Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    24.11.2011
    Aufgelistet in Musik & Clubs

    Ich liebe diese Location!
    Von Leverkusen aus ist das Odonien super zu erreichen, ich komme dort besser weg, als wenn ich in Ehrenfeld zum Feiern unterwegs bin.
    Das Odonien hat einen ganz eigenen, abgefahrenen Flair, den ich selten erlebt habe! War in diesem Jahr auf vielen D'n'B Abenden, war jedes Mal ein Knaller.
    Was leider immer etwas stört: Satte Preise, schon bei normalen Parties zahlt man 10EUR aufwärts. Gegen 5 oder 6 Uhr fehlt leider öfter mal Wasser an der Bar Dann muss es leider Cola sein.
    Schade, dass im Winter die Türen geschlossen sind. Da wir hier aber von einer Open Air Location sprechen, muss das aber leider so sein :(

  • 5.0 Sterne
    6.9.2010

    Odonien bezeichnet sich selbst als Kunst- und Kulturfreistaat und wenn man einmal einen Fuß auf dieses abgefahrene Areal gesetzt hat, beschließt man, dass das ganz gut passt.

    Ich muss gestehen dass ich Odonien bisher nur zu schnöden Partyzwecken besucht habe, aber schon dann hat sich seine Wirkung komplett entfaltet. Die Atmosphäre ist in meinen Augen eizigartig und wunderbar. Hier kann man feiern und gute Musik geniessen und das mit dem Gefühl auf einen anderen Planeten gereist zu sein.

    Ich finde es toll, dass es Odonien in meiner Stadt gibt , auch wenn sich mit der Zeit der Charakter einer solchen Sache verändert. Ds gehört eben dazu und zeugt auch von Erfolg. Es gehört noch immer zum Besten, das man aus einem Stück brachliegendem Land zwischen Bahngleisen und einem riesigen Puff machen kann. Ich wünsche ihm, dass es lange bestehen bleibt und sich immer wieder verändert.

  • 5.0 Sterne
    16.8.2010

    Odonien ist der Name für das Gelände, dass sich gegenüber vom Pascha's - Europas größtem Bordell über einen größeren Bereich entlang der Bahnlinie zieht. Das hört sich erstmal etwas abschreckend an, aber hier hat sich tatsächlich einer der szenigsten Orte Kölns entwickelt.

    Die Stadt hatte das Gelände dem Künstler Odo Rumpf als Atelier angeboten. Hier baut er nun schräge und beeindruckende Skulpturen. Das Gelände mit seinen alten Industriehallen wird am Wochenende aber auch als eine Art Outdoor-Club genutzt. Dann finden hier angesagte Partyreihen wie beispielsweise 'Rythmusgymnastik' statt. Die Mischung aus Industrie, Kunst und Szene passt und macht das Odonien zu einer der coolsten Clublocation, besonders natürlich bei gutem Wetter.

    Immer mal wieder finden auf dem Gelände auch Kunstevents und Festivals statt. Das bekannteste ist ROBODONIEN, zu dem europäische Künstler eingeladen werden, die dem 'Kunst- und Kulturfreistaat Odonien' eine Science-Fiction-mässige  Szenerie geben.

    • Qype User Mair…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 71 Freunde
    • 360 Beiträge
    4.0 Sterne
    29.10.2011

    Die Location sucht in Köln ihresgleichen!

    Wirklich sehr tolles Konzept! Ist nie langweilig da, Musik ist auch sehr gut. Manchmal laufen da ein paar schräge Vögel rum, aber das trägt für mich zum Charme Odoniens bei, ist halt etwas alternativer irgendwie.

    Finds nur immer blöd hinzukommen und gerne laufe ich da am Pascha auch nicht rum, aber das nimmt man in Kauf. ;)

    • Qype User Rainer…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 20 Freunde
    • 49 Beiträge
    5.0 Sterne
    4.7.2008

    ODONIEN OPEN AIR 2008

    In direkter Nachbarschaft zum Großpuff PASCHA wird dieses Jahr Open Air Kino statt finden.

    Zwischen den Skulpturen von Odo Rumpf gibt es im Juli und August immer mittwochs bis freitags Open Air Kino mit Filmklassikern und Filmen des Independent-Kinos.

    Im neu errichteten Biergarten von Odonien können die Zuschauer am frühen Abend auf der Bühne Musikprogramme und nach Einbruch der Dunkelheit spannende Filme geniessen.
    Der Eintritt beträgt 5,- EUR. Einlass zum Biergarten besteht ab 20 Uhr.
    Bei Regen werden die Filme ersatzweise im Kino Filmpalette in der Lübeckerstr.15 um 22 Uhr gezeigt.

    • Qype User marcbo…
    • Trier, Rheinland-Pfalz
    • 2 Freunde
    • 18 Beiträge
    3.0 Sterne
    30.7.2008

    Ganz interessante Branchennutzung in wunderbarer Bahnbrücken-Architektur.

    Über das Open-Air-Kino kann ich nichts sagen. Als Konzert-Kulisse hingegen war es gut: der Platz fällt zur Bühne hin ab, ein Hang (Wiese/ Büsche) an der Seite der ist fast ein wenig zu steil zum hinhocken, die Skulpturen könnten etwas präsenter sein. Eine ausrangierte Frittenbude und ein vergeleichbarer Klowagen sind Hammer und bilden echt liebenswerte Blickfänge!

  • 4.0 Sterne
    3.8.2013
    2 Check-Ins

    Coole open air und indoor location mit bezahlbarem afrikanischem food vis-à - vis von angeblich Europas bekanntestem Puff. Mehrere Tanzflächen mit unterschiedlicher Mukke. Unebene Fabrikböden aus Beton. Zugangswege aus Kies und Sand. Nichts für Lackschuhe oder Highheels. Aber eben cool. Draußen artsy Metall-Trash Kunstwerke, die aufgeschichtet zu bunt angestrahlten Bergen, regelrecht Landschaften bilden und das Gelände geschickt in areas unterteilen. Ein ausrangierter Bus läd als dritte Mini-Tanzfläche oder zum Chillen ein. Wippt spaßig beim tanzen. Die Toiletten: Eine Art Tigerkäfig mit 5-6 Unisex-Kabinen. Man sieht gleich, dass der Betreiber mit viel Liebe und Humor an die Gestaltung des Geländes herangegangen ist. Anscheinend auch mit viel Kampfgeist, denn Gegner des Projekts schmeißen ihm wohl immer wieder Knüppel zwischen die Beine. Laut Lokalpresse ist es mal die Brandsicherheit, mal was anderes. Noch ist der Laden auf. Eine absolute Bereicherung in der Kölschen Clublocation-Szene. Grad in heißen Sommern: One- two - three: That s the place to be!

  • 5.0 Sterne
    1.4.2013

    Das Konzept des Odoniens ist ziemlich cool: Ein Schrottplatz auf dem Veranstaltungen stattfinden. Seien es Parties, Festivals oder Open Air Kino. Ich hoffe, dass sich die Probleme um die Fluchtwege bei Großveranstaltungen endlich klären und die Party wie früher weiter geht.

  • 3.0 Sterne
    6.9.2010

    Es gibt immer wieder diese Orte, die einem für einen Sommer den Verstand rauben, und dann (leider) eingehen, oder so vieles, was sie eine Zeit lang ausmachte, wieder verlieren, bevor man es eigentlich richtig mitbekam.
    Ich erinnere mich gern an die ersten Partys auf dem ehemaligen Schrottplatz zwischen Europas größtem Puff und dem Bahnschienen-Gewirr, zwischen Ehrenfeld und Nippes. Es war endlich mal wieder ein ehrlicher Ort zum Feiern; keine Werbebanner, keine Konventionen und dazu Menschen die unbelastet die Nacht bis in den frühen Mittag hinein tanzten. Auch wenn ich selbst nicht alles an elektronischer Musik ertragen kann, hatte es mir gerade dieser Ort aufgrund seiner scheinbar grenzenlosen Freiheit sehr angetan.
    Der eigentliche Club, oder vielmehr die ziemliche heruntergekommenen Gebäude ermöglichen einen fließenden Übergang zwischen Drinnen und Draussen, richtige Türen scheint es nicht mehr zu geben. Dazwischen überall zusammengeschweißten Kunstwerken und Metallschrott statt. Es wirkt ein bisschen wie eine halb abgerissene Garage, nur eben etwas größer. Draußen stehen ein paar Dixie-Klos, andere sanitäre Anlagen gibt es nicht. Aber egal, die Musik war wunderbare, wie für diese Atmosphäre gemacht und gelegentlich fanden Konzerte statt, die hervorragend in diesem rohen Umfeld funktionierten.
    Mittlerweile sieht es in Odonien ein wenig anders aus. Der musikalische Kontext ist breiter und mittelmässiger geworden, es ist alles andere als ein Geheimtip.
    Feiern kann man hier immer noch, aber das Gefühl von grenzenloser Freiheit , das man fern ab von Werbung und Kommerz zwischen dem Schrott erleben konnte, das ist leider verloren gegangen.

  • 3.0 Sterne
    7.10.2011

    Coole Location , coole Open Air Veranstaltungen, coole Musik . Leider wird das Publikum immer und immer schlimmer :((( letztens war ich dort nur für 15 min weil die Leute waren alle so komisch das man das nicht mehr ausgehalten hat :((

  • 5.0 Sterne
    20.11.2010

    Was hab ich blöd geguckt als wir das erste mal die Tore von Odonien passierten. Ich dachte wir sind im falschen Film. Gerade noch die Leuchtreklame vom Pascha in den Augen ("No kids, no dogs, no women") tat sich vor meinen Augen ein absonderlicher Ort auf, einem Schrottplatz ähnelnd, leuchtend im Mondlicht und mit einem Auto auf dem Dach. Und je näher wir kamen desto abgedrehter fand ichs. Die Pissoirs zB waren Kleeblattartig arrangiert so das man in guten Momenten von 4 Seiten interessante Ausblicke hätte haben können. Die Areas waren Graffity besprühte "Bunker" in den an dem Abend - sehr passend zur surrealen Atmosphäre - Techno und ko lief. Um eine Mülltonne herum, die brannte, wärmten sich mehrere Leute die Hände. Ich musste sofort an so Endzeit-Filme denken wo die Zivilisation einem Krieg oder einer Naturkatastrophe zum Opfer gefallen ist. Wir hatten einen tollen Abend und der Freund von mir, der einen weiten Weg aus der Heimat angereist war, verließ mich beim Abschied mit den Worten: "Ey ich schick jetzt JEDEN der nach Köln kommt ins Odonien!".

  • 5.0 Sterne
    5.8.2010
    Erster Beitrag

    Auf einem Stück Brachland zwischen Bahngleisen und dem größten Bordell Europas liegt in Köln-Ehrenfeld die Grenze zu einem anderen Land. Das Land heißt Odonien, ein Land, in dem noch Freiheit und Gerechtigkeit herrschen: ein bisschen Wild West und Klein-Berlin auf einem Fleck. Und ich habe es erst in diesem Jahr entdeckt... Die Sonne brennt in diesem Sommer auch hier besonders heiß. Mit staubigen Schuhen bewegen sich die Freiheitssuchenden hier langsam und träge zwischen den Schrottskulpturen Odo Rumpfs. Bizarre Feuervögel, ein knallroter Trabi oder ein kleines Riesenrad aus alten Fahrradteilen verteilen sich über das weitläufige Staatsgelände. Wenn die Sonne untergeht, kehrt hier erst recht Bewegung ein: ob Konzerte, Ausstellungen, Freilichtkino oder Partys - Odonien lädt ein. Nicht nur zum Konsumieren, sondern zur aktiven Gestaltung und Partizipation. Odonien versteht sich als offenes Konzept, ein Ort der ständigen Weiterentwicklung und Treffpunkt für Künstler und Kreative. Wer also in den Sommermonaten ganz ohne Visum in der eigenen Stadt einen Kurzurlaub plant, sollte unbedingt nach Odonien fahren!

  • 5.0 Sterne
    17.10.2010

    Feiern in Odonien ist wie Party machen auf dem Mond. Die Location, die sich zwischen Bahngleisen und den Kölner Puffs "Pascha" und "Das Bordell" befindet, gehört dem Künstler Odo Rumpf, der auf dem Gelände auch sein Atelier hat. Das sieht man direkt, begrüßen einen doch gleich am Eingang die gewaltigen Stahl- und Metallskulpturen des Künstlers. Vor einigen Jahren ging es dann los mit den Parties. Anfangs wurden hier vornehmlich Goa- oder Technoparties abgehalten. In der Zwischenzeit haben hier zahlreiche Partyreihen und auch Festivals wie das S.O.M.A. ihr Zuhause gefunden. Ganz gleich welches Publikum angesprochen werden soll. Auch wurde das Gelände über die Jahre hinweg gewaltig erweitert und umgebaut. Mittlerweile stehen auf dem Gelände zwei feste, überdachte Hütten und es gibt sogar neben den Dixies einen Klowagen. Die Party muss schon erbärmlich schlecht sein, damit man in Odonien in netter Schrottplatzatmosphäre keinen Spaß hat. Absoluter Vorteil: Hier kann bis in den nächsten Tag hinein gefeiert werden. Nachbarn, die sich vom Sound genervt fühlen könnten, gibt's nämlich weit und breit keine.

    • Qype User Pausch…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 1 Freund
    • 62 Beiträge
    5.0 Sterne
    19.8.2009

    meiner meinung nach die geilste location in kölle. allein schon das puffige ambiente drum herum ist einfach stylisch ... verschiedene veranstalter ... schaut mal auf morgengrau.net

Seite 1 von 1