Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    11.3.2013

    Ich bin schon erfreut über das Denkmal für Otto Lilienthal, dem Flugpionier von einst, der den Grundstein für die moderen Luftfahrt legte. Schon in den 1910er jahren gab es in Berlin, bzw. dem Berliner Raum Flughäfen wie zum Beispiel den in Heiligensee am Dachsbau auf dem heutigen Feld dort, oder dem ehem. Flughafen Johannisthal. Leider musste Otto Lilienthal seinen Pioniergeist bei einem Flugversuch mnit dem Leben bezahlen und nun fand ein Historiker sogar heraus, dass die Brüder Wright gar nicht die ersten Motorflieger der Welt waren, sondern schon zuvor ein Deutscher Motorflug erfolgreich betrieb. Ich muss dazu nochmal recherchieren und schreibe das dann noch hier rein später!!!
    Chapeau vor Otto Lilienthal, und gruß an Laemmchen, der da unten in Steglitz wohnt!!! :)
    Nachtrag vom Juli 2013: Ich war dort ganz am Ende des Aprils 2013 erneut, und habe den Park im Frühling erlebt, und er ist fantastisch shön, mit dem Wasser, dem Denkmal, den Blühenden Rosa-Zierkirsch-Bäumen und den gelbblühenden Forsythien. Dazu hatte ich um warme 25 Grad, ein perfekter Ort um in Steglitz in der Sonne zu chillen und tolle Fotos zu machen, fernab vom Massentourismus!!! Daher jetzt 5 Sterne und neue Fotos von mir!!! Fotos haben kleine Kommentare von mir dran!!! ;)
    ww:)

  • 5.0 Sterne
    9.9.2007
    Erster Beitrag

    Heute waren wir auf den Spuren Lilienthals im Stadtteil Lichterfelde unterwegs. Ich hielt nämlich ein altes Schulbuch meiner Schwester in den Händen, wo u. a. vom Fliegeberg sowie dem Lilienthal-Denkmal die Rede waren. Weder mein Mann noch ich kannten diese Stätten, dies musste geändert werden. Wie ich jetzt feststellen musste, hat Vilmoskörte erst kürzlich ausführliche Beiträge zu diesen beiden Orten eingestellt.

    Da ich auch noch ein Buch mit dem Titel "Hundert Jahre Deutsche Luftfahrt - Lilienthal und seine Erben" besitze, habe ich nun auch einmal hier nachgeschlagen. Otto Lilienthal hatte mit diesem Fliegeberg seine persönliche Übungsstätte, da er diesen 1894 in der Nähe seines Wohnhauses aufschütten ließ. Von dem Berg waren Sprünge in allen Windrichtungen möglich und er konnte Flüge mit einer Weite von bis zu 80 m absolvieren.

    In der Spitze des Hügels baute er einen fensterlosen Schuppen ein, in dem er mehrere zusammengefaltete Flugapparate unterstellen konnte. Helfer bei seinen praktischen Flugversuchen von 1981 bis zu seinem Tode waren Paul Beylich, Hugo Lulitz und Paul Schauer, an diese wird, genauso wie an den Bruder Gustav (1849 - 1933), mittels eingelassene Steinplatten am Fuße des Berges gedacht (siehe ergänzende Fotos).

    Wie ich nun durch Vilmoskörtes Bericht erfahren musste, haben wir um einen Tag ein Fest am Fliegeberg verpasst. Heute standen viele Kinder am Berg und ließen ihre Drachen steigen und zwei Jungen spielten mit ihren Motorbooten am Teichbecken. Angrenzend findet sich noch ein sehr schöner Kinderspielplatz, u. a. mit einem Balanceparcours.

  • 4.0 Sterne
    30.4.2013
    1 Check-In

    Faszinierende Geschichte an die hier erinnert wird.

    • Qype User Icebea…
    • Berlin
    • 52 Freunde
    • 301 Beiträge
    4.0 Sterne
    9.4.2012

    Im Frühjahr unbedingt einen Ausflug wert, wenn die Mandelbäume blühen! Oben angekommen erwartet einen eine schöne Aussicht über Berlin!

  • 1.0 Sterne
    6.6.2011

    man müsste das Braun verseuchte Wasser aus dem Teich mal reinigen lassen bzw. Pflege dringend nötig, da der Park ja eh nicht so groß ist!!!

    • Qype User diakon…
    • Berlin
    • 21 Freunde
    • 14 Beiträge
    5.0 Sterne
    25.8.2010

    Sehr ruhig wie alles in Lichterfelde, aber sehr schön angelegt ! Sollte mehr gepflegt werden gerade die Denkmähler und Bänke.

    • Qype User fritzi…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 1 Beitrag
    5.0 Sterne
    17.11.2007

    Als leideenschaftliche Gleitschirmpilotin bin ich gerade auf den Artikel gestoßen. Ich kann zu diesem Thema sehr das Buch des Leiters des Lilienthal-Museums in Anklam empfehlen "Erfinderleben - Die Brüder Otto und Gustav Lilienthal". Das Buch verbindet in sehr angenehmer Erzählweise die Familiengeschichete der Lilienthals mit der Zeit-, Wirtschafts-, Sozial- und Gesellschaftsgeschichte Berlins. Man erfährt viel über weitere Wirkstätten der Lilienthals in und um Berlin sowie deren anderweitigen innovativen Projekte.
    Das Buch gibt es nun auch als Paperback (!).

    • Qype User Kikeli…
    • Berlin
    • 3 Freunde
    • 26 Beiträge
    4.0 Sterne
    7.2.2008

    Das Lilienthal Denkmal ist ein sehr guter Ort zum Spatzieren und Joggen. Es gibt einen Spielplatz für die Kinder oder man geht einfach ein bisschen an der frischen Luft spatzieren.

Seite 1 von 1