Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Bearbeiten
  • Siegmunds Hof 11
    Südseite der Spree-Fußgängerbrücke

    13347 Berlin
    Tiergarten
  • Transit Information Route berechnen
    • Qype User HilRo…
    • Berlin
    • 42 Freunde
    • 647 Beiträge
    4.0 Sterne
    1.4.2008

    Die Israelitische Synagogen-Gemeinde Adass Jisroel wurde 1924 in Tiergarten, Siegmunds Hof 11, eröffnet. Die Jüdische Gemeinde richtete in dem 1886 erbauten Atelierhaus Siegmunds Hof 11 neben der jüdischen Schule im Erdgeschoß auch eine Synagoge ein. Der Architekt Franz Salomon baute das Atelierhaus zu diesem Zweck um. Die Schule wurde 1926 eingeweiht. Eigentlich sollte diese Synagoge eine Interimslösung bis zum Bau eines Gotteshauses der Synagogen-Gemeinde Adass Jisroel im Westen Berlins sein. Von einem Brandanschlag blieb das Haus zwar 1938 verschont, doch die Gestapo verbot 1941 seine Nutzung. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Synagoge zerstört.

    Die vom Bildhauer Georg Seibert 1986 geschaffene Gedenktafel trägt einen Text in Englisch, Hebräisch und Deutsch; hier der schlechten Les- und Fotografierbarkeit (die Tafel ist sehr rostig und die Schrift in sie eingeschnitten) wegen der deutsche Text:

    GEDENKE! /

    Israelitische Synagogen-Gemeinde (Adass /
    Jisroel) zu Berlin: Als aufgeklärte orthodoxe /
    jüdische Gemeinde 1869 gegründet, Dr. Esriel /
    Hildesheimer war ihr erster Rabbiner. Hier, in /
    Siegmundshof 11, wurden am jüdischen /
    Neujahr 5685 (1924) das Schulwerk und eine /
    Synagoge eingeweiht. 1939 wurden alle /
    Gemeindeeinrichtungen von den Nazis /
    zerschlagen. Mitglieder, Lehrer und Schüler /
    wurden entrechtet und gequält, viele sind /
    verschleppt und umgebracht worden. /
    Das Andenken der Gerechten sei gesegnet!/

    Seit dem 18. Dezember 1989 ist die /
    Israelitische Synagogen-Gemeinde /
    (Adass Jisroel) zu Berlin, K.d.ö.R., /
    religiös, kulturell und sozial zum Wohle des /
    jüdischen Lebens und der Stadt in ihrem /
    angestammten Gemeindehaus in /
    Berlin-Mitte, Tucholskystraße 40,/
    wieder tätig./

    17.September 1998 /
    26.Elul 5758

Seite 1 von 1