Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Karte
Bearbeiten

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    17.6.2013
    1 Check-In

    Gemeinsames Kochen in geselliger Runde, ist  doch immer wieder ein Vergnügen und machen richtig Spaß.
    So geschehen im Hamburger Kochsalon, im Rahmen eines Yelp Elite-Events.

    Es wurden kleine Teams gebildet, die dann anhand eines Rezepts und der passenden Zutaten, dieses in die Tat umsetzen sollten. Freestyle war erlaubt und wurde auch von den ein oder anderen gerne angewandt!

    Christian Wrenkh, unser Gastgeber an diesem Abend und Chef des Hamburger Kochsalons, begleitete uns sympathisch und fachkundig durch den selbigen.
    Bier, Wein und Softdrinks ölten die trockenen Kehlen und ließen die Stimmung steigen.

    Nach Fertigstellung der Gerichte, wurde die vorherige Arbeitsfläche in eine große Tafel umgewandelt und alle nahmen Platz und genossen die Kreationen.
    Welche dies im Einzelnen waren, wurde in den vorherigen Rezensionen schon eingängig besprochen.
    Ich kann nur noch ergänzen, das es einfach lecker war und der Gaumen mit vielen interessanten Geschmacksrichtungen erfreut wurde.

    Ich kann jedem nur ans Herz legen, den Hamburger Kochsalon zu besuchen.
    Es macht einen Heidenspaß und die Rezepte bekommt man im Nachgang per E-Mail nach Hause.

    Vielen Dank Christian und seinem Team für diesen schönen Abend!

  • 5.0 Sterne
    22.5.2013

    Was für ein grandioser Abend!
    Das Motto: Grillen!
    Das Hauptaugenmerk lag aber auf abwechslungsreichen, schmackhaften Beilagen.

    Ausgestattet mit Schürzen und Kochmützen legten wir in kleinen Teams los. Es wurde geschnippelt, gerührt, gehackt, gezupft, gebraten, geformt, abgelöscht, abgeschmeckt (muss auch sein), geröstet und gemixt.
    Eineinhalb Stunden später - die Kocharena hatte sich wie durch Zauberhand in eine ansehnliche Abendtafel verwandelt - standen allerlei Köstlichkeiten bereit.

    Vorweg gab es Salat mit Tofuwürfeln, Buchweizen und einem köstlichen Dressing. Danach ging es kunterbunt weiter: Rind, Perlhuhn, Lachs, Gurkengemüse in Senfsauce, Teriyaki-Kürbis, Spinat mit Ziegenkäse, Auberginenmus, eine superleckere Soße, ein Salsiccia-Champignon-Mairübchen-Lecker-Gemisch und ähm... ich glaub, ich hab noch was vergessen, aber es folgen sicher noch ein paar Beiträge.

    Die Stimmung war bombastisch, nicht zuletzt dank des charismatischen Küchenchefs Christian Wrenkh und seiner ebenso sympatischen Küchencrew. Vielen Dank an das Kochsalon-Team und an Mareike für die Orga - es war ein toller Abend!

    Nun warte ich sehnsüchtig auf die Rezepte und wenn dieser gruselige Dauerregen je wieder aufhören sollte, wird der Grill angeschmissen und nachgekocht!

    -----------------------------------
    Ursprünglicher Qype-Bericht vom 24.06.2011

    Strudeln im Wiener Kochsalon - ein rund um gelungenes Qype Event

    Was für ein Abend! Ich bin noch immer ganz begeistert: gemütliche Location, sympathische Köche, ein Wiener Akzent zum Dahinschmelzen ;) , tolles Essen, Wein, der nie ausging und viele nette Menschen, die den gestrigen Abend zu etwas ganz Besonderem gemacht haben. Aber mal von vorne:

    Imgel und ich trudelten um kurz vor 19 Uhr im Wiener Kochsalon ein und stellten erstaunt fest, dass alle schon fleißig Kartoffeln pellten. Aber nein, wir waren nicht zu spät, Chefkoch Christian dachte sich eben, wenn die Leute so überpünktlich da sind, lass ich sie gleich mal Kartoffeln schälen. Erst viele Stunden später sollte uns auffallen, dass für unsere Strudel überhaupt keine Kartoffeln benötigt wurden und Christian diese mit nach Hause genommen hat ;)

    Nachdem dann auch SasaKia als Letzte eintrudelte ;) ging es auch gleich los. Drei Auserwählte bereiteten einen Snack für alle zu und dabei lernte ich ein mir bis dahin unbekanntes Lebensmittel kennen: Quinoa! Serviert wurde dieses Pseudogetreide, welches zu den Fuchsschwanzgewächsen zählt, mit angebratenen Tofu- und Champignonwürfeln und Gemüse in einem Miso-/Senfsud. Mhm, lecker!

    Dann wurden wir in die Geheimnisse der Strudelteigherstellung eingeweiht. Ich muss gestehen, ich hatte von Strudelteig überhaupt keine Ahnung, war aber heilfroh, dass wir keinen Blätterteig herstellen mussten, zumal ich das zu Hause bestimmt nicht wiederholt hätte. Nein, Strudelteig herstellen ist ganz einfach, nur wird Imgel wohl die uns fehlende Küchenmaschine ersetzen müssen und kneten, kneten, kneten...

    Da der Teig eine Weile ruhen muss (ich glaube, Christian verwendete den Ausdruck "rasten"), hatten er und sein Team die Teigportionen schon vorbereitet und wir konnten uns sogleich der Füllung widmen. Zunächst wurden Gemüse geschnippelt und Kräuter gehackt und ich durfte währenddessen die Brösel für die süße Variante in Butter anrösten.
    Dann wurden noch die Äpfel geschält, entkernt und in Scheiben gerieben.

    Und schon ging es ans Eingemachte: Christian führte vor, wie sich ein 180g schwerer Teigklops in eine flache Teigmasse verwandelt, die so dünn ist, dass man eine Zeitung durch sie durchlesen könnte. Bei Christian sah das alles noch recht simpel aus, sogar elegant, aber ich sollte schnell eines Besseren belehrt werden... Der Teig und ich wurden in etwa so enge Freunde wie ich und mein Computer, der auch immer das tut, was ich nicht verlangt habe...

    Als wir jeder einen herzhaft gefüllten Strudel mit Suppengemüse, Bohnen, Speck und vielen leckeren Kräutern sowie einen süßen Apfelstrudel, wahlweise mit Bröseln, Rosinen, Nüssen und/oder Zimt und Zucker hergestellt hatten, wanderten unserer Werke in den Ofen.

    Wir durften dann erleben, wie sich der Kochsalon in einen Esssalon verwandeln kann. Nach dem Abräumen und Säubern der Tische wurden selbige "tiefer gelegt" und von irgendwoher tauchten plötzlich Stühle auf. Das Licht wurde gedimmt, der Tisch eingedeckt und viel versprechende Düfte schwirrten durch den Raum. Dann endlich war es soweit und wir durften unsere Strudel probieren. Dazu gab's leckere Dips bzw. Vanillesoße zu den süßen Apfelstrudeln.

    Nebenbei wurde natürlich viel gelacht, eifrig diskutiert und neue Bekanntschaften geschlossen. Daher vielen lieben Dank an das Team vom Wiener Kochsalon, an SasaKia und an alle Teilnehmer für diesen wundervollen Abend!

  • 5.0 Sterne
    22.5.2013
    1 Check-In

    Am 21. Mai 2013 trafen sich im Hamburger Kochsalon die Yelp-Elite, um in einer fröhlichen Runde, zusammen mit dem österreichischen Küchenchef Christian Wrenkh und seinen Team, den Kochlöffel zu schwingen.
    Stilecht mit Schürze und Kochmütze ging es los.

    Der Maitre de Cuisine hieß uns Willkommen und erklärte kurz das Prozedere. Aufgrund der Gruppengröße wurde an diesem Abend aus Kochen, kurzerhand Grillen.

    Kleine Teams wurden gebildet, so dass jeder seinen kleinen Wirkungsbereich hatte und einen Teil des großen Ganzen vorbereiten konnte.

    Christian und Alex, die an diesem Abend die Leitung hatten, standen mit Rat und Tat zur Seite und gaben hilfreiche Tipps, sowohl zum Kochen ansich, als auch zu den Lebensmitteln und deren Handhabung. So wurde aus dem Koch-Event, sogar noch ein lehrreicher Unterricht.

    Nach knapp 90 Minuten waren alle Speisen zubereitet. Die Arbeitsflächen wurden kurz gereinigt und schwupps entstand daraus die große Tafel für das perfekte Dinner.

    Vorweg gab es einen Glücks-Salat mit Buchweizen und geräucherten Tofuwürfel.
    Der Hautgang bestand aus Lachs, Rind und Perlhuhn. Dazu wurden diverse Beilagen, Dips und Saucen gereicht. So gab es unter anderem geschmorte Gurken mit Lauch in Honig-Senf-Sauce, Teriyaki-Kürbis, Spinat mit Kichererbsen und Ziegenkäse, ein Salsiccia-Gemüse-Mix, Aubergine-Mousse, eine BBQ-Ingwer-Sauce und viele weitere Leckereien. Einfach köstlich!
    Zum Abschluss wurde noch ein leckere Frucht-Joghurt-Quark-Creme gereicht.

    In lockerer und fröhlicher Runde klang der Abend dann aus. Keiner musste hungrig nach Hause gehen. ;-)
    Zum Nachkochen gibt es alle Rezepte per E-Mail nach Hause.

    An dieser Stelle möchte ich auch noch einmal vielen Dank an Christian Wrenkh und sein sympathisches Team sagen.
    Wie ich schon in meiner Yelp-Event Bewertung (yelp.de/biz/elite-event-…) schrieb, war es wirklich ein grandioser Abend.

    Ich kann nur jedem wärmstens ans Herz legen, einen Abend im Kochsalon zu buchen. Es ist ein unvergleichlicher Abend, den man sowohl mit Freunden in einer Gruppe oder auch alleine, als Blind-Cooking, super genießen kann.

  • 5.0 Sterne
    22.5.2013
    1 Check-In

    Ich muss zugeben, dass ich als nicht gerade sehr ambitionierter Hobbykoch, zunächst wenig erwartet hatte, von einem Abend in größerer Runde (20 Personen) bei der jeder gemeinsam mit ein oder zwei willkürlich ausgelosten Gästen ein unbekanntes Gericht zubereiten soll.

    Stellt sich heraus, es ist ein Riesenspaß!

    Das superfreundliche Team, um den Chef du Cuisine Christian Wrenkh, kümmert sich mit Engagement, Expertise und Humor um seine Gäste. Jeder bekommt kleine Aufgaben zugeteilt und kann je nach Talent und Lust mehr oder weniger viel  anfassen und mitgestalten.
    Das Ergebnis waren ein gutes halbes Dutzend bunter Gerichte, mit Fleisch, Fisch, Geflügel und vegetarisch, sowie originelle Beilagen und Saucen, die als Höhepunkt in geselliger Runde um die große Tafel verköstigt werden. Ideale Gelegenheit um sich Gegenseitig Komplimente für die diversen Kreationen um die Ohren zu hauen und seine Mitstreiter noch etwas besser kennenzulernen.

    Ob allein, als Paar oder in einer größeren Gruppe, im Kochsalon erlebt man einen tollen, kulinarisch wertvollen und vor allem sehr geselligen Abend. Vorbehaltlose Empfehlung!

  • 4.0 Sterne
    11.2.2013
    2 Check-Ins

    Am Freitag war es soweit, mein erster Besuch im Kochsalon stand an! Ich war etwas aufgeregt, weil ich a) alleine war und b) nicht genau wusste, was mich erwartet. Aber, jede Sorge war unbegründet. Als ich um 19 Uhr den Raum betrat, wurde ich freundlich von Spitzenkoch Christian Wrenkh und den anderen Gästen begrüßt. Insgesamt waren wir zu zehnt (von 25 bis 70 war altersmässig alles dabei) und wurden direkt zu Beginn in zweier Gruppen aufgeteilt. Schürze um, Kochbier auf und los geht s. Wein und Bier konnte man sich die gesamte Zeit über nachschenken bzw. aus dem Kühlschrank nehmen.

    Mein Kochpartner und ich waren für den Hokkaido Stampf mit Sauerkraut verantwortlich und an allen Plätzen wurde fleissig geschnippelt, gebraten und gerührt. Ziel war es, alle Gerichte (bis auf den Nachtisch natürlich) gleichzeitig fertig zu bekommen und dann gemeinsam zu essen.

    Dank Christians Gelassenheit und dem guten Überblick passte das Timing perfekt und um 20.30 war der Tisch reichlich gedeckt. Es gab besagten Hokkaido Stampf, Schweinemedaillons mit Senf-Honig Kruste, Schmorrgurkensalat mit asiatischem Dressing, Seetangpapier und Fisch, Beef Teriyaki, Polenta und Hähnchenkeulen auf Paprikagemüse. Alles war wirklich extrem lecker wobei meine absoluten Favoriten die Schmorrgurken und das Rinder-Teriyaki waren. Das werde ich definitiv noch mal zu Hause nachkochen. Das Nachkochen ist übrigens kein Problem, da man alle Rezepte des Abends per Email erhält.

    Zum krönenden Abschluss gab es Schokoladen Soufflé mit Himbeerkonfit, einfach zum Reinlegen! Die gereichten Absacker (Grappa, Obstler oder Ouzo) konnten wir danach mehr als gut gebrauchen. Alle waren rundum glücklich und wir liessen den Abend bei einem Glas Wein ausklingen.

    Für das Ambiente und die nette Stimmung würde ich jederzeit 5 Sterne geben, der einzige (sehr kleine) Kritikpunkt war die Tatsache, dass der Lerneffekt relativ gering ist da jeder nur für ein Gericht verantwortlich ist. Aber wie gesagt, man bekommt die Rezepte zum Nachkochen und kann zu Hause nach Herzenslust üben.

    Danke nochmal an das Kochsalon Team für diesen tollen Abend!

    • Qype User joop19…
    • Hamburg
    • 0 Freunde
    • 37 Beiträge
    4.0 Sterne
    21.1.2013

    Einen tollen Kochkurs durften wir letztens im HHer Kochsalon erleben.
    Das Ambiente hat uns gut gefallen, die Speisenzubereitung hat viel Spaß gemacht, aber auch das gemeinsame Essen war fantastisch.
    Schade nur, dass die Rezepte nicht in einer Mappe mitgegeben werden, sondern per Mail versendet werden.
    Das bedeutet ausdrucken, hätte lieber eine schöne Mappe zum Schluss überreicht bekommen.

    • Qype User tkhh8…
    • Hamburg
    • 1 Freund
    • 44 Beiträge
    4.0 Sterne
    17.10.2012

    Das Thema kochen gint es ja schon überall dachte ich. aber Kochen gehen ist anders. Entspannter.
    Der Abend war klasse, toller Wein, leckeres Essen und leicht nachzukochen. Dazu ein bissel Wiener Charm.
    Ideal für Firmen und Freunde oder Pärchen, oder einfach allein- gar kein Problem! Bringt Hunger mit!
    Toll immer wieder!!!

  • 5.0 Sterne
    25.6.2011

    Ein Piefke im Strudel der Gmiatlichkeit...

    ...so kam ich mir bei diesem wunderbaren Qype Event im Wiener Kochsalon des Herrn Wrenkh und seiner Kollegen vor, die den Teilnehmern des Strudelkurses einen wirklich fidelen Abend beschert haben.

    Nach einem köstlichen Appetithappen bestehend aus gebratenem, mit Miso und Senf abgeschmecktem Gemüse, geräuchertem Tofu und Quinoa ging es dann an die Strudelbereitung.

    Auf dem Plan standen ein Apfelstrudel und ein herzhafter Bohnenstrudel mit Speck. Nach dem Vorbereiten der Füllungen durften wir dann an den bereits vorbereiteten Teig und mit mehr oder weniger Fingerspitzengefühl selbigen in Form ziehen. Dies erfordert schon etwas Übung, denn der Teig soll im Idealfall so dünn gezogen werden, dass das Strudeltuch, das zum Rollen benutzt wird, durchschimmert.
    (Siehe Foto unten) (Siehe Foto unten)
    Nach getaner Arbeit wanderten unsere Strudel in den Ofen und die Arbeitsplatten wurden fix zu einer geselligen Tafel umgebaut, an der wir dann in äußerst sympathischer Runde bei noch mehr Wein (denn der sorgte schon beim Strudeln für die nötige Lockerheit in den Handgelenken) unsere Strudel ihrer finalen Bestimmung zuführen durften.

    Zu den Bohnenstrudeln gab es einen köstlichen Dip aus Karotten, Ingwer und Kokosnussmilch und zu den Apfelstrudeln durfte natürlich Vanillesauce nicht fehlen.
    So nahm dann ein unvergesslicher Abend langsam sein Ende und wir traten satt und glücklich die Heimreise an.

    Ich befürchte, dass das Strudeln zu einem neuen Hobby werden könnte, denn der Kreativität sind hier kaum Grenzen gesetzt. Fragt sich nur, wo ich ein fesches, handgeklöppeltes Strudeltuch bekomme...

    Vielen lieben Dank an das Team vom Wiener Kochsalon und QYPE für die schönen Stunden.

  • 4.0 Sterne
    2.7.2013
    1 Check-In
    Aufgelistet in Deutschland, 2K13, 4 Sterne

    Erlebnisgastronomie der anderen Art!! Hier wird zuerst selbst gekocht und dann gegessen. Wer mit wem kocht wird per Kartenblatt entschieden, ich war das Team "Ziegenbock". Glaube ich jedenfalls auf der Karte erkannt zu haben. Egal, die jeweiligen Teams waren schnell gefunden.
    Nach einer kurzen Einweisung, ging es ran an die Zutaten. Wer was macht klärte sich recht schnell im Team, dann wurden die Messer gewetzt und der Phantasie freien Lauf gelassen. Es gab zwar die Grundzutaten, wer Massangaben erwartete wurde enttäuscht. Eine Zutat nicht auf der Liste, kein Problem, dann stibitzt man halt was vom Nachbarteam.
    Das Sprichwort "Viele Köche verderben den Brei" traf absolut nicht zu, immerhin bestand die Runde aus 20 Leuten, welche mehr oder weniger Erfahrung im kochen hatten. Es war interessant was man mit wenigen guten Zutaten so zaubern kann - was noch erstaunlicher war - es schmeckte allen Teilnehmern!
    Mein persönliches Highlight war die Herstellung von Eis ganz ohne klassische Eismaschine. Keine Frage, das Geld für solch ein Gerät lege ich lieber in leckere Zutaten an.
    Im Vordergrund steht der Spass am gemeinsamen kochen. Den Lerneffekt selbst finde ich persönlich etwas zu gering.
    Und wer wäscht das ganze Geschirr ab? Dafür gab es zwei fleißige Mädels, welche sich über ein klingeln im Sparschwein freuten.

    Fazit: Zusammen kochen, ein Konzept, welches sicherlich auch für kleine Firmen von Interesse sein kann. Soziales miteinander, arbeiten im Team. Beim anschliessendem Verköstigen stellt man fest - wir alle kochen nur mit Wasser!

    • Qype User TomBlu…
    • Hamburg
    • 225 Freunde
    • 129 Beiträge
    5.0 Sterne
    9.2.2011

    Boah, was soll ich jetzt noch schreiben - bin mal wieder zu spät dran :(

    ES WAR EIN SUPER DUPER ABEND - wir hatten alle unseren Spass, haben viel gelernt und getrunken, sowie Selbstzubereitetes gegessen ;-)

    Vielen vielen Dank für den sehr schönen Kochabend !!!

    und vielen Dank auch für die Rezepte per Mail - super Service

    Ich werde so einen Abend bestimmt mal verschenken bzw mit Freunden wiederholen ! Und das Buch hol ich mir die Tage auch noch raus, denn nach dem Abend und Elblettes Nachschenkservice war ich froh meinen fahrbahren Untersatz wiedergefunden zu haben :D

  • 5.0 Sterne
    25.6.2011

    Wer auf der Suche nach einem klassischem Kochkurs ist, wird hier sein Glück nicht finden. Wer sein Süppchen am liebsten alleine kocht, sollte lieber einen großen Bogen machen. Wer aber ein erlebnisreichen Abend sucht, sich in Gemeinschaft am wohlsten fühlt und gutes Essen zu schätzen weiß, der ist hier genau richtig! Doch wie komme ich zu diesem Urteil? Nun, es ist ganz einfach:

    Wie Imgel (qype.com/people/Imgel) , das_juli (qype.com/people/das_juli) , Chuch (qype.com/people/Chuch) , cibi79 (qype.com/people/cibi79) und paraflyer (qype.com/people/paraflyer) , habe auch ich am Qype Live Hamburg-Strudel-Abend (qype.com/forums/2126/top…-) teilgenommen. Im Gegensatz zu einem Kochabend mit Freunden, bei dem sich die Gäste bereits untereinander kennen, traf hier eine buntgemischte Gruppe aufeinander. Einzige Gemeinsamkeit? Wir waren im gleichen Raum  mehr nicht!

    Nach einer herzlichen, aber bemerkenswert kurzen Begrüßung ging es auch schon los. Richtig so! Nicht über lange Ausführungen, sondern über die Arbeit fanden wir zusammen. Denn während am einen Raumende die Äpfel geschält und Nüsse gehackt wurden, zog aus dem anderen der Duft der Vanille-Sauce angenehm herüber. Weniger wie Lehrer als vielmehr wie fachkundige Freunde half das Team um Christian Wrenkh (wiener-kochsalon.com/ham…) uns in der Herstellung der verschiedenen Strudel. Gemischt mit kleinen Anekdoten und Hinweisen, flog die Zeit förmlich dahin. Auch wenn es keine offizielle Pause gab, so war für einen kleinen Plausch jederzeit Platz und Raum. Dabei standen Wasser und Wein immer in griffbereiter Nähe. Es wurde gelacht, genascht und gegenseitig geholfen. Eine Art Großfamilie für einen Abend.

    (Siehe Foto unten)

    Einzelne Stimmen kritisierten am Ende zwar die parallele Arbeitsweise  der Wunsch nach Schritt-für-Schritt-Anleitungen war durchaus vorhanden. Wahrscheinlich hätte aber genau diese Art von Kochkurs zu einer ganz anderen Frustration geführt: lange Gesichter nach scheinbar misslungen Strudeln und zwanghafte Pausen.

    Stattdessen kamen wir gerade auf diesem Wege zu einer bunten Vielfalt an Füllungen. Ob herzhaft mit Bohnen bzw. Käse oder süß mit Äpfeln, Rosinen und Nüssen - der eigene Favorit wurde leicht findbar und kann mit Hilfe der versprochenen Anleitungen auch Schritt-für-Schritt zu Hause produziert werden.

    Fazit: Hochseilgarten, Dialog im Dunkeln (qype.com/place/1699-Dial…) und die gute alte Schnitzeljagd sind als Teambuilding (de.wikipedia.org/wiki/Te…) mit Sicherheit ganz nett. Da aber Liebe bekannterweise durch den Magen geht und zu gutem Essen kaum einer nein sagt, kann ich diese Art von Veranstaltung jedem Eventmanager nur ans Herz legen.

    Wer als Einzelperson einen solchen Abend erleben möchte, kann einen der vielen offenen Termine (wiener-kochsalon.com/ham…) nutzen. Der Spaß ist auf jeden Fall garantiert. Und wer weiß: am Ende findet man hier nicht nur in der Strudelproduktion sein Glück...

  • 5.0 Sterne
    27.1.2011

    Im Rahmen eines Events hatte ich gestern Abend die Möglichkeit, den Wiener Kochsalon persönlich kennenzulernen. Der Abend begann mit einem Prosecco und Smalltalk mit den anderen Gästen. Vor der eigentlichen Begrüßung suchte Christian (Inhaber) drei Freiwillige, die schon mal einen vorbereiteten Snack herstellen durften. Hier wurden gekochte Radiesschen mit geröstetem Buchweizen und Karottensenf kombiniert.

    Anschließend gab es eine Einführung der beiden Inhaber Christian und Alex. Christian führt in Österreich mehrere vegatarische Restaurants und ist bereits durch mehrere Bücher bekannt geworden. Alex hat sich die Kunst des Kochens selbst beigebracht.

    Nach der Theorie geht es zunächst an das Kleinschneiden des Gemüse - hierbei werden nur frische, lokale Bioprodukte verwendet. Von beiden Köchen kommen hilfreiche Tipps, wie z.B. eine gute Anleitung zum Filetieren von Zitrusfrüchten.

    Dem Schnippeln folgend erfolgt die Auslosung der Teams. Ausgestattet mit einem Rezepte ohne Mengenangaben finden sich die Teams zusammen und bereiten ihre Gerichte zu. Auch hierbei stehen die Profis hilfreich zur Seite. Nach der Vorbereitung erfolgt der Umbau des Arbeitstisches in eine lange Tafel. Auf dem Tisch stehen die gekochten oder kalten Gerichte - die alle sehr schmackhaft sind. Dazu gibt es Wein aus Österreich.

    Den ganzen Abend über wurden vorzüglich bewirtet und betreut. Ich spreche hiermit noch einmal ein ganz großes Dankeschön an das Team vom Wiener Kochsalon aus -Es war ein sehr schöner Abend.

    • Qype User REISEB…
    • Hamburg
    • 13 Freunde
    • 39 Beiträge
    4.0 Sterne
    20.7.2011

    Es gibt hier schon so viele tolle Beschreibungen  gar nicht so einfach, etwas zu ergänzen.

    Wer an dem Strudelbackabend im Juni dabei war, erinnert sich bestimmt an mich: ein Schaf ist eher selten im Kochstudio. Durch eine enge Beziehung zu jeder Art Strudel seit meinen Wienbesuchen habe ich mich besonders gefreut, dabei zu sein.

    Hier erst einmal einige Eindrücke vom Wiener Kochsalon  es wird auch während der Zubereitung dafür gesorgt, dass es allen gut geht.

    (Siehe Foto unten) (Siehe Foto unten)

    Links das Team, das die Fäden führt  und das rechts bin ich:

    (Siehe Foto unten) (Siehe Foto unten)

    Wer länger mit dem Kochen beschäftigt ist, freut sich über die vorbereitete Vorspeise, die nur schnell noch gebrutzelt wird. Sie füllt den Magen (etwas) und dämmt das Naschen ein

    Und dann wird geschält, geschnippelt, geknetet

    (Siehe Foto unten) (Siehe Foto unten)

    Schnell die Füllung darauf  entweder herzhaft oder klassisch mit Äpfeln (plus ein bisschen, wirklich nur ein bisschen ;-) Zucker, Rosinen, Mandeln

    (Siehe Foto unten) (Siehe Foto unten)

    Der nächste Schritt ist sensibel: der hauchdünne Teig wird eingerollt und anschließend mit flüssiger Butter bepinselt, damit er im Ofen nicht verbrennt:

    (Siehe Foto unten) (Siehe Foto unten)

    Während der Strudel sich im Ofen versteckt, werden aus den Arbeitstischen lange Tafeln. Und nun heißt es warten

    (Siehe Foto unten)

    Zusammengefasst: ein sehr netter Abend- und lecker war es auch  das T-Shirt bekam keine Chance Falten zu werfen.

    Wer gerne mit anderen etwas unternimmt, dabei einen tieferen Blick in die österreichische Küche werfen mag, gute Zutaten schätzt und gerne staunt, was man auf kleinster Kochfläche für eine Menge Leute zaubern kann  für den ist ein Besuch im Wiener Kochsalon das Richtige.

    Tipp: die offenen Abende zum Hineinschnuppern. Und dann mit Familie, Freunden, Firma  wiederkommen.

    Wen es nach Wien zieht, kann dann dort den restlichen Teil der kochenden Familie kennen lernen. Das erste Restaurant in Wien, welches schon seit vielen Jahren Vollwertkost anbietet  inzwischen auch für Fleisch- und Fischliebhaber.

    Und wer noch viel mehr Bilder sehen mag, findet diese auf flickr (flickr.com/photos/reiseb…)  höchstpersönlich von mir kommentiert.

  • 5.0 Sterne
    22.5.2013

    Ich hatte gestern Abend das Vergnügen mit einer sehr tollen Gruppe (20Personen) zu Kochen. Das Thema war Grillen. Nachdem alle mit Kochmütze, Schürze und einem Getränk versorgt waren, gab es eine kurze Einweisung. Anschließend wurden Spielkarten gezogen um die 2-3 Gruppen für die einzelnen Gerichte zusammen zu finden. Es wurden verschiedene Dips, Salate und Beilagen hergestellt. Die Zutaten und das benötigte Werkzeug lag schon vorbereitet auf dem Tisch. Neben dem Chefkoch gab es noch einen zweiten Koch der uns bei Fragen beiseite stand. Außerdem gab es zwei nette Mädels, die für den Service zuständig waren. D.h. uns blieb das lästige Spülen erspart. Nachdem alle Gerichte fertig waren, wurde die Arbeitsplatte zu einem leckeren Esstisch umgewandelt. Das Grillfleisch und der Fisch wurden vom Koch persönlich angebraten und dann ging es los mit der Schlemmerei. Zum krönenden Abschluss gab es noch ein selbst gemachtes Eis. Einfach köstlich.
    Ich kann mir gut vorstellen mit meinem Team mal gemeinsam hin zu gehen. Es war viel kommunikativer als nur in einem Restaurant essen zu gehen.
    Danke noch mal an die Organisation und an das Küchenteam.

    • Qype User das_ju…
    • Hamburg
    • 6 Freunde
    • 5 Beiträge
    5.0 Sterne
    25.6.2011

    Was für ein schöner Abend...

    da ich mich schon ewig mal im Strudeln versuchen wollte, die Hemmschwelle dazu allerdings alleine zu groß war, kam mir dieser von Qype geschenkte Kurs wie gerufen, zunächst einmal dafür vielen Dank an den Kochsalon, an Sasakia und an Qype;-)

    Es war ein Abend voll Wiener Schmäh, mein "Achtel" Veltliner füllte sich auf magische Art und Weise ständig selber nach, und es gab einen unerwarteten, und sehr köstlichen Snack, aus geröstetem Quinoa mit Gemüse und Tofu in Miso. Ich hab mir heute gleich Quinoa besorgt, und freue mich schon aufs Nachkochen, werde aber auf gebratene Radieschen verzichten.

    Beim Strudeln selber besteht die Kunst, wie ich am eigenen Leib erfuhr, nicht in der Zubereitung des Teiges, sondern vielmehr in dessen Handhabung.Wenn man da mal unsanft zupackt, oder abgelenkt ist, dann gute Nacht Marie! Scheinbar ist es mit dem Strudelteig wie mit Beziehungen: Sind erst mal ernsthafte Löcher drin, die unflickbar sind, macht es mehr Sinn den Teig in die Tonne zu treten, erneute Versuche mit dem selben Batzen Teig führen leider auch nicht zu besseren Ergebnissen, denn der Teig wird zäh. Die Erklärungen zum Zupfen des Teiges waren von ähnlichen Liebesmetaphern gespickt, es war wirklich sehr anschaulich;-)

    Paralleles Netzwerken geht beim eigentlichen Teigzupfen nicht, weswegen ich dann endlich beim dritten Anlauf meine volle Aufmerksamkeit dem Teiglappen über meiner Hand widmete. Zum Glück haben Christian und sein netter Strudelfachmann um den Tisch zirkuliert und sind eingesprungen, haben den ein oder anderen Teig gerettet, und so hatte auch ich am Ende einen Strudelteig durch den man, wenn schon nicht die mopo, dann doch ein Braillebuch hätte lesen können.
    Leider hab ich dann nur noch einen Restestrudel zusammen gewürfelt, ohne Rosinen, ohne Brösel, die waren alle schon alle, ich hatte zu lange getrödelt, aber dabeisein ist ja bekanntlich alles.

    Ich fand den Kurs klasse, da aber viele Abläufe parallel an den zwei Enden der Tafel stattfanden, werde ich jetzt üben müssen und viel improvisieren. Ich könnte mir vorstellen, das man da viele tolle Füllungen machen kann, die Bohnen-und Speck Variante war interessant, aber nicht ganz mein Fall, der Apfelstrudel war göttlich.
    Schlussendlich zählt für mich: Ich bin in eine Technik eingeweiht worden, die andere von ihrer Großmutter lernen durften, und dafür danke ich ganz herzlich, denn kein Kochbuch der Welt könnte dieses Erlebnis, die ganzen tollen Erklärungen und das gemeinschaftliche Arbeiten im Wiener Kochsalon ersetzen!

  • 5.0 Sterne
    30.6.2010
    Erster Beitrag

    ich dachte erst, das gibt es doch schon überall.... aber "Kochen gehen" ist anders. Entspannter.
    Der Abend war klasse, toller Wein, leckeres Essen und leicht nachzukochen. Dazu ein bissel Wiener Charm.
    Ideal für Firmen und Freunde oder Pärchen, oder einfach allein- gar kein Problem! Bringt Hunger mit!

  • 5.0 Sterne
    27.6.2011

    Was für ein tolles Event.

    Obwohl ich mit Lust und Leidenschaft gerne kocke, backe, brate,... habe ich mich noch nie an Strudel rangetraut. Apfelstrudel kannte ich immer nur aus dem Skiurlaub in Österreich. Und das liegt auch schon eine Weile zurück.

    Da war das Qype-Event die geeignete Gelegenheit, um sich an das Thema ranzuwagen.

    Nach einem leckeren Imbiss und etwas Blauem Zweigelt schritten wir zur Tat.
    Jeder von uns durfte seinen Beitrag zum Gelingen des Strudels beitragen.
    Der Teig war schon zubereitet, Also her mit den Zutaten. Es wurde kräftig geschippelt, gewürfelt, gerieben und vorbereitet.

    Unter der Hilfestellung von Alex und Christian wurden wir zu perfekten Teigausrollern. jeder hatte die Möglichkeit, einen klassischen und einen pikanten Strudel zu kreieren. Da wir mit Rot- und Weißwein gut versorgt wurden, war das Rollen des Strudelteigs ein Klacks. ;-)

    Dann noch schnell auf Bleche gepackt und ab in den Ofen.

    Beim anschließenden Verzehr der Kunstwerke wurden interessante Gespräche geführt und die ein oder andere neue Freundschaft geknüpft.

    Viele Dank an das Team vom Wiener Kochsalon und ganz besonders an SasaKia (Sandra) von Qype für dieses außergewöhnliche Event.

  • 5.0 Sterne
    9.7.2011

    Ein toller Abend! Sehr zu empfehlen, wenn sich mehrere ohne Kocherfahrung begegnen! Sehr leckere und dann doch einfache Gerichte, die am Ende des Abends - gegen 24h fast aufgegessen waren.

    Die Krönung waren dann die Crepes!

    Die Kochschule für eine Nach zu buchen eignet sich optimal für die netten Kollegen!

    • Qype User Shirle…
    • Hamburg
    • 1 Freund
    • 58 Beiträge
    5.0 Sterne
    14.7.2013

    Ich bedanke mich für einen hervorragenden Abend: super Stimmung, angenehme Atmosphäre, gute Unterhaltung, Spaß beim Vorbereiten und beim Kochen inklusive Kochtipps und lecker und reichhaltig war alles am Ende auch noch, plus Zeit zum Plauschen und Entspannen. Wir waren eine bunte Truppe und jeder hatte am Ende einen wunderbaren Abend, vielen Dank noch einmal für dieses Event bei Euch, immer wieder gerne!

    • Qype User Blythe…
    • Hamburg
    • 1 Freund
    • 1 Beitrag
    5.0 Sterne
    4.7.2011

    Strudelicious!

    Schön war's  und natürlich lecker  bei der Strudel Show im Wiener Kochsalon!

    Beim Stichwort Strudel kam mir zunächst nur der tiefgefrorene Apfelstrudel aus der Supermarkt-Tiefkühltruhe in den Sinn. Dass der original österreichische Strudel jedoch recht wenig mit industriellem Blätterteig und einer Aufbackzeit von 25 Minuten zu tun hat, lernte ich genau an diesem Abend  und zwar auf spielerische Art unter charmanter Profi-Koch-Anleitung!
    Bei einer herzhaften und einer süßen Strudel-Variante, konnten alle Geschmacksnerven herausgefordert werden...

    Schon bei der Begrüßung war die Stimmung herzlich und gelöst. Zu den Vorbereitungen gehörte unter anderem die ausgedehnte Verkostung von gutem österreichischem Wein.
    Und damit nicht mit knurrendem Magen gekocht und gebacken werden musste, gab es einen perfekt portionierten Begrüßungssnack (Quinoa, Tofu und buntes Gemüse), den ein paar sachkundige Freiwillige flink zubereiteten.

    Zusammen ging es dann an die Herstellung der Füllungen. Beim herzhaften Strudel bestand diese mitunter aus Bohnen, Möhren und Speck. Der Apfelfüllung konnten unter anderem noch Rosinen und geröstete Nüsse hinzugefügt werden.

    Meine Unfähigkeit eine Ingwerknolle zu schälen (für die Zubereitung eines Dips), sorgte für allgemeine Erheiterung (im Nachhinein ist ja sowieso der Wein Schuld).

    Die eigentliche Herausforderung war dann aber nicht das Ingwerschälen, sondern das Zurechtziehen des Strudelteigs, der von einem handlichen Klumpen in ein hauchdünnes Rechteck verwandelt werden sollte. Gesagt, getan. Oder versucht! Und nochmal. Zum Glück bekam ich die nötige Hilfestellung, um eine wohlgeformte Bohnenrolle zu fabrizieren.

    Zum Schluss das Highlight: Wir durften die Früchte unserer Arbeit bei behaglichem Kerzenschein und netter Plauderei genießen. Zum Bohnenstrudel gab es zwei von uns selbstgemachte Dips (Topfen-Tomaten-Paprika-Creme und Möhrenketchup mit Ingwer und Kokosnussmilch  simply to die for :)) und zum Lieblings-Apfelstrudel eine hausgemachte Vanillesauce.

    Insgesamt war es ein wirklich gelungenes Event mit der richtigen Mischung aus tollen Leuten, Spaß, Professionalität und wertvollen Lerneffekten!

    • Qype User Franky…
    • Hamburg
    • 0 Freunde
    • 54 Beiträge
    5.0 Sterne
    7.7.2011

    Ein wundervolles Event. Habe meiner Mutter einen Gutschein geschenkt.
    Sie kam aus dem Schwärmen garnicht meht heraus.

    Ich würde so einen Abend jetzt selber gerne mal mitmachen.
    Man kann ja so wunderbar abschalten und dem Alltag entfliehen.

    • Qype User christ…
    • Hamburg
    • 1 Freund
    • 1 Beitrag
    5.0 Sterne
    22.9.2011

    Was soll ich sagen ?? Es hat ganz viel Spaß gemacht, das Essen war großartig und ich bin pappsatt nach Hause " gewandelt "

    Ein ganz großes Extralob an Alex, der diesen Abend klasse moderiert hat.

    Vielen Dank !!

    • Qype User Alessa…
    • Hamburg
    • 68 Freunde
    • 171 Beiträge
    5.0 Sterne
    24.2.2013

    Mein Partner und ich haben den Kurs Sehr gut vegetarisch kochen besucht. Nachdem wir schon mehrfach in Wien im Wrenkh waren, musste ein Besuch im Kochsalon unbedingt sein.
    Nach der Ankunft (und dem Hinweis: Hände waschen!) gab es erst einmal einen Prosecco und dann konnten wir auch schon loslegen. 10 Leute haben geschnippelt, blanchiert, gebraten und püriert wie die Wilden. Bei Fragen stand Christian immer parat, er hat auch zwischendurch den ein oder anderen Trick und Kniff verraten.
    Die Rezepte waren alle auch für Anfänger gut geeignet und hatten quasi die Garantie zum Gelingen. Allerdings ist die Küche dort natürlich auch perfekt ausgestattet, da fällt einem manches leichter als am heimischen Herd. Zu Hause gibt es leider auch keine fleißige Fee, die benutzte Dinge zwischendurch wegräumt und dezent für Ordnung sorgt, leider.
    Das gemeinsame Essen war dann extrem nett, alle haben geplaudert und das Essen  sowie den guten Wein  genossen.
    Nochmals ganz herzlichen Dank an das Team. Wir kommen bestimmt einmal wieder!

    • Qype User SisiBl…
    • Hamburg
    • 2 Freunde
    • 8 Beiträge
    5.0 Sterne
    27.1.2011

    Ich kann mich Prinz nur anschließen: es war ein wunderschöner Abend gestern mit überraschenden Gerichten, sehr gutem Wein und kompetenter und unterhaltsamer Unterweisung. Hat richtig Spaß gemacht!

    Danke an die Organisatoren.

    • Qype User LeJuen…
    • Hamburg
    • 1 Freund
    • 6 Beiträge
    5.0 Sterne
    5.2.2012

    Ich habe schon zwei Kochabende im Kochsalon erlebt und war beide Male sehr begeistert! Das Konzept ist einfach klasse: sympathische Köche, gemütliches Ambiente, leckere Gerichte (von denen ich schon einige nachgekocht habe), super Zutaten
    Man lernt etwas dazu und hat richtig Spaß dabei und vor allem auch Spaß auf mehrauf mehr kochen und gerne auch auf ein drittes Kochevent bei Wrenkh ;)

  • 5.0 Sterne
    20.12.2012

    GANZ GROSSES (UND LECKERES) KINO!!
    wir hatten diese woche unsere weihnachtsfeier im kochsalon und waren alle absolut glücklich und zufrieden und am ende des abends vor allem sehr satt :-)

    nach einem überaus freundlichen und lockeren empfang mit prosecco und guter laune, wurden wir in kleinen 2er teams an die schnibbelbretter verwiesen. alles hat prima geklappt; die einweisung ging flux von der hand und die rezepte ließen bei uns bereits beim lesen das wasser im munde zusammen laufen..
    angenehm ist, dass es hier keine feste menüfolge gibt, sondern alle gerichte in die mitte des tisches gestellt werden und sich jeder selbst bedient.
    es gab diverse beilagen, die in die winterliche saison paßten und auch für vegetarier für viel abwechslung sorgten. die ente und feine scampis gefolgt von dem klassischen schokoladen malheur (schokotörtchen mit flüssigem kern!) auf einem himbeerspiegel waren der krönende abschluss!
    FAZIT: eine tolle idee für die weihnachtsfeier, den geburtstag oder dem junggesellinnenabschied. aber auch wer anschluss sucht, kann sich den offenen kochabenden anschließen.
    an dieser stelle noch mal VIELEN DANK an alex und svenja für den schönen abend!

  • 5.0 Sterne
    31.1.2011

    Den Wiener Kochsalon habe ich letzte Woche Mittwoch, durch das Qype Live Event kennen gelernt.
    Der Wiener Kochsalon besteht aus einem Raum mit großen Tischen in der Mitte (die man als Arbeitsplatte und später durch einen raffinierten Umbau zu Tischen werden) und hinten gibt es einen Kochbereich mit Spüle. Man fühlt sich gleich wohl in dem Raum. Der farbenfroh (ganz viel Gemüse) gedeckte Tisch sah sehr schön aus.
    Wir bekamen zur Begrüßung einen Sekt und haben uns erstmal untereinander Bekannt gemacht. Wir waren ca. 20 Leute.
    Den kleinen Snack vorab, hat der Chef Christian mit drei Freiwilligen von uns zubereitet. Danach hat sich jeder einen Platz an dem Arbeitstisch gesucht und Christian und Alex (unsere beiden Köche) haben sich vorgestellt. Die ganze Zeit war es eine entspannte und lustige Stimmung.
    Bevor wir überhaupt kochen konnten, haben wir alles, was auf den Tischen bereit lag, klein geschnippelt. Sehr gute Tipps und Tricks für das richtige und einfache Schnippeln gab es von Christian und Alex.
    Nach der Vorbereitung hat jeder von uns eine Spielkarte gezogen. Damit werden die Teilnehmer in verschiedene Gruppen aufgeteilt und man lernt die anderen kennen. Ich hatte eine sehr nette Gruppe und Kochpartnerin. :-) Jede Gruppe hat dann ein eigenes Rezept bekommen. Die Rezepte sind ohne Mengenangaben und man kann nach Gefühl kochen. Christian ist es wichtig das man Spaß am Kochen hat und man sich wohlfühlt. Ich habe mich wohlgefühlt und genoss den ganzen Abend.
    Beide standen jedem mit Rat und Hilfe zur Verfügung.
    Leckere Weine begleiteten den ganzen Abend. Jede Gruppe hat ihr Gericht auf zwei Platten angerichtet und diese wurden dann auf dem schön gedeckten Tisch platziert. Es war ein wunderbarer Anblick, die leckeren Gerichte, die Kerzen und die vielen glücklichen Gesichter. Ich kann es jedem empfehlen.

    Es war ein wunderbar gelungener Abend bei Euch, vielen Dank.
    Ihr lebt Eure Glücksküche!

  • 4.0 Sterne
    19.3.2013

    Letzten Freitag war ich im Hamburger Kochsalon zum Kochkurs. Mein Fazit: es war ein geselliger, netter und kurzweiliger Abend. Wenn ich allerdings den Aspekt KochKURS betrachte, muss ich sagen, dass es eher ein geselliges zusammen kochen war, als dass ich dort etwas gelernt habe. Aber dennoch hab ich 1-2 Tipps fürs zukünftige Kochen mitgenommen
    Die Küche war leider nicht so ausgestattet, wie ich es von den beiden anderen Kochkursen, die ich bereits besucht habe, kenne. Aber es war alles vorhanden was man zum Köchen braucht. ;-)
    Ein großes Lob an Svenja, die sich hervorragend um alles gekümmert hat. Von den Gerichten war ich, als ich die Rezepte gelesen habe, nicht sehr begeistert, aber alle waren durchweg lecker und das eine oder andere werde ich bestimmt mal nachkochen. Insofern war alles gut. :-) Für mich gibt's für den Abend 3,5 Sterne. Da ich die nicht vergeben kann, runde ich auf

  • 5.0 Sterne
    18.8.2011
    1 Check-In

    Rosa Radieschenragout. Bulgur arabisch. Dreierlei Paprika in Shirobutter. Pasta Calabria. Geschmolzener Eisbergsalat mit Honigsenfsauce mit gebratenen Rotbarschstücken. In Knoblauch-Ingwer-Sud gekochtes Huhn mit Quinoa und gebratenem Gemüse. Halbgefrorenes von Himbeeren und Bananen. Bulgur fruchtig und scharf. Tomatenconfit mit Linsen und Räuchertofu. Steirischer Quinoa-Schmarrn. Möhrenketchup.
    Klingt kompliziert? Isses aber nich. (Um mal Die Sendung mit der Maus zu zitieren.)
    Bei den Gruppenevents im Wiener Kochsalon erhalten Küchenamateure Rezepte für Gerichte wie die oben Genannten ganz ohne Mengenangabe. Das Verblüffende: Es klappt!
    Ich habe im Januar 2011 bei einem Qype-Live-Event als blutiger Laie mitgekocht und nehme mein Fazit folgendermaßen vorweg: Den Speisen, die von knapp 20 Teilnehmern im Lauf des Abends fabriziert wurden, hätte ich in einem richtigen Restaurant vier bis fünf Qype-Punkte gegeben.

    (Siehe Foto unten)
    Dass Laien wie wir solche Gerichte ohne allzu offensive Anleitung hinbekommen können, ist genau die Botschaft ist, die Christian Wrenkh, österreichischer Spitzenkoch (Spiegel), in seinem Hamburger Salon vermitteln will.
    Der Abend startete mit einer launigen Einführung, in der Christian mit viel Wiener Schmäh Biografisches, Küchenphilosophisches und Praktisches präsentierte. Dazu gab's Küchenwein, der zu Christians leiwander Prämisse Spaß ohne Alkohol ist widernatürlich passte.

    (Siehe Foto unten)
    Zuerst schnippelten wir gemeinsam die Zutaten zurecht, dann wurden per Spielkarten Kochteams zusammengewürfelt  falsches Bild  abgekartet.
    Mangels Mengenangaben und Schritt-für-Schritt-Anleitung waren konstruktive Gruppendynamik, Mut und Kreativität gefragt. Ich machte im Pasta-Calabria-Team mit und erreichte z. B. mit dem Vorschlag, mit den Ingwer-Restbeständen eines anderen Teams auch unser Nudelgericht zu pimpen, einen kollektiven Konsens.

    (Siehe Foto unten)
    Wer als Komplett-Laie im Kochsalon möglichst viel lernen will, muss fragen! Christian Wrenkh und sein Mitarbeiter Alexander Keller halten sich zugunsten des gruppendynamischen Prozesses zurück.
    Ein Konzept, das den Kochsalon auf vielen Ebenen besonders interessant erscheinen lässt:
    Beim regelmäßigen Treffpunkt Küchentisch lernen sich Fremde, welche die gemeinsame Freude am Kochen und Essen vereint, auf entspannte Art und Weise kennen.

    Auch für Bekannte (etwa Firmenteams) ist ein Abend im Kochsalon eine wunderbare Möglichkeit, auf genussvolle Art und Weise Kollaboration und Kommunikation zu pflegen.

    Und: Ambitionierte Hobbyköche können durch gezielte Nachfrage jede Menge fachliche Inspiration gewinnen.
    Am Ende des Abends ist an der großen Tafel gemeinschaftlicher Genuss angesagt.

    (Siehe Foto unten)
    Ein nicht nur in kulinarischer Beziehung leckeres Event!

    • Qype User Linda_…
    • Hamburg
    • 0 Freunde
    • 8 Beiträge
    5.0 Sterne
    3.4.2013

    Vor einiger Zeit konnte ich die Kochkünste von Herrn Wrenkh und seinem wirklich sehr nettem Team bei einer Veranstaltung von Factor Design genießen. Den Hamburger Kochsalon auszuprobieren steht ganz oben auf meiner To-Do-Liste. Ich freue mich schon darauf.

  • 5.0 Sterne
    29.1.2011

    nun nehme ich mir einmal die Zeit über einen ganz besonders schönen Abend zu berichten, den ich an diesem Dienstag beiwohnen durfte.
    Qype entführte uns zum Wiener Kochsalon in der Schanze. Ich fahre jeden Tag daran vorbei und habe den Laden noch nie wahrgenommen. Er liegt im Prinzip auf der anderen Straßenseite zwischen dem Central Park und der Shelltankstelle in der Max Brauer Alle.
    Mit dem freundlichen wiener Charme wurden wir einzeln an der Tür bereits begrüßt und standen sofort vor der schön dekorierten Tafel, die heute abend unsere Arbeitsküche und später unsere Tafel werden sollte.
    (Siehe Foto unten)
    Der Wiener Kochsalon ist tatsächlich kein ausgedachter Name, denn der Chef hat urprünglich, scheinbar ein wenig seiner Zeit zu sehr vorraus in Wien ein Restaurant eröffnet, das sich auf regionale und biologische Küche spezialisiert hatte. Anschließend war er in den USA und dann wieder in Wien in einem neuen Restaurant, deren Besucher es schnell fälschlicherweise als vegetartisches Restaurant feierten,was ihm aber zum Vorteil gereichte, denn es läuft bis heute hervorragend. Die Liebe verschlug ihn nach Hamburg und da er "vorgezeugt" hatte, führen heute seine Söhne das Restaurant in Wien wenn er in Hamburg weilt.
    Ein Glück für uns.
    (Siehe Foto unten)
    Mir gefiel besonders, dass er das Kochen an sich wieder auf den Boden zurückholt und es nicht zu einer mystifizierten Kunst macht. Jeder kann kochen, die meisten "scheitern eher am einkaufen" und außerdem "macht die Technik eh nur 20% Prozent aus, der Rest sei Liebe, Freude und Geselligkeit".
    Geselligkeit ist genauso wichtig wie das Kochen an sich. Das gemeinsame Schnippeln, kochen und essen und nicht zu vergessen TRINKEN.
    Denn "Spaß ohne Alkohol ist widernatürlich".
    Solche Sprüche, die Lockerheit und die Freiheit sich während des Kochens auszuprobieren, haben den Abend besonders gemacht.
    (Siehe Foto unten)
    Eine tolle Idee Rezepte ohne Mengenangaben zu verteilen und die per Spielkarten zusammengemischten Kleingruppen ihre eigenen Gerichte kreieren zu lassen anhand eines grob umrissenen Rezeptes. Da werden schonmal alle Öle zum probieren bereit gestellt um zu entscheiden was am passensten ist.
    Die Gerichte sind sehr lecker. Scheinen sehr ausßergewöhnlich und sind - und das war ihm auch sehr wichtig - leicht zu kochen und die Zutaten sind überall zu haben.
    Bei Kerzenschein genossen wir so 5-6 verschiedene Gerichte, die die Kleingruppen zubereitet hatten. danach und davor gab es auch Kleinigkeiten, die mal so eben gezaubert wurden.
    (Siehe Foto unten)
    Der Kochabend gab viele Anregungen und Ideen für Menschen, die das Gefühl nicht loswerden irgendwie alles schon gegessen zu haben. Gerade ist eines der Gerichte bei mir auf dem Herd und wir sind schon wieder am ausprobieren, was man noch verändern könnte.
    Wie bei Künstlern in einer Schule wurden wir an die Hand genommen und ein bisschen in die richtige Richtung geschoben um dann selbst voller Erstaunen festzustellen, dass wir in der Lage waren so etwas leckeres zu kochen - nach unserem eigenen Geschmack und Ideen und mit ein paar kleinen technischen Tipps. Dazu lief Alex, das fleißige uns sehr nette Helferlein, ebenso wie Chef Christian und seine Kollegin im Hintergrund herum und gaben uns nicht einmal das Gefühl, etwas falsch zu machen. Sie sorgten dafür, dass ganz nebenbei im Hintergrund abgewaschen, geholfen und umgebaut wurde. Und dazwischen war immer viel Zeit fürn Klönschnack. Sehr schön!
    (Siehe Foto unten)
    Zugeben muss ich, dass ich es mir preislich nicht leisten könnte oder würde, was aber nicht heißt, dass es das nicht wert ist, im Gegenteil, es ist eher ein Umstand des Verhältnisses zum eigenen Goldbestand im Keller.
    Aber für Firmenfeiern, Freundeskreise, die etwas besonderes machen wollen oder ein solches Event wie das unsere ist es eine tolle Möglichkeit, die anderen kennenzulernen.
    Ich würde gerne einmal wieder kommen, bis dahin experimentiere ich zuhause mit den Rezepten, die ich gleich am nächsten Tag zugesandt bekam und kenne nun Bulgur, Kürbiskern-, Traubenkern- und Sesamöl beim Vornamen, ganz zu schweigen von Karottenketchup und Quinoa, das Inka Getreide.
    Vielen Dank für den schönen und erfahrungsreichen Abend an Alex, Christian und das Qype Team.
    (Siehe Foto unten)

  • 5.0 Sterne
    31.1.2011

    Leider habe ich bei diesem köstlichen Event meine Kamera vergessen, aber Dank beedgee (qype.com/people/beedgee) gibt es wunderbare Fotos, die einige Impressionen von unserem Abend im Wiener Kochsalon wiedergeben, von dem ich nun gerne berichten möchte. Unsere Gastgeber waren Christian und Alex, die uns den ganzen Abend mit viel Herz, Tipps und Tricks beiseite standen.

    Nachdem wir nett mit Prosecco, O-Saft und einer kleinen kulinarischen Aufmerksamkeit aus Radieschen, Buchweizen, Tofuwürfeln und einem Klacks Möhren-Ketchup begrüßt wurden, lud uns Christian sehr charmant und mit viel Wiener-Schmäh auf seine persönliche kulinarische Lebensreise ein:

    Vor 30 Jahren schien die Welt noch nicht ganz so reif für eine vollwertige und fettarme Ernährung zu sein und so machte sich Christian Wrenkh auf diese näher zu erforschen und den Leuten schmackhaft zu machen. Dabei verschrieb er sich der regionalen Küche auf Basis von leicht erhältlichen Bio-Produkten. Aus heutiger Sicht eine weise Entscheidung, denn nun kann er sich zu Recht zu den glücklichen Pionieren der gegenwärtigen Vitality Küche zählen.

    1982 eröffnete Christian sein erstes Restaurant für Vollwertküche (naturkost.de/basics/voll…) , das Wrenkh (wiener-kochsalon.com/wie…) , in Wien. Schnell erwies sich das Missverständnis von der Öffentlichkeit als Vegetarisches Gasthaus wahrgenommen zu werden als absoluter Glücksfall. Es folgte eine äußerst erfolgreiche Zeit in der sich das Wrenkh kaum vor Reservierungen retten konnte und der eine oder andere internationale Promi (u.a. Madonna (madonna.com) und Joe Cocker (cocker.com/de/home) ) dort ein und aus ging, wenn er mal in der Stadt war. Mittlerweile haben Christians Söhne Leopold und Karl ihr kulinarisches Erbe mit dem dort angegliederten Wiener Kochsalon (wiener-kochsalon.com/wie…) übernommen. Denn 2009 hat es Christian der Liebe wegen nach Hamburg verschlagen, wo er den Wiener Kochsalon in der Max-Brauer-Allee gründete, den er heute mit seinem Geschäftspartner Alex führt. Und, da die Liebe nun mal bekannterweise durch den Magen geht, ist hier auch noch ganz nebenbei Christians aktuellstes Buch "Vom Kochen und vom Lieben (amazon.de/Vom-Kochen-vom…) " entstanden, welches mittlerweile mein Bücherregal bereichert. Dieses Buch ist allerdings nicht sein erstes und letztes Werk, denn ein neuer Küchenratgeber unter dem Titel "Sehr gut vegetarisch kochen (test.de/shop/vorschau/sp…) " ist bereits in Arbeit.

    Ja, und an die Arbeit machten wir uns dann auch als wir auf unserer Reise wieder in Hamburg angelangt sind. So ging es unter fachkundiger Anleitung ans fleißige Schnippeln und Schälen von Kräutern, Obst und Gemüse. Anschließend durfte sich jeder Teilnehmer eine Karte ziehen, um einer Gruppe zugeteilt zu werden. Ich befand mich in der Gruppe der Füchse, die die Salatzubereitung aufgetragen bekam. Hierzu gab es zwei Rezepte, deren jeweilige Basis der Bulgur bildete. Da aber eine keine Mengenangaben gemacht wurden, durften wir ein wenig nach Gefühl experimentieren. Gemeinsam bereiteten unsere Gruppen parallel bis zu 8 verschiedene Gerichte zu, die wir anschließend an einer herrlich gedeckten Tafel begleitet von ausgewählten österreichischen Rot- und Weißweinen genossen. Hierzu wurde in sekundenschnelle der auf Arbeitshöhe gestellte Tisch auf Sitzhöhe getrimmt und stimmungsvoll mit ein paar Kerzen dekoriert. Dank unserer fleißigen Sommelieuse, Elblette (qype.com/people/Elblette) , brauchte keiner fürchten an diesem Abend auf dem Trockenen sitzen zu bleiben und zu verdursten. Denn mit Argusaugen wachte sie über jedes einzelne Teilnehmer-Glas, dass dieses auch immer gut gefüllt blieb.;-)
    __________________________________________________­_______

    UPDATE:

    Der Wiener Kochsalon präsentierte uns dieses Mal seine Strudel Show.
    Hier wurden wir in die hohe Kunst der Strudelzubereitung eingeführt, bei der wir herzhafte und süße Varianten zubereiten durften. Vorweg gab es aber noch einen kleinen Begrüßungssnack aus gemischtem Gemüse, geräuchertem Tofu und Quinoa, der von drei freiwilligen Mitstreitern zubereitet wurde und wirklich köstlich schmeckte!

    (Siehe Foto unten)

    Nachdem wir unsere Schälchen mit dem Appetitanreger geleert hatten, ging es auch schon ans fröhliche Schälen, Hacken und Schnippeln der einzelnen Zutaten, die zur Füllung dienen sollten.

    (Siehe Foto unten) (Siehe Foto unten) (Siehe Foto unten) (Siehe Foto unten)

    Dabei durften wir natürlich Getränke technisch nicht auf dem Trockenen sitzen. Denn zum genüsslichen und geselligen Kochen gehört natürlich auch ein guter Wein, der selbstverständlich wieder aus Österreich kam.

    Die Zubereitung des Teigs ist vom Prinzip her nicht so schwer. Doch dafür hat die Handhabung es so richtig in sich. Das war erwartungsgemäß wirklich nicht so einfach und sicherlich auch

    • Qype User Elbpfe…
    • Hamburg
    • 88 Freunde
    • 119 Beiträge
    5.0 Sterne
    2.2.2011

    Letzten Mittwoch konnte ich ein exklusives, leckeres dazu noch selbstgekochtes Dinner in kleiner Runde mit 20 netten Menschen genießen! Wenn ich es jetzt ganz kurz machen würde, war's ein Traum! ;-) Aber keine Angst ich schreib noch ein bisschen mehr.

    Das Qype-Event fand im Wiener Kochsalon statt- Wo ist das? Ja, ehrlich gesagt, wusste ich bis dato nicht einmal, dass Hamburg den Wiener Kochsalon beherbergt! Er liegt nicht mal besonders versteckt an der Max-Brauer-Allee undweit des Schulterblattes, schräg gegenüber der Shell (tolle Beschreibung...). Pünktlich um 19h trudelten alle Qyper so langsam ein und wurden erstmal mit einem Gläschen Sekt begrüßt. Namensschilder dran und dann gings' flux zum Händewaschen. Ich war in der Freiwilligen-Appetithäppchen-Gruppe und bereitete zusammen mit meinen beiden adäquaten Helfern Radieschen-Ragout auf Buchweizen und Tofu mit einem Klecks Möhrenketchup zu. Für den Start schon mal super! Der gebratene Tofu ist mir das erste Mal so gut gelungen! :)
    Nach dem alle Appetits angeregt wurden, Schürzen drapiert, Messer geschärft wurden. Gab's erst einmal eine kleine Einführung zum Kochsalon vom Meister Christian Wrenkh (Buchautor, Restaurantbesitzer, Ehemann, Vater und leidenschaftlicher Koch) persönlich. Sehr sympathisch dieser Wiener! Sein Partner leitete uns dann ebenso galant durch den Abend. Nun wurde geschnippelt was die Beilagen hergaben! Wir wussten zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht was wir überhaupt kochen werden, hauptsche alles schön klein machen und dazu literweise Weißwein verköstigen. (Hier ein Dank an Sandy unserer Königin des Weinkühlschranks!) Nach der Schnippelei haben alle eine Karte gezogen und so wurden die Kochgrüppchen gebildet. In der Gruppe wo ich mitkochen durfte, haben wir Hähnchen in Knoblauch-Ingwersud mit Lauch und einem kohlenhydratreichen Pseudogetreide (heisst wirklich so) namens Quinoa zubereitet. Es ging verflixt schnell, also nicht länger als Nudel kochen! Wir haben zwar nach Rezept gekocht doch ohne Angaben von Inhaltsmengen, so dass wir nach Gefühl die Zutaten abschmecken sollten. Hat super geklappt, ich war ganz begeistern von unserem Essen. Zwischen durch gab's immer wieder Tipps & Tricks und viel, viel Wein. Nachdem alle Gruppen fertig kocht haben wurde der Tisch gedeckt und das Festmahl genossen. Ich konnte von jedem Gericht etwas probieren und muss sagen, sie haben alle einfach super geschmeckt. Normalerweise esse ich ungern Fleisch, aber sogar das Lamm war für meinen Gaumen sehr gut. :)
    Alles in allem war's ein herrlicher Abend mit viel Spass, Speis und Trank! Regulär kostet ein Abend im Salon ca. 96EUR. Meinem Gaumen nach ist er jeden Cent wert! Anmelden kann man sich auf der Homepage

    Christian und sein Team waren absolut hervorragende Gastgeber und nicht um sonst ist der Wiener Kochsalon im Lonely Planet Germany vermerkt! Ich denke, allerdings ab jetzt wir er nicht mehr ganz so einsam sein! Vielen Dank für diesen gelungenen Abend!

    • Qype User violet…
    • Hamburg
    • 45 Freunde
    • 123 Beiträge
    5.0 Sterne
    2.2.2011

    Auch ich war eine der gluecklichen (das Motto des Abends: Kochen und gemeinsam Essen macht gluecklich!) Teilnehmerinnen des tollen Kochevents mit Qype. Eine super Sache auch als Geschenk perfekt geeignet!
    Es wurde ja schon einiges ueber den Ablauf des Abends berichtet, daher hier nun das, was mir persoenlich besonders gefallen hat:
    Zuallererst die Persoenlichkeiten der Veranstalter, nichts von abgehobenem, unnahbarem "Kochgehabe", es war ein herzlich gestalteter Abend mit der richtigen Prise Witz! Grosses Lob dafuer!
    Dann die Auswahl der Speisen: hier wurden fast ausschliesslich Zutaten gewaehlt, die leicht und guenstig erhaeltlich sind. Und die zubereiteten Gerichte waren allesamt solche, die sich schnell zubereiten lassen und trotzdem etwas Besonderes waren, sich also auch sehr schoen zum Bekochen von Besuch eignen. Christian Wrenkh hat einen klaren Hang zur Vollwertkueche und die liebe ich wirklich sehr! Fuer mich war es somit einfach perfekt, besonders da von insgesamt 9 Gerichten 7 vegetarisch waren. Achtung: auch die Fleischesser waren von den Gerichten begeistert, man sollte sich eben einfach darauf einlassen!
    Der Wiener Kochsalon bietet diese Kochabende sowohl fuer geschlossene Gruppen (Firmenevent, Geburtstagsfeier etc.) als auch offen an, so dass auch Einzelpersonen teilnehmen koennen. Dann ist man in einer gemischten Gruppe, wo man neben dem Kochen auch noch zeitgleich nette Leute kennenlernen kann - ein tolles Konzept!
    Meine drei Highlights:
    - die Vorspeise (Radieschenragout mit Raeuchertofu, Buchweizen und Moehrenketchup... einfach koestlich, daran haette ich mcih schon sattessen koennen!)
    - Paprika in Shirobutter - unglaublich unglaublich lecker, muss man einfach probiert haben
    - der Nachtisch (Halbgefrorenes Brombeer/Joghurt Eis mit Schokoladensosse, ganz einfach & schnell zuzubereiten)
    Vielen Dank fuer diesen sinnlichen Abend!

  • 4.0 Sterne
    7.3.2011

    "Ach, Du gehst zum Wrenkh? Der hat letztens bei uns das Catering gemacht und es gab nur so komisches Körnerzeug.", erzählte ein befreundeter Kameramann mir kurz vor dem Qype Live Event, dem auch ich beiwohnen durfte. Mit entsprechend gemischten Erwartungen ging ich zum gemeinsamen Kochen am Rande der Sternschanze. Vegane Ex-Freundinnen warfen in dunkler Vorahnung Schatten voraus, dunkel wie Dinkel und schwer wie Grünkernbratlinge.

    Gestartet wurde jedoch klassich mit einem Sektempfang und während sich die letzten Qyper einfanden, konnte man sich einen Überblick über den Raum schaffen, der im Großen und Ganzen aus einer langen Tafel bestand, auf der schon Schneidutensilien und jede Menge Gemüse lagen, und einer kleinen Kochinsel mit mehreren Induktionsherden.
    Photo link: img585.imageshack.us/img…
    Da ich mich als einer der ersten Gäste noch nicht mit den Ausdünstungen anderer Menschen auseinandersetzen musste, fiel mir anfangs gleich der Geruch von frischem Gemüse auf, der muffig-erdige Geruch, der einem beim Eintritt in ein Reformhaus entgegenschlägt, aber eben nicht in der Gemüseabteilung eines Supermarkts.
    Das beruhigte zum einen hinsichtlich der Qualität der Lebensmittel, die uns erwarten würde, zum anderen beunruhigte es mich aber in der dunklen Vorahnung tatsächlich Rezepte zu Maniok-Amaranth-Cous Cous in Erfahrung zu bringen.

    Als sich alle Gäste im Kochsalon eingefunden hatten, wurden sogleich drei Freiwillige gesucht, die sich für das Amuse-Gueule bereit erklärten. Mit dem Mut des Wahnsinnigen erklärte ich mich sofort bereit und fand mich an einem Induktionsherd wieder vor etwas Graupenartigem (was sich später als Quinoa herausstellen sollte), eingekeilt zwischen Elbpferdchen und Begleitung, die sich um Radieschenragout und Räuchertofu kümmerten. Abgeschmeckt mit Kürbiskernöl und Zitronensaft ergab das Ganze ein schönes Entrée in einen gemeinsamen Kochabend und optisch sah das Ganze mit Möhrenketchup-Topping auch noch ziemlich lecker aus und schmeckte zugegebenermaßen trotz Körnern und warmen Radieschen auch so. Besonders schön fand ich die leichte Kokosnote des Möhrenketchups, der den sonst recht dumpfen und erdigen Geschmack des Quinoas mit Räuchertofu und der Radieschen mit einem exotischen Spritzer Frische abrundete.
    Photo link: img685.imageshack.us/img…
    Daraufhin gab es von unseren Gastgebern einen kurzen Überblick über das Konzept des Kochsalons und kleine Biographien. So stellte sich heraus, dass der Christian auch noch einen anderen Kochsalon in Wien besitzt, den er mittlerweile seinen Söhnen vermacht hat und mit der Idee "bio" zu kochen vor zwei Jahrzehnten seiner Zeit zu sehr voraus war und jäh mit einem Restaurantkonzept scheiterte, dass erst die Bio-Bewegung dem Konzept des Kochsalons in die Karten gespielt hat und es vorher im Prinzip keinen Markt für basisorientiertes Essen ohne Maggi Würze und Brühwürfel gab. So solle das gemeinsame essen und kochen mit Bewusstsein für die Lebensmittel im Vordergrund stehen. Fleisch und Fisch seien dabei ausdrücklich erlaubt. Ein wohliges Gefühl der Entspannung machte sich daraufhin in meinem Körper breit.
    Photo link: img713.imageshack.us/img…
    Zur Entspannung trug auch bei, dass nach Aussage des Kochs "Spaß ohne Alkohol widernatürlich" sei und wir mit Elblette eine eifrige und hoch engagierte Sommelière ernannten, die mit dem Augenmaß eines Verdurstenden halb volle Gläser bis zum Rand füllte. Zu trinken gab es neben schnödem Wasser selbstverständlich nur österreichische Weine, die mir je nach Flasche ein "Aha" oder "Oho" entlockten.

    Mit Hilfe des Weines entstanden schon bald rund um den Tisch lockere Gespräche, während man versuchte den Einfluss des Weins von seinen motorischen Fähigkeiten fernzuhalten, da mittlerweile kollektives Schnippeln und Schälen im Gange war, im Zuge dessen jegliches Gemüse, dessen man habhaft werden unter der Klinge der F.Dick-Kochmesser zu Kleinholz verarbeitet wurde. Spätestens jetzt war das Primärziel des Abends erreicht: Zusammen kochen, sich nett mit wildfremden und weniger fremden Usern zu unterhalten und dabei ein wenig über das bevorstehende Essen und Essen im Allgemeinen zu philosophieren. So wurden Menschen unterschiedlichster Façon durch das Kochen auf einen Nenner gebracht, die sonst möglicherweise kein Wort miteinander gewechselt hätten.
    Photo link: img863.imageshack.us/img…
    Zwischendurch gab es ein paar Tipps wie man welches Gemüse am Besten schneidet und innerhalb von kurzer Zeit war sämtliches Gemüse auf dem Tisch klein geschnitten und in Alueimer auf dem Tisch verteilt.

    Durch das Ziehen einer Karte fand ich mich in einem Team mit xbunko und Elbpferdchen-Ahang wieder, während sich rings um den Tisch die anderen Teams formierten und mit einem Rezept ausgestattet wurden, das zwar mit einer Zutatenliste beschriftet war, dem aber die Mengenangabe fehlte. Abschmecken war also oberste Pflicht.
    Photo

  • 4.0 Sterne
    24.6.2011

    Gestern durfte ich hier an einem Strudel - Kochkurs der Qype Live Gruppe teilnehmen!

    Das Wiener Kochsalon liegt recht unscheinbar in der Max-Brauer-Allee nahe dem Schulterblatt. Ich war schon fast dran vorbeigegangen, als mir der vorbereitete Tisch im "Schaufenster" auffiel. Drinnen wurde ich nach kurzer Begrüßung erst einmal zum Kartoffeln pellen abkommandiert. Damit das nicht so schwer fällt, wurde dazu auch gleich ein österreichischer Wein ausgeschenkt.

    Nach und nach trudelten auch die anderen Teilnehmer ein. Als alle da waren und die Kartoffeln fertig waren wurden wir durch den Chefkoch Christian (ein waschechter Wiener) und sein Team begrüßt. Man muss schon genau aufpassen, wenn Christian redet, denn sein Wiener Dialekt ist nicht zu überhören.

    Nach der Begrüßung wurden drei Leute ausgewählt, die einen zuvor vorbereiteten Snack an Induktionsherden zubereiten durften, der Rest durfte ihnen dabei zuschauen. Leider fehlten mir hier ein wenig die Erklärungen. Anweisungen wurden nur den drei kochenden mitgeteilt und nicht laut hörbar an die herumstehenden Personen.

    Als der Snack fertiggestellt und verzehrt war, ging es ans Eingemachte - den Strudel. Alle bekamen Aufgaben zugeteilt und mussten die Zutaten (Äpfel, Karotten, ) für den späteren Strudel kleinschneiden. Danach bekam jeder sein eigenes Stück Teig und unser Koch Christian führte einmal für alle vor, wie der Strudelteig ausgebreitet, belegt und zusammengerollt wird.

    (Siehe Foto unten)

    Danach durfte es ihm dann jeder für sich nachmachen. Christian und seine Helfer schauten währenddessen herum und standen mit Rat und Tat zur Seite, wo es noch nicht so ganz klappte.

    (Siehe Foto unten)

    Zum Essen wurde der Arbeitstisch dann auf Sitzhöhe gestellt und Stühle drum herumgestellt. Den Arbeitsplatz aufräumen gehört natürlich auch dazu, allerdings machte sich der Abwasch von alleine (daran könnte ich mich gewöhnen). Wir hatten 2 verschiedene Strudel vorbereitet - einen herzhaften Bohnenstrudel und einen klassischen Apfelstrudel. Zum Bohnenstrudel gab es einen Dipp aus Karotten, Ingwer und Kokosmilch, zum Apfelstrudel durfte natürlich die Vanillesoße nicht fehlen (deren Zubereitung ich gar nicht mitbekommen habe :( ). Das Team war echt super und das Essen war lecker! Schön hätte ich es gefunden, wenn am Ende noch einmal erzählt wurden wäre, wie die Zubereitung der einzelnen Gerichte war - so hat man hier und da mal was mitbekommen, aber keinen Blick für das Ganze gehabt. Aber wir bekommen immerhin noch die Rezepte zugeschickt :) Insgesamt war es ein toller Abend mit sehr netten Leuten und gemütlichen Ambiente. Vielen Dank dafür!!

    Komisch war allerdings, wo die Kartoffeln verblieben sind, die wir zu Beginn geschält hatten - im Essen waren sie nicht!! Die Antwort eröffnete sich dem aufmerksamen Beobachter später: Als Christian sich verabschiedete, trug er eine Tüte voll Pellkartoffeln mit nach Hause - sowas aber auch!? ;)

    • Qype User janina…
    • Hamburg
    • 0 Freunde
    • 6 Beiträge
    5.0 Sterne
    17.4.2013

    Alles immer top und das Personal ist immer freundlich und nett. Weiter so!

  • 4.0 Sterne
    30.1.2011

    Auch wir durften an dem tollen Event teilnehmen. Die vielen guten Schilderungen der anderen Bewertungen möchte ich nicht wiederholen.
    Ambiente, Stimmung und ausgewählte Rezepte waren stimmig. Dazu kam, dass wir ja alle im Rahmen eines Qype-Events teilnehmen durften. Da bleibt dann doch jede Kritik überflüssig... - oder?
    Nein ich denke nicht. Vorweg: Christian als Chef und Alex als Co haben ein tolles Programm abgeliefert.
    Was wir aber vermissten: die Chance, noch mehr der gerade bei solchen Treffen wichtigen "Tipps und Tricks" zu erfahren. Die gab es, bis auf wenige Ausnahmen, nur auf Nachfrage und dann meist persönlich. Es kam also auf jeden selbst an, was man mitbekommt und was nicht. Hier hätten wir uns über deutlich mehr kurze Ansagen für alle gefreut. Vor allem wäre eine kurze Menü-Liste am Anfang toll gewesen, so dass man weiß, in welche Richtung wir alle hinschnippeln.
    Der Wiener Schmäh war herzerfrischend, man hat den Spaß der Beteiligten gespürt. Zeit für nette Gespräche und guten Wein waren ohnehin vorhanden, niemand wurde "getrieben"...

    Eine tolle Idee: Der Umbau der Zubereitungstische hin zum gemeinsamen langen Diner-Tisch! Da kommen dann auch die alten Küchenlehren ins Bewusstsein: Arbeiten und Aufräumen gehört zum Kochen mit dazu!

    Die ausgewählten Gerichte waren auf angenehme Weise gemüse- und Körner"lastig", mit exotischen Variationen, die neue Eindrücke gebracht haben.
    Ein Eindruck, der überhaupt nicht sein darf und der auch mit zu dem Sternabzug geführt haben: Mit der Toilette müsste ihr euch was einfallen lassen. Der Geruch, der dort aus dem Raum drank, war gerade zu späterer Stunde schlimm und geht einfach gar nicht!

    Alles in Allem aber ein rundum gelungenes Event, dass eine gute Alternative zu dem "Üblichen" darstellt.

  • 5.0 Sterne
    3.2.2011

    Auch ich durfte an dem sehr netten und hier schon in aller Ausführlichkeit wunderbar beschriebenen Abend über Qype beiwohnen. Ich kann in den meisten Punkten meinen Vorrednern nur zustimmen: Es ist eine tolle Möglichkeit neben interessantem Wissen über regionale aber auch exotische und dennoch in jeden gut sortierten Supermarkt erhältliche Produkte, nette Menschen kennenzulernen, wenn man später das Gekochte bei leckerem Wein gemeinsam genießt. Den Wein gab es auch schon während des gemeinsamen Schnippelns und Kochens. Sicher auch ein Grund, warum die Stimmung stetig bis zum gemeinsamen Essen steigt.
    Im Gegensatz zu anderen Kochkursen fand ich auch schön, dass alle an einem langen Tisch standen und nicht allzu früh in Gruppen aufgeteilt werden. Auch das spätere Auslosen von Gruppen fand ich eine gute Idee. Sonst gibt es doch oft ein Gerenne und Vorab-Grüppchenbildung. Ungewöhnlich fand ich die Rezepte ohne Mengenangabe. Obwohl ich mittlerweile ein in vielen Dingen recht geübter Hobby-Koch bin, koche ich doch weiterhin immer noch nah am Rezept und verändere erst, wenn am Ende noch etwas fehlt. Die direkt im Anschluss per E-Mail erhaltenen leckeren Rezepte in einigen Monaten nachzukochen, dürfte mir etwas schwer fallen. Gleichzeitig wird die Freude am Experimentieren gestärkt, die Chef-Köche Alex und Christian sind nicht weit und in der Gruppe gelingt das gemeinsame Abschmecken dann doch gut. Dass es als Gruppenleistung funktioniert, zeigen nicht zuletzt die schmackhaften Ergebnisse. Ich kann allen Gruppen, die sich schon kennen, die geschlossenen Abende und allen anderen die offenen Abende wirklich empfehlen. Allein der Preis, der nach einem Kennenlernabend von 48,- EUR inkl. aller Getränke, was sehr fair ist, später bei 96,- EUR liegt, könnte mich von einem Wiederkommen abhalten. Ich danke für den schönen Abend und freue mich darauf, weitere Rezepte des Abends zunächst versuchsweise und später für Gäste nachzukochen.

  • 5.0 Sterne
    30.1.2011

    Der "Kochkurs" im Wiener Kochsalon war mein erstes Qype-Event und ich
    muss sagen, es hat mich total begeistert!
    Am Anfang wurde man sehr nett mit einem Prosecco empfangen und
    konnte in Ruhe bei gemütlichem Geplauder mit den anderen Teilnehmern ankommen.
    Anschließend haben wir uns dann an die Arbeit gemacht.
    Auf den langen Tischen waren alle möglichen Gemüsezutaten vorbereitet und wir haben nach einer kurzen Einführung von Christian und Alex gezeigt bekommen, wie man Möhren, Tomaten und anderes Gemüse richtig schnippelt...
    Nach getaner Gemeinschaftsarbeit wurden wir über gezogene Karten in
    verschiedene Gruppen aufgeteilt, was einem die Gelegenheit gab, bei einer Gruppe von 20 Personen auch noch andere Teilnehmer kennenzulernen, als nur den direkten Tischnachbarn. Es wurden verschieden Rezepte verteilt und dann ging es los. Wir konnten nach Anweisung und mit Tipps und Tricks von Christian und Alex kochen, durften aber auch, was die Zutaten für das jeweilige Gericht betraf, selber kreativ werden.
    Nachdem das Essen fertig war, wurden die Tische, die uns vorher als Arbeitsfläche dienten, zu einer schönen langen Tafel umgebaut und nett dekoriert. Alle Gruppen haben ihr Essen dann in mehrere Schalen gefüllt und auf die Tische gestellt. So konnte jeder jedes Essen einmal probieren. Die meisten Gerichte schmeckten raffiniert exotisch, einige wurden warm serviert, andere kalt. Auch, wenn vielleicht nicht alles für jeden Gaumen passend war, so schmeckte es doch rundum sehr köstlich! Und nicht zu vergessen die leckeren Weine, welche uns den ganzen Abend über von einem freiwilligen Mundschenk aus unserer Gruppe sehr zuvorkommend serviert wurden.
    Wir waren eine super nette Gruppe, bekamen eine klasse und sehr hilfsbereite Betreuung seitens Christian und Alex und nicht vergessen von SasaKia!
    Wenn man einmal einen etwas anderen Kochkurs besuchen möchte, dann
    unbedingt den Wiener Kochsalon ausprobieren!

Seite 1 von 2