Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Karte
Bearbeiten

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 3.0 Sterne
    8.6.2011

    Tja... solche Restaurants sind eben Geschmackssache:
    Während mir das Ambiente gut gefallen hat, fühlten sich meine Kollegen wohl eher in einer Rumpelkammer...
    So ist das eben...

    Die Qype-Deals-Schnitzel waren aber Klasse und sicherlich war das auch nicht mein letzter Besuch dort... eigentlich das Richtige bevor man anschließend im K17 zum tanzen geht... ;-)

    Ganz sicher wird meine Tochter auch noch ihren Spaß dort haben, wer aber nur "erwachsen" ist und einen Gourmettempel erwartet, der is(s)t hier verkehrt.

  • 3.0 Sterne
    19.6.2010

    Diese Restaurant ist gemacht für die Freibeuter dieser Meere. Wer auf schräge Kostümierung und eine einzigartige Einrichtung steht der kann hier auch gerne mal seine Firmen Weihnachtsfeier verbringen. Für genügend Gesprächsstoff ist danach allemal gesorgt.
    Es gibt oft irgendwelche Specials, wie zum Beispiel Themenabende oder die Wochenhighlights der Speisekarte.
    Besonders schön stelle ich es mir auch für Kinder vor, die dort vollends in Ihrer Fantasie aufgehen können.
    Für die Erwachsenen gibt es allerhand exotisches Geboten. Fleischsorten wie Krokodil, Strauß und Bison findet man hier auf der Speisekarte. Es ist definitiv kein Schicki-Micki Restaurant und zart besaitete Zeitgenossen sollten sich mental auf einen Besuch dort vorbereiten.

    • Qype User eusebi…
    • Duisburg, Nordrhein-Westfalen
    • 23 Freunde
    • 69 Beiträge
    5.0 Sterne
    16.6.2008

    unser Kleiner war so begeistert und ist dort voller Spaß rumgeklettert und rumgelaufen.
    Er hat sich wunderbar ohne Mami und Papi beschäftigen können.
    Bänke sind auch für die Eltern da.

    • Qype User King6…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 4 Beiträge
    3.0 Sterne
    2.3.2009

    Sonntag waren wir auch mal da. Es gab Piratenfrühstückbuffet, für 4,99 Euro pro Person, und für zusätzlich 4,00 Euro gibt es Kaffee, Kakao, Tee und Milch satt, also eigentlich 8,99 Euro pro Person.

    Das Buffet geht so, wir sind nicht begeistert.

    Für Kinder gibt es dort eine Piratenhöhle, ein Bällebad mit über 1000 Bällen, eine Burg und ein Minipiratenschiff.

  • 1.0 Sterne
    28.7.2009
    Erster Beitrag

    Ich gebe vorweg, dass meine Meinung zum Piratenrestaurant aus Erfahrungen in 2008 entstanden ist. Diese waren allerdings nicht gut (vor allem wegen der Küche) und deshalb habe ich auch erstmal nicht vor, neue zu sammeln. Wir haben einen entspannten Abteilungsabend im Piratenrestaurant geplant und bei der Wahl des Restaurants in erster Linie nicht an kulinarischen 5-Sterne-Genuss gedacht. Angedacht war ein geselliger Abend -mal in anderer Atmosphäre als unser Büro-. Die Dekoration und Aufmachung ist eher einem Gruselschloß als einem Piratenrestaurant nachempfunden, vielleicht passt Gruselschiff. Das fanden wir auch gar nicht schlimm, es gab viel zu sehen, zu entdecken, an den Wänden, in den Ecken, das Personal war ständig neu verkleidet und gab sich wirklich sehr viel Mühe, uns zu unterhalten, zu erschrecken und war sehr nett (auch im Vorfeld bei der Reservierung). Wir hatten uns also auf das Gruselthema eingelassen und hatten viel zu lachen und erzählen. Bis dahin war alles in Ordnung. Allerdings war das Essen qualitativ wirklich gar nicht gut. Die Portionen waren riesig, es gab sehr viele Gänge und die kreativen Ideen der Gerichte gar nicht schlecht. Aber es schmeckte einfach nicht und da die Portionen sehr riesig waren, haben wir mehr als die Hälfte des Tellers wieder zurückgegeben.

    Wir hatten dennoch einen netten Abend unter Kollegen, aber empfehlen können wir das Restaurant nicht. Vielleicht sollte man das Restaurant in Gruselrestaurant umbenennen und statt viele, große Portionen zu servieren, lieber weniger, kleinere und dafür gute! Dann würde ich auch wieder kommen.

    • Qype User Doreen…
    • Berlin
    • 2 Freunde
    • 21 Beiträge
    3.0 Sterne
    11.1.2009

    Ja, der Spielplatz ist wirklich toll. Die Kulisse ist auch super, da der Spielplatz in Wassernähe ist (nicht mit Bademöglichkeit). Und läuft man ein paar Meter weiter kann man danach oder davor wunderbar im Park vom Schloß Charlottenburg spazieren gehen (Eintritt bisher frei)!!! Was man sich verkneifen sollte, ist der Besuch im benachbarten Restaurant mit selbigen Namen. Das Essen ist nicht wirklich schmackhaft und die Bedienung, bis auf ein paar Ausnahmen, auch nicht immer freundlich.

    • Qype User Klassi…
    • Großziethen, Brandenburg
    • 1 Freund
    • 21 Beiträge
    5.0 Sterne
    12.6.2009

    Tolles Spielplatz, für alles Altersklassen.

    • Qype User Quicka…
    • Berlin
    • 2 Freunde
    • 9 Beiträge
    1.0 Sterne
    11.4.2010

    Ich reservierte ein Tisch für einen Menüabend (freitags).
    Der erste Eindruck: Von außen wirkte das Restaurant eher wie eine Eckkneipe. Aber gut, man soll ja nicht nur von Äußerlichkeiten ausgehen. Immerhin erwartete uns ja ein 6-Gänge Menü mit Show.
    Zur Begrüßung bekamen wir einen Likör im Reagenzglas und eine Führung von einer verkleideten Bedienung durchs Restaurant.
    Auch alles noch sehr spannend.
    An unseren Plätzen angekommen warfen wir einen Blick auf die Getränkekarte. Leider nur AFG,Flaschenbier, Wein und Kaffee. Keine Cocktails, Longdrinks oder Schnäpse.
    Nach einer kurzen Einweisung der Piratenregeln eines Kellners, bekamen wir den ersten Gang. Eierkuchen auf Zitronensorbet. Geschmacklich völligok, aber als Vorspeise meiner Meinung nach völlig unpassend. Dann kam eine Tomatensuppe mit Brot angedickt, serviert in einer Totenkopftasse. Mir war diese zu Nüchtern, jedoch gab es auch kein Salz und Pfeffer auf den Tischen. Nach drei Löffeln ließ ich den Rest stehen-kamen ja immerhin noch 4 Gänge. Dannach bekamen wir gefüllten Bätterteig mit Pfifferlingen in Rahm. Geschmacklich eher Kantinenessen und optisch auf den Teller ohne Dekoration sehr lieblos angerichtet.
    Meine Freude und Erwartungen an den Abend gingen allmählich zurück.
    Nach einem weiteren kurzen Theaterstück, welches ohne Zusammenhang zu dem vorherigem gestaltet war gab es nun den 4. Gang. Einen Blattsalat mit einem dicken Löffel Majonaise drauf und einer Boulette.Vielleicht habe ich ja was verpasst, aber ich hätte mir da doch eher ein Salatdressing gewünscht, anstatt diesen eckligen Löffel Majo drauf. Gut-ich versuchte den Blattsalat ohne Majo-aber entschied mich dann mal wieder, den Rest einfach stehen zu lassen. Das Unterhaltungprogramm ging weiter mit Schockeinlagen, Skeletten, Monstergestalten, die lustige Dialoge mit den übrigen Gästen führten.
    Dann kam der langersehnte Hauptgang:
    Spare Ribs mit 3 Chicken Wings,dazu Kartoffelecken und kaltes Sauerkraut als Salatbeilage. Alles wurde schön mit Curryketchup getunkt, damit auch ja alles den gleichen Geschmack hat. Da man alles mit den Fingern essen sollte, fragte ich mich innerlich, wo der Serviettennachschub blieb. Wir hatten lediglich nur eine normale Papierserviette und einen Holzlöffel für 6-Gänge. Muss wohl reichen,wenn man alle Gänge mit den Fingern essen soll.
    Ein Glück hatte mein Freund noch Taschentücher bei. Die Bedienung war ja schlißelich auch nur zum Essen servieren vor Ort. So langssam bereute ich es, für dieses Essen 29.90 EUR bezahlt zu haben. Die Rippchen waren auch nict lecker und sehr zäh. Die Wings hätten wahrscheinlich geschmeckt, wenn da nicht dieser Curryketschup drauf gewesen wäre. Meine Pfanne ging mal wieder halbvoll zurück. Schade eigentlich, dabei habe ich mich schon so doll auf die Rippchen gefreut.
    Zum Dessert gab dann noch Nugateis mit karamelisiertem Popkorn.Das war ganz Lecker-aber auch ne komische Kombi.
    Nun zum Fazit:
    Nach Nach 4 Stunden Restaurantaufenthalt waren wir glücklich, nach Hause fahren zu dürfen.
    Die Internetseite ist gut gestaltet und lässt den Eindruck nach einer guten Erlebnisgastronomie entstehen. Tolles Ambiente und ein leckeres 6-Gang Menü.Super!
    Aber leider kommt es mir so vor, als wäre dieses Restaurant mit einem Besitzer ohne jegliche gastronimische Erfahrung. Die Kellner wirkten unproffesionell und das Essen war eine geschmackliche Katastrophe. Es ist doch nicht so schwer, jemanden hinter den Herd stellen, der etwas mehr Ahnung vom Kochen hat.
    Und am schlimmsten fand ich die Tatsache, dass im Theaterstück der Piratenkapitain nach Rum schreit, somit die Gäste zum trinken animiert hatte, und dann gab es noch nicht einmal Rum im Piratenrestaurant. Ich sag nur:"Why is the rum gone?" Schade ums Geld.

    • Qype User lelisn…
    • Heidesee, Brandenburg
    • 52 Freunde
    • 110 Beiträge
    5.0 Sterne
    6.9.2010

    Wir waren im letzten Jahr dort und uns hat es gefallen.

    • Qype User silver…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 41 Beiträge
    5.0 Sterne
    18.9.2010

    Toller, großzügiger Spielplatz in angenehmer Lage direkt an der Spree.
    Für alle Piraten-Fans ein Highlight.
    Klettern, Verstecken, Buddeln, alles ist hier möglich, besonders interessant das Netz über dem man laufen kann und die Aussichtsplattform.

    Auf jeden Fall eine gute Adresse für einen schönen Ausflug.

    • Qype User Moku…
    • Berlin
    • 1 Freund
    • 73 Beiträge
    1.0 Sterne
    21.12.2007

    Ich kann mich den guten Bewertungen überhaupt nicht anschliessen. Wo sind die denn gewesen? Etwa im gleichen Restaurant?
    Preis / Leistungsverhältnis stimmt überhaupt nicht.
    Das Restaurant hat überhaupt nichts mit Piraten zu tun. Für Kindergeburtstage mag das noch ok sein, aber für unsere Weihnachtsfeier war das alles nur peinlich. (Animationsversuch per Durchsage: 'gehe nie allein auf die Toilette, man weiß ja nie')
    Die Nachspeise war nach 2,5 Std immer noch nicht vorhanden. Für ca 50% der Gästen spielte das keine Rolle mehr: sie hatten das Lokal bereits verlassen.

    • Qype User Charlo…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 38 Beiträge
    1.0 Sterne
    6.3.2009

    Wer Essen möchte, ist im Piratenrestaurant nicht gut aufgehoben. Eine richtige Kritik schreibe ich nicht, denn ich wüßte sonst nicht, wo ich anfangen sollte. Außerdem haben das schon andere vor mir getan.

    Wer dagegen Erlebnisgastronomie will (oder braucht), der mag sich dort wohl fühlen - oder eben auch nicht.

    • Qype User mr_twi…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 8 Beiträge
    2.0 Sterne
    4.12.2009

    War auch im Rahmen einer Weihnachtsfeier dort. Man wurde auch mit einem Glas und einem Holzlöffel begrüßt.
    Erster Eindruck der Lokalität: Ein bissl eingestaubt und zusammengewürfelt - wenig professionell.

    Es gab "fünf" Gänge...wobei der zweite und dritte Gang eher als einen gezählt werden kann...ein Glas kalte Tomatensuppe und Salat die auch auf einem Teller serviert wurden. Der erste Gang war ein Sorbet und der letzte ein Eis.

    Die Spaßeinlagen der Kellner waren nicht gerade berauschend. Ich glaube es waren drei an der Zahl. Zwischendurch lief dann noch einer mit einer Maske und einen Gummikopf durch die Gegend und wollte Leute erschrecken was eher nach hinten losgegangen ist. Es erinnerte mich gar nicht an Piraten.
    Der Speisesaal war irgendwie mit zusammengewürfelten Geister- / Piratenutensilien ausgestattet.

    Der Hauptgang war eigentlich so das Tief des ganzen Abends. Wir waren sehr enttäuscht. Der Teller wurde bunt zusammengestellt. U.a. Spareribs, eine mini Hänchenkeule, Kartoffelpotatos und ein Crep mit Pilzen was meiner Meinung überhaupt nicht zum Rest des Essens passte und nicht schmecke, obwohl ich sehr gerne Pilze und Creps esse.
    Übergossen wurde das ganze mit eine Art Gewürz-/Curryketchup. Meine Ribs triften nur so in dieser Soße...man konnte die Rippchen gar nicht auseinanderziehen da die Masse so rutschig war. Außerdem hatte ich auch nach mehrmaligen Händewaschen und noch am nächsten Tag diesen Geruch des Ketchups an den Händen.
    Meinen Kollegen ging es ähnlich. Viele haben ihr Essen fast vollständig stehen lassen.

    Zur Sauberkeit: Die Toilette war nicht gerade sauber. Alles leicht klebrig und sah optisch nicht ansprechend aus. Auch die Pfannen in denen das Essen serviert wurde fassten sich schmierig an.

    Das einzig gute war, dass man sich immer Getränke nehmen konnte und ein zusätzliches Buffet hatte, was zwar nicht dolle war, aber immerhin über den schlechten Hauptgang hinwegtrösten konnte.

    Fazit: Nix ganzes - Nix halbes - Unter ein Piratenrestaurant habe ich mir was anderes vorgestellt. Ich würde das Konzept eher als Geister-/Gruselrestaurant bezeichnen...viel mit Piraten war da nicht zu sehen. Die Masken erinnerten mich nur an ein Gruselkabinett oder Helloween.
    Das Essen war mit Augen zudrücken mittelmäßig, wenn man den Hauptgang nicht mit einbezieht. Dieser war wirklich schlecht, leider.
    Der etwas verkramte Eindruck und der Geruch nach Fett und irgendwas anderem, der nach dem Besuch in meiner Kleidung steckte konnte den Eindruck nicht verbessern.
    Die Mehrheit meiner Kollegen haben es ähnlich empfunden - wirklich schade!

    Ich kann hier leider keine Empfehlung aussprechen :( Zumindest nicht für Weihnachtsfeiern mit diesem Buffet. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sich Kinder oder Familien hier wohlfühlen würden.

    • Qype User NASCHP…
    • Berlin
    • 26 Freunde
    • 54 Beiträge
    3.0 Sterne
    2.9.2008

    ahoi! der naschpirat war da selber noch nie, aber hab schon von dem restaurant gehörtwerd da mal hin schippern und diese spielinsel zu begutachten.aber was ich auf den fotos seheist lustig.volle fahrt dort hin.

    • Qype User Cerpin…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 9 Beiträge
    1.0 Sterne
    21.12.2009

    Bin total verblüfft, dass diese Location positive Bewertungen bekommen hat!? Wir haben unsere Weihnachtsfeier dort abgehalten und waren alles andere als begeistert!
    Der ganze Laden ist meiner Meinung nicht besonders liebevoll dekoriert, um ein echtes Piratenfeeling aufkommen zu lassen reicht es eben nicht, den Mitarbeitern Faschingsmasken aufzusetzen und ein paar Gummiskelette von der Decke baumeln zu lassen. Es sah einfach mehr nach einem Gruselkabinett aus, das Piraten-Motto habe ich vermisst. Damit könnte man aber noch leben, wäre der Rest zufriedenstellender gewesen. Das Snackbuffet, von dem hier immer wieder die Rede ist, war dürftig. Süßigkeiten und Brot, was in der Tat so trocken war, dass ich es nicht anrühren wollte! Das Menü empfand ich als ebenso lieblos, es hat keinem von uns geschmeckt. Kalter Eierkuchen, Rippchen fand ich zäh, dazu noch ein paar ölige Kartoffelecken und ein bißchen Techno, nicht mein Ding.
    Wer übrigens kein Biertrinker ist, dem nützt die Getränkepauschale weniger. Ich hatte auf ein paar nette Cocktails gehofft, wurde aber auch hier enttäuscht. Stand jedoch zugegebenermaßen nicht in der Beschreibung. Aber haben Piraten nicht immer gern Rum getrunken?

    Schade um's Geld!

    • Qype User andrea…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 3 Beiträge
    3.0 Sterne
    28.11.2009

    Unser Weihnachtsfeier 2009

    Da war die Geschäftsleitung auf der Suche nach einer Weihnachtsfeier in diesem Jahr, trotz Entlassungen und anderen ungereimten Sachen in der Firma.

    Das Piratenrestaurant war der Anlaufpunkt. Zu Beginn erhielt jeder einen Holzlöffel und ein eigenes Trinkglas, welche einzeln verpackt und nagelneu in die Hand gedrückt wurde. Es gab noch eine Weihnachtsmütze oben drauf. Alle Gegenstände durften mitgenommen werden.

    Der eiserne Codex sagte am Abend, dass nur mit einem Holzlöffel gegessen wird. Da fing schon die Hälfte der Mitarbeiter an zu mosern, obwohl es auch so auf der Einladung stand. Der Chef verteilte diese erst kurz vor der Tür.

    Das eigentliche Menü kostet 25,20 Euro netto und enthalten war ein Snackbuffet in einem separaten gruseligen Raum.

    Es gab Frikadellen, Donuts, Kuchen, Mini-Schnitzel, Muffins, Chips, Brötchen, Suppe und viel mehr. Das Snackbuffet sehr umfangreich und schon sehr groß für ein Snackbuffet, da es sich mit Schnitzeln und Co. nicht nur um ein Snackbuffet handelte.

    Am Abend gab es für weitere 16,80 Euro ein Getränkebuffet enthalten waren Sekt, Wein, Bier, Biermixgetränke, Säfte, Kaffee, Softgetränk, Bier. Präsentiert wurde alles in einem anderen Raum mit Getränkekühlschränken.

    Schnäpse konnten dazu bestellt werden. Es gab eine Sonderaktion 10 Stück für 10,- Euro. Das war in Ordnung und für Fans von Wodka Cola eine gute und günstige Kombi.

    Tischanordnungen waren jeweils für ungefähr 7  8 Personen gedacht in Ordnung. Platz und Sauberkeit im Gastraum gut und annehmbar. Kennen andere Restaurants wo Weihnachten alles zugestellt wird, hier gab es genug Spielraum.

    Die Stimmung am Abend kam leider nicht so auf, da viele auf Grund der Entlassungswelle sich lieber die Kante gaben, so gingen auch Einlagen vom Personal unter. Das Menü wurde in einzelnen Maskenverkleidungen serviert und es gab Zitronensorbet mit einem Crepe lecker. Cirka eine halbe Stunde später folgte eine Pfanne mit einem kleinen marinierten Salat und einem Glas Tomatensuppe. Alternativ stand noch Suppe im Snackraum zur Verfügung. Basis in Ordnung. Eine Stunde später folgte der Hauptgang. Die Zwischenzeit wurde mit kleinen Einlagen vom Personal überbrückt, welche leider in der Masse unter gingen, da viele in eigene Gespräche vertieft waren. Hauptgang bestand aus einer Rippe, eine scharf gewürzten Hähnchenbollen, Pfifferlingen mit Crepe und Wedges gemischt aus fertigen und selbstgemachten Wedges. Pfifferlinge war nicht so mein Ding, da kein Pilzfan, Essen in Ordnung. Es stand auch das Snackbuffet noch parat, falls jemand etwas nicht mochte. Für den Nettopreis von 25,20 Euro eine gute und solide Leistung, trotzdem würde ich den Gang mit dem Salat und der Tomatensuppe vier gängiges Menü. Es gab zwar einige von unseren Kollegen, die das Essen nicht gut fanden und den Preis von 50,- Euro Wucher für das Menü. Bemerkung hier, 50,- Euro ist der Gesamtpreis inklusiv MwSt. und Getränkebuffet, welches immerhin 7 Stunden zur Verfügung stand. Bei unserer Hochzeit wurde das Getränkebuffet für nur 3 Stunden aufgebaut und wir mußten eine Ecke mehr bezahlen. Für den Gesamtpreis und bei vielen Wein und Sekttrinkern über 7 Stunden gesehen ein fairer und günstiger Preis. Viele Kollegen sahen aber nur 50,- Euro für das Menü, dafür wäre es sicherlich zu teuer, aber enthalten war noch das Getränkebuffet.

    Frust sorgte bei Kollegen, das jeder nur einen Holzlöffel und Spieß bekam, kein Besteck. Da durch war das Speisen sehr erschwerlich, aber entweder Eventrestaurant oder  normal Essen gehen. Leider wurden Informationen im Vorfeld vom Chef unzureichend weiter gegeben, da auf der Einladung und im Internet alles genau stand. Auch die Menüdauer von 3  4 Stunden, welche einigen Kollegen zu lange war. Doch wir sind auf einer Weihnachtsfeier und nicht auf der Flucht. Hier macht sich stark bemerkbar, dass viele Mitarbeiter Weihnachten keine große Lust haben eine Weihnachtsfeier zu machen, wenn der Chef das übrige Jahr ein A... ist. So kommt einen die Weihnachtsfeier endlos vor, wenn die Betriebsstimmung in einigen Abteilungen im Keller ist.

    Das Personal war allgemein sehr nett und hilfsbereit, jedoch gingen einzelne lustige Einlagen in der Menge unter. Die Einrichtung allgemein sehr sehenswert. Ein Sargzimmer, eine Gruselgalerie, sogar die Klos sind gruselig dekoriert, ein Snackraum der aussieht wie eine kleine Gruft und gruselige Dekoelemente. Für die vielen Gäste an unserem Abend alle Plätze waren voll, cirka 100 - 200 Gäste waren die Räumlichkeiten sauber und gut. Das Piratenrestaurant geht sehr in Richtung Grusel und parallel ein bisschen Piraten. Anscheinend Fans von Fluch der Karibik 3.

    Meinungen unter Kollegen gingen auseinander. Der eine Part fühlte sich gut aufgehoben der andere nicht.

    Mein Resultat:

    Jedermanns Sache ist dieses Restaurant nicht. Für humorvolle Personen sicherlich geeignet, für den konservativen Typ eher nicht.

    Schon beim speisen mit dem Holzlöffel trennen sich die

  • 1.0 Sterne
    11.1.2012

    Wir hatten hier unsere Weihnachtsfeier geplant und der erste Eindruck war eigentlich ganz nett. Der Raum hinter dem Tresenraum war ganz nett eingerichtet und wir konnten dort an den großen Tischen Platz nehmen. Auch das Nachbarzimmer mit den Särgen war ganz witzig. Leider war das dann auch das einzig Positive. Getränke mussten selber geholt werden, es gab lediglich eine größere Bierauswahl, ein paar Standart-Non-Alkoholika und (wie ich fand) schlechten Rot- und Weißwein. Das war inbegriffen in der 20,- Euro (!) Getränkepauschale. Dafür hätte man schon sehr viel trinken müssen. Das Essen für 30,- Euro war nicht besser. Die Vorspeise bestand aus einem gummiartigen Mini-Eierpfannkuchen mit Eis, dann folgte eine annehmbare Tomatenbrotsuppe. Bei dem Hauptgericht, Rippchen mit Chicken-Wings und Country-Potatos kann man scheinbar nicht viel falsch machen, aber die Kartoffelecken waren viel zu lange in der Friteuse, die Chicken-Wings trocken und die Rippchen relativ fett. Dazu steckte in dem Alibisalat jeweils noch ein Gutschein für ein Schnitzel  also direkt im Salat, nicht danebengelegt oder so. Für 30,- Euro kann man deutlich besser essen mit deutlich höherwertigen Zutaten. Zudem zog es leider in dem Raum, so dass wir dann nicht allzu lange geblieben sind. Wenigstens die Bedienung war nett, was aber den Gesamteindruck nicht mehr retten konnte.

Seite 1 von 1