Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Empfohlene Beiträge

×
Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    23.7.2010 Aktualisierter Beitrag

    Das Nationalpark Zentrum scheint relativ neu zu sein. Alles ist modern, neu und hochwertig.

    Das Zentrum vermittelt einen guten Eindruck über die Entstehung der Kreidefelsen in einer sehr gut durchdachten Ausstellung.
    Diese ist wirklich bemerkenswert, da man im Audioguide diverse Themen wählen kann (Schönheit, Neugier, Abenteuer und für Kinder wird alles kongerecht mit "Mimi und Krax" erglärt). Ich finde das gervorragden gelungen und es macht Spass in diese Welt einzutauchen.

    Da wir im Winter da waren, war relativ wenig los.

    Es lohnt sich im übrigen die Kreidefelsen nicht direkt mit dem Bus anzufahren, sondern einen 30-45 minütigen Spaziergang mit vielen Infostafeln durch den Buchenwald einzukalkuieren.

    Hat Spass gemacht!

    5.0 Sterne
    2.6.2009 Vorheriger Beitrag
    Das Nationalpark Zentrum scheint relativ neu zu sein. Alles ist modern, neu und hochwertig.

    Das…
    Weiterlesen
  • 2.0 Sterne
    3.5.2014
    1 Check-In hier

    7,50€ Eintritt stießen uns direkt vor den Kopf. Vor allem dafür, dass man von den Kreisefelsen dort oben einfach nicht sonderlich viel sieht. Vielleicht hätten wir es von einem anderen Standort aus versuchen sollen, aber nachdem wir gut 4km durch den Wald latschten, um überhaupt dorthin zu kommen (dies war allerdings unser eigener Fehler, weil wir nicht gesehen haben, dass vom Parkplatz auch ein Bus zu den Felsen fährt), hatten wir keine große Lust mehr, noch einmal woanders drauf zu "klettern". Die Ausstellung haben wir uns nicht angesehen, vielleicht hätte die wieder einiges rausgerissen. Ansonsten vielleicht für Familien ganz nett, da das Außengelände ganz schön ist. Für uns wars aber eher ernüchternd.

    • Qype User jb-car…
    • Tostedt, Niedersachsen
    • 0 Freunde
    • 10 Beiträge
    4.0 Sterne
    14.10.2013

    Wunderschön und einzigartig. Der Eintrittspreis und eintritt für die Ausstellung ist nachvollziehbar, wenn man bedenkt wieviel Personal notwendig ist um nach einem Tag den ganzen Müll überall zu finden und zu entsorgen.
    Ich habe während des Fußweges ( Bus ist was für gehbehinderte und lebensmüde) volle Windeln, papiertaschentücher, Plastiktüten, Bonbonverpackungen und jede Menge Zigarettenkippen gesehen und teilweise gesammelt um sie zu entsorgen. Da sind die leute in einem der schönsten Stückchen Erde unterwegs und lassen ihren Müll rumliegen um sich anschließend über die Preise zu beschweren. Wenn sich jeder darüber mal Gedanken machen würde, wäre es noch schöner und sicher auch günstiger.

  • 5.0 Sterne
    27.10.2013
    1 Check-In hier

    Der Nationalpark ist ein einzigartiger Park, der die rauhe Küste und große Wälder verbindet. Zur einen Seite die Küste mit den Kreidefelsen, zur anderen, riesige Wälder mit wunderbaren Wanderwegen, wo man sich vorkommt, als sei man im Märchenwald. Super Areal zum entspannen, im Sommer wie auch im Winter. Aufgepasst, im Herbst mal ne Taschenlampe mitnehmen, in den dunklen Wäldern sieht man zur späten Tageszeit kaum noch die Hand vor den Augen.

  • 2.0 Sterne
    26.5.2013

    Kurz und knapp:
    Pro:
    Neue und gepflegte Anlage
    freundliches Personal
    Schöne Aussicht

    Contra:
    hohe Parkgebühren
    hoher Eintritt
    Meiner Meinung nach sollte es eine Möglichkeit geben, für ein kleines Entgelt zum Königsstuhl zu kommen. Insgesamt viel zu kostspielig. :-(

  • 1.0 Sterne
    21.9.2012

    7,50 Eintritt für einen miesen Blick auf weiße Felsen.
    Tipp: Wenige 100 Meter Rechts vom Eingang ist die Viktoriasicht (Ist ausgeschildert). Toller Ausblick mit Postkartenmotiv für 0,00 Euro.
    Der Fußmarsch vom Parkplatz Hagen ist allerdings recht nett.

  • 4.0 Sterne
    26.6.2013

    Wir können uns dem Vorgänger nur anschließen. Auch wenn es zunächst etwas maßlos scheint, Eintritt dafür zu zahlen, den Königsstuhl begehen zu können, ist das Museum mit Kinvorstellung sehr gelungen, abwechslungsreich und modern - also sein Geld wert. Mit den Kurkarten kann man sogar etwas Rabatt bekommen, auch gibt es ein gesondertes KönigsstuhlTickcet incl. eintritt und Tagesbusticket. Der Abstieg zum Meer war ebenfalls jede Anstrengung wert, mit etwas Glück findet man auch einen Hühnergott.

  • 4.0 Sterne
    22.8.2013

    Das Nationalparkzentrum ist alles in allem eine gelungene Anlage.
    Die Ausstellung ist innovativ und interessant. Auch für Kinder sehr geeignet, da man sich mit diversen Gadgets eine Menge hat einfallen lassen, um Jung und Alt das Thema Natur und deren Wunder und Erhalt näher zu bringen.
    ABER: Es ist nach wie vor nicht gerecht, dass man den vollen Eintritt fürs Zentrum bezahlten muss, wenn man nur auf den Königsstuhl möchte.
    Das Personal hat leider im Durchschnitt, wie es mein Begleiter formulierte, die Freundlichkeit eines Stoppschildes Hier müsste man deutlich nachbessern.

  • 2.0 Sterne
    15.9.2012

    Ich gebe nur 2 Punkte, weil es für mich persönlich nicht so toll war. Es hat mich ein wenig geärgert, dass der freie Blick auf die Kreidefelsen (wohl die Hauptattraktion des Königsstuhls) nur gegen einen all inclusive-Eintritt zu erhalten ist. Der Fußweg vom nächstgelegenen Parkplatz zum Königsstuhl (ca. 1 Stunde) ist wunderschön (alternativ kann man auch gegen Geld mit dem Bus hochfahren). Aber mit der tollen Aussicht wird man nur belohnt, wenn man für den Eintritt ins Nationalpark-Zentrum bezahlt. Das Zentrum selbst ist gut gemacht, wenngleich nicht alles stimmig ist  es gibt ausschließlich Audio-Führungen (ohne diese macht das Ganze wohl eher weniger Sinn), die teilweise irritierend sind, da oft nicht eindeutig ist, welche Audio-Teile zu welchen Stationen im Museum gehören Aber das Problem haben wohl alle Audio-Guides in Museen. Aber ein Großteil erläutert den Wasserkreislauf und die Bedeutung der Tiere und Organismen im Wald  das fand ich dann weniger aufregend. Aber immerhin ist es schön gemacht und auch für Kinder geeignet.
    Letztendlich hätte ich lieber auf den Eintritt ins Museum verzichtet und zu guter Letzt noch ein Tipp:
    Kurz nach (oder vor) dem offiziellen Parkplatz zum Nationalpark-Zugang gibt es noch einen wesentlich günstigeren Parkplatz nur ca. 100 Meter entfernt!

  • 4.0 Sterne
    8.6.2009

    Der Königsstuhl ist sowohl der bekannteste als auch der höchste Kreidefelsvorsprung der Stubbenkammer im Nationalpark Jasmund auf der Ostseeinsel Rügen.
    Vom 3 km entfernten Großparkplatz in Hagen (Ortsteil der Gemeinde Lohme) erreicht man das Nationalpark-Zentrum Königsstuhl, in dessen eingezäuntes Gelände der Königsstuhl im Jahr 2004 einbezogen wurde. Das heißt, der Königsstuhl ist Bestandteil der kostenpflichtigen Ausstellung.
    Da es an diesem Ausflugstag sehr windig war und auch hin und wieder einige Regenschauer herunterkamen, entschlossen wir uns, den Wanderweg zum Königsstuhl zu meiden. Statt dessen fuhren wir mit dem Pendelbus.
    Zuerst einmal mussten wir an dem großen Parkplatz eine Parkplatzgebühr von 2,00 EUR bezahlen, dann wurden wir an der Kasse des Pendelbusses auch noch einmal zur Kasse gebeten. Die Kosten hierfür betragen pro Person auch noch einmal 3,00 EUR.
    Nach einer haarsträubenden Fahrt erreichten wir in ca. 10 Minuten den Parkplatz vor dem Nationalpark-Zentrum. Es ist nicht erlaubt, bis hier mit dem Auto zu fahren. Auch hier muss man pro Person einen Eintritt von 6,00 EUR bezahlen.
    Wir hatten bei Sonnenschein von einem Holzplateau aus, das man nach ca. 200 m erreicht, einen wunderbaren Ausblick auf den Königsstuhl. Es handelte sich um die sogenannte Victoria-Sicht. Von diesem Plateau, das in einer Höhe von 120 m liegt, bietet sich ein weiter Ausblick auf die Ostsee.
    Der Name Königsstuhl wird auf ein Ereignis im Jahre 1715 zurückgeführt, bei dem der schwedische König Karl XII. von dieser Stelle ein Seegefecht gegen die Dänen geleitet haben soll. Das Gefecht ermüdete den Herrscher angeblich derart, dass er sich einen Stuhl bringen ließ.
    Einer Sage zufolge soll der Name allerdings daher kommen, dass in alter Zeit derjenige zum König gewählt wurde, dem es als Erstem gelang, von der Seeseite aus den Kreidefelsen zu erklimmen und sich auf den oben aufgestellten Stuhl zu setzen.
    Ein anschließender Besuch im Informationszentrum zeigte uns viel Interessantes.
    Wir erfuhren, dass der Nationalpark Jasmund im März 2004 eröffnet wurde. Auf 2.000 qm kann man hier eine moderne Naturausstellung mit Multivisionsschau erleben, ein 3D-Erlebnis der besonderen Art. Auf vier Leinwänden vermittelt die 180 Grad-Projektion einen Eindruck der verborgenen Schönheiten des Nationalparks.
    Außerdem gibt es diverses Gestein dieser Gegend anzuschauen, wunderbare Fotos von Rügen und zahlreiche Bücher dieser Insel.

    Der Besuch am Königsstuhl lohnt sich allemal; nach der Rückkehr zum Parkplatz ist die Einkehr in dem kleinen Lokal besonders zu empfehlen. Es ist liebevoll eingerichtet und das Essen ist prima. Der Kaffee wird in großen Pötten serviert und ein warmer Apfelstrudel dazu schmeckt hervorragend.

  • 5.0 Sterne
    24.4.2011

    Von Lohme oder Ranzow gehen ganz irre schöne Wanderwege entweder hoch oben oder direkt am Strand entlang. Hinter Hankenufer, Stubbenhörn und der großen Stubbenkammer folgt schon der berühmt berüchtigte Königsstuhl. Man muss diesem ganzen Kommerz gar nicht auf den Leim gehen um die Schönheit von Mutter Natur zu genießen. Einzige Voraussetzung: man muss gut zu Fuß sein!

  • 5.0 Sterne
    12.11.2008
    Erster Beitrag

    Erlebniswelt Kreideküste ist hier das Motto. Das Nationalparkzentrum liegt direkt am berühmten Kreidefelsen von Rügen. Zur Kreide und dem Thema Nationalpark Jasmund ist die eine spannende und informative Erlebnisausstellung gestaltet. Mittels eines Audioguides macht der Besucher eine Reise durch die Geheimnisse des Nationalparks. Eindrucksvoll ist ein frei schwebender Felsbrocken und ein echter Eisberg. Für diejenigen, die glauben schon alles zu wissen, sei das Spinnenrad empfohlen. Hier kan man selbst ein virtuelles Spinnennetz bauen und man wird erstaunt sein, welche Technik die Spinne anwendet.
    Für Kinder gibt es eine gesonderte Tonspur, die diesen auch sehr viel Spaß macht. Das gilt auch für die ganze Ausstellung. Eigentlich ist es Bildung, die vermittelt wird, dadurch, daß es nicht so trocken präsentiert wird, sondern sehr interaktiv ist, ist es ein schönes Erlebnis.
    Verpassen sollte man auf keinen Fall den Blick auf die Kreidefelsen. Das ist, egal welches Wetter, eine einmalige Sache. Neu ist beim Nationalparkzentrum Königsstuhl (koenigsstuhl.com/edutain…) , vermehrt mit Partnern auf Umweltbildung und Edutainment zu setzen.

    • Qype User Sonnen…
    • Essen, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 22 Beiträge
    1.0 Sterne
    6.9.2012

    Absolute Abzocke. Erst muss man auf einem Parkplatz parken (1,50 pro Stunde), dann 2,3 km bis zum Königsstuhl laufen um dann nochmal 7,50 pro Person (ohne Ermäßigung für Studenten/ Rentner) zu zahlen. Hierfür darf man ca 500 m geradeaus bis zum Königsstuhl laufen und sich noch ein Video und eine Mini-Ausstellung ansehen die mich persönlich nicht interessiert haben.
    Besser ist es, statt links zum Königsstuhl rechts zur Viktoriaaussicht zu laufen, die ist nämlich kostenlos und hat auch noch mehr Aussichtsplattformen als der teure Königsstuhl.
    Möchte man den Shuttle nutzen zahlt man nochmals ca 1,60 pro Person  für 2 Personen sind wir dann insgesamt 25 Euro für einmal Königsstuhl betreten (lange kann man sich da nämlich nicht aufhalten) losgeworden, obwohl wir nur auf dem Rückweg den Shuttle-Bus genutzt haben.

    • Qype User Flye…
    • Merseburg, Sachsen-Anhalt
    • 2 Freunde
    • 58 Beiträge
    2.0 Sterne
    12.12.2008

    Ich persönlich empfand das ganze als ziemliche abzocke.
    Als Tourist kommt man zum Königsstuhl um sich diesen anzusehen bzw. um von oben nach unten zu blicken.
    Ca. 50-100 Meter zuvor kommt man an einen Einlass, an dem man (ich glaube 6EUR) zahlen darf, damit man auf das Gelände des Königsstuhls darf.
    Auf eine Anfrage hin, warum man für das bloße rumlaufen auf dem Gelände Geld zahlen soll wurde geantwortet, dass es noch verschiedene andere Sachen wie z.B. ein Kino (oder ähnliches) auf dem gelände geben solle.

    Das finde ich ziemliche abzocke, wenn man nur wegen der Aussicht dort hin fährt. Dann bleibt lediglich der Abstieg zu Fuß an den Fuß des Königsstuhls.
    Ich war davon sehr enttäuscht.

  • 5.0 Sterne
    25.2.2012

    Hier ist an alle gedacht, auch fuer dir Kids ist die Ausstellung super gelungen. Es gibt vier versch. Audiogiudes, von romantisch bis kinderadaequat. Sehr kurzweilig und lehrreich.

    • Qype User JanniR…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 16 Beiträge
    3.0 Sterne
    5.1.2013

    Wir waren am 27.12. im NP-Zentrum. Man muß differenzieren: Offenbar hatten einige hier Schreibende Erwartungen, die so nicht erfüllt werden (können). Es gilt der Spruch: Alle wollen zurück zur Natur, aber bloss nicht zu Fuss. Für mich als Naturschützer ist 1/2 Fußweg durch den Buchenwald völlig ok. Ein Großparkplatz direkt am ZEntrum wäre unangemessen und sinnfremd. Das Gebiet ist NATIONALPARK UND UNESCO-WELTNATURERBE!
    Das Herausragende und Einzigartig-erhabene (pathetisch, aber wahr) besteht in der Kombination Seltener uralter Buchenwald + gewaltige Kreideküste.
    Jedem (außer Gehbehinderte oder mit Kleinkind) zu empfehlen ist der schmale Wanderweg direkt entlang der Küste, sowie der Abstieg über 411 steile Holzstufen nahe der Viktoriasicht zum Steinstrand. Ist wirklich großartig, aber vorsichtig laufen bitte.
    NATUR ERLEBEN  das geht nicht aus der Wiindschutzscheibenperspektive.
    Die Ausstellung im WWF-Zentrum unterstreicht das Besondere hier: Die Besucher können tatsächlich ein Slow-down, eine Ent-Schleunigung ihrer Sinne erleben. Mit dem Fahrstuhl, in dem zunächst durch eine große Sanduhr (Ostsee-?)Sand rinnt, ehe er startet, sinkt man in das Untergeschoss. Zeit verläuft in dieser Landschaft anders, ist die Botschaft, nämlich langsam. Der audioguide führt durch die Vorzeit, durch langsame biologische Prozesse im Boden, im Wasser, im Wald. Wir fanden die Ausstellung (es gibt 4 VArianten, von denen ich die romantisch-sinnliche empfehle), informativ und ent-spannend zugleich.
    Das Außengelände könnte attraktiver sein, etwas freundlicher gestaltet.
    Nicht gut finde auch ich den zu hohen Preis von 7,50 EUR. Mit Hund darf man neuerdings ins jGelände und Bistro, aber nicht in die Ausstellung (letzteres ist nachvollziehbar. Zu teuer: das kostet auch 7,50 EUR).
    Auffällig war der für einen kalten Regentag volle Parkplatz im Kontrast zum halbleeren Zentrum. Offenbar laufen viele Leute hin oder nehmen den Bus für 1,55 EUR, um dann vom hohen Preis abgeschreckt weiterzugehen zur  kostenlosen  Viktoria-Sicht.
    De facto ist der Königsstuhl nun ökonomisiert und dem Gemeingenuß entzogen.
    Das kann nicht der Sinn eines NP-Zentrums sein.

  • 1.0 Sterne
    6.12.2012

    Vom Ding her gut, aber die Abzocke in den neuen Bundesländern geht mir langsam auf die Nerven. Mit dem Auto ran kommt man nicht. Daher irgendwo Parkplatz (hohe Gebühren), dann Shuttle Service (ebenfalls Gebühren, mit Kinderwagen 30 min durch den Wald zu Fuß ist nichts). Der Eintritt dann ist ja klar. Vom Zentrum 3-4 Sterne. Aber da hier Kurkarten (wozu bezahlt man die eigentlich?) nichts Wert sind, man überall Parkgebühren zahlen muss, kriegt der Laden jetzt meine Wut ab ;-) Ps. Erster Beitrag wurde gelöscht, daher jetzt xxx gegen neue Bundesländer ausgetauscht.

    • Qype User Ostsee…
    • Sassnitz, Mecklenburg-Vorpommern
    • 0 Freunde
    • 3 Beiträge
    1.0 Sterne
    5.10.2010

    Ich kann mich nur den Vorschreibern hier anschließen. Wir waren im September auf Rügen. Das letzte Mal waren wir vor ca. 10 Jahren auf dem Königsstuhl. Damals konnte man noch mit dem Auto dort parken und auf die Aussichtsform gehen, ich glaube das kostete eine DM oder einen Euro. Dass das gesamte Gelände jetzt gesperrt ist und man 6 Euro Eintritt zahlen muss finde ich auch sehr übertrieben. Man sollte zumindest differenzieren zwischen den Besuchern die nur auf die Aussichtsplattform möchten und denen die sich das ganze Nationalparkzentrum mit Ausstellung und Kino ansehen möchten. Hinterher haben wir von Einheimischen gehört dass die meisten Leute auf die Nachbarfelsen gehen und von dort auf den Königsstuhl schauen - das ist (noch) umsonst ......

Seite 1 von 1