Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Karte
Bearbeiten

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    18.12.2013

    Wenn man Siena besucht, sollte man auch den Dom besichtigen. Der Dom ist aus schwarzem und weißem Marmor gebaut und befindet sich am höchstgelegenen Punkt der Stadt. Er zählt zweifelsohne zu den herausragenden Werken der gotischen Architektur in Italien.

    Anfang des 13. Jahrhunderts wurde mit dem Bau begonnen und die Fertigstellung zog sich bis in das 14. Jahrhundert hin. Die letzte Erweiterung wurde 1339 begonnen. Dieses Bauvorhaben das unter anderem vorsah, den alten Dom als Querschiff zu übernehmen, wurde 1355 wegen baulicher Mängel und den Auswirkungen der erst sieben Jahre zurückliegenden Pest wieder aufgegeben. Die Reste an der Ostseite des Doms lassen erahnen, welche kollosalen Dimensionen der Plan umfasste.

    Im Jahre 1376 finalisierte Giovanni di Cecco den Dom. Er baute den oberen Fassadenteil in Anlehnung an den Dom in Orvieto und erhöhte das Langhaus. Daher kann man ein Teil der äußeren Kuppel im Inneren sehen. Eine sechseckige Domkuppel mit aufgesetzter Laterne liegt auf einer Trommel mit zwei Säulenreihen. Allerdings erst 1382 wurde der alte Dom größtenteils vollendet.

    Der Kampanile ist mit grün-weiß gestreiftem Marmor verkleidet. Der Turm wurde mit einer Pyramide versehen, die von vier Ecktürmchen eingerahmt ist. Faszinierend ist die wunderschöne Fassade, die sich genauer zu betrachten lohnt.

    Der Dom ist mit unzähligen Ornamenten, Statuen, Mosaiken und Skulpturen ausgestattet. Den Figurenschmuck der Fassade erstellte Giovanni Pisano. Allerdings sind fast alle der Skulpturen durch Kopien ersetzt worden. Die handwerklich noch besseren Originale Pisanos sind in dem Museo dell'Opera untergebracht und nur dort zu bewundern.

    Auf der anderen Seite führt eine Treppe wieder in die Gassen von Siena. Hier konnten wir eine kleine musizierende Gruppe und eine wunderschöne Frau entdecken.

    Ein wirklich eindrucksvoller Dom, der auf einer Besichtigungstour durch Siena nicht fehlen sollte.

    • Qype User pherwa…
    • Wiesbaden, Hessen
    • 12 Freunde
    • 88 Beiträge
    5.0 Sterne
    28.6.2007

    Eigentlich ist der Dom heute mehr ein großes Museum mit den verschiedensten Ausstellungsgegenständen. Von den Bodenmosaiken über Wandgemälde bis zu Bronzestatuen gibt es jede Menge zu sehen. Er ist ein wahrer Touristenmagnet. An manchen Tagen wird man geradezu von den nachrückenden Leuten vor sich her geschoben. Das Eintrittsgeld fließt wohl in die ständigen Renovierungsarbeiten sowohl außen als auch innen, die scheinbar nie ein Ende nehmen. Die Arbeiter, die die Bodenmosaike restaurieren, scheinen geradezu ein Teil der Attraktion geworden zu sein.
    Wenn man in Siena ist, kommt man am Dom auf keinen Fall vorbei (ich muss allerdings gestehen, dass ich es bei zwei Monaten Aufenthalt erst in der letzten Woche geschafft habe).

    • Qype User heifis…
    • Berlin
    • 103 Freunde
    • 226 Beiträge
    5.0 Sterne
    10.11.2007

    Mostro hat eigentlich schon alles gesagt: Den Dom muss man sich einfach ansehen, wenn man in Siena ist, denn er ist einzigartig und einfach nur prächtig.

    Sogar ein etwas längeres Anstehen solltet ihr auf euch nehmen, denn der Besuch lohnt sich wirklich. Außerdem kann man sich, während man wartet, die sehr detailreiche, verzierte Fassade des Doms betrachten.

    Ende August bis Ende Oktober wird der ansonsten abgedeckte Marmorfußboden den Besuchern zugänglich gemacht. Diese Bodenplatten sind so kunstvoll graviert (Sgraffitotechnik), dass sie teilweise wie richtige Gemälde wirken und biblische Szenen und Sagen und Legenden darstellen. Begonnen wurde mit den Arbeiten im 14. Jahrhundert und erst im 19. Jahrhundert wurden sie abgeschlossen.

    Sehr schön ist auch die Bibliothek (Libreria Piccolomini), in der eine stattliche Sammlung von kunstvoll gestalteten Chorbüchern zu besichtigen ist. Diese Bücher sind sehr groß (mind. 50 cm hoch) und werden hinter Glas rundherum an den Wänden ausgestellt.

    Fotografieren darf man, allerdings nur ohne Stativ und ohne Blitz.

  • 5.0 Sterne
    29.9.2012

    Bevor wir Siena besuchten, dachte ich, ich hätte schon alle Arten von Domen gesehen. Weitgefehlt!!! Wir betraten den Platz vor dem Duomo di Siena über eine Seitenstraße und er erstrahlte in der Abendsonne. Das Weiß und Schwarz des Turms, das Gold  alles schien förmlich von innen heraus zu glühen! Außerdem erklangen Trommeln von Jugendlichen, die von Fahnenträgern begleitet wurden - die Atmosphäre war in diesem Moment einfach unbeschreiblich!
    Nachdem wir uns von diesem Anblick losreißen konnten, kauften wir Tickets für den Besuch des Doms. Wir hatten Glück, da wir eine halbe Stunde vor Schließung eingetroffen waren und somit keine Schlangen mehr an der Kasse waren.
    Im Inneren wird man von gefühlten Hunderten von Gesichtern von oben beobachtet. Es sind die Gesichter von 174 Päpsten  und alle schauen ziemlich finster drein. Der Rest der Kathedrale besticht durch seine vielen Bodenmosaike und Kunstwerke. Auch hier kann man sich sicherlich einige Zeit aufhalten, ohne wirklich alles entdeckt zu haben. Da wir jedoch den Piazza del Campo in der Abendsonne erleben wollten, verweilten wir nur kurz im Inneren. Beim nächsten Besuch werden wir den Dom erneut besuchen.

  • 5.0 Sterne
    22.3.2007
    Erster Beitrag

    Siena. Eine Stadt so überwältigend schön in ihrer Einheit, daß die UNESCO sie kurzerhand komplett zum Weltkulturerbe erklärt hat. Worte beschreiben nur unzureichend den Zauber des Lichtes, das entsteht, wenn man an einem heißen staubigen Sommertag am frühen Nachmittag durch die engen Gassen hinab zum Hauptplatz geht, nein eher trottet - alle Mauern haben diesen eigenen rotbraunen Farbton, den die Sonne noch verstärkt und der nach dieser Stadt benannt ist. Und das Gewirr dieser lückenlos aus dem Mittelalter stammenden Häuser zieht sich schier unendlich hin, wodurch die Atmosphäre sich mehr und mehr verdichtet.

    Kaum zu glauben, daß es dann doch größere Plätze und Bauwerke zwischen all diesen eng gedrängten Häusern gibt. Aber von vielen Seiten und über viele Treppen erreicht man immer wieder ein Bauwerk, das nicht rotbraun sondern wie ein Zebra schwarzweiß gestreift ist - den Dom.

    Der Dom von Siena ist ein einzigartiges Beispiel für gotische Archtiektur in der Toskana - entstanden im 13. und 14. Jahrhundert lassen sich noch Spuren der Romanik finden. Was im Äußeren schon beeindruckt, ist, daß der Dom praktisch komplett aus Marmor besteht - schon in der Fassade finden sich (neben den Streifen) kunstvolle Intarsienarbeiten, Statuen und eine Flut von wunderbaren Ornamenten, die sich über Simse, Kanten und Bögen hinweg ziehen - vor allem das Hauptportal ist eingebettet in eine schier unendliche Flut von Zöpfen, Ranken und Kordeln aus Marmor.

    Im Inneren wird die Pracht noch enormer - Marmor war nun einmal das zentrale Material toskanischer Handwerkskunst - und in Mengen vorrätig. Völlig ungläubig steht man vor allem vor den Kunstwerken, die den Boden der Kirche bilden - feinste eingelegte Arbeiten aus vielfarbig buntem Marmor bilden komplizierte Bilder, die fast wie gemalt wirken - wüsste man es nicht besser. Dargestellt sind natürlich biblische Szenen aber auch Sagen und Fabeln. Der Legende nach haben die verschiedenen Marmorhandwerkerfamilien in diesen Bildern versucht, sich gegenseitig zu übertreffen - eine Art jahrhundertewährendes Aushängeschild in der zentralsten Position. Aus Marmor natürlich auch die achteckige Kanzel von Pisano, auch aus dem 13. Jahrhundert, und natürlich auch aufs schönste mit Einlegearbeiten überzogen. Auch die Originalfenster des Doms (riesige Rosetten) sind erhalten - unglaublich wie so vieles in dieser wunderbaren Stadt.

    Zum Glück gingen der Stadt damals die Mittel zum Weiterbau aus - ursprünglich sollte der heutige Dom nur das Querschiff einer riesigen Kathedrale werden, die damals die größte der Welt gewesen wäre - aber so viel Pracht wäre denn doch zu viel für einen Besucher - auch so ist man regelrecht vor den Kopf geschlagen von so hoher Kunst des Handwerks in so gelungener Komposition!

    Vor der Tür gibt es zum Glück viele Gelgenheiten, über die erschlagenden Impressionen dieses Marmorkuchens hinwegzukommen - zahlreiche Cafés säumen die Gassen - man sollte hier zwischen den Einheimischen Platz nehmen, Am Palio-Platz befinden sich dann eher Touristenfallen...

    • Qype User TheBra…
    • Gmunden, Österreich
    • 19 Freunde
    • 260 Beiträge
    5.0 Sterne
    24.3.2011

    Die Details sind das Faszinierende und Beeindruckende an diesem Gebäude. Die Mosake sind unglaublich.

    • Qype User Leierk…
    • Berlin
    • 5 Freunde
    • 113 Beiträge
    5.0 Sterne
    3.8.2010

    Also es stimmt der Dom ist ein unbedingtes muss -wenn es einem nach Siena verschlägt. Auch der Pferderennplatz gleich in der Nähe sollte man sich ansehen.

Seite 1 von 1