Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Karte
Bearbeiten

Empfohlene Beiträge

×
Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    7.2.2014

    Lange lange hats gedauert, aber dank Yelp hab ich es auch mal ins Pergamonmuseum geschafft - wohoo!

    Man sieht, dass das Museum wirklich dafür angefertigt wurde, den Exponaten viel Raum und Platz zu gönnen, was die Vorstellung wie das mal gewesen sein mag noch viel beeindruckender macht. Dazu gab es an jedem Halt die lustigsten Geschichten von Stephanie - lebendiger kann man Geschichte nicht gestalten, vielen Dank!! :)

  • 4.0 Sterne
    3.6.2014

    Vorweg:
    Ohne Vorbuchung einer Einlaßzeit Wartezeiten von 2 Stunden oder mehr kein Problem!
    Wenn man vorbucht (im Netz), gibt es keinen Rabatt über die BerlinWelcomeCard Mueseumsinsel (ja - tolles Feature, wenn es denn ginge"!)
    Wenn man eine Einlaßzeit wählen möchte, dann geht das nicht mit einer Tageskarte Museumsinsel, sondern nur mit einer Einzelkarte - sehr logisch.... Alle Karten der Museumsinseln sind natürlich zusammen deutlich teurer als die Bereichskarte.

    Jetzt aber das Positive:
    Gebucht, am Eingang das Smartphone mit dem Code hingehalten und Punkt gebuchter Zeit hinein ins Museum. Audioguide ist pro Person im Preis inbegriffen
    Z.ZT. ist die Hälfte des Pergamon geschlossen, der "wichtige" Teil, das Ishtar-Tor, das Tor von Milet, der Tempel mit dem umlaufenden Fries und die Vorderasiatische Sammlung ist geöffnet. Leider aber nur noch bis September 2014! Also sputen.
    Der Teil der Sammlung, welcher z.Zt. erreichbar ist, bedarf, so glaube ich, keiner Erläuterung, wenn doch, der Audioguide macht seine Sache gut.
    Für Kinder unter dem Alter von Jugendlichen halte ich das Museum thematisch nicht geeignet, dafür ist es nicht ansprechend genug.

  • 4.0 Sterne
    18.4.2014

    Bei meinem ersten Besuch  im Pergamonmuseum war ich 12 Jahre alt und fand es damals schon toll. Daran hat sich bei meinem zweiten Besuch auch nichts geändert.

    Leider mussten wir lange vor dem Eingang vor einer hässlichen, grauen Betonwand in der Kälte  und Nieselregen warten, sodass es mit der Zeit doch sehr unangenehm wurde.

    Wir wählten die Audioführung, die in mehreren Sprachen im Eintrittsgeld enthalten ist.

    Bevor man die eigentlichen Ausstellungsräume betritt, kann man seine Jacken und Taschen entweder an einer Garderobe abgeben, oder aber einfach für 1 Euro Pfand in ein Schließfach legen. Wir entschieden uns für die zweite Variante, behielten Wertsachen allerdings bei uns.

    Leider hatten wir es versäumt, einen der in Ständern im Museum angebotenen Zettel zu kaufen (es wird auf einem Schild darum gebeten, am Ausgang 10 Cent pro Zettel in eine große Box zu werfen), sodass wir in den relativ unübersichtlichen Räumen den 'Beginn', also die ersten Nummern für die Audioführung nicht fanden und so alles die vorgesehen Reihenfolge nicht immer einhalten konnten. Ein Schild wo man am besten beginnen sollte, war auch nirgends zu sehen.
    Oft waren leider auch die Nummern, die man eingeben  muss um den entsprechenden Beitrag zu hören, sehr schlecht zu finden und man stieß eher durch Zufall darauf.

    Obwohl wir an einem Freitag dort waren, an dem ja auch traditionell noch mehr Touristen als sonst in  der Stadt sind, war es gut auszuhalten und nicht so voller Menschen, oder dichtgedrängt, dass es unangenehm geworden wäre.
    Auch die Temperatur war angenehm, was in Museen ja oft nicht der Fall ist.

    In der Ausstellung selbst befinden sich viele beeindruckende Stücke, mir persönlich hat besonders die Islamische Kunst im Obergeschoss sehr gut gefallen, da man solche Dinge hier ja eher selten ansehen kann.

    Insgesamt sollte man sich- wenn man denn alles sehen möchte und nicht nur einfach durch die Ausstellung durchrauschen- viel Zeit nehmen: Wir selbst haben mehr als 4.5 Stunden im Museum verbracht!

    Am Ende der Ausstellung gab es einen der üblichen Museumsshops, in denen man zu Apotheker-, (oder eben Museums-) preisen die ausgestellten Stücke in Miniatur, Postkarten, usw. kaufen kann, worauf wir allerdings verzichtet haben.

    Was mir sehr missfällt ist, dass das Museum leider nicht behinderten- bzw. rollstuhlgerecht ist. Eigentlich ist zwar ein Fahrstuhl für den Zugang vorhanden, dieser ist allerdings schon seit Längerem defekt, was meiner Meinung nach für ein repräsentatives Objekt dieser Art und Größenordnung nicht tragbar ist!

    Für alle, die in absehbarer Zeit den Pergaonaltar selbst noch bewundern möchten, ist- zumindest für Touristen- Eile geboten:
    Dieser Raum- neben dem Ischtar-Tor das Herzstück der Ausstellung-  wird für Sanierungen von 09.2014 bis voraussichtlich _2019_ geschlossen!

  • 5.0 Sterne
    6.2.2014
    1 Check-In hier

    Es gibt ein paar Dinge in Berlin die ein Tourist und auch Berliner besucht haben sollte, hierzu zählt auf jeden Fall das Pergamonmuseum.

    Es ist beeindruckend das Tor von Babylon (das kleine Tor!) zu sehen, wie riesig muss erst das große Tor gewesen sein?! Hier ein kleines Video: v.cdn.vine.co/r/videos/E…

    Als Tipp kann ich nur sagen: geht als Gruppe und nehmt euch eine Führerin/ Führer, sie machen die Geschichte sehr erlebbar und das ein oder andere Mal mussten wir schon sehr lachen. (Dank an Stephanie!)

  • 1.0 Sterne
    10.11.2013
    1 Check-In hier

    Vielleicht ist es innen sehenswert?
    Wir schafften den Eingang nicht

    Der Umgang mit Besuchern ist "berlin like" ;(
    Wir wollten eintreten, mein Mann öffnete die recht schwere Eingangstür (sieht aus als wären gerade Renovierungsarbeiten und dies nur ein Behelfseingang) und dann standen wir vor einem dicken Seil gehalten von zwei goldfarbenen Ständern.

    Wir im Tal der Verwirrung, vergewisserten uns über iPhone:  es ist drei Stunden vor dem regulären Ende der Öffnungszeit ;)
    Hatten wir schon zu Hause gegoogelt aber man weiß ja nie ;)

    Es kamen zwei wild fuchtelnde männliche Menschen uns entgegen und vergrößerten unsere Verwirrung.

    Meine Frage in Hochdeutsch mit freundlicher tonlicher Unterlegung: Entschuldigung ich verstehe nicht?
    Würde mit erneuten wilden Gefuchtel beantwortet.
    Ich erneut: Entschuldung. Wir suchen den Eingang!?
    Antwort erneutes Fuchteln beider Herren
    Ich noch einmal anders gefragt, frau ist ja zielgruppenspezifische Ansprache geübt und langsamen Hochdeutsch - immer noch freundlich ;)
    Wo   finden   wir    den.  Eingang?
    Antwort knurrend von einem der Fuchtelnden: VOLL

    Bevor ich mich entrüsten konnte hat ein hinter mir stehender -vermutlicher Italiener- seinen ganzen Charme und verfügbares deutsch aufgebracht und fragte:
    Wie lange voll sein?

    Antwort des anderen in stark gefärbten lokalen Ton:
    Arbeite doch nicht im Zirkus!

    Ergebnis: Italiener, Ghanese und Frankfurterin trollten sich betrübt und verwirrt von den Fuchtelnden und stellten fest:
    Berliner sind ......

  • 5.0 Sterne
    6.2.2014

    Als Fan der Berliner Museumsinsel ist das Pergamonmuseum schon längst ein "Besuchsmuss" für mich gewesen, aber auch bei diesem weiteren Besuch hab ich wieder einiges Neue dazugelernt. Ich bevorzuge auch immer Führungen, um das Gesehene richtig zu verstehen, v.a. wenn es wie heute klar und verständlich vorgetragen wird.

    • Qype User markow…
    • Quedlinburg, Sachsen-Anhalt
    • 0 Freunde
    • 32 Beiträge
    5.0 Sterne
    3.10.2013

    Alleine schon wegen dem Ischtar-Tor und Pergamin Altar sehenswert. Audio guide benutzen.
    Und wenn man Geld sparen will und noch ins Ägyptischemuseum reingehen
    will. Museumsticket Mitte benutzen. 18 Euro kostete das und man spart
    schon bei zwei Museen Geld.

  • 5.0 Sterne
    30.10.2013

    Very nice museum about greek and mesopotamic culture. Wonderful artefacts as well as a huge greek altar among them. A must see attraction in Berlin.

  • 4.0 Sterne
    30.8.2013

    Unbedingt besuchen! Tolle Atmosphäre, schön in die Vergangenheit einzutauchen.. :-)

  • 5.0 Sterne
    25.6.2013

    Für Berlinbesucher sowieso Pflicht wie ich finde, aber auch Einheimische sollten dem Museum mal einen Besuch abstatten.
    Wenn man sich über den Audioguide alles anhören will, ist man sicherlich den halben Tag beschäftigt.
    Ich war schon mehrmals im Pergamonmuseum und bin vor allem von dem Ischtar-Tor sehr beeindruckt. Aber auch alle anderen Exponate und wiederhergestellte Fassaden mit Skulpturen und Säulen sind sehenswert.
    Ich liebe es :)

    • Qype User Av…
    • Trebbin, Brandenburg
    • 2 Freunde
    • 94 Beiträge
    5.0 Sterne
    4.4.2013

    Nach meiner Einschätzung eines der sehenswertesten Museen unseres Landes.
    Absolute Spitzenklasse! Habe wahrend meiner Abiturzeit mal an einer Führung mit Quiz teilgenommen, das war einfach perfekt. Der Altar von Pergamon, die gesamte Restauration sowie die wissenschaftliche und fachliche Kompetenz der Mitarbeiter ist überzeugend.

  • 4.0 Sterne
    22.7.2013
    1 Check-In hier

    Tolles aber auch anspruchsvolles Museum. Die Gewaltgkeit der Exponate erschlägt einem förmlich. Aber sehr sehr beeindruckend. Für das Gebotene ein angemessener Eintrittspreis.

  • 5.0 Sterne
    13.4.2011

    Nicht umsonst zählt die Museumsinsel wo auch das Pergamonmuseum dazugehört zum Weltkulturerbe.

    Bei meinem 3. Berlinbesuch musste ich es endlich sehen und ich wurde nicht enttäuscht.

    Natürlich sind die größten und beeindruckensten Ausstellungstücke der Pergamonaltar mit dem Fries, das Ischtar-Tor aus Babylon und das Markttor von Milet aus römischer Zeit.

    Vor allem dieses Markttor hat mich sehr fasziniert und auch die riesigen ausgestellten Säulen, die gute 15m hoch waren, geben einen ungefähren Eindruck von der damaligen antiken Pracht wieder.
    Ach wie schön wäre eine Zeitreise, denke ich dann immer.....

  • 5.0 Sterne
    28.7.2013
    Aufgelistet in Kult(our)objekte

    Als ich das erste Mal im Pergamonmuseum war, war ich überwältigt. Und anschließend platt. Danach ging für diesen Berlin Aufenthalt Museumstechnisch gar nichts mehr ;-)
    Natürlich führte mich mein erster Weg zum berühmten Pergamon Altar und was sich mir da offenbarte, damit hatte ich wirklich nicht gerechnet. Der Altar füllt einen riesigen, vom Oberlicht durchfluteten Raum aus. An den Wänden Reliefs und in gebührendem Abstand ein Sitzpodest. Da musste ich mich erst mal setzen und alles auf mich wirken lassen. Nach 2 Stunden verließ ich völlig erschöpft den Raum um mich im Café auszuruhen und alles setzen zu lassen. Denn ich hatte noch 2 Teile einer grandiosen Babylon Ausstellung vor mir und war sogleich wieder geplättet, als ich das rekonstruierte Ishtar Tor sah. Ein Traum aus blauem Lapis.
    Seitdem verfolge ich immer mit großem Interesse die jeweils aktuellen Ausstellungen. Das Pergamonmuseum und die Museumsinsel sind die Hauptgründe, warum es mich immer mal wieder nach Berlin zieht

  • 4.0 Sterne
    31.5.2010

    Im Pergamonmuseum sollte man wirklich mindestens einmal gewesen sein. Selbst wenn man sich null für Kunst interessiert, ist es einfach wahnsinnig beeindruckend wie dort durch imposante Rekonstruktion der Pergamonaltar sowie die Prozessionsstraße von Babylon und vieles mehr erneut in Szene gesetzt werden.

    Hier kann man Kulturgeschichte hautnah erleben und wenn man zu faul sein sollte sich alle Erklärungstafeln durchzulesen, holt man sich einfach den Audioguide mit auf den Weg. Anschließend ist man sicher etwas schlauer und hat großen Respekt vor dem, was Menschen bereits zwei Jahrtausende vor uns alles geleistet und verstanden haben.

  • 3.0 Sterne
    2.6.2010

    Das Pergamonmuseum... ehlend lange Touristenschlangen und ewig langes Warten. Wenn man dann endlich rein kommt trifft man auf die monumentalen architektonischen Exponate und Bauten.

    Heute sind hier quasi gleich drei Museen untergebracht:
    wie eben angesprochen, die Antikensammlung mit den Architektursälen und dem Skulpturentrakt; gefolgt vom Vorderasiatische Museum und das Museum für Islamische Kunst.
    Besonders beeindruckend ist der Pergamonaltar und das Markttor von Milet, so wie das Ischtar-Tor mit Prozessionsstraße von Babylon. Das ist wirklich so beeindruckend, ich habe mich glatt wie bei einer Zeitreise gefühlt, als mein plötzlich in einer Bibelgeschichte.

    Man sollte sich auf jeden Fall den Audioguide besorgen, um sich die Kulturgeschichte ausreichend nahe bringen zu lassen. Es lohnt sich.

  • 5.0 Sterne
    2.6.2010

    Nicht nur dem Berlin-Besucher, sondern auch der einheimisch gewordene Wahl-Berliner ist vom größten Museum der Stadt sehr angetan. Neben dem Pergamonalter sind dort ebenso das Marktor von Milet zu bewundern. Ersteres dient öfters auch schon für kulturelle Veranstaltungen aller Art. So habe ich zum Beispiel die Tänzerin Sascha Waltz mit ihrem Ensemble mit einer Performance vor dem Pergamonmuseum erleben dürfen.

    Zur zweimal im Jahr stattfindenen "Langen Nacht der Museen" ist das Pergamommuseum Hauptanziehungs- und Mittelpunkt der Veranstaltung. Von dort aus lassen sich bequem alle anderen Kunsteinrichtungen auf der Museuminsel gut zu Fuß besuchen. Mit dem Shuttle vor dem Eingang geht es dann weiter in die Nacht.

  • 4.0 Sterne
    17.6.2010
    Aufgelistet in Feierabend!

    Dieses Museum ist ein wahrer Schatz. Man wird schon gleich nach dem Eintreten von historischen Bauwerken erschlagen und man kann gar nicht anders als hinschauen und staunen.
    Hier gibt es gleich beim reinkommen einen gratis Audio Guide, der einem hilfreich durch das Museum geleitet.
    EIn besonderer Pluspunkt, den dieses Museum hat, sind die wechselnden Wanderausstellungen. Ich habe selten so gut durchdachte Ausstellungen gesehen, wie hier. Vor allem kommt man durch die wechselnden Ausstellungen auch gerne öfter in dieses Museum, da ja ein abwechslungsreiches Programm geboten wird.
    Im Sommer ist dieses Museum leider meist sehr überlaufen, dass man nicht immer alles ohne Gedränge begutachten kann, aber im Herbst unter der Woche ist es super.

  • 3.0 Sterne
    22.6.2010

    Als meine kulturvernarrten Stuttgarter Freunde mal wieder in Berlin vorbeischneiten, haben wir beinahe alle Museen der Museumsinsel besucht. Das Pergamonmuseum war eins davon, das mich etwas überfordert hat. Das liegt wohl schlichtweg daran, dass ich der ägyptischen Kunst nicht so viel abgewinnen kann. Das einzige was mich total beeindruckt hat, war das große Tor. Wahrscheinlich weil es so übermächtig ist.

    Selbst die Grabkammern haben mich jetzt nicht so vom Hocker gehauen. Ich ging aus dem Museum raus und fühlte mich seit langem mal wieder als totaler Kunstbanause. Aber hey, für alle die mehr mit agyptischer Kultur anfangen können, ist das hier ein Träumchen!

    Bekanntlich wird ja jeder von Kunst anders bewegt, so habe ich mir das auf jeden Fall erklärt. Meinen Freunden gefiel's!

  • 5.0 Sterne
    8.6.2012

    Beeindruckend ist das Museum, im Zentrum der Dauerausstellung natürlich der namensgebende Pergamon-Altar, dessen sehr plastischen und detailgetreuen Friese selbst nicht architekturbegeisterte Besucher in Ihren Bann ziehen.
    Aber auch das Ischtartor von Babylon lässt einen ehrfürchtig verharren, wenn man bedenkt in welchen Dimensionen schon im Altertum gebaut wurde.
    Immer einen Besuch wert

  • 5.0 Sterne
    23.11.2008

    Wer sich für Antike interessiert oder gerne über alte Hochkulturen staunt, der wird sich an diesem Ort sicherlich wohl fühlen.

    Unter anderem darf man seine runtergeklappte Kinnlade am Pergamonaltar, am legedären Ischtar-Tor von Babylon und am Markttor von Milet vorbeischleifen.
    Vor diesen Bauten lebt die Antike auf, wie an sonst keinem Ort, an dem ich bisher war.

    Die Audioguides sind zwar ein wenig langatmig, aber dennoch empfehlenswert für denjenigen, der zu faul ist, die Geschichte zu den geschichtsträchtigen Orten selbst nachzulesen.

    • Qype User Korrig…
    • Raunheim, Hessen
    • 23 Freunde
    • 65 Beiträge
    4.0 Sterne
    17.8.2009

    Pergamonmuseum
    Das Pergamonmuseum in Berlin auf der Museumsinsel ist für mich immer noch eines der beindruckendsten Museen überhaupt Hier geht man vor allem hin wegen der nahezu vollständig aufgebauten Gebäudefronten unter anderem eines antiken Marktes, des namensgebenden Pergamonaltares  und natürlich wegen des Ischtar-Tores.
    Tatsächlich war ich von diesen Ausstellungsräumen dermaßen erschlagen, dass mir das Auge für die kleinen (und durchaus genauso interessanten) Exponate in den folgenden Sammlungen und Räumen ein wenig fehlte
    Den Eintrittspreis finde ich mit 8 Euro (4 Euro ermässigt) schon ziemlich happig  so was kann sich auch nicht jeder leisten! Es gibt aber auch immer wieder Anlässe und Veranstaltungen, wo der Eintritt frei ist  einfach die Augen mal offen halten.

    Fazit: hier muß man mehrmals hin: einmal, um die imposanten Rekronstruktionen der Bauten zu betrachten  und dann noch mal, um die weiteren Sammlungen anzuschauen.

  • 3.0 Sterne
    25.12.2009

    ja, kann man sich anschauen. Das Ishtar-Tor und der Pergamonaltar sind sehenswert. Empfehlenswert ist auch der Audioguide, viele Informationen zu den Ausstellungsstücken werden vermittelt.
    Ansonsten ist es voll, sehr voll, unglaublich voll, um nicht zu sagen überlaufen.
    Mein Favorit ist das direkt um die Ecke liegende Bode-Museum (qype.com/place/17168-Mus…) .

  • 5.0 Sterne
    2.6.2010

    Ich war schon als Kind ein Riesenfan des Pergamonmuseums und bin es heute immer noch nach wie vor.

    DieBesichtigung der ehrfurchteinflössenden Bauten und architektonischen Exponate sind ein Muss für alle Museumsgänger!

    • Qype User Meidli…
    • Wien, Österreich
    • 100 Freunde
    • 561 Beiträge
    5.0 Sterne
    21.7.2010

    Nicht umsonst zählt die Museumsinsel wo auch das Pergamonmuseum dazugehört zum Weltkulturerbe.

    Bei meinem 3. Berlinbesuch musste ich es endlich sehen und ich wurde nicht enttäuscht.

    Natürlich sind die größten und beeindruckensten Ausstellungstücke der Pergamonaltar mit dem Fries, das Ischtar-Tor aus Babylon und das Markttor von Milet aus römischer Zeit.

    Vor allem dieses Markttor hat mich sehr fasziniert und auch die riesigen ausgestellten Säulen, die gute 15m hoch waren, geben einen ungefähren Eindruck von der damaligen antiken Pracht wieder.
    Ach wie schön wäre eine Zeitreise, denke ich dann immer.....

  • 4.0 Sterne
    16.8.2010

    Das Pergamonmuseum beiinhaltet under anderem auch das islamische
    Museum.Wunderschöne Teppiche , Geschmeide ,Mosaiken und Skupturen sind in dieser Abteilung des Museums zu bewundern. Die griechischen und Römischen Skuplturen ;Münzen und Graburnen wie auch Silbergeschirr
    haben mir auch sehr gefallen.
    Das einzige Manko daran ist leider die immense Warteschlange die vor dem Museum ab und zu steht.

    An einem warmen Sommertag wie auch letzte Woche Donnerstags stand um 18 Uhr eine sehr grosse Warteschlange vor dem Eingang _ und dann ging ich nach einer halben Stunde verärgert nach Hause.
    Für einen spontanen Besuch ist das Pergamonmuseum also weniger geignet.

  • 5.0 Sterne
    13.9.2010

    Wir waren gestern zum ersten Mal im Pergamon Museum. Es ist wirklich beeindruckend. Mit Hilfe des kostenlosen Audioguides bekommt der Gast, der sich nicht besonders gut auskennt einen guten Überblick.
    Wer wenig Zeit hat, bekommt die Highlights in 30 Minuten vermittelt, danach kann man immer noch durch das Museum streifen. Viele Exponate sind mit Nummern versehen, gibt man diese in den Guide ein, so erhält man interessante und gut erklärte Erläuterungen.
    Das Museum ist sogar für Kinder, die mit Museen nicht viel anfangen können, sehenswert.
    Der Eintrittspreis ist in Ordnung. Entweder man holt sich ein Ticket, dass die meisten Museen umfaßt oder nur ein Einzelticket. Unser 13 jähriger kam Gratis ins Museeum, was will man mehr?

  • 4.0 Sterne
    17.10.2011

    Vermutlich das beeindruckenste Exemplar der staatl. Museen auf der Museumsinsel. Durch Pergamonaltar, Markttor von Milet und Ischtar-Tor mit Prozessionsstraße völlig zurecht zu internationalem Ruhm gelangt.
    Abzug gibt's für den aus meiner Sicht minder interessanten Bereich des Museums für islamische Kunst (mit Ausnahme des Aleppo Zimmers) und der enttäuschenden Sonderausstellung.
    Da hätte sich der Besuch des Asisi Panoramas vermutlich eher gelohnt. Die Preispolitik schreckte uns allerdings vom Komplettpaket ab.

  • 4.0 Sterne
    5.10.2013

    Der Preis von 12,- schreckt zwar ab, aber man sollte es mal gesehen haben. Sehr schöne Ausstellung.

    • Qype User garuda…
    • Dusseldorf, Nordrhein-Westfalen
    • 16 Freunde
    • 95 Beiträge
    5.0 Sterne
    27.11.2008

    Dieses Museum hat mich stark beeindruckt und in der kurzen Zeit, in der ich in Berlin lebte, habe ich meine Besucher mit diesem Museum ebenfalls begeistert.
    Es ist wie eine Zeitreise, wenn man dort durch geht ob ich schon mal in der ein oder anderen Zeit gelebt habe??... es kam mir immer so vor, als sähe ich alt bekanntes und könnte es förmlich spüren

  • 5.0 Sterne
    2.12.2008

    Ein unglaublich beeindruckendes Museum. Ich war im letzten Jahr hier. Da es den ganzen Tag geregnet hat, hab ich mir viel Zeit nehmen können, alle ganz anzusehen. Ein toller Einblick in die Antike. Die Audioguide ist empfehlenswert. Ohne Die Erklärungen erschliesst sich nicht alles.
    Sehenswert! Fünf Sterne+

  • 5.0 Sterne
    3.10.2009

    WOW !!! Beeindruckendes Museum. Allein schon das Ischtar-Tor hat den Besuch gelohnt. Die Menge an ausgestellten Funden erschlägt einen buchstäblich. Eigentlich sollte man man mindest 3x herkommen um alles richtig erleben und verstehen zu können.
    Unbedingt besuchen wenn Sie in Berlin sind !!!

    • Qype User Stadts…
    • Berlin
    • 20 Freunde
    • 240 Beiträge
    5.0 Sterne
    2.1.2010

    Das Ishtar-Tor und den Pergamonaltar kann man nur hier sehen und sich beeindrucken lassen von soviel Pracht. Man stelle sich vor, Herr Chipperfield sollte so etwas heute für Berlin entwerfen-ohne Beton und Glas?
    Viel Zeit mitbringen!

  • 5.0 Sterne
    12.5.2011

    Viel Zeit mitbringen!

    Nicht billig, aber was man drinnen zu sehen bekommt ist einmalig.

    Auf jeden Fall mit Audio-Guide besuchen, da man sonst vieles nicht ausreichend zuordnen kann.

    Die schiere Größe des Museums bringt es mit sich, dass man auch bei hohem Besucheraufkommen in manchen Sektionen fast alleine ist und auch auf den Stufen des Pergamon-Altars ungestört ein wenig gedankenvorleron Tagträumen nachhängen kann...

  • 5.0 Sterne
    27.2.2013

    Es ist alles gesagt. Ein musd, man kann süchtig werden

    • Qype User gnilre…
    • Berlin
    • 20 Freunde
    • 146 Beiträge
    5.0 Sterne
    27.11.2008

    Das Pergamonmuseum ist für jeden Touri das absolute Muss.
    Das Museum beherbergt heute die Antikensammlung mit den Architektursälen und dem Skulpturentrakt, das Vorderasiatische Museum und das Museum für Islamische Kunst. Durch die imposanten Rekonstruktionen archäologischer Bauensembles - Pergamonaltar, Markttor von Milet und Ischtar-Tor mit Prozessionsstraße von Babylon und Mschatta-Fassade - ist das Museum weltweit bekannt geworden.

    Das Neue Museum gehörte zu den bedeutendsten Bauvorhaben seiner Zeit in Preußen. Das von Friedrich August Stüler zwischen 1843 und 1855 errichtete Neue Museum in Berlin stellt sowohl als Teil des Gesamtensembles der Museumsinsel als auch als solitäres Bauwerk ein herausragendes Dokument des Museumsbaus des 19. Jahrhunderts dar.

  • 5.0 Sterne
    10.12.2008

    Der Pergamonaltar, das Ischtartor und das Tor von Milet finden allgemein die größte Beachtung in der reichen Sammlung des Museums. Weniger im Blickfeld, aber auch sehr lohnenswert, ist die Sammlung islamischer Kunst im Seitenflügel im oberen Stockwerk.

    Hier werden Kunstgegenstände aus viele Jahrhunderten und aller Welt gezeigt, die die islamische Kunst, unter dem Gebot menschliche Abbildungen zu vermeiden, hervorgebracht hat.

    Durchaus interessant und sehr vielfältig. Könnte ein Beitrag zum Kulturverständnis sein.

    • Qype User Striat…
    • Berlin
    • 12 Freunde
    • 109 Beiträge
    5.0 Sterne
    22.4.2009

    Ein unglaublich beeindruckendes Museum. Bin eigentlich fast jeden Monat einmal hier und finde immer wieder etwas neues oder einen anderen Blickwinkel auf etwas bekanntes.
    Zusammen mit den anderen Museen der Insel gibt es meiner Meinung nach nur noch in London vergleichbares.
    Wer in Berlin war und dieses Museum auslässt, hat wirklich etwas verpasst.

  • 5.0 Sterne
    4.4.2013
    6 Check-Ins hier

    Bin oft beruflich dort. Nehme mir immer mal wieder fünf Minuten Zeit zum Schauen. Eines der schönsten, wenn nicht das schönste Museum der Stadt.

    • Qype User Live-y…
    • Berlin
    • 4 Freunde
    • 82 Beiträge
    5.0 Sterne
    9.11.2008

    Ein Muss für jeden, der sich für Geschichte interessiert. Allein das Bauwerk für sich, ist schon ein Besuch wert.

    Die Ausstellungsstücke sind einzigartig. Bei einem Besuch sollte man sehr viel Zeit mitbringen oder öfters hingehen. Die Vielfalt ist gigantisch.

    Leider manchmal etwas von Touristen überlaufen. Die antiken Objekte sind es aber wert.

Seite 1 von 3