Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Karte
Bearbeiten
  • Krossener Straße 24
    10245 Berlin
    Friedrichshain
  • Transit Information Route berechnen
  • Telefonnummer 030 2911937
  • Webseite des Geschäfts myspace.com/feuermelderberlin

Empfohlene Beiträge

×
Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 4.0 Sterne
    27.3.2013

    Diese Bar kann ich wirklich jedem empfehlen, der ein bisschen Kreuzberg in Friedrichshain sucht. Der Mittelpunkt des Lokals ist die große Bar welche in der Mitte von 2 Räumen ist. Insgesamt gibt es 4 Aufenthaltsorte in der Bar: großer Eingangsbereich mit Bar, kleiner Raum mit Stühlen + Tischen, Flipper Raum (2 Flipper aufgestellt) und ein Raum mit Billiardtisch und Zugang zu der Bar (vom Eingangsbereich).
    Der Feuermelder ist die perfekte Alternative zu den wilden tanzwütigen Samstagabenden in Friedrichshain oder einfach unter der Woche. Auch "vorglühen" funktioniert hier ideal, da der Weg zu den Clubs sehr kurz ist.

    Ich bin immer wieder gerne dort und meist starten wir hier auch die eine oder andere Bartour!

    Für die Ladies: Toiletten sind sauber und das auch um 3 Uhr in der Früh!
    Tipp: UNBEDINGT Flipper spielen gehen.

  • 4.0 Sterne
    17.5.2010

    Der Feuermelder am Boxhagener Platz ist eine Kneipe in Friedrichsahin mit Tradition. Zumindest für mich. Kicker-Abende oder einfach nur zum Feiern oder sonntags zum Mäxchen spielen (für alle die es nicht kennen, es handelt sich um ein Würfeltrinkspiel) um das Wochenende ausklingen zu lassen, so hab ich den Feuermelder im Gedächtnis.
    Leckeres Pils vom Fass oder Longdrinks. Im Melder gibt es viele Möglichkeiten um sich die Kehle zu befeuchten.

    Prost.

  • 3.0 Sterne
    5.6.2010

    Es sieht härter aus als es ist.
    Der Musikstil ist hart und laut. So auch das Publikum,aber unetre einer harten Schale verbirgt sich ein weicher Kern.
    Die Leute am Tresen sind immer gut drauf, stark tätoviert, etwas grob, aber in jedem Fall gut drauf.
    Es gibt dort immer frequentierte Kicker, Mexikaner und man darf rauchen!
    Definitiv eine Schrammelbude, mit viel Charakter und zum versacken geeignet.
    Ich hatte dort schon einige lustige Abende, die zum Teil wegen der groben Charmanz und dem rustikalen Ambiente so wunderbar berlinisch waren!

  • 4.0 Sterne
    28.5.2010

    Dunkel, verraucht und laut. Schrammelmelder ist nichts für Zartbesaitete. Die absolut-schroffste Schroffheit steht anner Bar, mechanisch arbeitend und miesepetrig gelaunt...naja, das gehört wahrscheinlich zur Philosophie des Ladens. Egal, solange es noch Mexikana gibt, ist die Alte zu ertragen.

    Bsp.  
    Ich will n Wodka und sie fragt welchen. "Mir egal" Sie: "Ja, mir och, also welchen?"

    Ansonsten mag ich den Feuermelder. Wenn gar nichts mehr geht...der Feuermelder hat irgendwie immer auf und nimmt uns in seine Arme. Man kann kickern oder flippern und im großen Raum steht n Billardtisch, also ist für alles gesorgt!

    Jaaa, bleibt doch einfach wie ihr seid!

  • 3.0 Sterne
    3.6.2010

    Vor kurzem war ich das erste Mal im Feuermelder für einen Absacker und ich fands sehr sympathisch. Laut, verraucht, roh und trotzdem zum wohl fühlen. Die Musik und das Publikum sind sehr Punkrock lastig und auch das Benehmen der Leute untereinander.

    Den Mexikaner habe ich, wie in so vielen anderen Läden auch schon, probiert und muss sagen, dass er mir leider nicht so gut schmeckt wie im Tristeza oder im Syndikat. Und teurer ist er auch um 1,- Euro. Denke mal, das hat wahrscheinlich damit zu tun, dass Friedrichshain im allegemeinen etwas teurer geworden ist.

  • 3.0 Sterne
    19.6.2010

    Den Feuermelder kannte ich schon, bevor ich nach Berlin gezogen bin. Mein einer Freund hatte mir netterweise zur Vorbereitung auf das Kiez, in das ich ziehen wollte, das Buch "Boxhagener Platz" von Torsten Schulz geschenkt. Und so habe ich von dieser echten, originalen DDR-Kneipe schon frühzeitig erfahren.

    Dass es sie immer noch gibt, finde ich wirklich toll. Schließlich gehören die Berliner Eckkneipen eigentlich zum Wahrzeichen der Stadt. Leider ist es eine Raucherkneipe, weswegen ich es das eine Mal, als ich mit einem Freund zum Billard spielen drinnen war, trotzdem nicht lange ausgehalten habe. Obwohl es in dem großen Raum mit den Sofas super gemütlich ist!

    Im Sommer kann man auf den Bierbänken natürlich auch draußen sitzen. Da das Publikum hier angenehm gemischt ist, ist und bleibt die Kneipe daher eine echte Alternative zu den Simon-Dach-Touri-Kneipen!

  • 4.0 Sterne
    17.7.2010

    Den Feuermelder gab es schon zu DDR-Zeiten.
    Nach der Wende hat er es irgendwie geschafft eine Rocker- Kneipe zu werden, die immer gut besucht ist.
    Sie befindet sich auch am Hot Spot vom Boxhagener Platz und erfeut sich auf eine tätowierte bsi touristisch untermalte Kundschaft.
    Hier kommen all die zusammen, die auf schrammlige Gittaren- Solos stehen oder trashig laute Rockmusik.
    Hier wird gequatscht und gequalmt was das Zeug hält und dabei Billard gespielt, geflippert oder Skat gezockt.
    Im Winter findest du kaum Platz es sei denn du gehörst zur Stammkundschaft die du dir aber über Jahre ersaufen musst.
    Die Preise sind für eine Berliner Szene-Bar durchaus moderat, so dass du die Chance hast raus zu torkeln.
    Die Leute sind mindestens so trashig, wie das Kneipen- Innere und das persönliche Highlight erfährst du auf der Toilette, wenn du bemerkst, dass dort Hörspiele deine Phantasie anregen.

  • 5.0 Sterne
    9.10.2011
    3 Check-Ins hier

    Geile bar am Boxhagener Platz !!!
    Endlich mal ein Laden mit vernünftigen Leuten und guter Musik.

  • 5.0 Sterne
    23.4.2007
    Erster Beitrag

    Der Feuermelder ist eigentlich DIE Kneipe für späte (besser "frühe") Stunden in F-Hain, für alle denen es bei Paules zu "kommerziell" zugeht.
    Harte Musik, schräge Vögel, billige Getränke.
    Mit erstaunlich niedrigem "Auf-die-Fresse-Faktor", wie es ein Berliner Stadtmagazin in einem Kneipentest mal so treffend ausdrückte.

  • 5.0 Sterne
    19.7.2008

    Der Feuermelder ist mittlerweile aus dem Friedrichshainer Kiez nicht mehr wegzudenken. Eine urige Kneipe mit immer nettem Personal und günstigen Preisen.
    Bei gutem Wetter gibt es aber auch draussen genügend Sitzgelegenheiten zum relaxen.

    • Qype User Apoxi…
    • Rheinfelden, Baden-Württemberg
    • 5 Freunde
    • 21 Beiträge
    4.0 Sterne
    13.3.2009

    Tja, tut mir wirklich leid, aber ich als Tourist hab mich in den Feuermelder verirrt gehabtwas heißt verirrt, von außen reingeschielt und sofort rein gegangen. Am ersten Abend war ich total begeistert, Deko ist echt mit Liebe ausgewählt, Augen im Einmachglas, überall Sterne, Totenköpfe, Rosengirlanden, das Personal ist ziemlich nett, wenn auch bei Bestellung von Cocktails (hihi) teilweise total überfordert, trotzdem wars lecker. Raucherraum ist vorhanden.
    Leider war mir am zweiten Abend die Musik viel zu laut und irgendwie wars da drin auch ziemlich streßig, daher sind wir dann nach einem Drink ziemlich schnell weiter gezogen. Trotzdem würd ich da wieder hin, die Musik ist genau meins :)

  • 4.0 Sterne
    14.10.2009

    Ich wurde nicht enttäuscht.

    Sehr nettes Publikum, guter Service und auch Preise, die in Ordnung sind. Es gibt den anderen guten Beiträgen nichts hinzuzufügen. Etwas schräg find ich die Hörspiele/-bücher auf dem Klo.

    Nicht verstanden habe ich die Hinweise auf das Raucheraqauarium verstanden, gibt es da etwa einen Nichtraucher-/Raucherbereich? Das wär ja mal fein.

  • 3.0 Sterne
    19.6.2012

    Immer laut, immer RocknRoll, abends immer voll und aus meiner Sicht viel zu verqualmt  dennoch mag ich den Laden. Wurde bis jetzt immer freundlich bedient, mochte die Leute hinter und vor der Theke und finde die Einrichtung relativ gelungen (na gut, ein bisschen liebevoller könnte es schon sein neben diesen ewigen Totenköpfen, Herzen und Würfeln) Publikum etwas rough, rocknrollig und Punk, Flipper, Kicker. Die Musik ist viel zu laut um sich zu unterhalten. Ein etwas rüpelhafter Ton sowie eine kühle Attitüde was ich noch aus dem Berlin der späten Achtziger kenne gehört dazu.allerdings ist Feuermelder einer der wenigen Läden wo die Barkeeper einen auch grüßen wenn sie einen tagsüber auf der Straße treffen

Seite 1 von 1