Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Karte
Bearbeiten

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    2.7.2014

    Hallo! Schon länger hatte ich diesen Griechen, auf Grund der guten Bewertungen hier, auf meiner Liste. Und der Besuch hat sich gelohnt.

    - Der "Grieche" um die Ecke - so wirkt das Restaurant (ist es für einige ja auch). Von alleine, wäre ich wohl nicht darauf gekommen den zu besuchen. Versteckt in einem Wohngebiet. Unscheinbare Außenpräsentation. Eben der "Grieche" um die Ecke.

    ;0) Wobei mir aufgefallen ist, dass die Besucher aus ganz Hamburg kommen ;0)

    Da es sehr gutes Wetter an diesem Abend war, hatten wir uns für einen Außentisch entschieden. Die Bedienung war superfreundlich und flott. Das Essen war herausragend! Zwei Speisen möchte ich besonders hervorheben: 1.) den gegrillten Oktopus ...super zart und megalecker und 2.) die Suppe mit den Fleischklößchen ...superlecker !!! Vorspeisen und Hauptspeisen für 2 Personen, mit Getränken, lagen wir preislich bei 55€ . Aus meiner Sicht gibt es da nix zu meckern.

    Bis bald Kalliopea!

  • 4.0 Sterne
    22.7.2014
    2 Check-Ins

    Man kommt an, fühlt sich wohl, wird ehrlich beraten und es schmeckt sogar noch.

    Ich war auf Besuch in Hamburg und wurde in den Griechen beordert. Mein Hotel war quasi ums Eck also kein Problem. Angekommen bei sommerlichen Wetter und selbst da war die kleine Terrasse draußen quasi noch voll besetzt. Kurz gefragt, ob die Küche noch offen ist, war sie noch. Draußen Platz genommen, und kein griechisches Gedudel gehört. Dafür tollen Blick auf geparkte Autos gehabt. Die Karte kam. Es war angeblich viel los, etliche Gerichte waren aus. Darunter auch Gyros. Also Bifteki bestellt. Resultat, die Portion war angenehm groß (nicht zu groß) und alles sehr lecker. Fleisch gut, Tzatziki gut, wobei ich dort sagen müsste, den "Aha"Effekt hat es nicht ausgelöst. Der Service war sehr freundlich. Sauberkeit ließ auch nichts zu wünschen übrig. Preislich möchte ich den Griechen im Mittelfeld einordnen.

    Erwartungen erfüllt, lecker, freundlich und nicht zu teuer. Ein Besuch dort kann ich empfehlen!

  • 4.0 Sterne
    10.4.2014
    1 Check-In

    Gestern war ich endlich mal bei Kalliopea. Ungefähr alle die ich kenne hatten mir von dem Laden vorgeschwärmt, deswegen waren meine Erwartungen entsprechend hoch. Ein Grieche, der ohne Pommes und eimerweise Tzatziki auskommt, und statt Fleisch vorwiegend Fisch auf der Karte hat? Verrückt! Sowas schien mir unmöglich.

    Nun also gestern Abend Qype City Night. Wir waren eine Gruppe von ca. 15 Leuten und alle außer meinem netten Sitznachbarn und mir hatten im Vorfeld ein Überraschungsmenü geordert. Ich wählte aus der Karte zuerst mal die Oliven und Pepperoni und als Hauptspeise Scampi mit Salat, Kartoffeln und Spinat.

    Als Magenöffner gab's zunächst mal selbst gebackenes Brot mit verschiedenen Dips. Einer davon bestand, glaube ich, ausschließlich aus püriertem Knoblauch :-) Die Leute, die heute um mich herum sitzen dürfen, werden sich sicher bedanken. Aber auf jeden Fall ließ dieser Einstieg in den Abend Großes erwarten.

    Als nächstes kam dann das Tellerchen mit Oliven und Pepperoni, da muss ich sagen, hab ich mir mehr von erwartet, wahrscheinlich hatte ich mit unterschiedlichen Oliven gerechnet, und im Vergleich mit mehr Oliven als Pepperoni. Nunja! Dann kam der gemischte Salat, den ich persönlich sehr lecker angemacht fand und dann kam erstmal ziiiiemlich lange nichts. Der Laden war nämlich irre voll und Kalli, die Inhaberin, schmiss den Service meines Wissens nach komplett alleine.  Hut ab, dass sie dabei so relaxt und organisiert blieb! Die Wartezeit überbrückte dann wahlweise sie mit regelmäßigen Schwätzchen oder wir uns selber, weil es bei uns einfach viel zu erzählen gab.

    Die Hauptspeise kam dann auch gleichzeitig mit den Hauptspeisen der Leute mit Menü und so konnten wir alle glücklich gemeinsam das Finale verdrücken. Meine Portion kostete knapp 19€, den Preis ist man jetzt nicht unbedingt gewöhnt, aber ich fand ihn durchaus angemessen. Die Portion war nicht riesig, aber dafür waren die Scampi perfekt. Einzig die Kombination mit Kartoffeln und Spinat fand ich merkwürdig. Kam mir bei der Bestellung zuerst zwar nicht so vor, aber während des Essens fand ich, dass es nicht perfekt harmonierte.

    Macht aber alles nix, denn für sich genommen waren alle Komponenten echt lecker!

    Zum Abschluss gab's für alle, auch für die Leute ohne Menü, noch ein Dessert, eine echt nette Geste, die ich gar nicht erwartet hatte. Was das Dessert nun genau war, kann ich gar nicht sagen. Es war sehr teigig, und sofern ich's richtig verstanden hatte, ein Experiment aus der Küche :-)

    Alles in einem ein total gelungener Abend mit gutem Essen und einem Service, der so nett und offen war, dass ich kaum Vergleiche mit anderen ziehen kann. Das ist für mich auch das Herausragendste: Die absolut nette Atmosphäre, in die man hier in Barmbek eintaucht.

    Ob Kalliopea, wie für andere, zu einem meiner Lieblingsläden wird, bleibt abzuwarten. Dafür bin ich dann eben doch wieder zu sehr Vegetarier, als dass ich mir regelmäßig Fisch oder Meeresfrüchte genehmigen möchte.

  • 5.0 Sterne
    24.2.2014

    Griechisch essen in Hamburg? Ich kenne nichts Besseres und so sieht mich Kalliopea regelmäßig mit Freunden und Familie.

    Ein klein wenig sind wir Stammgäste und Kalli, wie die Besitzerin genannt wird, begrüßt und behandelt uns auch so.

    Das Essen ist typisch für Griechenland. In der Gruppe bestellen wir immer "griechisch", d.h. die verschiedensten Gerichte werden aufgetischt und wir essen alle davon. Der griechische Rotwein ist empfehlenswert und alles hat hohe Qualität.

    Besonders gefällt mir, dass das Restaurant nicht auf griechisch getrimmt ist, nur wenige geschickte Dekorationen verweisen auf das Land.

  • 5.0 Sterne
    29.10.2013
    2 Check-Ins

    Schönes Griechisches Restaurant ohne Götterskulpturen und schischi. Das Essen war hervorragend! Wir teilten uns zu fünft zwei gemischte Vorspeisenteller, die schon erahnen ließen wie lecker der Hauptgang werden würde. Meine Scampi aus der Pfanne mit - natürlich - Knoblauch waren super frisch, die Beilagenkartoffeln und der Spinat ebenso. Meine Begleiter hatten perfekt gebratenes Fleisch und krossgebratene Kartoffeln. Wir waren danach zwar alle so richtig pappsatt, aber nicht so überfressen wie man nach manch anderem Griechischen Restaurant gerollt kommt - die Portionen sind reichlich aber nicht zu viel.
    Und die Dame - Besitzerin? - hat uns sehr gut beraten immer mit einem ehrlichen Lächeln und viel Charm.
    Ich komme wieder!

  • 5.0 Sterne
    26.7.2013
    9 Check-Ins
    Aufgelistet in 200 Review Challenge 2013

    Nachdem uns unser "Grieche" abhanden gekommen war, suchten wir einen neuen. Kalliopea haben wir ganz gezielt auf qype gesucht, gefunden, getestet und für sehr gut befunden.

    Wer mit dem Wagen kommt, muss  Geduld mitbringen oder Glück haben. Es gibt in dieser reinen Wohngegend kaum freien Parkraum.

    Da mein Cousine Griechin ist und häufige Begleiterin bei Kalli, fällt uns das Bestellen und Beurteilen der Speisen und Getränke hinsichtlich des "griechischen" Aspektes leicht.

    In der Tat, dieser Grieche ist ein Grieche ohne den sonst üblichen Schnick-Schnack. Hervorragend der warme Oktopus vorab, dazu ein Vorspeisenteller, Feta gegrillt  und gebratene Paprika. Alles so wie es sein soll. Wobei dies nur eine kleine Auswahl des gesamten Angebotes ist.

    Der Lammteller mit drei Lammvariationen schmeckt uns immer hervorragend, Souvlaki vom Schwein ebenso. Als Getränk wählen wir meist den offenen, von uns bevorzugten Naousa, den wir allerdings anderswo schon deutlich günstiger bekommen haben. Das Wasser wie immer hochpreisig (Flasche € 5,50), während der Espresso, dies nun nicht typisch griechisch, mit € 2 in heutiger Zeit geradezu günstig genannt werden kann.

    Kalliopi, die Besitzerin, bedient uns meist  persönlich und erfreut sich, mit unserer Griechin in die Heimatsprache wechseln zu können. Ihr Sohn wirkt unauffällig im Hintergrund. Aufmerksam, freundlich, gesprächs- und auskunftsfreudig, sie trägt wesentlich dazu bei, dass wir uns hier immer wohl fühlten.

    Fazit: Wir haben ein griechisches Restaurant in Hamburg gefunden, das wir in regelmäßigen Abständen besuchen. Da wir im Laufe eines Abends meist mehrfach einen Ouzo auf Kosten des Hauses angeboten bekommen,  lassen wir das Auto meist zu Hause und kommen mit der S-Bahn (die fast vor der Tür hält). Alles in allem empfehlenswert, keine Abstriche, kenne derzeit keinen anderen Griechen, dem ich fünf Sterne geben würde.

  • 5.0 Sterne
    14.6.2013 Aktualisierter Beitrag
    4 Check-Ins

    Wer bisher noch nicht bei Kalliopea eingekehrt ist, der hat wirklich etwas versäumt.

    Ich bin vor gut zwei Jahren durch eine Qype-City Night auf Kalliopea aufmerksam geworden.

    Lange habe ich hier in Hamburg einen Griechen gesucht, der eine gute griechische Küche anbietet, die nicht so schwer im Magen liegt, wie man es sonst häufig vom Griechen kennt.

    Kalliopea ist ein kleines, unscheinbares Restaurant, versteckt im Wohngebiet von Barmbek Nord, unweit der S-Bahnhaltestelle Rübenkamp.

    Die Innenausstattung ist einfach aber geschmackvoll gehalten, kleine Tische und hier und da ein paar frische Blumen.

    Da das Restaurant nicht sonderlich groß ist , herrscht hier die für Hamburg typische Enge, ist aber nicht weiter dramatisch.
    In den Sommermonaten ist  hier auch die Terrasse geöffnet.

    Die Begrüßung ist immer sehr herzlich. Das Personal ist freundlich und aufmerksam.

    Als Aperitif wird ein Ouzo gereicht. Nach dem Essen wird ein zweiter angeboten.

    Die Speisekarte ist reichhaltig und abwechslungsreich. Man findet dort alles was man vom Griechen erwartet, nur anders.
    Alles etwas feiner, nicht so mächtig und übermäßig portioniert.

    Ich kann nur die Rote Bete mit Knoblauch oder den pikant verrührten Schafskäse als Entree empfehlen. Echt lecker!

    Als Hauptgericht weiß ich gar nicht so recht, welche Empfehlung ich aussprechen soll, da mir bisher alles sehr gut geschmeckt hat.

    Die Getränkekarte reicht von alkoholfreien Getränken über Bier und Wein bis hin zum Espresso.

    Eine Reservierung ist absolut empfehlenswert, insbesondere zum Wochenende!

    Kalliopea, eine kulinarische Reise durch Griechenland. Zeus wäre begeistert.
    Immer weider gerne!

    Da das Restaurant mitten im Wohngebiet liegt, ist es natürlich problematisch für das Auto einen Parkplatz zu finden. Also lieber die Bahn oder das Fahrrad benutzen!

    5.0 Sterne
    7.11.2011 Vorheriger Beitrag
    Da ich am kommenden Freitag nicht an der Qyper-Runde teilnehmen kann, aber viel Gutes über dieses… Weiterlesen
  • 5.0 Sterne
    12.8.2013

    Das Essen (Mix-Teller) war ausgesprochen gut. Selten habe ich ein so leckeres Gyros gegessen.
    Sehr nettes Besitzer- Ehepaar die einen schnellen, aufmerksamen Service bewerkstelligen.
    Auch die Details passen: frische Rosen auf den Tischen.
    Die Toiletten hell und sehr sauber.
    Im Kalliopea sind offensichtlich sehr viele Stammgäste zuhause (was ich generell immer für ein gutes Zeichen halte).
    Ich kann das Restaurant nur uneingeschränkt empfehlen und werde mit Sicherheit nicht das letzte Mal dort gewesen sein.

  • 5.0 Sterne
    15.4.2013

    Griechische Restaurants standen bislang nicht so richtig im meinem Fokus, das Kalliopea hat das nun gründlich geändert. Wir waren im Rahmen der Qype City Night mit gut 20 Personen dort und es war ein ganz wunderbarer Abend. Ein herzliches Dankeschön an Kalli und ihr Team für einen genussvollen Abend mit einem tollen Überraschungsmenü. Die vielen verschiedenen Vorspeisen, die beiden Hauptgänge und das Dessert waren geschmacklich hervorragend und zeigten eindrucksvoll die Leistungsfähigkeit der Küche:

    4 verschiedene Dips mit köstlichem selbstgebackenem Brot, Zucchini- und Auberginenscheiben im Backteig gebratene, würzige Champignons, weißer Bohnensalat, Blätterteigpastete mit Spinat, Lauch und Pfefferminze (speziell für uns zubereitet, toller Geschmack!), Oktopus in leckerer Sauce (super zart, sehr schön!), frittierten Sardellen, gegrillte Riesengarnelen (so köstlich, dass Kopf und Schwanz noch ausgeleckt wurden), Knoblauchwurstscheiben in Paprikagemüse (perfekte leichte Schärfe), Lamm-Stifado, Zitronen-Kartoffelspalten, Hefeteigbällchen mit Eiscreme und Schlagsahne (hhhhmmmm lecker, noch leicht warm und mit Honig beträufelt)

    Aber mindestens genauso eindrucksvoll wie die Küchenleistung war die Gastfreundschaft des Hauses und die herzliche, ungezwungene Stimmung, die Kalli mit Tochter und Sohn verbreitet. Wir haben uns sauwohl gefühlt und selbst unser Hund wird den Abend dank des feinen Lammkotletts so schnell nicht vergessen. Vielen, vielen Dank Kalli, es war unheimlich schön und super lecker bei euch und wir kommen ganz bald wieder!

  • 5.0 Sterne
    15.6.2011

    Von außen ist dem Kalliopea nicht anzusehen, welche Gaumenfreuden sich hinter der eher unscheinbaren roten Klinkerfassade verbergen.

    Im hellen, modern, aber gemütlich eingerichteten Gastraum werden auch Nicht-Stammgäste von der quirligen Wirtin Kalliopi und ihrem Sohn herzlich begrüßt und bestens beraten.

    Wir entschieden uns für:
    * Skordalia, eine sehr leckere Knoblauch-Kartoffel-Paste und damit eine etwas leichtere Aioli-Alternative (3,90 Euro)
    * Dolmadaki, gefüllte Weinblätter mit Zitronensauce (7,90 Euro)
    * Biftekakia, herrlich rauchig schmeckende Mini-Hacksteaks vom Grill mit Tomatensauce (6,90 Euro)
    * Dorade Royal (ca. 500g, 15,50 Euro)
    * Muscheln im Weißweinsud (10,90 Euro - alle Preisangaben stammen aus dem Oktober 2009)

    Meine Dorade war das absolute Highlight - ich kann mich nicht erinnern, diesen Fisch in einem mediterranen Restaurant jemals so perfekt zubereitet genossen zu haben. Im Kalliopea wird sie mit Zwiebeln und Knoblauch gefüllt, zunächst gegrillt und dann im Ofen fertig gegart. Dadurch ist die Haut außen wunderbar knusprig und innen zart, mit einer würzigen Rauchnote. Großartig!

    Dieselbe Sorgfalt und Liebe zum Detail scheinen Kalliopi und ihr Team in jedes Gericht zu stecken. Selbst das Dressing des Beilagensalats, Balsamico-Essig und Öl, war besonders gut abgestimmt.

    Lediglich die Zitrone in der Sauce zu den mit Reis und Hack gefüllten Weinblättern fand ich etwas zu zurückhaltend eingesetzt. Kalliopi meinte dazu, ich solle beim nächsten Mal einfach Bescheid sagen, dann bereite man die Sauce exakt nach meinen Wünschen zu. Die Saucen würden für jedes Gericht individuell hergestellt; da sei es kein Problem, auf persönliche Vorlieben einzugehen. (Sie möge die Sauce auch lieber etwas zitroniger, die Mehrheit der Gäste bevorzuge aber die Standardversion. ;-) )

    Seit dem oben geschilderten Erstbesuch war ich diverse weitere Male im Kalliopea zu Gast, das mittlerweile zu meinen Hamburger Lieblingsrestaurants zählt. Besonders empfehlenswert ist der gegrillte Octopus - wie die oben gesdchilderte Dorade außen leicht knusprig, innen unglaublich zart. Besser geht's nicht!

    Es lohnt sich, das Restaurant in möglichst großer Runde zu besuchen und sich von Kalliopi ein "Best-of-Kalliopea"-Menü zusammenstellen zu lassen.

  • 5.0 Sterne
    14.4.2011

    Nun mussten wir ja gestern bei der Qype City Night leider leider doppelt essen, da wir nur zur Hälfte bei Kalliopea eingetrudelt sind. Das war schade, aber nur für die, die nicht da waren, denn die haben wirklich was verpasst. Ätsch :-)

    Also, die QCN bewerte ich hier ja nicht, die ist eigentlich immer nett, aber der Rahmen muss natürlich auch stimmen, und hier stimmte er aufs Feinste. Die Räumlichkeiten sind schlicht, aber sehr gemütlich eingerichtet. Alle Gäste wurden nett, teils auch sehr persönlich begrüßt, aber nicht mit künstlichem Mediterran-Gastro-Charme. Nett einfach. Die Tatsache, dass wir nun nur zu siebt waren, wurde charmant aufgenommen, die Speisekarten und die Getränke rasch gebracht. Ich hatte einen Roséwein, Roditis, das Glas für 4,20. Der Name liest sich irgendwie wie eine Rachenerkrankung, aber der Wein hat mir sehr gut geschmeckt.

    Naja, und dann das Essen. Der "Durchschnittsdeutsche" geht ja nun meist zum "Durchschnittsgriechen" und möchte einen großen Teller mit viel drauf, Fleisch, Tzatziki und Pommes. Am besten Döner ähhh Giros :-) Oder Souvlaki. Viel Tzatziki. Ich bin nun gar keine Griechenlandexpertin, aber einmal war ich eben doch schon da, auf Samos ("Das habe ich so nicht bestellt"), und da war nur bei den Strandrestaurants Giros auf der Karte zu finden, ansonsten ging man in die Küche und kuckte, was da so brodelte und bekam es erklärt und suchte sich was aus. Ein paar Vorspeisen, eine Sättigungsbeilage und ein paar Leckerlichkeiten wie Fisch und Fleisch. Und das wurde dann serviert, und da saß man dann in fröhlicher Runde und probierte sich durch die Teller. Das fand ich ganz toll.

    Hier gibt es Giros, auch als Riesenportion (mein Gegenüber hat die Portion nicht geschafft :-)). Aber eben auch Gerichte, die man nicht auf jeder griechischen Standardcarte findet. Die Karte ist übersichtlich, und man kann auch "typisch griechisch bestellen", nämlich seine Speisen nach dem Baukastenprinzip selbstzusammenstellen. Kinderteller gibt es nicht, da kann man ja auch prima aus den Kleinigkeiten wählen (und das find ich gut so, der ewige Pinocchioteller ist langweilig). Zur Einstimmung einen handgepflückten Ouzo, und dann geht es los! Vorspeisen. Mein Nachbar hat sich an Oktopus-Stifado versucht, eine hervorragende Wahl, das roch lecker nach Zimt, sah gut aus und, ich durfte mal probieren, war auch lecker. Skordalia und Tzatziki waren gut, meine Peperoni und Oliven auch delikat. Dazu frisches Brot, selbstgebacken, das köstlichst duftete.

    Bis zu den Hauptspeise verging ein wenig Zeit, aber das war auch ganz gut so, so kam der Appetit wieder. Vorweg kam ein frischer gemischter Salat mit ebenso frischem Dressing. Das kann ja eine schwierige Angelegenheit sein, wenn man sich sein Dressing nicht selbst auftut. Meist ist der Salat entweder immer noch knochentrocken oder er ertrinkt in tütengefertigtem Expressdressing. Hier nicht, hier war es einfach prima.

    Ich hatte dann supersuperleckeres Lammfilet für 15 Euro, mit Gorgonzolasauce. Dazu gab es Knoblauchbroccoli und frittierte Kartoffelscheiben. Alles war sehr gut, aber die Sauce war herrausragend. Nicht so eine Sahnetunke, die Gorgonzolasauce heißt, sondern halt flüssiger Gorgonzola. Hach. Ja. Das Fleisch war zart, alles frisch, aber die Sauce seufz

    Alle Mitesser waren ähnlich glücklich, hatte ich das Gefühl. Zum Schluss gab es noch so einige Getränke und ein nettes Gespräch mit Kalliopi und immer noch mehr Getränke, so dass ich dann richtig fröhlich wurde und mich ganz griechisch fühlte.

    Ein toller Abend, hier konnte ich mich im wahren Sinne als Gast fühlen, und das war schön.

    Übrigens kann man mit EC-Karte bezahlen :-)

  • 5.0 Sterne
    22.6.2012

    Es scheint mir ein schwieriges Unterfangen, zu Kalliopea etwas zu schreiben, was hier noch nicht steht. ;-) Aber gut...

    Das Restaurant ist schön eingerichtet, eher modern, ohne viel Schnickschnack an den Wänden. Es ist überschaubar und hat Platz für rund 50 Gäste. Die Bilder in der Galerie sagen da mehr als meine Worte.
    Dies war mein zweiter Besuch, diesmal in einer Fünfergruppe. Schon bei der Ankunft fällt auf, was den ganzen Abend anhält: Man wird unheimlich nett begrüßt und fühlt sich sofort wohl. Das ist keine anbiedernde Freundlichkeit, sondern kommt von Herzen. Chefin und Chef verstehen sich hier wirklich als Gastgeber. Vorweg und zwischendurch gab es einen Ouzo (und beim Zahlen hätten wir noch einen bekommen können).

    Um einen Überblick über die Vorspeisen zu bekommen, hatte ich mir den gemischten Vorspeisenteller bestellt. Zusammen mit dem leckeren Brot hervorragend - da war definitiv kein Ausfall dabei. Neu für mich war das Skordalia (Knoblauch mit Kartoffeln püriert) - das hat am meisten Eindruck hinterlassen (vermutlich auch in der Atemluft). ;-) Wenn man keinen allzu großen Hunger hat, kann man vom Vorspeisenteller eigentlich schon satt werden.

    Als Hauptgericht hatte ich mit Käse überbackene Giros in Metaxasauce. Wir wurden auch darauf hingewiesen, dass es etwas länger dauern könnte, weil zwei von uns auch noch Giros bestellt hatten. War aber nicht weiter schlimm, dadurch dass wir Vorspeisen bestellt hatten. Als Beilage zum Essen gab es einen sehr guten, frischen Salat und bei mir noch frittierte Kartoffelscheiben. Zusammen mit dem Vorspeisenteller echt eine Herausforderung  das war beinah zu viel des Guten. Beim nächsten Mal bin ich hoffentlich schlauer. Da werde ich wohl ein paar Kleinigkeiten aus der Rubrik "Bestellen wie in Griechenland" ausprobieren oder mir die Extrakarte angucken.

    Wir waren alle mit unserem Essen sehr zufrieden, wenn auch mengenmäßig tlw. etwas überfordert.

    Als Getränk hatte ich wieder den roten Agiorgitiko. Bei meinem ersten Besuch war ich unschlüssig wegen des Weines, und so gab es erstmal ein kleines Gläschen zum Probieren - auch ein toller Service, den ich so noch nicht kannte.

    Jetzt im Sommer (???  naja, zumindest laut Kalender) kann man auch draußen sitzen. Da das Kalliopea in einer Nebenstraße liegt, sind die Tische auch wirklich nutzbar.

    Mit dem HVV ist es sehr gut erreichbar (5 min Fußweg von der S1-Haltestelle Alte Wöhr). Auch eine Bushaltestelle ist in der Nähe. Wegen der Lage in einem Wohngebiet dürfte es für Autofahrer schwierig sein, in der direkten Umgebung einen Parkplatz zu finden.

    Last but not least: die Toiletten sind sehr sauber. Noch ein Pluspunkt.
    Derzeit kenne ich kein besseres griechisches Restaurant in Hamburg  sowohl was den Service als auch die Qualität des Essens betrifft.

  • 5.0 Sterne
    18.5.2008
    Erster Beitrag

    Alle Griechen schmecken gleich. Ölig und fettig.
    Es gibt immer riesige Berge an Essen und speziell an Pommes.
    Die Calermarie schmecken immer nur so lala, so ähnlich wie ein Gummiband.
    .
    .
    .

    Das sind so Faustregeln, auf die man sich verlassen kann, wenn man in ein griechisches Restaurant geht.

    Bei Kalli ist das anders. Das Essen ist mit Liebe und Können gemacht und schmeckt phantastisch. Es gibt nicht nur die üblichen Kadaver mit Beilage, sondern auch wirklich gutes vegetarisches Essen.

    Vielleicht gibt es auch noch einige andere Griechen, auf die das alles zutrifft, aber der wahre Grund, warum man zu Kalliopea geht, ist Kalli selber. Kalli, die Inhaberin des Restaurants, ist die Herzlichkeit in Person.
    Ich war das erste mal mit einem guten Freund da, der bei Kalli seit Jahren ein Stammgast ist. Er stellte mich kurz vor und mit einer herzlichen Umarmbung wurde ich in den Kreis der Gäste aufgenommen =)
    Natürlich wirft sie sich nicht jedem neuen Gast an den Hals und erdrückt ihn mit Umarmungen, aber Leute, die sie kennt und Stammgäste werden eben nicht wie Gäste behandelt, sondern wie Freunde. Das ist der Grund, warum man wieder kommt, warum der Laden Abends häufig restlos voll ist und warum man sich so gut mit Kalli versteht.

    Eine wirkliche Empfehlung.

    • Qype User Hallel…
    • Hamburg
    • 518 Freunde
    • 453 Beiträge
    5.0 Sterne
    22.6.2010

    In diesem kleinen Restaurant ist nichts gestylt, dafür aber alles mit viel Herz gekocht und serviert.

    Griechische Klassiker, wie zum Beispiel gegrillte Calamares usw. kommen hier perfekt zubereitet auf den Teller. Die Inhaberin vermittelt eine derartige freundliche Stimmung, dass man sich nur wohlfühlen kann.

    Für mich kürzlich eine tolle Entdeckung in Barmbek und sehr sehr empfehlenswert!

  • 4.0 Sterne
    1.8.2010

    An einem lauen Sommerabend beschlossen mein Freund und ich den hoch gelobten Griechen in der Nachbarschaft zu besuchen.

    So gingen wir die Straße hinunter zum Kalliopea, wo wir uns bei den gemütlichen Außensitzplätzen niederließen.
    Begrüßt wurden wir von der sehr herzlichen Bedienung.
    Natürlich gab es den üblichen Ouzo als Gruß des Hauses, nachdem uns den Speisekarten gereicht worden.

    Die Karte ist ansprechend und übersichtlich gestaltet.
    Hierin lasen wir, dass nur die frischesten Zutaten verwendet werden und somit die Zubereitung ein wenig Zeit in Anspruch nehmen würde.
    Das ist mir um ehrlich zu sein lieber als schnell auf dem Tisch und nicht so lecker.
    Qualität braucht halt ihre Zeit
    Schön fand ich, dass man sich hier die Speisen nach Herzenslust selbst zusammenstellen kann, wie es in Griechenland Usus ist, wenn einem die Gerichte in der angebotenen Kombination nicht zusagen.

    Der Salat mit dem dazugereichtem selbstgebackenen Brot war wirklich köstlich und absolut nicht zu klein.
    Leider, hatten wir aber bei unserem Hauptgericht, dem Mixteller ein wenig Pech
    Denn das von uns erwartete Gyros, so teilte man uns kurz nach der Bestellung mit, war leider bereits ausverkauft. Dafür bot man uns Putenfleisch an. Wirklich schade, da Gyros für mich beim Griechen einfach dazu gehört und hier laut Berichten der anderen Qyper unbedingt mal gegessen werden muss.
    Der Mixteller mit Souvlaki, Bifteki, Putenfilet, frittierten Kartoffeln, frischem leckeren Brokkoli und Tzatziki war spitzenmäßig und mit 11,65 Euro wirklich gut im Preis. Dazu gab es eine 0,5 l Karaffe roten Hausweins mit 2 Gläsern für 7,90 Euro.

    Die Atmosphäre im Kalliopea ist einfach, wie schon so oft beschrieben, sehr angenehm und familiär. Hier scheint es wirklich sehr viele Stammkunden zu geben. Das merkt man deutlich.

    Mein Freund und ich waren in den letzten Jahren nicht mehr so stark überzeugt von der griechischen Gastronomie in Hamburg und Umgebung.
    Die vorangegangenen Qype-Bewertungen allerdings, haben uns neugierig gemacht und so beschlossen wir den Griechen noch mal eine Chance zu geben.  Zum Glück!

    Das Preis-Leistungsverhältnis ist für die liebevoll zubereiteten Speisen wirklich super. Denn die Portionen waren angenehm ohne die sonst beim Griechen gewohnten Fleischberge, gegen die wir schon lange nicht mehr ankönnen.
    Endlich haben wir wieder ein griechisches Restaurant gefunden, wo es uns tatsächlich sehr gut geschmeckt hat.
    Wir kommen sicherlich wieder, da wir nur 5 Minuten von Tür zur Tür brauchen.
    Das Gyros wollen wir uns dann aber nicht mehr entgehen lassen und überlegen nun dieses das nächste Mal vorzubestellen...

  • 5.0 Sterne
    18.6.2013

    Tja, was soll ich groß sagen.
    Für mich der beste Grieche in Hamburg.
    Wobei die Bestellung immer sehr peinlich für mich ist, da gibt es eine riesige Karte voll mit authentischen griechischen Gerichten, es lässt sich auf griechische Art bestellen und dann bestelle ich das typische Touristengericht, welches es in keinen echten griechischen Restaurant in Griechenland gibt: Gyros.
    Jedes mal von neuen schwöre ich mir, Pascal, nächstes mal blamierst du dich nicht sondern steigst ins reale kulinarische Griechenland ein. Doch beim nächsten mal das gleiche Spiel, das Gyros ist einfach zu lecker als dass ich was anderes bestellen könnte.
    Doch die Freundlichkeit und der Charme der Bedienung lassen mich diese Peinlichkeit schnell wieder vergessen.
    Das Gyros dauert etwas länger, doch gute Sachen dauern eben. Mit den wirklich leckeren Champingnons aus der Pfanne lässt sich die Zeit wirklich gut überbrücken. Besonders lecker sind auch die Karftoffeln die zu den Hauptgerichten gereicht werden. Eine wirklich sehr gute alternative zu den Pommes die man in anderen Lokalen zum Gyros gereicht bekommt. Ähnlich sieht es mit der Metaxasauße aus, die ist auch einmalig gut und ich habe in Hamburg bisher keine bessere bekommen. Die Preise sind dabei auch stehts angemessen und erscheinen gerecht.
    Bis zum nächsten Mal, evtl. bin ich ja dann stark genug mich gegen mein ach so geliebtes Gyros zu entscheiden.

  • 4.0 Sterne
    21.4.2012

    Ich war auch im Rahmen der QCN hier und es hat mir gut gefallen. Das Einzige was mir gefehlt hat, war etwas süßes zum Schluss im Menü
    Für mich ist es gleichzusetzen mit dem Restaurant Lust auf Griechenland, von daher auch hier 4 super Sterne.

  • 5.0 Sterne
    3.11.2009

    Zunächst habe ich Kalliopea auch nicht so richtig wahrgenommen. Nur durch einen Zufall änderte sich dies.

    Hier wurde schon viel Gutes und Richtiges über Kalliopea, HaJo und die Gaststätte gesagt.

    Das Essen ist toll und wieviel Wert beide auf eine gastliche Atmosphäre legen und wie wichtig ihnen gutes & gesundes Essen ist, merkt man schon nach wenigen Augenblicken.

    Sehr schön finde ich die typisch griechische Art, sich seine Sopeisen auswählen und zusammenstellen zu können.

    Ein Punkt, der hier noch nicht erwähnt wurde, sind die typisch hessischen (!) Wurstwaren.
    Richtig gelesen: Wer - wie ich - Wurst aus Hessen liebt, wird hier fündig werden. Gutes Graubrot z.B. zu Sülze, grober Bratwurst oder Ahler Wurst können auch Mal eine andere Variante sein.

    ich werde auf jeden Fall immer wieder gerne hin gehen!

    • Qype User Vampir…
    • Hamburg
    • 24 Freunde
    • 4 Beiträge
    5.0 Sterne
    8.2.2010

    Ich liebe diesen Laden, er ist uns schon fast zur zweiten Heimat geworden. Ja, zu "Kalli" gehen wir mehrmals in der Woche.

    Uneingeschränkt der beste Grieche in ganz Hamburg. Und ebenso uneingeschränkt zu empfehlen.

    Kalliopi und ihre Leute verstehen es immer wieder, die Gäste genau dort abzuholen, wo sie gerade stehen. Man fühlt sich sofort ins Herz geschlossen.

    Wir sind seit Januar 2006 Stammgäste, haben dort auch mal Silvester gefeiert (großartige Party übrigens!) und bringen jeden Freund und Bekannten und alle Familienmitglieder mit hin. Und sie sind auch alle ebenso begeistert wie wir.

    Das Essen ist ganz einfach deliziös. Wer einmal Gyros bei Kalli gegessen hat, will es nie mehr woanders essen. Und ich bin sonst kein Fan von Gyros, deshalb habe ich das erst neulich zum ersten Mal gegessen. Man merkt sofort, dass die Zutaten nur vom Feinsten sind und sie keinen "Standard von der Stange" servieren.

    Es gibt eine wechselnde Wochenkarte, die man auf Wunsch per SMS aufs Handy bekommt, wenn man seine Handynummer hinterlässt. Und will man die seltenen Spezialitäten genießen, muss man möglichst nah am Freitag hin, sonst sind die Extras schon weg.

    Genial finde ich auch die Abteilung "Bestellen wie bei uns in Griechenland", wo man sich aus kleinen Speisen sein Menü selbst zusammenstellen kann. Ich bin zwar noch nie in Griechenland gewesen, aber genauso muss Essen sein!

    Ich könnte jetzt jedes Gericht von der Speisekarte aufführen: sie sind alle ausnahmslos lecker und machen regelrecht süchtig.

    Zu trinken gibt es u.a. Leckereien wie Andechser Klosterbier oder Bio-Rhabarbersaftschorle, die ich übrigens liebe. Und den Ouzo vorweg, als Begrüßung sozusagen.

    Wer noch nicht dort war, sollte es unbedingt tun, denn Kalliopea ist einfach jede Reise wert!

  • 4.0 Sterne
    8.3.2010

    unglaublich. Ich wohne nun seit fast zwei Jahren in Barmbek und habe den Laden noch nie gesehen. Die Karte enthält alles was den typischen Griechen ausmacht, hier erwarten dich (leider) keine Überraschungen, der Service persönlich (du), nett und aufmerksam, das Ambiente recht schön.
    (Keine Pappmachè Säulen oder ähnliche Griechenkitschfehlgriffe).

    Fazit: Hingehen - typisch Griechisch Essen = freuen

    • Qype User tzab…
    • Hamburg
    • 6 Freunde
    • 58 Beiträge
    5.0 Sterne
    15.12.2011

    Hallo Ihr Restaurantinteressierten, Gaumenfreude beschreibt es schon sehr gut, aber wer noch dazu die soziale Komponente in einem Lokal addiert der wird im Kalliopea schwellgen. Man wird als Gast dort behandelt als käme man schon immer und das jeden Tag.
    Zudem ist das Essen toll und die Getränke sind abwechselungsreich vorhanden. Das berühmte Preis/Leistungs ist genau richtig und ich freue mich jedesmal vorher schon auf einen neuen Besuch.
    Entschuldigt die Kürze, aber es ist alles und ich rate nur jedem den Laden zu probieren!!!

  • 5.0 Sterne
    1.9.2008

    Verdammt schon wieder Jahre an andere Restaurants verschwendet weil ich diesen Laden beim Altpapier wegbringen schon etwa hundertmal ignoriert habe!!!!
    Ich will mit nicht über die fettigen Fleischhaufen und die Säulendeko beim üblichen Griechen auslassen sondern schließe mich einfach den Vorrednern an.

    Das Essen und der Service sind klasse, hier schmecken sogar Sachen wie die rosa Fischrogenpaste, der Laden ist zurückhaltend und angenehm dekoriert.
    Den Hauswein habe ich meiner Frau weg getrunken.

    Kurzum: Wer hier noch nicht war ist selbst schuld. Ich bin froh, dass wir endlich auf die Nachbarn und Kindergartenmuttis gehört haben, die schon lange von Kalli schwärmen.Wir kommen auf jeden Fall wieder!!!!

    • Qype User Gudz…
    • Hamburg
    • 29 Freunde
    • 46 Beiträge
    5.0 Sterne
    8.9.2009

    Authentischer, von außen unscheinbar wirkender Grieche, der unweit von der S1 Station Alte Wöhr beim Stadtpark gelegen ist.

    Angepriesen wurde uns Kalliopea von einem Freund, der seinerseits oft in Griechenland war und die dortige Küche liebt - bestellt haben wir eine Reihe von Kleinigkeiten, was in der Art ein wenig an spanische Tapas o. kantonesische DimSum erinnerte.

    Angefangen von Gavros - kleinen frittierten Sardinen mit Zitrone, über gegrillten Octopus, eine unglaublich leckeren Schafskäsepaste namens Chtipi (?), über köstliche Fleischspieße - alles war sehr frisch und mit Liebe für's Essen zubereitet.

    Hier kommen wir gerne wieder her.

    • Qype User Decker…
    • Hamburg
    • 4 Freunde
    • 12 Beiträge
    5.0 Sterne
    13.2.2011

    Nicht zu vergleichen mit normaler griechischer Küche.

    Ultimatives Erlebsnis der besonderen Art.

    Wir haben noch nie bessere griechische Küche gegessen.

    Die Vorspeisen Pulposalat und Pulpostifado waren sehr gut gewürzt und harmonisch zusammengestellt. Der Salat war superfrisch und leicht.

    Die Lammkoteletts sehr saftig und nur so kurz gegrillt, wie es sein soll.

    Auch das Souvlaki vom Schwein war super zart und gekonnt gegart.

    Wir gehen bestimmt öfter wieder hin.

    Nachtrag Juli 2011:

    Meine Klassiker immer und immer wieder :-)

    1.Gang

    Gebackener,knuspriger Schafkäse

    2.Gang

    Kleine Fischchen gebacken

    3.Gang

    6 Lammkotelettes ohne alles

    Als begleitendes Getränk(pro Gang) jeweils ein wohltemperiertes Andechser (0,5l).

    Yamas!

    • Qype User G3…
    • Hamburg
    • 2 Freunde
    • 13 Beiträge
    4.0 Sterne
    18.3.2011

    Freitag 20:00.
    Gerade noch 2 Plätze gekriegt.
    Der Laden ist voll.
    Und laut.

    Positiv:
    Keine südeuropäische Händedruckmaschine.
    Keine griechische Folklore Musik.
    Kein eiskalter Ouzo.
    Der Vorspeisensalat kommt nicht aus der Kühlung.
    Das Lamm ist kein Hammel.
    Der aktive Wortschatz der Wirtin umfaßt deutlich mehr als 3 Wörter
    und 5 Halbsätze.
    Keine kitschige Einrichtung.

    Nicht so positiv:
    Über 40 Minuten warten auf das Hauptgericht.
    Der Schweinefiletspieß ist nicht ganz durch.
    Wird aber nach einem Hinweis von der Rechnung getilgt.

    Daher nur 4 Sterne.

  • 5.0 Sterne
    9.7.2013

    Wir haben dort eine Geburtstagsfeier abgehalten und zum Essen wurden uns viele kleine Leckereien serviert. Alles war perfekt zubereitet und jeder ist satt geworden. Für jeden Geschmack war etwas dabei. Hamburg!: Das ist das beste griechische Restaurant, das ich kenne!

  • 5.0 Sterne
    6.7.2013

    Leckeres Essen. Nette Bedienung. Zeitgleicher Servieren bei uns 10 Leuten am Tisch. Sehr kleines Lokal, ohne Reservierung kaum eine Chance. Sehr laut.

    • Qype User Mirkol…
    • Hamburg
    • 0 Freunde
    • 16 Beiträge
    3.0 Sterne
    11.9.2010

    War mit meiner Freundin dort essen.
    Alles in allem lecker. Allerdings aber auch nicht so lecker, dass ich dort immer hin möchte.
    Es gab Gyros mit Souvlaki und Pomes.
    Madame hatte Bifteki.
    Wie gesagt es war lecker. Allerdings wird neuerdings mit dem Tzatziki gegeizt!
    Wieso, weshalb, warum????

    Preislich etwas höher als woanders, aber wegen 2 Euro pro Gericht mehr, machen wir kein Fass auf. Allerdings war die Fleischmenge etwas dürftig.
    Ne Schippe mehr Gyros, wäre toll gewesen.
    Insgesamt war auch die Bedienung sehr nett.

  • 5.0 Sterne
    19.4.2011

    Holla, die Waldfee, denke ich mir, als mir ein kleiner, rechteckiger Teller mit drei zugegeben großen Oktopustentakeln serviert wird. Mit einem leichten Stirnrunzeln berechne ich den Einzelpreis einer dieser gegrillten Tentakeln auf zwei fünfzig und kann mich eines neidischen Blickes auf den großen, prall gefüllten Vorspeisenteller meines Gegenübers für einen Euro mehr nicht erwehren.
    Heimlich schiebe ich den Korb mit dem selbst gebackenen, wunderbar fluffigen und feinporigen Brot in meine Richtung und versuche es mir ob der Armut auf meinem Teller hinter meiner Karaffe unaufdringlichen, doch guten Hausweines zu sichern. Der erste Bissen lässt die Stirn sofort weitere Runzeln schlagen. Zu ruckartig heben sich die Augenbrauen. Die Tentakeln, vorher missmutig betrachtet als Produkt einer fehlgeschlagenen Kalkulation, offenbaren eine Zartheit und einen Wohlgeschmack, der mir zuletzt bei einer Sous-vide-Garung untergekommen ist, harmonisch umgarnt von einer zarten Grillnote und Oregano. Schnell wird klar, warum der Oktopus lediglich mit einem kleinen Spiegel aus Olivenöl und Essig angerichtet und mit einem Salatblatt ganiert wurde. Hier spielt der Kopffüßer die Hauptrolle und das oscarreif.
    Verlegen schiebe ich den Korb wieder in die Mitte. Die Zeit zum Hauptgericht wird mit weiterem Hauswein überbrückt, gemütlichem Plausch mit der herzlichen und ehrlich engagierten Wirtin und Ouzo.
    Usus Ouzo und plauschende Wirte, ein Déjà-Vu in griechischen Lokalen. Die Einrichtung will dennoch nicht ins Klischee passen. Statt schwerem Holz und Fischernetzen setzt das Kalliopea auf geradlinige Schlichtheit zusammen mit warmen Licht. Ein separater, frisch angerichteter Salat mit einer Vinaigrette als Zwischenspeise sorgt für Überraschungen. Das Wort Salat im Menü bedeutet tatsächlich Salat und nicht apart-dekoratives Salatbouquet. Die Abgrenzung zum gewöhnlichen Griechen wird bei der Hauptspeise am Deutlichsten: Gyros (im Menü als Giros bezeichnet), das sehr zart und saftig daherkommt, doch ohne, wie üblich, von Fett und Knorpeln durchzogen zu sein. Souvlaki, das sich mühelos vom Spieß ziehen lässt und mutig gewürzte Bifteki, herrlich kross gebraten und kräftig abgeschmeckt. Jede Fleischspezialität mit einer eigenen Geschmacksnote und nicht etwa aus dem gleichen Gewürzstreuer gewürzt, wie man bei manch anderen Griechen vermuten könnte. Dazu erfrischendes Tzaziki, serviert an einem Salatblatt und frische, frittierte Kartoffeln. Letztere könnten für meinen Teil etwas knuspriger sein, manch eine Scheibe entpuppt sich als etwas pappig, doch das ist wohl menschlich und kein Vergleich zu den üblichen Pommes Frites.
    Pommes sind einfach nicht griechisch, sagt Kalliopi, die Wirtin, dazu. Während des Hauptgerichts vernehme ich schwelgerisches Seufzen und beobachte eifriges Kopfnicken. Auch an den Nachbartischen wird genossen. Viele Stammgäste scheinen heute anwesend zu sein, denn die meisten werden mit Namen und Händedruck verabschiedet- nachdem sie den ersten Knopf wieder zugeknöpft haben. Nein, man sitzt nicht vor einem riesigen, fettigen Fleischhaufen, aber der Durchschnittsesser dürfte seine Probleme damit haben allzugroße Anstrengungen nach dem Essen zu unternehmen. Nach der Hauptspeise gibt es Kurzes. Griechischen Mokka, Ouzo und geheimen Geheimhüstelkellerhüstelbrannt, der brennt und mich am nächsten Tag mokant in den Knochen begleitet. Dazu noch mehr Plausch und noch mehr Kurzes. Sehr angenehm. Lange stand das Kalliopea auf der Must-Visit-Liste der Restaurants, an denen ich ohne Qype wegen ihrer Unscheinbarkeit einfach vorbeigelaufen wäre und die mich aufgrund ihrer hervorragenden Bewertungen doch lockten. Zu Recht. Und gerne wieder. Holla, die Waldfee.

    • Qype User KalleG…
    • Hamburg
    • 0 Freunde
    • 8 Beiträge
    3.0 Sterne
    27.4.2013

    Der Laden liegt in einem Fritz-Schumacher-Backsteinwohngebiet, ist sehr dezent und angenehm gestaltet worden, man sitzt nett und gepflegt, selbst der Toilettengang verdirbt nicht den positiven Eindruck  keine Schmuddel- oder Stauecke weit und breit.
    Blumen stehen auf dem Tisch, der Service ist vorbildlich, die Weine bekömmlich.
    Angesichts der vielen positiven Bewertungen hier war ich doch etwas verdutzt: leider war unser Essen deutlich versalzen, das Fleisch ungewöhnlich trocken und der Auflauf mit Käse oberflächenversiegelt. Mag sein, dass in der Küche eine unerfahrene Aushilfskraft gearbeitet hat, denn der Arm der Wirtin war verletzt.
    Das Restaurant liegt aber so nett, dass ich gern wiederkommen und ggf. die Bewertung korrigieren werde.

    • Qype User Alessa…
    • Hamburg
    • 68 Freunde
    • 171 Beiträge
    5.0 Sterne
    12.4.2012

    Gestern war ich im Rahmen der Qype City Night das erste Mal beim Griechen. Das zweite Mal in meinem Leben überhaupt beim Griechen, als Vegetarierin ist das normalerweise etwas schwierig. Bei dem Degustationsmenü waren allerdings zahlreiche fleischlose Speisen dabei und ich bin mehr als satt geworden. Besonders köstlich war die mit Spinat und Käse gefüllte Paprika. Die frittierten Kartoffeln waren ebenfalls sehr schmackhaft. Der Service war sehr herzlich, man hat sich ganz reizend um unsere große Gruppe bemüht. Kalli hat offenbar ein teuflisch gutes Gedächtnis und hat scheint sich an jeden Gast, der mehrmals oder auch nur einmal da war, zu erinnern. Ich werde sicherlich wiederkommen und bin froh, dass ich das Restaurant wegen der QCN entdeckt habe.

  • 4.0 Sterne
    22.7.2009

    Wie die Vor-Bewerter schon sagen: Hier ist man nicht beim fettigen Griechen sondern in einem griechischen Restaurant das freundlicher und herzlicher nicht geführt werden könnte.
    Das Essen ist gut, einzig das Gemüse könnte noch ein bisschen mehr Aufmerksamkeit vertragen - Möhren aus der Dose müssen echt nicht sein. Aber für Gemüse geht man ja eh nicht zum Griechen ;-) Das Fleisch ist dann auch wirklich über alle Zweifel erhaben und sehr lecker.
    Noch ein paar Hinweise:
    Bei Kalli isst & ist man wie bei Freunden - wer Gänsehaut bekommt wenn er auch mal als Süße/r angesprochen wird und erwartet, dass die Bedienung dezent devot im Hintergrund werkelt, wird hier keinen Spaß haben.
    Wer kann, sollte mit der S-Bahn kommen (Haltestelle Alte Wöhr, ca. 3 Minuten Fußweg), denn die Parkplatzsituation ist durch die Lage im Wohngebiet wirklich katastrophal.
    Entgegen des (veralteten) Hinweises auf der Website, dass man mit Visa, Mastercard und EC-Karte zahlen könne, geht es mittlerweile nur noch mit EC-Karte.

  • 4.0 Sterne
    25.5.2010

    Ein netter Laden mit gutem Essen. Empfehelnswert sind die Vorspeisen. Vor allem die gefüllten Weinblätter sind ganz vorzüglich.

  • 5.0 Sterne
    3.6.2012

    Ein recht übersichtlicher Grieche an der Ecke Neue Wöhr / Meister-Franke-Straße. Er trumpft allerdings mit sehr leckerem Essen auf (sogar ohne in Fett zu schwimmen wie bei anderen Griechen) und einem top Hauswein für 17,- EUR pro Liter. Die extrem zuvorkommende Bedienung rundet das Erlebnis ab, nur zu empfehlen !!

    • Qype User Patric…
    • Hamburg
    • 34 Freunde
    • 6 Beiträge
    5.0 Sterne
    6.9.2010

    Einer der besten Griechen in Hamburg. Sehr nettes Lokal mit einer super frischen Speisekarte. Und vorallem kann man dort Essen wie in Griechenland.

    Der Service ist klasse und sehr aufmerksam.

    Ich kann es jedem nur empfehlen.

  • 4.0 Sterne
    7.10.2010

    War hier auf Empfehlung von Kollegen essen.
    Der Laden ist zwar ganz nett, allerdings hat es mich nicht so richtig umgehauen. Das Gyros dauert ewig und schmeckt eher so normal. Dazu gibt es ausnahmsweise Gemüse, das ist zwar ganz lecker, kommt aber auch nur aus dem Tiefkühler.

    Insgesamt finde ich den Laden absolut ok, aber halt auch nicht soo umwerfend, wie es die 5 Sterne vermuten lassen...

    • Qype User rs…
    • Hamburg
    • 4 Freunde
    • 9 Beiträge
    5.0 Sterne
    30.1.2011

    Wir sind auf Empfehlung eines anderen Qypers dorthin, um uns selbst einen Eindruck zu verschaffen. Für den guten Tipp kann ich mich nur bedanken.
    Ein sehr angenehmes griechisches Restaurant mit vorzüglichem Service. Das Essen steht dem Service in nichts nach. Essen, wie man es aus Griechenland kennt - Man kann sich dort alles selber zusammenstellen. Besonders schön, daß man im Kalliopea Skordalia bekommt. Wie lange habe ich danach bei anderen Griechen gesucht. Die Beilagen sind alle frisch, besonders der Blattspinat war ein Traum. Keine TK-Ware, noch leicht knackig und nicht zerkocht. Das gereichte Brot ist selbst gebacken, die Kartoffeln haben einen wirklichen Eigengeschmack, das Fleisch von sehr guter Qualität. Die Vorspeisenpaltte ist für meinen Geschmack überdurchschnittlich gut. Die Dolmadakia sind selbst hergestellt, was man an der nicht gepressten, sondern lockerne Füllung sehen und schmecken kann.
    Fazit: Mein alter Stammgrieche hat nun ausgedient, denn ich habe mit Kalliopea einen neuen und besseren Griechen gefunden.

    • Qype User kulina…
    • Hamburg
    • 0 Freunde
    • 15 Beiträge
    3.0 Sterne
    28.8.2010

    Ein recht nettes griechisches Restaurant. Für mich eber eher durschnittlich, in dieser Stadt gibt es bei weitem bessere Griechen.
    Die Preise sind ok, die Bedienung ist nett.

  • 3.0 Sterne
    7.5.2012

    Meine Erwartungen waren hoch, an das Restaurant. Das Essen war schmackhaft, wie ich es von vielen Griechen kenne. Der Salat sehr frisch. Das Ambiente war sehr kühl und geräuschvoll. Für mich ein Durchschnittlicher Grieche, doch ich habe schon gemütlicher gegessen. Die Fotos geben ein recht realistischen Eindruck wieder. Mir zu wenig Ambiente !

    • Qype User Dennis…
    • Hamburg
    • 0 Freunde
    • 17 Beiträge
    3.0 Sterne
    21.7.2012

    Waren gestern das erste mal dort, weil unser Stamm-Grieche Urlaub macht. War schon ganz gespannt, da die Bewertungen hier echt ganz gut waren.
    Die Bedienung war sehr nett und zuvorkommend. Das Gyros war super lecker und das Tzaziki war herrlich. Auf den Tischen standen frische Blumen und alles wirkte sehr sauber.
    Der Gastraum war leider sehr kalt, sodass man in meinen Augen nicht im T-Shirt dort sitzen konnte (und wir haben Sommer!!). Die Karte ist übersichtlich und die Preise der Gericht finde ich schon ziemlich hoch. FAZIT: würde hier nicht nochmal essen gehen.

Seite 1 von 2