Empfohlene Beiträge

×
Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    13.9.2010
    Erster Beitrag

    Pisa hat viele schöne Plätze, die Piazza dei Cavalieri ist wahrscheinlich der schönste.

    Kommt man vom Domplatz über die Via dei Mille, ist gleich links (1. Photo) der Palazzo dell'Orologico (delle Ghererdesca), der 1607 nach Plänen Vasaris für den Stefansorden gebaut wurde. Hier spuken aber auch noch der Graf Ugolino mit seinen Söhnen und Neffen herum, denn die wurden hier einst bei lebendigem Leibe eingemauert, wie wir aus der Erwähnung dieser "Epidode" im Höllengesang von Dantes Göttlicher Komödie wissen.

    Der Duchgang unter dem Uhrenturm und rechts neben dem Palazzo dell'Orologico führt in ein Gelände, das zur Universität von Pisa gehört. 1561 wurde der Platz im Auftrag Großherzog Cosimo I. de Medici umgestaltet.

    Das Gebäude daneben (2. Photo) hat gleich mehrere Namen: Palazzo dei Cavalieri, Palazzo della Carovane, Palazzo Medici. Einst stand hier das Haus der "Alten des Volkes", also das Rathaus, des Florenz abreißen ließ, nachdem es hier endgültig die Herrchaft übernahm. In seiner jetzigen Form (der Knick im Gebäude kommt daher, weil hier zwei Paläste zusammengefaßt wurden) mit der schönen Grafitti-Dekoration stammt der Palast von Vasari: Die Großherzöge der Toskana aus dem Hause Medici erscheinen in Porträtbüsten und als Denkmal vor dem Palast Großherzog Cosimo I. höchstselbst. Er hat den Orden der Stephansritter gegründet, der dann auch namensgebend für den Platz war.
    Die Kirche Santo Stefano dei Cavalieri (3. Photo) ist die Stammkirche des Ordens und wurde ebenfalls von Vasari erbaut (1569). Es ist nunmehr Kirche des Ritterordens der Malteser. Daher das Mateserkreuz oben an der Fassade. Im Innern sind u.a. Kriegstrophäen der Ritter zu sehen, vor allem türkische Fahnen.

Seite 1 von 1