Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Bearbeiten

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
    • Qype User Drag…
    • Berlin
    • 24 Freunde
    • 89 Beiträge
    5.0 Sterne
    26.6.2008

    Wenn ich im Garten in Rostock bin, dann höre ich generell N-Joy (da auf der Frequenz 88,9). Auf diesem Sender kommt kaum Werbung und nur gute Musik. Natürlich kommen hier auch Nachrichten und die haben eigentlich immer irgendwelche Gewinnspiele, wo man z. B. Konzerttickets gewinnen kann.
    Auf der Website findet man die Frequenzen der einzelnen Orte (frequenz und ort als suchbegriff eingeben).
    N-Joy ist fast wie das NRJ im Norden.

  • 1.0 Sterne
    25.3.2011
    Erster Beitrag

    Siehe Rezension von Apira.

    Kleiner Nachtrag:

    Leider kommt solcherlei Kritik nie bei den Entscheidungsträgern- und Verwaltern der Geldtöpfe an, die solche Vollkatastrophen wie Njoy und NDR2 mit eonormen Geldmengen versorgen.

    Die verlassen sich auf irgendwelche Statistiken über den Marktanteil.
    Man sollte jedoch eines Bedenken:
    In der DDR fuhren auch fast alle Trabi in Ermangelung an Alternativen. Es gibt Sie jedoch: 917XFM und Byte FM was so ziemlich zum besten in Deutschland gehört. Soviel zum Thema Nachfrage und Angebot.

    • Qype User apir…
    • Berlin
    • 12 Freunde
    • 108 Beiträge
    1.0 Sterne
    9.5.2009

    Ein bisschen stelle ich mir die Zustände an der Rothenbaumchaussee ja vor, wie im Politbüro. Irgendwelche älteren Herren in grauen Jackets sitzen da und überlegen sich, wie man zu möglichst hohen Kosten die höchstmögliche Abweichung von den Bedürfnissen der Werktätigen erreicht. Übertragen auf diesen Fall geht es um die Grundversorgung mit einem Radioprogramm, hier speziell für die sogenannte Jugend. Man beschäftige also eine Reihe kompetenter Musikjournalisten und Redakteure, lasse sie die relevanten Themen und Musikstile der vergangenen 20 Jahre zusammentragen, und fasse diese auf einer schwarzen Liste zusammen, die man wie eine Art Filter vor jedes weitere Vorgehen setzt. Alles, was diesen Filter durchdringt, ist nun schonmal der Content: Eine Mischung aus Bravo für Neunjährige und Dieter Bohlen. Für eine angemessene Präsentation des ganzen gehe man nun in eine Dorfdisko, heure den DJ an, setze ihn unter Beruhigungsmittel und anschließend ans Mikrofon. Das Ergebnis ist perfekt: Ein Radiosender, den kein Mensch braucht oder ernst nehmen kann, der aber rechtfertigt, weitere graue Herren bei der Bevölkerung klingeln und nach der Anmeldung von Rundfunkempfangsgeräten fragen zu lassen. Wir melden uns aus der großen Medienmetropole Hamburg, wo der musikalische Horizont des öffentlich-rechtlichen Jugendfunks aus Silbermond besteht. Die scheinen da allen ernstes zu glauben, die Jugend sei komplett grenzdebil, oder aber man versteht das ganze als rückwärtsgewandten Erziehungsauftrag: Schaut man in der relevanten Musikpresse in die Tourdaten, klafft nicht selten eine Lücke, wo Hamburg stehen könnte. Hier im Tal der Ahnungslosen und der einstigen Stadt der Beatles scheint sich die Nachfrage nach jugendverderblicher Kunst dann doch in Grenzen zu halten. Plan erfüllt.

    • Qype User joachi…
    • Hamburg
    • 0 Freunde
    • 3 Beiträge
    4.0 Sterne
    27.5.2012

    Hab die vielen negativen Beiträge gelesen aber kann sie nicht teilen. Der Sender macht gute Laune und darauf kommt es an. Höre häufig rein und ja, die Musik wiederholt sich häuft (das ist das einzige was ich stört), dafür gibt es immer Neuvorstellungen, interessante News, Expertenantworten auf interessante Fragen etc. etc.  alles in allem ein guter Sender, der Laune macht!

    • Qype User Hansed…
    • Hamburg
    • 0 Freunde
    • 3 Beiträge
    1.0 Sterne
    24.7.2011

    Habe mir neulich nach langer Zeit notgedrungen mal wieder mehrere Tage das N-Joy-Programm angehört. Zu der gespielten Musik will ich mich nicht äußern, ist Geschmackssache und natürlich auch eine Altersfrage. Aber dümmliche Moderationen und anbiedernde O-Töne würde ich sicher nur Privatsendern a la Antenne Niedersachsen zubilligen. Am schlimmsten ist die nervtötende Unsitte, die Nummern der nächsten Stunde kurz vor den Nachrichten immer anzuspielen, als zehnsekündiger Ausschnitt des Refrains! Dazu die ewig wiederholte Behauptung immer einen Hit mehr pro Stunde zu spielen, was ohnehin nur möglich ist, weil das Programm mit Unsummen von GEZ-Gebühren öffentlich gesponsort wird, denn mit diesen Millionen im Budget muss man weniger Werbung verkaufen als die private Konkurrenz. Ich wünschte, Die Programmmacher wüssten Besseres mit dem Geld anzufangen. Zusammenfassend stelle ich nach mehreren Tagen Hörerleidens fest, N-Joy ist des Norddeutschen Rundfunks einfach unwürdig!

Seite 1 von 1