Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Karte
Bearbeiten
  • “Mit seinen 5 Floors ist er wirklich riesig und einzigartig in der Stadt.” in 12 Beiträgen

  • “Hie und da verirrt sich auch einmal eine Band ins Kasi, was natürlich auch immer ganz großes Kino ist.” in 7 Beiträgen

  • “Die floors, die auf 4 Etagen angelegt sind, bediehnen einen mit Dark-Wave-Geballer, Metal in allen Formen und Indie-Rock.” in 8 Beiträgen

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 4.0 Sterne
    1.9.2013
    1 Check-In

    Geiler Laden
    Gute Musik, günstige Preise und nette Leute.
    Der einzige negative Punkt ist das es sehr verwinkelt ist.

  • 3.0 Sterne
    6.4.2013

    Alles in allem sehr durchschnittlich. An sich ist es gut das es das K17 gibt, da dort immer was los ist. Für mich ist es aber doch eher eine Fallback-Alternative, wenn nichts besseres los ist, man aber unbedingt ausgehen will.
    Was gut ist, sind die Konzerte. Die Halle in der diese stattfinden mit der angeschlossensn Lounge/Bar eignet sich super als Konzertlocation. Auch gut ist, dass es üblicherweise drei Floors mit unterschiedlicher Musik gibt, so dass man eine Auswahl hat.
    Kritikpunkte gibt es allerdings auch reichlich. Die Garderobe ist meist das absolute Chaos, besonders unschön im Winter macht es wenig Spass anzustehen. Der Laden ist, wenn alle Bereiche offen sind, deutlich zu groß so dass es sehr leer wirkt.
    Die sanitären Einrichtungen sind selbst für Berliner Verhältnisse schlecht gepflegt und auch insgesamt ist der Laden eher siffig.

  • 2.0 Sterne
    13.3.2014

    Tolle Location und Lustige Leute. Es ist leider ein Mittlerweile Gemischter Club mit mehreren Floors. Dachte, daß es eher ein Metal, Goth Schuppen ist aber bei meinem Besuch stellte ich doch eher fest, daß mir zu viele Hipster/Hopper unterwegs sind.

  • 3.0 Sterne
    12.11.2012

    Eine klassische Rockdisco. Schwarz abgehangen Wände, große und hohe Räume  ideal für Konzerte oder ähnliches. Meiner Freundin und mir hat es dort gut gefallen, auch wenn wir nur knapp 2 1/2h dort waren. Für Menschen die auch in Läden gehen, in welchen sich vorher kein Innenarchitekt gesundgestoßen hat, ist dieser Laden zum empfehlen.
    Die Getränkepreise sind standardmäßig bei 2,50EUR / 0,33L Bier.

  • 1.0 Sterne
    4.2.2011

    Ich hab ja Toleranz für jeden Schwachsinn und deshalb toleriere ich auch das K17. Empfehlen tue ich es deshalb noch lange nicht, das macht mich auch nicht zum Intoleranten.

    Es ist ein Gothik-Club. Keine Ahnung warum wir uns den einen Abend von 2 Ost-Mädels da haben abfangen lassen (statt ins Rosis reinzugehen).

    4 Dancefloors Gothic und eine 80er Punk. Nur düstere Menschen und düstere Athmo. Das Böse hat ein Zuhause, dachte ich mir und machte mich bald auf den Heimweg. Meine Kumpels wollten noch etwas bleiben und sind seit dem irgendwie anders, so seelenlos;-)

    Also wer die Musikrichtung mag, wird ein Mekka finden. Für NUR Tolerante wie mich ist das nichts.

    Also gleichzeitig 5* für den Auftrag und 1* für meine Zuneigung.

    Plus-Punkt:
    toller Imbissgrill im Hof mit leckeren Grillwürsten und -steaks, wo man auch mal süße Mädels treffen kann.

  • 5.0 Sterne
    14.7.2012

    Ich besuche das K 17 sehr gerne im Rahmen von Konzerten. Eine sehr intime und nette Location wenn es darum geht, auch mal etwas härtere und ausgefallenere Konzerte zu besuchen. Was den Sound angeht ist die relativ kleine Konzerthalle natürlich mit einer Art Wohnzimmeratmosphäre ausgestattet, was aber eben gerade den Reiz ausmacht.
    Insgesamt sehr empfehlenswert, wenn man seine Gruppe mal ehrlich sehen will und sie quasi zum Anfassen einlädt !

  • 3.0 Sterne
    18.5.2010

    Das K17 ist der größte Gothic- und Metalclub der Stadt.
    Der Club hat ein Areal von 5 Partyfloors, einem Konzertfloor und einen Outdoor-Bereich für uns Raucher.
    Mich führt es dort eigentlich nur nach eh schon durchzechten Nächten oder diversen Konterten hin.
    Aber für die eingefleischten Teufelsanbeter oder die headbangenden Metaller unter euch gibt es im K17 jede Menge Möglichkeiten sich auszutoben. Von Industrial und Wave über Hardcore und Metal bis hin zu Ü-30 Partys, irgendeinen Floor zum Tanzen werdet ihr im K17 schon finden.
    Der Laden lässt wenige Wünsche offen.

  • 3.0 Sterne
    23.5.2010

    Mich interessiert das K17 nur als Konzertveranstalter und auch nur deshalb, weil hier nicht nur Gothik-Konzerte, sondern auch viele Punk- und Skakonzerte stattfinden.
    Vor einem Jahr  hatten wir die Ehre mit NO EXIT hier zu spielen.
    Der Veranstalter Matthias hat die gute Eigenschaft, dass er für seinen Klub immer passende Vorbands sucht und diese können sich auf der Website die Ausschreibungen anschauen und sich drauf bewerben.

    Wir haben nur nicht schon viel früher im K17 gespielt, weil meist die Voraussetzung gilt, dem Veranstalter für einen erhöhten Preis eine gewisse Anzahl von Konzertkarten abzukaufen. Und das bedeutet: Null Gage und dafür Arbeit mit dem selbst organisierten Vorverkauf.

    Mit No Exit hatten wir Glück: Wir konnten unsere 100 Freikarten zu einem selbstgewählten Preis verticken und mussten kein Geld dalassen.
    Dafür bot sich uns eins der tollsten Konzerte unsere "Karriere", denn Sound, Bühne und Raum sind im K17 für eine Band wie uns sehr schmeichelhaft. In den Raum passen mindestens 300 Leute und hinter dem Saal findet man eine große Bar und nette Sitzmöglichkeiten.
    Ich habe gute Erinnerungen.

  • 3.0 Sterne
    12.6.2010

    Das K 17 ist wohl DER Gothic-Club Berlins.
    Mit seinen 5 Floors ist er wirklich riesig und einzigartig in der Stadt. Da es (leider) ein Nicht-Raucher-Club ist, gibt es einen Außenbereich, wo man bequem nette Bekanntschaften beim Rauchen machen kann und eine kleine Pause von der dunklen Welt hat.

    Leute, die wirklich gar nicht auf die Art von Musik oder Mensch stehen, brauchen eigentlich nicht herzukommen, denn ein gewisses Maß an Toleranz oder Verständnis muss man schon mitbringen. Ansonsten konnte ich die schöne Erfahrung machen, dass man nicht immer ein Teil der Szene sein muss, um nett behandelt zu werden oder Spaß haben zu können.

  • 2.0 Sterne
    12.6.2010

    Das K17 ist bekannt als der Gothic Club schlecht hin, mit 5 Areas etc.pp.
    Ich war einmal zu einer Party da und mir war der Altersdurchschnitt wirklich extrem zu jung.

    Mittlerweile öffnet sich der Laden für Indie Rock, World Music und was sonst nicht alles. Ich kann mir das hier und generell überhaupt nicht vorstellen und denke nicht, dass es funktioniert.

    Man wird es sehen.

  • 3.0 Sterne
    21.6.2010

    Immer wenn man abends seeehr auffällig gekleidete Menschen, meist schwarz und in Lack/ Leder/ Samt, die Pettenkofer hochgehen sieht, dann kan man sicher sein, dass die alle ins K17 gehen.

    Ich selbst war nur einmal da, weil dort ab und zu auch Konzerte stattfinden. Fand es ganz ok, aber jetzt auch nicht überragend. Das Publikum wurde eben irgendwann auch Gothik...nicht ganz so meine Welt.

    Wer die Musik mag, sollte wirklich mal da vorbeischauen, bin mir sicher, dass dem-/derjenigen es dort gefallen wird.

  • 5.0 Sterne
    11.10.2010

    Einer der wenigen "sehr" alternativen Clubs in Berlin.

    Wer hier hin geht muss sich auf Hardcore, Acid und andere feine Sachen "gefasst" machen. Leider war ich schon lange nicht mehr dort, weil mein Freundeskreis Angst vor dem Laden hat ^^; haha Nun ja... wer die Musikrichtung nicht mag sollte lieber einen Bogen um diesen Laden machen, für alle anderen: Der Club ist ABSOLUT EMPFEHLENSWERT!

    Der inoffizielle Dress Code ist definitiv "schwarz" (warum ziehen eigentlich immer alle schwarz an die gerne HardCore hören? ich geh immer gerne in allen Farben des Regenbogens zu solchen Veranstaltungen)

    Gut über S Frankfurter Allee zu erreichen, vorher kann man noch Met aus nem Horn in der Wikinger-Bar um die Ecke schlürfen gehen ; )

    ROCK ON!

  • 4.0 Sterne
    12.12.2010

    Grundsätzlich schätze ich das K17 immer wieder als einen der wenigen Orte der Stadt, an der mir das Musikprogramm soweit rundherum gefällt.

    Hier kann man ganz schlicht entspannt und stressfrei den Abend verbringen ohne erst stundenlang anzustehen und dann vom Türsteher wegen der falschen Turnschuhmarke wieder nach Hause geschickt zu werden...

    Musik und tanzen stehen hier eher wohltuend im Mittelpunkt gegenüber dem zwanghaften Party-Gebrüll der Stino-Dissen und so findet hier auch jeder seine Nische, in der er seinen Abend verbringt.

    Die einzelnen Floors und ihre unterschiedlichen Musikstile bringen ein buntes Publikum zusammen, welches sich munter immer wieder durchmischt und wahrscheinlich nicht nur für mich auch einer der Gründe ist, ausgerechnet hierher und nicht woanders den Abend zu verbringen.

    Angenehm ist auch das zivile Preisniveau...

  • 5.0 Sterne
    23.10.2010

    Gestern mein erster Besuch im K17. Ich war ja erst skeptisch, nach den Berichten hier. Eine Freundin hatte mich überredet, 'mal was neues zu probieren'.

    Bin dann eher mit der Erwartung hin, ein paar Kiddies zu treffen, härtere Indiemucke zu hören und dann zeitnah auf Plan B, den Kneipenbummel durch die Simon Dach überzugehen.

    Das Gegenteil hatte ich dann gesehen. Erst Liveband mit Irish
    Folk, richtig klasse (The Sandsacks), dann Disco auf 4 Floors, richtig
    gute 80er Mucke, Depeche Mode, Camouflage, Human League, die ganzen
    guten Sachen. Oben dann elektronisches Zeug aber auch wavig angehaucht.

    Bier 2,50 (groß, 0,4 Liter).

    Passt.

    • Qype User floria…
    • Bochum, Nordrhein-Westfalen
    • 37 Freunde
    • 17 Beiträge
    4.0 Sterne
    31.10.2010

    Etwas versteckt in einem Hinterhaus bietet das K17 mit einer Vielzahl an Floors eine gute Mischung und etwas für Jedermann/-frau mit dunkleren Einflüssen.

    Die Location ist ordentlich und vergleichsweise gepflegt. Direkt im Innenhof kann man sich mit einigen Grillspeisen und einer befriedigenden Zahl an Getränken verköstigen lassen. Weiterhin dürfen hier Raucher ihre Sucht befriedigen. Die Atmosphäre wird vornehmlich durch die Feuerschale aufgewärmt.

    Die Preise sind im Vergleich mit anderen größeren Locations, wie der Bochumer Matrix, human. Keine überteuerten Preise, aber eben auch nicht viel günstiger.

    • Qype User Coffee…
    • Berlin
    • 11 Freunde
    • 44 Beiträge
    2.0 Sterne
    8.1.2009

    Im Gegensatz zu anderen Clubs hat das K17 doch noch recht moderate Eintritts- und Getränkepreise.
    Ich bin zwar jahrelang ins K17 gegangen aber heute ist es einfach nur noch ein Kindergarten. Vielleicht bin ich aber nur zu alt geworden. (HAHA)

  • 4.0 Sterne
    17.1.2009
    Erster Beitrag

    Das K17 (bei Insidern auch liebevoll Kasi genannt) in der Pettenkoferstraße 17a (Berlin-Friedrichshain) ist eine der wenigen guten Anlaufstellen, die es für die Liebhaber der Metal- und Gothic-Szene in Berlin gibt.

    Drei bis vier Floors auf drei Etagen versprechen dem Besucher unterschiedliche Unterhaltung musikalischer Art, so kann man sich je nach Geschmack und Laune den Klängen von Wave, Rock, ebm oder Metal (bzw je nach Veranstaltung auch mal mittelalterliche Klänge) hingeben, sich unterhalten, Leute kennenlernen oder einfach nur tanzen.

    Besonders Highlight ist meiner Meinung nach der Außenbereich. Hier kann man an Holzbänken und -tischen frische Luft schnappen, seinen Hunger mit Speisen vom Grill stillen oder sich einfach mit einem Getränk vom Barbereich (den es auch draußen gibt) unter die Leute mischen und sich unterhalten.

    Das Publikum ist relativ gemischt. Das gilt sowohl für die Stilrichtungen als auch für das Alter, was durch Themenabende wie ALTER SACK Party gefördert wird.

    Wenn ich mich unter das schwarze Volk mischen möchte, ist das K17 für mich eine der ersten Anlaufstellen.

    • Qype User Dahri…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 6 Beiträge
    2.0 Sterne
    10.7.2010

    Ich war früher begeistert vom K17, vor allem, weil es viele Ausrichtungen schwarzer Musik zu hören gab und es wirklich ein Szeneladen war. Das scheint leider vorbei zu sein, von Szene kann man kaum noch reden - vor allem die Musik war ein echter Schocker. Bloodhound Gang und Beastie Boys hätte ich nun wirklich nicht erwartet. Die 75% jugendlichen Gäste scheinbar schon.

    Wenn man einen netten Laden sucht, in dem man einfach 4-6 verschiedene Musikstile hören kann, ist man hier richtig. Sucht man allerdings nach einen Club in dem es schwarze Abwechslung gibt, wird man wohl eher frustriert nach Hause gehen (Um 4 Uhr morgens wohlgemerkt, denn dann ist Feierabend).

    Schade drum!

    • Qype User Tino_o…
    • Potsdam, Brandenburg
    • 2 Freunde
    • 19 Beiträge
    3.0 Sterne
    7.11.2011

    Die Horror Party war von der Aufmachung her gut gemacht. Die Leute vom Club haben sich echt viel einfallen lassen. Jedoch mussten wir 1h draußen anstehen um erstmal rein zu kommen, und dass ohne jeden Grund. Denn drinnen auf den 3 Floors war es alles andere als Voll.

    Auch die Barkeeper waren sichtlich überfordert und dass schon bei dieser geringen Anzahl an Gästen. Es war pro Floor meist nur ein Barkeeper zuständig, so dass man teilweise ewig auf seine Drinks warten musste.

  • 3.0 Sterne
    19.9.2009

    War früher mein Lieblingsclub, allerdings haben sich die Zeiten geändert. Wo früher jeder jeden im Kasi kannte, sind heute wahnsinnig viele fremde Leute dort und leider auch viel zu viele Kinder. Ich bin nicht mehr so gerne da, obwohl es immernoch einer der besten Szeneclubs in der Stadt ist.
    Musikalisch ist eigentlich für jeden etwas dabei, da es 6 Floors gibt, wo auch verschiedene Themenpartys steigen.
    Da mein Lieblings-DJ nun auch nicht mehr dort arbeitet, ist die Liste an Gründen dort wieder hinzugehen sehr kurz geworden :(
    Aber irgendwann werd ich sicherlich mal wieder im K17 vorbeischauen...!

    • Qype User Claudi…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 7 Beiträge
    2.0 Sterne
    6.10.2012

    Früher sehr gerne in diesen Club gegangen, inzwischen kaum noch.
    Es kann natürlich sein, dass ich einfach nur alt geworden bin und dementsprechend ein Problem damit habe, wenn Veränderungen eintreten. Mir persönlich gefällt es aber nicht, dass das Publikum vor Ort immer stärker durchwachsen ist, die Türsteher gleichzeitig immer unfreundlicher wurden, die Musik inzwischen teilweise austauschbar wirkt und gleichzeitig das Alkoholangebot auf Niveau eines Rosenthaler Kadarkas (1,99 EUR die Flasche) oder Schilkin Billogvodkas (4,99EUR die Flasche) angekommen ist, welches der Betreiber schon teilweise mit einem einzig verkauften Glas finanziert bekommt.
    Auch war der Laden vor einigen Jahren eindeutig entspannter, die Besucher gelassener, was über die Jahre auch gefühlt abgenommen zu haben scheint.
    Schade eigentlich. :(

    • Qype User Glückm…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 7 Beiträge
    3.0 Sterne
    3.8.2011

    Auf dem Floor ,wo 80er Jahre Mucke gespielt wird, ist der Beste!

    Der DJ spielt alle Lieder ,die man sich wünscht!

    Kann man auf dem nach Hause weg noch mitnehmen :)

    • Qype User vekal…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 99 Beiträge
    3.0 Sterne
    31.7.2013

    Das K17 ist groß, verfügt über verschiedene Floors und will es mit diesen scheinbar alles recht machen  wodurch leider der ganz Laden sehr gesichtslos wird.
    Ich weiß nicht, ob die jemals ein irgendwie alternativer Szeneclub gewesen ist, jetzt isst er es jedenfalls nicht mehr.
    Alkoholische Getränke waren okay, wobei die Barfrauen manchmal ein bisschen überfordert wirken also ist Geduld angesagt.
    Rauchen im Extraraum oder draußen? Das trübt die Stimmung.
    Vielleicht weil für jeden was dabei ist und man sich bei der Wahl dieses Clubs von vornherein für gar nicht entscheiden muss, kann man ihn sich ab und zu mal geben.

  • 1.0 Sterne
    22.2.2013

    Das Kasi, ach, was ich dort schon alles erlebte und dennoch gucke ich immer noch alle paar Monate vorbei. Das K17, heute, ein Tourischuppen nicht nur für Touris. Das K17 ist sozusagen der Gruftischuppen schlechthin in Berlin, gerade für Gruftis, die keine Ahnung von guter Musik und guten Partys mit anständigen Menschen (facebook.com/gothicberlin) haben. Die Location ist an sich ganz cool und auf den Partys gibt es zumeist auch einen Floor, der im EG, auf dem passable Tanzmusik läuft bzw. kommt auf die Party drauf an. Von Hip-Hop, Trash, Nu Metal Schrott,
    schlimme 80iger, Dudelsack-Mittelater-Gedöns, alles dabei und je nach
    Floor und Party variierend. Aber auch Zeugs, was man beispielsweise früher hörte und schon lange entsorgte, Klassiker, nix Neues, aber so hin und wieder, passt. Auf dem 2ten ist Ballermann angesagt, nicht immer, aber immer öfters, inklusive Anheizen durch den DJ via Mikro und Regler runterziehen. Eintritt ist öfters bis Mitternacht frei, wobei da in der Regel auch noch nix los ist. Die Securities sind in Ordnung, aber manche haben da schon 'mal einen Aussetzer. Jeder Gast wird eingangs abgetatscht und es gibt keinen Stempel oder so. Das heisst, raus und wieder rein ist nicht. Getränkepreise sind gehobener Durchschnitt, Drinks sind schlecht gemixt und das Barpersonal ist durchweg unaufmerksam, langsam und teilweise sogar ziemlich unverschämt. Oben auf dem dritten Floor dagegen ist wenig(er) los und das Barfräulein ist froh, wenn es Arbeit gibt. Publikum sind überwiegend Unterschicht aus dem Umland sowie aus dem Marzahner Ghetto und Lichtenberg, Jugendliche, Metalheads, manchmal Glühwürmchen. Seit einem Weilchen wird das K17 durch die Kreativbox, so 'ne Agentur, ein Sammelbecken von, ich sag 'mal lieber nichts, unterstützt. Die posten dann immer irgendwelche lustigen Bilder, die auch tausend andere FB-Seiten (weiter-) posten und alle liken das, naja, so ist das heute. Zurück zum K17: Die Toiletten sind in Ordnung, aber wie das eben mit diesem augenscheinlich minderbemittelten Publikum ist, nur am frühen Abend. Danach, oftmals schon selbst bebachtet, vollgepipit, vollgereiert, vollgeaat, kein schöner Anblick. Tanzfläche ist gerne klebrig. Mit rüchdüsch Promille lässt es sich aushalten im K17, aber man sollte es nicht übertreiben.

    • Qype User Twistl…
    • Hamburg
    • 18 Freunde
    • 37 Beiträge
    4.0 Sterne
    23.8.2006

    Kennst Du das Kir in Hamburg? Genau so!

  • 4.0 Sterne
    30.10.2010

    Damals gab es den Liveclub heute K17. Hier kann man schön gothisch die Seele und den Körper schwingen. Die Preise sind echt angemessen und das Lineup reicht von international legendär bis zu Kietzkunst. Das gefällt. Das Publikum ist bunt von heiter bis tief mystisch also so wie in der beleuchteten Welt nur a bissel kostümiert halt. Ich wünsche allen heute ein tolles Das Ich Konzert und lasst den Körper raus aufs Parkett wegen der Stimmung.

  • 4.0 Sterne
    21.6.2012

    Ins K17 gehe ich immer dann wenn Besuch von außerhalb da ist der auf Goth, Industrial oder ähnliche Musikrichtungen steht. Oder wenn bestimmte Bands die ich mag ein Konzert geben.
    Es gibt diverse Dancefloors unterschiedlichster Größe (hinter dem Mainfloor ist so eine chillige Area wo sich mal gut abhängen lässt) und im Sommer gibt es auch mal Feuer im Innenhof.
    Auf jedem Floor ist die Musik am Wochenende unterschiedlich so das eigentlich jeder auf seine Kosten kommt der es irgendwie düster mag.
    Die Türsteher sind mir manchmal irgendwie unheimlich weil ich die nicht einordnen kann, hatte aber noch nie Probleme und wurde immer freundlich behandelt.
    Ich mag es wenn ich viel rumlaufen und öfter an andere Orte mit unterschiedlichem Charakter gehen kann, deshalb mag ich den Laden. Meine Besucher waren bisher alle begeistert und haben gesagt in ihren Heimatstädten (dabei kommen die selbst häufig aus Metropolen) gibt es einen derartigen Laden in der Größe nicht

    • Qype User drunke…
    • Berlin
    • 1 Freund
    • 22 Beiträge
    4.0 Sterne
    2.4.2013

    Feiner Club für Gothics, Metaler und Freunde dessen drum rum. Von der super angelegten Konzerthalle, sind denke ich alle überzeugt, die Bands, rund um den subkulturellen Bereich, besuchen aber nicht nur deswegen bekannt.
    Die floors, die auf 4 Etagen angelegt sind, bediehnen einen mit Dark-Wave-Geballer, Metal in allen Formen und Indie-Rock. Ganz oben ist sogar noch eine Konzerthalle, in der man die kleineren Bands, des öfteren, zu hören bekommt. Da schlägt das Musikherz hörer und wer in Berlin ist, sollte auch mal dort eine nacht verbracht haben.
    Die Leber des Kneipenvogels schlägt jedoch nicht so hoch da die Getränkepreise, tiefer in die Geldbörse blicken lassen und das Rauchen auch nur, in einem Hinterraum, im 1. Floor erlaubt ist (Persönlicher Sternabzug). Des einen Leid, ist aber auch des anderen Freud und so bleibt die Stimmung immer auf einem angenehmen Level und die jungfreuliche Lunge, findet auch unbeschädigt wieder raus.
    Der look aller Ecken ist so einmalig wie die meisten Gäste und doch kann man sich auch im normalen Dress sehen lassen und einen geilen Abend genießen, mit viel Auswahl.

    • Qype User travel…
    • Berlin
    • 4 Freunde
    • 26 Beiträge
    4.0 Sterne
    25.7.2008

    ich gehe mittlerweile kaum mehr in gothic/electro/ebm clubs aber wenn das mal nochmal vorkommt dann meist ins k17 in berlin. der laden ist mit den 3-4 floors so aufgeteilt dass meist für jeden musikgeschmack etwas dabei ist, und trotzdem die tanzflächen auch mit wenigen leuten nicht leer erscheinen. bei den ebm parties läuft dankenswerterweise auch immer musik die etwas abseits des standards ist. selbst bekannte aus hh etc. waren hier z.t. beeindruckt. und die getränkepreise sind absolut human. sehr schön ist auch dass man den frühmorgendlichen nach-bier-hunger dann immer noch mit einer grillwurst aus dem innenhofgrill bekämpfen kann ;-) und im sommer kann man im innenhof auch schön sitzen und ein bierchen genießen. ich hoffe dass das k17 seinen kultcharakter auch über die jahre behält!

    an dieser stelle geht auch ein gruß an meinen freund und kollegen v**a der um die ecke wohnt! irgendwann nehm ich dich nochmal mit! ;-))

    • Qype User beccib…
    • Berlin
    • 1 Freund
    • 21 Beiträge
    4.0 Sterne
    24.10.2013

    familiäre Atmosphäre in recht großer disko mit guter musik

    • Qype User UrbanP…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 18 Beiträge
    3.0 Sterne
    29.7.2010

    Ich war am Mittwoch ("MOX NOX") da. Von den 4 Floors war nur das Erdgeschoss offen, ist ja auch klar. Die Stimmung war gut und die Leute nett und durchaus in Tanzlaune. Überwiegend schwarz, manche (schwedische Touristengruppe?) auch anderweitig sehr ausgefallen, indem sie mit Masken tanzten.
    Die Musik: Es war schon Gothic dabei, Depeche Mode aber dann auch Pop und als größter Abturner "I've been looking for Freedom", was der DJ ernsthaft das halbe Lied durchgehalten hat.
    Um 3 Uhr war die kleine Tanzfläche fast komplett leer und ich ging.

    Einrichtung zweckmäßig (Holztische+Sitzecken), sehr störend (ekliges Licht) allerdings ein großer Flachbildschirm auf dem z.t. die Musikvideos mitliefen.

    Als Gothic-Location würde ich das Kasi nach dieser Erfahrung nicht bezeichnen, eher als Club mit erhöhtem Gothic-Anteil.

    Eintritt günstige 3 EUR, Drinks auch günstig (Wodka-Cola z.b. 3,50 EUR).

    Ich fands insgesamt für nen Mittwoch nett und werds am Wochenende nochmal probieren.

  • 2.0 Sterne
    5.9.2011

    Konzept umgestellt-andere Geschäftsführer-anderes Publikum und die besten DJs nicht mehr da!!

    Was ist nur aus dem K17 geworden??Die Lieblingspartys,wie Alter Sack Party nicht mehr das was es unter Glampire war!!Genauso mit der absolut genialen Hellsinki Vampires Party,die wirklich mal was anderes war und unter DJ Glampire ein Highlight vom Feinsten war!!

    2 Sterne noch wegen der Location und der recht moderaten Preise!!

    Bin aber nicht mehr oft bis kaum noch da!!

    Die guten Zeiten sind vorbei!!

    • Qype User CG_Ber…
    • Berlin
    • 1 Freund
    • 18 Beiträge
    4.0 Sterne
    10.11.2011

    Ich gehe dort gerne tanzen, jedoch finde ich die musik schwankt zu sehr, je nach veranstaltung.auch die absprachen zwischen den floors stimmt nicht immer.bin mal von floor zu floor gelaufen und es lief auf jedem floor das gleiche lied, obwohl überall eine andere richtung spielen sollte.

    • Qype User Heinri…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 31 Beiträge
    4.0 Sterne
    26.11.2012

    cooler Laden, toller Einlass, gute Preise, geile Mucke.
    wird aber oft zu voll und das Rauchen nervt mich ein wenig, aber wer raucht und gern baggert, ab ins K17.

    • Qype User kiezmä…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 5 Beiträge
    5.0 Sterne
    14.11.2012

    Das K17 ist seit einiger Zeit mein Lieblingsladen. Ich hatte es noch nicht erlebt, dass ich die ganze Nacht, ohne Pause, auf der Tanzfläche bin. Mir gefällt der 80 er Floor am meisten. Freitags kommt man bis 12 Uhr kostenlos rein und bekommt immer eine Kleinigkeit, wenn man K 17 bei Facebook liked. So viel zum Club.
    Leider nicht so schön finde ich das Verhalten einiger Gäste (aber dafür kann das Kasi nix). Ich saß mit meiner Freundin bei einem netten Gespräch, als sich ein Pärchen neben uns wild fummelnd setzte. Alles kein Problem, bis es mir dann echt zu weit ging (möchte hier jetzt nicht ins Detail gehen). Nennt mich spießig, aber ich möchte nicht gezwungener Maßen zu gucken müssen, wie sich andere Menschen in aller Öffentlichkeit paaren. Leider war das nicht das einzige Mal.

    • Qype User dertes…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 6 Beiträge
    2.0 Sterne
    14.1.2013

    die location ist cool. die preise auch. die musik ok. echten industrial hab ich da noch nie gehört. nur ebm und das neuartige cybergothdarktechnogedöns. uaaaahh zwischendrin mal drum'n'bass. lustig. das neue konzept, die pop-80ies-dm-party kommerziell zu machen, ist naja. (wie der neue flyer, so auch das neue, seeeeeeeeehr normale publikum). da braucht wohl jemand geld.
    absolutes no-go: nichtraucherschutzgesetz gilt anscheinend nicht für das kasi. das personal interessiert's NULL. (ist aber glaube ich ein berlin-problem  nicht der einzige laden, in dem das so ist.)

    • Qype User phoeni…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 3 Beiträge
    3.0 Sterne
    4.9.2009

    Tja, das Kasi was soll ich sagen Hat seine besten Tage definitiv gesehen. Wo sich früher die alten mit den jungen Schwarzen getroffen haben, die schicken mit den schlichten und alle zusammen gefeiert haben, mischen sich zunehmend Turnschuhe, BlueJeans und Pseudo Alternative Die Stimmung ist weg und man fühlt sich wie im Zoo. Dazu kommt, dass der Alkoholkonsum steigt und die Leutz immer prolliger werden. Mein Fall ist es nicht mehr - ich geh lieber ins Clash, zum Dämonenball oder in die Factory.
    Zwei Sterne gibts für die gute Bedienung und den netten Innenhof, einen weiteren für die tollen Konzerte, die es ab und wann auch noch gibt.

  • 4.0 Sterne
    31.10.2011

    Ich mag das K17 besonders für den Freitag. Es gibt auf vielen Floors Musik in den Richtungen Alternative, Hardcore, Metal und Industrial. Definitiv vielfältiger und härter als der Dark Monday im Duncker. Was ich nicht mag, ist die weite Anreise. Hin und wieder ist der Club auch schlecht besucht, so dass es nicht so richtig Spass macht. Falls man noch nie da war, sollte man das nachholen. Es gibt auch viele Konzerte.

    • Qype User Lorele…
    • Berlin
    • 1 Freund
    • 6 Beiträge
    2.0 Sterne
    6.12.2011

    Ja das K17, jeder in der Berliner Rock/Metal/Goth- Szene kennt es,oder hat zumindestens schon davon gehört. Aber nicht jeder liebt es.
    Ich habe das K17 eigentlich in guter Erinnerung, alles war aufregend neu und spannend, als ich damals mit 14 Jahren ohne Probleme am Türsteher vorbei kamund eintauchte in eine andere Welt.
    So nun mal zur " Kritik":
    Vor ein paar Jahren war es noch sehr spaßig, oft gute Musik, Getränke gut, nette Leute und eine tolle Lokation.
    Mittlerweile fange ich leider an es zu hassen!
    Ich war jetzt vor etwa 3 Wochen das letzte mal dort und habe erstmal keinen Bock mehr drauf.
    1.Publikum
    Wo man sich früher noch mit netten fremden Mädels auf dem Klo, beim warten unterhalten konnte, auch mal an einen fremden Tisch zu anderen Leuten setzen konnte und im Biergarten interessante Leute kennenlernteregiert nun die Oberflächlichkeit.
    Das Puplikum ist schrecklich, nur noch Leute die besonders auffällig/und sexy aussehen wollen (ich sag nur Gürtelröcke,Presswurst,nuttig-nuttig) nur das wäre ja noch lustig zumindestens zum anschauen. Aber der Konkurrenzdruck dort unter den Mädels ist sooooooo schrecklich. Warum?!
    Man erntet nur noch eifersüchtige,böse,wertende Blicke. Alle denken nur an das eine: Wie kann ich hier die/der schönste,heißeste sein. Wer bekommt mehr Kerle/Weiber.
    Musste ich mich doch von einer 1,50 großen möchtegernharten Metalmieze Bier über die Hose schütten lassen nur weil die auf Ärger/Prügel aus war. Grundlos.
    Vorsicht jetzt wird es böse(dafür kann das K17 eig. nix,aber) Ich bezeichne das K17 manchmal als Puffvorraum damit ihr wisst was ich meine: Man geht in den Puff nur mit dem Vorsatz jemanden ins Bett zu kriegen. Die Nutten kommen in den Warteraum, eine trägt weniger als die andere,alle wollen sie provozieren um die Kerle für sich zu gewinnen. Nur das zählt denn das bringt Geld,oder im K17: Lohn in Form von Aufmerksamkeit.-
    2. Musik:
    Die Musik wird immer schlechter, finde ich. Weniger Metal,keine 60er, schlimmster Kommerz/Chartrock. Ok wer Gothmusik/electro usw. mag,da kenn ich mich nicht aus. Nur der 80er Floor geht ab und zu noch.
    3. Getränke und Bar:
    Wie eigentlich überall. Mehr oder weniger teuer,Getränke ok. Aber die Wartezeiten am Samstag sind ewig.
    Als Frau wird man von den Bardamen ignoriert auch wenn man schon 6 Leute früher dran gewesen wäre. Als Mann genau andersrum.
    Das Personal wirkt extrem gestresst und überfordert(ok es war Samstag).
    Nur ein Tipp,wenn ihr nicht verdursten wollt: Macht lautstark,mit Handzeichen und viel Raudau auf euch aufmerksam(lehnt euch am besten über die halbe Theke) als Frau zieht den Ausschnitt(falls das noch geht) weiter runter und wendet euch an die Männer hinter der Bar.
    Wer am lautesten schreit wird zuerst bedient.
    4. Unterhalten/Tanzen:
    Tanzen kann man dort super(wenn man auf schlechte Musik steht)!
    Große Tanzflächen alles gut.
    Unterhalten kann man sich nur draußen und wenn man nicht (wie ich persönlich) auf Kälte steht, hat man zwei Möglichkeiten:
    1. man verbringt den Abend schweigend,tanzend und nickend. oder 2. man ist am nächsten Tag heiser.
    Eine kleine Ecke Innen, in der man sich wenigstens etwas ab und zu unterhalten kann wäre wünschenswert.
    5. Toiletten:(Ich betone aber nochmal extra,dafür kann das K17 nichts,nur die Leute die sich nicht benehmen können)
    Ich kann nur von den Mädels reden. Und nein nicht nur Männer sind Schweine
    Wirklich schrecklich, man sitzt angeekelt in einem permanenten Scheißegeruch, nasses Klopapier überall, an Tür und Sitz klebt Menstruationsblut und auch mal SCH****, man ist froh wenn man wieder da raus darf.
    Was zum Händeabtrocknen gibt es später am Abend NIE. Vielleicht denkt sich das K17 das sich viele eh nicht die Hände waschen wer weiß.. also Taschentücher oder wahlweise auch eigenes Handtuch mit Stickerei mitnehmen.
    6. Türsteher/Eingang
    Am Wochenende wartet man schonmal ordentlich lange. Die Türsteher sind soweit ich weiß alle sehr nett und haben immer einen lustigen Spruch auf den Lippen. Aber man steht ja nicht den ganzen Abend am Eingang.
    7. Lokation
    Viel Platz,eigentlich super Räume. Sitzmöglichkeiten reichlich vorhanden. Sehr gemütlicher Außenbereich, im Winter mit Feuerschale.
    8. Lage
    Mit der Bahn gut kommt man gut hin,allerdings muss man dann noch ordentlich laufen. Immerhin ist die Wikibar in der Nähe.
    Fazit:
    1 Trostpunkt für die guten Erinnerungen
    und 1 Punkt weil ich immer noch hoffe das es irgendwann wieder besser wird.
    Sorry K17,vielleicht helfen andere Veranstaltungen/Musik um endlich wieder nettere Leute anzuziehen.

    • Qype User Miezch…
    • Berlin
    • 1 Freund
    • 36 Beiträge
    4.0 Sterne
    2.7.2012

    Für die dunkle Fraktion der Berliner Nachtschwärmer ein toller Club. Verschiedene Floors , welche allerdings durch viel Treppe hoch  Treppe runter erreicht werden müssen, was für Personen mit kaputtem Knie absolut uncool ist. Preise gehen klar, Türsteher finde ich allerdings suspekt und unfreundlich, deswegen Abzug.

Seite 1 von 2