• “Ich war im Café Karin und dabei fiel mit das kleine Eckgeschäft in direkter Nachbarschaft auf, dessen Eingang sich direkt neben dem zum Karin befindet.” in 3 Beiträgen

  • “Von selbst hergestellten Toffees, Fruchtgelees, Gummibärchen, Konfekt bis hin zu den Macarons in den verschiedensten Geschmacksrichtungen.” in 2 Beiträgen

  • “Mit den Pralinen von Jochen Opitz erlebt man ein echtes Geschmackserlebnis.” in 2 Beiträgen

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    5.4.2012

    Auch ich habe diese Konfiserie eher zufällig entdeckt. Zwar nicht auf dem Weg zum Café Karin, aber zu dem wundervollen CD Laden, der früher am Rossmarkt war und Phonohaus hieß :-).
    Diese Mischung aus edlen Pralinen, gebackenen Reminiszenzen an Frankreich. Und Mandelbaiser. Ein Traum!
    Deshalb fiel es mir auch nicht schwer, bei einem der einschlägigen Anbietern einen Gutschein für diese erlesene Konditorei zu erstehen. Ich hatte den Gutschein nun schon eine Weile und das Verfallsdatum rückte bedrohlich näher. Also schritt ich vor Ostern zur Tat und gen Opitz. Und war überrascht von dem überschwänglichen Empfang, als ich meinen Gutschein präsentierte. Die Verkäuferin lachte mich an, meinte, es würde ja auch Zeit und es wäre schade, wenn ich meinen Gutschein hätte verfallen lassen und überreichte mir lächelnd das Konfekt. In anderen Etablissements ist es mir schon passiert, dass ich als Gutscheinbesitzerin als Kundin zweiter Klasse behandelt wurde. Nicht so hier. Selbst wenn ich mich nicht schon in der Vergangenheit von der herovrragenden Qualität Optischer Produkte hätte überzeugen könne wäre allein dieser herzliche Empfang jede Empfehlung wert.

  • 4.0 Sterne
    23.1.2010

    Wie bereits in meinem Kommentar zum Beitrag von iNord zu lesen, hatte ich das Pech, daß beim Café Karin kein Platz frei war.

    So "musste" ich mich mit Schokolade von Opitz für den Nachhauseweg trösten. (5 Sterne)

    Ausserdem war die Schokolade notwendig, damit die Sacherschitte, die Esterhazy-Schnitte, die Baiser-Kugel und das Petit Four diesen Weg "überlebt" haben.

    Von mir gibt es jedoch nur 4 Sterne für die Konditorei Jochen Opitz:

    Die Konditoreiwaren sind top, jedoch "alte" Schule. Mit ist der Biskuit etwas zu soft und die Buttercreme zu schwer.

    Sacherschnitte
    Photo link: img138.imageshack.us/img…
    Esterhazy-Schnitte
    Photo link: img44.imageshack.us/img4…
    Baiser-Kugel
    Photo link: img14.imageshack.us/img1…
    Petit Four
    Photo link: img69.imageshack.us/img6…
    Ich möchte unbedingt irgendwann die handgefertigten Pralinen probieren!

  • 4.0 Sterne
    27.6.2010

    Nach einem Besuch im Karin sind wir eher versehentlich in der Chocolaterie gelandet. Die wenigen Kuchen die direkt nach Öffnung in der Kühltheke liegen sahen verführerisch aus, zum Glück waren wir satt.
    Nachdem wir uns das Angebot an Schokoladen angeschaut hatten, entschied ich mich für einige hausgemachte Trüffel, die allerdings den nächsten Tag nicht erlebt haben.
    Mehr über unserem Besuch in der Chocolaterie Opitz gibt es auf weiberkram.eu

  • 4.0 Sterne
    30.3.2012
    1 Check-In

    Mit Hilfe einer Schachtel Pralinen ist es mir gelungen eine sehr liebe Person  und passionierte Pralinengenießerin  glücklich zu machen. Die Bedienung war sehr freundlich und hilfsbereit, der Laden ist geschmackvoll eingerichtet. Empfehlenswert.

  • 5.0 Sterne
    24.6.2011

    Konditorei Chocolatierie Jochen Opitz befindet sich gegenüber vom Geothehaus. Es handelt sich um ein echtes Fachgeschäft in Sachen Chocolaterie. Alle Produkte werden selbst hergestellt. Die kleinen Leckereien sind nicht nur geschmacklich ein Volltreffer, nein sie sehen auch noch super aus. Das Auge isst ja bekanntlich immer mit. Mit den Pralinen von Jochen Opitz erlebt man ein echtes Geschmackserlebnis. Eine gute Geschenkidee wie ich finde sind die kleinen Verführungen der Chocolaterie auf alle Fälle. Vor allem weil alle Produkte selbst hergestellt werden, lassen sich die kleinen Leckereien verschenken. Angeboten werden unter anderem Trüffel, Schokolade, feine Petit Fours, klassisches Teegebäck, Torten und Kuchen. Alles ein wahrer Blickfang und super lecker. Die Konditorei Chocolaterie von Jochen Opitz ist ein legendäres Geschäft. Ein Besuch ist die Konditorei auf jeden Fall wert.

  • 3.0 Sterne
    6.1.2010
    Erster Beitrag

    Leckere Sachen, es duftet auch verführerisch, aber unfreundliche Bedienung, die einen auch mal gerne warten lässt.

    • Qype User cona…
    • Langen (Hessen), Hessen
    • 2 Freunde
    • 39 Beiträge
    5.0 Sterne
    27.5.2012

    Offenbar jemand der seinen Beruf gerne macht, dass lässt sich an dem schmecken, was dort über die Theke geht. Bisher alles von sehr guter Qualität, besonders die Macarons sind sehr lecker
    Bei dem Käsekuchen war der Boden perfekt, die luftig leichte Creme war ein Traum, ein leichter Hauch Frank reich weht durch Frank furt. Leider fehlte der Creme noch ein Geschmackskick der es abrundete.
    Auch die Bedienung war bisher immer freundlich  auch bei Kritik an der Creme ändert sich das nicht.
    Nicht günstig, dürfte aber dafür sorgen, dass sich hoffentlich der Geschmack derjenigen die kosten, sich nachhaltig ändert  zum bessern.

  • 5.0 Sterne
    16.9.2010

    Auf dem Weg zur U-Bahn Station beschloß ich spontan in meiner Lieblingsrösterei vorbei zu schauen. Vorbei an der Niederlassung eines renomierten Kameraherstellers und einem wunderschönen alten Jaguar aus den 70 Jahren stand ich auf einmal vor einer Confiserie. Was mir sofort ins Auge stach waren köstliche Macarons. Wie von einem Magnet magisch angezogen fand ich mich dann auch folgerichtig und logisch im Inneren einer kleinen Patisserie wieder.

    Was mich interessierte war von MeisterHand handemachtes Ich staunte nicht schlecht als ich eine ganze Wand voller abgepackter Köstlichkeiten entdeckte. Von selbst hergestellten Toffees, Fruchtgelees, Gummibärchen, Konfekt bis hin zu den Macarons in den verschiedensten Geschmacksrichtungen. Und das sie gut sein mußten daran gab es für mich kein Zweifel. Die halbleere Auslage ließ keinen anderen Schluß zu.

    In einer Auslage entdeckte ich dann das, was für mich unter anderem Frankreich und die Genußabteilung ausmachte. Baiser Kugeln, Esterhazy Schnitten, Petit Fours. Es war die Accuratesse, das Design und die Sorgfalt des Äußeren der Köstlichkeiten die mir sagte das hier einer mit Leib und Seel bei der Sache ist. Während ich die Gummibärchen und Toffees bezahlte war ich mit einer der Damen auf einmal mitten im Gespräch über Qualität und Zutaten der Produkte.

    Weiß der Geier wie s geschah, aber auf einmal kam heraus das wir uns - die Bäckerei und ich - schon von Kindheitstagen an kannten.

    Die Torten der Bäckerei Opitz in der Bruchfeldstrasse in Frankfurt Niederrad, waren schon damals in den späten 50 ger Jahren berühmt. Unter ihnen nahm eine einen ganz besonderen Platz ein, die es auch nur zu bestimmten Anlässen gab. Die Pfauenauge Torte. Sie wurde nicht immer hergestellt. Man mußte schon Glück haben wenn man sie ergattern wollte.

    Zum einen ist das Pfauenauge ein Schmertterling, zum anderen erinnert es an ein Augen das man in den Federn wenn ein Pfau sein Rad schlägt erkennt. Dieses Auge aus div buntem Marzipan befand sich im Inneren einer köstllichen Cremetorte. Wenn man ein Stück dieser Torte auf dem Teller vor sich hatte, so wollte man sie eigentlich gar nicht anrühren. Die Anordnung der bunten Marzipanmassen die beim Aufschneiden ein Auge umgeben von einer herrliche Buttercreme darstellte, zeugten von Kreativität und hohem handwerklichen und künstlerischem Können. Für die Zeit um 1958 - 1960 war dies aussergewöhnlich. Was die Qualität der Zutaten betraf, da war nix chemisches oder Tüte auf und fertig. Das war damals schon die Hohe Schule der Konditorei. Von den Florentinern die es dort ebenfalls gab ganz zu schweigen.

    Einen Moment, sagte eine der Damen, packte einen schneeweisen Baiser in eine Tüte und händigte sie mir aus. Dieses Baiser ist innen mit Mandelscheibchen gefüllt, so wie es auch in Frankreich gemacht wird, sagte sie lächelnd . . . . .

    Freudig sprachlos erstaunt verließ ich die Konditorei - Choclaterie Jochen Opitz.

    Sie waren göttlich. Die Toffees, die Gummibärchen und das mit Mandeln gefüllte innen wie aussen schneeweise Baiser.

  • 5.0 Sterne
    31.12.2011

    Auf die Chocolaterie Jochen Opitz bin ich vor einiger Zeit durch Zufall aufmerksam geworden. Ich war im Café Karin und dabei fiel mit das kleine Eckgeschäft in direkter Nachbarschaft auf, dessen Eingang sich direkt neben dem zum Karin befindet. Also habe ich mir den Laden gemerkt, und nun war endlich einmal die Gelegenheit zum Ausprobieren gekommen. Bei der Suche nach einem verspäteten Weihnachtsgeschenk entschieden wir uns für eine dekorative Schale, die wir mit besonderen Pralinen füllen wollten, also nichts aus dem Supermarktregal. Da fiel mir sofort die Chocolaterie wieder ein. Also betraten wir das kleine, helle Geschäft und bewunderten zuerst einmal die Plätzchen und Schokoladen in den Regalen: verschiedenste edle Trüffel, Pralinen, Schokoladen und Gebäck in tollen Verpackungen und für jeden Anlass. Wir entschieden uns als erstes für eine Tüte italienischer Trüffel (Tartufi bianci del Piemonte, weiße Trüffel mit Piemont-Haselnüssen), von denen wir später einige ins Geschenk gepackt und einige selbst gegessen haben. Delikat! Zusätzlich stellten wir ein kleines Tütchen mit hausgemachten Pralinen aus dem wirklich großen Sortiment in der Auslage zusammen. Bei den vielen, leckeren Sorten fiel die Auswahl schwer. Butter Champagner, Rosenpralinen, Krokantbällchen, verschiedenes aus Nougat und Pralinen, die sich Pflaumentöpfchen nannten wanderten ins den kleinen durchsichtigen Beutel. Dabei wurden wir sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Bereitwillig nannte man uns alle Zutaten und was sich hinter den wohlklingenden und teilweise geheimnisvollen Namen der Pralinen verbarg. Neben Pralinen befanden sich auch Petit Fours und verschiedene Kuchen in der Auslage. Alles sah unbeschreiblich lecker aus. Fürs erste genügten uns aber die Pralinen. Das Ganze war nicht billig, aber Qualität hat eben ihren Preis und wenn man dafür so leckere Sachen bekommt, wie in der Chocolaterie Jochen Opitz, dann gibt man das Geld auch gerne aus. Solche Dinge sind zum Genießen da. Man kauft sie ja nicht jeden Tag. Wer Schokolade und Gebäck mag, oder ein besonderes Geschenk für einen Chocoholic sucht, der ist hier genau richtig. Wir werden auf jeden Fall wiederkommen und weitere Leckereien aus dem Sortiment testen.

Seite 1 von 1