Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    4.7.2014

    Wir hatten 2 Wochen vor dem Besuch der Kuppel uns online beim Besucherdienst angemeldet. Zu Hause ausgedruckt und ab ging es.

    Falls man noch nicht da war, oder man kommt vom Dorf .-), es ist alles meeega riesig.

    Also ging es los, durch den Sicherheitspavilion, in den Bundestag rein, Aufzug nach oben und man ist da. Und das für umme, also für low, nix :-).
    Ich weiss, einige werden jetzt denken, jaja, Steuergeld. Butter bei die Fische, dass juckt bei der Besichtigung nicht.

    Nunja, wieder zum Thema, da stand man nun, eine rießige Kuppel. Schon die Terasse um die Kuppel ist wunderschön. Aussicht von da oben, 1A.

    Wir sind natürlich auch noch hoch gelaufen, haben uns im Ablauftrichter fotografiert und uns das Monster angeschaut.

    Es lohnt sich! Das nächste mal werden wir definitiv eine Führung mitmachen.

  • 3.0 Sterne
    30.4.2014

    Für Berlin-Touristen ist der Bundestag grundsätzlich eine empfehlenswerte Location. Genau betrachtet ist das Personal überwiegend sehr hölzern und schleust die Massen wie durch ein überall beengtes Flughafengebäude. Da kommt in der Warteschlange und im überfüllten Fahrstuhl Stress und Ungeduld auf. Die Kopfhörer der Audioguides sind leider nicht sauber. Daran kleben Haare und Schuppen, sowie Ohrenschmalzreste von Vorträgern. Kein Hinweis, wie und wo die Dinger zu starten sind.
    Es laufen viele, sich offenbar sehr wichtig vorkommende und hektische junge Informationsbeauftragte in blauen Poloshirts umher, deren Nutzen für mich fragwürdig bleibt.
    Das Feinkost Käfer-Restaurant am Rande der Kuppel, wollte ich testen, jedoch verweigerte das unfreundliche Personal den Zutritt zum kühl und etwas abgenutzt wirkenden Ambiente des Dachgartens.

    Fazit: Ausschließlich für das Erlebnis, einmal und nie wieder dort gewesen zu sein und den kostenlosen Ausblick vom Kuppeldach über Berlin, gibt es einen dritten Stern.

  • 4.0 Sterne
    22.6.2014
    2 Check-Ins
    Aufgelistet in BERLIN, eine tolle Stadt

    Ein tolles Gebäude, bei einem Berlin Besuch einfach ein muss. Man muss sich aber vorher anmelden , sonst schaut es mit einer Besichtigung schlecht aus. Beim Eingang Kontrollen wie am Flughafen, musste sogar meine Schuhe und Jacke ausziehen.Dann wird man als Gruppe von einem Sicherheitsbeauftragten in den Bundestag geschleust. Nach dem Lift in der Kuppel darf man sich wieder frei bewegen. Die Aussicht ist auch wirklich Sensationell über Berlin.Zu Fuß gelangt man dann direkt in die große Glaskuppel .

  • 4.0 Sterne
    21.4.2013 Aktualisierter Beitrag

    Der Deutsche Bundestag hat im Gebäude des Deutschen Reichstags nach der Wiedervereinigung Deutschlands seine neue Heimat gefunden.
    Ein sehr schönes, geschichtsträchtiges Denkmal deutscher Geschichte.

    Nervig sind lediglich die grundsätzlichen Warteschlangen der Besucher! Wenn man Pech hat, wartet man schon mal ein paar geschlagene Stunden!

    3.0 Sterne
    14.8.2011 Vorheriger Beitrag
    Der Deutsche Bundestag hat im Gebäude des Deutschen Reichstags nach der Wiedervereinigung… Weiterlesen
  • 5.0 Sterne
    21.11.2013

    Bin beruflich hier...ist ein wirklich schönes Ambiente...sehenswert....und jeder der die Chance hat, sollte es sich nicht entgehen lassen...gibt auch Führungen hier. Top!

  • 5.0 Sterne
    28.1.2013

    Das Gebäude wurde am 5. Dezember 1894 nach einer zehnjährigen Bauzeit durch Kaiser Wilhelm II eröffnet. Zuvor war das Parlament 23 Jahre lang nur provisorisch untergebracht.

    Nachdem der Reichstag zunächst sehr eingeschränkte Befugnisse hatte so gewann er doch nach und nach Einfluss und Ansehen. Er sorgte für die Durchsetzung des sozialen Rechtsstaats sowie für die Parlamentarisierung. Das Bürgerliche Gesetzbuch tritt im Jahr 1900 in Kraft gefolgt von wichtigen Sozialreformen. Noch kurz vor Beginn der Revolution von 1918 gelang es die parlamentarische Monarchie durchzusetzen.

    1933 brennt der Reichstag und die Nationalsozialisten nutzen diesen Umstand für die Abschaffung der Demokratie.
    Während des Zweiten Weltkrieges wird das Reichstagsgebäude stark beschädigt und längere Zeit ist es unklar was aus dem einst repräsentativen Gebäude nun werden soll. 1954 wird erst einmal die Kuppel gesprengt und schließlich ab 1961 wird das Gebäude von Paul Baumgarten wiederhergestellt, allerdings nicht in unveränderter Form.

    Seit August 1961 verläuft übrigens auch die Mauer unmittelbar am Reichstag vorbei. Das Reichstagsgebäude wurde ein Symbol der deutschen Einheit, Plenarsitzungen des Bundestages durften zwar wegen einem Verbot der alliierten bis 1990 nicht im Reichstagsgebäude stattfinden aber vor dem Gebäude fanden einige Massenveranstaltungen statt. Am 9. September 1948 bei der großen Protestversammlung gegen die Berlin-Blockade spricht der damalige Oberbürgermeister Ernst Reuter die berühmten Worte: "Ihr Völker der Welt...schaut auf diese Stadt!"

    Wann auch immer ich heute am Reichstagsgebäude vorbei komme, ich sehe Gäste aus aller Welt die geduldig in einer Warteschlange stehen um sich dieses geschichtsträchtige Bauwerk anzusehen.

    Ich empfehle einen Besuch des Reichstagsgebäudes!

  • 5.0 Sterne
    16.1.2013
    159 Check-Ins

    Das Wahrzeichen der Deutschen Politik ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

    Schon von außen zeigt sich das Gebäude mit seiner bewegten Geschichte von seiner schönen Seite. Ein Besuch wird unbedingt empfohlen. Es werden Führungen zu verschiedenen Themen angeboten. Den Blick vom Dach mit Besuch der imposanten Kuppel sollte man sich nicht entgehen lassen. Man hat einen guten Überblick über das Zentrum Berlins. Durch die Kuppel selbst kann man im den Plenarsaal den Abgeordneten beim Politik machen zuschauen. Wenn man zur Kuppel möchte ist ggf. mit erheblichen Wartezeiten zu rechnen. Am besten nimmt man über die Scheidemannstraße den Eingang am Platz der Republik. Über den Friedrich-Ebert-Platz ist ein Zugang für normales Publikum zurzeit nicht möglich.

    Auch ein Besuch auf bundestag.de lohnt für weitere Informationen und zur Anmeldung.

  • 5.0 Sterne
    19.10.2013

    Wunderschön und sehr eindrucksvoll. Sehr informativ durch das kostenfreie Audioguide. Wir waren n der Nacht da, und Berlin im Dunkeln war fantastisch, besonders als wir ganz oben waren nd durch das offene Dach die Sterne sehen konnten.

    Tipp: vorher im Internet anmelden, um lange Warteschlangen zu meiden

  • 4.0 Sterne
    13.3.2014

    Wenn man in Berlin ist, dann sollte man auf jeden Fall einmal eine Führung durch den Deutschen Bundestag mitgemacht haben. Für diese sollte man sich allerdings rechtzeitig und weit im Vorfeld anmelden.

    Ich hatte das Glück an einer der letzten Führungen des Tages teilnehmen zu können und daher war das Gebäude relativ leer.

    Bei der Führung wurde Allgemeines und Spezielles zum Thema Reichstag bzw. Bundestag erzählt.

    Ich kann diese Tour nur jedem empfehlen. Und auf jeden Fall die Kamera einpacken, man kann so wunderbare Bilder machen.

  • 3.0 Sterne
    30.10.2013
    3 Check-Ins

    Das war wirklich ein Reinfall! Bei unserem Besuch wurde gerade die Kuppel gereinigt. Also macht man das gesamte Programm (Anmeldung im Internet) , kommt dann dort an und wartet erst einmal im Regen. Dann wird man reingelassen und erst einmal untersucht. Klar, das ist natürlich absolut notwendig, aber muss man da das unfreundlichste Personal, was man finden konnte, hinstellen?
    Auf dem Weg zum Aufzug wurde ich dann Zeuge, wie jemand vom Personal eine Gruppe ausländischer Touristen grundlos anschrie. Tut mir leid, aber spätestens dann habe ich mich wirklich fremdgeschämt!!!
    Auf der Kuppel angekommen, gab es dann nicht, wie im Internet beschrieben, den Audioguide. Man könnte lediglich eine Runde auf dem Dach drehen und das war's. Dafür der ganze Aufwand! Sorry, aber da hätte ich wesentlich einfacher auf jedes beliebige andere Gebäude der Stadt fahren können. Von diesem Besuch hatten wir gar nichts.

    Update 10.07.14
    Habe heute eine Führung durch den Bundestag mitgemacht. Es war viel besser und ich kann sagen: das lohnt sich wirklich!

  • 4.0 Sterne
    29.11.2012

    DIE Kuppel...hier reicht ein kurzes Statement:

    Die Kuppel sollte man besucht und aus der Nähe gesehen haben!

    Anmelden auf der Webseite des Bundetags erspart zusätzliche Wartezeiten.

    Die 360° Aussicht ist grandios, es kann natürlich sein dass die Scheiben nicht immer frisch geputzt sind, dann ist es zum Fotografieren nicht ganz so optimal, dennoch immer einen Besuch wert.

    Zitat von der Webseite:
    Kuppel und Dachterrasse des Reichstagsgebäudes können kostenlos besichtigt werden.
    Eine Besichtigung ist jedoch nur mit vorheriger Anmeldung möglich, es können sich Einzelpersonen und Gruppen anmelden.
    Für eine bequeme Terminanfrage steht ein Online-Formular zur Verfügung, eine Anmeldung ist aber auch per Fax (030/227-36436) oder per Post (Deutscher Bundestag, Besucher- dienst, Platz der Republik 1, 11011 Berlin) möglich.
    Eine telefonische Anmeldung ist nicht möglich.

    Bei der Anmeldung werden folgende Angaben benötigt: Name, Vorname und Geburtsdatum.
    Ohne korrekt und vollständig ausgefüllte Online-Formulare kann der Besucherdienst des Bundestages die Anfragen nicht bearbeiten.

    Die Kuppel ist täglich von 8 bis 24 Uhr geöffnet, letzter Einlass ist um 22 Uhr.

    Die Dachterrasse und die Kuppel sind am 24. Dezember ganztägig und am 31. Dezember ab 16 Uhr geschlossen.
    Darüber hinaus kann die Kuppel am Dienstag, 22. Januar 2013, nicht besichtigt werden. Die Dachterrasse bleibt auch bei Kuppelsperrungen zugänglich.

  • 4.0 Sterne
    12.7.2010

    Lange war der Reichstag eine Randerscheinung für mich - im wahrsten Sinne des Wortes. Denn das ein oder andere Mal führte mich eine schulische Mauerwanderung an das olle, schäbige Ding vorbei.

    Relikt aus grauen Zeiten mit schauriger Geschichte.

    Dann jubel und Bohei, Stadt im Rausch.

    Erste Diskussion: Soll er oder soll er nicht? Also: Sitz des Bundestages sein in der neuen alten Hauptstadt?
    Thema zwei: soll er/darf er Reichstag heißen?
    "Reichstag", Assoziationen aus eben jenen Zeiten, die nicht nur die Stadt geprägt haben.
    Nächster Schritt: Kuppel. Glas auf alt.
    Erneute Diskussionen.
    Dann: Ist das sinnlos anmutende Einwickeln eines Geschichtsgutes dieser Dimension moralisch vertretbar?

    Debatten folgten Debatten.

    Kurz und gut: Er wurde von Christo einge"wrapped". Und das Volk strömte in Massen. Aus allen Ländern.

    Assoziationen wurden ausgetauscht, es wurde gefeiert, applaudiert.

    Dann ging das Reichstagsgebäude in seine Mimikri und wurde mit Ausnahme der Außenhaut völlig neu gestaltet. Zur Krönung bekam er als Sitz des Deutschen Bundestages seine von Sir Norman Foster gestaltete Kuppel.

    Heute ist er offen für alle. Das macht ihn so besonders. Leider ist für das gemeine Volk das gepflegte Herumlungern auf den Rasenflächen verboten, aber mit Geld geht ja bekanntlich nahezu alles. So pflanzte ein Sportausrüster mit dem nötigen Kleingeld zur WM 2006 eine kleine Nachbildung des Olympiastadions auf den Rasen, dem dieser danach eine Frischzellenkur par Excellence verpasste.

    Was bleibt ist ein Gebäude, das heute mittendrin ist. Nicht abgeschottet, sondern eines der meistbesuchten Staatsgebäude der Welt, das sich nicht nur von außen präsentiert, sondern auch nach innen einlädt. Immerhin.

  • 4.0 Sterne
    30.8.2013

    Jeder sollte sich den Ort mal anschauen an welchem deutsche Geschichte geschrieben wird! :o)

  • 4.0 Sterne
    28.12.2012

    Das Reichstagsgebäude ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten
    Berlins. Seit dem Umzug der Regierung von Bonn nach Berlin wurden mehr als 15
    Millionen Besucher gezählt. Vor allem die gläserne Kuppel ist eine Attraktion
    für Berliner und Touristen. Das Gebäude ist schon beeindruckend. Von Innen haben wir es nicht besichtigt, keine Führung gemacht. Der Andrang ist doch gewaltig. Bei schönem Wetter wollten wir die Zeit besser nutzen.

  • 3.0 Sterne
    20.6.2010

    Seit Berlin wieder Bundeshauptstadt ist, wird in der Stadt wieder Ernst gemacht und statt, dass Christo das Parlament als riesiges weißes Geschenk verpackt, wird in dem altehrwürdigen Reichstag nun wieder diskutiert bis die Fetzen fliegen - zumindest solange ausreichend Kameras auf die Damen und Herren Politiker gerichtet sind.

    Für Politik- oder Architekturbegeisterte lohnt sich ein Besuch in dem Gebäude und ein Spaziergang in und um die Kuppel auf jeden Fall. Mit dem Aufzug gelangt man ganz kostenlos (wie lange noch? ist die Frage) nach oben wo man zwar nicht direkt in den Plenarsaal schauen kann, aber immerhin: man ist drin.

    Wer sich dann doch mehr für den ganzen Polit-Show-Effekt interessiert und gerne mal ein wenig hinter die Kulissen blicken möchte, der kann auch Führungen durch das Gebäude und den Plenarsaal nach vorheriger Anmeldung besuchen. Die Wahrscheinlichkeit einen Politiker in der Cafeteria zu treffen ist übrigens vergleichsweise hoch.

  • 2.0 Sterne
    3.6.2010

    Der Deutsche Bundestag, hier wird also der ganze Mist verzapft...
    Ein wunder das man in Kriesenzeiten immer noch keinen Eintritt bezahlen muss, dafür darf man aber auch stundenlang Schlange stehen.

    Ich könnte mich jetzt hier ellenlang über den Bundestag auslassen, aber wahrscheinlich hat man als Tourist schon Glück, wenn man Westerelle noch nicht mal von weitem zu Gesicht bekommt.

    Das Gebäude, also der Reichstag ist natürlich geschichtsträchtig genug um darüber zu schreiben.
    Durch den Reichstagsbrand während der Nazizeit zwestört, wurde das Gebäude in den 60ern wieder hergerichtet und glänzt nun mit großer Glaskuppel, von der aus der Ausblick zugegebener Maßen ganz schick ist.
    8.000 Besucher sollen hier pro Tag ihren Blick über die Stadt schweifen lassen, da würde doch bei 1 EUR pro Gast wieder einiges in die Staatskasse kommen, ein Wunder das da noch niemand eingegriffen hat.

  • 4.0 Sterne
    10.6.2010

    Ich muss ein Fan dieses Gebäudes sein, denn ich habe dort mal zwei Monate im Inneren hausiert.

    Dadurch habe ich das ganze "Haus" auch mal von einer anderen Seite kennen gelernt und kann jedem nur empfehlen eine Tour zu buchen, die auch in verlegene Gässchen führt und nicht nur die Touri-Reichskuppel inbegriffen hat. Denn das machen ja so ziemlich alle, oder mit der Schulklasse einer Plenarsitzung beiwohnen. Kann interessant sein, wenn man in den 30 min in denen man rein darf ein wichtiges Thema erwischt oder eben totlangweilig, weil gar nichts passiert und man lauter unbekannte Abgeordnete über noch unwichtigere Dinge abstimmen oder debattieren sieht.

    Bei einer Tour durchs ganze Gebäude, die aber vorher gebucht werden muss, wird man auch in die unterirdischen Gänge geführt, denn davon gibt es viele in dieser Gegend. Eigentlich sind alle nahestehenden Gebäude mit dem Reichstag unterirdisch zu erreichen, sogar mit dem Auto. Das hat mich schon beeindruckt, weil wenn man das als Laie ja nicht weiß, kann man sich auch nicht vorstellen, dass da gerade Autos unter der Spree lang fahren.

    Außerdem gibt es jede Menge Ausstellungen in den Gängen zu bewundern. In der Kantine trifft man schon mal auf den ein oder anderen Politiker und fühlt sich trotzdem ein bisschen wie in der Schule zum "Bärenmenuessen". Wer aber keinen Hausausweis hat, kommt da nicht rein.

    Als Normalbesucher muss man sich leider oft stundenlangem Warten vor dem Gebäude hingeben. Ein Tipp: Schwangere und all ihre Begleitung dürfen durch einen Nebeneingang bequem passieren. Also vielleicht einfach jemanden mit Baby im Bauch mitschleppen und sich dadurch das Warten ersparen!

  • 3.0 Sterne
    19.6.2010

    Der Bundestag ist auch offen für jeden Touri oder Berliner, der sich den gerne mal anschauen möchte.
    Bei schönem Wetter muss man allerdings ewig warten, bis man mal dran und rein kommt. Bei schlechtem Wetter hingegen hat man so gut wie gar keine Wartezeit.
    Ist man einmal drin stellt sich die Frage: Was tun?
    Ganz klar, man fährt mit dem Fahrstuhl hoch zur Glaskuppel.
    Dort kann man dann rumlaufen und den Blick über Berlin genießen. Das kann man auch auf den Dachplateaus neben der Kuppel.
    Ein Restaurant gibt es auf der Ebene auch. Völlig überteuert, edel und gut besucht.
    Wieder in der Kuppel kann man nach unten auf den Plenarsaal schauen.
    Und das alle für Umme.

  • 3.0 Sterne
    9.7.2010

    Obwohl ich jetzt schon echt lange in Berlin wohne war ich noch nie in der Kuppel vom Bundestag, Asche auf mein Haupt! Ich hatte bisher einfach keine Lust dafür ewig-lange anzustehen, das ist die ganze Wahrheit.

    Einmal habe ich sogar auf der grünen Wiese vor dem Gebäude gesessen, mein Buchgelesen und gewartet, bis mein Besuch wieder von der Kuppel-Tour zurück kam. Bilder davon habe ich nun einige gesehen und irgendwann werde ich es vielleicht doch noch machen.

    Trotzdem, ich finde den Bundestag auch schon von außen beeindruckend und sogar ein bisschen ehrerbietend mit der flatternden Deutschlandfahnen und der Säulenoptik. Vielleicht erreicht der frische Wind ja auch mal die Politik, die da drinnen geschmiedet wird...

  • 4.0 Sterne
    15.3.2007

    Reichstag, Bundestag, "mehr Demokratie wagen"... Hier soll alle Macht vom Volke ausgehen, dem "Deutschen Volke" gewidmet steht am Mittel-Risalit der Westfassade des Wallot-Baus. Man darf künftig gespannt sein, wie sich unser deutsches Parlament zwischen EU-Europa und Globalisierung zukünftig behauptet.
    Manchmal wird bei Sabine Christiansen & Co. ehrlicher diskutiert und mehr entschieden als im "Hohen Haus", scheint zumindest gelegentlich so.
    In den "Hinterzimmern der Macht" soll aber immer noch einiges von Bedeutung vorbereitet und dann mit Gesetzeskraft entschieden werden, heisst es.

  • 2.0 Sterne
    1.3.2008

    "Dem Deutschen Volke"- wie schon allein diese Inschrift wirkt, genauso wie das Gebäude von außen. Einfach beeindruckend und riesig. Auch in zahlreichen Reiseführern und den kostenlosen Propekten die hier verteilt werden wird man neugierig gemacht.
    Wir standen über 1 h in der Kälte an um ins Innere zu kommen. Etwa alle 20 min wurden ca. 60 Besucher eingelassen, die dann erst einmal, es leuchtet ja ein, wie am Bahnhof durchsucht werden.
    Unser großes Pech: Wir konnten nur in die Kuppel und nicht in den Plenarsaal, das war sehr enttäuschend. Darum nur zwei Punkte.

  • 5.0 Sterne
    4.4.2008

    Es gibt kaum ein Bauwerk in Berlin, an dem man so die deutsche Geschichte ablesen kann wie an dem Reichstagsgebaüde. Überall in dem Bau findet man die Spuren des "auf" und "ab" der deutschen Geschichte. Diese wird anhalt von Schautafeln auch sehr anschaulich dargestellt.
    Schön ist auch die Aussicht von der Kuppel oder dem Dach des Bundestages.
    Sollte man einen Inhaber eines Behindertenausweises in der Gruppe haben, so gibt es einen Rollstuhlfahrereingang, an dem es nur selten Wartezeiten gibt, den man prima nutzen kann.
    Solltet Ihr eine riesige Schlange vor dem Gebäude sehen, so macht es kaum Sinn sich anzustellen, da es hier nur sehr zäh voran geht.Stattdessen würde ich mehrmals vorbeischauen, vielleicht hat man ja etwas Glück und es ist nicht allzuviel los.

    Thilo-W. Finger
    Video link: de.youtube.com/watch?v=_…

    • Qype User Skolio…
    • Esslingen, Baden-Württemberg
    • 55 Freunde
    • 152 Beiträge
    5.0 Sterne
    23.5.2008

    Ich kann mich der Meinung von DerSpatz absolut anschließen. Egal wie lange man Zeit hat in Berlin - es ist nie genug! Daher auf keinen Fall seine wertvolle Zeit in der Schlange verplempern, sondern ein paar Euro investieren und man bekommt fundierte Infos von engagierten Stadtführern. Wir haben uns für bei berlinkompakt.net eine Reichstagsführung gebucht und waren komplett zufrieden!
    Die überaus freundlichen, kompetenen Guides haben alles getan, damit sich ihre Kunden wohlfühlen.
    U.a. sich für das unmögliche Verhalten der Security am Reichstag-Eingang entschuldigt.
    Tja, Manieren und Kinderschule: Fehlanzeige!
    Man sollte sich dennoch nicht davon abhalten lassen, dieses grandiose Bauwerk von innen zu bestaunen.

  • 5.0 Sterne
    25.5.2008

    Einmalhatte ich das Vergnügen den Deutschen Bundestag besuchen zu dürfen. Zum Glück war ich mit einer angemeldeten Gruppe dort, sonst würde ich wohl noch heute am Eingang stehen und auf Einlass warten.

    Wir wurden freundlich empfangen und uns wurde einiges zum Bundestag erzählt.
    Danach durften wir auf die Besuchertribüne des Bundestages. Leider war gerade keine Sitzung. Dort wurde uns dann noch mehr zu den Abgeordneten, zur Geschäftsordnung, zu den Ampeln etc. erzählt.

    Zum Schluss hatten wir noch beim Abgeordneten Hans-Ulrich Klose (SPD). Er erzählte uns auch noch etwas und danach durften wir Fragen stellen, die er alle fleißig beantwortet hat.

    Die absolute Krönung war der Aufstieg in die Kuppel und den Blick über Berlin hinweg. Einfach nur genial!

    • Qype User Herzbe…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 92 Freunde
    • 61 Beiträge
    4.0 Sterne
    10.7.2008

    Erfreulicher Weise bin ich im Besitz eines Ausweises der es mir zu normalen Tageszeiten jederzeit erlaubt den Deutschen Bundestag zu besuchen. So kann ich mir das Anstehen in langen Besucherschlangen ersparen und muss mich keinen Reisegruppen anschließen um Wartezeiten zu umgehen.

    Hat man die Möglichkeit beim Bundestag einmal etwas hinter die Kulissen zu schauen, dann merkt man sehr schnell, dass die leeren Sitze im Plenum nicht sie ganze Wahrheit sind. Unsere Volksvertreter haben mehr zu tun als den ganzen Tag im Plenum zu sitzen um langweiligen Reden zuzuhören und Zeitung zu lesen. Dies merkt man wenn man das geschäftige Auf und Ab in den Gängen des Parlamentsgebäudes sieht. Da gibt es Ausschüsse, Arbeitsgruppen, Fraktionssitzungen und nicht zuletzt Besuchergruppen, die einen oder mehrere Abgeordnete sehen und/oder ausfragen wollen.

    Die touristischen Highlights sind in den anderen Beiträgen ausführlich beschrieben und ich muss sie daher nicht noch einmal auflisten.

    Egal welchen Aspekt des Deutschen Bundestages man kennen lernen möchte, ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

    • Qype User Nett…
    • Cardiff, Vereinigtes Königreich
    • 809 Freunde
    • 622 Beiträge
    4.0 Sterne
    14.7.2008

    Einmal besichtigt, schon öfter daran vorbeigegangen. Da ich gerade frisch operiert war, brauchte ich nicht in der langen Schlange stehen. Das fand ich sehr freundlich!

    Die Kuppel war beeindruckend, auch das Reichstagsgebäude natürlich.

    Hier steht Geschichte - in Hoffnung auf eine gute Zukunft - und irgendwann eine gute Regierung!

    • Qype User miniwe…
    • Berlin
    • 45 Freunde
    • 211 Beiträge
    5.0 Sterne
    21.8.2008

    Ich liebe den Blick über die Dächer -am liebsten @night :-)

    Also, nutzte ich bisher den Einlass bis 22 Uhr (erst um 24 Uhr wird geschlossen!)
    - so musste ich mich noch in keiner (langen) Warteschlange einreihen ;-)

  • 3.0 Sterne
    12.10.2008

    Sehr geehrter Herr Tiefensee,

    schön, dass Sie und das gesamte Parlament sich Gedanken, bezüglich (nicht) gestiegener Unfallzahlen machen. Selbstverständlich bin ich Ihrer Meinung, dass der deutsche Autofahrer in seine Schranken gewiesen werden muss. Ich bin beruflich täglich im Straßenverkehr unterwegs. Somit sehe auch ich die Problematik. Was mich allerdings schon seit Jahren diesbezüglich wundert, ist die fehlende soziale Komponente in unserem Bußgeldkatalog. Will sagen, ich finde es erschreckend, dass vom Vorstandsvorsitzenden hinab zum ALG II-Bürger kein Unterschied in der Bewertung der Höhe der Geldwerte gemacht wird oder vorgesehen ist.

    Die Verabscheuungswürdigkeit der Tat ist selbstverständlich gleich zu bewerten, ob Herr Obermann oder Herr Untermeier bei Rot fährt, die gefühlte Strafe muss die gleiche sein. - Aber fühlt Herr Obermann die 300 Euro denn genauso schmerzlich wie Herr Untermeier, der seine Familie mit HartzIV durchbringen muss?

    Ich halte es für ein Signal, dass gefälligst der Arme Schlucker bitte nicht auch noch die Strassen verstopft und die Privilegierten auf Deutschlands Straßen ungehindert dahin chauffiert werden können, um ihre so wichtigen Termine pünktlich zu erreichen.

    Herr Minister Tiefensee, in welcher Partei waren sie eigentlich noch?

    Das ist in Berliner Kreisen wohl heute auch nicht mehr so entscheidend. Schließlich geht es allen ja bestens - oder etwa nicht gut genug?

    Der Staat braucht Geld - das wird uns täglich bewusst gemacht.

    Mit verbundenen Grüßen aus der Provinz

    wolfmontague

    • Qype User nydong…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 171 Freunde
    • 202 Beiträge
    4.0 Sterne
    19.1.2009

    Zu meiner Berlin-Erkundung stand natürlich auch ein Besuch im Deutschen Bundestag, dem ehemaligen Reichstagsgebäude mit neuer Kuppel an. Ich habe diesen Ort schon mehrfacht besucht, denkwürdig auch, als der Künstler Christo vor einigen Jahren eine komplette Verhüllung des Bundestages vornahm, vielleicht erinnert sich der eine oder andere auch noch an dieses denkwürdige Spektakel.

    Wir hatten kaum Wartezeit, die von hier aus auch betont wird, da wir durch die Möglichkeit einer Besuchergruppe den Vorteil der Anmeldung genossen. Die Schlange war regelrecht atemberaubend, obwohl es werktags war und nicht gerade in der Abendzeit. Die rechte Schlage, die bis unter die Treppen reichte konnte ich getrost ignorieren und wählte mit meiner Gruppe die Sicherheitsschleuse auf der linken Seite. Auch hier natürlich wieder die übliche Flughafenkontrolle.

    Kurz darauf half uns dann ein Mann im Fahrstuhl bei der Auffahrt. Hier ist keine Selbstbedienung gewünscht, so wird eben für alles gesorgt. Auch für die kostenfreie Garderobe. Wir hatten das Glück einer Plenarsitzung beizuwohnen, passenderweise zu einer Regierungserklärung, so dass wir die Fraktionsspitzen hören konnten, doch besser, als einem Landwirtschaftsausschuss zuzuhören.

    Danach wartete die Kuppel auf uns, auch hier war einiges los, die Menschenmenge quälte sich bis in die Spitze hinauf und wieder herunter. Dort oben stand gerade ein englischsprachiger Touristenführer, dessen Erläuterungen ich gerne für einige Minuten beiwohnte. Ein toller Blick, imposant genug ist die Kuppel wohl schon von weitem.

    Schön, mal wieder dort gewesen zu sein.

    • Qype User murphy…
    • Hamburg
    • 51 Freunde
    • 82 Beiträge
    5.0 Sterne
    31.1.2009

    Die Glaskuppel auf dem Reichstagsgebäude ist zum Symbol für die deutsche Demokratie geworden.
    Kein Wunder, denn der Umbau des Gebäudes ist ein architektonisches Meisterwerk. Der Ausblick auf der Kuppel ist einzigartig! Der Besuch der Kuppel ist auf jeden Fall Pflicht für jeden Deutschen.
    Eine vorherige Anmeldung unter bundestag.de/interakt/be… ist empfehlenswert.
    Als angemeldeter Besucher kann man übrigens auch an einer Führung teilnehmen.

    • Qype User artemi…
    • Berlin
    • 36 Freunde
    • 91 Beiträge
    5.0 Sterne
    18.5.2009

    Das Schlangestehen muss man einfach einplanen. Wo sonst auf der Welt darf man dann aber schicke Architektur & Ausblick umsonst genießen?

    Wie bereits unten erwähnt: Hat man ein Kind unter 7 Jahren bei sich, wird man aus der Schlange rausgewunken und darf mit der kompletten Familie durch den Seiteneingang. -- Das Schlangestehen gehört meines Erachtens auch zum Event dazu. Mit ein bisschen Offenheit kommt man schnell ins Gespräch mit Menschen aus aller Welt.

    Im Sommer muss man auch abends lange warten, aber es lohnt sich an einem schönen Tag ganz besonders, die Blaue Stunde nach Sonnenuntergang abzupassen.

    Im Sommer kann man außerdem auf der Wiese/dem Rasen vor dem Reichstag picknicken (Mai 2009 war er gesperrt, wohl zum Regenerieren).

  • 5.0 Sterne
    25.6.2009

    Ich war oben.

    Jahrelang bin ich immer nur vorbeigeradelt, und habe mich über die langen Warteschlangen gewundert.
    Am Sonntag habe ich nun die Möglichkeit genutzt, ohne Wartezeit, früh morgens vor den Touristen, exclusiv durch die Nebentür, nach oben zu gelangen.

    Den Vortrag im Parlament angehört, und dann den gemütlichen Rundaufstieg begonnen.
    Hat mich irgendwie an Guggenheim in NYC erinnert.
    Es war beeindruckend, auch, weil das Ganze ja zur Naturalausleuchtung des Saals darunter dient.
    Die angebrachten Spiegel leiten das Licht nach unten, und durch die offene Mittelröhre wird die Altluft der Parlamentarier nach oben ausgestoßen.

    Bei zu viel Sonne, sorgt die rundumlaufende Lamellenwand für Nichtblendung.

    Wunderbar wars ganz oben. Wenig Leute, und tolle Blicke, bei bester Sicht, über Berlin.
    Die meiste Zeit wurde damit verbracht zu erraten, um welche Kirche, welchen Turm, oder welchen Hügel es sich  dahinten  wohl handelt.

  • 3.0 Sterne
    4.9.2009

    Nein, kein Bericht über die Glaskuppel oder die momentane Zusammensetzung.
    Auch die Klos habe ich nicht getestet! ( Das ist ohnehin wohl nur eine vorübergehende Erscheinung - wie so vieles in der Politik ) Ich rege mich auch weder über Staatbanken (HRE) noch Abwrackprämien auf.
    Ich möchte wirklich nur für Unentschlossene und Verunsicherte den WAHLOMAT (wahl-o-mat.de/bundestags…) empfehlen.
    Bitte geht wählen!

  • 3.0 Sterne
    7.12.2009

    Der Bundestag hat sie durchgewunken:

    Die lange ersehnten Steuersenkungen sind da!

    Präsentiert unter dem Slogan: "Wachstumsbeschleunigungsgesetz"

    Für:

    1.) Familien:
    Das Kindengeld wird um 20 Eur je Kind im Monat erhöht. Der Kinderfreibetrag wird von 6024 Eur auf 7008 Eur pro Jahr erhoeht.

    Da Einkommen starke Familien insgesamt pro Kind 40 Eur mehr im Monat bekommen, wächst bei diesen Familien das Sparbuch.

    Bei Hartz-IV Empfängern, die jeden Euro den sie mehr bekommen konsumieren würden, wächst gar nichts denn das Kindergeld wird ihnen angerechnet.

    2.) Unternehmen:
    Endlich erfolgt eine Steuerentlastung für Zinseinnahmen von Unternehmen. Die Besteuerung beginnt nun nicht mehr schon bei Zinseinahmen von 1 Mio. sondern erst bei 3 Mio. Euro. Die Bundesregierung lässt die Gewinne von Unternehmen durch Zinseinnahmen um 2.4 Milliarden Euro wachsen.

    3.) Erben:
    Die Erbschaftssteuer fuer Geschwister wird auf 15 bis 45 Prozent gesenkt. So wachsen die nicht mehr zu zahlenden Steuern um ca. 420 Mio. Eur.

    4.) Hotelgewerbe:
    Die armen Hotelbesitzer bekommen endlich den gleichen Mehrwertsteuersatz wie Künstler. So wachsen ihre Einnahmen um geschätzte 945 Mio Eur. Zu erwarten ist jedoch, dass die Hotelbesitzer diesen Status kreativ nutzen werden und über Komplettangebote ein wesentlich höheres Wachstum durch Umschichtung auf "Paket"-Angebote erreichen können.

    (Quelle: Tagesnachrichten und Frankfurter Rundschau vom 05.12.2009)

  • 4.0 Sterne
    26.3.2010

    :) - Was gebe ich jetzt bei der Preisbewertung zwischen 1 und 4 * ein?

    Also der Eintritt für Besucher ist umsonst und lohnt die Warterei auf jeden Fall (morgens soll die Warteschlange ziemlich kurz sein + es gibt die Möglichkeit online den Besuch vorzubuchen!).

    Auf der anderen Seite bezahlen wir alle für die Dinge, die in diesem Gebäude beschlossen werden mehr als 4*..

    Aber rein aus Tourisicht - wenn man länger als 2-3 Tage in Berlin ist, lohnt sich der Besuch auf jeden Fall. Ein Gebäude mit Geschichte und Gegenwart. Die Glaskuppel bietet herrliche Ausblicke auf die Hauptstadt und irgendwie muss man mal dort gewesen sein..

  • 4.0 Sterne
    9.7.2010

    Von der Reichstagkuppel hat man einen guten Überblick über Berlin. Lustig wie klein das Brandenburger Tor von dort oben aussieht.
    Über eine Rampe gehts im Kreis komfortabel bis nach oben, man merkt die Höhe kaum.
    Um dort hoch zu kommen muss man allerdings erstmal durch Sicherheitskontrollen.
    Wird man von einem Bundestagesabgeordneten eingeladen, brauch man noch nicht mal in der oft langen Schlange zu stehen, Besuch einer Bundestagesdebatte mit anschließender politischer Diskussion inklusive.

  • 5.0 Sterne
    14.10.2011

    Parks, Strandbars, Uferpromenade, Theater, Restaurants, Museen, Denkmäler, Politik, greifbare Geschichte des letzten Jahrhunderts   ein Reichtum den man sonst selten findet
    Ein Paradies für motiv-verliebte Fotografen!

  • 5.0 Sterne
    20.5.2013

    Ich war mit einer Gruppe mit einer Führung hier. Diese ist sehr informativ. Das Highlight jedoch ist natürlich die Architektur der Kuppel. In dem lichtdurchfluteten Gewölbe kann man tolle Fotos machen. Oben angekommen hat man außerdem einen super Blick über Berlin.

  • 5.0 Sterne
    23.7.2008

    Den Reichstag ohne Wartezeit zu besuchen, ist besonders im Sommer fast unmöglich. Es sei denn, man macht, wie beschrieben, eine Stadtführung inkl. Besuch des Gebäudes. Aber es gibt auch noch zwei andere Möglichkeiten.

    1. Über den Besucherdienst des Reichstages, hier meldet man sich zu einer Führung an.
    2. Über den lokalen Abgeordneten bzw. das entsprechende Wahlkreisbüro.
    Beides ist kostenlos und meist inkl. Besuch des Plenartribüne. Die Führungen durch den Besucherdienst sind meist neun bis 12 Monate im voraus ausgebucht. Auf "Abgeordnetentickets" sind oftmals auch relativ kurzfristig (vier bis acht Wochen vorher) Besuche und Führungen möglich. Alles weiteren Infos gibt es hier in einer pdf-Broschüre:
    bundestag.de/interakt/be…

  • 5.0 Sterne
    11.8.2008

    Also wir haben es so gemacht.

    Beim Besuchsdienst des Bundestages angemeldet. Einen Termin für die Führung um 10:00 Uhr (Besuch des Planarsaales) bekommen. Um 9:00 Uhr jedoch schon vor Ort gewesen. Da noch genügend Zeit bis Beginn der Führung war wurden wir exclusiv auf die Kuppel gefahren. Pünktlich zur Führung waren wir zurück.

    Fazit:
    Kuppelbesuch (aber auch die Plenarsaalführung) absolut empfehlenswert.

Seite 1 von 4