Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Karte
Bearbeiten
  • Binzstraße 23
    13189 Berlin
    Pankow
  • Transit Information Route berechnen
  • Telefonnummer 030 33986966
  • Webseite des Geschäfts stadtfluesterer.de

Empfohlene Beiträge

×
Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    9.2.2010
    Erster Beitrag

    Interessant, fesselnd, insiderwissend und gut Unterhalten sind wir unter nicht so idealen Bedingungen (Wetter) fröhlich durch Berlin geschlendert. Wir haben am ersten Tag eine Reichstagstour gebucht und waren so begeistert von Herrn Schlenkser, daß wir für den Folgetag eine "Berlin, Berlin Tour" gebucht haben. Genial - Hinterhöfe, tolles Wissen zur Stadt, Kultur und Zeit und als Beiwerk gab es noch Ladenbesuche in den "schönsten" - schrägsten und org. Läden "des Universums". Tolle Restaurant-tips gab's obendrein! Also ich kann eine Tour mit dem Stadtflüsterer durch Berlin nur empfehlen und werde beim nächsten Berlinbesuch auf jeden Fall wieder buchen! Vielen Dank an Herrn Schlenkser wir waren bestens unterhalten und bespaßt und haben unglaublich viel gesehen und erfahren!

    • Qype User Pog…
    • Hamburg
    • 3 Freunde
    • 9 Beiträge
    1.0 Sterne
    22.12.2010

    Wir hatten uns abends, eine Woche vor unserem geplanten Berlintrip auf der Internetseite der Stadtflüsterer fuer eine Fuehrung des Reichstags angemeldet. I
    Um dann leider am naechsten Tag zu erfahren das die Kinder unserer Freunde an Grippe erkrankt sind und wir daher unsere Berlinreise vorerst auf Eis legen muessen.

    Habe dann sofort eine email an die Stadtflüsterer geschickt, das wir leider nicht kommen koennen und deshalb unsere ANFRAGE (nicht Buchung!) stornieren muessen. Kurz darauf bekam ich einen sehr unfreundlichen Anruf von einem Herrn Schlensker dem es leid sei, seine kostbare Zeit mit Leuten, die nicht wissen was sie wollen, zu verschwenden. Davor hatte er mich noch zweimal ueber die Art wie ich das Handy beantworte beleidigt.

    Liebe Stadtflüsterer: Sightseeing ist eine Dienstleistung, und wenn ihr in Zukunft noch Kunden haben wollt, dann ist ein Satz "Der Kunde ist Koenig" ein guter Merksatz. Wir werden jedenfalls wenn wir hoffentlich Anfang des Jahres nach Berlin fahren an eine andere Agentur wenden. Happy New Year!

    • Qype User drnet2…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 2 Beiträge
    1.0 Sterne
    17.8.2010

    Die Stadtflüsterer kann ich leider nicht empfehlen.

    Vielleicht einen schlechten Tag von Herrn Detlev Schlensker erwischt. Aber absolut kundenunfreundliche Begegnung erlebt mit einem totalen Reinfall.

    Um die Spannung vorweg zu nehmen. Ich habe soetwas noch nie erlebt, als Kunde derart abgewatscht zu werden...

    Aber anbei kurze Zusammenfassung des gesamten Vorgangs:

    Besuch des Reichstags in Berlin geplant und diesen zeitnah übers Internet reserviert. Am Tag darauf kam die Bitte um verbindliche Bestätigung einer Führung am Samstag um 15:00 Uhr. Wurde von uns umgehend via EMail bestätigt. Der definitive Termin mit Bestätigung sollte dann spätestens einen Tag vor dem Termin erfolgen.
    Soweit noch alles gut...

    Da die Bestätigung nicht kam, hatte ich einen Abend vor dem Samstag unter der Handynummer angerufen und mir den Termin am Sa. um 11:00 Uhr bestätigen lassen. Treffpunkt sollte die Touristeninfo am Brandenburger Tor sein. Verabschiedet mit "..na dann bis morgen um 11:00Uhr.
    Schon ein bischen gewundert über die nötige Nachfrage und den neuen Termin, aber soweit immer noch ok.

    Am Samstag um 12 vor 11:00Uhr geht mein Telefon. Herr S. fragt etwas schnippisch nach, wo wir denn bleiben würden. Wir wären die letzten und Treffpunkt war um 10:45Uhr. -- Also doch nicht um 11:00Uhr.
    Neuer Treffpunkt wäre nun die Amerikanische Botschaft...

    Dort pünktlich um 10:58 Uhr angekommen war leider von der Gruppe und dem Herrn mit dem Strohhut nichts zu sehen. Also neuer Anruf: (noch schnippischer) "..nein, nicht der Ausgang der Amerikanischen Botschaft am Holocaust Mahnmal, sondern nun doch am Brandenburger Tor."
    (Anm.: Sollte man als Tourist doch wissen, wenn man den zweiten Tag in Berlin ist, dass die Amerikanische Botschaft zwei Eingänge hat...?!"

    Pünktlich und etwas gestresst haben wir dann zwei Minuten später die Gruppe der "Reichstagsinteressierten" und den Herrn mit dem Strohhut gefunden. Mussten aner noch warten, bis dieser einen Neuankömmling mit anscheinend erhaltener Bestätigung "abgefertigt" hatte:
    "...Treffpunkt immer 15 Minuten vorher. Steht doch auch so in der Bestätigung" (aroganter Unterton) "Man kann doch schon erwarten, dass man bis zum zweiten Absatz liest...?!"

    Antwort des verdutzten Kunden: "Klar, kann man, aber hier steht auch in der Bestätigung: Veranstaltungsbeginn 12:00 Uhr und nun haben wir 11:00 Uhr?!"

    Nachdem der mittlerweile völlig genervte Mann mit dem Strohhut (Detlev S. aus B.) die Summe für die geplante Führung erhalten hat, kamen wir nun an die Reihe. "..so nun bekomme ich auch von Ihnen noch die vierzig Euro!". Hier bitteschön, ein 100EUR Schein...

    Ab diesem Zeitpunkt habe ich leider feststellen müssen, dass sich der Mann mit dem Strohhut bisher sehr freundlich artikuliert hat, zumindest im Vergleich zu dem nun anklingenden Ton: Also, das sei ja wohl eine Frechheit, auf der Strasse mit einem Hundert-Euro-Schein zu bezahlen. Er könne ja nicht überprüfen ob der Schein echt ist... (den Rest spare ich mir)

    Merke: In Berlin immer passend geben - auch wenn der Schein soeben aus dem Geldautomaten gekommen ist. Am Besten ein Eis in einer Eisdiele mit der Familie essen, die nehmen auch einen Hundert-Euro-Schein, auch wenn es nur 21EUR gekostet hat. (War dann später unsere gemachte Erfahrung.)

    Warum denn nun ein Eis, anstatt Reichstagsbesichtigung?
    Nun, obwohl wir dann irgendwie aus unseren Taschen die vierzig Euro in kleinen Scheinen zusammen hatten, wollte der Mann unter dem Strohhut, unser Geld nicht mehr und meinte nur, dass er uns nun nicht mehr mitnimmt.

    Ja, so etwas gibt es in Berlin. Kommen anscheinend noch immer zu viele Besucher auf die Idee mit den Stadtflüsterern eine Tour zu planen.

    Auf meine Idee nach dem Namen des Mannes mit dem Struhhut zu fragen - auf seinem Namensschild stand Detlev Schlensker - wurde ich von ihm darauf hingewiesen, dass er der Inhaber sei und ich mich bei seiner Firma gar nicht zu beschweren brauchte.

    Zur Abkühlung nun erst mal ein Eis. Danach ins Internet und seine Erfahrungen mit den Leuten teilen, die sich so ein Verhalten im Urlaub nicht geben wollen.

    Ich wünsche allen anderen einen besseren Tag von Herrn S. aus B.

Seite 1 von 1