• 5.0 Sterne
    3.11.2013
    Aufgelistet in Paderborn

    Ich war dort mehrere male und war begeistert von der wunderschönen Natur dort.
    externstein.de  Die Externsteine sind bekannt als Kraftort mit außergewöhnlichen spirituellen Eigenschaften. Einige der Externsteine können bestiegen werden. Ca. einer halbe bis einer Million Menschen besuchen jährlich die Externsteine. Die Externsteine werden heute durch die Biologische Station Lippe gepflegt.

    youtube.com/watch?v=3KCM… Digital Culture "Die Externsteine" Video

  • 4.0 Sterne
    28.7.2013
    Aufgelistet in Yelp Berichte  2013

    Die Externsteine ...

    ... bieten immer noch viele interessante Geschichten, die leider nicht in allen Einzelheiten belegbar sind.

    Die Auswertung archäologischer Funde, besonders der Keramik und der Metallfunde, brachte eine Datierung der Objekte vom späten 10. bis in das 19. Jahrhundert. Daraus schliesst man mindestens eine zeitweilige Anwesenheit von Menschen an der Felsengruppe. Diese Erkenntnis passt zu einer Urkunde, nach der die Externsteine 1093 von dem Paderborner Kloster gekauft worden sein sollen.

    Abgesehen von den weithin sichtbaren Felsenformationen interessierte mich besonders das Arkosolium oder Arkosol eine Grabform in Felsen oder Katakomben.

    Das Grab am Fuss der Externsteine, an der Wasserseite des Teiches, besteht aus einer bogenförmigen Nische, in der sich im Boden der Nische eine Aussparung für den Leichnam befindet. Diese Grabkammer wurde mit einer Steinplatte verschlossen, der Bogen selbst blieb offen. Arkosolien sind eine typische Bestattungsform der frühen Christen in den römischen Katakomben während des 3. und 4. Jahrhunderts.

    Seit der ältesten bekannten schriftlichen Erwähnung der Externsteine durch Hermann Hamelmann im Jahr 1564 galten die Felsen als ein germanisches Heiligtum, das durch Karl den Großen zerstört worden sei.

    In der esoterischen Literatur findet man zum Teil fantastische Deutungen. So werden von verschiedenen esoterischen Gruppen die Externsteine als "Kraftort" mit aussergewöhnlichen geomantischen und spirituellen Eigenschaften angesehen. Ähnlich wie einen Wallfahrtsort besuchen in jedem Jahr zur Walpurgisnacht und zur Sommersonnenwende Gruppen und Einzelpersonen der esotorischen Szene Felsengruppe.

    Fazit : Ich selbst halte mich an bekannte Informationen, die auch nicht in allen Einzelheiten belegbar sind. Im Zusammenhang mit anderen  veröffentlichten Beiträgen jedoch schon eher eine Erklärung finden und beim Nachlesen wissenschaftlicher Arbeiten fundiert erscheinen.

  • 3.0 Sterne
    22.4.2013

    So jetzt war ich endlich auch mal an den Externsteinen, es hat sich gelohnt. Wir waren nach 18.00 Uhr dort und damit waren sehr wenig Besucher da und keine Gedränge.
    Den einen Stein konnte man nicht mehr besteigen, da schon abgeschlossen, aber der andere war noch offen.
    Es wirkt schon toll die hohen Steine und zu Füssen der See, ein sehr schöner Kontrast.
    Erinnert mich an die Teufelsmauer im nördlichen Harzvorland.
    Auf alle Fälle mal einen Besuch wert, wenn man schon mal hier ist. Wer kann sollte aber nach 18.00 Uhr hin fahren, dann hat man Ruhe.

  • 5.0 Sterne
    18.8.2012

    für Magier, Hexen, Wanderer zwischen den Welten, Jünger Jesu
    und all die anderen die dieses wundervolle Naturdenkmal erwandern und besteigen wollen.
    Die Externsteine sind Bestandteil der vorwiegend aus Sandsteinen der
    Unterkreidezeit aufgebauten mittleren Gebirgskette des Teutoburger
    Waldes. Im Zuge der Gebirgsbildung vor etwa 70 Millionen Jahren wurde
    der ursprünglich flach lagernde Sandstein im Bereich der Gebirgskette
    senkrecht aufgepresst. Diese monumentale Felsengruppe, eines der
    bemerkenswertesten Natur- und Kulturdenkmäler Mitteleuropas, wirft bis
    heute viele Fragen auf.

    Alter und ursprüngliche Funktion der Anlagen sind bis heute umstritten.
    Bereits im 16. Jh. wurde die Vermutung geäußert, dass an den
    Externsteinen ein heidnisches Heiligtum in eine christliche Stätte
    umgewandelt wurde. Auch heute noch wird die Ansicht vertreten, die
    Externsteine seien in keltischer oder germanischer Zeit ein bedeutendes
    Heiligtum gewesen, an dem auch die Sterne beobachtet wurden. Im
    archäologischen Befund gibt es dafür allerdings keine Belege. Die von
    der Wissenschaft bevorzugte Deutung ist dagegen die, dass hier im
    Hochmittelalter die heiligen Stätten Jerusalems mit dem Grab Christi,
    der Kreuzauffindungsgrotte und dem Felsen Golgatha nachgebildet wurden.

    • Qype User Overto…
    • Berlin
    • 78 Freunde
    • 93 Beiträge
    5.0 Sterne
    14.10.2009

    Die Externsteine sind einer meiner Lieblingsorte im östlichen Westfalen

    (Siehe Foto unten)

    Es sind nicht nur die Felsen, sondern das gesamte geomantische Feld in der Gegend um die Steine herum.

    (Siehe Foto unten)

    Die Steine selbst tun mir dabei schon beinahe leid, dass in sie Treppen und Geländer zum Besteigen hineingehauen worden sind und wir heutigen Menschen solche Kraftorte offenbar nur selten im Schweigen und einer inneren Stille begehen können. Jedenfalls ist es ratsam, diese Steine nicht gerade zur touristischen Hochsaison zu besuchen. Oder aber, man versucht im Sommer so früh wie möglich dort zu sein oder aber am Abend nach Schließung der Steine - denn um die Steine näher besichtigen zu können, wurde um die Steine herum ein Zaun und Hecke angelegt mitsamt Eintrittskasse.

    (Siehe Foto unten)

  • 5.0 Sterne
    25.7.2010

    Falls es den ein oder anderen mal in die Gegend von Ostwestfalen Lippe verschlägt und man ein bisschen Natur erkunden möchte oder einfach nur Wanderfreund ist, lohnt sich ein Besuch der Externsteine im Eggegebirge. Nach einem kurzem Fußmarsch, je nachdem wie viel Wanderweg man sich zutraut, erschliesst sich ein landschaftlich wunderschöner Blick, die Gesteine ragen aus dem Boden, fast umschlossen von einem See.

    (Siehe Foto unten)

    Wer möchte kann gegen eine kleine Gebühr (1,50 EUR) die Steine erklimmen, eine in den Fels gehauene Treppe führt nach oben, von wo man dann den Ausblick über das Eggegebirge genießen kann.

    Als markanter Geländepunkt mögen die Externsteine bereits während der Steinzeit für unsere Vorfahren Bedeutung besessen haben, sei es aus kultischen Gründen, um Schutz zu finden oder als Auslug nach Wild. Wie Feuerstein-Geräte, Stielspitzen, Klingen und Steinschlagplätze aus der späten Altsteinzeit beweisen, haben sich Menschen am Fluss der Felsen bereits um etwa 10.000 v. Chr. aufgehalten. Auch von den Jägern und Sammlern der Mittelsteinzeit um 8-4.000 v. Chr. gibt es Belegfunde.

    Genügend Wander- und Radwege sind ausgeschildert, es gibt eine Felsenwirtschänke, Rast- oder Picknickplätze sind auch genügend vor Ort.

    Weitere Infos gibt es über den Landesverband Lippe.

  • 5.0 Sterne
    3.9.2012

    Um sich ein eigenes Bild zu machen steht schon so gut wie alles in den vorangegangenen Rezensionen.
    Ich war nun schon ein paar Mal an den Externsteinen und komme jedes Mal immer wieder gern.

  • 5.0 Sterne
    9.6.2012

    Sehr sehr schön, was die Natur hier geschaffen hat. Einmalig!
    Das Navi brachte uns zu dem grossen Hauptparkplatz, wo auch Reisebusse ankommen. Die Parkgebühr beträgt 2 Euro. Natürlich kann man auch woanders parken. Von diesem Parkplatz sind es jedoch nur noch 400 m zu laufen. Direkt am Parkplatz gibt es einen Kiosk mit Außensitzplätzen und ein Restaurant. An Tagen mit Besucherströmen möchte ich mich nicht dort aufhalten.
    Wir hatten Glück und es waren nicht allzuviele Besucher dort und wir konnten uns alles in Ruhe ansehen und auf uns wirken lassen. Natürlich haben wir auch herrliche Fotos gemacht.
    Wer die Externsteine ersteigen möchte, zahlt nochmal 1,50 Euro pro Person. Das Steingrab auszuprobieren ist kostenlos.

  • 4.0 Sterne
    24.2.2008
    Erster Beitrag

    Die Externsteine gehören zu den bedeutendsten Naturdenkmälern Deutschlands, heißt es. In jedem Fall gibt es keinen Grundschüler in der Umgebung, der hier nicht im Kreise der Freunde seine Capri-Sonne leer getrunken hätte !

    Besucher können die dreizehn mehr oder minder frei stehenden und bis zu vierzig Meter hohen Sandsteinfelsen auf drei sehr unterschiedliche Arten kennen lernen:

    Wer diese Stätte am Rande der Doppelkleinstadt Horn-Bad Meinberg wie die meisten Touristen an einem Wochenendtag zwischen Mai und September ansteuert, erlebt sie als typische Touristen-Attraktion mit Postkartenstand, Eisverkauf und Horden über die steilen Stufen stolpernder Amateurfotografen. Am Schönsten dann: Das Warten auf den Abend, wenn es leerer wird, und einem die große, grüne Wiese vor den Steinen fast allein gehört.
    Dann lässt es sich hier entspannt herumlenzen, mit einem Picknick-Korb und einer Flasche Rotwein.

    Noch mehr Charme hat ein Besuch der Externsteine an einem klirrend kalten Wintertag. Feines Eis überzieht die dünnen Zweige der Buchen und Birken im umgebenden Naturschutzgebiet, legt sich wie ein Film über das Moos. Die kleinen Seen am Fuße der Steine sind gefroren, und jeder ist willkommen, hier stundenlang auf der Oberfläche mit Schlittschuhen herum zu gleiten. Keine Eisbahn kann mit diesem natürlichen Wintervergnügen mithalten.

    Zuletzt sei auch auf den Reiz hingewiesen, den der nächtlicher Besuch der Externsteine bietet.
    Plötzlich tauchen die Felsenriesen aus dem Dunkel des Waldes hervor, spiegeln sich geheimnisvoll im Wasser. Von Ferne rufen ein Walkauz und eine Eule. Der Mond scheint durch die Fenster und Öffnungen, die Mönche im frühen Mittelalter in den Stein geschlagen haben. Ein merkwürdiger Einzelgänger taucht plötzlich aus dem Gebüsch auf. Höchstwahrscheinlich drängt es ihn zu den geheimnisvollen Erdenergie-Quellen, die Esoteriker um Mitternacht zu den Felsen rufen. Was wie eine romantische Erzählung von E.T.A. Hoffmann oder von Eichendorff klingt, haben wir gerade selbst erfahren.

    Für ein Maximum an Erlebnisqualität dieser Stätte empfiehlt es sich, das Denkmal nicht über den kostenpflichtigen und unromantischen Parkplatz im Südwesten sondern über den Ortsteil Holzhausen-Bärenstein anzusteuern. (Hier sei nur vor den spitzen Begrenzungssteinen auf dem kostenfreien Parkplatz gewarnt, die schon manchen PKW-Unterboden stark demoliert haben !)
    Essen und Schlafen können Wanderer im Waldhotel Bärenstein. Ein Gasthof im Stil der Fünfziger bis Achtziger, nicht ohne alten Bundesrepublik Deutschland vor 1989 Charme. Die Küche ist ländlich rustikal, die Zimmer sind geräumig und das Personal überzeugte uns mit großer Freundlichkeit. Besonders angenehm: Ein Besuch im hoteleigenen Schwimmbad.

    • Qype User Nemsep…
    • Berlin
    • 7 Freunde
    • 44 Beiträge
    5.0 Sterne
    19.12.2008

    Beeindruckend. Besonders, wenn mann sie bei Sonnenuntergang besteigt.

    Der Ausblick ist herrlich. Dafür lohnt es sich, die vielen niedrigen Treppen auf sich zu nehmen.

    Es gibt im Teuteburger Wald einiges zu entdecken und die Externsteine gehören auf jeden Fall zum Programm eines jeden Wanderers, der sich dort auf Erkundungstour begibt.

    Am besten engagiert man einen Ortkenner und lässt sich von ihm die Gegend zeigen. So haben wir's zumindest gemacht und erfuhren einige schaurige Geschichten, zur Silbermühle, zu den Externsteinen und zu anderen Besonderheiten

  • 5.0 Sterne
    6.12.2008

    Toller Ort um einfach mal die Seele baumeln zu lassen und wie auch schon mehrfach gesagt seiner Fantasie freien Lauf zu lassen. - Unbedingt auch mal durch die Pforte gehen und links im Wald dem Weg folgen. Auch hier hat man einen schönen Ausblick und kann sich das Treiben am Fuß der Externsteine anschauen.
    Wer aber unbedingt mal auf die Felsformation steigen möchte, der sollte warten bis offiziell geschlossen ist. Dann kostet es nämlich nix mehr

  • 5.0 Sterne
    16.8.2012

    Beeindruckend, die Steine und die vielen Touristen, ein muss , wenn man in der Nähe ist

    • Qype User MissMa…
    • Hannover, Niedersachsen
    • 1 Freund
    • 101 Beiträge
    5.0 Sterne
    19.3.2013

    Fast schon in vergessenheit geraten, dabei ein so schöner Ort. Lohnt sich wirklich mal wieder hin zufahren. Und von den Steinen herab zu blicken. :)

  • 5.0 Sterne
    1.11.2010

    Es ist zwar schon ein paar Jahre her seit dem ich die Externsteine im Rahmen eines Sommerzeltlagers besucht habe aber ich denke mal das die meisten Naturdenkmähler die Eigenschaft besitzen das sie eine lange Zeit nahezu unverändert Bestand haben.
    Ich kann mich daran erinnern, dass ich während der Besichtigung von einem gewissen ehrfurchtsvollen Gefühl eingenommen wurde.
    Allerdings ist ein archaischer Ort wie dieser dafür prädestiniert.

    Natürlich wußte ich zu diesem Zeitpunkt nicht, dass dieser Ort den Menschen bereits in der Altsteinzeit angezogen hat.
    Über die späteren Jahrtausende und Jahrhunderte wurden die Externsteine immer wieder von Menschen genutzt.
    Für welche Zwecke genau, dass läßt sich noch nicht hundertprozentig sagen.
    Es ist die Rede von einer Kultstädte für heidnische Rituale, von einer vorwissenschaftlichen Sternwarte, von keltischen Druiden, von vorchristlichen Kultisten, von einem germanischen Heiligtum,......

    Daher wurden diese geiheimnisumwogenden Externsteine vom "esoterischen" Dritten Reich zu einer germanischen Kult- und Pilgerstädte auserkoren.

    Auf jeden Fall sind die Externsteine einen Besuche wert für Jung und Alt.
    und die Umgebung der Externsteine laden zudem zum gemütlichen Wandern und Verweilen in der Natur ein.
    Video link: youtube.com/watch?v=3KCM…

    • Qype User saxony…
    • Potsdam, Brandenburg
    • 14 Freunde
    • 121 Beiträge
    5.0 Sterne
    17.5.2011

    Man muss da gewesen sein.

    • Qype User manfre…
    • München, Bayern
    • 34 Freunde
    • 122 Beiträge
    5.0 Sterne
    1.4.2008

    Auch die Externsteine gehören unbedingt dazu wenn man in der Region ist. Ich war, genau wie beim Hermmansdenkmal, dort als Schulkind auf Klassenfahrt. Sehr beeindruckend! Heute würde man sich sicherlich nicht verwundert umschauen wenn eine Figur aus Herr der Ringe um die Ecke kommen würde

    • Qype User AnViEr…
    • Duisburg, Nordrhein-Westfalen
    • 2 Freunde
    • 80 Beiträge
    5.0 Sterne
    29.9.2012

    Klasse und tolle Aussicht. Eine Eintrittskarte kostet 1,50 Euro.

    • Qype User Yogin…
    • Wuppertal, Nordrhein-Westfalen
    • 8 Freunde
    • 33 Beiträge
    5.0 Sterne
    15.1.2009

    Eine gewaltige Felsformation, der magische Kräfte nachgesagt werden. Ob man daran glaubt oder nicht, beeindruckend sind die Externstein in jedem Fall. Umgeben sind sie von wunderschöner Natur. Und wie bei allem im Leben, macht man am Besten seine eigenen Erfahrungen. Viel Spaß bei einem Besuch! Vielleicht kannst du ja ein wenig von ihrer Magie spüren ;-) in einem stillen Moment, ganz im Einklang mit der Natur!

  • 5.0 Sterne
    27.9.2009

    Wunderbarer Kraftort

  • 5.0 Sterne
    22.2.2009

    Liegt wunderschön vor den Toren Horns. Um alles zu Beschreiben hat man hier zu wenig Platz. Schauen Sie im I-net oder einem Buch nach und lesen Sie sich ein. Sie werden begeistert sein, wenn Sie einen Spaziergang durch diese wunderschöne Gegend gemacht haben.

    • Qype User Frank_…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 208 Beiträge
    2.0 Sterne
    15.11.2011

    OK, ein paar Steine stehen in der Landschaft rum und da es in der Umgebung nicht mehr viel anderes zu sehen gibt, kann man dort hingehen.
    Beeindruckt hat mich der Ort jedenfalls nicht.

    • Qype User Höhlen…
    • Schwerte, Nordrhein-Westfalen
    • 279 Freunde
    • 579 Beiträge
    5.0 Sterne
    28.7.2012

    Spektakuläre Natur und viele tausend Jahre hindurch werkelnde Menschenhände haben hier etwas für uns hinterlassen, was weitaus mehr ist als eines der üblichen touristischen Reiseziele. Leider tummeln sich hier im Sommer und an alten Jahresfesten so viele Zeitgenossen, dass wenig Gelegenheit bleibt, sich alles in Ruhe anzusehen. Die Externsteine bilden mit dem etwas nördlich gegenüberliegenden Bärenstein eine Felsformation, die sicher auch schon vor 10000 Jahren den hier ansässigen Vorfahren genug Gelegenheit bot, ihre Steinmetzkunst zu vervollkommnen. Was an den heute sichtbaren Felsen noch reine Natur ist und was leicht oder grundlegend bearbeitet wurde, lässt sich nur noch erahnen. Jedenfalls haben die Gänge und Kammern, die in das Felsmassiv getrieben wurden, durchaus das Zeug zu einer bedeutenden Nekropole aus unserer Vorzeit. Funde, die so etwas belegen würden, gibt es natürlich keine mehr, denn der unselige Germanenkult vergangener Zeiten hat hier alles umgedreht und umgegraben, was nur entfernterweise ein Fundstück vermuten ließ. Archäologisch gesichert ist lediglich die Brennzeit einiger Feuer, deren Holzreste auf die Zeit von den Merowingern bis etwa 800 n. Ch. datiert werden konnten. Das sagt aber nichts aus über die Entstehung und Nutzung dieser Kammern und Gänge  es belegt nur, dass diese in den Stein gemeißelten Höhlungen bereits da schon existiert haben. Abgesehen von der besonderen Anziehungskraft dieser außergewöhnlichen Felsgebilde sind die Externsteine ein überaus lohnender Aussichtspunkt mit Fernblick über das Lipperland  es muss einem nur gelingen, die unzähligen Steinstufen trotz des gewaltigen Menschenandrangs nach oben zu steigen. Von dort bieten sich unzählige Fotomotive von besonderer Faszination, so dass man unbedingt nicht nur Schnappschüsse mit nach Hause nehmen sollte.

    • Qype User Kunta…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 34 Beiträge
    5.0 Sterne
    7.6.2011

    Wunderbar! Ein sehr schöner Ort und ideal zum Spazieren und Entspannen! Die kleine Reise hat sich gelohnt :)

    • Qype User heizer…
    • Detmold, Nordrhein-Westfalen
    • 1 Freund
    • 25 Beiträge
    3.0 Sterne
    8.3.2007

    Die Externsteine sind Bestandteil der vorwiegend aus Sandsteinen der Unterkreide-Zeit aufgebauten mittleren Gebirgskette des Teutoburger Waldes.
    Sie befinden sich im Horn-Bad Meinberger Stadtteil Holzhausen-Externsteine im Kreis Lippe im Nordosten von Nordrhein-Westfalen. Die Felsspitzen lassen sich über Treppen, die in den Fels geschlagen sind, erreichen. Bei gutem Wetter kann man in nordöstlicher Richtung bis zum Köterberg, der höchsten Erhebung Lippes, blicken. Während der Öffungszeiten ist die Besteigung kostenpflichtig, ausserhalb kostenlos.
    Die Externsteine sind über die die B1 oder die B239 und zum Schluss über kleinere Nebenstraßen zu erreichen. Vor Ort gibt es einen gut ausgeschilderten Parkplatz, von dem man die Steine nach einen kurzen Fussmarsch erreicht. Der Weg ist auch für Kinderwagen gut geeignet. Zur Einkehr lädt die Gaststätte Felsenwirt, die direkt am Weg liegt, ein. Von den Externsteinen kann man auch nach kurzer Fahrzeit das Hermannsdenkmal in Detmold/Hiddessen erreichen. Ergänzung (19.06.2012):
    Zur Vorbereitung eines Besuchs gibt es eine neue Webseite:
    externsteine-info.de Auf der Webseite gibt es Apps für iOS und Android, um die GPS-Erlebnispfade erkunden zu können.

    • Qype User philum…
    • Hamburg
    • 1 Freund
    • 18 Beiträge
    5.0 Sterne
    26.9.2008

    Für alle die mystisches mögen! Zur Sommersonnenwende ist dort eine Menge los und die Party des Jahres! Mitten im Wald, also wirklich was für Naturliebhaber! Aber man kann das ganze Jahr dort hin fahren und die Ruhe genießen Zum wandern, nachdenken, erkunden und sich Gründe ausdenken, wie diese Felsformation mitten in den Wald gekommen ist ?!

    • Qype User hrber…
    • Gütersloh, Nordrhein-Westfalen
    • 2 Freunde
    • 48 Beiträge
    4.0 Sterne
    11.9.2010

    absolut sehenswert! die eintrittspeise sind fair! schöner ausblick über den teuto!

    • Qype User luckys…
    • Horn-Bad Meinberg, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 4 Beiträge
    5.0 Sterne
    20.7.2009

    ist voll schön dort ,man kann so richtig mal abspannenman sollte auch mal dort gewesen sein zur sommersonnenwende walburgisnacht oder oder oder.ist richtig toll

Seite 1 von 1