Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Karte
Bearbeiten

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
    • Qype User fussel…
    • Leinfelden-Echterdingen, Baden-Württemberg
    • 0 Freunde
    • 17 Beiträge
    5.0 Sterne
    8.9.2009

    Geimpft durch Verwandte war die Filderklinik für mich lange ein Ort wo Blinddarmentzündungen mit Homöopathie geheilt werden sollen.

    Nach einem akuten Notfall bin ich eines besseres belehrt worden. Auch in der Filderklinik wird aktuelle Schulmedizin betrieben, allerdings - das ist zumindest mein Eindruck - nie ganz den antroposophischen Ansatz außer acht zu lassen.

    Nicht alle Notfälle können in der Filderklinik adequat behandelt werden. In diesem Fall werden solche Patienten entweder von vornherein oder später per express z.B. nach Esslingen verlegt. Es besteht also nie ein Grund zur Sorge.

    Während meiner Behandlung ist sehr stark auf die psychische Komponente eingegangen worden, etwas das ich bisher noch nie in einem KH erlebt habe. Selten haben sich Ärzte soviel Zeit für mich genommen. Der ganze Ort strahlt eher die Aura eines Sanatoriums im besten Sinnen aus (verglichen mit sonstigen KH-Großbetrieben). Selbst das Essen, sofern man nicht Schonkost erhält, hat ein ungewöhnlich hohes Niveau.

    Das Antroposophische setzt sich im übrigen bis ins Lädle/Cafe in der Eingangshalle fort. Neben einer Reihe von gute Kuchen und diversen Kaffee/Tee-Spezialitäten erhält man neben Artikel des täglichen Bedarfs auch Bücher aus der größsten antoposopischen Verkaufsammlung im gesamten Stuttgarter Raum! Wer sich mit dieser Philosophie im Selbststudium vertraut machen möchte, ist hier also an der besten Adresse!

  • 5.0 Sterne
    10.1.2014

    Nach einer Horror-Geburt in Bad Cannstatt habe ich hier ein weiteres Kind bekommen und war total zufrieden. Gut und ruhig, völlig vertrauenserweckend und bestens begleitet verlief alles so viel besser! Ich kann jeder Schwangeren nur so eine Geburt wünschen (schmerzfrei und schnell war sie übrigens trotzdem nicht :-) )

    • Qype User sara19…
    • Leinfelden-Echterdingen, Baden-Württemberg
    • 1 Freund
    • 42 Beiträge
    5.0 Sterne
    30.12.2008

    Kein Standart Krankenhaus, dafür eine Oase der Ruhe und Besonnenheit in Verbindung mit Ärztlichem Know How und neuesten Technologien kombiniert mit Naturheilverfahren. Hierher kommt man sogar wenn man krank ist noch gerne. ich habe meine beiden inder hier entbunden und kann die Bereuung, die Atmosphäre und die ärztliche Kompetenz nur loben.

  • 3.0 Sterne
    12.11.2010
    Erster Beitrag

    Kann mich leider nicht so positiv äußern wie meine Vorgänger, habe leider keine guten Erfahrungen dort machen können.
    Bei mir wurde ein Bruch erst nach dem 4ten Röntgen erkannt! Gut muss zugeben es war nicht leicht zu erkennen, aber nach dem 3ten Mal wurde eigentlich ein Bruch ausgeschossen! Dies war nicht wirklich vertrauenserweckend! Ansonsten hat man sich viel Mühe gegeben.

    • Qype User Rautgu…
    • Stuttgart, Baden-Württemberg
    • 100 Freunde
    • 944 Beiträge
    2.0 Sterne
    9.7.2012

    Patient kommt von patientia Geduld Es kann ja blöd laufen. Man rennt barfuss durchs Haus und zack! hat man sich eine oder mehrere Zehen an Gegenständen, die da vorher nicht standen (Katze, Kind, Koffer, Kasten o.ä.) (oder auch solchen die vorher schon dort standen- Möbel z.B.) angehauen. Aua, aua, Zehen werden blau und schmerzen, ist jetzt was gebrochen oder kam das eklige Knirschen vom angehauenen Objekt? Nach Beendigung des einbeinigen Indianertanzes mit Kriegsgeheul den aus leidvoller Erfahrung immer im Kühlschrank geparkten Kühlpack drauf, ab zur Notfallpraxis, röntgen lassen. Schief zusammenwachsende Zehen können einen in der Fortbewegung spätestens so 10-20 Jahre später eklig behindern. Man kommt also unten rein. Mehrere unfreundlich blickende Patienten auf einer harten Holzbank ohne jede Auflage, zwei freundlich blickende Empfangspersonen an der Theke. Man sagt sein Sprüchlein auf, legt die Karte vor, zahlt 10 Euro Arztbelästigungsgebühr, hockt sich hin. Und wartet. (Ahh, jetzt weiß ich auch warum da ein paar dicke Bücher im Buchständer sind..) Und wartet. So eine bis zwei Stunden. Dann kommt man auch schon dran. Bis jetzt alles normal, schließlich kann man nicht erwarten, dass alle springen wenn man erscheint, es sei denn man erscheint kurz vor Exitus und im Krankenwagen. Der Arzt schaut sich das Übel an, tastet vorsichtig ab, meint, das müsse man ja wohl röntgen, gehen Sie also in den ersten Stock in die chirurgische Notfallpraxis. Oder Notaufnahme. Wie auch immer. Erzählt noch, welche Körperteile e r sich schon alles angehauen hat und an was und wünscht mir alles Gute. Netter Kerl. Also rein in den Aufzug, in die Chirurgische gehumpelt, alles noch mal erzählt, offensichtlich schafft die EDV die Daten nicht automatisch vom EG ins 1. OG. Dann hockt man sich wieder hin, diesmal immerhin auf gepolsterte Stühle zum Ausgleich fehlt die Lektüre die unten wenigstens rudimentär vorhanden war. Das Buch hab ich unten vergessen. Und man wartet. Und wartet. Der Fuß pulsiert und schmerzt inzwischen ganz schön. So eine bis zwei Stunden später kommt eine Pflegeperson und wandelt wortlos mit einem und einigen anderen gleichzeitig aufgerufenen Patienten in die Behandlungszimmer. Parkt je einen in einem Zimmer, verschwindet wortlos. Man hockt sich hin. Es gibt nichts in diesem Behandlungszimmer. Nichts zu lesen, niemanden zum Schwätzen, nichts. Einzige Unterhaltung ist das vor Langeweile brüllende Baby einer ebenfalls sich schwarz wartenden Unglücklichen nebenan. Ich will auch brüllen. Man kann in diesem Raum mangels Zerstreuung ganz in aller Ruhe ein bisschen paniken (immerhin weiss man ja auch immer noch nicht ob was gebrochen ist). Oder sich ins Bett legen und eine Runde schlafen. Halt, letzteres besser nicht, man könnte mit einem zu Operierenden verwechselt und jäh von irgendwas befreit werden was man vielleicht noch bräuchte. Oder man kann sich schön auf den Schmerz konzentrieren und daran erfreuen. Ommmmmm Man hockt. Und wartet. Diesmal unschlagbar kurze 40-50 Minuten. Dann kommt ein Stethoskopträger reingefegt, man betet sein Sprüchlein das dritte Mal herunter, es erfolgt die zweite diesmal recht rau ausgeführte Tastuntersuchung: ja das muss man röntgen, gehen Sie da und dahin. Man geht also in den angewiesenen Bereich. Man kommt zum fassungslosen Erstaunen fast sofort (15 Minuten) dran. Nach dem Röntgen wird man in einen dritten Wartebereich geschickt. Man hockt sich wieder hin. Und wartet. Und wartet. Fast eine Stunde. Ist ja ganz schön dieses Atrium mit den Bäumen innen drin aber leider bin ich kein Architekt und auch kein Gärtner, das fesselt mich also nicht lange. Ich muss mal (liegt wahrscheinlich auch am dauerplätschernden Springbrunnen der irgendwo im Atrium sein muss) aber kann nicht weil wenn die mich dann aufrufen und ich bin nicht da falle ich vielleicht aus der Reihe und warte wahrscheinlich bis es Nacht wird oder die Preußen kommen. Dann wird man wieder aufgerufen: schade, ich hatte mich gerade mit der Dame neben mir (zwei mutmaßlich gebrochene Zehen, ein mutmaßlich gebrochener Finger, sie hatte noch versucht, sich irgendwo festzuhalten) schon fast angefreundet. Und dann kommt man in ein größeres Zimmer wo einige Ärzte Pfleger etc. herumwuseln, einer weiß sogar Bescheid wer man ist und was man da will. Ta-Daaaah!!!!! man wird endlich behandelt, bekommt endlich das Ergebnis, dass einem die Dusseligkeit diesmal keinen Knochen gebrochen hat, empfängt ein Briefchen für den Hausarzt und tschüss. Dreieinhalb Stunden. Sorry, aber: Das geht nicht. Bitte stockt euer Sekretariat auf. Oder schreibt wenigstens ein Schild: Chirurgische Notfallpraxis (Schnitte, mutmaßliche Brüche etc.) bitte GLEICH im 1 OG melden. Das alleine wäre schon hilfreich. Ich schwörs.

Seite 1 von 1