Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    30.9.2012

    Mächtig, über Zürich und vor dem Lindenhof thronend ist der Turm. Wehrhaft und stark.

    Den Hochwächter einen weiten Rundumblick, über die noch übersichtliche Stadt, gewährend. Kriegsvolk ankündigend und die Bevölkerung zur Verteidigung ihrer Stadt hornblasend zusammenrief.
    (Eine Eigenheit hat bis heute Bestand. Der Besitzer des Turms ist die Stadt Zürich. Kirchenschiff, Glockenstuhl und Glocken sind Eigentum der Kirchgemeinde St. Peter)

    Ich kann es nicht verhehlen. Ich liebe diese zwinglianische Kirche. Sie ist in ihrer Schlichtheit kaum zu übertreffen.

    Ein Kirchenschiff, indem die Worte nicht durch Figuren und Wandmalereien, abgelenkt werden. Eine edle Schlichtheit, so wie sie Zwingli gelehrt hat.
    Gerne kehre ich hier ein. Gerne folgte ich den musikalischen Lauten der Orgel oder einem der wenigen Konzerte.

    Den Frühling künden die Glocken, zum Frühlingsfest Sechseleuten, um sechs Uhr an.Ab diesem Tag gab es genügend Licht, nach der Winterzeit, für die Handwerker um Handwerk bis achtzehn Uhr ausüben zu können.

    Sicher eine sehenswerte Kirchen. Aber auch ein Ort, der Ruhe und Besinnung ausstrahlt.

  • 5.0 Sterne
    10.3.2008
    Erster Beitrag

    Die Kirche St. Peter ist eines der Wahrzeichen der Stadt Zürich. Nicht so bekannt wie das Fraumünster oder Grossmünster, aber nicht weniger eindrucksvoll.

    Das Ziffernblatt der Kirchuhr ist mit einem Durchmesser von 8,64 m das grösste Turmziffernblatt Europas.

    Die Kirche St. Peter ist ein Ort der Kraft und der Andacht, ein berühmtes nationales Baudenkmal und der erste protestantische Sakralbau in der Stadt Zürich nach der Reformation.

    Der Turm hatte schon früh grosse Bedeutung für die Stadt durch die Feuerwächter, die ihre Aufgabe von der Turmstube aus wahrnahmen, und durch die grosse Uhr, nach der sich alle öffentlichen Uhren zu richten hatten.

Seite 1 von 1