Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Empfohlene Beiträge

×
Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    26.10.2013
    5 Check-Ins

    Der Kleinhesseloher See im nördlichen Teil des zentralen Teils des Englischen Gartens ist ein Kleinod, wie man es nur selten hat. Enten und Gänse, Bootsverleih, kleine Insel, Biergarten... was will man mehr. Und das alles mehr oder weniger mitten in München.

    Egal ob man zum Start eines Spaziergangs gen Innenstadt, zur Pause am Seehaus oder am Ende mit direktem Anschluss an die Kneipengegend rund um die Münchner Freiheit und die Feilitzschstraße, es ist immer wieder schön hier vorbeizukommen. Im Winter ist das See meist überfroren und hat bietet ein wunderbares Bild bei der untergehenden Abendsonne.

    Das einzige Manko ist vielleicht, dass er an schönen Tagen, so wie heute auch, gnadenlos überlaufen ist. Die Leute belegen die recht schmalen Wege in voller Breite, mit dem Radl aber auch zu Fuß bleibt dann meist kein Platz. Aber das ist nicht des Sees Schuld.

    Egal wann und egal warum: Ein Spaziergang um den See geht immer!

  • 4.0 Sterne
    11.5.2014
    1 Check-In

    Im Sommer lädt das Seehaus ein oder en Bootsverleih, im Winter kann man Schlittschuh laufen. Im Frühjahr und Herbst gehen wir gerne einmal um den See. Schön ist, dass es so gut wie nie überfüllt ist.
    Unterwegs findet man auch immer eine Parkbank um die Sonne zu genießen.

    Was mich sehr ärgert: Trotz Verbotsschilder sieht man überall Menschen, die die Enten und Fische füttern.

  • 4.0 Sterne
    5.7.2010

    Ach ist das scheee. An sonnigen Vor- und Nachmittagen düse ich mit dem Radl hierher und genieße die Stille am Kleinhesseloher See, begutachte die Enten, die auf dem Wasser sich treiben und gelegentlich sieht man Leute die mit den Tretbooten und Ruderbooten einen romantischen Tag verbringen. Besonders an sonnigen Vormittagen kann man sich der Ruhe hingeben, wenn man ungestört ist und die anderen irgendwelchen Verpflichtungen nachgehen.
    Ich chille hier meist an den Bänken und habe beste Aussicht auf den Biergarten auf der anderen Seite. Ob man hier schwimmen darf, darf stark bezweifelt werden. Schade eigentlich- denn das wäre die beste Location für ruhige Schwimmstunden geworden. Aber hier gibts keine Baywatch Helfer,die Nichtschwimmer dann aus dem See dann
    fischen.

  • 5.0 Sterne
    12.7.2012

    Der schönste See Münchens! Mitten im Englischen Garten, direkt am schönsten Biergarten Münchens, dem Seehaus. Jedenfalls für mich!
    Am nördlichen Ufer des Sees kann man unterschiedliche Boote anmieten und dann ganz entspannt über den See paddeln, strampeln oder rudern.

  • 4.0 Sterne
    24.10.2012 Aktualisierter Beitrag
    1 Check-In

    Einfach bayerische Gemütlichkeit.

    4.0 Sterne
    14.9.2012 Vorheriger Beitrag
    Kleinhesseloher See, eher bekannt unter dem Namen "Englischer Garten". Mehr Info braucht man hier… Weiterlesen
  • 4.0 Sterne
    3.8.2012
    3 Check-Ins

    Toll gelegen im Englischen Garten, mit angrenzendem Biergarten und Bootsverleih. Prima zum Spazierengehen, Bootsfahren oder als Kulisse zum Joggen. Der Biergarten am Seehaus liegt direkt am See und gehört zu den Schönsten in München.

  • 5.0 Sterne
    10.12.2011

    Zitat - Wikipedia:
    "Angelegt wurde er 1803 durch Reinhard von Werneck mit einer ursprünglichen Größe von rund 35.000 m zwischen Schwabing (damals ein Dorf im Norden Münchens) und Kleinhesselohe (damals ein Posten am Nordrand des damaligen Englischen Gartens sowie Eingang zur nördlich gelegenen Hirschau. Der Parkwächter richtete einen provisorischen Bierausschank für die Arbeiter im Park ein."

    Meine Radlfahrten durch den Englischen Garten begannen häufig am Kleinhesseloher See -
    dort setzte ich mich auf die Parkbänke - sah den Enten zu - je nach Jahreszeit gab es Brautwerbung der Enten auf dem See - den Kindern die diese fütterten - ein Idyll mitten in München -

    ein Ruhepol - aber
    nicht am Wochenende - da scheint es, dass alle Münchner + die vielen Touristen sich dort rum treiben -

    in der Woche - früh morgens - spät abends ist es am schönsten hier !

  • 5.0 Sterne
    2.8.2008
    Erster Beitrag

    Im Naherholungsgebiet Englischer Garten in München gibt es den wunderschön angelegten Kleinhesseloher See. Mitten im Park mit seinen exotischen Bäumen und Blumen. Der See wurde künstlich angelegt im Jahr 1800, 1807 nochmals erweitert und wird vom Oberstjägermeisterbach gespeist. Im See befinden sich drei Inseln, die größte davon ist die Königininsel, Kurfürsteninsel und Regenteninsel an der Einmündung des Bachs am Westufer. Der See ein Paradies für Schwäne, Enten, Gänse, Möwen auch Fische wie der Hecht, Graskarpfen und Schleien sind hier beheimatet. Direkt am See gibt es das gut besuchte Restaurant Seehaus mit seinem herrlichen Biergarten und leckeren, gutem Essen. Von hier aus kann man eine Elektro-, Ruder- und Tretbootfahrt unternehmen und den See erkunden. Im Winter wenn der See zugefroren ist, kann man unter anderem Schlittschuhlaufen oder Eisstockschießen.
    Er ist ein Anziehungsmagnet für alle Bevölkerungsschichten bei schönem Wetter, eine grüne Oase mitten in der Stadt..

    • Qype User munich…
    • München, Bayern
    • 6 Freunde
    • 4 Beiträge
    5.0 Sterne
    27.2.2009

    Am schönsten ist der Kleinhesseloher See, wenn man mit dem Tretboot darüber fährt. Romantisch, lustig und die etwas andere Art, sonnige Nachmittage in München zu verbringen. Preise sind auch in Ordnung (halbe Stunde ca. 10 Euro - 5 Personen). Außerdem gibt es Ruderboote. Und danach gehts gleich in den Biergarten vom Seehaus (direkt nebenan).

    • Qype User Okashi…
    • München, Bayern
    • 0 Freunde
    • 45 Beiträge
    3.0 Sterne
    21.8.2010

    Eine halbe Stunde Tretbootfahren für 10EUR für drei Personen ist ganz Ok. Die Boote waren einigermaßen sauber. Allerdings waren im See ziemlich viele Wasserpflanzen, die auch fast bis an die Oberfläche reichen. Obs wirklich nur daran lag, dass das Treten sehr anstrengend war weiss ich nicht. Jedenfalls war der Anblick des Sees auch nicht so appetitlich.

Seite 1 von 1