Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    3.11.2014
    2 Check-Ins

    Im Moment, d.h. vom 27. Sept. 14 bis 11. Jan. 2015,
    gibt es im NRW-Forum die wunderbare
    Fotoausstellung von

    Joel Meyerowitz, Fotograf
    Geb. 6.März 38
    Bronx, NC City, USA

    Seine Bilder gehen mir unter die Haut.

    Aufgeteilt ist die Ausstellung in zwei Gruppen.

    Vom Eingang, rechts, gibt es die Bilder aus den USA,
    und im linken Raum ist das Thema Europa.

    Ich kann jedem nur empfehlen diese Ausstellung zu
    besuchen.
    Wir waren jedenfalls sehr beeindruckt.

  • 4.0 Sterne
    25.10.2013
    1 Check-In

    Habe mir hier schon so einige Ausstellungen angeguckt. Zuletzt die "Fotos A-Z", die leider auch die letzte in diesem Hause ist, bevor es im nächsten Jahr seine Pforten schließt, was wirklich sehr zu bedauern ist.
    Die Räumlichkeiten sind richtig schön. Vom Eingangsbereich gibt es zur linken und rechten Seite je einen Ausstellungsbereich, geradeaus ein Café und hinter der Kasse noch einen kleinen Shop.

    Erwachsene zahlen 5,80 €, Schüler/Studenten 3,80 €. Besonders gut: Freitags zahlen alle Besucher nur den ermäßigten Preis UND es ist sogar bis mitternacht geöffnet!

    Ich hoffe sehr, dass es im neuen Jahr wieder eröffnet und weiterhin Fotoausstellungen Zeit.

  • 5.0 Sterne
    22.5.2013

    Absolut empfehlenswerte Location für einen Ausstellungsbesuch  vor allem auch für die werktätige Bevölkerung, die sich nach Feierabend noch ein wenig Kunst antun will. Das geht hier problemlos, denn das NRW-Forum hat täglich bis 20 Uhr geöffnet; freitags sogar bis Mitternacht!
    In den großzügigen Sälen lassen sich Ausstellungen hervorragend inszenieren, für die großen Fotos von Bryan Adams beispielsweise mit viel Auslauf fürs Publikum, um die Bilder auch aus Entfernung wirken zu lassen. In der Mitte des Gebäudes befindet sich ein nettes Cafe in einem Backstein-Rondell, in einem Nebenraum findet man einen kleinen, aber durchaus feinen Buchshop.

  • 5.0 Sterne
    6.5.2013

    Dann will ich mal die Werbetrommel rühren und auf die bis 22.Mai 2013 stattfindende Bryan Adams Exposed Fotoaustellung hinweisen.
    Als Musiker ist er sehr bekannt, aber auch seine fotografischen Fähigkeiten sind bemerkenswert. Mit den entsprechenden Kontakten zu bekannten Größen aus Film, Musik und High Society hat er tolle Momemtaufnahmen geschaffen.
    Die 5,80 Euro pro Ticket sind hier defintiv gut investiert.

  • 5.0 Sterne
    26.5.2012

    Schon von außen macht das NRW-Forum Kultur und Wirtschaft einen interessanten Eindruck, denn es ist (mit Tonhalle und Rheinterrassen) Teil des Ehrenhof-Ensembles, dass 1926 nach Plänen von Wilhelm Kreis erbaut wurde.
    (Siehe Foto unten)
    So modern die Architektur damals war, so modern sind auch die Ausstellungen im NRW-Forum.
    Eine feste Adresse, besonders für aktuelle Fotografie.
    Zwei Ebenen lassen auch mehrere Themen zu.
    (Siehe Foto unten)
    Parken kann man ein paar hundert Meter weiter am Rheinufer.
    Dort einfach so lange den Parkplatz entlang fahren, bis man quasi wieder vor dem Ehrenhof ist.
    Hat man von dem Angebot im Forum NRW noch nicht genug, wartet gleich nebenan das Museum Kunstpalast.

  • 5.0 Sterne
    7.12.2013

    Im Zuge der "Nacht der Museen" war ich schon 2x im NRW-Forum.
    Die Ausstellungen waren sehr Interessant und es wurde mit dem Einlass immer gewartet, bis wieder etwas Platz vorhanden war. Der Aufbau beschränkt sich auf eine Etage Links und Rechts mit großen Räumlichkeiten.
    Ist auf jeden Fall empfehlenswert!

  • 4.0 Sterne
    9.2.2013

    GRANDIOSE Fotoausstellung von Bryan Adams. Muss man gesehen haben. Die Fotos von Kriegsversehrten hätte es nicht bedurft um das Talent des Künstlers zu unterstreichen. Der vegan lebende kanadische Rockbarde (Haeven..) hat hier auch eine Reihe sog. Promis abgelichtet. Die sehenswerte Ausstellung ist bis 22.05.2013 geöffnet. Im NRW-Forum ist ein kleines Café und ein Buchshop.

  • 5.0 Sterne
    14.10.2013

    Viele einzigartige Ausstellungen, von "Gender Studies", über Rankin bis jetzt der aktuellen Ausstellung "Foto A-Z". Das NRW-Forum hat seit 1998 die düsseldorfer Kunstszene bereichert und ich bin seit ich hier wohne auch ein regelmäßiger Gast. Leider schließt das Forum Anfang nächsten Jahres seine Türen. Ich bin gespannt, was danach in die wunderschönen Räumlichkeiten am Ehrenhof ziehen wird!

  • 5.0 Sterne
    7.10.2008

    Nach dem (perfekten) Eintrag von Lenz traue ich mich kaum etwas zu ergänzen.
    Nach meinem Besuch heute kann ich noch die Eintrittspreise nennen: 5,50EUR normal und 3,50EUR ermäßigt z.B. für Studenten.
    Interessant fand ich noch den Hinweis, dass Albert Watson auf einem Auge blind ist und daher Zyklop genannt wird. Aufgrund dieser Information erscheinen die Fotos - zumindest für mich - noch eindrucksvoller.
    Fazit: Ein würdiger Nachfolger von Radical Advertising im NRW Forum.

    • Qype User Eiscaf…
    • Mülheim, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 6 Beiträge
    5.0 Sterne
    24.6.2013

    Außerhalb unserer Eissaison genießen wir die Besuche im NRW-Forum besonders!! Tolle Ausstellungen, tolle Konzepte und ein Team welches stets freundlich ist!
    Grazie mille für diese Location :o)

  • 5.0 Sterne
    11.4.2013

    Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen  die Bryan Adam Ausstellung ist wirklich grandios !!!
    Allerdings waren es gerade die Veteranen-Fotos , die mich sehr beeindruckt und tief berührt haben.
    Wer die Ausstellung verpasst, hat wirklich was verpasst !!!
    Die Eintrittspreise sind moderat, es gibt einen schönen kleinen Shop und ein nettes Café.
    Die Mitarbeiter an der Kasse könnten allerdings ein wenig freundlicher sein  ein kleines Lächel kann da Wunder wirken :)

    • Qype User flimb…
    • Dusseldorf, Nordrhein-Westfalen
    • 38 Freunde
    • 25 Beiträge
    5.0 Sterne
    29.7.2008

    War am Wochenende in der Ausstellung.
    Hat mir sehr gut gefallen.
    Die Idee regt zum Nachdenken an. Die Kunst finde ich für einen Japaner gar nicht so ungewöhnlich, kennt man doch das Bezwingen von Natur vom Bonsai oder den berühmten japanischen Gärten.
    Trotzdem alles sehr ästhetisch anzusehen.
    Habe mir erlaubt, noch ein paar Fotos hochzuladen. :)

  • 4.0 Sterne
    11.8.2008
    Erster Beitrag

    ..bis dato sah ich lediglich 2 Ausstellungen.

    "Philip Treacy: When Philip met Isabella" ( nrw-forum.de/index.php?f… ) und diejenige, deren Namen ich vergaß. Es handelte sich hierbei um Photographien von Stadtlandschaften, die teils real, teils "konstruiert" waren.
    Sehr postiv verwirrend und interessant.

    Ein Ort der Photographien, so empfinde ich das NRW-Forum.
    Leider verpasste ich die Ausstellung mit Photos von Mario Testino.

    Auch interessant-
    kunstsammlung.de
    Die Kunstsammlung von Nordrhein-Westfalen an zwei Standorten und verschiedenen Schwerpunkten in Düsseldorf.

  • 4.0 Sterne
    14.2.2009

    Lust Freitag abends zu einer Austellung zu fahren? Dann ist das NRW-Forum genau richtig, denn es hat freitags bis 24 Uhr geöffnet.

    Ein nettes italienisch angehauchtes Bistro/Cafe lädt zu einer kreativen Pause ein, mit einer riesen Auswahl an Zeitschriften und kleinen aber feinen Speisen und Getränken.

    Zudem bietet ein kleiner Shop Bücher, Cds, Dvds und Poster auch speziell zur Ausstellung an.

    Ich persönlich war auf der Michel Comte Austellung und war vollends begeistert.

    • Qype User Chriss…
    • Dusseldorf, Nordrhein-Westfalen
    • 4 Freunde
    • 3 Beiträge
    4.0 Sterne
    21.9.2009

    Im NRW-Forum Düsseldorf habe ich mir vor einigen Tagen die Ausstellung Catwalks  die spektakulärsten Modeschauen angeschaut. Es fällt mir schlichtweg schwer diese Inszenierung mit Worten zu beschreiben. Ich werde mich deshalb kurz fassen. Der Besucher läuft durch ein Labyrinth von unglaublichen Modeschauen. Zwangsweise bekommt man das Gefühl ein Teil vom Modezirkus zu sein. Die ganze Ausstellung ist wie ein riesiger Catwalk angerichtet. Man fühlt sich die meiste Zeit wie ein Model auf dem Laufsteg und bei Chanel kann man in der Front Row Platz nehmen.

    Durch Videoeinblendungen und 3d-Insterlationen werden z.B. Catwalks von Marc Jacobs, Viktor + Rolf, Alexander McQueen, Dries van Noten, Dior und Balmain in Szene gesetzt.

    Nach der Ausstellung hat man noch die Möglichkeit in einem kleinem Souvenirshop (es gibt z.Z. eine sehr gute Auswahl an Modebüchern) zu stöbern. Man kann es sich natürlich auch einfach im Café des NRW-Forums gemütlich machen.

    So, mehr kann und will ich jetzt nicht mehr sagen. Schaut euch die Ausstellung an und lasst euch faszinieren! Bis einschließlich 01.11.2009 habt ihr noch die Möglichkeit!

    • Qype User nina_m…
    • Dusseldorf, Nordrhein-Westfalen
    • 2 Freunde
    • 63 Beiträge
    5.0 Sterne
    1.8.2013

    Das NRW-Forum ist eine Institution. Was wäre Düsseldorf ohne diesen Kultur-Diamanten!?

    • Qype User Victim…
    • Singapur, Singapur
    • 71 Freunde
    • 524 Beiträge
    4.0 Sterne
    12.6.2013

    One of the best (selection, ambiance, location and service) galleries or exibition halls in Germany, at least to the one I've visited so far. The exhibitions include themes of photography, media, fashion, communication, mobility or lifestyle. Lets start with Helmut Newton, Bryan Adams, Alexander McQueen, Manolo Blahnik, Vivienne Westwood or Deanna Tempelton.
    Coming with the car from out of town?There are spaces on the Tonhallenufer opposite the NRW-Forum/Tonhalle. Entrance is via the ramp next to the Rheinterrassen ( approximately 500 metres north of the NRW-Forum). Car Park also at Ratinger Strasse/corner Heinrich-Heine-Allee and underground at E.on or Victoria Insurance.
    -
    Opening times & prices Tuesday to Sunday 11:00 to 20:00
    Friday until 24:00 Ground Floor: Adults EUR5,80(EUR3,80 concessions*)
    Ground & First Floor: Adults EUR7,80(EUR5,30 concessions*)
    Friday from 18:00 EUR3,80 (no further concessions)
    Friday 20:00 free tour in German

  • 5.0 Sterne
    31.10.2011

    Zwischen Rhein und Hofgarten liegt wohl einer meiner Lieblings- Museen. Hier gibt es sehr interessante Ausstellungen unter anderem zu den Themen Fotografie, Medien und Mode. Die Preise sind ok, ein Kombi-Ticket für Erd- und Obergeschoss für 7,80€- Freitags ab 18Uhr ermäßigt für 3,80€. Es lohnt sich den Freitags hat das Museum sogar bis 24 Uhr geöffnet. Hier mag ich vor allem die Fotoausstellungen. Momentan sehr interessant die Frontline Ausstellung mit einer unglaublichen Sammlung von historischen und gegenwärtigen Kriegsbildern. Sehr beeindruckend. Wenn man möchte kann man danach im Café etwas entspannen, der Kaffee ist gut. Wer mehr erfahren oder vorab sich Audioführungen herunterladen möchte kann dies mit dem App tun. Ein kleiner Tipp: der Museumsshop bietet interessante Artikel zu den jeweiligen Ausstellungen nicht die üblichen 0815 Postkarten oder Bücher. Ein Besuch lohnt sich.

  • 5.0 Sterne
    6.11.2011
    Aufgelistet in Sehenswürdigkeiten

    Das NRW Forum am Ehrenhof ist wie viele andere Gebäude in Düsseldorf aus Ziegelsteinen gebaut. Ein Besuch des Museums lohnt sich sehr, im Foyer ist darüber hinaus ein sehr schönes Café mit einer sehr klassischen Bar zu finden. Das Museum befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur Tonhalle an der Oberkasseler Brücke und ist Teil der so genannten Düsseldorfer Museumsmeile.

    • Qype User epapyr…
    • München, Bayern
    • 83 Freunde
    • 270 Beiträge
    5.0 Sterne
    17.5.2008

    m Herbst 1998 wurde in Düsseldorf im Ehrenhof das NRW-Forum Kultur und Wirtschaft eröffnet. Ein Ausstellungs- und Veranstaltungshaus, dessen Infrastruktur vom Land Nordrhein Westfalen, der Landeshauptstadt Düsseldorf, der Messe Düsseldorf GmbH und weiteren Institutionen gemeinschaftlich in einem Trägerverein getragen wird. Ein Haus, dessen Ausstellungen aber auf radikal innovative Weise, nämlich ausschließlich durch Sponsoring und eigene Einnahmen, finanziert werden.

    DIE AUSSTELLUNGEN
    Das NRW-Forum Kultur und Wirtschaft zeigt kontextuelle Ausstellungen, die wirtschaftliche oder gesellschaftliche Fragen vor ihrem kulturellen Hintergrund behandeln. So zum Beispiel Ausstellungen zu den Themen, Medien, Mode, Kommunikation, Forschung, Mobilität oder Lifestyle. Eine weitere Innovation des NRW-Forum ist, dass zum ersten Mal ein öffentliches Ausstellungshaus von einem privaten Betreiber im Rahmen eines Management-Vertrages besorgt wird. Die Ausstellungen wie und läuft und läuft und Peter Lindbergh  Images of Women, die Ausstellung mit den Werken des Architekten O. M. Ungers ebenso wie Mutanten  die deutschsprachige Comic Avantgarde der 90er Jahre machten den Anspruch des Hauses von Beginn an deutlich: Das NRW-Forum sieht sich in einem neuen Verständnis als Ausstellungshaus. Am besten trifft dies der Begriff des Framing: Das NRW-Forum löst Alltagsphänomene wie Modefotos oder Architektur, wie Autos oder Comics aus ihren Zusammenhängen und stellt sie in einen neuen Sinn- und Betrachtungs-Kontext. Aber anders als die neuen Medien Fernsehen oder Internet herrscht hier die sinnliche Präsentation, das wirkliche Objekt vor.

    • Qype User Len…
    • Schaffhausen, Schweiz
    • 164 Freunde
    • 333 Beiträge
    5.0 Sterne
    19.9.2008 Aktualisierter Beitrag

    (Siehe Foto unten)

    Albert Watson

    Nach über 250 Coverfotos allein für die Zeitschrift Vogue, tausenden von Modeshootings, bestimmt 650 Werbefilmen und zig Musikvideos braucht man nicht mehr zu betonen, wie berühmt Albert Watson ist. Der 1942 in Edinburgh, Schottland, geborene Fotograf und Filmemacher ist in einem Atemzug mit Richard Avedon, Helmut Newton, Herb Ritts und auch meinem geliebten Bruce Weber zu nennen. Oder dem wie Weber unwesentlich jüngeren Robert Mapplethorpe, der leider an dieser verdammten Virusinfektion gestorben ist. Nur ist Albert Watson anders, vielfältiger. Er fotografierte und fotografiert nicht nur Stars wie Mick Jagger, David Bowie, Clint Eastwood, Jack Nicholson und Johnny Depp, sondern auch andere Persönlichkeiten wie Mitglieder des britischen und marokkanischen Königshauses, Mike Tyson und Alfred Hitchcock. Dabei fotografierte er den Stiernacken von Mike Tyson so unbarmherzig, dass jede Schweißperle hyperrealistisch wirkt. Und Alfred Hitchcock drückte er in einer noch nie gesehenen Art eine tote Gans in die Hand.

    (Siehe Foto unten)

    Breaunna

    Ist Albert Watson nun ein Promi- oder Portraitfotograf? Nicht ganz, denn er ist mehr. Er fotografiert auch grandios Landschaften, und das so präzise, dass man glaubt, jedes Sandkorn auf den Wüstenaufnahmen von Las Vegas zählen zu können. Jede noch so kleine Struktur in den Felsformationen seiner nordschottischen Landschaftsaufnahmen nachvollziehen zu können. Jeden Grashalm im Vorgarten eines Eigenheims greifen zu können. Ist er also ein Landscape-Fotograf? Natürlich wiederum jein. Bekannt geworden ist er ja mit seinen fantastischen Modeaufnahmen, und  nebenbei bemerkt  es gibt unzählige Fotografen, die wären schon froh, wenn sie es zumindest einmal in den Tempel der Vogue-Titelfotografie schaffen würden. Watson ist das wie erwähnt über 250 Mal gelungen. Darum ist Albert Watson auch ein Modefotograf, ein exzellenter. Aber er fotografiert auch Stills, Sachaufnahmen, und da ist er genauso eigenwillig wie bei der Aufnahme der nackten und jungen Kate Moss. Als er vom Museumsdirektor in Kairo nach langen Verhandlungen die Bewilligung erhielt, die Schätze Tutenchamuns abzulichten, fotografierte er nicht die goldene Pracht, sondern eine einsame Socke des mumifizierten Gottkönigs. Für die staunenden Museumswächter ein scheinbar unscheinbares Detail. Albert Watson ist so ziemlich der komplexeste Fotograf, den ich kenne, und hat wohl zwischen 9,5 und 10 Millionen Bilder realisiert. Er ist also auch ein Besessener.

    (Siehe Foto unten)

    David Bowie

    (Siehe Foto unten)

    Kate Moss

    Nun sind Teile seines Werkes im NRW-Forum des Werner Lippert und der Petra Wenzel zu sehen. Es ist erfreulich, dass da immer mehr interessante Projekte realisiert werden. Ich hatte schon über Radical Advertising (qype.com/place/134107-Ra…) und Makoto Azuma (qype.com/place/173505-Ma…) auf Qype berichtet. Heute, am Freitag den 19.09.08, war ich zur Pressekonferenz eingeladen und ich war natürlich neugierig auf Albert Watson, den unermüdlichen und genialen Arbeiter. Da ich etwas zu früh war, hatte ich gleich Gelegenheit, seinen Ausführungen bei einem Fernsehinterview zuzuhören. Albert Watson redete unaufhörlich. Über Richard Wagner, Willy Fleckhaus, übers Essen, über Film. Auch später, und es war interessant, die eine oder andere Entstehungsgeschichte zu seinen Fotos zu hören. Die zu Hitchcock, zum Monkey with Gun, zur Arbeit mit der Domina Breaunna oder mit Mick Jagger. Allmählich wurde auch klar, warum Watson so universell ist. Der Mann ist voller Bilder, er besteht aus Bildern und erzählt davon. So ist es auch nicht verwunderlich, dass in der Ausstellung kein chronologischer Kontext zu finden ist. Genres sind wild durcheinander gehängt und das spielt keine Rolle. Auch die spotartige Beleuchtung der Werke, die Flächen nicht immer sauber ausleuchtet und bei dunklen Bildpartien zu Spiegelungen gegenüberliegender Sujets führt, stört nicht. Die Ausstellung zeigt Gedankenfetzen der Bildwelten von Albert Watson, aber großartige. Man fühlt sich in den Räumen wohl und heimisch.

    (Siehe Foto unten)

    Johnny Depp

    (Siehe Foto unten)

    Monkey with Gun

    (Siehe Foto unten) (Siehe Foto unten)

    Hat-Block (Hutform) 1 und 2

    Albert Watson kann man eigentlich nur verstehen, wenn man seinen Werdegang beobachtet. Er wuchs im schottischen Penicuik, einer grauen Bergwerksstadt auf und fotografierte schon früh mit einer Brownie-Box, einer Boxkamera (de.wikipedia.org/wiki/Bo…) von Kodak. Mit siebzehn ging er nach Dundee und studierte Grafik und Design. Danach lernte er in London einen gewissen Joe Mackenzie kennen, einen Fotografen, der seinen Studenten Blenden und Belichtungen einpaukte, mit ihnen nächtelang in der Dunkelkammer verbrachte und in Entwicklerwannen fein abgestufte Grautöne auf Fotopapier zauberte. Schlussendlich studierte er am Royal College

    5.0 Sterne
    6.7.2008 Vorheriger Beitrag
    Makoto Azuma präsentiert seine Botanical Sculptures ab dem 5. Juli 2008 in seiner ersten großen… Weiterlesen
    4.0 Sterne
    15.4.2008 Vorheriger Beitrag
    Ein halbgeschorenes Schaf blökt von Citylightpostern der Landeshauptstadt Düsseldorf. Das heißt, es… Weiterlesen
    • Qype User denni0…
    • Dusseldorf, Nordrhein-Westfalen
    • 25 Freunde
    • 450 Beiträge
    4.0 Sterne
    12.6.2011

    Die wechselnden Ausstellungen machen das Museum für jeden interessant. Hier wird wirklich mal für jeden Geschmack was geboten. Ich war schon in einigen Ausstellungen und (fast) jedesmal begeistert. Zu Ausstellungen, welche mich nicht interessieren gehe ich nicht.
    Für Wochenendbesucher nur teilweise zu empfehlen. Man sollte sich vorher erkundigen, was gerade gezeigt wird und dann entscheiden, ob es einen interessiert.

  • 4.0 Sterne
    4.8.2011

    Auch wenn die Umgebung (von Rhein und Hofgarten mal abgesehen) eher düster und pompös wirkt, ein Besuch des Hauses lohnt sich hier.
    Wo früher das Landesmuseum für Volk und Wirtschaft untergebracht war, wird heute eher moderne Kunst auch aus den Bereichen Mode, Architektur und Fotografie gezeigt, die ein vorwiegend junges Publikum anzieht.

    Das Cafe im Rondell ist einladend und am Museumsladen sollte man keinesfalls vorbeigehen, hier findet man nicht die übliche lieblos zusammengestellte Stapelware aus dem Taschen Verlag neben zig Postkarten, sondern eine grosse Auswahl zur jeweils laufenden Ausstelung  im Moment also vieles über Container, Mikro- und Minihäuser.
    Eintritt:

    5,80 EURuro; 3,80 Euro ermässigt , Freitag abends ab 18 Uhr für alle 3,80 EURuro  man bekommt ein Papierbändchen wie auf Festivals an der Kasse
    Audioguides

    sind kostenlos als Podcast über die Homepage zu haben, wahlweise als mp3 oder für Apple-Nutzer als App.

    • Qype User miller…
    • Dusseldorf, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 5 Beiträge
    5.0 Sterne
    7.5.2011

    Ich bin auch zum NRW Forum durch die Nacht der Museen gekommen und finde die Ausstellungen super. Hin und wiede rein wenig crowdy, aber auf jeden Fall eine Empfehlung.

  • 5.0 Sterne
    29.11.2011

    Bin hier in der Nacht der Museen zufällig gelandet und war schon auf Anhieb überzeugt. Seit 1998 zwischen Rhein und Hofgarten gelegen, gehört das NRW Forum zur Düsseldorfer Museumsmeile. In der Nacht der Museen kann es hier ganz schön überfüllt werden, da muss man sich zuweilen bis in die erste Reihe vordrängeln, wenn man was sehen möchte. Trotzdem war die Nacht wunderbar stimmig, ganz eigene Atmosphäre,entspannt, aber dabei wunderbar mystisch und sinnlich. Einige Monate nach der Nacht der Museen war ich noch einmal mit zwei Freunden hier, da dann zu einer weniger frequentierten Zeit. Die meisten Ausstellungen stehen im krassen Gegensatz zu den üblichen 'langweiligen' Modellen, da sie innovativ, modern und intensiv aktuelle Künstlerleistungen darstellen und dem Besucher näher bringen. Klasse auch das Café für ein paar ruhige Minuten in denen man über das eben erlebte Nachdenken und sich Austauschen kann. Im Museumshop gibt's dann noch passend zum sowieso schon alternativen Museumsstil kleinere Spielereien, alles untypisch und dafür umso interessanter.

  • 5.0 Sterne
    3.12.2011

    Ein Museum, das sich sehen lassen kann :) Ich würde sogar behaupten, dass dieses Museum irgendwann für jeden etwas bietet, ganz egal welches Interesse er verfolgt. Denn das tolle an diesem Museum ist, dass seine Ausstellungen variieren. Ich besuchte schon so einige Ausstellungen und ich muss gestehen, dass wirklich sehr interessant aufgemacht sind. Nichtsdestotrotz sollte man sich im Vorfeld darüber informieren, was denn nun gerade aktuell zu Show steht. Keine Sorge hier werden nicht nur langweilige 0 8 15 Kunstsachen ausgestellt. Ne ne auch sowas wie Modeschauen mit genialen Catwalks begeistern sein Publikum.
    Mit fabelhaften highlights wie hochmodernen 3d Installationen wird dem ganzen ein einmaliges Ambiente  verseht. Nach der jeweiligen Auststellung - in meinem Fall war es die Modeausstellung mit dem Catwalk- steht den Besucher ein kleiner Shop am Ausgang des Museums zur Verfügung. Dort kann man sich einige Bücher und Erinnerungen an die Ausstellung kaufen. Ich kann das NRW Forum einfach nur weiter empfehlen. Es handelt sich hierbei wirklich um kein gewöhnliches, langweilies Museum!

  • 5.0 Sterne
    4.12.2011

    Das NRW-Forum sieht von außen aus wie ein großer Klotz, aber wie man so schön ist es ja das Innere das zählt.
    Dieses Museum kann man auch Allzweckmuseum nennen, denn die Ausstellungen kommen aus den verschiedensten Bereichen. So kommen die meisten Ausstellungen aus den Bereichen Fotografie, Architektur und Mode. Zur einer Ausstellung aus dem letzteren Bereich hat mich eine Freundin hingeschleppt, weil sie sich ja unbedingt diese Modenschau mit der Catwalk Ausstellung ansehen musste und durch einen Bekannten sogar Tickets bekommen hatte.
    Auf jeden Fall war ich begeistert. Mit einem Museum verbindet man ja in der Regel langweilige Bilder an Wänden oder komische Skulpturen in Glasvitrinen auf den Gängen. Aber nichts davon hat mich damals erwartet. Die Ausstellung war echt klasse gemacht mit tollen Lichteffekten und Videosequenzen, alles total modern.
    Am Ende des Tages waren wir beide mit unserem Besuch im NRW-Forum zufrieden und werden mit Sicherheit weiter nach den Ausstellungsthemen Ausschau halten. Wenn uns wieder ein Thema ins Auge fällt, werden wir bestimmt nicht zögern und ein weiteres Mal in dieses Museum gehen.

  • 5.0 Sterne
    29.12.2011

    Hier habe ich in für ein Museum schon fast intimer Atmosphäre so manch fantastische Ausstellung gesehen ... vor allem sagenhafte Fotoausstellungen des legendären Robert Mapplethorpe und zu diversen Leinwandstars mit sehr privaten Einblicken. Hier gefällt mir eigentlich alles. Angefangen beim Zugang über einen allee-artigen Grünstreifen mit Blick auf die imposante Tonhalle, die Stufen hinauf in eine längs gestaltete Museumshalle, die sich an den äußeren Enden zu größeren Hallen öffnet. Bei äußerst angenehmer Lichtsetzung lassen sich hier die Exponate abwandern, ohne dass man sich vor den Bildern erstmal in Schlangen einreihen muss. Für mich immer ein weiteres Highlight: der Museums-Shop. Hier ist alles zur jeweiligen Ausstellung und weit darüber hinaus kunsthistorisch und ästhetisch  Prägendes in Buchform zu erstehen, ebenso wie Karten, Musik, Filme, Poster und diverses Merchandising-Material. Besonders charmant am NRW-Forum finde ich zuguterletzt auch die nicht überzogenen Eintrittspreise von 5 Euro 80 (ermäßigt sogar nur 3 Euro 80), die einem sonst schon am Eingang oft die Kunst madig machen! Diese gelten für die Ausstellungen im Erdgeschoss, für Galerieausstellungen in der zweiten Etage wird noch mal ein eigener Betrag fällig. Dort allerdings fehlt mir mangels eigener Erfahrung bislang jeder Einblick ...

Seite 1 von 1