Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Karte
Bearbeiten

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 4.0 Sterne
    13.9.2014
    1 Check-In

    Nach längerer Zeit war ich wieder mal im Deewan in der Nähe der Hauptuni essen. Während meiner Studienzeit kam es manchmal vor, dass ich in diesem besonderen Lokal vorbeigeschaut habe. Besonders dann wenn ich Mensafeeling mit gutem (!) Essen  verbinden wollte.  Vor Ort gibt es sehr gute pakistanische und indische Küche, die man sich nach dem Selbstbedienungsprinzip beim Eingang besorgen kann. Bezahlt wird nach dem Pay As you Wish Prinzip, die Getränke vor Ort sind nicht gratis. Allerdings stehen Krüge mit Wasser auf den Tischen bereit.

    Nein, das Lokal ist kein Gourmet- oder Luxuslokal im Sinne von Mogulhof und co. aber eine nette Alternative um mit Freunden an einem großen Tisch zu sitzen, zu palavern und solide Küche genießen zu wollen.

  • 3.0 Sterne
    25.6.2013

    Zum ersten mal hab ich es nun geschafft zum Deewan zu schauen, und zum ersten Mal hab ich mich an der pakistanischen Küche versucht.

    Das Grundkonzept von Pay as you wish, find ich wirklich extrem genial, und auch das Publikum im Lokal war angenehm.

    Nur leider war das Essen dann irgendwie nicht ganz so mein Fall, und ein zwei Kleinigkeiten könnte man bei der Atmosphäre vllt auch noch verbessern.

  • 2.0 Sterne
    12.3.2014

    Ich war vor einiger Zeit mit ein paar Freunden und mit meiner Partnerin im Deewan essen. Meine Partnerin, muss man hinzufügen - ist sehr auf Fleisch eingeschworen und ein wenig heikel - hat ausser Reis gar nichts zu sich genommen und ich denke mir bis heute, dass sie etwas böse war auf mich, dass ich sie dorthin mitgeschleppt habe.
    Aber auch mir weder das Lokal noch das Essen. Es ist - wie auch in vielen anderen Beiträgen vermerkt wird - ein Studentenlokal mit einer tollen Preispolitik. Aber ich bevorzuge (sehr) gutes Essen, für das ich auch bereit bin zu zahlen.
    Und ich will ein Interieur, wo ich mich wohlfühle, dass alles fehlt leider dem Deewan.
    Nicht, dass das Essen nicht gut wäre, aber meinen Geschmack trifft es leider nicht, obwohl ich - und das muss ich betonen - sehr gerne andere Küchen ausprobiere und dabei vieles kennengelernt habe, was ich seitdem in meinem Speiseplan aufgenommen habe.

  • 5.0 Sterne
    17.6.2013

    Ich mag den Deewan. Weil er irgendwie skurril ist, Personal und Klientel inbegriffen. Aber auf eine gute Art, natürlich.

    Das Konzept von soviel essen und soviel zahlen wie man möchte, finde ich ja schon alleine Wert 5 Sterne dafür zu vergeben. Aber nun zum Essen.

    Ich war zwar selbst noch nie in Pakistan, aber ich wage es mal zu behaupten, dass das Essen richtig authentisch ist (was ich jetzt nicht "einfach so" sage, sondern auch verglichen mit ECHTER nepalesischer Küche, die ich ja für ein paar Monate genießen durfte). Das Fleisch habe ich nicht probiert, deshalb kann ich dazu meine Meinung nicht kundtun, aber auch dazu kann ich aus Nepal Erfahrung sagen, dass ein paar Knochen und sonstige Anhängsel das Fleisch erst authentisch machen ;) . Die vegetarischen Speisen sind allesamt sehr lecker und auch der Griesbrei als Dessert schmeckt super.

    Dazu kommt man hier immer wieder mit neuen Leuten ins Gespräch!

  • 4.0 Sterne
    3.1.2013

    Der Wiener Deewan ist vermutlich jedem Studenten mit kleinem Budget und großem Hunger bekannt. Aber vermutlich auch weiter über die Studentenkreise hinaus ist das "Pay as you wish"-Prinzip des pakistanischen Restaurants bekannt.

    Es gibt immer 5 Hauptgerichte zur Auswahl, meist verschiedene Currys und mind. 2 vegetarische. Dazu Reis, Salat, verschiedene Dressings und Saucen und ein bis zwei Nachspeisen. Das ganze in Buffetform. Wasser steht gratis am Tisch, andere Getränke sind mit festgelegten Preisen zu bezahlten. Das Lokal erstreckt sich über drei Ebenen, wobei die im Keller die größte ist. Im Sommer stehen vorm Lokal 2 Tische, welche jedoch meist besetzt sind.

    Die Einrichtung ist individuell alternativ, aber nicht aufdringlich und man fühlt sich dort auch als nicht Studen wohl, wie das bunt gemischte Publikum zeigt. Grundsätzlich wirkt das Lokal auch sauber und gepflegt.

    Der Wiener Deewan ist vermutlich nichts für ein romantisches Abendessen zu zweit, eignet sich aber für sonst so ziemliches alles und sollte nicht nur aufgesucht werden, wenn am Ende des Monats das Konto vor Leere gähnt.

  • 4.0 Sterne
    5.5.2012

    Legendär für sein Konzept: Pay as you wish.

    Bei der Bewertung tu ich mir aber ein bisschen schwer, rein vom Essen her, wären es wahrscheinlich weniger Sterne.
    Gekocht wird pakistanisch, dem nordindischen natürlich nicht unähnlich; Curries und sonstige Eintöpfe. Am Buffett gibt es eine ganz gute Auswahl an verschiedenen Fleisch- und Gemüsesorten, dazu noch süchtig machende Nachspeisen, Brot, Dips und Salat.

    Bei den Curries kommt es hin und wieder vor, dass sich Knochensplitter hineinverirren, das ist natürlich nicht optimal, erstickt bin ich daran aber noch nicht. Außerdem werden oft flachsige oder übermäßig fette Stücke verwendet. Wohl ein Tribut an den oft zu niedrigen Preis, der bezahlt wird. Bitte nicht falsch verstehen: Das Curry ist deswegen nicht ungenießbar, sonst würde ich schon lange nichtmehr hingehen.
    Ein nettes Gimmick ist natürlich auch das bereitgestellte Leitungswasser.

    Die Einrichtung ist echt eine Überraschung. Wenn man durch das verwinkelte Lokal geht findet man allerhand pakistanische, teils skurrile, Devotionalien die den besonderen Charme des Lokals ausmachen. Weiter so!

  • 4.0 Sterne
    5.11.2010

    Sagenumwoben schien er mir zu sein, eine Institution schlechthin. Ein Ort, der aber nicht nur Eingeweihte in seine Räume einließ, sondern der diese zur Propaganda animierte. So gut, so billig, so stylish, so unkompliziert, so ausgzeichnet ist er einfach, dass man nicht umhin kommt immer wieder und immer mit neuen Leuten hineinzuspazieren. Dass man nicht anders kann als jeden vom Deewan zu erzählen.
    So klang sein Ruf auch zu mir. Langsam, aber sicher, ist er immer penetranter geworden, immer drängender. Bis ich dann schließlich auch den Weg zum Deewan eingeschlagen habe. Bis ich dann dort war und angesteckt wurde. Bis ich dann auch nicht anders konnte als sofort von ihm zu berichten, wie man sieht und vor allem lesen kann.

    Warum als Deewan? Warum nicht irgendetwas anderes? Warum nur da? Warum zieht der Deewan die Hungrigen an wie Motten das Licht?
    Er ist einzigartig. Er ist kreativ. Er hat Flair.

    Natürlich, er ist kein Nobellokal, er ist kein Lokal zum gediegen speisen und zum sich verwöhnen lassen. Er ist auch kein Lokal mit großer Speisekarte. Eigentlich hat er die gar nicht. Nur eine Getränkekarte. Die Speisen, zwei verschiedene + Beilagen, holt man sich am Buffet. Nach etwas Suchen wird man diese auch dann angeschrieben sehen und versuchen die Speisen vor einem zu identifizieren. Was auch dann eigentlich gut gelingt. Dann packt man sein Teller voll, isst, schlemmt, genießt. Das Essen ist wirklich hervorragend, einmal anders. Nicht immer Pizza, Schnitzel oder Salat mit Putenstreifen. Nein da gibt es Kürbisgemüse, Lamm, Hünhnchen oder als Dessert Gries mit Mandeln.

    Aber ehrlich, wenn man das hat dazu einen Krug Leitungswasser, der großzügig jeden auf den Tisch gestellt wird, was braucht man dann eine große Speisekarte? Hat man mehr Hunger holt man sich eben nach. Variiert in den Beilagen. Oder nimmt die zweite Fleischsorte. Dafür zahlt man dann so viel man will. Ganz einfach, ganz unkompliziert. Wobei, die Sache mit den Zahlen beim ersten Besuch schon zu Unsicherheit führen kann. Da beobachtet man dann verstohlen, wie viel denn die anderen hergeben. Wo sie zahlen, wie man das denn macht. Das Prinzip ist ja den meisten unbekannt.

    Gut, dass man sich während dessen beschäftigen kann. Plaudern, natürlich. Essen, das natürlich auch. Aber sitzt man im oberen Bereich wird man nicht umhinkommen, die Tafel neben einem vollzuschmieren. Sich zu verewigen, sich kreativ zu betätigen. Wie viele den Drang dazu haben wird man sehen, wenn man vor der Tafel steht. Lesen, kann man nichts mehr, es ist ein buntes Etwas. Ein Etwas das aber erheblich zum Flair beiträgt. Eben zum stylischen, zum unkomplizierten Aufenthalt.

    Also, darum, der Deewan. Jeder der dort war wird es bestätigen. Zwar hat es etwas Festivalstyle für mich gehabt, mit dem ausländischen Essen, den Anstellen, den Flair rundherum. Aber ich mag Festivals.

  • 4.0 Sterne
    1.9.2010

    Essen und zahlen so viel man will - ein interessantes Konzept! Kaum vorstellbar wie das funktionieren soll, im "Wiener Deewan" hat sich diese Strategie jedoch schon über einige Jahre gut bewährt. Die Getränke sind kostenpflichtig, somit gibt es schon mal ein Fixeinkommen, die Preise dafür sind jedoch wie in jedem anderen Lokal auch.

    Beim Buffet im pakistanischen Restaurant habt ihr eine Auswahl von fünf verschiedenen perfekt gewürzten Currys, diese schmecken wirklich herrlich. Drei davon sind meist vegetarisch.

    Wer sich nicht ins Deewan setzen, sondern die Speisen mitnehmen möchte, erhält auf Anfrage eine Take Away-Box. Die Preise dafür schwanken zwischen vier und neun Euro.

    Die Atmosphäre im Wiener Deewan ist nicht wie in einem Restaurant, eher hat man das Gefühl bei Freunden zum Essen eingeladen zu sein. Die Einrichtung ist unspektakulär, trotzdem kann man sich hier wohlfühlen.

  • 5.0 Sterne
    17.8.2010

    Wer noch nie beim Wiener Deewan war der schäme sich und mache sich sofort bereit für einen Besuch in einer besseren Welt!
    Denn der Deewan ist für alle da. Ob jung, alt, arm oder reich, diese Tür steht offen.

    Hier speisen Studenten neben Bankangestellten und junge Familien neben homeless people.
    Freundlich, künstlerisch und bunt präsentiert sich das kleine Restaurant in der Siebensterngasse. Erfrischendes Lebenselixier wird automatisch serviert und wenn man will kann man auch im Liegen Essen.

    Das Beste daran ist nicht nur das Beste darin, nämlich das kleine aber feine Buffet, bestehend aus zwei Fleisch- und drei vegetarischen Speisen, sowie Salat und tollen Nachspeisen.
    Alles pakistanisch, alles gut.

    Trotz der übersichtlichen Auswahl ist für jeden was dabei und verursacht noch dazu nicht selten "wow" Momente. Wirklich lecker!
    Aber wie gesagt, das Beste kommt noch: Man rate wie viel man bezahlt nachdem man soviel gegessen hat wie man kann! - soviel man will!!!
    Nicht Kommerz regiert hier, sondern die Menschlichkeit. Und das Konzept funktioniert!
    Jeder soll geben was er eben hat und geben kann.

  • 4.0 Sterne
    21.7.2010

    "Iss so viel du kannst und zahl so viel du willst.", mit diesen Worten hat Fidel_Gastro (qype.at/people/Fidel_Gas…) versucht, meinen kulinarischen Horizont zu erweitern. Anfangs war ich skeptisch, "all u can eat" ist doch meist die letzte Hoffnung des Gastronoms und die mangelnde Bepreisung der Speisen lässt doch an der (Selbst-)einschätzung der Küche zweifeln. Alles in allen klang das nach Räumungsverkauf, ...

    aber...

    Nach zweimaligem Test sind meine Bedenken zertreut. Gute pakistanische Eintopfgerichte (vegatarisch und Huhn/Lamm), dazu Reis und Salat. Brei als Nachspeise.

    Das Lokal ist zweckdienlich eingerichtet, auf Ambiente wird verzichtet. Der Zahlungsvorgang ist etwas eigenwillig.

    Wasser gibt es auch umsonst und so viel man will und was will man mehr?

  • 3.0 Sterne
    15.9.2010

    Gerne würde ich dem Deewan mehr Punkte geben, doch leider hat selten bis nie etwas bei mir gepasst. Einmal waren in zwei verschiedenen Fleischspeisen Knochen mit dabei. Nein, es war kein Grillhendl sondern beides sollte Geschnetzeltes/Ragout sein. Dem Chef das mitgeteilt, entschuldigte sich dieser zwar, doch meinte er aber auch das er nichts dafür könne. Er wirkte wegen dieser Reklamation doch eher gelangweilt als ändern wollend, und das als Chef!

    Und auch wenn das Motto des freiwilligen Bezahlens herrscht, gibt es eine unausgesprochene Grenze von 5 Euro. Ich bin auch dafür das diese nicht unterschritten gehört, doch wenn ich nicht zufrieden bin, gebe ich dann schon weniger. Leider sieht das der Eigentümer nicht sehr gerne und verabschiedet dich daher eher unfreundlich als das Warum zu hinterfragen. Ich finde das Prinzip vom Deewan sehr gut, auch die Lebensgeschichte des Inhabers hat mich damals sehr berührt, drum schmerzt es auch umso mehr, dass ich dem Deewan einfach nicht mehr als 3 Sterne verleihen kann (und der Dritte hat mit schlechtem Gewissen zu tun).

  • 2.0 Sterne
    28.6.2013

    Die Hippiealternativen Hochburg von Wien preisst sich mit dem Zahlkonzept der Narrenfreiheit. Ich war schon einige Male dort, und es schmeckt gut, doch diese unausgesprochene Regel von der Mindest fünf Euo grenze ist einfach kompletter Schwachsinn. Ich habe die Freiheit zu entscheiden wie viel mir dieses Essen wert ist, dass bei mir meisten aus einem Teller+Nachspeise besteht, und dies nun mal nicht mehr als 3-4 Euro wert ist. Als ich meinen Freund überzeugt habe mitzukommen weil wir mal wieder pleite waren, und der Deewan dann halt ein guter Anlaufpunkt ist, hat uns der Besitzer, oder Kassierer mit einem so Blick gestreift als würde er uns das Essen am liebsten wieder aus dem Magen raus quetschen.
    Sorry aber sowas von heuchlerisch, genau wie die dort speisenden, sich selbst glorifizierenden "Weltverbesserer", die ihre "Öko" Kleidung bei H&M kaufen, und trotz Vegetarismus Leder tragen.
    Ich würde zu gerne mal einen Obdachlosen auf  dieses "Fressparadies" aufmerksam machen, mal sehen was dann geschehen würde....

  • 4.0 Sterne
    8.9.2010

    Vor meinem ersten Deewan-Besuch war ich skeptisch.

    Essen, soviel man will. Zahlen, soviel man möchte? Da kann doch was nicht stimmen, dachte ich.

    Weit gefehlt. Nachdem ich alles mit eigenen Augen gesehen und mit eigenem Mund gekostet hatte, war ich begeistert vom Konzept.

    Ich würde den roten Faden des Unternehmens mit dem Wort Einfachheit beschreiben. Das Lokal an sich ist nichts Besonderes, halt relativ einfach gestaltet.

    Das Buffet ist nicht allzu groß, aber es gibt immerhin fünf verschiedene Currys zur Auswahl, drei davon vegetarisch, Salate und eine einfache Nachspeise, meist Griesbrei. Ich würde das Essen nicht als phänomenal bezeichnen, aber hier ist vor allem die Idee dahinter, die zählt.

    Das Lokal liegt nicht weit weg von der Hauptuni und ist ein beliebter Ort für Studenten. Sollte man auf jeden Fall mal ausprobieren!

  • 5.0 Sterne
    21.8.2010

    Zahlen so viel man will. Als ich das das erste Mal gehört habe, hab' ich mir gedacht, das passt perfekt für mich. Um ehrlich zu sein. Zahlen will ich meistens nämlich nix. Aber so unverschämt war ich dann doch nicht, als ich mit einem Kollegen dort essen ging.

    Das Deewan ist nicht weit von der Uni bzw. vom Neuen Institutsgebäude entfernt. Es gibt ein Mittagsbuffet und obwohl das Lokal von außen gar nicht so aussieht, ist es doch innen ziemlich groß. Es geht nämlich nicht nur eine Etage die Stiegen hinunter sondern noch eine zweite. Dort sitzen die Studenten teilweise auf einer Art von Couch bzw. Couchen. Es ist sehr leger und auch immer voll. Trotzdem trifft man aber auch Anzugträger - es geht praktisch jeder ins Deewan. Zum Trinken bekommt man automatisch ein Glas Wasser.

    Wir sind neben der Küche gesessen. Es ist mir fast schleierhaft, wie man Essen für so viele Leute in so einer kleinen Küche kochen kann. Na gut, die Töpfe, in denen gekocht wird, sind auch dementsprechend groß. Die Speisen selbst sind absolut genial und gut. Man kann natürlich so viel nachholen wie man möchte.

    Am Ende habe ich dann doch angemessen bezahlt. Ich habe mir für fünf Euro entschieden. Immerhin ist das Essen ja wirklich sehr gut und so gemein kann ich ja wirklich nicht sein.

  • 5.0 Sterne
    30.8.2010

    Die gute Erreichbarkeit mit der Ubahn stellt schon eine gute Basis für unsere regelmäßigen Besuche dar. Die Zeitschriftenauswahl, die netten Sitzecken oben und die vielen Tische unten, die Neonfarbe und Zeichnungen an den Wänden, der grüne Teppich auf dem man sich ausruhen oder an dem alten Rechner ins Internet gehen kann,...ja all das sind Gründe warum der DEEWAN ein guter Ort ist.

    Und um das Wichtigste nicht aus den Augen zu lassen: Das Essen.
    Es gibt täglich, außer sonntags! (Wie oft sind wir sonntags schon vor verschlossenen Türen gestanden!) eine kleine Auswahl an pakistanischen Gerichten - Fleich- und Vegetarisches, Salat und Dessert. Das kleine Buffet macht satt, schmekt gut und man kann soviel zahlen wie man will. Tolles Konzept und sehr nette Besitzer!

  • 2.0 Sterne
    14.4.2013

    Ich war schon länger nicht mehr im Deewan, und bin dort auch nie Stammgast gewesen, was mit meinen Erfahrungen, die ich dort gemacht habe, zusammenhängt.
    Zum einen fand ich das vegetarische (vegane?) Essen dort immer etwas eigenartig, sodass mit nachher schlecht war. Geschmeckt hat es gut, aber das Gefühl danach... ich habe meist nur einen Teller gegessen und trotzdem hatte ich das Gefühl, mich überessen zu haben. Und meinen Begleitungen ging es meistens auch so.
    Das Konzept des "pay as you wish" finde ich gut, allerdings wurde mir bei meinem ersten Besuch (und der liegt schon Jahre zurück) gesagt, dass ich mindestens fünf Euro zahlen solle, was ich dann doch etwas komisch fand, für einen vegetarischen Teller. Da hab ich das Lokal dann erst mal gemieden, später waren drei bis vier Euro dann doch okay, was mir das Lokal wieder sympathischer machte. Aber wenn ich mir's aussuchen kann, esse ich woanders.

  • 4.0 Sterne
    25.10.2013

    Ich war in den letzten Jahren immer mal wieder im Deewan und es war immer voll. Finde aber, das stört nicht, weil man am Buffett trotzdem nicht besonders lang wartet muss. Außerdem ergeben sich immer wieder interessante Gespräche, wenn sich Leute am Tisch dazusetzen.
    Ich kann nicht beurteilen wie authentisch pakistanisch das Essen ist, aber ich persönlich finds lecker. Wer mit Curries und ähnlichem nichts am Hut hat, ist hier aber definitiv falsch. Und wer Wert auf die Optik vom Essen legt, wird ebenfalls enttäuscht werden.
    Den Punktabzug gibts wegen dem Pay-as-you-wish-Konzept. Mich persönlich verunsichert das immer wieder und oft geh ich mit dem Gefühl raus, dass ich eigentlich zu viel bezahlt hab für das was ich gegessen hab.

    • Qype User hatges…
    • Berlin
    • 69 Freunde
    • 117 Beiträge
    5.0 Sterne
    30.6.2008

    Pay as you wish! Ja, ihr habt richtig gehört. Hier zahlt man soviel man will. Als ich das erte mal dort war war ich zwar auch etwas verwundert, aber es macht Spaß und man hat ein ganz gutes Gefühl wieviel man zahlen soll.
    Das Ambiente könnte nicht besser sein: Es gibt drei Stockwerke. Ganz oben sind Kajüte-Stile-Tsiche und deas Buffet nach dem Deewan Plan (a la U-Bahn Plan) aufgestellt. Die Küche ist indisch/vegetrisch, es gibt Salat und eine süße Nachspeise, wenn und soviel man will.
    Der 2. Stock (es geht die Treppe runter) hat viele nette Couches und ganz unten ist viel Platz auf dem Boden oder an einer großen Tafel an der bis zu 30 Leute Platz finden können. Ganz witzig hier, die vielen Globen!
    Wasser zum Essen gibt es reichlich und für umme, alle anderen Getränke sind kostenpflichtig!
    Zum Lesen ist auch genug da: Presse und Zeitschriften wie BrandEins

    • Qype User krakus…
    • Wien, Österreich
    • 403 Freunde
    • 56 Beiträge
    3.0 Sterne
    24.7.2008

    Einfache und besonders schmackhafte Gerichte, ungezwungene, internationale Atmosphäre und immer freundliche Bedienung  an der Theke steht meistens Herr Deewan höchstpersönlich. Unter den Gästen gibt es viele Stundenten.
    (Siehe Foto unten) (Siehe Foto unten)
    Das Lokal (vor allem den geräumigen Keller) kann man für private Feste mieten. Ab und zu finden hier sogar indische Hochzeiten statt!
    krakuska

    • Qype User outliv…
    • Hamburg
    • 7 Freunde
    • 31 Beiträge
    5.0 Sterne
    1.3.2009

    Exzellentes Pakistanifood - All you can eat und Pay as you wish - richtig, bezahlen was man will (Getränke haben Fixpreis)

    Zur Auswahl stehen 3 verschiedene Currys, Salat und Nachtisch - die Zusammenstellung wechselt täglich.

    • Qype User iPe…
    • Wien, Österreich
    • 3 Freunde
    • 32 Beiträge
    5.0 Sterne
    12.5.2010

    Gutes Essen und dafür soviel zahlen, wie es einem wert ist, großartig!

    PS. Der Grießkoch beim Büffet ist ein Muss!

  • 5.0 Sterne
    6.2.2011

    Total  überrascht.
    Lecker, gemütlich, freundliche Service, Spiele, und und ganz ganz günstig.

    • Qype User Saraho…
    • Leimen, Baden-Württemberg
    • 9 Freunde
    • 91 Beiträge
    5.0 Sterne
    8.5.2012

    Super leckeres Essen, tolle Preise und super Mentalität im Deewan!
    Wir waren leider nur auf der Durchreise in Wien, daher reichte die Zeit nur für einen Besuch, das Studentenlokal ist aber definitiv allen zu empfehlen, die gut und günstig essen wollen!

  • 5.0 Sterne
    19.1.2014

    also ich find den deewan top! gratis wasser (wo ich übrigens noch nie fussel drinnen hatte, wie hier behauptet wurde), das essen ist auch super.

    ich zahl meistens 1-2 euro. werd dann zwar immer schief angeschaut, ist mir aber egal. immerhin ist das ihr konzept.
    wenn ich mit meinem studium mal dementsprechend verdiene, werd ich wohl öfter hingehen und 50€-100€ euro zahlen, weil sie mich ein paar jahre billig durchgefüttert haben.

    also ich bin fan des deewan essen (und das sag ich obwohl ich indisches essen garnicht kann)

  • 3.0 Sterne
    3.8.2009
    Erster Beitrag

    Zahlen was es einem wert war? Gibt's nicht?
    - Gibt's doch: Im Wiener Deewan

    Das Essen ist bodenständig pakistanisch und schmeckt, nicht zu oft genossen, recht gut. Die Lassi-Auswahl ist grundsätzlich riesig, zumeist fehlen aber gerade irgendwelche Zutaten, sodass es trotzdem wieder auf Mango-Lassi hinausläuft, welches aber exzellent ist. Ach ja, die Getränke haben Fixpreise (damit das Fínanzamt mitspielt?) ;-)

    Und wenn's oben mal voll ist, nicht gleich aufgeben. Im Keller ist Platz für mehrere Fussballmannschaften.

    • Qype User bionud…
    • Wien, Österreich
    • 0 Freunde
    • 17 Beiträge
    4.0 Sterne
    16.6.2010

    Enges alternatives Lokal mit pakistanischem Buffet... vegetarische Gericht köstlich, Fleisch meist zu knorpelig und mit Knochenteilen gespickt. Der Kardamomgrießbrei ist wie schon erwähnt genial!
    Auf jeden Fall etwas für den großen Hunger... Gerichte sind lecker aber man darf sich keine kulinarische Finesse erwarten... Das Konzept kommt sehr gut an und auch ich bin gern dort!

    • Qype User Kandal…
    • Wien, Österreich
    • 0 Freunde
    • 7 Beiträge
    3.0 Sterne
    10.3.2011

    Nun wurde ja eh schon fast alles relevantes gesagt ...

    Also noch einmal zum Essen:

    - Sehr leckeres Essen, schmeckt natürlich. Sind halt überwiegend Eintöpfe/Currys, Salat und gutes Brot.

    Der Kardamongrießbrei ist zu Anfang gewöhnungsbedürftig, dann aber sehr gut.

    Zum Konzept:

    Super Idee, auch wenn man sich natürlich trotzdem ein wenig genötigt fühlt einen bestimmten Betrag zu zahlen und sich andauernd fragt, ob man jetzt zu viel oder zu wenig gezahlt hat .....
    Aber wahrscheinlich muss man einfach lernen einzuschätzen wie viel man wirklich für angemessen hält ;)

    • Qype User kornbl…
    • Wien, Österreich
    • 0 Freunde
    • 4 Beiträge
    4.0 Sterne
    11.9.2009

    Das Essen ist nichts Besonderes, aber auf jeden Fall vergleichbar mit anderen indischen Restaurants es gibt aber immerhin eine Auswahl an 5 Gerichten, Salat mit 2 Dressings und einen Nachtisch (meistens Griesbrei oder ähnliches). Leitungswasser gibt's umsonst, andere Getränke sind erschwinglich.

    Die Bedienung ist super nett, die Atmosphäre sehr alternativ und locker, das Publikum gemischt vom Anzugträger bis zum Studenten (aber tendenziell eher mehr Studenten).

    Endlich kann jeder soviel geben wie sein Geldbeutel es zulässt! Eine tolle Idee, besonders für Studenten (denn die Uni liegt 5-10 min zu Fuß entfernt).

    ENDLICH MAL EIN PREIS-LEITUNGS-VERHÄLTNIS, DAS FÜR JEDEN STIMMT!

    • Qype User Sascha…
    • Wien, Österreich
    • 1 Freund
    • 15 Beiträge
    4.0 Sterne
    27.10.2010

    Das Konzept ist Wunderbar und versprüht so viel Charme. Ich war in einer für mich anderen ungewohnten Welt. Ich fühlte mich als ob ich Rucksacktourist bin. Die Wand an der man sich verewigen darf, die ganzen Poster Bilder etc. an den Wänden vermitteln eine echt tolle Atmosphäre und lassen uns die wenigen negativen Punkte vergessen. Denn gerade diese negativen Punkte machen die Stimmung aus. Das essen schmeckt,an darf sich allerdings kein Gourmet Restaurant erwarten.
    PAY AS YOU WISH, ich hoffe es wird immer Gäste geben die es zu schätzen wissen und angemessen Geld an der Kassa lassen. Das Deewan darf nicht verschwinden, denn es bietet eine gelungene Abwechslung zu all den abgedroschenen Speisemöglichkeiten.

  • 4.0 Sterne
    29.11.2012

    Klassisches studentisch-alternatives Restaurant mit pakistanischem Essen. Die Auswahl an Essen ist eher klein (Buffet mit 5 Currys - davon 3 vegetarische bzw. vegane und 2 mit Fleisch, dazu noch Salat, Dips und eine Nachspeise - dazu gratis Leitungswasser), dafür ist die Qualität eigentlich (sehr) gut (die gelegentlichen Knochenstücke in den großen Hühnerstücken find ich allerdings nicht so prickelnd). Wie schon erwähnt, ist der Deewan durch sein Pay-As-You-Wish Prinzip überaus bekannt geworden und dadurch auch äußerst erfolgreich! Zu gewissen Zeiten lässt sich hier absolut kein Platz finden, auch wegen der gewissen Atmospähre. Hier gehe ich eigentlich gerne hin, vor allem weil ich Currys einfach überaus liebe! Der Wiener Deewan ist eine Institution, es wird sich kaum einE StudentIn finden der/die hier nicht schonmal diniert hat! ;)

    • Qype User FabiLa…
    • Lustenau, Österreich
    • 0 Freunde
    • 2 Beiträge
    5.0 Sterne
    30.8.2012

    Ein wirklicher Geheimtipp !
    meine Freunde und ich betraten das Lokal und der erste kritische Blick verschwand sofort bei der Vorspeise.
    Wirklich ausgezeichnete Küche  nur weiterzuempfehlen

  • 3.0 Sterne
    20.11.2012
    1 Check-In

    Immer voll, ganz gutes Essen aber sowohl die Auswahl als der Geschmack ist nicht überragend. Die Auswahl ist mit 5 Gerichten eher klein. Die "pay as you wish" Option ist wohl eher für arme Studenten interessant. Trotzdem ganz nett aber sehr, sehr alternativ. Das mag nicht jeder.

  • 2.0 Sterne
    23.3.2011

    Also - auch auf die Gefahr hin, mich hier unbeliebt zu machen - das Deewan ist nicht meins. Vielleicht bin ich ja ein Snob, aber irgendwie ist mir dieses Lokal ein bisschen zu abgefuckt. In dem - wohlbemerkt kostenlosen - Wasser schwimmen unappetitliche kleine Fusseln herum. Die Tische und Böden sind leider auch nicht immer blitzeblank.
    Aber kommen wir zum Wichtigsten: dem Essen. Dieses vermag es leider nicht, mich zu überzeugen. Die Fleisch-Curries bestehen größtenteils nur aus Knochen. Das Brot ist total trocken und schmeckt nicht wirklich frisch. Geschmacklich sind die Curries auch eher uninteressant. Ein weiterer Minuspunkt: Das Essen wird manchmal ewig lange nicht nachgefüllt. Lobenswert sind hingegen der Grießbrei und das Mango-Lassi, das zu einem Fixpreis angeboten wird.
    Was mich aber wirklich nervt, ist es, jedes Mal zu überlegen, was mir das Essen wert war. Bei den Betreibern des Deewan handelt es sich mitnichten um Samariter. Auch sie wollen Geld verdienen - und das ist jetzt keineswegs vorwurfsvoll gemeint! Aus Gründen der Fairness, aber zugegebenermaßen auch aus Gründen der sozialen Erwünschtheit, zahle ich immer um die 10,- €. Und ich glaube, ich bin nicht die einzige, die es so hält. Das Konzept des Deewans beruht auf dem schlechten Gewissen der Gäste. Denn wer erntet schon gern einen schiefen Blick für Knausrigkeit? Nicht ohne Grund kann sich dieses Lokal schon seit vielen Jahren halten.
    Aber Fakt ist: Auch wenn ich den Preis selbst bestimmen kann, lege ich immer noch Wert auf Qualität, Geschmack und Ambiente - und das kann mir das Deewan nicht bieten.

  • 5.0 Sterne
    17.8.2010

    Der Deewan ist einer der beliebtesten studentischen Treffpunkte der Stadt. In unmittelbarer Nähe zum Hauptgebäude der Wiener Universität gelegen, werden hier in schlicht-modernem Ambiente pakistanische Speisen serviert.

    Das Besondere daran: Es gilt das für Wien ganz untypische Prinzip "All you can eat - Pay as you wish". Den Preis bestimmt hier nicht der Wirt, sondern allein der Gast, einzig bei den Getränken ist ein Fixpreis zu bezahlen. Ich muss zugeben, als ich vor Jahren zum ersten Mal von dem Konzept gehört habe, war meine erste Reaktion: "Das kann ja nicht gut sein!"

    Aber da habe ich mich wohl ordentlich getäuscht: Das Curry-Buffet, an dem täglich fünf unterschiedliche Currys angeboten werden, ist aufgrund der hochwertigen Zutaten verdammt lecker. Der Fokus liegt hier auch auf fleischloser Küche, von den fünf Currys werden drei vegetarisch zubereitet.

    Sehr nett auch die Atmosphäre, das urbane Flair mag nicht jedermanns Sache sein, mir gefällt es aber gut. Hervorheben möchte ich noch die Kellner, die einem bereits nach dem dritten Besuch das schöne Gefühl geben, in sein Stammlokal zu gehen.

    Meine absolute Lieblingslocation im Neunten!

  • 4.0 Sterne
    18.8.2010

    Gehört hatte ich schon viel vom Deewaan, gegangen bin ich dann einige Monate später, als mein Freund mich zum Essen einladen wollte, aber das Geld knapp war.
    Ich bin ein rießiger Curry Fan, und esse Curry in so ziemlich jeder Form. Beschweren kann man sich beim Deewaan nicht, schließlich muss man auch nur soviel bezahlen wie man will, wenn auch an der Wand Preise hängen an denen man sich orientieren sollte.
    Wählen kann man zwischen vegetarischem und und nicht vegetarischem Curry, dazu gibts Reis, Salat mit Dressing und so eine Art Naam-Brot, dazu gibt es kostenlos Leitungswasser oder andere Getränke zu festen Preisen.

    Culinarische Höhenflüge kann man natürlich nicht erwarten, aber dafür ist es günstig und gemütlich im Deewan!

  • 4.0 Sterne
    8.10.2010

    Oft war ich schon im Wiener Deewan. In manchen Phasen zu oft, so dass der obligatorische Gang zwischendurch oder nach der Uni (da in Uninähe eignet sich der Wiener Deewan besonders gut zum Mittagessen!) irgendwann wieder einer längeren Pause wich. Aber zurückgekehrt sind wir immer wieder doch.

    Warum? Zuallererst einmal wegen des Essens. Warmes, gesundes indisch-pakistanisches Buffet, das immer leicht variiert, aber im Grunde aus den folgenden Möglichkeiten besteht: vegetarische und fleischliche Gerichte mit Kartoffeln, Linsen, Gemüse, dazu Reis, Salat mit zwei verschiedenen Soßen. Und ein leckerer (!!) grießbreiähnlicher Nachtisch.
    Das Essen schmeckt gut, absoluten Gourmets wird es vielleicht zu wenig exquisit sein. Die absoluten Gourmets können aber im Lokal ihrer Wahl auch nicht so viel zahlen wie sie wollen. Aber das ist im Deewan der Fall: Pay as you wish (nur die Getränke haben einen Fixpreis) - dieses nahezu einzigartige Konzept in Wien geht gut auf.
    Der Deewan ist immer sehr gut besucht. Was aber nicht nur mit der flexiblen Bezahlung zusammenhängt (denn im Grunde zahlt man ja dann doch immer einen angemessenen Preis...), sondern vor allem mit dem sympathischen Ambiente. Freundlich, verspielt (man kann mit Edding an die angrenzenden Wände malen, zumindest konnte man das lange Zeit...), gemütlich (unten bei Bedarf auch eine Sitzecke), das Publikum oft studentisch, zumeist offen.

    Irgendwie kennt und mag fast jeder das Deewan. Daher ist es auch oft eine der kulinarischen Stationen, wenn ich besuchenden Freunden Wien zeige.

    • Qype User mrimag…
    • Wien, Österreich
    • 63 Freunde
    • 152 Beiträge
    4.0 Sterne
    14.10.2008

    Ein tolles Lokal mit einer Auswahl an guten indischen (oder pakistanischen?) Eintopfgerichten. Das angenehme ist, dass man sich so viel (oder so wenig) nehmen kann, wie man möchte, man geht also weder hungrig noch überfressen aus dem Lokal heraus. Das Lokal hat auch sehr gute vegetarische Gerichte. Das Wasser ist gratis und kommt im großen Krug daher. Für alle anderen Getränke (zum Beispiel auch Club-Mate) gibt es fixe Preise, das Essen kostet so viel, wie man denkt, dass es wert ist.

  • 4.0 Sterne
    10.2.2010

    war heute im deewan - hat super gepasst. essen war lecker - nicht überragend, aber man kann ja selbst den preis anpassen

    Hingegen die Nachspeisen waren super, zwei so brei- bzw. griesige Massen aber geschmacklich ein Ausflug in ein anderes Land. Hatte ich nie zuvor, deshalb hat es mir besonders geschmeckt - das MangoLassi ist auf jeden Fall weiterzuempfehlen.

    Das Personal war auch nicht grad das motivierteste und freundlichste, aber ist ja auch nicht so wichtig, man kann sich Wasser und Essen selber holen ;)

    Super Lokal für den kleinen Geldbeutel und ein interessantes Konzept - werde sicher wieder hingehen.

    • Qype User alex_…
    • Wien, Österreich
    • 40 Freunde
    • 96 Beiträge
    4.0 Sterne
    7.3.2011

    Mittlerweile absoluter Klassiker in Wien. Das Konzept ist einzigartig und wurde schon oft erfolglos versucht zu kopieren: Man isst wie viel man will und bezahlt dafür wie viel man will. Zur Auswahl stehen immer verschiedene vegetarische und nicht-vegetarische pakistanische Gerichte und Beilagen, die auch immer variieren (allerdings alle ähnlich schmecken). Außerdem gibt es Salat mit Dressing, Fladenbrot, und meistens zwei verschiedene Nachspeisen die herrlich nach Kardamom schmecken.
    Insgesamt schmeckt das Essen sehr gut, aber nicht überwältigend.
    Wasser steht immer auf dem Tisch und ist gratis. Alle anderen Getränke haben einen fixen Preis. Beim Verlassen des Lokales bezahlt man dann einfach soviel wie man möchte (allerdings hat es sich unter Studenten so um die 5-6 Euro, also Mensen-Preis, eingependelt).
    Die Lage ist super, ca. 5 Minuten von der Hauptuni am Schottentor entfernt.
    Eingerichtet ist das Lokal sehr interessant. Wer mal etwas mehr Zeit hat und im oberen Stockwerk sitzt, sollte einen Blick auf die Wand gegenüber der Bar werfen...

    • Qype User kami_b…
    • Wien, Österreich
    • 15 Freunde
    • 129 Beiträge
    3.0 Sterne
    2.11.2009

    Kann den Hype um das Deewan nicht so ganz nachvollziehen. Das Essen war untere Mittelklasse. Das Lamm-Curry wurde ewig lange nicht aufgefüllt. Außerdem war das Verhältnis von Fleisch und Knochen 50:50. Im kostenlosen Wasser waren Fusseln drin. Zum Ambiente brauche ich, glaube ich, nichts mehr zu sagen... Der Mango-Lassi war aber super! Trotzdem 3 Sterne für die mutige Idee! Ich hoffe, jeder lässt genug Geld da, damit sich das Konzept lange hält!

Seite 1 von 2