• Qype User Funken…
    • München, Bayern
    • 13 Freunde
    • 111 Beiträge
    4.0 Sterne
    11.11.2011

    Leider habe ich mir dieses Hofgut noch nicht anschauen können.

    Bisher habe ich nur Gutes gehört, das Essen sei lecker, die Aussicht ins Rheinhessische Hügelland sehr schön. Das muss wohl ein Eldorado sein, direkt im Anschluß befindet sich ein Reiterhof. Aufgrund der Lage vermute ich mal, daß man in lauen Sommernächten wunderbar draußen sitzen und leckere Speisen und Weine geniessen kann.
    Bitte auch diesen Bericht lesen:

    forum.weinfreaks.de/show…
    Die Inhaber, Familie Barth sind alte Gastronomen in Mainz. Sie führen schon seit langem das Parkhotel Favorite im Mainzer Stadtpark.

    favorite-mainz.de/Willko…
    Aufgrund guter Erfahrung mit der Favorite, vergebe ich blind 4 Punkte für das Hofgut Laubenheimer Höhe.
    Es wäre schön, wenn in der Region Lebende die Laubenheimer Höhe besuchen und hier ihre Erfahrung preisgeben.

  • 3.0 Sterne
    23.10.2013

    Das Essen und der Service ist sehr gut. Die Preise sind zu hoch für Lage - ist halt nicht im Taunus. Der Biergarten ist auch toll, der Flammkuchen lecker aber sehr teurer und die Traubensaftschorle kommt aus der Granini- Flasche. Wenn ich quasi im Weinberg sitze,  geht das nicht.

  • 3.0 Sterne
    21.4.2012

    Nettes Ausflugs-Restaurant besonders im Sommer empfehlenswert. Lage
    Top, mit tollem Blick auf den Rhein und die Frankfurter Skyline. Das Hofgut war früher wohl ein Reiterhof und hat vor einige Jahren um die Gastronomie erweitert. Es gibt innen einen mit viel Holz ausgekleideten Raum der auch einen Kamin hat, im Keller eine Lounge Bar und oben auch noch einen Bereich. Essen
    Die meisten von und hatten Flammkuchen (Convenience Ware als Rheingau, Itlalienisch und mit noch einer Variante glaube es war Schafskäse). Die sechs Flammkuchen waren ok aber der Teig war nicht knusprig, der Belag wohl der original Convenience Belag, hier sollte man selber belegen. Die Hofmeister Rumpsteaks die am Tisch gegessen wurden sahen ok aus, aber für den Preis bekomme ich das auch dicker geschnitten in Frankfurt. Service
    Aufmerksam, bemüht, ein wenig übertrieben die Fragerei ob alles ok sei etc. es wirkt halt ein wenig aufgesetzt. So als ob man dies fragen muss da es in der Arbeitsanweisung steht. Es ist die Nuance die den Unterschied zwischen authentisch und gekünstelt ausmacht.
    Der Gruss aus der Küche war natürlich eine Überraschung, Brotkorb mit Butter und Schinken. Stylisch schön aufgemacht ist die Schneidemaschine, ob das notwendig ist? Insgesamt wurde hier in ein Restaurant investiert mit gutem Mobiliar, teuren Accessoires (Schinkenschneider, Dienstporsche vor der Tür, etc.). Weniger ist da oft mehr und eine Besinnung auf eine kleine Speisekarte, alles frisch gemacht und weniger Chichi wäre m.E. der richtige Weg. Auch der Sonntags Brunch  ohne ihn gesehen zu haben  kommt mit 29 EUR heftig rüber. Trotzdem darf man gespannt sein was diese Location noch hervorbringt und wie sie sich entwickelt.

  • 4.0 Sterne
    6.6.2011
    1 Check-In hier
    Aufgelistet in Terrasse mit Aussicht

    update vom 01.01.2013: Ich erhöhe auf vier Sterne.
    Die höchstgelegene Eisbahn des Rhein-Main Gebiets ist mir einen extra
    Stern wert. Bis Mitte Februar kann man noch auf Kufen seine Runden drehen. Bei schönem Wetter reicht die Sicht vom Eis bis zur Frankfurter Skyline.
    Neben der Eisfläche ist auch noch schwerstes Pistengerät geparkt. Man ist hier bestens auf alle Eventualitäten und Wettersituationen vorbereitet.Trotz der kritischen Stimmen hier, hat mich die Neugier gestern in den Biergarten der Laubenheimer Höhe getrieben. Die Aussicht ist grandios, da kann ich mich den Vorschreibern nur anschliessen. Ich hatte einen Kühling-Gillot Riesling (für 3,50 EUR geht das in Ordnung) und einen Wurstsalat mit Bratkartoffeln. Die Getränke gibts in Selbstbedienung, das Essen wird an den Tisch gebracht und stand nach gefühlten 3 Minuten auch schon vor mir. Die Qualität und die Freundlichkeit vom Service war auch OK. Die Preise insgesamt gehen für einen Biergarten hart an die Schmerzgrenze. Bevor ich mich in den Biergarten begeben habe, hatte ich noch einen Blick ins Restaurant geworden. Das ist ganz hübsch eingerichtet und erinenrt etwas an eine amerikanische Gebirgslodge. Dort sind mir gleich die Heerschaaren an Personal aufgefallen, die sehr hektisch durcheinander wirbeln und wenn man nicht beherzt zur Seite springen würde auch zweifellos den im Weg stehenden geneigten Gast gnadenlos mit ihren tablets zur Seite schieben und umrennen würden. Es war nicht übermäßig voll im Restaurant deswegen hat mich der Personalaufwand sehr überrascht, es soll wohl etwas für die Verbesserung des Service getan werden. Insgesamt hatte ich den Eindruck, dass sich der ganze Betrieb der eigentlich wunderschönen Anlage immer noch einspielen muss. Trotz der vielen Bedienungen wurden z.B. die Tische nicht abgeräumt. Insgesamt geht das sicher noch besser und professioneller. Im Nachhinein bleibt der Eindruck bestehen, dass hier insgesamt verschwenderisch mit dem Geld, insbesondere den Personalkosten umgegangen wird und letztenende zahlt ja der Gast die Zeche. Qualität sollte auch in diesem Punkt vor Quantität gehen, auf zwei Parkplatzwächter kann ich gerne veruchten (zumal wenn es ein eher ruhiger Sonntagnachmittag ist) und der hauseigene Porsche Cayenne sollte auch nicht so angeberisch direkt vor dem Eingang geparkt werden. Einem Gastronomen soll so ein Spielzeug gerne gegönnt sein, dann muss aber auch alles perfekt stimmen und davon ist die Laubenheimer Höhe noch ein gutes Stück entfernt.

  • 4.0 Sterne
    14.5.2012

    Ein lauer Frühlingsabend und eine nette Gruppe  wir konnten draussen sitzen und die Spitzenlage der terasse geniessen. Vorbestelltes Essen, das auch angemessen schnell kam. Mh der Salat war eigentlich prima, mir persönlich zuviele getrocknete Tomaten drin, das erschlägt jedes andere Dressing. Das Rumpsteak (300g ist echt viel Fleisch) war lecker und auf den Punkt gebraten. Das dessert hätte ich mri persönlich sparen können  aber ich glaub es war ok.
    Der service ist in individuell für die Laubenheimer Höhe hergestellte Polo-Shirts gekleidet, das ist sehr hübsch  und gelernt ist gelernt  macht seine Sache auch gut. Vielleicht ein bisschen zu gut gemeint und daher auch zu unruhig alles  es wurde unermüdlich nachgeschenkt und ich mache mir jetzt mal keine Gedanken darüber ob die beiden unangetasteten Wasserflaschen auf unserem Tisch der Firma berechnet wurden oder nicht. in jedem Fall komme ich aber auch privat wieder wenn es sich einrichten lässt!

  • 5.0 Sterne
    27.3.2011
    Erster Beitrag

    Natürlich war es heute am Eröffnungstag übervoll, aber das Hofgut verspricht eine tolle Lokation zu werden, mit einem einmaligen Blick über Mainz und östlich bis weit nach Hessen hinein. Die Restaurants sind sehr gemütlich ausgestattet und bieten für jeden Gaumen etwas, u.a. mit täglich wechselnden Gerichten. Die Weine kommen bevorzugt aus Rheinhessen. Man darf auf die ersten Berichte gespannt sein. Von mir bereits nächste Woche.

    • Qype User Restau…
    • Mainz, Rheinland-Pfalz
    • 4 Freunde
    • 9 Beiträge
    1.0 Sterne
    28.6.2011

    Diese Kritik wurde bearbeitet, weil sie nach Hinweis von Qype nicht die AGBs der Betreiberplattform erfüllte.
    schön dachten wir, endlich eine Lokalität in Laufnähe in unseren schönen Laubenheimern Weinbergen mit toller Aussicht über den Rhein hinweg
    Und das war es dann auch schon mit schön
    Mehrmals haben wir mittlerweile mit unseren Kindern den Biergarten besucht. Die Preise in diesem Biergarten sind dann doch eher im oberen Preissegment anzusiedeln, was kein Problem wäre, wenn die Qualität der Speisen gewährleistet wäre. Haxe, Hähnchen, Rippchen wurden von uns angetestet und man wird das Gefühl nicht los, dass alles nie einen Grill gesehen hat, bzw. in gossen Mengen auf Vorrat zubereitet wird, um dann dem Gast lasch aufgewärmt präsentiert zu werden. Kartoffelsalat als Beilage mit nicht garen Kartoffeln ist auch nicht der wahre Gaumenschmauß, der Spundekäs schmeckt nach Fabrik und der Handkäs mit Musik ist auch nicht gerade gelungen. Die Auswahl im Garten an Weinen für ein Haus, das sich mit dem Great Wine Capitel schmückt ist auch eher bescheiden. Für Kinder gab es leider zum Zeitpunkt der Besuche keine kleinen Getränke bzw. Speisen oder eine Kinderkarte.
    Die Bedienung ist zwar nett gekleidet und freundlich, jedoch merkt man ganz schnell, dass es sich hier um unqualifiziertes NichtFachPersonal handelt, die schnell von den Arbeiten in einem Biergarten überlastet sind.
    Auch das Restaurant, die Weinbergshütte mit der angeschlossenen Panoramaterasse hat eher den Charme einer überdimensionierten Skihütte ohne weiteres Flair. Auch hier fühlt man sich nicht von Gastronomiefachpersonal als Gast umworben. Es fängt schon bei der Reservierung online an. man wird zwar direkt zur zurückgerufen, jedoch kann man nicht unbedingt sicher sein, dass die Reservierung für eine Gruppe von 10 Personen am betreffenden Tag auch gewährleistet wird. Heißt also erstmal auf einen Tisch warten und erst nach mehrmaligen Nachfragen, wurde ein Tisch in der Weinbergshütte zur Verfügung gestellt. Die Bedienung dann doch eher schroff und kannte sich nicht mit der eigenen Speisenkarte und dem vorhandenen Weinsortiment aus. Die Speisen an diesem Abend waren absolut unterste Klasse, wenn man sie dem Vergleich von mancher guten Straußwirtschaft im Umland aussetzt. Ich hatte z.B. das Hofmeistersteak nebst Beilagen. Es war ein sehniges Stück Fleisch mit geschmacklosen Schmorzwiebeln und vollkommen künstlich überwürzten Bratkartoffeln, die eher an schlechte verbrannte Kartoffelkrümmel einer Kantine erinnerten. Man glaubt kaum, dass die Küche hier einen Küchenchef hat, der sein Handwerk wirklich versteht bzw. gelernt hat.
    Fazit:
    Der Ausblick im Biergarten und von der Terasse ist klasse.
    Für diese Restauration stimmt einfach das Preis-Leistungsverhältnis nicht. Für die dargebotenen Speisen sind die Preise, sowohl im Biergarten, als auch in der Weinbergshütte zu hoch. Es wird zu wenig für Familien mit Kindern angeboten.
    Die Menge an Personal gleicht die Qualität desselbigen nicht aus. Man sollte lieber auf Fachkräfte setzen, bei denen der Gast auch das Gefühl hat Gast und nicht nur lästiges Übel neben dem hinterlassenen Geld zu sein.
    Mein Tipp:
    Man kaufe sich liebe ein oder zwei Fläschen Wein vom Winzer und geniesse den Ausblick in freier Natur aus den schönen Weinbergen in Laubenheim über den Rhein hinweg. Den für einen schönen Blick muß man nicht soviel für schlechte Qualität ausgeben und es ist zu dem auch noch romantischer.
    Für das Hofgut Laubenheimer Höhe somit nur (k)ein Stern.

    • Qype User Sispi…
    • Mainz, Rheinland-Pfalz
    • 2 Freunde
    • 55 Beiträge
    3.0 Sterne
    10.9.2011

    Wozu braucht man unter der Woche auf einem großen Parkplatz eine Platzzuweisung für das Auto? Wieso kostet ein normaler Wein aus der Region 5EUR (0,2l) bzw. 2,50 (0,1l)?
    Der Blick ist gigantisch, gefühlt habe ich mich ein wenig wie im Skiurlaub auf einer modernen Skihütte und bekam Fernweh. Das Personal (reichlich vorhanden) war sehr bemüht und anscheinend auch professionell ausgebildet.
    Wir aßen Flamkuchen für 8EUR, die wirklich lecker waren. Ansonsten kostet eine Hauptspeise um die 20EUR. Zu Beginn wurde Brot mit Schinken gereicht. Es soll anscheinend das gehobenere Klientel angelockt werden in diesem Haus.

    • Qype User chefkr…
    • Mainz, Rheinland-Pfalz
    • 4 Freunde
    • 82 Beiträge
    3.0 Sterne
    9.9.2012

    Der Ausblick ist sensationell, die bestellte Haxe war leider nur lauwarm und geschmacklich trotz Soße ziemlich fad. Der Kartoffelsalat als Beilage dagegen ist eine Wucht. Leider sind knapp 13 Euro für eine solche Qualität etwas überteuert. Aber wir waren ohnehin nur wegen der Aussicht hier und das Bier hat schließlich geschmeckt.

    • Qype User FrauAn…
    • Wiesbaden, Hessen
    • 3 Freunde
    • 19 Beiträge
    3.0 Sterne
    13.8.2012

    Ich kann mich der Meinung meiner Vorgänger im Bezug auf den Ausblick anschließen, dieser ist wirklich traumhaft. Das ganze Anwesen ist sehr schön und gepflegt. Zum Essen.wir haben im Restaurant gegessen und leider hat es mich nicht überzeugt. Das der Service unfreundlich ist kann ich nicht sagen, jedoch sehr unaufmerksam und unorganisiert. Nett war der Gruß aus der Küche, der meiner Meinung nach etwas groß ausfällt, wenn man noch eine Vorspeise bestellt hat. Die Vorspeise bestand aus einer Pfifferling-Suppe, die eine aussah wie ein Babybrei, viel zu dickgeschmacklich kein Höhenflug. Zweite Vorspeise waren die Rheinhessischen Tapas bestehend aus Sundenkäse, der war leider total fad, Handkäsesalat, der bestand aus Handkäse und Zwieblen und einem für meinen Geschmack fiesen Essig, Kümmel oder sonstiges war leider nicht dran, und einem Saumagensalat, der war ganz lecker. Zur Hauptspeise wurden ein Wiener Schnitzel mit Kartoffel-Gurkensalat und die Hüttenpfanne bestellt. Zur Hüttenpfanne, die Sauce war eine Katastrophe viel zu dick, Puddingartige Konsitenz das Rösti hauch dünn und super fettig, die Schweinelende trocken. Das Wienerschnitzel auch einen Tick zu fettig ansonsten OK. Der Salat ebenfalls ok. Nachspeise hat nciht mehr reingepasst. Preise sind für die Qualität definitv zu hoch. Scheinbar zahlt man wirklich den Ausblick mit. Ein bisschen kleinere Portionen und dafür ein bisschen günstiger. Fazit top Lage schöner Ausblick, Essen nicht wirklich gut. Hier muss definitv was an Küche und Service gemacht werden.
    2 Sterne fürs Essen.3 Sterne vergeben wegen Ausblick und Ambiente

  • 5.0 Sterne
    4.4.2011

    Ich muß schon sagen, das ist eine Bereicherung für unsere Gegend. Traumhafte Aussicht über den Rhein, vom Odenwald, Taunus, über Frankfurt bis in den Rheingau. Tolle Anlage mit Reithalle und schicken Restaurant mit angeschlossener Terrasse. Ein Spitzenplatz auch für Geschäftsessen am Abend. Wir waren erst mal im Biergarten wo es Flammkuchen, Handkäse, Wustsalat, halbe Hähnchen und so etwas gibt. Die Bedienung, sehr nett angezogen und freundlich, bringt die an der Kasse unter Angabe der Tischnummer bestellten Speisen an den Tisch. Die Getränke holt man sich selbst mit einem Bon (und das ist zu bemängeln) an der Schänke ab. Parken mit Parkeinweiser (!) vor dem Gebäude, sogar eine Bushaltestelle wurde eingerichtet. Habe mit einem Geschäftsfreund nun auch das Restaurant Weinbergshütte besucht. Wir waren beide zufrieden. Schade, dass man hier in der Woche nicht mittags Essen kann. Also, überteuert wie schon geschrieben, ist das hier nicht. 300g Rumpsteak mit Bratkartoffeln und Salat für 19,50 EUR halte ich für ok und wem die 0,1 er Weingläser zu klein sind (wie hier geschrieben wurde), soll sich mal die Karte anschauen. Im Ausschank sind Gläser mit 0,2 l (4 EUR).

    • Qype User Meerwa…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 11 Freunde
    • 104 Beiträge
    2.0 Sterne
    25.4.2011

    In der Weinfachpresse rechtzeitig umworben und die Idee, diverse Weine der Wine-Capitals der Welt anzubieten ist grandios. Nur warum sind dann die meisten Beschäftigten völlig ahnungslos? Warum gibt es nur etwa 14 offene Weine und davon die meisten aus dem Einstiegssegment? Warum gibt es weitere offene Weine aber nur wenn man eine Themenweinprobe mit ca. 5 Weinen bestellt? Das System dieser zweigeteilten Gastro-Stätte zu verstehen ist nicht so einfach. Hinzu kommt, daß der Andrang wohl so groß sein soll, daß man sich nicht einig ist, ob man noch Reservierungen annehmen kann oder nicht. Im Selbstbedienungsbereich zu ebener Erde genießt man zwar den Ausblick, doch sind die Speisen, bis auf den Handkäse, der in einem Einmachglas kommt und so genügend Zeit hatte durchzuziehen, nicht der Rede wert. Ein gegrilltes Hähnchen, das es nur zu ganz bestimmten Zeiten gibt (wieder eine Sonderregelung), hing wohl schon ein paar Stunden zu lange im Grill. Ein Flammkuchen mit ein paar Pünktchen Ziegenkäse und etwas Gemüse war einfach neutral. Die Weine hier sind solide Einsteiger der jeweiligen Winzer, aber in sehr begrenzter Auswahl. Ob man Weine auch vom Restaurant in der ersten Etage mit Terrasse nach unten transportieren darf, konnte nicht geklärt werden. Wir haben es einfach versucht und es hatte geklappt. So kamen Keller, Kühling-Gillot und Battenfeld-Spanier, wie auch Eva Vollmer und die Schneiders auch in besseren Qualitäten auf den Tisch. Bei dem großen Andrang an Gästen sollte man überlegen, ob man die große Auswahl an Weinen nicht doch vermehrt offen anbietet und notfalls moderne Spendersystheme verwendet. Außerdem sollte mehr geschultes und fachkundiges Personal beim Wein eingesetzt werden. Den zweiten Stern gibt es hier nur wg. der tollen Weinkarte.

Seite 1 von 1