vorhalten muss. Ich beobachte auch, dass vom Management darauf geachtet wird, dass es gut läuft. Und wenn es mal unfreundlich ist, sollte man es auch sagen ... Schließlich stimme ich zu, dass der Pschorr sicher kein günstiges Lokal ist! Doch es ist aber auch ganz amüsant das recht gemischte Publikum dort zu sehen .. :-)

    p.s.: klar, der Straubinger quasi gegenüber ist die bessere Wahl, wenn man es etwas "gehobener" mag.

    • Qype User Rüberü…
    • München, Bayern
    • 2 Freunde
    • 33 Beiträge
    3.0 Sterne
    14.2.2011

    Eigentlich wollte ich nur 2 Sterne geben, aber die Bedienung hat den einen Stern mehr verdient, denn sie war ausgesprochen nett, aufmerksam und freundlich!

    Die Preise sind allerdings völlig daneben. 4,10 für ein Weißbier, 4,90 für einen ziemlich kleinen Teller Kartoffelsuppe mit recht ausgetrocknetem Brot dazu, und 12,90 für 2 sog. "Wildpflanzerl" mit Kartoffel-Gurkensalat. Letzteres war recht gut, die Kartoffelsuppe aber gerade mal Durchschnitt und etwas pappig.

    Das Ambiente hat mir gut gefallen. Ich weiß noch nicht, ob ich wieder komme, da mir das echt zu teuer ist bzw. vom Geschmack der Speisen her kein akzeptables Preis/Leistungs-Verhältnis besteht.

  • 4.0 Sterne
    7.6.2012

    Gut Pschorr Bier ist nun mal eines meiner liebsten Biere-
    somit hat Pschorr sowieso schon einen Bonus weg Atmosphäre  wie es sein
    soll  bayrisch. Gasthaus -Sehr sauber  Ich hatte einen Obatzten  war Ok
    aber fand ich dann doch ein bisserl
    teuer, für die sehr übersichtliche Portion  aber egal ein Muss für Münchenbesucher !

    • Qype User MG197…
    • München, Bayern
    • 0 Freunde
    • 22 Beiträge
    3.0 Sterne
    15.12.2012

    Wir waren am Freitag Abend dort ( 5 Personen). Das Wirtshaus ist Total überfüllt gewesen, es war schwierig einen Platz zu bekommen. Unten sollte man nicht sitzen, die Hektik des Personals ist spürbar . Das Essen war in Ordnung , Qualität und Preis haben gestimmt . Die Preise für Getränke fanden wir etwas überzogen.
    Aufgrund der Hektik und Unruhe in diesem Wirtshaus nur 3 Sterne.
    Für uns war das leider nichts!

    • Qype User Eis…
    • München, Bayern
    • 1 Freund
    • 57 Beiträge
    2.0 Sterne
    3.7.2009

    Sehr zentral gelegen am südlichen Ende des Viktualienmarkts und am Kopf der Schrannehalle, zieht der Pschorr vor allem Touristen und Geschäftsleute an. Dementsprechend sind auch die Preise 3,70 Euro für ein Helles oder die Weißbiere sind selbst für München teuer.
    Wobei das stangeneisgekühlte Helle schon ein echtes Bierschmankerl ist!!

    Das Essen ist auch in der gehobenen Preisklasse, aber sehr solide bayerische Hausmannskost, an der es wenig auszusetzen gibt.
    Die Bedienungen waren bei meinen Besuchen freundlich.

    Alles in allem also ganz in Ordnung, für Münchner gibt es aber sehr viel bessere Alternativen die nicht so sehr ins Geld gehen.

    • Qype User maxpet…
    • München, Bayern
    • 0 Freunde
    • 5 Beiträge
    1.0 Sterne
    15.5.2010

    Wucher Preise!:(

    Waren heute am KT-Wochenende mal wieder im Pschorr und konnten die Preisee kaum fassen. Eine halbe Bier für 4.10 EUR! Kein Gericht unter 10 EUR!
    Leider muss man diesen Preisen einen Bogen um den Pschorr machen!

  • 3.0 Sterne
    3.6.2010

    Ein Glück, dass es für den Pschorr manchmal die Gutscheine von CityDeal gibt. Da lassen sich die horrenden Preise etwas eher verkraften.

    Essen und Stimmung: guter oberer Durchschnitt.

    • Qype User stefan…
    • München, Bayern
    • 0 Freunde
    • 28 Beiträge
    2.0 Sterne
    8.9.2010

    Waren neulich mit einem 50% Gutschein von Groupon dort und wurden erstmal von den hohen Preisen erschlagen (Bier: 4,10 Euro). Die Speise Preise sind ebenso jenseits von Gut und Böse. Das Ambiente ist übertrieben spartanisch und die Bedienung war gekünstelt freundlich. Nun zum Essen. Die Käsespätzle waren laut Erzählungen sehr gut. Meine Ente jedoch war furchtbar, da die Soße derart versalzen war, dass man es kaum Essen konnte. Das für knapp 18 Euro. Auf meine Beschwerde hin wurde mit einem Desert aufs Haus reagiert.

    In der Innenstadt gibt es durchaus bessere und günstigere gutbürgerliche Restaurants.

  • 4.0 Sterne
    21.12.2012

    Klassisches Bierlokal mit lagebedingt etwas höherem Geräuschpegel. Gefühlt war das Helle mit über 4 Euro recht teuer.

    • Qype User Knuffl…
    • München, Bayern
    • 2 Freunde
    • 20 Beiträge
    2.0 Sterne
    24.4.2013

    Beste Lage (Viktualienmarkt) hin oder her  4,70 Euro für eine Halbe Helle ist schon sehr heftig! Mein erstes Bier war leider lack, wurde aber von dem freundlichen Kellner anstandslos ausgetauscht  deshalb die zwei Sterne. Mehr kann ich aufgrund des Wucherpreises leider nicht vergeben.

  • 3.0 Sterne
    1.1.2013
    1 Check-In

    Es gibt eigentlich nichts zu beanstanden. Mir ist es vielleicht etwas zu touristisch. Da finde ich so was wie das Bratwurstherzl am Viktualienmarkt irgendwie authentischer.

    • Qype User carnol…
    • Saarbrücken, Saarland
    • 5 Freunde
    • 206 Beiträge
    3.0 Sterne
    27.1.2013

    Getränke nicht ganz günstig, Essen lecker und Haxe sogar kross! Als Nachspeise den halbwarmen Schokokuchen probieren

    • Qype User silent…
    • München, Bayern
    • 32 Freunde
    • 56 Beiträge
    1.0 Sterne
    28.12.2008

    das hell ist super und stangeneis gekühlt der rest leider bescheiden ..

    die kellner nehmen sich wichtiger als den gast ..fast schon schicki micki ..wenn die nicht wollen das man was zu trinken gibt dann kann es auch schon mal über eine halbe stunde dauern bis man was bekommt ..

    das essen leider (sorry für den ausdruck) hingerotzt ..ohne deko und garnitur ..lieblos auf den teller geklatscht und so schmeckt es auch ..leider auch nicht heiss ..ausserdem sehr teuer ..

    schade so ein schönes wirtshaus ..

    und als frau fühlt man sich nicht so erwünscht ..hardcore männer überschuss ..die am liebsten wie in alten zeiten eine zigarette nach der anderen anstecken

    • Qype User Wallje…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 25 Freunde
    • 107 Beiträge
    5.0 Sterne
    15.3.2010

    Leckeres Bier und darum geht es ja wohl erst einmal. Die Preise zum Essen erscheinen hoch, aber die Ochsenbrühe mit Leberknödel war auch sehr lecker. Außerdem gibt es den fünften Punkt für den guten und freundlichen Service und das tolle Ambiente.

  • 5.0 Sterne
    5.10.2011

    Gutes bayerisches Wirtshaus mit regionaler Kueche. Holzstuehle und Holztische und Holzvertaefelungen an den Waenden machen einen guten Eindruck. Ich ass heute eine Kartoffel-Ingwer-Suppe, dazu ein leckeres Schwarzbrot und ein dunkles Bier.

  • 5.0 Sterne
    12.12.2011

    Das Pschorr verdient 5 Sterne, denn man kann dort vorzüglich essen. Die Zutaten sind sehr frisch und die Gerichte sind kreativ und toll angerichtet. Schön finde ich auch, dass man erfährt, woher das Fleisch stammt, das man isst. Das Murnau-Werdenfelser Rind kann auf regionalen Almwiesen aufwachsen und auch die Enten kommen aus Freilandhaltung. Respekt!
    Toll ist auch das Krimidinner im Pschorr, wo man Theater und kulinarisch exklusives Essen vereinbaren kann.

    • Qype User Bakcho…
    • Freiburg, Baden-Württemberg
    • 42 Freunde
    • 27 Beiträge
    4.0 Sterne
    7.6.2012

    Um dieses Gasthaus, neben dem von mir geliebten Viktualienmarkt, vernünftig bewerten zu können ist es sicher auch nötig dass bayrisches Blut in den Adern fliesst. Gerne gebe ich aber meine Erfahrung weiter.
    Das Wirtshaus in bester Lage mit einem Biergarten mit Blick auf den Viktualienmarkt und direkt neben der unlängst neu eröffneten Schrannenhalle. Mit Blick auf den Markt bei schönstem Biergartenwetter da wird doch bereits gepunktet.
    Der Service war eigentlich wie erwartet herzlich. Trotz einer sehr guten Auslastung auch flink und ganz wichtig, sehr freundlich und aufmerksam. Man fühlt sich gut aufgehoben und hervorragend betreut  leider keine Selbstverständlichkeit mehr.
    Die Größe des Lokales, beste Münchner Lage, und der Personalaufwand (Gesangsverein-Stärke), machen sich natürlich auch bei den Preisen bemerkbar.
    Die Brauhaus-Küche ist neu orientiert, man findet auf der Karte eigentlich alles was man beim Besuch eines typischen Wirtshauses erwartet, da hechelt man natürlich nicht kulinarischen Moden hinterher. Auffallend hier wird nicht nur für den Gaumen sondern auch für das Auge gekocht. Die Gerichte sind in den Portionen übersichtlich und auf den Tellern schön und appetitlich angerichtet.
    Ein hausgemachter Obatzda, ein bayrischer Wurstsalat (in Scheiben geschnitten mit vielen Zwiebeln und Salat und wenig Wurst), Zwiebelrostbraten (EUR19,90) und Bierbratwürste(EUR12,90) waren dann unser Pflichtprogramm. Für das Rinderfilet wird dann allerdings auch schon EUR37,50 verlangt.
    Alles schmeckt zum Wiederkommen.
    1 Stern möchte ich doch abziehen. Die Preise scheinen mir trotz der guten Qualität auf dem Höhenflug. Unverständlich dass ausgerechnet mit den Sättigungsbeilagen gegeizt wird. So wird natürlich auch ein Besuch in einem Wirtshaus  einem AUSHÄNGESCHILD für eine der ältesten Traditionsbrauereien HACKER-PSCHORR, schnell zu einem relativ teuren Vergnügen.
    Das süffige Bier lässt dann aufziehende Regenwolken fast schon in Vergessenheit geraten.
    Für Interessenten gibt es natürlich auch eine IPhone App.

    • Qype User Farama…
    • München, Bayern
    • 2 Freunde
    • 107 Beiträge
    1.0 Sterne
    18.5.2010

    Wir wollten uns nach einem Einkaufsbummel mit Abschluss Viktualienmarkt noch etwas Gutes tun und kehrten im " Der Pschorr" ein. Das hätten wir nachträglich betrachtet lieber nicht tun sollen. Nachdem wir die Getränke (natürlich Weißbier) bestellt hatten, bekamen wir die Speisekarte und die Verdarb uns ob der Preisgestaltung den Appetitt. Wir beschlossen also auszutrinken und das Lokal zu wechseln. Als wir die Bedienung riefen um zu zahlen, war diese schon etwas pampig, weil wir, obwohl wir die Speisekarte wollten, nun nichts mehr bestellten. Der Preis für die 2 Weißbier ( jew. 0,5 l ) war mit über 8 ( acht)
    EUR die Frechheit schlechthin. Ich kann nur sagen, für uns kommt dieses Gasthaus nie mehr in Frage.

Seite 1 von 2