Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    9.10.2012

    Das wahrscheinlich tollste Museum am Sachsenhäuser Schaumainkai lockte uns mit seiner aktuellen Sonderausstellung über den Film Noir an, überzeugte uns aber schon im Foyer in seiner Gänze und bescherte uns wahrhaft aufregende Stunden! Wir kauften glücklicherweise die Kombitickets und tauchten ein die faszinierende Entstehungsgeschichte des Films.
    Gleich im ersten Stock  eine Wahnsinns-Sammlung von Guckkästen, Anamorphosen, Kaleidoskopen, Laternae magicae, Lebensrädern, Wundertrommeln, Daumenkinos, Camerae obscurae und den ersten funktionstüchtigen Filmprojektoren. Das, was es soo wundervoll macht: man kann überall reinkucken, dran drehen, in die Hand nehmen, selbst probieren und somit völlig in die Welt der (bewegten) Bilder eintauchen. Achtung  leichte Schwindelgefahr, vor allem bei der Riesen-Wundertrommel:)
    Im zweiten Stock dann interessantes zu den filmischen Gestaltungsmitteln Schauspiel, Bild, Ton und Montage  toll aufbereitet mit knappen, aber inhaltsreichen Texten, vielen (Kostüm-)Beispielen und wieder viel zum Ausprobieren. Ich konnte mich ewig nicht vom Schnittpult lösen, an dem man eine Szene selbst aus sechs verschiedenen Kamera-Blickwinkeln zusammenschneiden konnte. Faszinierend!
    Die Sonderausstellung zum Film Noir setzte dem Ganzen dann noch die Krone auf, unglaublich aufwändig und liebevoll wurde das Genre präsentiert  nur schade, dass es im Anschluss nicht gleich noch die Möglichkeit gab, einen entsprechenden Film zu schauen. Aber das Programm des Filmmuseums wird bei mir ab jetzt Pflichtlektüre!

  • 4.0 Sterne
    3.3.2014

    Seit der Wiedereröffnung ist das mein Lieblingsmuseum! Immer gut für ein Date ;)
    Es gibt 3 Stockwerke (Erdgeschoss und Keller mal nicht mitgezählt), im ersten ist die Dauerausstellung (früher Film, sogar noch davor, also optische Effekte, bißchen wissenschaftliches Zeug, Laterna Magica, schließlich die alten Guckkästen usw.), im zweiten geht's weiter, Filmprojektionen, schöne Montagen aus Filmschnipseln aus allen Epochen, technische Spielerein, man kann viel entdecken und ausprobieren, Filmrequisiten (Alien-Kostüm, Darth Vader-Maske) usw. usf. Im dritten ist dann die Sonderausstellung, von denen hat mir bislang, seit der Wiedereröffnung, keine so 100%ig gefallen. Aber waren bislang ganz gut.
    Und das Kino! Super Programm! Ich bin da aber noch nie gewesen :((( Aber jedes Mal nehm ich's mir vor, weil da absolut geniale Filme laufen, die thematisch auch immer zur jeweiligen Daueraustellung passen. Und immer schön im OmU!

  • 3.0 Sterne
    24.5.2013

    Interesting, but not a Wow! experience
    Four floors of displays. They did have some original props, costumes, etc from various films. They had the Darth Vader helmet and some sort of Alien model. Mostly though, it's just a lot of displays about various moments in film history. You could probably wizz through it in just less than an hour and not reallly miss anything.

  • 3.0 Sterne
    5.5.2010

    Nur zur aktuellen Information:
    Das Deutsche Filmmuseum an der Untermainbrücke am Museumsufer ist bis zum Frühjahr 2011 für den Publikumsbetrieb geschlossen.

    Das Haus wird baulich komplett erneuert und erhält eine neue Dauerausstellung.

  • 4.0 Sterne
    17.2.2011
    Aufgelistet in Film und Kino

    Leider ist das Filmmuseum noch bis Sommer 2011 geschlossen, die alte Villa in der es beherbergt ist wird rundum saniert und es erhält eine neue Dauerausstellung.
    Da ich Film studiert habe, zeiht es mich immer wieder dorthin: ein Platz an dem ich Inspirationen bekomme.
    Hier werden Filmgeschichte, Filmtechniken und die unterschiedlichsten Werke  meistens weniger kommerzieller und unbekannter Regisseure vor-und aus gestellt.
    Die Dauerausstellung in den oberen Stockwerken zeigt Filmtechiniken und die historische Entwicklung des Films, Sonderausstellungen im Erdgeschoß sowie das Kino im Untergeschoss sowie dem Café. Hier kommt man auch in den genuss von Stummfilmaufführungen die life  von der museumseigenen Kinoorgel der Marke "Wurlitzer Theatre Pipe Organ" aus dem Jahr 1928 begleitet. Das Museum ist einem Film Archiv angegliedert das öffentlich zugänglich ist.

    Für Schulen und Kinder werden Workshops und Führungen zum Erlernen des Sehens angeboten.

    Alles aktuelle über den Stand der Umbau Arbeiten auf der neuen Webseite: dasneuefilmmuseum.de/dnfm

  • 4.0 Sterne
    26.2.2011

    Ich bin schon sehr auf das neue Filmmuseum gespannt. Das dauert noch etwas bis es fertig ist, aber was ich von damals kenne war ganz große klasse. Auch hier bin ich mit der 4. Klasse schon mal gewesen. Wir hatten damals chinesische Austauschschüler und das Filmmuseum hatte zufällig zu dieser Zeit auch so ein chinesisches Thema. Wir haben uns damals dann im Kino ein chinesischen Film mit Untertitel angesehn. Höchst interessant schon mit 10 Jahren konnte mich dieses Museum für Film begeistern. Ich konnte zwar dem Untertitel nicht ganz folgen, aber das hatte mich gar nicht gestört.

    An den Film selber kann ich mich nicht mehr gut erinnern, aber ich weiß noch, dass es mir total gut gefallen hat und ich dann auch ein richtiges Fable für ausländische Filme hatte. Das war zwar nur eine kurze Phase, weil irgendwann mal hatte es nicht mehr so viel Spaß gemacht nichts zu verstehen... so wie das nun mal als Kind ist. Heute hü und morgen hott, aber wenn ich überlege, dass ich durch einen Besuch in diesem Museum so viel Interesse daran bekommen hatte, muss es einfach super sein.

  • 5.0 Sterne
    19.4.2011

    Nach zirka zwei Jahren Filmmuseums-Entzug habe ich es heute mal wieder aufgesucht. Doch was sehe ich? Es ist wegen Renovierung geschlossen und das scheint auch schon seit einiger Zeit so zu sein. Wie ich erfahre, wird es im August wieder aufmachen. Hilfe, August ist noch so lange hin!

    Was gibt es denn da zu renovieren? Ich fande das Filmmuseum immer perfekt, genau so wie es ist. Besonders begeistert war ich von diesem Teppich, auf den man sich stellen kann und dann sieht es in dem Monitor so aus als fliege man durch die Lüfte. Jedes Mal wieder ein Spaß. Wehe, den haben sie abgeschafft.

    Davon abgesehen liefen in dem dazu gehörigen kleinen Kino  bezaubernde, französische Independent Filme. Hier habe ich zum Beispiel den ersten nackten Menschen auf einer Leinwand gesehen, ohne Scherz. Kann es denn noch besser werden?

  • 5.0 Sterne
    26.10.2011

    Als riesiger Filmfan war ich natürlich schon oft im Filmmuseum und gehe auch immer wieder gerne dorthin. Die Dauerausstellung ist sehr interessant und zeigt die Entstehungsgeschichte des Films.
    Daneben widmen sich regelmäßige Sonderausstellungen verschiedensten Themen rund um Film und Kino. So gab es z.B. schon eine Ausstellung über Manga & Anime. Mein persönliches Highlight bei den Sonderausstellungen war die Ausstellung über H.R. Giger, die nicht nur seine Arbeit zum Film Alien, sondern auch auch sein restliches Schaffen beleuchtete. Großartig!
    Mein Fazit:

    Das Filmmuseum, ein Muss für jeden Filmfan und Cineasten.

    • Qype User Mainbu…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 127 Freunde
    • 346 Beiträge
    4.0 Sterne
    30.11.2008

    Schon lange wollte ich mal wieder ins Filmmuseum, gibt es doch dort immer wieder sehr viele interessante Ausstellungen. Persönlich sit die Dauerausstellung nicht ganz so mein Ding, aber die vielen kleinen Sonderausstellungen sind mir immer wieder ins Auge gefallen.

    Am Wochenende hatte ich endlich mal wieder Zeit und ich konnte mir die Jim Rakete Ausstellung ansehen. Tolle Bilder, die abgelichteten deutschen Stars sind einfach klasse abgelichtet worden und die Bilder zeigen teilweise neben den Menschen auf den Bildern auch noch tolle Kleinigkeiten, ob es der Hund von Iris Berben ist, oder die Passanten im Hintergrund des Bildes von Christine Paul an einer Berliner S-Bahnstation. Hingehen gucken und staunen!

  • 5.0 Sterne
    10.8.2010

    Ich war sicher schon 10 mal im Filmmuseum und gehe immer wieder gerne hin.
    Meine Kinder haben so sehr anschaulich eine Zeitreise des Films erleben können. Bei einem Besuch hatten wir das Glück eine Stummfilmvorstellung mit musikalischer Begleitung zu erleben.

    • Qype User manfre…
    • München, Bayern
    • 34 Freunde
    • 122 Beiträge
    2.0 Sterne
    1.4.2008

    Ich fand das Filmmuseum recht interessant. Trotzdem war ich etwas enttäuscht da ich etwas anderes erwartet hatte. Das Filmmuseum ist wirklich ein Museum - mit der Portion Trockenheit die so ein Museum hat. Relativ chronologisch geordnet kann man so die Entwicklung der Filmproduktion durchlaufen, hierbei wird sehr auf künstlerische Aspekte wert gelegt. Sehr Art-housig das ganze. Es gibt sehr wenig interaktives und das meiste ist in Schaukästen oder an der Wand ausgestellt. Mich hat es nicht so fasziniert.

    Tipp: Für Filmfans die eher im hier und jetzt leben und spannendere, interaktive Touren machen wollen, empfiehlt sich eher das Coloneum in Köln-Ossendorf oder der Bavaria Filmpark in München-Grünwald.

    • Qype User grinc…
    • Cleveland, Vereinigte Staaten
    • 30 Freunde
    • 100 Beiträge
    4.0 Sterne
    15.11.2008

    November, Samstag, trübes Wetter. Der ideale Zeitpunkt mal wieder ins Museum zu gehen. Im Filmmuseum wird noch bis zum 04. Januar 2009 die Sonderausstellung 1/8 sec., Portraits von Jim Rakete, gezeigt. Durchaus sehenswert, wenn es sich auch überwiegend um genau die deutschen Film- und Musikpromis handelt, die in jeder Bunte oder Gala auftauchen. Dafür können aber die Fotos nichts.

    Daneben ist im Filmmuseum auch eine Dauerausstellung über die historische Entwicklung von Film und Kino zu sehen.
    Geräte wie die Laterna Magica und Cinématographen werden gezeigt und erklärt, man kann vieles an (nachgebauten) Modellen ausprobieren; leider war aber einiges defekt. Außerdem sind Kulissen und Filmsets inkl. Aufnahmetechnik aufgebaut und es wird erklärt, mit welchen Tricks bei der Filmproduktion gearbeitet wird. Wie wird geschnitten, wo kommt der Ton her, was ist Animation und was ist die Blue Box? Hinterher ist man mal wieder ein bisschen schlauer und vor allem überrascht, mit welch einfachen Dingen man sich früher unterhalten hat.

    Das Filmmuseum ist unterhaltsam, teilweise sehr schön eingerichtet (20er-Jahre-Kinofoyer, Filmsets) und alles andere als langweilig. Gute zwei Stunden kann man es hier locker aushalten. Der Eintrittspreis von 2,50 (mit Sonderausstellung 5,00) Euro ist ok und am letzten Samstag im Monat ist der Eintritt für die Dauerausstellung kostenlos.

    • Qype User Jensei…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 0 Freunde
    • 5 Beiträge
    4.0 Sterne
    27.4.2013

    Die Sonderausstellung zurOskarverleihung ist sehr interessant gemacht worden,
    endlich mal einige Informationen und Anhaltspunkte, ordentliche Filme zu gucken.
    Das Café lädt sehr herzlichst ein, (zudem ist das Personal echt freundlich und schnell)
    auch wenn die Preise ein wenig teuer sind.
    Sitzmöbel, Saal und Ausstattung perfekt, immer wieder interessant ich komme definitiv nochmal wieder :-)

  • 4.0 Sterne
    25.2.2013

    Wir waren gestern zum ersten Mal seit der Renovierung dort (und der Besuch davor ist schon eine Ewigkeit her). Wir waren rundum zufrieden!
    Aus aktuellem Anlass die Sonderausstellung zur Oskarverleihung besucht aber auch den Dauerausstellungsbereich. Ist alles zusammen gut in 3-4 Stunden machbar und macht jede Menge Spaß. Man bekommt Inspiration für all die Filme, die man doch immer schon mal gucken wollte.
    Es gibt eine ausgewogene Mischung aus sich berieseln lassen, selbst aktiv werden und anschauen. Die Räumlichkeiten sind zudem toll gestaltet und das Personal super freundlich.
    Und auch wenn die Preise im Café vielleicht für Frankfurt nur leicht überteuert sind, finde ich persönlich es dennoch nicht nötig. Die zwar lecker aussehenden Kuchen für 1 EUR weniger und wir hätten es uns im Café noch ne Runde gemütlich gemacht. ansonsten alles top!

    • Qype User Heike…
    • Paderborn, Nordrhein-Westfalen
    • 9 Freunde
    • 55 Beiträge
    5.0 Sterne
    12.6.2009

    Ich war schon vor Jahren in diesem Museum: es gab eine Kubrick-Ausstellung. Dieses Mal war es der Künstler H.R.Giger, der mich nach Frankfurt lockte.

    Es gibt Möglichkeiten Jacken und Rucksäcke während des Aufenthaltes wegzuschliesen - sehr gut für Rucksack-Touristen!

    Die Ausstellungen sind sehr gut aufgebaut und das Personal freundlich. Es gibt Rabatt für Studenten : )

    • Qype User tres-j…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 76 Freunde
    • 185 Beiträge
    4.0 Sterne
    22.5.2011

    Sehr interessant und in jedem Fall ein Besuch wert, wenn man sich die Museen in Frankfurt anschaut. Ich war zweimal dort, der zweite Besuch war weniger spannend, da ich noch sehr viel in Erinnerung hatte. Eigentlich in Pluspunkt für ein Museum, wenn einem die Eindrücke noch so gut im Kopf sind.

    Nicht nur für Filmfreaks eine Empfehlung!

  • 4.0 Sterne
    20.8.2011

    Besuch des Filmmuseums direkt nach der Wiedereröffnung nach dem Umbau.

    Sehr gelungene Präsentation der Entstehung der Filmgeschichte.

    Für alle Kino- und Film- begeisterten Besucher in Frankfurt eine tolle Empfehlung. Man kann sich sehr lange mit den Informationen und Präsentationen beschäftigen.

  • 4.0 Sterne
    30.10.2011

    Nettes neues Gebäude, super-interessanter 1. Stock mit der historischen Vorgeschichte des Kinos  der 2. Stock enttäuscht etwas: Zwar ganz gute interaktive Stationen  ich hatte allerdings mehr zur weiteren Entwicklung des Kinos erwartet und nicht nur Technik. Im 3. Stock war bei uns die sehr empfehlenswerte Foto-Ausstellung von Jim Rakete.
    Fazit: Der spärliche Platz ist sicher gut genutzt  den 2. Stock könnte man sicher interessanter und besser in ein Gesamtkonzept integrieren.

    • Qype User _femme…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 0 Freunde
    • 2 Beiträge
    5.0 Sterne
    6.2.2013

    Ein kleines, aber feines Museum, welches auf der gebotenen Fläche eindrucksvoll die Entstehung einer neuen Medienform dokumentiert. Besonders interessant war in meinen Augen der Sprung zum Tonfilm und die dokumentierten, Debatten über die Bedrohung für das Theater fand ich besonders interessant.
    Für jeden der sich WIRKLICH für das Thema Film interessert ein Muss. Ich kann es nur wärmstens empfehlen.

  • 4.0 Sterne
    1.6.2012

    Besonders der zweite Stock ist sehr kurzweilig und interessant (1. Stock sehr theoretisch).
    Ganz anders, als z.B. das Filmmuseum in Berlin.
    Z.Zt. 5 Euro Eintritt (ohne Sonderausstellung).
    Empfehlenswert!

  • 5.0 Sterne
    19.1.2012

    Ich war schon in mehreren Sonderausstellungen des Museums vor dem großen Umbau (Kubrick, Giger, Ken Adam) und war jedesmal hellauf begeistert. Gestern Abend habe ich erstmals das separate Kino innerhalb des Museums besucht und es war wie eine Reise in die Vergangenheit: klein, fein, herkömmliche Projektortechnik (nicht digital), gemütliche Sessel, keine Werbung (nicht einmal für andere Filme!) und v.a. Originalton mit Untertiteln (was wohl bei sehr vielen Aufführungen der Fall ist)!
    So muß Kino sein. Hier war ich bestimmt nicht zum letzten Mal.

  • 5.0 Sterne
    18.12.2011

    Bevor ich die Dauerausstellung in den neuen Räumen in Augenschein nehme, tastete ich mich mit einem Besuch der aktuellen Sonderausstellung Jim Rakete  Stand der Dinge an die neue alte Location heran. Und die ist wirklich einen Besuch wert. Hell, modern und großzügig präsentiert man sich auf drei Etagen! Zu hoffen bleibt, dass die Serviceetage im Tiefgeschoss mit Garderoben-Schränken und WCs lange in diesem angenehmen Zustand verbleibt! Dass die Porträts von Herrn Rakete über jeden Zweifel erhaben sind, muss wohl nicht betont werden. Bis zum 5. Februar 2012 hätte man noch Zeit, sich davon zu überzeugen  nix wie hin! :-)

    • Qype User mar…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 67 Freunde
    • 60 Beiträge
    5.0 Sterne
    5.1.2008

    Das Filmmuseum ist eines der zahlreichen Museen am Frankfurter Museumsufer. Es bietet jedoch weit mehr als nur Ausstellungen, denn ein wichtiger Bestandteil (für mich eigentlich das entscheidende) ist das kommunale Kino, das ins Filmmuseum integriert ist. Hier werden Filme gezeigt, die sonst in keinem anderen Kino laufen, von Klassikern, Retrospektiven über Länderreihen oder begleitende Filmreihen zu Ausstellungen des Museums. Das Deutsche Filmmuseum ist Veranstaltungsort etablierter Filmfestivals wie z.B. Verso Sud (italienischer Film), Cinelatino (Kino aus Lateinamerika), Africa Alive (Filme vom afrikanischen Kontinent), Lucas (Kinderfilmfestival) - um nur einige zu nennen. Oft gibt es zu Filmen fundierte Einführungen oder Diskussionen im Anschluss.
    Der Museumsteil bietet zum einen eine Dauerausstellung zur Entwicklung von Film und Kino, zum anderen aber auch regelmäßige Wechselausstellungen, 2008 unter anderem zu Anime und Manga.
    Eine Fachbibliothek rundet das Angebot ab.

  • 4.0 Sterne
    15.1.2012

    Film von vielen Seiten betrachtet Auf drei Ausstellungsebenen führt das Filmmuseum den Besucher an wichtige Aspekte des Mediums heran. In den beiden Dauerausstellungen Filmisches Sehen und Filmisches Erzählen geht es primär um Geschichte und Technik. Es gibt viel Interaktion, einiges lässt sich ausprobieren, z.B. verschiedene Beleuchtungssituationen, Schnittreihenfolgen, Greenscreen und ähnliches. Die Zahl der Exponate ist übersichtlich. Blickfang, aber auch eine Ausnahme: Ein Original Alien-Kostüm aus dem gleichnamigen stilbildenden Film von Ridley Scott für Geeks wie mich sowie ein Kostüm von Romy Schneider aus Sissi für die anderen ;-) Ansonsten setzt man hier den Fokus weniger auf Memorabilien als vielmehr auf die beispielhafte Illustration bestimmter Aspekte rund um die Entstehung des Films. Mehr Eye Candy wäre wünschenswert, aber mehr wäre in diesen Räumen gar nicht möglich, und das ist offenbar auch nicht das Ziel der Dauerausstellungen. Dies wird wohl eher die Aufgabe der Sonderausstellungsfläche im dritten Stock sein.
    Aktuell gibt es dort (mal wieder) Fotos von Jim Rakete  gewohnt gut. Ergänzt werden die Ausstellungen durch ein hervorragendes Kino- und Vortragsprogramm. Hier lohnt sich die Bestellung des Newsletters oder die Facebook-Seite des Hauses, um auf dem Laufenden zu bleiben. Das Angebot des offen im Erdgeschoss liegenden Cafés ist sehr gut. Der Museumsshop ist dagegen enttäuschend spärlich bestückt  da gibt es noch viel Filmbezogenes, was man nicht an jeder Ecke bekommt und das dem Shop gut stehen würde. Das Besuchermanagement ist stark verbesserungsbedürftig Hier sollten sich die Museumsmacher noch ein paar zusätzliche Gedanken machen. Das Problem: Alle Ausstellungsebenen des Hauses sind frei zugänglich, die  einzeln buchbare  Sonderausstellung liegt oberhalb der Dauerausstellungen. Dies führt dazu, dass auf jeder Ebene erneut das Ticket vorgezeigt werden muss. Und so stürmt aus der Tiefe des (meist dunklen) Ausstellungsraumes ein auf den ersten Blick nicht als Mitarbeiter zu identifizierender Mensch (man trägt lediglich einen kleinen Umhängeausweis irgendwo in Bauchhöhe) grußlos auf den ahnungslosen Besucher zu und fordert in mehr oder weniger entnervtem Gezischel das Ticket zu sehen. Sicherlich kein leichter Job  aber das lässt sich für beide Seiten auch entspannter lösen. Einfach mal links und rechts vom Filmmuseum auf der Frankfurter Museumsmeile nachsehen und sich inspirieren lassen ;-)

    • Qype User Schlam…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 2 Freunde
    • 102 Beiträge
    3.0 Sterne
    8.4.2009

    Eine von Oskar-Maria Ungers umgebaute Villa am Museumsufer, hervorstechendstes architektonisches Merkmal ist das Haus im Haus, dafür nimmt der Architekt (dessen Quadratmanie mir - nebenbei - ziemlich auf die Nerven geht) auch winzige Treppenhäuser in Kauf.

    Das Haus hat eine wechselvolle Geschichte, seit Gründungsdirektor Heinrich Klotz mit der epochemachenden Ausstellung Revison der Moderne eröffnet hat und damit der postmodernen Architektur wesentliche Resonanz geschaffen hat. Zeitweilig eher ein Museum für Architekturzeichnungen als ein Architekturmuseum, hat es schon diverse Direktoren verschlissen.

    Für Architekturinteressierte ein Muss, für andere weniger.

    Der Mann an der Kasse ist übrigens ein Frankfurter Original.

    Ach ja, und ein kleines Cafe, wo der italienische Wirt den Italiener gibt, existiert auch (da geh' ich doch lieber ins Postmuseum nebenan)

    • Qype User Dribbd…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 44 Freunde
    • 121 Beiträge
    5.0 Sterne
    13.2.2012

    Wie bei iNord  ein spontaner Einfall  nicht wie bei iNord  wegen des Museums  sondern wegen der Jim Rakete Ausstellung. Und die war toll  wunderschöne Fotografien, ein Augenschmaus  jedes einzelne Bild! Was ich nebenbei vom neuen Museum sehen konnte, gefiel auf den ersten Blick; es muss jedoch sicher ein weiterer Besuch folgen, um alles ganz genau beurteilen zu können. Die Ausstellung war jedenfalls einsame Spitze!

    • Qype User Tinori…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 3 Freunde
    • 125 Beiträge
    5.0 Sterne
    2.11.2012

    Sehr schön. Besonders die wechselnden Ausstellungen sind wirklich zu empfehlen. Das Kino im Keller hat ein wechselndes Programm für den anspruchsvollen Cineasten

    • Qype User yahoof…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 2 Freunde
    • 83 Beiträge
    5.0 Sterne
    10.9.2011

    Das Filmmuseum hat nun wiedereröffnet und kommt sehr modern daher.
    Das Personal ist sehr freundlich und qualifiziert.
    Auch Leute, die nicht an der Thematik interessiert sind,werden hier begeistert sein.
    Auf der ersten Etage geht es los mit der Geschichte der Errungenschaft Kino und Film
    Der Raum in der ersten Etage ist so aufgebaut, dass man zuerst Eindrücke der Vorformen des KInos wahrnimmt LATERNA MAGICA und CAMERA OBSCURA usw
    und schritt für schritt wird darauf aufgebaut und es werden diverse antike Exponate ausgestellt
    Was auch vorteilhaft ist, ist die Tatsache, dass es hier auch sehr viele Multimedia und INteraktionsmöglichkeiten gibt
    Kinder werden voll auf ihre Kosten kommen.
    Und noch erwähnenswert sind die Konstruktionsnachbauten von vielen Gegenständen der Filmgeschichte, die man anfassen darf
    Zudem findet sich in der ersten Etage noch ein MInikino mit den ersten Filmen der Geschichte.
    Die zweite und dritte Etage sind ebenfalls gut und spannend.
    Ab und an gibt es auch Sonderausstellungen
    sehr zu empfehlen

    • Qype User 6048…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 9 Freunde
    • 167 Beiträge
    5.0 Sterne
    11.9.2011

    wow! das warten und vorallem der umbau haben sich gelohnt.
    die dauerausstellung ist nach dem umbau wirklich sehr, sehr schön geworden.
    das museum und die exponate sind schön aus- und aufgearbeitet worden. schickes design, sehr tolle beleuchtung und ausleuchtung. tolle exponate, die früher etwas untergegangen sind, erstahlen in neuem licht. die schriftzüge und erklärungen sind in deutsch und in englisch. vieles kann man selber austesten und anfassen. vorallem an übersichtlichkeit hat das museum gewonnen; es wirkt nicht mehr so vollgestellt und altbacken.
    der zeitgeist ist getroffen worden.
    bravo!

    • Qype User dah…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 5 Freunde
    • 43 Beiträge
    5.0 Sterne
    21.9.2011

    Ein tolles Filmmuseum! Die Exponate haben viele Erinnerungen geweckt! Also- ein Muss bei einem Besuch in Frankfurt!

    • Qype User Plaetz…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 1 Freund
    • 30 Beiträge
    4.0 Sterne
    10.9.2012

    Der Eintritt ohne Sonderausstellung kostet 5 Euro, find ich echt in Ordnung.
    Mein letzter Besuch war noch vor dem Umbau, also war ich sehr neugierig. Mein erster Eindruck war, das es sehr ordentlich und gepflegt erscheint, teilweiße etwas gehoben.
    Auch von den Toiletten war ich angenehm überrascht. Sauber, ordentlich und es stinkt dort nicht.
    Der erste Stock ist wie schon erwähnt wurde, recht theoretisch. Es gibt aber doch das ein oder andere zum anfassen und testen.
    Etwas hmmm, naja nicht so toll fand ich, es war nun mal recht warm und ich war tierisch durstig, ich habe immer eine Flasche Wasser mit und trank daher schnell einen Schluck, sofort kam ein Mitarbeiter aus dem dunklen hervorgeschoss und ermahnte mich wie ein kleines Kind. Also andere Gäste getrunken haben wurde nichts gesagt, find ich nicht sehr schön.
    Nun denn, wie gesagtm, der erste Stock war recht informativ.
    Mir persöhnlich hat der zweite besser gefallen. Was gleich aufällt sind die vier Leinwände, es werden zu verschiedenen Bereichen des Films, verschiedene Szene im vergleich gebracht. Ein kleines Beispiel, es gab zum Thema Dracula drei ausschnitte aufeinmal zu sehen, aus den verschiedenen Filmen. Sehr interresant, etwas ungewohnt den Blick auch vier Leinwänden hin und her zu switchen aber wirklich spannend gemacht.
    Unter anderen kann an einem naja ich sag mal Mischpult, verschiedene Szene mit Musik aus anderem berühmte Szenen unterlegen um zu sehen was das für eine Wirkung hat. Wirklich spassig. So gibt es vieles was man in der zweiten Etage austesten kann.
    Der Umbau hat wirklich was hergemacht, wobei ich ehrlich gesagt gestehen muss, mir hat es vorher besser gefallen, es hatte mehr Charme. Soll aber nicht heißen das sich ein besuch dort nicht lohnt.

  • 5.0 Sterne
    7.11.2012

    Für einen Cineasten aber auch fuer allgemein am Kino Interessierte immer wieder interessant. Nach einigen Renovierungen stellt sich das Haus auch wieder präsentabel dar.

    • Qype User Quintu…
    • Bonn, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 76 Beiträge
    4.0 Sterne
    6.10.2010

    Das Filmmuseum gibt einen hervorragenden Einblick in die Geschichte des Films. Angefangen bei sogenanntem Daumenkino und aufgehört in neuerer Zeit. Gerade wenn man sowas noch nicht gesehen hat ist es sehr interessant. Wenn man schon mal da war, lohnt sich ein wiederholter Besuch weniger (außer vielleicht mit Kindern).

    Das Museum ist ganz schön in die Jahre gekommen. Daher wird es zur Zeit auch grundlegend umgebaut und ist voraussichtlich bis Frühjahr 2011 geschlossen.

  • 5.0 Sterne
    18.12.2011

    Nach Renovierung wieder sehr schön, mit vielen Exponaten zum anfassen und ausprobieren, fairer Preis

  • 4.0 Sterne
    29.7.2011

    Das Deutsche Filmmuseum ist ebenfalls am Museumsufer zu finden, es besteht dort seit 1984. Es gibt eine Dauerausstellung über die Entwicklung des Films allgemein, vom Guckkasten bis zum Kino, auch eine Laterna magica ist zu sehen und ein Kinovoyer im Stil der 20er Jahre. Auch ein Kinosaal ist vorhanden und ein Cafe. Interessant finde ich die wechselnden Ausstellungen zu prominenten  Stars. Es existiert ein Filminstitut, das archiviert alles, was mit Filme zusammen hängt.

  • 5.0 Sterne
    6.12.2012

    Heute waren wir zum ersten Mal nach der Wiedereröffnung im Deutschen Filmmuseum. Es ist wirklich toll geworden und der Besuch hat viel Spaß gemacht.

  • 5.0 Sterne
    20.4.2011

    Das Filmmuseum war mein absolutes Lieblingsmuseum als Kind. Oft war ich gelangweilt von den Kindergarten- und Schulausflügen, in denen man immer nur schauen, aber nie anfassen durfte.  Doch das Filmmuseum bietete etwas anderes: es waren Dinge zum ausprobieren, wie zum Beispiel der schon von meiner Vorgängerin erwähnte Teppich, den ich genau so spannend fand, Filme zum bestaunen und das Thema Medien, das in unserer heutigen Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft immer wichtiger wird. Das Filmmuseum hat einen bleibenden Eindruck in meinem doch löchrigen Gedächtnis hintelrassen, weil ich fasziniert von der Tatsache war und immernoch bin, Emotionen und Aktionen in Ton und Bild festzuhalten, und dies für die Ewigkeit. Besonders in meiner Schulzeit waren wir hier oft im Rahmen von der Aktion "Cinefête", um französische Filme unten im Kino anzugucken. Das Museum wird gerade renoviert, aber auch ich muss sagen, dass ich es bisher immer wirklich toll fand und deswegen die Renovierung nicht ganz verstehe.

Seite 1 von 1