Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Empfohlene Beiträge

×
Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    7.2.2011
    Erster Beitrag

    Ein wahnsinnig toller Laden :-)
    Die Musik ist ehrlich, genau wie das Publikum.
    Hier wurden Legenden geboren...
    Hier kann man versacken bis das Licht an geht.
    Gerne noch einmal!!

    • Qype User Chekk…
    • Emden, Niedersachsen
    • 0 Freunde
    • 11 Beiträge
    4.0 Sterne
    1.3.2011

    "Metas Musikschuppen" - überregional bekannt und immer wieder ein Erlebnis wert.
    Viele Jahrzehnte gibt es das "Meta" bereits und viele Stars waren dort zu Gast. Ein Besuch ist immer wieder empfehlenswert und macht sehr viel Spaß! Kein neumodischer Schnickschnack, gute alte Musik und eine raue, aber gemütliche Atmosphäre zeichnen das "Meta" aus und haben dem "Musikschuppen" Kultstatus verpasst.

    Bis auf die unwahrscheinlich schlechten Toiletten (es gibt weder Seife, noch Handtücher), ist das "Meta" einfach nur ein "Hit!" und jeder (Nord-)Deutsche sollte mindestens einmal dort zu Besuch gewesen sein!

    • Qype User philip…
    • Bremen
    • 0 Freunde
    • 12 Beiträge
    5.0 Sterne
    1.4.2011

    Meta ist kult ganz einfach. Urig, dunkel und einfach legendär.

    • Qype User j-u-…
    • Norden, Niedersachsen
    • 0 Freunde
    • 3 Beiträge
    5.0 Sterne
    7.2.2011

    Eine Legende schon zu Lebzeiten: die Discobesitzerin Meta Rogall (1994) aus Norddeich (Foto aus dem Buch Komm, wir geh'n zu Meta von Werner Jürgens, Soltau Verlag). Im Schlossmuseum Jever befasst sich derzeit eine Ausstellung mit Tanzschuppen, Musikclubs und Diskotheken im Weser-Ems-Gebiet in den 1960er, 70er und 80er Jahren (Break on through to the other side). Bestandteil der Ausstellung ist eine Videodokumentation, die am Institut für Musik unter der Leitung von Prof. Dr. Susanne Binas-Preisendörfer entstanden ist. Dabei handelt es sich um das Bachelor-Abschlussprojekt im Studienschwerpunkt Musik und Medien. In dem Film mit dem Titel  Zu laut, zu dunkel, to düür' - Underground in Weser-Ems und andere Missverständnisse kommt eine Reihe von Zeitzeugen zu Wort.

Seite 1 von 1