Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Empfohlene Beiträge

×
Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 4.0 Sterne
    16.6.2013
    Aufgelistet in Tolle Läden in Frankfurt

    Edelkiosk - was für eine nette Idee und sicherlich perfekt für Veganer! Der Laden ist total gemütlich im Wohnzimmerambiente eingerichtet. Sehr cool: der uralte Fernseher mit uralter Spielekonsole :D

    Zu später Stunde war das Angebot nur noch begrenzt, übrig geblieben waren ein herzhaftes Teigstückchen und ein Stück Kuchen mit Cranberries, die Mitarbeiterin erklärte, dass der eine Mischung aus Crepe und Käsekuchen sein sollte.

    Das herzhafte Stück war sehr lecker, ich hätte auch gar nicht gedacht, dass es vegan wäre. Der Kuchen hat mich dagegen aber nicht überzeugt, hat weder nach Crepe noch nach Käsekuchen geschmeckt, die Konsistenz war so wie ein Pudding; habe auf der Facebook Seite gelesen, dass es sich um einen Far breton handelt, der wohl auch so aussieht. Liegt dann wohl leider an mir, dass er nicht geschmeckt hat..

    Ansonsten gibt es hier auch Kaffeespezialitäten, natürlich vegan, mit Sojamilch oder Mandelmilch  oder wer es kalt mag, Fritz Kola/Limo, ailaike Eistee etc.

    Die Sachen sind preislich absolut in Ordnung, die Mitarbeiter waren sehr nett und es ist hier sehr gemütlich  daher eine klare Empfehlung für Veganer, aber auch Nicht-Veganer, die einfach mal Veganes probieren wollen :)

  • 5.0 Sterne
    26.11.2013

    Liebevoll geführtes Edelkiosk. Immer leckere Kuchen und leckere Mittagsspeisen. Man trifft verschiedenste Menschen und das ist auch gut so. Retro Einrichtung und ein Pionier was vegane Locations in FFM abgeht!

  • 5.0 Sterne
    30.10.2012
    Erster Beitrag

    Wer dieses Café auf-/besucht, entscheidet sich meiner Meinung nach bewusst für dieses Café-Konzept. Da ich weder reiner Vegetarier, noch Veganer bin, finde ich es persönlich aber dennoch sehr interessant, was man auch ohne Zutaten aus Kälbernahrung (Milch) so leckeres backen bzw. trinken kann.

    Der Cappuccino (3,00 EUR für einen großen Pott) und der Kakao (2,50 EUR für einen großen Pott) mit Mandelmilch waren lecker und müssen ja auch nicht vergleichbar sein mit denen die mit Kuhmilch zubereitet werden und die vegane Zimtschnecke war ebenso lecker, ohne dass man etwas vermissen würde.

    Die Preise finde ich auch o.k., da vegan und fairtrade nun mal eine
    andere/bessere Basis darstellen, als die heute üblichen aber auch längst
    umstrittenen Methoden, Lebensmittel herzustellen. Ich habe absoluten Respekt, vor der Betreiberin, die diesen Schritt gewagt hat, ein Produkt anzubieten, was einfach mehr Kreativität und Mühe erfordert, als einfach das zu machen, was fast alle machen und ohne dabei bevormundend zu wirken ;-)!

    Bitte weiter so!

    • Qype User Irmush…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 0 Freunde
    • 1 Beitrag
    1.0 Sterne
    26.8.2013

    Der Laden ist leider total enttäuschend! Ich bin seit Jahren Veganerin und das Angebot ist alles andere als spannend wo man doch als Veganer so viel essen und machen kann! Die Zubereitung ist auch leider komplett lieblos, es gibt Käse und Salami Ersatz ( Warum, man kann doch soooo viel anbieten- wie zB mediteran zubereitetes Gemüse, Dips usw.. brauchen wir Ersatz??) und man zahlt für jede Scheibe Gurke Geld! Ehrlich gesagt man isst besser zuhause! Und immer dieses Öko und ungepflegte Erscheinungsbild, Vegan essen macht glücklich. Wenn man in diesem Laden ist, kommt davon nichts rüber! Leider viel zu teuer und es schmeckt nicht!
    Ein Plus: Der Kaffee mit Mandelmilch schmeckt.
    Deshalb 1 Stern..

  • 3.0 Sterne
    1.11.2012

    Recht unscheinbar liegt das Edelkiosk in einem kleinen Verkaufsraum in der Rhönstrasse.
    Die angebotenen veganen Sandwichs, Torten und Törtchen sind eine Pracht anzuschauen und mit 2,50 EUR bis 3,50 EUR ein wahres Schnäppchen. Alles wird selbstgemacht und der Fantasie der Bäckerin scheinen keine Grenzen gesetzt. Den großen Kaffee gibt es aus einer herrlich professionellen Barista-Maschine und verfeinert wird auf Wunsch mit Mandel- statt Kuhmilch für 3,00 EUR.
    Bei den Limonaden finden sich Fritz Cola (sogar mit Stevia), Ailaike und andere Fair-Marken (2,50  2,80 EUR). Sogar veganes Eis, Kaugummi und T-Shirts werden angeboten. Alles in allem ein wunderbares Projekt.
    Doch als ich den Kiosk betrat war mein erster Gedanke: Oh Gott, gibt es das auch in schön??
    Ich fühle mich zurück in die frühen 80ger Jahre zurückversetzt; ab in die Teeküche im Keller eines muffigen Jugendhauses. Alte, abgenutzte und optisch überhaupt nicht zusammen passende Couchgarnituren in Grün und Braun mit ebenso alten Tischen füllen den Selbstbedienungs-Sitzbereich im vorderen Teil des Ladens. Eine Wand ist mit Vögeln und verlaufenden Linien bemalt und erinnern mich eher an ein überdimensionales Hitchcock-Filmplakat zu dessen gleichnamigem Film.
    Wände, Decken und China-Papier-Lampen sind komplett in Türkis gehalten und beißen sich gewaltig mit dem Rest der Einrichtung. Überall liegen und hängen Broschüren und Hefte zum kaufen oder lesen, aber eine rechte Ordnung kann ich nicht ausmachen (vielleicht auch durch die vielen Papierschildchen und Zettel an den Wänden). So will eine gemütliche Stimmung bei mir nicht aufkommen. Da helfen mir auch die Kunstblumen auf den Tischen und die alten Hifi-Geräte aus den 70gern? nicht.
    Die Gäste des Kaffees bei meinem Besuch vertreten den Jute-Öko-Typ, den ich als Jugendliche schon nicht leiden konnte und die dem allgemeinen Veganer so gar nicht gerecht werden. Aber vielleicht lädt diese Art des Cafés eher zum lässigen Lümmeln ein.
    Highlight ist die Bäckerin jedoch selbst. Mit ganz viel Sympathie und Freundlichkeit ist sie zum Plausch aufgelegt. Stress scheint sie nicht an sich heran zu lassen und als Gast sollte man ggf. schon etwas mehr Zeit bei der Bestellung oder Bezahlung an der Theke mitbringen.
    Selbstbedienung am Tresen sollte man für Neuankömmlinge an den Tischen publik machen, sonst wirkt der Service faul. Und wenn nichts zu tun ist, könnte sie durchaus mal durchs Café laufen, ausnahmsweise Geschirr abräumen und bei den Gästen nachfragen, ob der eine oder andere doch noch etwas möchte  trotz Selbstbedienung. So wie im Moment kann man drei Stunden ungestört vor einem leeren Espressobecher sitzen. Auch eine Möglichkeit sich aufzuwärmen und günstig den Tag verbringen. Für die Gäste sicher toll, aber auch das Edelkiosk ist bestimmt kein reines Sozialprojekt ohne nötigen Umsatzwunsch.
    Ich hoffe, dass ihr Projekt noch lange lebt, denn die von ihr angebotenen Produkte sind in Frankfurt Mangelware, echt lecker gemacht und sie haut in eine absolute Nische. Dafür Daumen hoch! Niederlassen werde ich mich dort aber wohl leider nicht mehr.

    • Qype User herrer…
    • Nettetal, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 8 Beiträge
    2.0 Sterne
    14.8.2012

    Am letzten Sonntag habe ich mir zum ersten Mal was vom Edelkiosk mitbringen lassen. Dem Mohnkuchen fehlte Zucker und auch sonst war er recht langweilig. Etwas besser war da der Kokoskuchen, der Teig war da zwar gut gemacht, schmeckte allerdings waessrig. Das dritte Teil habe ich vergessen, weil es auch nichts
    aufregendes war.
    Vielleicht wuerde es etwas besser gelingen, wenn man eine fettigere Sojamilch oder andere Margarine/anderes Fett verwendet. Alle drei Teile muteten an als haette man einfach unvegane Rezepte veganisiert und das funktioniert halt in den seltensten Faellen  Kreativitaet ist gefragt! Vielleicht auch ein Ausflug zur Biokonditorei Eichel in Hamburg oder der Bäckerei Kädtler in Berlin, die beide sehr gute vegane Backwaren anbieten.
    Moral von der Geschicht': Weniger Missionieren, mehr aufs Backen konzentrieren!

    • Qype User UrbanM…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 4 Freunde
    • 42 Beiträge
    3.0 Sterne
    15.10.2012

    Als fleischfressende Pflanze war ich natürlich sehr
    neugierig, was ein veganes Café so alles bieten kann und war überrascht: Essen & Trinken ****: Als Latte di Mandorle-Liebhaber hat
    mich der Latte Macchiato mit Mandelmilch überzeugt. Ebenso gespannt war ich,
    wie man ohne Butter, Milch und Eier einen Apfelkuchenteig hinbekommt: im
    Edelkiosk bekommt man es gezeigt! Der Apfelkuchenmuffin war schön locker und
    saftig, da gibt es nichts zu meckern.
    Preise und Service****-: Da ich mich wirklich nicht mehr
    erinnern kann, wieviel mich der Abstecher ins Edelkiosk gekostet hat, gehe ich
    von einem guten Preisleistungsverhältnis aus. Die nette Dame mit den pinken
    Haaren hat uns feundlich und zuvorkommen über das Angebot aufgeklärt. Ambiente**: An diesen Punkt bin ich etwas
    hin- und hergerissen. Der Laden hat eine angenehme
    Größe. Als Bestuhlung fungieren ausrangierte Sofas aus den 70ern, in denen
    man außergewöhnlich tief sitzt. Einerseits gefällt mir das
    alternative Flair an die diesem Laden, er hebt sich sicherlich positiv von den
    Frankfurtern Plastikledercafés im Einheitsstyle ab, andererseits ist es für ungelenke Menschen
    ab einem gewissen Alter schlichtweg unbequem. Die Sofas werden von viel zu
    kleinen Tischen flankiert, so dass man in einer ungünstigen Sitzposition nicht
    so ganz genau weiß, wo man mit seinem Essen hin soll. Ich denke, dass gerade hier die Rechnung
    nicht aufgeht: zwar laden diese Sofas zum rumlümmeln ein und haben was Chilliges,
    aber zum Kaffee und Kuchenverzehr eignet sich die Sitzposition nicht. Nach
    einiger Zeit fanden meine Begleitung und
    ich den Aufenthalt so unbequem, dass ich
    von einer Nachbestellung absah. Das ist natürlich fatal. Ich würde den
    Betreibern gerne nahe legen hier noch mal das Konzept zu überdenken.
    Gesamtfazit: Ich hätte gerne wirklich 4 Punkte
    vergeben, da ich ein veganes Café für eine tolle Idee erachte und die Speisen
    einem karnivoren Gast wie mir mundeten. Leider kann ich aber nicht über die
    unbequeme Sitzposition hinwegsehen und gebe hier insgesamt * Sterne

    • Qype User Flordo…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 1 Freund
    • 3 Beiträge
    5.0 Sterne
    6.11.2012

    Der Edelkiosk im Ostend. Freundliche Besitzerin und ein Laden bei dem man merkt, dass viel Herzblut [darf man dass bei Veganern so schreiben ;-)] drin steckt. Ich war seit der Eröffnung im März/April viermal zu Gast und musste mich nur ein einziges Mal mit einem militanten Veganer auseinandersetzen (wohlgemerkt ein Gast und nicht die Besitzerin). Hatte mich auf schlimmeres eingestellt. Als Vegetarier (und Eier mag ich nicht, weil sie mir nicht schmecken) bin ich immer wieder froh einfach mal bestellen zu können, ohne nachfragen zu müssen, was da jetzt alles auf meinem Flammkuchen oder meiner Pizza liegt. Das hessische Tiramisu war der Knaller.
    Obwohl so ganz ohne Fragen komme ich dann doch nicht aus. Viele Ersatzprodukte kenne / kannte ich vor einem Edelkioskbesuch nicht und wurde stets freundlich aufgeklärt.
    Wenn vegan so freundlich und nett vermittelt wird, dann könnt man sichs echt überlegen
    Die Inneneinrichtung wurde ja desöfteren hier in den Beiträgen beschrieben. Der Eine mags, der Andere nicht. Gemütlich ist die Atmosphäre auf alle Fälle.

    • Qype User Datur…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 0 Freunde
    • 1 Beitrag
    1.0 Sterne
    16.4.2012

    Endlich ein veganes Café in Frankfurt! dachte ich und freute mich auf den ersten Besuch im Edelkiosk. Meine Erwartungen und Hoffnungen waren nicht niedrig angesiedelt: mein neues Stammcafé, wo ich endlich Kaffee mit veganer Milch trinken und Kuchen essen kann, in stilsicherer, moderne Atmosphäre; denn Vegan ist ja in und kommt gerade in der Mitte der Gesellschaft an Tja, nur nicht im Edelkiosk.
    Das Edelkiosk liegt in einer gutbürgerlichen, ruhigen Wohngegend. Besser aufgehoben wäre es aber neben dem Café KOZ oder dem Soziturm in Bockenheim, denn es spricht  wie so oft  lediglich alternatives und linkes Klientel an. Für die Mitte der Gesellschaft ist es wahrlich nicht gemacht und damit alles andere als ein heißer Tipp für alle, die mal einen veganen Kuchen probieren wollen. Hier wird das Klischee vom linken Althippie-Veganer gefördert. Ausgestattet ist der eher karge Raum mit viel zu niedrigen, braunen Sofas, die aussehen wie vom Sperrmüll, man sitzt quasi auf dem Boden. Es riecht unangenehm nach Käsefüßen anstatt nach Kaffee und Kuchen. Hier fühlt sich der Sozi-Langzeitstudent wohl und sonst niemand, denn auf die ist dieses Café zugeschnitten. Und das ist nicht einfach nur schade, es ist sogar eine verpasste Chance, das Schmuddel-Image der Veganer abzuschütteln. Veganer = bunte Haare, schwarze Klamotten, Sozistudent hier wird dieses Klischee voll bedient, genau wie auf den Tierrechtsdemos, auf denen sich nicht grundlos nur die eine Sorte von Veganern blicken lässt, mit denen sich der Großteil nicht identifizieren kann. Ich hätte mir ein veganes Café für Jedermann gewünscht, für normale Menschen, die neugierig auf veganen Kuchen sind, mit geschmackvoller Einrichtung, Tischen & Stühlen und ansprechendem Kuchenangebot. Was das Edelkiosk bietet ist eine weitere Einrichtung für ein sehr spezifisches Publikum, allerdings in der völlig falschen Umgebung. Ob es sich dauerhaft etablieren kann, wird letztlich von der Unterstützung dieser Spezialisten abhängen, denn Normale werden dort keinen Schritt reinsetzen. Und wenn nur 1-2 Kuchen angeboten werden, und jedes Stück auch noch 3,50 EUR kostet, sehe ich erst recht  und sicher nicht nur wegen dieses einheitsfarbenen Anti-Publikums  schwarz.

    • Qype User Dommi_…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 0 Freunde
    • 16 Beiträge
    2.0 Sterne
    18.4.2012

    Einrichtung: Es ist gemütlich. Einfach gemütlich. Es handelt sich nicht um ein klassisches Cafe mit Tisch und Stuhl sondern es gibt eben Sofas. Daran finde ich gar nichts schlimmes, vor allem finde ich das ganze nicht aufdringlich alternativ. Erstens drängt die Besitzerin keinem so eine Einstellung auf, ausserdem waren alle anderen Kunden, die parallel dort waren stink normale Leute. Ob das von der Einrichtung ein gutes Ding bezogen aufs Tagesgeschäft ist, wird sich zeigen, aber in FFM gibts ja viele Läden, die so ähnlich eingerichtet sind und wo man Kunden aus allen Gruppen findet. Also was da einer der Vorredner so schreibt muss wohl einen anderen Hintergrund haben. Jetzt zum eigentlichen und dazu muss man wissen, ich bin kein Veganer, aber das ist für viele andere ja umso interessanter. Kaffee: Also der war nichts. Ich hatte ein Espresso, der einfach schlecht war, das hatte sich aber schon bei der Zubereitung angekündigt, das war eher unfachmännisch. Er war zu lang (Wassermenge), überextrahiert und die Röstung hat wahrscheinlich eh nicht viel hergegeben. Der Cappuccino war gewöhnungsbedürftig. Der Geschmack der (wahscheinlich) Sojamilch hat gestört. Ebenso war die Portion viel zu groß und die Konsistenz des Schaums hatte nichts mit einem Cappuccino zu tun. Ich weiß nicht, ob man ne gute Konsistenz mit Sojamilch hinbekommt, aber man kanns ja mal versuchen mit der Technik wie bei normaler Milch. Cupcakes: Die waren leider auch nichts. Es hat Zucker gefehlt, die Konsitenz war gar nichts und das Topping auch fade. Einzig das Aussehen hat überzeugt. Die Auswahl an sich fand ich gut, dafür dass es schon später Nachmittag war, spricht dafür, dass auch wirklich nur frische Sachen verkauft werden.

Seite 1 von 1