Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Karte
Bearbeiten
  • Robert-Blum-Straße
    Theater der Hansestadt Greifswald

    17489 Greifswald
  • Route berechnen
  • Telefonnummer 03834 57220

Empfohlene Beiträge

×
Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
    • Qype User Mobilf…
    • Hochdonn, Schleswig-Holstein
    • 0 Freunde
    • 35 Beiträge
    5.0 Sterne
    17.9.2010

    Nachdem nun der Intendant (Anton Nekovar) das Theater verlassen hat, scheint die Stimmung im Ensemble wieder besser zu sein. Auf der Bühne scheint es freier und freudiger zu sein.

    Das Publikum aus Nord- und Ostvorpommern, sowie Rügen, Stralsund und Greifswald kann auf riesikofreudige und abstrakt überdrehte Inszenierung gerne versichten. Wir sind ja nicht in Berlin oder Wien.

    • Qype User scharf…
    • Berlin
    • 66 Freunde
    • 136 Beiträge
    4.0 Sterne
    12.1.2010

    Im Norden nichts Neues...

    ...wäre der falsche Ausspruch. Im Norden ist viel Neues, nur, man nimmt es in der Weltöffentlichkeit vielleicht nicht so wahr. Leider wird heute viel zu bedeutsam darüber berichtet, wenn in der Hauptstadt ein Schauspieler oder Politiker in einen Hundehaufen tritt, als wenn in einem der schönsten Hansestädte Deutschlands ein Theater Furore macht.

    Mit einem risikofreudigem Intendanten (Anton Nekovar), einem brillanten Ensemble und gut gewählten Aufführungen (Turandot, die Räuber etc.).
    Trotz der Sparmaßnahmen im Bereich Bildung und Kultur trotzen immer wieder engagierte Leute dem willfährigen Drang der deutschen Politik nach einem dummen Volk.

    Solange es Kunst gibt...Wird mein Wunsch nach Liebe nicht sterben. Der Mensch muss anfangen, wieder seine Fühler auszustrecken. Nicht nur da wo studiert und ausgebildet wird. Im Zeitalter des Flach(KOPF) Bildschirms, der Spielekonsole und DVD-Player sollte es doch möglich sein, gelegentlich ein paar Euro dem Erlebnis KUNST zu opfern.

    Leider sind die Zahlen(den) rückläufig und das Interesse nach der Schönen Muse erstarrt paralllel zur Ohnmacht eines Landes, das einst Schiller, Hölderlin, Heine seine Kinder nennen konnte.
    Deutschland besitzt wunderschöne Spielstätten, die nach Befüllung und Begeisterung schreien.
    Nur hören will sie kein Ohr. Und so bleiben wieder die wenigen Feingeister, isoliert und ausgesperrt vom Rest eines einst so stolzen Volkes.

Seite 1 von 1