Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

  • 4.0 Sterne
    9.6.2013

    Für mich ein schönes Fest, weil es nicht so quetschend eng ist, wie manch andere Frankfurter Straßenfeste. Selbst an Wochenenden kann man gut noch einen Sitzplatz finden, die Preise sind OK (Flasche Wein ab 15EUR finde ich angemessen, nach oben offen).
    Jeder Stand hat natürlich seine Service-Unterschiede, die einen freundlicher, die anderen ruppiger. lässt sich bei einem Straßenfeste aber wohl auch nicht vermeiden.
    Und wie bei jedem Strassen-/Stadteilfest auch: Es kommt auf die Leute an, mit denen man dort ist. Tolle Leute: toller Abend. Da ist mir das übrige Publikum und was die Leute so anziehen ziemlich wurscht :)

  • 3.0 Sterne
    6.6.2013

    Jedes Jahr findet das Fressgassfest fest statt, bei dem sich viele Stände mit Essen und Trinken aneinander reihen, also ein ganz normales Straßenfest. Nur fand ich heute keine Bühnen oder irgendwie Musik vor, sodass nicht richtig Stimmung aufkommen wollte. Das Publikum ist vermehrt aus der Schickimickiszene, die Preise sind hier dementsprechend etwas höher als auf anderen Straßenfesten.
    Naja, ich muss nicht wieder her, da gibt es in Frankfurt schönere Straßenfeste.

  • 5.0 Sterne
    22.5.2011
    3 Check-Ins hier

    Mit das schönste an Frankfurt sind seine vielen Feste: Museumsuferfest, Mainfest, Berger Straßenfest, Schweizer Straßenfest, Opernplatzfest, Rheingauer Weinmarkt und eben das ehrwürdige Fressgassfest.

    Keine Jugendlichen mit Plastikflaschen voll Aldi-Cola und Rum, keine nervigen "unsere Töpfe sind die besten"-Stände.

    Live-Musik, leckere Essensstände und die absolute Garantie mindestens drei bekannte Gesichter zu treffen - Fressgassfest, ich liebe Dich!

  • 3.0 Sterne
    24.5.2011

    Naa jaaa... Also für Leute aus der Kleinstadt mag das Fressgass Fest ja phänomenal erscheinen, aber wenn man wie ich schon länger in Frankfurt ist, dann ist man da doch besseres gewöhnt. Ich meine hier gibt es soviele tolle und große Feste, da kann das Fressgass Fest einfach nicht mithalten.

    Mal sehen, was gibt es hier so? Cocktails, Musik und ach ja, jede Menge Essenstände natürlich. Aber wozu denn eigentlich? Ich meine wir befinden uns hier immerhin in der Fressgass. Wenn ich irgendwo was zu essen finden kann, dann hier. Da ist wirklich kein Fest nötig.

    • Qype User Vende…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 48 Freunde
    • 107 Beiträge
    3.0 Sterne
    7.6.2008

    Die komplette Fressgass ist voll mit Ständen, voll mit Leuten und toller Stimmung.

    Egal ob für den großen und kleinen Hunger, es gibt immer was. Entweder ein Flammkuchen mit frischen Ruccola und Tomaten oder ein Gyrosteller oder eine Wurst oder, oder, oder.

    Doch auch für den Durst gibt es genug Alternativen. Entweder einen kühlen sauer gespritzten Äppler oder ein Wein (direkt vom Weingut) oder einfach nur ein Bier oder Mineralwasser.

    Viel wichtiger, wie ich finde, neben Essen und Trinken auf dem Fressgassfest, ist, Freunde zu treffen, die Atmosphäre genießen und die anderen Festbesucher zu beobachten - und davon gibt es genug.

    Der Banker von nebenan geht mit seinen Kollegen ein Bier trinken. Die Assistentin genießt mit Freunden ein kühlen Weißwein und das Designerteam trifft die Werbeagentur und unterhalten sich über mögliche Verbesserungen. Aber auch interessante Bekanntschaften kann man schießen, wie der Lehrer aus New York, welcher Frankfurt durch und durch liebt. Oder die Freunde einer Bekannten.

    Für Abwechslung sorgen auch Musikauftritte (live), obwohl man davon kaum was mitbekommt, da an den Ständen kein Programm ausgehängt ist oder Flyer auf den Tischen verteilt.

    Was mich stört, sind die Preise für einige Produkte, zum Beispiel muss man für einen Flammkuchen mit fünf Blätter Ruccola und zwei kleinen Cherrytomaten EUR 8,50 zahlen.

    Doch so lange die Besucher den Preis dafür zahlen, werden die Organisatoren bestimmt nicht eingreifen. Schade!

    • Qype User Lucas_…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 0 Freunde
    • 30 Beiträge
    2.0 Sterne
    30.5.2013

    Als Start des Abends war ich auf dem Fressgassfest (Mittwoch, vor Feiertag)  hier nun ein Guide, für das Fressgassfest:
    - Trage Trenchcoat
    - Trage Anzug (keine Billigware, sonder mindestens ein ital. Label)
    - du musst Kapitalist sein
    - Setze dein aufgesetztes Lachen auf und tue so als bist du über alles erhaben
    - Hübsch dich auf, wie du nur kannst (Für Frauen ist High-Heels-Pflicht, die dann im ordinären Kopfsteinpflaster stecken bleiben. Für manche Frau auch die perfekte Anmache, um auf Hilflos zu spielen und so die Aufmerksamkeit der Sugar-Daddys zu erhalten, dass ganze noch mit einem herzzerreisenden hilflosen Ton aus dem rot überschminkten Mund und perfekt ist der Gesprächseinstieg)
    - Trage als Frau deine besten Stücke je schicker um so besser, das erhöht die Chance von dem entsprechenden Sterotyp Mann wahrgenommen zu werden und rote Lippen sind wichtig
    - Wenn du kein Geld hast, dann sehe zumindestens so aus
    - Trinke als Frau Aperol Sprizz bzw. Champus, als Mann teueren Wein oder Champus
    Also das Fressgastfest eine Flaniermeile des Kapitalismus. Es treffen sich die Sterotypen ala Gorden Gekko (Film Wallstreet, 1987) und die entsprechenden Frauen bzw. die Frauen die sich solch einen Typen dort angeln wollen.
    Merke: Hast du was, bist du was  aber das auch nur mit Trenchcoat.
    Aber blenden wir diese ganze Balzverhalten aus und reduzieren das ganze runter  ist es ein Strassenfest, welches die gewohnten Ess- und Trinkstände hat. Bühnen oder so sind nicht vorhanden. Ist OK, aber Frankfurt hat deutlich bessere Feste zu bieten (Stadtteilfeste)

  • 5.0 Sterne
    9.5.2013

    Super Fest, gutes Publikum, sauber, einige gute Weinstände!

  • 5.0 Sterne
    28.5.2011

    Ein Muss für alle!!!
    nette stände, viel Essen, viel Trinken!!! nette Leute!!!
    muss man einfach hin!!!!

  • 4.0 Sterne
    20.5.2011

    In der Frankfurter Innenstadt findet jedes Jahr das Fressgassfest statt. In den letzten Jahren habe ich mich hier immer wieder mal blicken lassen. Sehr gut besuchtes Fest in der Fußgängerzone der Fressgasse.
    So gut wie alle Läden eröffnen ihre Stände und laden ein auf verschiedenste Spezialitäten. Weine aller Art, Gourmetküche und lockere Barstände mit verschiedenen Bowlen oder Cocktails. Ebenfalls werden hier kleiner Auftritte organisiert.
    Absoluter Großstadtflair. Man kommt in Kontakt mit den verschiedensten Menschen. Von Touristen über die" Reichen und Schönen" bis hinzu ganz normalen Studenten.
    Die Bedienungen präsentieren sich natürlich sehr professionell und sind sehr zuvorkommend.
    Hier kann einem kaum langweilig werden. Bei meinem letzten Besuch lernte ich viele neue Leute kennen. Natürlich wird man hier auch mit viel gepose konfrontiert. Für die finanziell stärkeren Menschen ist es ein Muss hier aufzutreten.
    Meine Erfahrung war sehr positiv und ich werde weiterhin dieses schöne Fest besuchen. Einzig und allein störend ist, dass man kaum etwas länger bleiben darf als vorgeschrieben.

  • 4.0 Sterne
    3.7.2012

    Das Fest macht dem Spitznamen der Straße alle Ehre. Während dieses Festes reiht sich eine Futterbude an die andere, nur unterbrochen von Getränkeständen und Bühnen. Wer das getummel und MultiKulti Essen mag, der ist hier (wie jedes Jahr) richtig.

  • 4.0 Sterne
    25.5.2011

    Hurra, das Fressgass-Fest ist auch 2011 wieder eine tolle Attraktion :-) Die Apfelwein-Erdbeerbowle und der unvermeidliche Aperol Spritz sind an diversen Ständen zu haben. Vorher sollte man seinen Magen praktischerweise mit Flammkuchen oder einer Rindswurst auskleiden, dann kann man länger durchhalten... Dann Glas in die Hand, strategisch günstig postieren und ganz Frankfurt an sich vorbeiflanieren lassen. Flüchtigen Bekannten zuwinken, Kollegen treffen, lang vermißte Freunde wiedersehen und die aktuellen Modetrends der Schickeria betrachten. Ich find das Fest großartig, wenn auch die Suche nach einer Toilette ein ziemliches Abenteuer werden kann. Die Inhaber der Bar 54 hatten bisher aber noch nie was dagegen, wenn man zu diesem Zweck kurz vorbeischaut...Wenn ich den Beitrag von Venden grad nochmal überfliege, fällt mir auf, dass der Preis für den Rucola-Flammkuchen immer noch stabil bei 8,50 EUR liegt - hab den gestern probiert, war sehr gut belegt und wirklich lecker. Das ist doch mal was: Drei Jahre später, Preis gleich, Qualität gestiegen:-)

    UPDATE: Das beste Essen gestern entdeckt - zu finden am Schlemmermeyer-Stand. Oh man, noch nie so einen leckeren Fleischkäs gehabt. Der war dann wiederum die perfekte Grundlage für den Cider des Äpplerstandes gegenüber ;-)

    • Qype User Wilmen…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 1 Freund
    • 205 Beiträge
    1.0 Sterne
    5.6.2013

    Wird langsam ein Treff für alt und richtig alt. Die üblichen Spritnasen sind jedes Jahr am Start. Preise deutlich überhöht im Vergleich zur Leistung. Abschuss ist die kommerzielle Grosstopt Kopfweherdbeerbowle.

    • Qype User superk…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 10 Freunde
    • 122 Beiträge
    3.0 Sterne
    28.5.2011

    Leider kam ich zu spät und es gab nichts mehr zu Essen, nur noch Champagner für 12 Euro. Bankerquote war recht hoch für einen Nichtfrankfurter. Stimmung war gut, allerdings zeitweise klirrend. Am Rand des Festes gibt es Cocktailbars, zu denen zu später Stunde ausgwichen werden kann.

  • 3.0 Sterne
    13.5.2011
    Erster Beitrag

    Es jährt sich in den nächsten Tagen wieder das altbekannte Fressgassfest, an dem man viel essen, viel trinken und auch viel sehen kann.
    Ich selbst war schon seit Jahren nicht mehr direkt dort, aber das liegt eher am Publikum. Das Fest als solches ist klasse, es ist schön, draußen zu sitzen oder zu stehen und dort umher zu laufen, zu essen und eben zu trinken.
    Nur finde ich die Menge der Selbstdarsteller, die dort sind, ziemlich anstrengend.
    Der Altersdurchschnitt ist der Fressgass entsprechend eher älter und man sieht doch eine Menge Leute mit Geld. Ich würde sagen, ein großer Anteil der High Society verkehrt hier, so dass eben auch eine Menge Selbstdarsteller dazwischen rumhüpfen, auf der Suche nach Bestätigung. Das finde ich affig, denn das Fest als solches ist großartig und ich kann nur den Kopf schütteln, wenn ich beobachte, wie dringend manche Damen damit beschäftigt sind, sich und ihre Vorzüge anzupreisen.
    Aber wenn ich es mir recht überlege, dann soll das wohl so sein, wo tolle Feste sind, da sind eben auch manchmal skurrile Leutchen dazwischen, bei denen man einfach besser wegschauen sollte, solange sie nicht Überhand nehmen.
    Für mich persönlich ist das nichts, da halte ich mich selbst lieber an kleinere Straßenfeste, die auch noch nicht so überlaufen sind und der Großteil der anwesenden Leute eher an einer guten Stimmung interessiert sind als daran, unbedingt aufzufallen, was hier leider des Öfteren der Fall zu sein scheint.

Seite 1 von 1