Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    20.4.2013
    1 Check-In
    Aufgelistet in Guten Appetit

    Das kleine Jacob liegt, wie der Name Nahe legt, gegenüber vom "Großen", dem Louis C. Jacob, einem der ältesten und bekanntesten Nobelhotels im Hamburger Westen. Von Robbie Williams bis zu George Clooney hat hier schon viel Prominenz ihr Haupt weich gebettet, denn sie wussten was gut ist.

    Das Kleine Jacob orientiert sich im Anspruch sicher an der großen Küche von gegenüber, was sich nicht zuletzt an den Preisen bemerkbar macht. Bei der kleinen aber feinen Auswahl von Vorspeisen (8-20 €), Hauptgerichten (15-30 €) und ausgesuchten Desserts (5-15 €) ist ganz sicher für jeden etwas dabei. Besonders ausgefallenen Geschmäckern wird aber auch gern mit der Erfüllung von Sonderwünschen entgegengekommen.

    Der Service ist tadellos und äußerst kompetent, insbesondere wenn es um das Aushängeschild des Ladens gilt und das ist wie bei einer "Weinwirtschaft" zu erwarten, in Flaschen abgefüllt!

    Sowohl im Hauptgastraum mit offener Küche, als auch in der Weinstube wird einem, anhand der Dekoration mit vielen edlen und in der Vergangenheit hier geleerten Flaschen, schnell präsent worauf man hier wert legt. Die persönliche Beratung bei der Auswahl der Weine ist vorbildlich und lässt einen schnell in die Wohlfühl-Atmosphäre eintauchen. Mein Geschmack ist eher die Weinstube, wer gern etwas sehen und gesehen werden will, bevorzugt den offenen Bereich.

    Zum Essen ist eigentlich nicht viel zu sagen, außer dass es dem Preis durchaus gerecht wird. Vorab gibt es frisch gebackenes Brot mit Olivenöl, grobem Salz und Pfeffer. Ein Amuse-Gueule wird gern gratis gereicht, in unserem Fall zuletzt ein Karotten-Salat mit frischen Walnüssen und Porrée. Lecker!

    Zu empfehlen sind sicher die Tagesgerichte mit regionalen und saisonalen Spezialitäten, die auch die Brieftasche eher schonen, als das normale Menü. Auf einen relativ teuren Spaß muss man sich dennoch einstellen, wer einmal Gefallen an den ausgesuchten Weinen gefunden hat, nimmt das aber wahrscheinlich in leicht sediertem Zustand umso eher in Kauf.

    Fazit: Nicht für jeden Tag, aber für jeden Besonderen.

  • 2.0 Sterne
    2.3.2014

    Das kleine Jacob könnte eigentlich eine ganz annehmbare Weinwirtschaft sein. Einfache, solide Küche, viele Weine, die auch offen ausgeschenkt werden, netter und kompetenter Service sowie ein angenehmes Ambiente. So könnte es durchaus sein.

    Leider gibt es jedoch einige ärgerlich Punkte.

    Die Abluft funktioniert nicht ausreichend, so dass nach dem Verlassen der Wirtschaft die Kleidung oft fettig riecht. Darüber könnte man ggfs. noch hinwegsehen - oder darauf bestehen, einen Platz im Nebenraum zu bekommen.

    Was schwerer wiegt, ist der manchmal etwas anmaßende Service, der auch bei offensichtlichen Fehlern nicht wirklich souverän reagiert. Wir hatten ein paar verschiedene offene Weine bestellt. Der eine schmeckte nach Wasser. Als ich das sehr höflich monierte wurde mir eine Spur zu arrogant beschieden, dass das nicht sein könne. Nach ein paar weiteren Schlucken des Gesöffs habe ich - etwas eindringlicher, aber immer noch sehr höflich - erneut moniert und den Service gebeten, den Wein doch einmal selbst zu probieren. Wiederum wurde mir etwas genervt gesagt, der Wein sei sicher in Ordnung.

    Nach ein paar Minuten kam der Kellner wieder und hat sich entschuldigt und ein neues Glas Wein gebracht. Die offene Flasche sei in den mit Eiswasser gefüllten Kübel gerutscht und der Wein hätte sich mit dem Eiswasser vermischt. Immerhin eine Entschuldigung. Aber das Ganze war spürbar von starkem Widerwillen geprägt. Und anstatt nach einem solchen ekligen Fehler zumindest diesen Wein auf Kosten des Hauses zu servieren, wurde der Wein berechnet.

    Sorry, das ist m.E. wirklich unprofessionell und einem Haus wie dem LCJ nicht würdig.

  • 5.0 Sterne
    3.1.2014
    4 Check-Ins

    Mit sehr guten Freunden auf einen Wein, etwas dabei schlemmen, dazu ist das Kleiner Jacob wie geschaffen. Wir sind immer wieder gerne dort und lassen die Seele baumeln.

  • 3.0 Sterne
    8.7.2013

    Meiner Meinung nach sollte man sich dort auf das Thema Weinwirtschaft wieder konzentrieren und nicht versuchen in die gehobene Küche vorzurücken. Das Preis  / Leistungsverhältniss stimmt da leider nicht und die Qualität ist eher so .na ja.
    Alles was sich um das Thema Wein dreht, Flammkuchen, Schinken, Salami und andere Kleinigkeiten eingeschlossen ein tolles Lokal. Große Weinauswahl und auch preislich ok.
    Zwiebelrostbraten für 26,- EUR ?? Das geht gar nicht und dann bei über einer Stunde Wartezeit in einem fast leeren Lokal. Geschmacklich auch eher Mittelfeld.
    Ich habe dort schon deutlich besser gegessen.
    ABER !!! Die Geschmäcker sind verschieden daher spreche ich hier nur für mich.

  • 5.0 Sterne
    5.10.2010

    Ich liebe dieses Weinlokal oder eher passend ist... der Weinkeller!
    Hier kann man ganz urig und ohne schicki und micki gemütlich Wein probieren oder auch einfach genießen.

    Die Köstlichkeiten dazu sind auch super lecker. Immer passend zu Wein gibt es eine Kleinigkeit. Ist doch auch mal eine super Abwechslung.

    Hier gibt es so viele gute Weine, das man wirklich versacken kann. Mir ist das nun schon zwei Mal passiert. Leckere Weine getrunken, nette Gespräche und dann total versumpft. Der nächste Morgen war gar nicht gut, hehe. Aber es hat sich gelohnt. Hier konnte ich meine Lieblingswein genießen. Ich liebe einfach Rotwein!

    Die Bedienung ist hier auch absolute Spitze. Lassen sie sich doch einfach mal ganz ungezwungen in Wohlfühlklamotten verwöhnen!

  • 5.0 Sterne
    7.3.2011
    1 Check-In

    "Urgemütlich Heimelig"
    Tolles Team, hervorragendes Essen, gute Preise...auf alle Fälle immer Lohnenswert.

  • 4.0 Sterne
    4.9.2010

    Das kleine Jacobs ist eine Weinwirtschaft wie man sie sich immer vorgestellt hat. Rustikal eingerichtet, Weinregale an dem Wänden, ein großer Holztresen und eine offene Küche. Hier sitzt oder steht man dicht gedrängt nebeneinander. Gäste aus dem Hotel von gegenüber oder Menschen aus der Umgebung und ein paar Zufallsgäste. Ein guter Grund für uns auch hier hin und wieder Gast zu sein.

    Das Essen ist hervorragend, die gute Küche von Jacobs gegenüber muss sich auch her beweisen. Also kann man nur Gutes erwarten. Artischockensalat, gebratenes Zanderfilet oder Flammkuchen stehen auf der Speisekarte. Dazu einen leckeren Rotwein. Damit ist jeder Abend gerettet.

    Die Speisen werden alle frisch produziert und sind appetitlich angerichtet. Das Personal ist freundlich und wenn es nicht so voll ist auch sehr schnell im Service. Die Preise sind wesentlich günstiger als im Sternerestaurant auf der anderen Seite der Straßenseite. Darum lieber hier essen.

  • 5.0 Sterne
    5.8.2009

    Ich denke, wir bewegen uns beim Jacob in einer Preis- und Qualitäts-Klasse die man in Hamburg nur noch im Poletto und wenigen anderen Restaurants anfindet. Hier kann man sich nicht mehr über die Qualität des Essens sondern nur noch um die Umsetzung durch den Koch streiten. Die Zutaten sind immer Frisch. Mein Geschmack wurde hier schon komplett getroffen und komplett verfehlt. Ich will hier erstmal jeden davon abraten für Veranstaltungen Menus außerhalb der Karte zu nehmen.

    Mein Menu (ausgewogene Mischung aus Fisch und Fleisch) war excellent. Bei 5 Gängen würde jede Beschreibung den Rahmen sprengen. Daher lass ich es gleich und sage das ich für 180EUR inkls. Wein und Wasser excellente 4 Gänge + Dessert hatte.

    Die Sterne für das Restaurant und das Hotel sind 100% verdient. Ich empfehle hier im Sommer auf der Terasse zu essen und die Aussicht zu genießen.

    • Qype User Schnup…
    • Hamburg
    • 126 Freunde
    • 111 Beiträge
    4.0 Sterne
    4.7.2008

    Geburtstag von Schwiegermuttern, wir sind geladen um 19 h, es sind rund 32 Grad, drinnen wäre heute der Genickschuß. Glücklicherweise kann man hier inzwischen auch ganz schön draussen sitzen, fast pittoresk zwischen der Nienstedtner Kirche, der ziemlich lauten Elbchaussee und dem Hinterhof des Kleinen Jakob. Von grünen Büschen und Hecken umrahmt, ein romantisches Plätzchen für ein Dinner zu zweit, aber laut. Aber wer zu zweit diniert, dabei Wert auf Romantik legt, sollte eh kein Ohr für Nebengeräusche haben.

    Innen ist es heute leer, wenn die ersten Schlechtwetterfronten kommen, spätestens ab Herbst, den Winter durchgehend, wird es innen wieder voll sein. Dafür ist es draussen heute ganz gut besucht, einige Geschäftsreisende, die im Jacob wohnen, Familien, freundliche Runden. Zimmer übrigens auf der anderen Seite der Elbchaussee im Haupthaus sowie auf dieser Seite direkt neben diesem Hause.

    Die Karte ist recht bunt, die meisten essen hier vorab Tapas, u.a. Pulpo, Boquerones mit Knoblauchstücken, reiche Käse, Blutwurst, Sardellen, Wachteleier, Kartoffeln mit Knoblauchcreme, Poulardenbrust, Saiblingsfilets, Oliven mit irgendetwas darin usw.

    Schwiegermuttern bestellt für uns und ihre Freunde, die alle munter und wohlgelaunt schnattern, offenbar bestens auf den Abend eingestimmt sind. Natürlich reichlich Tapas, außerdem Flammkuchen, der sehr schön daherkommt, dünner, knuspriger Teig, leicht, obwohl mit Speck und Zwiebeln reichlich belegt. Gibt es auch mit Blutwurst und Lauch, dafür müsste man aber möglicherweise elsässischer Herkunft sein.

    Der Service ist routiniert, die Weine werden reichlich nachgeschenkt, die Pfifferlingssuppe mit groben Bauernbrotcroutons kommt - für immerhin 14 Leute - heiß an alle Plätze, mundet.

    Es will einfach nicht abkühlen, es ist einer dieser wenigen tollen Abende, die aus Hamburg eine Stadt mit mediterranen Nächten werden lässt. Nach der Suppe brauche ich ein Handtuch, wer sagt eigentlich, dass man in großer Wärme heiße Sachen zu sich nehmen soll?

    Meine muntere Gesprächspartnerin bekommt dann Kabeljau mit Stampfkartoffeln und Pesto, ich selbst Kalbsrücken mit halben Bratkartoffeln und Gemüse. Tadellos. Vielleicht fehlt ein bißchen Pep. Übrigens haben sehr viele Gerichte hier stets irgendein Kraut im Gepäck, ist es Lavendel oder Thymian? Es passt einfach nicht zu allem, wird aber versucht, es passend zu allem zu machen. Mit mittlerem Erfolg.

    Afterwords wie der Brite glücklicherweise nicht sagt, aber die Dame, die mir gegenübersitzt und damit den Nachtisch meint, gibt es Melonensüppchen mit Straciatella-Eis.

    Ein sehr schöner Abend geht gegen 24 h zu Ende, das Essen war schön, aber es haut mich hier nie vom Hocker. Es ist eine der Speisekarten, die es schaffen, selten etwas zu offerieren, dass mich sofort anspricht und in jedem Falle in die engere Wahl kommt, z.B. für den Notfall ein schönes Rumpsteak. Dennoch, nicht dass wir uns hier falsch verstehen, die Küche ist schon gut. Pep?

    Flammkuchen köstlich, würde ich mir aber trotzdem sonst höchstens in Straßburg bestellen, Weine sind allerdings besonders, die Karte ist groß, gut sortiert, preislich vernünftig (wir befinden uns hier immerhin in Nienstedten, höhere Millionärsdichte als in Baden-Baden) und profitiert sicher auch von der Nähe zum großen Hotel Jakob auf der gegenüberliegenden Straßenseite.

    Obwohl gerade Sommer ist, macht der Nachhauseweg, der auf der Terrasse beginnt und durch das Kleine Jakob führt, schon heute Lust auf lange Rotweinabende im Winter: grobe Weinfässer stehen herum, ein dicker fetter Parmesan-Block mit Hobel zur Selbstbedienung sowie zahllose, von glücklichen Zechern getrunkene Flaschen - alle mit Namen und/oder Hinweis auf den Tag des Trunks - stehen an den Wänden und in den Regalen. In der Ecke ist noch eine Vakanz, die ich bei meinem nächsten Besuch mit einer von Lidwina Weh, der Nachfolgerin des national gut bekannten Sommeliers Hendrik Thoma, empfohlenen Flasche füllen werde. Die arbeitet zwar gegenüber, wird aber sicher - wie ihr Vorgänger - dann und wann mal hier hereinschneien.

    Herzlichst, Schnuppidu

  • 5.0 Sterne
    17.6.2009

    Louis C.Jakob gehört zu den besten Restaurantes Hamburgs,und das zu recht.
    Hier stimmt einfach alles. Service, Küche, Ambiente alles ist topp.
    Ich kenne viele Hotels und Restaurantes, Jakob steht sehr weit oben auf meiner Liste.

  • 5.0 Sterne
    14.9.2010

    Eine Weingaststätte, fast so wie in Süddeutschland. Gemütlich, kleine Gerichte, im Preis moderate, gute Weine. Alles Bestens. Wir und unsere Gäste haben uns sehr wohl gefühlt.
    Einziger Abzug: die Kellner sind norddeutsch......

  • 5.0 Sterne
    9.10.2010

    Ich durfte nun jüngst auch im JACOB`s mal feiern
    und brauch mit dem Fazit nicht lang rumzueiern:
    Es war hier vom Großen bis hin dann zum Kleinsten
    in allen Details eine Feier vom Feinsten.

    Die Lage ein Sahnestück, das man ja kennt,
    der Service nicht auffällig, doch stets präsent.
    Begrüßungschampagner und Häppchen zum Naschen,
    im Festsaal noch rasch einen Elbblick erhaschen.

    Die Tische geschmackvoll man schmückte und deckte,
    was zusätzlich Lust auf das Weitere weckte:
    Fünf Gänge an Speisen beglückten den Bauch,
    und Weine von edlerer Sorte gab`s auch.

    Nach so einer Feier wird gern mal gequengelt,
    es wird dann gelästert und manches bemängelt.
    Zwar sagt man dem Gastgeber: "Toll war`s", wenn`s aus ist,
    und ist doch ganz froh, wenn man wieder zu Haus ist.

    Doch dieses Fest bot keinen Anlass zum Meckern,
    die Regel hieß vorrangig klotzen statt kleckern.
    Nur eins bleibt bedauernd im Hinterkopf kleben:
    Vom eignen Budget könnt` es sowas nicht geben.

    Drum dank ich dem Freund für den köstlichen Abend,
    er bleibt unvergesslich, erquickend und labend.
    Die Feier zur Siebzig war wirklich beachtlich,
    ich hoffe, er feiert dort wieder mit achtzig......!

  • 5.0 Sterne
    14.12.2011

    Hier gibt man gerne 5 Sterne.
    Sehr gemütliche Atmosphäre,professioneller Service herrvorragende Speisen und Weine zu akzeptablen Preisen.
    Für meinen Geschmack gibt es hier den besten Flammkuchen.

    • Qype User wojoc…
    • Hamburg
    • 0 Freunde
    • 7 Beiträge
    1.0 Sterne
    23.6.2009

    Die Lage des Hotels ist einmalig, aber wenn man schon zwei Mal wirklich schlecht gegessen hat, dann
    kann es kein gutes Urteil für die Küche geben!
    Das letzte Mal habe ich Täubchen gegessen und es war eine Katastrophe! Die Haut des feinen Vogels erinnerte eher an die Konsistenz eines Fahrradschlauches. Auf mein Geheiß, dies der Küche
    mitzuteilen, wurde ignoriert! Es gab nicht einmal eine Entschuldigung. Davor hatte ich eine Einladung zu einem Geburtstagsdinner. Etwa 20 Gäste waren von dem Essen nicht angetan, so dass der Gastgeber sich genötigt sah, sich zu entschuldigen. Er reklamierte einen Tag später. Es gab keine Entschuldigung, sondern nur eine lapidare Erklärung, so etwas könne schon `mal passieren. Fazit: An der Elbchaussee gibt es bessere!

    • Qype User beauty…
    • Hamburg
    • 0 Freunde
    • 3 Beiträge
    5.0 Sterne
    19.9.2009

    Für mich bleibt und ist - und das schon seit über 10 Jahren, das Jacob's das beste Restaurant Deutschlands. Obwohl die Trattoria Salento (Hamburg), die in kleinem feinen Rahmen auftritt und sehr viel günstiger ist, liegt fast ebenbürtig.

    Ich kann mich noch an eine Situation im Jacobs's erinnern: Ich wünschte mir ein Grappa, mild aber die grundsätzliche der Schärfe sollte diesem natürlich nicht verloren gehen und er war absolut verzüglich und ich begeistert. Der Hotel-Manager hat sich später selbst darum gekümmert, dass er mir Name diesen Grappas und den Vertrieb auf eine Karte schrieb.

    Lustig war es auch als regelmäßiger Stammgast vor den Backstreet Boys, die irgendetwas wollten, vom Manager zuerst begrüßt zu werden und zum bestellten Tisch geleitet zu werden ;-).

    Vom Essen, Service etc. brauchen wir gar nicht zu reden. Für mich absolute OBERSPITZE.

    • Qype User knuffk…
    • Lübeck, Schleswig-Holstein
    • 3 Freunde
    • 80 Beiträge
    4.0 Sterne
    7.10.2012

    Nettes rustikales Ambiente was die kleine Weinstube vorzuweisen hat. Die Karte ist übersichtlich und vom preislichen ehr etwas gehobener für ein Wirtshaus.
    Wir haben hier zu Mittag gegessen, es war gut besucht. Zu Beginn gibt es frisches Brot und einen Salatgruß aus der Küche! Wir hatten köstlichen Walldorfsalat bekommen- lecker!!!
    Der Service ist Jung und sehr bemüht

    • Qype User mariag…
    • Hamburg
    • 0 Freunde
    • 6 Beiträge
    5.0 Sterne
    16.3.2010

    Ob traditionelle Gerichte oder edle Kompositionen  frische, raffinesse und handwerkliches Können zeichnen die Ergebnisse der Küche im Jacobs Restaurant aus.
    Das Team um Thomas Martin läuft stets zu Hochform auf -

    • Qype User herber…
    • Hamburg
    • 47 Freunde
    • 221 Beiträge
    5.0 Sterne
    25.10.2008

    ich will mich nur ergänzend über den restaurantteil einlassen.

    draußen auf der terrasse die seele baumeln zu lassen, hat schon was einmaliges. wenns draußen aber nicht mehr möglich ist, sollte man sich frühzeitig darum bemühen, einen tisch im kaminzimmer zu bekommen (beim letzten mal war man unverständlicherweise nicht bereit, das etwa 4 tische fassende kaminzimmer zu öffnen). das ist schön separiert und ermöglicht, die wohlgefühle von der terrasse viel ungestörter fortzusetzen.

    gerichte und getränke entsprechen voll den erwartungen, die man an ein haus dieser liga richten kann. der service zeigt gelegentlich geringfügige schwächen.
    an der gesamteinschätzung ändert das nichts: hamburg kann stolz sein, dass es einen solchen star beherbergt.

    alle sternchen für den star.

    wer dann beim rausgehen noch ein bisschen kleingeld hat, sollte nicht achtlos am "souvenir-schrank" vorbeigehen ... . :)

  • 4.0 Sterne
    14.10.2011

    Wir waren mit Freunden dort Essen. Das Lokal liegt an der Elbchaussee direkt gegenüber des dazugehörigen Hotel Jacobs, auf der wasserabgewandten Seite. Am Eingang wurden uns gleich die Jacken abgenommen. Innen war es dann sehr gemütlich im rustikalen Holzstil eingerichtet. Rundherum stehen Weinregale, gefüllt mit leeren Weinflaschen.
    Wir bekamen einen Tisch am Fenster zur Strasse hin. Die Strasse konnte man nicht hören, doch leider zog es ein wenig durch das Fenster durch, da es sich nicht ganz schließen ließ. Unsere seeehr nette Kellnerin, welche uns immer ein lächeln mitbrachte, wenn sie an unseren Tisch kam, brachte uns die Menü- und die Weinkarte und stellte uns die Tagesempfelung, einen Vorspeisenteller mit 15 Kostbarkeiten (zufällig auch das teuerste Gericht, wie sich später herausstellte), vor. Da die Weine etwas teuer waren (offenen Weine erst ab 7 Euro), blieben wir heute bei Trauben-Schorle und Essen.
    Vorweg bekamen wir leckeres frisch gebackenes Brot, welches sogar noch warm war. Nachdem wir dieses Ruck-Zuck aufgegessen hatten, wurde uns auch gleich neues angeboten. Als Vorspeise hatte ich dann einen Teller mit iberischer Chorizo, dazu gab es Oliven und getrocknete Tomaten. Mit dem Brot dazu war das schonmal ein sehr leckerer Appetitanreger. Meine Mitstreiter haben sich währenddessen die 15 Vorspeisenvariationen schmecken lassen, welche auch echt gut aussahen. Als 2ten Gang hatte ich eine sehr cremige aufgeschäumte Steckrübensuppe mit Sherry  die war ein wahrer Genuß. Als Abschluss gab es dann einen Flammkuchen mit Artischocken, Oliven und Pesto, welcher auch gut aber nicht außergewöhnlich war. Meine Freundin, wie auch der Rest unseres Tisches hatten sich für das Saltimbocca vom Kalb mit Kräutersaiblingen und Risotto entschieden, welches (ich durfte probieren) auch sehr lecker war, nur fehlte dem Risotte ein wenig Pfiff.
    Insgesamt ein sehr sehr gutes (aber nicht außergewöhnliches) Essen zu gehobenen Preisen (wir lagen bei 40 Euro pro Person incl. Getränke). Unsere Kellner waren ausgesprochen nett und wir haben uns sehr gut aufgehoben gefühlt. Auch die Mengen der Speisen waren absolut in Ordnung  ich bin auf jedenfall satt und zufrieden nach Hause gefahren.

  • 5.0 Sterne
    19.10.2012

    Wir trinken gerne unseren Wein in Ruhe und angenehmer Atmosphäre und das kleine Jacob ist hier unser Favorit. Es ist klein, urig und gemütlich wie Omas gute Stube. Wer es mal ausprobiert wird feststellen das die Leute aus den Elbvororten ganz locker drauf sind.
    Das Personal ist freundlich und motiviert ohne all zu aufdringlich zu werden. Man kennt das, wenn ewig gefragt wird, ob alles gut sei*menno Uns fällt auch nichts negatives zum Service ein, bis jetzt sind wir immer gut betüttelt worden ;o)
    Die Weinauswahl ist groß und die Speisekarte bietet allerlei aus der Jacobküche. Und ein kleiner Pastateller und etwas frischer Fisch passt gut zu einem Gläschen Wein. Die Speisen sind lecker wobei manchmal die Portionsgröße schwankt. Wir wissen garnicht warum. Nun gut, wir haben uns darauf eingestellt und kündigen unseren Hunger an :o) Wenn man eines nicht ist dann unflexibel.
    Wenn wir hier sind dann doch immer auf einen Wein. Da die gute Stube nicht groß ist, lohnt es sich zu reservieren. Wie schön das man das kann, denn voll wären sie auch so.
    Wenn gepflegt auf einen Vino,dann ins kleine Jacob.
    Fröhliche Grüße
    Olli und Christian
    Alsterjungs.de

    • Qype User schnap…
    • Hamburg
    • 21 Freunde
    • 71 Beiträge
    5.0 Sterne
    26.9.2008

    Das Beste Abendessen, das ich je erlebt habe!
    Waren mit der kompletten Familie dort, saßen 5 Stunden amTisch und haben uns verwöhnen lassen. Einfach herrlich.

    Preise sind dank Elblage und Exklusivität enorm hoch, aber lasst es mich euch sagen, selbst wenns nur ein mal im Leben geht, das MUSS man mal erlebt haben :)

    • Qype User mikram…
    • Stockelsdorf, Schleswig-Holstein
    • 42 Freunde
    • 237 Beiträge
    5.0 Sterne
    9.8.2009

    Klein, gemütlich und super netter Service. Die Speisekarte kann sich sehen lassen und die Weine sind spitze. Hier geht man gerne hin um mit Freunden gut zu essen. Immer wieder gerne

  • 5.0 Sterne
    23.7.2013

    Das Bistro, ein kleines gemütliches Häuschen.
    Perfektes Ambiente.
    Perfektes Personal.
    Saubere und gepflegte Sanitäranlagen.
    Das Essen war ausgezeichnet, jedoch hat mich bei der Hauptspeise des Hamburg Kulinarisch Menüs die Beilage der Hauptspeise verwundert.
    Diese war für die Preisklasse nicht 100% stimmig.
    Dies ist jedoch aufgrund der ausgezeichneten Eindrücke nicht weiter schlimm.
    Ich empfehle dieses Lokal jedem der in Hamburg sehen will wie ein Restaurant geführt werden sollte.
    Die Speisekarte würde ich vorab im Internet überprüfen, ist ausgewählt und vielleicht nicht für jedermann geeignet.

  • 5.0 Sterne
    18.4.2013

    Einfach jedesmal perfekt und das Geld wert! Thomas Martin ist ein Koch von Weltklasse und trägt nicht ohne Grund zwei der begehrten Michelin-Sterne.

  • 5.0 Sterne
    14.12.2007
    Erster Beitrag

    Sehr freundliches Personal, dezent aber stetiger Service,
    sehr warme und wohlige Einrichtung.

    Etwas störend: die Start und Landebahn Finkenwerder und der doch recht lange Weg in die Innenstadt.

    • Qype User Bugfah…
    • Hamburg
    • 9 Freunde
    • 42 Beiträge
    5.0 Sterne
    28.6.2008

    Kulinarisch haben wir im Jacob einen sehr kurzweiligen und unterhaltsamen Abend erlebt. Man sollte wissen, dass man Gegenüber in der Garage des Hotel Jacob parken sollte. Diese ist unterirdisch verbunden, so dass man auf direktem Wege und trockenen Fußes durch die elegante Unterführung in die Lobby gelangen kann.

    Vielfalt und Qualität haben wir erst im zweiten Schritt erlebt. Gleich zur Begrüßung haben wir den Aperitiv in der Küche zu uns nehmen dürfen und haben auch dort ein paar kleine Köstlichkeiten zu uns genommen. Parallel hat uns Küchenchef Thomas Martin sehr freundlich und auf sympatische Weise die Küchenabläufe erklärt, eine beeindruckende unterirdische Küchenwerkstatt. 18 ausgebildete Köche, die hoch konzentriert die Köstlichkeiten für das Restaurant zaubern. Beeindruckend.

    Besonders hervorzuheben ist auch der tolle Elbblick, den man sowohl aus dem Resataurant alks auch von der Lindenterrasse genießen kann.

    Einmal vor Ort sollte man sich ebenfalls die Bar, die Bibliothek und den Eiskeller ansehen.

    Das Essen hat die hohen Erwartungen übertroffen, jeder Gast wählt aus der Karte, die einen handgeschriebenen, tagesaktuellen Menüvorschlag von Thomas Martin enthält!

    Vielen Dank für einen traumhaften Abend.

    • Qype User Antjep…
    • Hamburg
    • 4 Freunde
    • 82 Beiträge
    5.0 Sterne
    2.11.2008

    .... man fährt so oft dran vorbei und wenn man dann drin war fragt man sich Wieso war ich hier nicht schon eher? sehr nett und gemütlich! Toller Wein und lecker Essen! Super geeignet für eine Konfirmationsfeier, kleine Hochzeit., weil gleich neben der schönen Nienstedtner-Kirche gelegen.

    • Qype User Priew…
    • Hamburg
    • 8 Freunde
    • 89 Beiträge
    5.0 Sterne
    3.12.2008

    Das beste Restauant von Hamburg. Perfekter Service, perkekte Küche. Sehr fein und klassisch. Im Sommer ist die Terrasse ein Traum mit Blick über die Elbe. Man sollte auf jeden Fall fragen, ob man eine Portwein im Eiskeller nehmen kann, dort geht eine kleine steile Treppe runter, also kein hohen Pumps anziehen ;-). Ist leider sehr von der City entfernt was immer bedeutet mit dem Taxi zu fahren, da man sich ja auf keinen Fall die tollen Weine entgehen lassen will. M.P.

    • Qype User aldoer…
    • Lüneburg, Niedersachsen
    • 5 Freunde
    • 67 Beiträge
    5.0 Sterne
    29.4.2009

    Hervorragende Küche, traumhafter Ausblick, perfekter Service, tolle Weine. Es gibt ansich nichts auszusetzen, nur die Portionen war so klein, dass ich als schlechter Esser nach 5Gängen noch immer hunger hatte.

  • 5.0 Sterne
    3.8.2009

    Chefkoch Martin ist ein Zauberer: Sein Fisch betont die kulinarische Eigenwertigkeit und gewinnt im Dialog mit Saucen und Beilagen. Fleischgerichte bestechen durch punktgenaue Garung und perfekte Saucen in großzügig mit Top-Weinen veredelter Reduktion. Die großartige Patisserie verblüfft mit unglaublichen Desserts vor allem bei Cacao- Kreationen und die Weinkarte sucht in Hamburg ihresgleichen. Der 2. Stern ist längst verdient und überfällig....

  • 5.0 Sterne
    8.4.2010

    Einfach toll! Eine einzigartige Atmosphäre in einem sehr detail verliebt eingerichteten kleinen Häuschen mit ganz viel Holz und Stil, das neben all den "neuartigen" Glas- und Designtempeln, die sonst so aus dem Boden sprießen, eine Wohltat für die Sinne ist. Der Service ist perfekt (wie sollte man es im Jacob auch anders erwarten?), die Speisenauswahl übersichtlich, aber sehr lecker und die offene Küche zeigt, dass hier wirklich gut gearbeitet wird. Man sollte unbedingt am Wochenende reservieren - und dies auch nicht erst einen Tag vorher, da hier eigentlich immer alle Tisch voll sind.

    • Qype User ThoniB…
    • Klein Offenseth-Sparrieshoop, Schleswig-Holstein
    • 3 Freunde
    • 136 Beiträge
    4.0 Sterne
    3.1.2012

    Die tolle Küche des gegenüberliegenden Restaurants wird hier in etwas lässigerer Athmosphäre fortgesetzt. Die Preise sind zwar immer noch gehoben, aber nicht abgehoben. Dementsprechend ist das Publikum auch durchmischter.
    Der Service ist Klasse, da hauptsächlich aus den motivierten Azubis des Hotels zusammengesetzt. Das Interieur ist gemütlich und geht halt eher in Richtung Bauernstube oder Bistro. Alles etwas gemütlicher als drüben.

    • Qype User DrOM…
    • Dusseldorf, Nordrhein-Westfalen
    • 7 Freunde
    • 12 Beiträge
    5.0 Sterne
    17.4.2008

    Tolles Ambiente mit Elbblick. Gutes Essen und sehr guter Service. Preise hoch, aber aufgrund der Lage noch angemessen.

  • 5.0 Sterne
    25.5.2009

    Hier stimmt wirklich alles!

    Die Weinwirtschaft bietet eine wunderschöne Umgebung, eine ausgewogene Karte, besten Service und gemessen an dem was geboten wird, kleine Preise.

    Man wird freundlichst begrüßt und hat immer das Gefühl, sehr willkommen zu sein. Die Weinkarte ist umfangreich und hochwertig. Das Essen ist exzellent, das Arrangement auf den Tellern sehr ansprechend. Hier bleibt kein Wunsch unerfüllt!

    Was man wissen sollte: da die Decken in dem historischen Gebäude recht niedrig sind, steigen Temperatur und Lärmpegel im Laufe eines Abends massiv;-)))

    Insgesamt ein gemütlicher, etwas rustikaler Ableger des großen Restaurants, der immer wieder einen Besuch wert ist.

    Mein Tip:
    Immer reservieren, sonst sinken die Chancen auf einen lustigen Abend.

    Ergänzung (danke Herbert19, hatte ich vergessen): Gerne kann man auch eigenen Wein mitbringen, der gegen ein Korkgeld geöffnet wird. Die leere Flasche wird dann mit einer Widmung versehen und im Restaurant ausgestellt-herrliche Erinnerungen!

    • Qype User nini…
    • Hamburg
    • 1 Freund
    • 16 Beiträge
    5.0 Sterne
    17.9.2009

    schick, schick, schick,
    leider hab ich noch nie dort übernachtet (schließlich wohne ich ja auch in Hamburg...) aber einen Kaffee auf der Lindenterrasse hab ich mir schon öfters gegönnt. Und für Abends ist, wenn man es nicht gleich übertreiben will, das "Kleine Jacob" auf der anderen Straßenseite eine absolute Empfehlung. Leckere Kleinigkeiten, tolle Weine, gemütliche Atmosphäre. Habe heute auf der Website von einer Hochzeitsmesse gelesen... ist ja genau mein Thema... wer weiß, vielleicht feier ich ja dort... dann sollte ich mich allerdings tatsächlich für die achtstöckige Torte von Sweet Dreams und die Letterpress Karten von Honeybird entscheiden... au weia... vielleicht gehe ich doch nicht hin...
    nini

  • 5.0 Sterne
    30.9.2010

    Wir waren das erste mal im "kleine Jacob", aber gewiss nicht zum letzen Mal. Ein rund um gelungener Abend in einer schönen, gemütlichen Atmosphäre. Das Personal war sehr aufgeschlossen und nett,und hat uns jeden Wunsch erfüllt.
    Aber nun mal von Anfang an. Auf der Durchreise nach Sylt haben wir beschlossen, auf Grund eines Tipps von Stephan, nicht wie geplant zum Thailänder zu gehen, sondern das "kleines Jacob" aufzusuchen. Wir hatten Glück und haben für uns 4 und den Hund ein nettes Plätzchen in dem nicht allzu großen aber sehr gemütlich eingerichteten Restaurant zu bekommen. Niedrige Decken, die Liebe zum Rustikalen und kleine Details. Die Bedienung war ebenso gekleidet, wir hätten auch in einer Strauenwirtschaft in Süddeutschland sein können.
    Den Anfang machte ein fantastisches selbstgebackenes Bro,mit französischen Olivenöl, groben Pfeffer und Meersalz. Eine köstlichkeit für sich. Danach kam der Küchengruß, ein grüner Blattsalat mit einem hervorragendem Dressing-danach haben wir uns die Finger geleckt--- leider wurde uns das Rezept nicht verraten, außer das es sich u.a. um eine Reduktion aus Balsamicoessig handelt-Rest geheim. Danach bestellten wir uns als Vorspeise eine Protion Tiroler Schinken,dazu gab es hervorragedes Pesto mit einem super frischen Geschmack- und die dazu gereichten Oliven---- unsere Geschmacksnerven schlugen Purzelbäume, und das schon nach der Vorspeise. Was hat uns noch zu erwarten ? Ich bestellte mir Gnocci`s mit Flußkrebsen, Heike und Detlev , Maultaschen auf einem Belugalinsenspigel und Thorsten wollte einen Flammkuchen probieren. Jeder war auf seine Art und Weise begeistert von den Speisen. die dazugereichten Weine waren super und der Preis hierfür moderat. Toll an der Sache, die 5 liter Flachen aus den ausgeschenkt wurde. Das Essen war wirklich hervorragend und ich konnte nicht an mich halten um die Belugalinsen von Detlevs Teller restlos zu verputze, nach dem ich schon meinen Teller ratzeputz leergegessen hatte. So tolle Gnoccis gibt es nicht oft!!. Ein wirklicher Genuss. Ich würde mal sagen, dass ich noch nie so gut gegessen habe.
    Die Preise sind nicht überteuert und somit hatten wir einen wirklich tollen, unvergeßlichen Abend. Das super Olivenöl kann man dort auch kaufen, was ich natürlich sofort getan habe..
    Der Bericht mag ein wenig durcheinander wirken, aber es war so toll, dass ich gar nicht weiß wo ich anfangen oder enden soll. Ich ende hier, sage Danke an Stephan für den tollen Tipp und Danke an die Crew vom "kleines Jacob" für einen unvergeßlichen Abend. Wir kommen wieder, keine Frage!

    • Qype User Stine…
    • Hamburg
    • 1 Freund
    • 18 Beiträge
    5.0 Sterne
    25.11.2008

    Das Beste, was Hamburg zu bieten hat? Auf dem Gebiet der Sterne-Küche sicherlich das Louis C. Jacob!
    Ob man im "großen" oder "kleinen" Jacob isst, hier findet jeder etwas für seinen Geschmack. Im "großen" Restaurant sind die Speisen geschmacklich eine Sensation. Der Service ist einsame Spitze. Vom Sommelier sind wir immer gut beraten worden, er nahm sich Zeit und erklärte alles geduldig. Mein Favorit ist aber nach wie vor der große Dessert-Wagen, von dem man sich seine ganz persönlichen "Süße-Sachen-Teller" zusammensuchen kann.
    Natürlich ist im Sommer die Terasse wunderschön: Ob man nur schnell ein Clubsandwich essen möchte oder am Abend einen Cocktail mit Blick auf die Elbe genießt...sie ist immer einen Besuch wert.
    Im Winter sind die Bar und das Kaminzimmer urgemütlich.
    Im "kleinen" Jacob ist die Speisekarte ebenso lecker wie abwechslungsreich. Ein Klassiker und sehr empfehlenswert ist der Flammkuchen.

    Wer gerne kocht und mal einem Sternekoch über die Schulter schauen möchte, dem ist ein Kochkurs im Jacob ans Herz zu legen. Man bereitet alle Speisen unter dem kritischen Auge des Küchenchefs selbst zu und kriegt wirklich viele tolle Tipps für zu Hause. Am Ende des Kurses kann man am Abend noch Verwandte und Freunde dazuholen mit denen man die selbstgekochten Köstlichkeiten verspeist.

    Das Jacob ist einfach eine der Topadressen Hamburgs und jedem zu empfehlen.

    • Qype User topode…
    • München, Bayern
    • 0 Freunde
    • 35 Beiträge
    5.0 Sterne
    18.10.2009

    Perfekte Gaumenfreuden durften wir im "Jacobs Restaurant" erleben. Was Thomas Martin hier zelebriert, ist ein Meilenstein in Hamburgs Kochkunst. Der schöne "Speisesaal", der überaus aufmerksame Service und der traumhafte Blick auf die Elbe runden den Gesamteindruck ab. Absolut Top.

    • Qype User wagner…
    • Hamburg
    • 0 Freunde
    • 12 Beiträge
    1.0 Sterne
    13.6.2011

    Zuerst einmal halte ich das Restaurant für eines der Besten in Hamburg.
    Jedoch stört mich ein wenig der Habitus de Angestellten, die mir in wenig zu arrogant wirken.

    Nach einem Sonntags Spaziergang wollten wir auf der Lindenterasse zu Kaffee und Kuchemn einkehren. Die Terasse war abgesperrt und ein Schild wies darauf hin, dass die Gäste platziert werden.

    Nun standen wir schon eine geraume Zeit ohne das wir vom Personal eines Auges gewürdigt wurden. Ein weiteres Paar wartete schon etwas länger und ein Blick auf die Terasse zeigte einen freien Vierertisch.

    Wir kamen mit dem Paar ins Gespräch und sahen dabei das der Tisch besetzt wurde von Gästen die den Haupteingang benutzt hatten. Das Paar meinte dann ein wenig lauter " Die waren wohl schon vor uns hier" Erst daraufhin fühlte sich ein Kellner genötigt uns aufzuklären das dies Hausgäste wären und daher diesen Tisch bekämen.

    1. Bei einem Restaurant mit einem so hohem Anspruch erwarte ich das sich jemand um ankommende Gäste kümmert.
    2. Wenn ich nicht genügend Personal dafür habe die Gäste zu platzieren gibt es Reservierungskärtchen mit denen ich Tische für Hotelgäste besetzen kann.
    3. Wenn ich keine Lust habe mich mit Laufkundschaft abzugeben dann schließe ich den externen Zugang und erstelle ein Schild " Nur für Hotelgäste"

  • 3.0 Sterne
    27.7.2011

    Einer der wenigen hier, der nur 3 Sterne vergibt. Warum?
    Waren mit Freunden dort und wollten das kleine Menü essen. Ist ja auch eine tolle Idee, sich sein Menü selbst zusammen stellen zu können. Für 32 Euro plus 14 Euro p.P. für Wein, Wasser und Kaffee. Hat auch alles super geklappt, aber leider waren nicht alle Gerichte das, was wir uns so vorgestellt hatten.
    Der Lachs-Tartar war toll anzusehen und schmackhaftaber nicht mehr. Es fehlte irgendwie der Pfiff. Das ganze z.B. auf einem Kartoffel-Rösti wäre der Knaller geworden, so leider nur besserer Durchschnitt.

    Das Kalb war auch toll, jedoch hierwenn man Hunger hatte, war dieser auch nach diesem Gang nicht gestillt. Dafür war es einfach zu wenig. Der Zander war wirklich frisch und lecker, hätte bloß auch ein wenig mehr sein können. Der Nachtisch dann toll, die Schoko-Tarte ein Gedicht, davon hätte man gerne mehr gegessen :-)
    Ich bin bestimmt keiner, der das Kleine Jacob mit seinem großen Bruder auf der anderen Straßenseite vergleicht. Schließlich handelt es sich um ein Bistro, eine Weinwirtschaft. Und ich setze auch die Preise in Relation zu dem, was geboten wird.
    In Hamburg gibt es nur andere Lokale, wo man auch sehr schön sitzt und toll speisen kann, Essen zum selben Preis bekommt und dann auch satt wird. Das war nach unserem Dreigang-Menü nicht so. Und es ging mir nicht als Mann alleine so, auch sehr zierliche Damen, die mit dabei waren und nie viel essen, hatten noch Appetit bei der Verabschiedung. Ebenso fand ich es sehr schade, dass in einem Werbe-Flyer vom Jacob und seinen kleinen Schwestern unter anderem von korrespondierenden Weinen zum Menü gesprochen wurde, effektiv aber nur ein mäßiger Merlot und ein Weißwein aus Frankreich (nicht probiert) zur Auswahl standen. Darunter verstehe ich was anderes
    Fazit: Nett, gut, aber leider nicht so, wie ich es mir auch nach den Kritiken (auch hier) und dem Flyer vorgestellt habe. Und leider nach drei Gängen immer noch hungrig nach Hause gegangen. Sehr schade.
    Aber vielleicht versuchen wir es auch noch mal ohne Menü

Seite 1 von 2