Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

  • 4.0 Sterne
    2.3.2013
    1 Check-In hier

    Kultige Angelegenheit!!! Nach dem Patron der Familia benannt erleben wir hier ein echt nettes  und lockeres Erlebnis nach Art einer Trattoria!

    Eien kultige Italia-Budeeinfache und sehr ehrliche Küche.Südstadt Köln Pur!!!
    Sehr geile (sorry) Pasta Gerichte. Diverse tagesaktuelle Ergänzungen und eine gute, einfache (und wieder  ehrliche ;) ) Weinauswahl, runden das Bild einfach umfänglich ab. Die Tische sind im eigentlichen Ein-Zimmer-Italia-Appartment nur 3! Dafür aber alle massiv groß und umstellt von Barhockern. Der ganze Gastraum befindet sich in einem genialen-ehrlichen Konzept der Reduzierung aus das Wesentliche! Pasta und Pizzen starten bereits ab ca. 6EUR und sind sprichwörtlich jeden Cent wert. Vorsicht: Suchtgefahr! Die Toiletten sind im Hinterhof, druch den Nebeneingang zum eigentlichen Wohnhaus zu erreichen, im Hinterhof versteckt gelegen und sehr einfach- aber es passt halt alles irgendwie zu diesem Classica Arrangement!

    Nachtrag April 2013:
    ich muss einfach ein wenig zulegen, es ist wirklich ne besondere und sehr leckere Lokalität! Ich war jetzt zwischenzeitlich weitere 3 Mal hier und immer wieder sind Qualität und Leistung sehr überzeugend! Reservierung ist tatsächlich wirklich angeraten.da recht klein. Aber bisher habe ich immer irgendwie dazwischen gepasst! Sommerliche bzw (aktuell frühlingshafte) Temperaturen erzeugen die Eindeckung der Aussentische.man rückt zusammen  man ist ja auch Kölner  und gut is.
    Anmerkung persönlich  sehr nette Inhaber Familie! Offen, herrlich ehrlich und direkt, super-Wohlfühlzimmer  danke Sarah und Team fürs kennenlernen ;)

  • 5.0 Sterne
    9.7.2013

    Risotto mit Meeresfrüchten zum Mittag gehabt und glücklich kann es in den Rest des Tags gehen ;-)

  • 4.0 Sterne
    23.8.2010

    Zwei Sommer lang haben wir immer wieder probiert, draußen einen Tisch zu erhaschen. Einer der wenigen Gründe, wenn uns nach ganz guten und preiswerten italienischen Happen ist, das Massimo eher NICHT mehr aufzusuchen. Einfach zu viel los. Das ist uns zu lästig.

    Etwas, das auch ein wenig nervig war, wenn wir denn mal einen Tisch ergatterten: So einige Gäste. Menschenschlag:  "weißes Hemd, bis zum dritten Knopf aufgeknöpft, immer etwas zu laut über diverse Medienheldentaten berichtend, den Arm lässig über den Stuhl daneben gepost, Sprüche, die nie witzig waren zu vorbei marschierenden Bekannten - ichkennsealle - ausrufend hohahahoha". Drei Mal da gewesen, drei Mal diesen Menschenschlag erlebt. Die sind dann so präsent, dass das andere Volk, das sicherlich sehr nett und entspannt ist, untergeht und nicht mehr wahr genommen wird. Vielleicht bin ich ja einfach nur intolerant.

    Ansonsten sind die Kellner nett, das Essen ist ist lecker, die Bruschetta mit Kartoffelsalat liebe ich sehr.

    In Summe: Bekommt man einen Platz und sind keine beschriebenen weißHemden in Sicht ist alles Bingo.

  • 4.0 Sterne
    16.3.2011

    Die Sonne geht unter, es ist noch warm, man möchte gerne im Freien essen - nicht zu schick, am liebsten Pasta. Wo geht man hin? Massimo! Immer und immer wieder.

    Super nette und kompetente Bedienung, die jederzeit mit einem freundlichen Lächeln die Karte erklärt. Leider gibt es nicht viele Plätze, weshalb man am besten nicht mit all zu großem Hunger oder vielen Personen kommt, wenn man draußen sitzen möchte. Es kann gut sein, dass man ein bisschen warten muss, bis Plätze an einem der Tische frei werden, und man sich dann zu anderen setzten kann. Doch auch die Wartezeit kann man sich mit dem guten Hauswein an einem der "Stehplätze" verschönern.

    Es mag sein, dass sich dort viele "Yuppies" aufhalten, aber ganz ehrlich - Die haben eben einfach Geschmack! Genauso wird das Massimo aber auch von Studenten und Familien aufgesucht. Das kleine aber feine Restaurant setzt nicht auf schicke Einrichtung oder besonders hübsche Speisekarten. Man bekommt hier familiäre Atmosphäre, man wird "aufgenommen" und wenn man in Jeans und T-Shirt kommt, wird man nicht anders behandelt als wenn man im Business-Dress auftaucht. Darum geht es auch nicht. Es geht um gutes Essen und einen schönen Abend.

  • 2.0 Sterne
    16.8.2010

    Wenn man am Fenster von "Massimo" vorbeischlendert, sieht man immer einen prall gefüllten Laden. "Massimo" scheint eine Menge Freunde zu haben.

    Gekocht wird italienisch und das Essen ist günstig ... aber wie hat meine Freundin Sabine mal gesagt, als ich mit ihr dort eine Pizza gegessen habe: "Ich kann ja nicht kochen, aber das kriege ich besser hin".
    Ich habe dem Laden mehrfach eine Chance gegeben, schließlich können sich so viele Leute ja nicht irren und jeder Koch kann mal einen schlechten Tag haben. In letzter Instanz kann ich den Hype um das Lokal aber nicht ganz nachvollziehen. Die Pizza dort ist wirklich nicht empfehlenswert, die Nudelgerichte sind o.k., aber auch keine Offenbarung.

    Kultstatus hat der Laden anscheinend dadurch, dass man an langen Bänken sitzt und der Rotwein reichlich fließt. Die Stimmung ist jedenfalls immer gut.

    Mein Freund wird "Massimo" nicht.

  • 5.0 Sterne
    16.8.2010

    Ich muss in diesem Falle Ernst zu 150% zustimmen und kann die Kritik kaum verstehen. Es kann sich nur um schlechte Momente des Kochs gehandelt haben.

    Ich kenne Massimo schon seit 7 Jahren, war durch Zufall 3 oder 4 Mal dort, da die Tochter des Inhabers eine ehemalige Komillitonin ist. Damals war kaum ein Mensch in diesem kleinen süßen Italiener und eine Aussengastronomie gab es auch nicht. Schon früher war ich echt hingerissen von der familiären Atmosphäre und dem schweinisch (sorry) leckeren Essen.

    Ich hatte: Pizza mit Parmaschinken, Rucola und Parmesan, Penne mit Putenbruststreifen und Spaghetti Bolognese (alles unter 9 €) und alle drei Gerichte waren perfekt zubereitet und superlecker.

    Mit dem Südstadthype kam auch der Hype um den kleinen Massimo, allerdings hat dies der Qualität des Essens definitiv keinen Abbruch getan. Ich war, auch wenn es jetzt oft recht voll ist, noch einige Male dort und war wieder jedes einzelne Mal begeistert.

    Jeder, der gutes, frisches italienisches Essen zu schätzen weiß, sollte dieses kleine Juwel definitiv einmal selbst ausprobiert haben.

  • 3.0 Sterne
    20.10.2010

    Eigentlich bin ich immer gern zu Massimo in der Südstadt gegangen. Warum? Ganz einfach: gemütlich, nette Atmosphäre, verdammt gutes Essen für relativ kleines Geld. Man ging rein, setzte sich irgendwo zu und es war immer einfach nett. Ja, so war es. Wie meine Oma sagen würde "früher", ja, früher war alles besser.
    Die Gründe den kleinen Italiener aufzusuchen sind immer noch vorhanden, nur haben sie sich leider auch enorm verbreitet: So sieht man im Vorbeigehen, dass der Laden schon am frühen Abend, so gegen 7, aus allen Nähten platzt. Dies ist das einzige Manko, was mich allerdings dazu bringt einen großen Bogen um das Lokal zu machen anstatt draußen vor der Tür essen zu müssen. Aber wie gesagt Leutes: nach wie vor: gute Küche!

    • Qype User Arnie…
    • Hamburg
    • 203 Freunde
    • 245 Beiträge
    4.0 Sterne
    8.10.2010

    Das gute an einer anderen Stadt ist, dass ich die ganzen Lokale nicht kenne und ordentlich qypen kann. So auch hier.

    Gestern gab's in trauter Runde ordentlich was Italienisches auf den Tisch. So. Und zwar richtig familiär wie in dem Film "Mama, ihm schmeckt's nicht". Mit dem Unterschied, dass es geschmeckt hat. Und wie.

    Das Essen war also mal spitzenklasse. Ich hatte so ein Gericht (ich weiß immer noch nicht wie das heißt, weil ich nur auf einen anderen Teller zeigte und sagte "das da") mit jeder Menge Muscheln, Scampi und Getier aus dem Meer darauf. Ach ja, Nudeln waren auch zu finden. Vorab gab's - bleiben wir beim Meer - einen Teller Scampi.

    Das war wohl die leckerste Soße zu den Scampis, die ich je gegessen habe.

    Das Lokal selbst ist ziemlich klein und schnuckelig, weshalb es eben (familiär?) etwas drängelig werden kann und die Sitzgelegenheiten dann im Barstil auch mal ohne Lehne auskommen müssen.

    Und, was ich auch nicht so gut fand war das Klo: Raus aus dem Laden, nach links, in den Hauseingang, letzte linke Tür hinten, dann ins Kabäuschen. Es war so... sagen wir mal... lala.

    Aber das Essen..... hmmm....!

    • Qype User krösam…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 32 Freunde
    • 281 Beiträge
    5.0 Sterne
    9.5.2012

    Ein kleines Stück Italien mitten in der Südstadt! Sicher alles andere als ein Geheimtipp und daher völlig zu Recht so hoch gelobt. Hier bekommt man für kleines Geld nicht nur leckeres Essen, sondern auch  so pathetisch das klingt  ein Stück italienisches Lebensgefühl.
    Bei Sonnenschein, süffigem Wein und tollen Nudeln draußen sitzen und dem bunten Treiben zuschauen Was will man mehr?! Der Service ist sehr nett und auf Zack.

  • 3.0 Sterne
    13.5.2011

    Immer voll. Immer viel Schicki-micki/Gentry/Schickeria (oder wie man geleckte Gäste aller Alterklassen auch immer nennen mag) und öfter auch mal Promis. Wer das mag und wer das braucht, gerne. Icht nicht. Ich habe meine Alternativen gefunden...

    Service: Ok bis freundlich, je nach Stresslevel. Manchmal trotz des winzigen Ladens aufgrund der gestapelten Gäste gefühlt zu lange Wartezeiten, aber eher selten.
    Speisen: Schwankende Qualität. Von lecker bis unter ferner liefen.
    Preise: Ok.

    Tipp:
    Tomatoes und Toscanini haben qualitativ und auch was das drumherum angeht mE mittlerweile die Nase vorn...und sind in Laufreichweite (2 und 10 Minuten)

    • Qype User Ronjaa…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 12 Freunde
    • 27 Beiträge
    4.0 Sterne
    8.7.2011

    Leckeres hausgemachtes Essen, kleiner schnuckeliger Laden, nettes Personal.
    Ich hatte Penne mit ner weißen Bolognesesoße, weil sie kein rote mehr da hatten, mal was ganz Anderes. Manchmal ist es gut zu seinem Glück gezwungen zu werden.
    Etwas eng und hat nicht ganz so den italienischen Flair wie andere Restaurants, aber schöner Treffpunkt, um zu quatschen und gemütlich was zu essen.

    • Qype User Aenli…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 2 Freunde
    • 22 Beiträge
    3.0 Sterne
    2.12.2010

    Bei Massimo ist es meistens.... zu voll. Wenn ich nicht anders kann, als der Dame direkt neben mir zuzuhören, wie sie ihrer Freundin die komplette familiäre Krankengeschichte schildert, dann schmeckt auch die leckerste Dorade nicht mehr ganz so gut.
    Das ist dann nicht mehr familiär sondern nervig.
    Pizzen würde ich nicht empfehlen, aber es gibt hier sehr leckere Nudelgerichte oder die eben schon erwähnte Dorade aus dem Ofen mit ordentlich Knoblauch. Dazu Rosmarinkartoffeln von wechselnder Qualität.
    Eine Vorspeise ist im Preis des Hauptgerichtes enthalten, Salat, Panzanella und Tomatensuppe gibt es da eigentlich immer, machmal auch Kichererbsensuppe.
    Man sitzt auf Barhockern oder in der Fensterbank, wenn es voll wird sehr beengt, teilweise mit Körperkontakt zum Nachbarn.

    • Qype User alphap…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 9 Beiträge
    1.0 Sterne
    3.12.2010

    Zu voll, zu laut, zuviele "Mode-Gäste", und mittlerweile auch zu teuer in Relation zu dem, was geboten wird.
    Sicherlich Geschmackssache...

  • 5.0 Sterne
    15.2.2011

    Die beste Pasta der Stadt! Muss ich mehr sagen? Eigentlich nicht. Die Pastagerichte von Massimo sind genial. (Leider) hat sich das überall rum gesprochen und es ist schwer in dem kleinen Laden einen Platz zu bekommen. Die Atmosphäre ist sehr familiär, das Publikum gemischt. Vom  Philosophen über den Business-Typen bis hin zu Freunden, die einfach nur einen netten Abend verbringen wollen, ist alles vertreten. Der Italiener hat sich auf Pastagerichte, sowie Fisch und Fleisch spezialisiert. Pizza gibt es auch, diese kann aber nicht mit der Pasta mithalten.

  • 4.0 Sterne
    19.11.2012
    Beitrag des Tages 5.3.2014

    Bella Italia in der Südstadt. Als sog. Delikatess-Imbiss bezeichnet sich dieses kleine Restaurant, ich finde zurecht. Man speist recht eng beieinander auf Barhockern sitzend an Stehtischen, wen das nicht stört der bekommt für sein Geld gute bis sehr gute italienische Küche geboten. Die Karte findet auf einem DIN A4 Blatt Platz, aber unbedingt auch einen Blick auf die tagesaktuellen Wandtafeln werfen. Bedingt durch die Enge und den recht gehobenen Lautstärkepegel wenn es voll ist (und das ist es fast immer) kein Laden wo ich mich für ein romantisches Dinner verabreden würde, aber dafür gibt es ja ausreichend andere Lokalitäten.

  • 2.0 Sterne
    11.1.2013

    Das Essen: naja geht, hab schon bedeutend bessere Pasta gegessen, auch in der Südstadt. Das Menu (ein DIN A4-Blatt) ist schlicht gehalten, das kleine Lokal ist gemütlich. Aber werde dort trotzdem nicht mehr hingehen weil die Kundschaft schrecklich war: alt, scheinbar reich, unverschämt, arrogant. Vielleicht hatten wir auch einfach nur Pech, aber wer mit solchem Publikum keine Probleme hat kann dort gerne hin  wir haben uns aber wirklich nicht wohl gefühlt mit den Möchtegern-Besserbetuchten  und da der Laden sehr klein ist und man gezwungenermaßen am gleichen Tisch sitzt, ist das schon zu berücksichtigen. Und wie gesagt das Essen war Mittelmaß  fairerweise muss ich erwähnen, dass auch die Preise ok sind.

  • 4.0 Sterne
    7.10.2008
    Erster Beitrag

    Na wenn man irgendwo gut und günstig essen kann, dann ja wohl in Massimos Rosticceria ! Nur ist es manchmal schwierig einen Platz zu bekommen, also muß man vorher reservieren, aber das muß auch früh genug passieren.
    Oder man wartet ein wenig auf seinen Platz und wenn alle zusammenrücken ist auch bald was frei. In der Wartezeit holt man sich ein Kölsch aus dem Kühlschrank (Selbstbedienung) was im Massimos oft üblich ist. Die Kellner Gabriel und Checco bedienen und es kommt einem vor als wenn hier jeder ein Stammkunde ist.
    Auch Promis sind hier gern gesehn, von Mirja Boes, Michael Kessler über Bastian Pastewka bis Wolfgang Niedegen, FC Köln Spieler Matthias Scherz, oft trifft man hier was Rang und Namen hat.
    Die Terrasse (Sitzgelegenheit vor der Tür) hat sich übrigens diesen Sommer sehr bewährt. Gute Idee den Bürgersteig endlich mit Tischen und Stühlen auszurüsten, so ist es wieder etwas leichter geworden dann doch mal hin und wieder ein Plätzchen zu bekommen.

    Bis bald Checco und Gabriel, wir sehn uns !

    • Qype User kaiser…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 5 Freunde
    • 21 Beiträge
    4.0 Sterne
    8.6.2007

    Gleich beim ersten Besuch kommt sich vor wie ein alter Freund der Familie. Diese Wohlfühlatmosphäre ist das i-Tüpfelchen auf das ausgezeichnete und im wahrsten Sinne preis-werte Essen. Die Tagliatelle mit Pilzen und trüffelsauce ist ein Traum. Aber vor allem der entspannte Trubel den das Massimo verbreitet macht einen Besuch jederzeit lohnenswert.

  • 4.0 Sterne
    14.2.2009

    Sehr lecker, Italienische Küche wie bei Mama.. allerdingt sehr klein, voll, mitunter Laut und darüber hilft auch die herzliche Crew nicht ganz hinweg. dennoch, hier bekommt man kulinarisch gesehen für wenig Geld gaaanz viel Italien und deswegen 4 Sterne!

    • Qype User jason…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 1 Freund
    • 47 Beiträge
    1.0 Sterne
    2.10.2011

    Am Samstag, 26ºC und Sonnenschein, gehe ich da mit meiner Frau hin und eine sehr unfreundliche alte Dame hat uns quasi rausgeschmissen: Zumindest hat sich das so angefühlt. Es hieß, es sei geschlossene Gesellschaft. Erkannt hat man das nicht, saßen dort nur gerade mal 6 Personen. Das wäre ja alles kein Problem für uns gewesen, hätte sie das auch freundlicher gesagt! Es gibt ja auch noch eine Erfindung, das nennt sich Schild. Da kann man zum Beispiel ja auch mal drauf schreiben, dass Gesschlossene Gesellschaft ist, wenn man schon nicht der Freundlichkeit mächtig ist. Wir waren ziemlich verdutzt. Da gehen wir bestimmt nicht noch mal hin. Einige Menschen müssen Menschlichkeit noch lernen.

  • 5.0 Sterne
    15.8.2010

    Vor ein paar Jahren war ich das erste mal bei Massimo. Ich aß etwas ziemlich leckeres - aber eigentlich ist das keiner Erwähnung wert, denn eigentlich ist hier alles ziemlich lecker. Jedenfalls saß ich mit Freunden in diesem recht leeren, sehr kleinen Restaurant, auf Barhockern und trank Flaschenbier aus dem Kühlschrank nebenan. Der Koch setzte sich zu uns, zeigte uns seine Lieblingsgags aus dem MAD-Magazin und überhaupt erzählte er ziemlich viel. Das ist Geschichte. Zwar sitzt man heute noch auf Hockern und trinkt Bier aus Flaschen. Aber heute ist es zu jeder Tages- und Nachtzeit voll. Man mag es sich kaum vorstellen, dass in diesen viel zu kleinen Schuppen so viele Menschen reinpassen - ja wollen! Immerhin kann man mittlerweile auch draußen sitzen. Aber das löst nur was am Sauerstoffmangel, nicht jedoch an der Mangelware Sitzplatz. Aber wie heißt es so schön: der Erfolg gibt uns recht. Und ja. Es lohnt sich.

    • Qype User baro…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 18 Freunde
    • 47 Beiträge
    5.0 Sterne
    27.4.2006

    Einfach und gut italienisch essen - hier kann man das. Nach über 2 Jahren hat sich Massimo etabliert: Hier trifft man alles - vom Bauarbeiter bis zum (Kölner) Fernsehpromi. Massimo (den gibt es wirklich) dessen Sohn Gabriel und der legendäre Nanni führen dieses ungewöhnliche Steh-Imbiss-Lokal sehr familiär und unkompliziert. Das Essen ist einfach lecker und authentisch  angefangen von der Panzanella als Vorspeisenklassiker beim Menu über die Penne Salsiccia oder Penne Communista mit Speck und Wodka bis zum leckeren Bistecca mit Rosmarinkartoffeln oder Pulpo. Die Preise sind eher günstig, die Menus kosten nie über 10,-EUR. Wichtig ist hier: Wenn man die Italienische Küche und die Zubereitung kennt und liebt  dann hat man einen der ungewöhnlichsten Italiener in Köln entdeckt. Das Ambiente ist, durch die große Stehbarin der Mitte des Raumes und der großen Schaufensterscheibe ungewöhnlich und sehr kommunikativ. Hier sitzt man quasi immer mittendrin und findet schnell Kontakt. Ich geh da mit Freunden und auch mit Kunden hin  bisher fanden es alle genial ...

    • Qype User Katzec…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 2 Freunde
    • 13 Beiträge
    3.0 Sterne
    28.7.2010

    Ich muss sagen, ich bin leider nicht restlos überzeugt vom Massimo.

    Ich war in meiner Mittagspause dort um etwas zu essen und weil ich beim Essen nicht sehr gern auf hohen Barhockern sitze gibt es hier auch gleich schon die ersten Abzüge.
    Ich war schon gegen 12:00 Uhr dort, deshalb war der Laden noch komplett leer und ich war der einzige Gast.

    Als Getränk bestellte ich eine Apfelschorle, die vor meinen Augen aus einer "Ja!" Plastikflasche in ein Ikeaglas gefüllt wurde, aber trotzdem 2 Euro kostete. Der Einkaufspreis von 0,69 Euro für 1,5 Liter ist hier zu beachten.
    Zudem bestellte ich eine Portion Tagliatelle mit Champignons an Trüffelsoße.
    Vorweg gab es einen kleinen Salat, Brot wurde leider keins gereicht.
    Der Salat bestand aus ein paar grünen Blättern Salat, einigen Stückchen Zwiebel und ein paar Würfeln Tomate, die leider sehr weich und nicht mehr Frisch waren.
    In der Portion Pasta konnte ich, ohne untertreiben zu wollen, insgesamt höchstens einen ganzen Champignon finden, der zudem auch schon ein paar Tage auf dem Buckel hatte.
    Die Sahnesoße, die mit Trüffelöl verfeinert wurde war aber lecker und die Bedienung war auch recht nett.
    Leider teile ich aber nicht die Meinung Einiger hier und finde das Preis- Leistungsverhältnis für die gebotene Qualität nicht angemessen.

    Dadurch, dass es so leer war konnte ich von dem besonderen Flair, von dem berichtet wird auch nichts mitbekommen, daher gibt es von mir leider nur 3 Sterne.

    • Qype User Mrs_Br…
    • Dusseldorf, Nordrhein-Westfalen
    • 2 Freunde
    • 15 Beiträge
    3.0 Sterne
    14.9.2008

    Da wir in der Nachbarschaft wohnen, war das Massimo von Anfang an unser zweites Wohnzimmer. Das etwas schrullige Ambiente, die (damals noch) typisch italienischen Neonröhren, die Kellner, mit denen man sofort per DU war und das super Essen waren auch einfach Top. Da sich das etwas geändert hat, müsste ich eigentlich zwei Empfehlungen geben: von 2006-Mitte 2007: 5 Sterne, ab dann bis heute: 3 Sterne. Nach dem WDR-Beitrag, in dem Massimo hochgelobt wurde, hat sich das Ambiente nämlich leider verändert - vom Lieblingsitaliener zum Szene-Lokal. Die Neonröhren wurden durch Kronleuchter ersetzt, das Interieur erweitert und seit Sommer gibt es sogar Außenplätze und einen neuen stylishen Küchenwagen. Dagegen ist gar nichts einzuwenden, wären da nicht die Unmengen an Leuten, die das auch ganz toll finden und die nichts mehr mit den Leuten zu tun haben, die früher dorthingegangen sind. Ab 17.30 Uhr stürmen jetzt Horden von Begeisterten zu Massimo, parken mit ihren Ferraris vor unserer Haustür und belegen den Ur-Südstädtern die Plätze. Es ist fast unmöglich ab 19 Uhr einen Platz zu bekommen und wenn, muss man starke Nerven mitbringen. Man trifft teilweise Leute dort, die man eher im Friesenviertel oder in Düsseldorf vermutet und die - in meinen Augen - übertrieben umgarnt werden. Die Küche ist immer noch empfehlenswert bei einem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis: Spaghetti Scampi, Penne alla tartufati (Trüffeln), Tomatensuppe, Penna alla putanesca: molto bene. Die Lautstärke ist manchmal so extrem, dass man hier nicht (abends) hingehen sollte, wenn man einen lauschigen Abend haben möchte. Alles in allem ist die Atmoshäre einfach nicht mehr so entspannt wie sie es mal war - schade.

    • Qype User Katze…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 6 Freunde
    • 52 Beiträge
    3.0 Sterne
    7.9.2010

    Bei meinem ersten Besuch im Massimo war ich nur geschockt und genervt von den engen und gequetschten Sitzverhältnissen, von einem netten Weihnachtsessen konnte nicht die Rede sein. Als der Abend voranschritt und wir fünf endlich alle zusammen an einem Tisch war sitzen konnten, wurde es dann doch noch relativ gemütlich, trotz des etwas unangenehmen hellen Lichts. Fazit: Für zwischendurch, wenn man gerade in der Nähe ist, sicherlich mal ganz nett, aber um extra dorthinzufahren, nicht toll genug!

    • Qype User kölner…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 1 Freund
    • 34 Beiträge
    5.0 Sterne
    12.11.2009

    genial einfach klasse

Seite 1 von 1