Empfohlene Beiträge

×
Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    10.4.2012

    Beeindruckend, alles zu besichtigen und dann noch schaurige kleine Einzelheiten zu hören.
    Die Todeszellen, die sogenannte Kapelle oder auch die Bock- und Stockzellen sind schon sehr gruselig.
    Schaut man sich die Wände der Folterkammern an, sieht man Fuß- und Handfesseln, schwere Eisenketten und andere grausige Verhörinstrumente des Mittelalters.
    Zimperlich ist man nicht mit den Menschen umgegangen, die ja ohnehin schon zum Tode verurteilt waren. Ein Entkommen aus diesem Keller war wohl undenkbar.
    Nein, keine schöne Vorstellung, hier auf den Tod warten zu müssen..aber interessant war die Führung schon.

  • 5.0 Sterne
    13.8.2009

    Sehr nette, wenn auch schauerliche Museumsführung in Nürnberg. Also ein Erlebnis der anderen Art. In 30 Minuten wird man durch die alten Gefängnis- und Folteranlagen geführt, und das so plastisch, dass es einem echt unter die Haut geht. Alles ist hier noch sehr schön und hauptsächlich original erhalten. In manchen Räumen läuft einem dabei kalt der Schauer über den Rücken. Furchtbar.
    Die Führung selber wirkte sehr kompetent macht aber auch nachdenklich.
    Leider sind die Durchgänge wirklich sehr klein (damalige Durchschnittsgröße 1,50 -1,60m). Also vielleicht wirklich etwas problematisch für Großgewachsene.

    • Qype User SanSur…
    • Duisburg, Nordrhein-Westfalen
    • 49 Freunde
    • 280 Beiträge
    5.0 Sterne
    3.1.2009

    Die Führung durch die Lochgefängnisse ist den Besuch echt wert. Die sehr forsche aber nicht weniger nette und kompetente Tourführerin hat die Führung trotz der recht großen Gruppe echt super gestaltet.

    Mitten im Winter und mit den entsprechenden Temperaturen konnte man sich das Elend in dem Gefängnis noch besser vorstellen!

    Achtung: Große Menschen können fast nur gebückt gehen - wer Platzangst hat, sollte von einem Besuch Abstand nehmen.

    • Qype User Missma…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 36 Freunde
    • 155 Beiträge
    5.0 Sterne
    26.6.2008

    Auch ich habe letztes Jahr die Lochgefängnisse besichtigt.

    Sterne für eine Sehenswürdigkeit zu vergeben ist schwierig.
    Von mir gibt es volle fünf, weil hier ein wirklich erschreckender Eindruck von den Gegebenheiten im Strafvollzug unserer Vorfahren vermittelt wird und die Führerin dies sehr kompetent vermittelt hat.

    Neben den bereits genannten würde ich auch empfindsamen Seelen von einem Besuch abraten Die hier vermittelten Eindrücke jagen einem eine Gänsehaut nach der anderen über den Rücken!

  • 5.0 Sterne
    6.4.2013

    Ein sehr interessanter
    Ort unter dem Rathaus von Nürnberg.
    Das Lochgefängnis war
    von ca. 1350 bis zur Abschaffung der Folter ca. 1800 in Betrieb. Es
    besteht aus einer Folterkammer inklusive Daumenschraube und
    Streckbank.

    (Siehe Foto unten) (Siehe Foto unten) Hier wurde den einer Tat
    Verdächtigten die Möglichkeit gegeben zu gestehen (Vorteil: gleich
    Hinrichtung) oder sie wurden so lange gefoltert, bis sie gestanden
    haben und dann wurden sie hingerichtet. Eine andere Möglichkeit gab es nicht.
    Weiterhin gibt es
    sogenannte Stockzellen.

    (Siehe Foto unten) Hier wurden jeweils bis
    zu drei Gefangene eingesperrt. Dazu wurden sie gefesselt und die
    Füße wurden durch die Löcher gesteckt. Die Gefangenen saßen
    hinter der Holzwand komplett bewegungsunfähig bis zu einer Woche in
    totaler Finsternis. Sie waren nackt und die Fäkalien flossen durch
    einen kleinen Abfluss ab. Hierher kommt auch das Wort stockdunkel
    laut unserer Führerin. Ich kann mir vorstellen, dass auch das Wort
    stocksteif daher kommt.
    Sehr interessant war in
    diesem Zusammenhang, dass unsere Führerin einen Soldaten bei einer
    ihrer Führungen hatte, der ihr erzählt hat, dass er Leute aus genau
    so einer Stockzelle in Betrieb in Afghanistan befreit habe.

    Dann gibt es noch
    normale Gefängnisse sowie eine Schmiede zur Herstellung
    diverser Instrumente zum Verstümmeln diverser Körperteile.

    (Siehe Foto unten) (Siehe Foto unten) (Siehe Foto unten)
    Erschreckend
    ist, dass laut Amnesty International noch immer in 110 Ländern der
    Welt (von 194) die Folter angewandt wird. amnesty.de/2012/5/23/amn…

    Fazit: Erschreckend was Menschen angetan wurde (und in einigen Ländern immer noch wird). Ein sehr interessantes Gefängnis, welches man unbedingt gesehen
    haben sollte.

  • 3.0 Sterne
    1.3.2009
    Erster Beitrag

    Hier finden z.B. Ausstellungen und Empfänge statt.

  • 3.0 Sterne
    23.11.2012

    Interessanter Ort, etwas gruselig  würde ich nicht mit kleinen Kindern hingehen. Unsere Führung war okay, das kann man aber professioneller machen. Gäste, die nicht deutsch sprechen, werden nicht wirklich einbezogen.

  • 5.0 Sterne
    20.6.2010

    Auch von mir volle "Sternezahl" für diese Sehenswürdigkeit. Man sollte, wenn man nicht allzu zart besaitet ist, die Führung auf jeden Fall mitmachen. Anschauliche Darstellung mit Erlaubnis zum Anfassen. Schauerliches, realistisches Stück deutsche Geschichte. Dort wollte ich nicht landen...
    Auch als großer Mensch bekommt man es hin, mal ne halbe Stunde ab und an den "Kopf einzuziehen" und diese Eindrücke auf sich wirken zu lassen.
    Was ich allerdings befürworten würde, wäre Kinder unter 14 Jahren nicht mit zur Führung zuzulassen, da man als Erwachsener die anschaulichen Ausführungen des Touristenguides schwer "knacken" kann. Wie sieht es da in einem Kinderkopf aus? Bedenklich meiner Meinung nach. Vielleicht sollte man auch die Verantwortung bei den Eltern lassen. Als vernünftige Eltern nimmt man seine Kinder dort nicht mit hinein. War bei unserer Führung leider nicht so. Hoffe, die Kinder hatten keine Alpträume danach.

    • Qype User cvo…
    • Berlin
    • 7 Freunde
    • 73 Beiträge
    5.0 Sterne
    30.10.2011

    Das muss man gesehen haben! Ein Muss für jeden Nürnberg-Besucher. Es gibt stündlich Führungen für kleines Geld. Sehr empfehlenswert, auch wenn die Führerin eher alles auswendig gelernt hat als eine richtige Geschichte zu erzählen. Aber nichtsdestotrotz sind diese unterirdischen Gefängnisse sehr beeindruckend und beängstigend.

    • Qype User ada_n…
    • Roßtal, Bayern
    • 1 Freund
    • 13 Beiträge
    5.0 Sterne
    26.2.2012

    Die Lochgefängnisse gehören zu unserem Standardprogramm wenn wir Besucher durch Nürnberg führen.
    Ich halte es für eine der interessantesten Sehenswürdigkeiten die man in relativ kurzer Zeit besichtigen kann. Man bekommt einen guten Einblick über den Strafvollzug früherer Generationen. Besonders einprägsam ist die Zelle für Brandstifter mit dem roten Hahn über der Tür. Auch Kinder finden den Besuch der Lochgefängnisse sehr spannend. Die drastischen Strafen im Mittelalter haben eher die Erwachsenen als die Kinder schockiert.

    • Qype User Cityto…
    • Nürnberg, Bayern
    • 1 Freund
    • 11 Beiträge
    4.0 Sterne
    21.10.2010

    Im Gemäuer des Rathauses Nürnberg befinden sich die schaurig schönen Lochgefängnisse. Interessant und beängstigend zugleich empfand ich die ca. halbstündige Führung unter Tage. Diese spezielle Sehenswürdigkeit kann man nur im Rahmen einer Führung besuchen. Die Führungen starten täglich jede halbe Stunde im Rathaus, jedoch erst wenn sich 5 Personen zusammen finden. Man muss ab und zu den Kopf einziehen wenn man durch die engen Gänge läuft. In kleinen Zellen und Folterkammern warteten hier zwischen dem 14. und 18. Jahrhundert die zum Tode verurteilten Häftlinge auf Ihre Hinrichtung. Unheimlich das man hier in heutiger Zeit durch spaziert... Inwiefern man detailgetreu über die einzelnen Foltermethoden informiert werden möchte, liegt im eigenen Ermessen. Jedenfalls war es sehr interessant. Wussten Sie dass der berühmte Veit Stoß hier in Haft saß weil er einen Schuldschein fälschte, dann aber glücklichereweise freigesprochen wurde? Ich wusste es nicht und so habe ich wieder eine Menge dazu gelernt. Wer in Nürnberg zu Gast ist, dem empfehle ich diese Führung mitzumachen. Bei dem günstigen Preis von 3,50 Erwachsene bzw. 1,50 Schüler und Studenten fällt die Entscheidung vielleicht noch ein wenig leichter! Viel Spaß!

Seite 1 von 1