Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Bearbeiten

Empfohlene Beiträge

×
Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    2.6.2014 Aktualisierter Beitrag
    1 Check-In hier

    Dieser Beitrag bezieht sich auf das neueste Projekt des Hauses, den Brunch im Stillen.
    Was haben nun 'still' und 'dunkel' miteinander zu tun? Ganz einfach, es geht um die Entdeckung des Unsichtbaren. Bei Dialog im Dunkeln geht es darum, in die Welt der Blinden einzutauchen und beim Brunch im Stillen - übrigens erst der Auftakt zur neuen Ausstellung 'Dialog im Stillen'  - soll die Welt der Gehörlosen entdeckt werden und zwar mit den verbleibenden Sinnen.

    Der Brunch findet immer sonntags von 10 bis 13 Uhr statt, eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich.

    Wir wurden nach einer Begrüßung in den zweiten Stock geführt, wo uns schon mal etwas zu trinken angeboten wurde. Als alle Brunchteilnehmer eingetrudelt waren, erhielten wir zunächst eine knappe mündliche Einführung und im Anschluss daran haben wir den "Ton ausgeschaltet" und mit ein paar Aufwärmübungen in nonverbaler Kommunikation gestartet. Das Ganze diente dem Hemmungsabbau, denn schließlich sollten wir nicht einfach nur essen und genießen, sondern auch kommunizieren.

    Dann endlich ging es in den Speisesaal, wo schon allerlei Warmes und Kaltes, Herzhaftes und Süßes auf uns wartete. Zwei gehörlose Mitarbeiterinnen waren die ganze Zeit im Raum, räumten ein bisschen ab, kommunizierten aber auch mit uns. Wir stellten einander vor und lernten auch, um Salz oder Marmelade zu bitten und das funktionierte erstaunlich gut. Lediglich meinen Latte Macchiatio konnte ich nur in einfacher Ausführung und nicht, wie beabsichtigt, mit doppeltem Espresso bestellen, es scheiterte an dieser Stelle an meinen Gebärdensprachenkenntnissen :) Machte aber nix, der 'einfache' Latte Macchiato war mir auch kräftig genug.

    Wäre dies nun ein gewöhnlicher Restaurant - oder Cafébesuch gewesen, hätte ich für die Speisen einen Punkt abgezogen, da einiges leider Convenience Food war. Da die Speisen beim Brunch im Stillen jedoch nicht im Vordergrund standen, sondern die Erfahrung, wie es ist, sich nicht mit Worten verständigen zu können, vergebe ich gerne fünf Sterne.

    5.0 Sterne
    25.10.2013 Vorheriger Beitrag
    Dialog im Dunkeln ist weit mehr als ein Spaziergang in völliger Finsternis, ein Besuch bei Dialog im… Weiterlesen
  • 5.0 Sterne
    19.3.2014

    Vor vielen Jahren war ich erstmals hier und wie es das Schicksal so wollte, landete ich ganz zufällig wieder dort. Diesmal mit einer Freundin und ihrer kleinen Nichte.
    Als ich das erste Mal dort war, war ich in etwa im selben Alter wie die Kleine und konnte mir deshalb nur zu gut vorstellen, wie toll sie das wohl finden würde..oder aber einen Heulkrampf kriegen und weglaufen würde. Letzteres blieb uns Gott sei Dank erspart.

    Man kommt da an und wird empfangen. Üblicherweise wird man in einer Gruppe durchgeführt, was einem auf jeden Fall schon einmal die Angst nimmt. Es hat sich seit meinem ersten Besuch nicht vieles geändert, soweit ich mich erinnern kann. Befand man sich vor einer Minute noch im hellen Empfangsbereich, ist man in der nächsten schon in kompletter Dunkelheit gehüllt. Man sieht NICHTS. Man fühlt nur.

    Der Führer ist blind und kennt die Strecke so gut wie niemand Anderes. Man ist voll und ganz auf ihn angewiesen, jemanden, der im Alltag als schwerbehindert und hilfsbedürftig abgestempelt wird. Es ist schön, dass der Spieß hier einmal umgedreht wird. Wüsste man nicht, dass der Führer blind ist, würde man es auch nicht merken. Es geht durch verschiedene Räume, in denen sich ganz unterschiedliche Situationen abspielen. Man nimmt so viel mehr wahr, als mit den Augen, es ist unglaublich. Aber es ist Vorsicht geboten, sonst kommt es vor, dass man mit einigen blauen Flecken am nächsten tag aufwacht.

    Ich würde jedem empfehlen dort einmal hinzugehen. Die Preise sind vertretbar, man kann zwischen einer 60- oder 90-minütigen Tour wählen und sogar Kindergeburtstage sind möglich. Ich habe dort außerdem erfahren, dass dort am Wochenende immer ein "Dinner in the dark" stattfindet. Mich hat es sehr neugierig gemacht und ich will es ausprobieren.

    Das Dialog im Dunkeln liegt in der Speicherstadt, was ich super finde. Dann kann man nach seinem Besuch durch dieses schöne Viertel schlendern, in dem man leider viel zu selten unterwegs ist.

  • 5.0 Sterne
    14.3.2014

    Ich war total überrascht.
    Der Dialog im Dunkeln,  geführt von Blinden durch Alltagssituationen, in absoluter Dunkelheit, bringt wirklich Spass.
    Das ist definitiv eine neue Erfahrung. Horizonterweiternd.
    Empfehlenswert!

  • 4.0 Sterne
    12.2.2014
    Beitrag des Tages 23.2.2014

    Zum ersten Mal war ich dort zu einem Kindergeburtstag und das ist wirklich schon viele Jahre her. Damals war es natürlich ein riesengroßes Spektakel und sehr gruselig so im Dunkeln. Nach einigen Jahren sind wir mit Freunden dort hin und mir fiel dann mein Ausflug als Kind wieder ein. Ich find es erstaunlich, denn es ist wirklich stockdunkel dort drinnen, man sieht rein gar nichts. Es ist sehr authentisch und gut gemacht. Die Führer dort sind wirklich blind soweit ich weiß und führen einen zuverlässig durch die verschiedenen Räumlichkeiten. Es werden realistische Geräusche miteingespielt und es ist ein sehr komisches Gefühl sich nur tastend fortbewegen zu können. Man fühlt sich hilflos und kann sich wirklich in einen Blinden hineinversetzen. Es ist ein sehr unbeschreibliches Gefühl dann wieder im Empfangsraum anzukommen, wo alles beleuchtet ist. Ich empfehle es jedem!

  • 5.0 Sterne
    5.5.2013

    Coole Sache, Pflichttermin in Hamburg!!!
    Man sieht absolut nichts und bekommt ein Eindruck von dem Leben als Blinder.
    Auch wenn es krass klingt aber man sieht danach die Welt mit anderen Augen.

  • 4.0 Sterne
    1.11.2013

    Hallo! Spannendes Erlebnis! Das erste mal, war ich mit der Firma bei dieser "Führung" durch Hamburg. Ich war davon so angetan, dass ich ein paar Wochen später gleich noch einmal mit Freunden dort war. Alle waren begeistert. Inzwischen hatten wir dort auch schon die BLACK-BOX besucht. Ein LiveKrimiErlebnis. Auch hier hatten wir unseren Spaß. Das Dinner fehlt noch, aber auch das wird noch erlebt! Beide Daumen hoch, für diese Erlebnisse!

  • 5.0 Sterne
    29.1.2013

    Der Dialog im Dunkeln ist definitiv eine tolle Erfahrung. Mit einem Blindenstock ausgerüstet, geht man mit einem blinden Führer durch einen völlig abgedunkelten Raum. Man sieht wirklich nichts und muss dabei auch noch einige "Hindernisse" überwinden. Am Ende steht sogar noch ein kleiner Bar Besuch im Dunkeln an, wenn man denn möchte, bei dem man dem Blinden auch persönliche Fragen stellen kann.
    Auch für Gruppen ist es hier sehr gut geeignet.

  • 4.0 Sterne
    7.11.2012

    Ich kann den Dialog im Dunkeln nur empfehlen. Mal eine andere Erfahrung!
    Gruß

  • 5.0 Sterne
    19.8.2010

    Gestern war ich mit einem Freund, der gerade zu Besuch in Hamburg ist im Museum "Dialog im Dunkeln" in der Speicherstadt. Ich hörte nur von Bekannten, dass es eine ganz tolle Ausstellung sei, wo man eine spannende Erfahrung macht, wie es ist, wenn man blind ist.

    Zuerst haben wir uns erstmal gar nicht all zu viele Gedanken gemacht. Man kam hin und wurde in einem kleinen Vorraum informiert was einen in der Ausstellung so erwartet. Dann bekamen wir einen Blindenstock in die Hand gedrückt, unser Führer holte uns ab und auf einmal war es dunkel...

    Auf dem Weg durch einen Wald, über wackelige Brücken, auf einer Bootsfahrt, in einer belebten Bar und an einer stark befahrenen Straße erfährt man ansatzweise wie der Alltag eines blinden Menschen so sein muss.

    Bereitwillig beantwortete uns unser Guide unsere ganzen Fragen und erklärte was für Schwierigkeiten im Alltag auf blinde Menschen so zukommt.

    Nach 90 min. kommt man aus der Ausstellung und reagiert sensibler auf Umwelteinflüsse und die "sehende" Welt.

    Die Ausstellung ist super gut besucht und man muss die Führung telefonisch reservieren. Mit 1-2 Wochen Wartezeit muss man rechnen. Also früh genug anrufen!!

  • 5.0 Sterne
    16.8.2010

    Haben Sie sich schon einmal überlegt, wie es sich anfühlen würde, wenn Sie auf einen Schlag nicht mehr sehen könnten, wenn die Welt um Sie herum nur noch "schwarz" wäre? Dieses einmalige Erlebnis habe ich bei Dialog im Dunkeln in der Speicherstadt erfahren dürfen.

    Wir waren eine kleine Gruppe von 7 Leuten und bekamen am Eingang des dunklen Ganges einen Blindenstock in die Hand gedrückt. "Macht Euch keine Sorgen, ich bin bei Euch" versuchte uns der blinde Guide am Anfang dieser aufregenden Reise durch eine Welt ohne Farben zu beruhigen.

    Als es jedoch tatsächlich mit einem Mal stockdunkel um mich war und man die eigene Hand nicht mehr vor Augen sehen konnte, beschlich mich ein mulmiges Gefühl.

    Orientierungslos, verunsichert, alleine in einer Welt deren Regeln man nicht kennt, so fühlte ich mich, angewiesen auf die Stimme eines Fremden. Nach und nach überwog die Neugierde und ich fing an mich und diese fremdartige Welt zu beobachten. Hören, Tasten, Riechen, Fühlen, dies waren die Sinne, die nun in den Vordergrund rückten. Sinne, derer man sich aufgrund des sonst so dominierenden visuellen Sinnes wenig bewusst ist.

    Spannend auch die Wahrnehmung innerhalb der Gruppe. Anhand der außergewöhnlichen Situation fühlte man sich schnell untereinander vertraut. Nicht mehr der visuelle Eindruck war ausschlaggebend, sondern der Klang der Stimme.

    Markttreiben, ein schmackhafter Apfel, eine Bootsfahrt und Möwengeschrei, der holprige Gang über eine Brücke, das Überqueren einer viel befahrenen Straße, das Bestellen und Bezahlen eines Getränkes in der Bar und das Gespräch mit dem blinden Guide über seinen Alltag und die Beeinträchtigungen aber auch positiven Aspekte seiner Krankheit.

    All dies und vieles mehr waren eindrückliche Erlebnisse, die meine Sicht auf den Alltag und mein Leben neu beleuchtet haben. Diese Erfahrung ist einzigartig und wertvoll - ein Besuch jedem zu empfehlen.

  • 5.0 Sterne
    24.9.2010

    Ich sehe was, was du nicht siehst ... und das ist schwarz! Ich tapse durch die Räume und so sehr ich mich auch anstrenge, ich kann nicht einmal meine Arme oder Schultern sehen. Ich werde an der Hand genommen, kann nur fühlen, riechen hören. Ich bin auf einem Boot ... aber das kann ich nur ertasten - die Reling - bloß nicht darüber fallen. Ich möchte trinken, mir ein Getränk auswählen, aber auf der Getränkekarte der Bar sind nur Buchstaben gemalt - ich kann nicht fühlen, was dort steht, was angeboten wird ... kann mir nichts aussuchen! Ich stolpere durch eine Stadt - wo kann ich über die Ampel gehen? Wo ist der Bürgersteig, wo hört er auf? Ich taste mich an einer Wand entlang und fürchte mich, dass dieser Zustand so bleiben könnte!

    "Dinner in the Dark" - ich bekomme zu Essen. Den Teller finde ich, Messer und Gabel auch. Aber es sind mehrere Messer und ich bringe alles durcheinander. Mein Glas - ach herrjeh! Ich habe es umgestoßen ... beim Zweiten stelle ich mich schon bissel besser an. Ich habe mich ein klein wenig an die Dunkelheit und das Nicht-sehen-können gewöhnt. Und trotzdem - ich bin froh, als das Essen vorbei ist.

  • 5.0 Sterne
    23.10.2007

    Es ist stockdunkel, Du siehst nichts, tu tastest Dich unsicher voran und versuchst, mit Deinem Blindenstock der "Führung" zu folgen, die ganz selbstsicher von einer/m Moderator/in mit angemehmer Stimme geleitet wird.

    Du elebst, wie sich Deine erblindete Wahrnehmung auf Hören, Tasten und Riechen konzentrieren, um nicht komplett die Orientierung zu verlieren.

    Du fängst automatisch an, gehörte Stimmen in "Projektionen" von Menschen, Gestalten, Gesichter einzuordnen, weil Du gewohnt bist, visuell zu denken.

    Du kommst raus - Du kannst wieder sehen. Und Du merkst: Du hast die Menschen visuell komplett falsch eingeordnet. Vor allem Dein/e Moderator/in. Vorher die Person mit der meisten Selbstsicherheit, jetzt die/derjenige mit weniger Orientierung als Du und oft gekenntzeichnet durch die Blindheit ... und Du merkst dass Du Sie/Ihn Dir ganz anders vorgestellt hast.

    Du beginnst Dir über Dein Urteilsvermögen und über Vorurteile nachzudenken. Während der nächsten Tagen denkst Du immer wieder im Alltag darüber nach, wie ein Blinder sich wohl jetzt verhalten, wie er klarkommen würde, ob man bei der Errichtung von Plätzen, Gebäuden, Straßen, Shops etc. an Blinde gedacht hat ... Du bist sensibilisiert.

    Wer das interessant findet, der sollte "Dialog im Dunkeln" besuchen ... eine "Ausstellung" der anderen Art ... Ich fands sehr "erhellend".

  • 5.0 Sterne
    7.2.2010

    Nachhaltig beeindruckt und fasziniert von den ausgesprochen angenehmen Menschen die uns damals behutsam durch die dunkle Welt führten denke ich oft und gern an den Tag.
    Ich erinnere mich noch sehr an einen der Guides mit dem ich mich an der Bar unterhielt und ihn nach einem längeren Gespräch fragte ob ich ihn draußen sehen dürfte.
    Er antwortete:"Nein, ich darf Dich ja auch nicht sehen."
    Das werde ich sicher nie vergessen.
    Ich habe großen Respekt vor diesen Menschen, die sich selbst gar nicht so besonders finden!

  • 5.0 Sterne
    12.5.2013

    Wir waren heute da, aber nicht zum normalen Programm, sondern zum Hörspieltheater. Vorab: es war klasse. Das Stück hieß "Todesengel Reeperbahn".
    Wir sind in den zweiten Stock gegangen, es gab einen extra Vorraum mit Sitzgelegenheiten und der Möglichkeit Getränke bzw. Snacks zu kaufen. Man hat einen Stein bekommen, zu welcher Sitzreihe man gehört. Den Steinen nach wurde man dann zu seiner Reihe geführt (6 Plätze). Es ist stockdunkel im Raum, die Stühle sind bequem. Und dann geht es los. Ich dachte, dass man sitzt und eine CD hört, aber nein! Es sind vier Schauspieler die um einen herum das Stück spielen. Man denkt, dass es mehr sind. Und das Spielen wird Wort wörtlich genommen, aber ich will nicht zu viel verraten.
    Es ist ein klasse Erlebnis. Inhaltlich war das Stück ok, man wusste sehr schnell wer der Todesengel war, aber das macht nichts.
    Ich kann es nur weiter empfehlen und werde bestimmt zu einem anderen Hörspiel noch einmal gehen.

  • 5.0 Sterne
    8.5.2006
    Erster Beitrag

    Ein wirklich einmaliges Erlebnis! Meine persönliche Erfahrung: überrascht, dass es einen gewaltigen Unterschied macht, ob man mit geschlossenen oder offenen Augen durch die Dunkelheit geht. Der Aufpreis für die lange Führung (halbe Stunde + 2 oder 3 Räume mehr) lohnt sich auf jeden Fall!
    Die insgesamt anderthalb Stunden in der Dunkelheit sind viel zu schnell vorbeigegangen.

  • 5.0 Sterne
    24.7.2006

    Selbst beim 4 mal ist es immer noch aufregend und lehrreich.
    Sie ändern die Ausstellung auch zwischen durch mal, so das es auch für mich Neues zu entdecken gab.
    Die Große Führung lohnt sich auf jeden Fall.

    Ein Erlebnis der besonderen und wichtigen Art. (Wurde hier ja schon genügend beschrieben)

    Einen großen Dank an die Leute vom Dialog im Dunkeln für eine so tolle Arbeit!

    • Qype User Lecker…
    • Kiel, Schleswig-Holstein
    • 42 Freunde
    • 48 Beiträge
    5.0 Sterne
    14.3.2008

    Ich hab' den Dialog im Dunkeln von einer Freundin zum geburtstag geschenkt bekommen, und ich muß zugeben, vorher war uns ganz schön mulmig, was uns denn da erwarten würde..
    Man bekommt vor Ort einen Blindenstock und wird von Blinden durch die einzelnen Erlebniswelten geführt. Absolut interessant und spannend, da man wahnsinning schnell Vertrauen zu seinem Guide aufbaut und die Welt einmal mit ganz anderen Augen sieht. Es geht sogar auf eine Bootstour und auf einen Markt in der Innenstadt, auf einmal spürt man viel intensiver mit den anderen Sinnen.
    Unbedingt vorher anmelden!

  • 5.0 Sterne
    28.4.2008

    Zweimal bin ich bereits im Dialog im Dunkeln gewesen. Ich kann nur sagen: es ist bombastisch und bedrückend zugleich.
    Sich einfach nur auf seine Sinne verlassen zu müssen ist schon sehr interessant.
    Ich kann nur meinen Hut ziehen und meinen großen Respekt zum Ausdruck bringen.

    Dialog im Dunkeln ist ein Muss!!!

    • Qype User Alessa…
    • Hamburg
    • 68 Freunde
    • 171 Beiträge
    5.0 Sterne
    2.7.2008

    Es lohnt sich! Viel will ich nicht verraten, das nimmt ja die Spannung.

    Jedenfalls ist es eine sehr spannende Erfahrung. Sich auf andere Sinne als das Sehen zu verlassen war einmalig. Die Führung war super, großes Lob!

  • 5.0 Sterne
    13.11.2008

    Eine der großartigsten Erfahrungen meines Lebens!
    Man wird für 60, bzw. 90 min seines augenlichts beraubt und erfährt die Welt als Blinder. Der Weg führt über einen Marktplatz, durch den Wald,... Und es ist unfassbar, wie schnell sich die anderen Sinne anpassen.

    Als ich den Dialog im Dunkeln das erste Mal verließ und kurz danach den Sonnenuntergang sah: ich hatte Tränen in den Augen.

    Danke für dieses tolle Projekt; danke für diese tolle Erfahrung!

    • Qype User SanSur…
    • Duisburg, Nordrhein-Westfalen
    • 49 Freunde
    • 280 Beiträge
    5.0 Sterne
    29.11.2008

    Eine echte Erfahrung für Sehende von Nicht-Sehenden.
    Denn nachdem man durch den Eingang ist, sehen wir alle dasselbe: Nichts.
    Und dann beginnt die Führung.

    Ein echtes Spektakel für die Sinne mit Tasten, Riechen, Hören, Fühlen und ganz viel Spass für Jung und Alt.

    Achtung: Karten besser vorher reservieren

  • 4.0 Sterne
    7.12.2008

    Auch wenn ich mich hier unter Umständen unbeliebt mache - ich fand meinen Besuch bei Dialog im Dunkeln zwar sehr interessant, aber ich kann nicht behaupten, dass er eine Erleuchtung war (pun unintended).
    Mag sein, dass es zum Teil daran lag, dass außer mir und meiner Begleitung alle anderen Besucher Mitarbeiter ein und derselben Firma waren. Oder vielleicht bin ich auch schon zu abgestumpft oder hatte von vorneherein zu große Erwartungen. (Eine Freundin hatte mir vorgeschwärmt, wie toll diese Erfahrung sei und dass ich da unbedingt hinmüsse).
    Ein 3 Gänge Menü habe ich allerdings nicht dort gegessen. Könnte mir vorstellen, dass das sicherlich nochmal einen ganz anderen Eindruck hinterläßt.
    Mein Besuch ist mir jedenfalls nur knappe vier Punkte Wert
    Die Idee jedoch halte ich für große Klasse.

  • 5.0 Sterne
    23.12.2008

    Wirklich tolles Erlebnis.
    Wir waren schon mehrmals dort und brachten immer mehr Neugirige mit. Immer wieder toll.
    Super und für Gruppen zu empfehlen.
    Wirklichkeitstreue Erlebnisse garantiert.
    Die Realität des Alltags.Lerne Deine Sinne zu nutzen.
    Lohnenswerter Ausflug zu angemessenen Preisen.
    Lerne die Welt eines Blinden kennen und versuche Dich mit Blindenstock zurecht zu finden, bezahle Dein Getränk, fühle das Geld und finde Deinen Tisch ohne das Getränk zu verschütten.
    Ausflug im Boot, übers Wasser.
    Erlebniswelt der Sinne.
    Tolle Gespräche mit Betroffenen, die Dich auf viele Probleme in der Welt der Blinden hin weisen.
    Für Kinder geeignet und empfohlen.
    Anmeldung unbedingt wichtig.

    • Qype User Nofret…
    • Buchholz in der Nordheide, Niedersachsen
    • 44 Freunde
    • 91 Beiträge
    5.0 Sterne
    1.3.2009

    Dauerausstellung von Blinden für Sehende, perfekt inszeniert.
    Es lohnt sich nicht, die Brille aufzulassen, sämtliche Lichtquellen, wie uhr und handy müssen vor beginn der Führung abgegeben werden.
    Beklemmende dunkelheit kann erlebt werden. wer es nicht aushält, kann sich von den Scouts herausholen lassen.
    Kinder kommen mit der Situation erfahrungsgemäß bestens zurecht.

  • 5.0 Sterne
    18.4.2010

    Ich war zwei mal dort und es war jedes Mal ein Erlebnis.
    Es is schwer zu beschreiben den als Sehender kann man sich nciht vorstllen wie Blinde leben aber Dialog im Dukeln lässt einen kruz in die Welt von Blinden eintauchen.
    Es ist wircklich ein großartiges Erlebnis

    • Qype User Hallel…
    • Hamburg
    • 518 Freunde
    • 453 Beiträge
    5.0 Sterne
    20.7.2010

    In totaler Dunkelheit führen blinde Menschen, vor denen ich sehr großen Respekt habe, die Sehenden durch verschiedene Räume und Erlebniswelten.

    Für mich war es ein völlig neues und sehr beeindruckendes Erlebnis!

    Absolut empfehlenswert.

  • 5.0 Sterne
    12.1.2011

    Ein sehr spannendes Erlebnis wird hier geboten. Die Erfahrung, sich im komplett dunklen Räumen zu bewegen, öffnete mir die Sinne für eine Welt, die ich so nicht kenne. Als Großstädter bin ich ja keine Dunkelheit gewöhnt, sondern lebe im Lichtsmog, der sogar fast alle Sterne am Firmament verschluckt.

    Wir hatten uns für die Tour und nicht das Essen entschieden. Warum weiß ich gar nicht mehr genau, denn das Essen ist bestimmt auch total interessant.

    Auf der Tour fühlte ich mich zu keinem Zeitpunkt verloren, sondern eher interessiert, was sich so alles im Dunklen erfühlen konnte. Durch die für meinen Geschmack etwas zu großen Gruppen geht ein wenig der Entdeckungscharakter verloren, allerdings war ich nach der Tour zurück im Hellen ziemlich entspannt und wäre gerne länger geblieben.

    Wer so etwas noch nicht erlebt hat, sollte es auf jeden Fall ausprobieren.

    • Qype User Svizzl…
    • Hamburg
    • 41 Freunde
    • 68 Beiträge
    5.0 Sterne
    18.7.2008

    dialog im Dunkeln.
    Nichts für menschen mit Platzangst :)
    Aber sehr geeigenet um für eine kurze Zeit das nachzuempfinden was Blinde Tag für Tag erleben müssen.
    Die soweit ich mich erinnere selbst blinden Begleitungen, die einen durch die Location führen beantworten einem viele Fragen und sind sehr nett.
    Mich würde mal interessieren wie die aufgebauten Schauplätze im Licht aussehen :)
    Sehr spannendes Erlebnis für jung und alt!

    • Qype User cultur…
    • Hamburg
    • 47 Freunde
    • 97 Beiträge
    5.0 Sterne
    29.7.2008

    Ein absolutes Muss für jeden, der sich noch nicht wirklich vorstellen kann, wie die Welt der Blinden tatsächlich ist. Die Ausstellung ist so hervorragend konzeptioniert, dass man gar nicht besser erfahren und erleben kann, sich selbst mal als Blinder zu fühlen und zu erleben.

    Interessant ist, dass aus diesem so erfolgreichen Projekt, das seinen Anfang 1994 in Paris fand, das neue Projekt dialoge in Silence entstanden ist.
    Eigentlich kein Wunder, denn es handelt sich um die selbe Projektgruppe und Firma Consens Austellungs GmbH, die damals Dialog im Dunkeln nach Hamburg holte und dann im letzten Jahr in Rendsburg das Projekt Schattensprache startete.
    Auch Schattensprache läuft so erfolgreich, dass dieses Projekt nun auch ins Ausland exportierte wurde.
    Wie ich erfuhr, unter anderem auch nach Mexiko. Auch nach Barcelona soll es wohl noch gehen.

    Kein Wunder, dass diese Fa. so erfolgreich ist, denn besser kann man, so wie diese Firma es tut, das Handicap Gehörlosigkeit und Blindheit gar nicht darstellen!

    Ich hoffe, dass diese beiden Projekte noch möglichst lange laufen und gefördert werden!

    • Qype User RoyalR…
    • Hamburg
    • 23 Freunde
    • 92 Beiträge
    5.0 Sterne
    29.11.2008

    Eine Erfahrung für's Leben!!!
    Im Dialog im Dunkeln lernt man die Welt von einer ganz anderen Seite kennen und wird sich den Vor-und Nachteilen des Blind-Seins bewusst.
    Man wird von einem Blinden durch eine vollkommen in der Dunkelheit liegenden Welt geführt und wird mit den verschiedensten Alltagshindernissen konfrontiert. Von einer Wiese, über die Ampel bis hin zu einer Bar lernt man alles blind kennen und wird sich dem Sehen erst richtig bewusst. Allerdings merkt man auch nach zehn Minuten schon wie schnell sich die anderen Sinne auf die Veränderung einstellen und einem helfen durch diese Welt zu gehen.

    Der Dialog im Dunkeln ist wirklich einen Besuch wert. So lernt man zu verstehen, wie Blinde durch den Alltag gehen

    • Qype User chbee…
    • Hamburg
    • 30 Freunde
    • 50 Beiträge
    5.0 Sterne
    16.1.2009

    Dialog im Dunkeln ist wirklich eine Erfahrung, die man mal gemacht haben sollte. Von Blinden wird man hier durch eine Welt geführt, wie sie nicht sehende täglich erleben können. So wechseln die Rollen und so wird der Sehende zum Nichtsehenden.

    Auch die Möglichkeit anschließend in einem Café eine Kleinigkeit zu essen - selbstverständlich auch im Dunkeln - sollte man unbedingt wahrnehmen. Allein das Trinken ist eine Herausforderung genauso wie das Begleichen der Rechnung im Dunkeln.

    • Qype User Moserk…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 58 Freunde
    • 126 Beiträge
    5.0 Sterne
    23.2.2009

    Als Sehender lernt man Blinde zu verstehen und kann darüber glücklich sein, das man so priviligiert ist sehen zu können.
    Wer sich das nicht vorstellen kann, aber möchte, sollte die Zeit investieren.

  • 5.0 Sterne
    13.8.2009

    Beeindruckend!
    Sich in eine blinde Welt versetzen. Fühlen, hören, riechen Sinne, derer wir uns nicht wirklich im alltäglichen Leben bewusst sind, bis wir auf sie angewiesen sind.
    Der Rundgang regt zum Nachdenken an Bezahlt einmal euer Bier ohne Hinsehen und prüft das Wechselgeld

  • 5.0 Sterne
    21.8.2010

    Ein einmaliges Erlebnis. Das Personal ist rundum freundlich und auch einem längeren Plausch nicht abgeneigt, wenn es die Zeit erlaubt.

    Unser Guide war klasse, so dass wir während der 90-minütigen Tour regelmäßig etwas zu lachen hatten. Ich empfehle jedem, diese längere Tour zu buchen, um das Erlebnis voll auskosten zu können.

  • 5.0 Sterne
    2.11.2010

    1. Großartig, daß es sowas gibt.
    2. Großartig, daß es das seit beinahe 10 Jahren gibt.
    3. Jeder sollte mal die Welt ohne sehen erleben. Es sit sehr erhellend .....

    Ein großartiges Erlebnis für alle Altersgruppen und schaft Respekt und Verständnis für menschen mit wenig oder ohne Augenlicht und Behinderte insgesamt.

    • Qype User Martin…
    • Hamburg
    • 32 Freunde
    • 81 Beiträge
    5.0 Sterne
    15.4.2006

    Schon einmal mit verbundenen Augen, Deinen Kaffee bezahlt? In völliger Dunkelheit durch die Stadt mit ihrem Strassenverkehr gelaufen. Nur mit Händen und Nase Bäume bestimmt. Nein?

    Für Blinde ist dies der Alltag. Für Sehende ein Ereignis. Nicht nur aus Empathie mit den Blinden ein absoluter Geheimtipp in der Hamburger Speicherstadt. Geführt wird man von Blinden. Man geht an Blindenstöcken und spürt auf einmal, wie orientierungslos wir ohne unsere Augen und wie geübt die anderen Sinne der Blinden sind. Sensationell gut gemacht. Anmeldung vorab erforderlich, da man nur in Gruppen durch diesen Erlebnisraum geführt wird.

    • Qype User movei…
    • Hamburg
    • 16 Freunde
    • 66 Beiträge
    5.0 Sterne
    25.10.2006

    Dies ist eine der Erfahrungen im Leben, die ein echter "Augenöffner" sind, für die Sehenden, die blind sind...
    Toleranz und Verständnis für Sehbehinderte Menschen ist das eine, aber sich einmal wirklich in die Welt des Anderen begeben, das andere.
    Neben dieser beindruckenden Erfahrung habe ich hier auch noch sehr interessante Gespräche mit den Betroffenen führen können - sehr offen, ehrlich und zugleich herzlich.
    Hoffentlich kommen noch viele mehr hierhin.

  • 5.0 Sterne
    25.7.2008

    Bereits drei Führungen habe ich miterlebt.
    Es ist einfach eine unglaubliche Erfahrung, die ich immer wieder gerne weiterempfehle und Freunde dazu begeistern kann doch auch einmal dorthin zu gehen.

    Die ersten Minuten fand ich sehr bedrückend, zumal ich beim ersten Mal alleine das Erlebnis gewagt habe und nicht annähernd wusste, was auf mich zukommt (ertrage ich diese Einschränkung ? Was erwartet mich ? Wie sieht die Welt aus in der man nicht sehen kann ?).
    Aber die netten Guides nehmen einem sofort diese Beklämmungen ab und so kann man dieses ganz besondere Erlebnis wirklich auf sich wirken lassen.

    Besonders spannend fand ich das Cafe am Ende und vielleicht trau ich mich irgendwann noch mal zum Dinner.

    • Qype User Jules2…
    • Hamburg
    • 4 Freunde
    • 6 Beiträge
    5.0 Sterne
    1.12.2008

    Eine beeindruckende Erfahrung für mich!!

    Die Menschen die Ihr Augenlicht verlieren - Respekt !!

  • 4.0 Sterne
    8.12.2008

    Das Original zum Frankfurter Plagiat. Toll, wie verloren man sich plötzlich glaubt. Tritt man wieder ein in die Welt der 'normalos', ist das wie ein Schock. Im besten Fall behält man sich die Wahrnehmung aller Sinne als 'Geschenk' für's Leben.
    Für Touristen ein Muss, die Lage könnte besser kaum sein, obwohl es in der Speicherstadt etwas versteckt liegt.

Seite 1 von 3