Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Karte
Bearbeiten

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    20.6.2012

    Im hauptbereich um das wellenbad sind wie eh und je die familien,
    kinder, studenten, aufreißer, halbstarke und spanner zu finden. An
    starken tagen ist hier kaum platz zum durchgehen vorhanden. Vorteil der
    neuen handies, die meisten musikfreaks hören die eigene musik, nur das
    unermüdliche partyvolk hört beats aus dem ipad.

    die beiden fkk-bereiche sind witziger weise diagonal voneinander eingerichtet, könnte ja was passieren

    das kinderbecken ist zumeist überfüllt mit eltern und kindern in unterschiedlichen bekleidungen.

    jeder fun-sport wird hier betrieben  auch stand up paddeling kann jeder
    versuchen, der sich lächerlich machen will. Leider ist das wasserski
    zentrum den beckenumbauten zum opfer gefallen. Es war wirklich lustig,
    mitten in wien wasserski zu lernen und dabei nicht an einem see oder einer natürlichen wasserquelle sein zu müssen  herrlich.

    die gastronomie hier ist wechselnd, sowohl inhaber, personal als auch angebot wechseln saisonal.

    wer das panoptikum sucht und in sich ruht, wird sich hier wohlfühlen
    habe seit jahren jetzt schon eine damals hart erkämpfte kabine, am legendären weststrand.
    Mit der zeit wechselt auch das publikum ein wenig, die braven spö-arbeiter und gemeindebediensteten haben kinder großgezogen, die sich eine zeitlang zu etwas besseren hingezogen fühlten sind jetzt wieder in den schoß der billigen sommerfrische im freibad zurückgekehrt. Einige haben keinen platz mehr in ihren tollen jobs, daher widmen sie sich jetzt dem abenteuer der elternschaft bzw. der vaterkarenz und wimmern über das gesunkene einkommen in diesem lebensabschnitt. Böse gesellschaft noch mal.
    im grunde genommen ist es genau das was die gründerväter wollten, jung und alt gemeinsam an einem schönen flecken erde.
    die neugepflanzten bäume geben jetzt bereits ausreichend schatten, um von den schnatternden eltern loszukommen  ab in die schöne große wiese, wo der buntspecht seinen kontrahenten wütend verfolgt. Hier und da schauen auch die hansis vorbei (Eichkätzchen).
    Jetzt gibt es dort einen klettergarten der für zusätzliche unruhe im einst abgeschiedenen westflügel sorgt. Volleyball und beachvolleiyball offenbar ein must, daher auch vorhanden. Die boule-bahn wurde dem tennisclub abgeluchst, spielen tut hier niemand, die grasbüschel wachsen aus den bahnen.

  • 5.0 Sterne
    15.6.2008
    Erster Beitrag

    Als Kind bin ich immer mit den Eltern dort gewesen. Damals wars noch umständlich zu erreichen mit der Bim. Sind auch früh los und waren bei den ersten, die drin waren. Sind dafür auch oft schon gegen vier wieder gegangen.

    Hab das Bild, wie mittags der vorbereitete Wurstsalat ausgepackt wurde, und der Eistee noch immer nicht ganz geschmolzen war. Der war damals noch nicht aus der Packung, sondern selbst gemacht: am Vortag schwarzen Tee gemacht, gezuckert, ausreichend Zitronensaft dazu in eine Plastikflasche gefüllt (natürlich nur zu dreiviertel) und ins Tiefkühlfach damit. Am nächsten Tag wars ein Block Teeis und konnte nur schluckweise getrunken werden.

    Also in der Früh los, Schnelle, Bim, Bim und dann noch ein schönes Stück zu Fuß. Oft noch kurz angestanden bis geöffnet wurde. Dann Schlüssel am Schalter bekommen, in den großen, kühlen Häusern mit den Kasterln (würde ich heute schon als Sehenwürdigkeit bezeichnen) das auf dem runden Platterl genannte gesucht. Umgezogen. Pritsche gesucht. (Später hatten wir auch eine Kabine, da waren wir darauf nicht mehr angewiesen). Einrichten, einschmieren, einstimmen.

    Irgendwann hats mich ins Wellenbad gedrängt, und dort drin weitergedrängt. Dreimal hüpfen, zweimal Wasserschlucken. Auf das Steingebilde ist man kaum raufgekommen zum Rutschen (vorne ists eh nicht erlaubt bei den Wellen). Öfters die Knie anghaut, weil die Welle grad wieder weg war. Geplärrt, zurückgelaufen. Ausgeruht. Mittagessen (bereits erwähnten Wurstsalat, das Scherzerl war meistens meins).

    In der alten Donau bis zur Absperrung geschwommen (wart noch ein bisserl, sonst kriegst Bauchweh so kurz nachm Essen) und die Tonnen gedreht. Federball gespielt, ein kleines Kickerl mit dem Plastikball.

    Ein Eis war auch drin. Über die heissen Steinplatten oder die teils vertrocknete Wiese mit den stechenden Grashalmen hingelaufen und die Hälfte vom Twinni (ess ich heute noch sehr gern) ist mir eh über die Hände geronnen, oder abgebrochen und ist dann am Boden verzischt. Beim Kasperltheater vorbeigeschaut, war mir aber schon zu kindisch. Dann wieder irgendwann zsammpacken, umziehen, heimfahren. Mit etwas Glück und guter Laune noch ein Eis bekommen. Kindersommersonntage.

    Ab einem gewissen Alter war das Gänsehäufel sowieso nicht mehr cool, da ging man ins Stadionbad (qype.com/place/preview/a…) . Danach war irgendwann das Krapfenwaldlbad (qype.com/place/preview/a…) schick (für einen Meidlinger aber eine Weltreise dorthin, drum eine Zeitlang das Schönbrunner Bad (qype.com/place/preview/a…) und das Hietzinger Bad (qype.com/place/162499-St…) (das Meidlinger Theresienbad (qype.com/place/preview/a…) war damals nur ein Hallenbad).

    Und irgendwann das Gänsehäufel wiederentdeckt: die ruhigeren Zonen im hinteren Bereich. Schattig, viel Platz. Liegestuhl ist in der Jahreskabine von der Tante. Komfort pur.

    Mittlerweile kann ich auch die Leute verstehen, die sich dort so ein kleines Häuschen mieten wollen (verstehen, muß es aber selber nicht haben. Werde aber eh kaum in die Verlegenheit kommen, da die Wartelisten lang sind und die scheinbar vererbt werden).

    • Qype User Squir…
    • Wien, Österreich
    • 28 Freunde
    • 87 Beiträge
    5.0 Sterne
    28.9.2008

    Das Gänsehäufel könnte fast als Meer der Wiener bezeichnet werden, wenn nicht schon der Neusiedler See für diesen Begriff besetzt wäre. Außerdem ist das Gänsehäufel ja direkt in Wien!

    An manchen heißen Tagen ist jede Menge Kundschaft da. Lustig ist die Wasserrutsche nicht nur für Kinder. Das Wellenbecken bietet zu den Öffnungszeiten zwei Mal in der Stunde Action, und jüngere Badegäste springen gerne wagemutig von der Plattform in das kühle Naß.

    Die Alte Donau schließt gleich an das Gänsehäufel an, und das Überschwimmen der Bojen ist verboten.

    Für Kinder gibt es mehrmals am Tag Animationsprogramm, und eine Luftburg ermöglicht Luftsprünge. Der Minigolfplatz ist für Familien und Kinder ein witziger Zeitvertreib.

  • 5.0 Sterne
    1.2.2009

    Das Gänsehäufel ist einfach eine unkritisierbare Legende. Es ist nicht nur die Größe, die auch an heißen Sommer-Wochenenden dafür sorgt, daß bis zu 30.000 Plansch-Süchtige einen Platz finden (was in jedem anderen Bad schlicht lebensbedrohlich wäre). Es ist auch die bunteste Mischung an Publikum mit seeeehr deutlichem Kaisermühlner Einschlag: vom Kleinstkind im Familienbereich zum Tennie-dominierten Wellenbad bis zum Kabanenbereich am anderen Ende, wo das Durchschnittsalter im Bereich von Joopie Hesters liegt.

    Außer den Restaurants gibt es neuerdings auch einen ausgezeichneten Ströck im Bad, der für die notwendige Koffein-Vesorgung und frischeste Backwaren sorgt. Eine signifikante Verbesserung, wie der Zulauf und das fallweise Gedrängel zeigt.

    Für die Naturisten gibt es dann noch den größten FKK-Bereich Wiens mit 2 Stränden inklusive jeweiligem Schwimm-Ponton. Dort ist auch ei weiteres Restaurant und eine Sauna zu finden, wo Massagen im Freien angeboten werden.

    Für die Sportler gibt es 2 professionelle Beach-Volleyballfelder und einen Groß-Fußballplatz. Und einen Canopy-Bereich gegen Aufpreis, wo man auf Seilen hoch oben in den Bäumen ein Dutzend spezieller Stationen bewältigen muß. Das dauert auch für Erfahrene mindestens eine Stunde und ist ein Erlebnis !

    Fazit: für jeden etwas. Man darf halt nur nicht allzu viele Erwartungen an die etwas in die Jahre gekommen Bausubstanz haben. Aber letztlich geht hier kaum jemand enttäuscht nach hause, solange das Wetter mitspielt.

    • Qype User Honest…
    • Wien, Österreich
    • 1 Freund
    • 6 Beiträge
    3.0 Sterne
    20.8.2008

    Also ich war heute dort.
    Preise sind ganz ok.
    Es ist ein sehr groß und hat viel zur auswahl. Verschiedene Becken, Buffets,...
    Was mich geärgert hat war dass die Saune im FKK-Bereich war.
    Ansonsten ist es schön dort und man hat sehr viel platz dort.

    • Qype User herbie…
    • Wien, Österreich
    • 18 Freunde
    • 237 Beiträge
    5.0 Sterne
    11.7.2011

    mittlerweile eine 100-jährige legende!!
    der "Lido der Wiener" und an manchen tagen habe ich den eindruck, dass der "Mundl" einfach im gänsehäufl erfunden oder geboren wurde - und ich meine das liebevoll und positiv!!
    wie bei einer guten alten freundin, muss man heutzutage schon etwas weniger genau hinsehen - ein paar fältchen und falten haben sich halt im laufe der zeit doch angesammelt! aber bei einer legende sieht man darüber hinweg.......

  • 5.0 Sterne
    27.10.2009

    Das Gänsehäufel ist eine wunderschöne Art, einen sonnigen Tag in Wien zu verbringen. Nämlich anders. Es sind zwar viele Menschen da, aber trotzdem groß genug. Alle haben Platz. Es ist relativ sauber und bietet verschiedene Möglichkeiten zum Schwimmen. Da ich kein Fan von Lärm und Chlor bin (diesen Chlorgeruch riecht man übrigens immer dann, wenn viele Leute reingepinkelt haben...mmmhhh...lecker...sh. Galileo), verschlägt es mich eh immer an das "natürlichere" Wasser. Große Wiesen zum Sonnen und Austoben. Einfach toll!

    • Qype User timbo9…
    • Wien, Österreich
    • 5 Freunde
    • 87 Beiträge
    5.0 Sterne
    23.8.2012

    Das beste Schwimmbad in Wien, vielleicht sogar das beste auf der Welt. Das Schwimmbad ist riesig. Und für sooooviel Auswahl günstig.

    • Qype User Davo…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 49 Beiträge
    5.0 Sterne
    21.1.2011

    Das Gänsehäufel ist wirklich eines der besten Bäder in Wien. Es gibt hier alles was man braucht: ein sauberes Becken, eine schöne, große Wiese und ein angenehmes Publikum. Bin im Sommer regelmäßig hier.

  • 5.0 Sterne
    22.8.2011

    Altmodisch cooles Freibad in ruhiger Lage

    • Qype User Tansch…
    • Wien, Österreich
    • 0 Freunde
    • 4 Beiträge
    3.0 Sterne
    21.8.2008

    Also das Gänsehäufel ist eigentlich ein schönes Bad, das einzige das mich nervt sind die massenmäßigen Leute man findet oft keinen schattenplatz mehr bzw einen angenehmen platz ohne das sich wer auf einen fast drauflegtaber das hat man sowieso in jedem bad leider

    ich geh lieber an einen kleinen gepflegten teich oder see!

    • Qype User Sascha…
    • Wien, Österreich
    • 1 Freund
    • 15 Beiträge
    5.0 Sterne
    23.11.2010

    Das legendärste Freibad in Wien.

    • Qype User blueba…
    • Wien, Österreich
    • 0 Freunde
    • 57 Beiträge
    5.0 Sterne
    20.1.2009

    Im Sommer auf jeden Fall empfehlenswert! Tip immer punkt genau um 13 Uhr kommen da voher der ganze tag verrechnet wird! Der Wellenbecken ist der Hit bei meinen Kindern, der zu jeder vollen und halben Stunde aufgedreht wird. Die Anlage ist sehr weitläufig und hier kommt jeder auf seine Kosten. Sei es um in der Donau zu baden - wo auch ein Piratenschiff steht zum toben für kinder - oder zum relaxen und sonnenlassen. Auch ein Klettergarten ist in der Anlage zu finden und Fitnessgeräte aus Mettall die mann ausprobieren kann. Mehrere fußballfelder und Tischtennistische stehen zur Verfügung. Der Kleinkinderbecken ist ein wenig überlaufen und die Plätze nahe des beckens leider schon sehr früh belegt. Aber meine kinder sind nun schon größer da macht es dann nicht mehr so viel aus weiter weg zu liegen. Kaffee und Jause kann mann auch kaufen ist aber nicht so günstig - meist nehmen wir eine Tiefkühltruhe mit Proviant mit.

Seite 1 von 1