Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

    • Qype User testtw…
    • Reichertshausen, Bayern
    • 51 Freunde
    • 544 Beiträge
    5.0 Sterne
    5.12.2010

    wasser und mehr /b Nicht nur das Parkness-Golfen wurde im Bäder3eck neu formuliert, auch das Sinnviertel bekam einen sensationellen, treffenden Namen. Doch alles toppte die junge Bezeichnung World of Quellness. Sein Schöpfer, wer wohl? Alois Hartl, der unbestrittene King of the Bäderdryeck, nein, of the niederbayerische Bäderwetteck.
    Schluss mit Schalk, Ernst herbei. Der kam allerdings ungefragt und ungewollt mit voller Wucht. Nicht nur die kränkelnde Gesundheitsreform vermieste den thermenverliebten Kurherrn und -schatten die Rottalfreuden, die vielen Einlochlöcher begannen auf einmal an Attraktivität zu verlieren, obwohl sie nun wirklich überhaupt keinen Grund dazu hatten. Dass Hotels gerne Achterbahn fahren ahnte hier allerdings auch keine S. So viel Anstand möcht' schon sein. Und mein geliebtes Parkhotel blieb natürlich ebneso nicht verschont. Bis Hartl den Phönix aus der Asche steigen ließ. Von ganz drunten. Aus den Rottauen. Er hört auf den Namen Wolfgang Off. Und auf sich, auf seine Frau und seine Mitstreiter. Er hat zwar keinen Ruf wie Donnerhall. Eher schon das Gegenteil. Trotzdem keiner hier kennt ihn nicht. Im Rucksack hatte Off viel Farbe und kiloweise Vorstellungen. Sein Parkhotelbild blüht nach knapp einem halben Jahr in leuchtenden Farben, so bunt, wie dereinst im ersten Steigenberger-Frühling. Bei so viel Quellness konnte sich Küchenchef Christian Hennerbichler nicht lumpen lassen und verpasste dem Parkhotel eine pfundig-feine, oft spannende Gourmetfarbpalette, um bei der Malerei zu bleiben.
    Es fällt mir richtig schwer, nicht immer nur die World of Quellness des ältesten Hartlkindes hervorzuheben, sondern deutlicher auf Speis' und Trank einzugehen. Trotzdem überspringe ich das üppige Frühstück, das im Sommer durch den weihergeschmückten, windgeschützten Innenhof beinahe geadelt wird. Leise Kritik: Wurstsorten kann man auch wechseln. Eier gespiegelt oder gerührt mischen beim Livecooking tolle Düfte unter den Morgenkaffee. Hennerbichler hat den halben Erdball drauf, von der geradezu irrsinnigen Currysuppe mit Zitronengras und Ingwer, 4,60 Eur, bis zum Regionalklassiker Gebratene Rinderhüfte auf Thymianglace mit Grilltomaten und Ofenkartoffel mit Kräuterquark, 15,30 Eur. In seinem Stüberl bietet er für Ausserhausgäste in der Übergangsphase die attraktiven Pensionsmenügänge à la carte an. Prima Idee! Ich habe einmal im Classico eine fantastische, einheimische(!) Vorspeise genossen: Carpaccio vom Rottaler Weiderind mit lauwarmen Schwammerlsalat, 8,80 Eur. Bei der perfekt gebratenen Kalbsleber auf Zwiebel-Apfelragout mit gemischtem Gemüse und Kartoffelpüree, 14,80 Eur, hätte der Teller heißer sein müssen. Das Ragout war verliebt. Das Gleiche galt im Stüberl für Fleischeslust pur: Gebratene Rinderhüfte auf Thymianglace mit Grilltomaten und Ofenkartoffel mit Kräuterquark, 15,30 Eur, hier waren die Beilagen nur lauwarm. Zum Dessert gab es zwanzigerlei Käse aus Klöstern, doch da mußte ich leider bereits aufgeben. Bewertung +2 kein Ruhetag; mittags kleine Karte im Stüberl Ich ging hier nicht baden, obwohl ich hier oft baden ging

Seite 1 von 1