Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    3.10.2013
    Aufgelistet in Berliner Reise 2013

    Das römische Bad ... und FriedrichSüß II

    Die römischen Bäder, schlicht aber funktionell... angelegt von dem schon bekannten Karl Friedrich Schinkel und seinem Schüler Persius, zwischen 1829 und 1844... hat den Look eines italienischen Landhauses...

    Ungeduldig jagten die beiden Windhunde im Kreis und versuchten sich gegenseitig in den Schwanz zu kneifen; so spielten sie immer, es war ihr Lieblingsspiel... vor dem Ausgang mit Herrchen FriedrichSüß II. Dieser nahm sich, wie gewohnt, seine kostbare Zeit; parfümierte sich, schaute mit einem Auge in den Spiegel, zupfte an seinen gepuderten Locken... dann spitzte er zufrieden seine  Lippen und formulierte in seiner Lieblingssprache: "Bonjour, mon chéri!"
    Fein rausgeputzt, für den Morgendlichen Spaziergang, pfiff er die Windspielgefährten an seine Michelangelische Wade und schritt forsch, mit stolzer Allüre, in den grünsaftigen Park "Ohne Sorgen!"

    Leicht hechelnd jagten seine zwei Windhunde dem Ziel entgegen; Das Römische Bad. Sie kannten den Weg, wie jeden Baum natürlich den sie mit gehobenem Hinterbein  jedes Mal verehrten! Die ersten Sonnenstrahlen durchbrachen den morgendlichen Nebel, flammten zwischen den Ästen hindurch und  konzentrierten sich auf die bekannte Silhouette eines Joggers die sich keuchend näherte.
    Die Hunde hatten ihn schon erspäht, sie dehnten ihre muskulösen Körper... und schon waren sie bei ihm... sprangen ihm liebkosend an die Gurgel, um ihn zu begrüßen;

    Es war Francois-Marie Arouet, genannt Voltaire, der alte Philosoph, Autor der Französischen Aufklärung... beim Morgen Training. Er erwiderte die freundliche Hunde Begrüßung, streichelte ihren zierlich  schönen Kopf, zählte kurz ihre Rippen auf der dünnen Flanke und nickte zufrieden, sie waren gut genährt!
    Noch einige behände Schritte und Voltaire hat FriedrichSüß II erreicht. Die beiden Männer  fielen sich HerzgegenHerzdrückend in die Arme, begrüßten sich mit feucht glücklichen Augen und stimmten fröhlich ein kleines Lied an...
    FriedrichSüß II  fächerte sich das heiße Gesicht, pfiff seine  Vierbeiner, nahm sie an die Leine und eilte  Hüfte schwingend, seine Windspiele an der Leine zerrend... an der Seite seines Busenfreundes dem gemeinsamenZiel zu... Das römische Bad!

    Wie stellt man sich ein römisches Bad vor? Und auch noch im Park von Sanssouci... Wollten die Preußen die Römer imitieren? Glaubten sie vielleicht auch in den heißen Dampfwolken philosophische Unterhaltungen entwickeln zu können, um ihren Geist anzuregen? Versprachen sie sich Anregung, um neue Schlachten zu führen, strategische Inspizierungen zu bekommen... oder sogar erotische?
    Ob sein Busenfreund Voltaire seine Gelüste teilte?
    Dem Franzosen, in der Jugendzeit von den Jesuiten unter die Fittiche genommen... bekannt  auch durch seinen Sarkasmus und Witz, der ihn schon in den Knast gebracht hatte... und Sklavenhandel betrieb, ist das zu zutrauen... vielleicht haben die beiden auch Bodybuilding getrieben, und uns ihre unheimlichen Muskelberge versteckt? Ob Friedrich seine Bizepse brauchte, um Flöte zu spielen? Und Voltaire, um gewaltige Werke zu schreiben? Ein sonderbares Paar in der Tat!

    Bleiben wir in ihrer Nähe;

    Der König entblößte seine muskulösen Körper, was Voltaire einen Bewunderungsschrei entriss; "Mon cher, comme vous êtes bien loti! "Stolz drehte sich FriedrichSüß II... wie eine Ballerina.. Entzückt applaudierte Voltaire, bevor er sich ebenfalls seines Rockjoggings entledigte. Als Philosoph  am Hofe muskelierte er hauptsächlich sein Zunge, so sah er auch aus! Die beiden  nackten Männer tauchten ins Wasser, und langsam verschwanden ihre Silhouetten im philosophischen Dampf...

    Aber sie sind nie in den Römischen Bädern gesehen worden... es war nur ein Traum..
    .
    Das Römische Bad war eine Idee des Kronprinzen Friedrich Wilhelm IV... ein Romantiker auf dem Thron... es ist aus romantischer Fantasie und seiner Italiensehnsucht in der Zeit von 1829 bis 1840 entstanden... und wieder hat K.F. Schinkel seine  geniale Hand im Spiel, obwohl Friedrich seiner eigenen Skizzen nie müde wurde.. die Bauleitung  der Römischen Bäder übernahm jedoch Ludwig Perseus.
    In diesem nach dem Vorbild eines italienischen Landhauses gebaute Gärtnerhaus hebt sich das Römische Bad im Stil einer antiken Villa  und römischer Therme... mit einem Tempel als Tee Pavillon durch  Arkaden, Pergolen und Garten verbunden... heraus.
    Der Innenhof, das Atrium ist der Empfangsraum... das Apodyterium das Auskleide Zimmer und  das Warmbad natürlich das Calarium. Regenwasser wurde in dem Impluvium aufgefangen... das Viridarium ist ein kleiner Garten Hof...

    So sah und sieht dieses kleine Wasser Paradies aus, jedoch scheint es, dass dort nie gebadet wurde?!

    LULU im Bad- Sanssouci 03/01/2013

  • 4.0 Sterne
    12.8.2008
    Erster Beitrag

    Im Schlosspark zu Sanssouci gibt es so unendlich viel zu sehen, dass ich jedes Gebäude einzeln beschreiben möchte. Dieses Mal geht es um einen meiner Lieblingsplätze: die Römischen Bäder.

    Im Laufe der Jahre habe ich immer wieder Änderungen auf der Anlage vorgefunden. Zuerst wucherte im Fontänenbrunnen Gras. Ein Jahr später machte der Brunnen mit sprudelndem Wasser seinem Namen alle Ehre. In diesem Jahr ist der ganze Brunnen mit einer Holzverkleidung abgedeckt. Ach nöh!

    Oder der hübsche Seitengarten der Sello-Wohnung, mit den Gedächnisstelen des Königs Friedrich III. und seiner Gemahlin Luise (Eltern des FW IV.). Mal ist er geschlossen, dann geöffnet, nun wieder nicht zu betreten. Hmm!! Ich habe ein wenig rumgemault: wenn ich vollen Eintritt zahlen soll, möchte ich auch alles sehen können. Na ja, hat natürlich nichts genutzt.

    Gleich im Eingangsbereich ist die Selbstironie des Kronprinzen und späteren Königs Friedrich Wilhelm IV. zu erkennen. Links an der Wand steht ein kleiner Brunnen in Form eines Wasser speienden Butts. Der König war ein etwas dicklicher Mann und nannte sich selbst Butt.

    Die sehr netten Beschließerinnen haben mich erst auf das Nichtfotografieren dürfen aufmerksam gemacht, als die Bilder im Kasten waren. So kann ich etliche Fotos aus dem Inneren der Römischen Bäder präsentieren.

    Es ist schade, dass in allen Gebäuden das Fotografieren verboten ist. Für einen Aufpreis auf den Eintritt sollte es erlaubt werden (gerne ohne Blitzlicht). Postkarten kaufen nützt im digitalen Zeitalter leider nichts.

    Trotz der kleinen Enttäuschungen ist die Anlage ein ganz wunderbarer Platz mit vielen gut platzierten Grünpflanzen, Blumen und Skulpturen.

    Den Römischen Bädern ist ein Säulengang vorgelagert. Am Ende des Ganges gehen Steinstufen ins Wasser. Hier legte die Gondel an, um das Königspaar über den Maschinenteich zu bringen  vielleicht ins kronprinzliche Schloss Charlottenhof? Sehr romantisch. Ein Teil der versunkenen Gondel ragt heute noch an der Anlegestelle aus dem Wasser.

    Die Anlage wurde niemals zum Baden genutzt. Sie sollten die Erinnerung an eine schöne Italienreise des damaligen Kronprinzen Friedrich Wilhelm aufleben lassen.

    Die zum Teil pompejanisch anmutenden Wandmalereien sind Entwürfe von Schinkel. Die auffallende Badewanne im vorderen Raum ist aus einem einzigen Stück grün-rosafarbenen Bandjaspis gefertigt worden. Sie war ein Geschenk des Zaren Nikolaus I. an seinen Schwager.

    Die vielen Kleinodien in den Räumen kann ich leider keinem Künstler zuordnen, habe nichts in den Reiseführern bzw. Internet gefunden. Wer kann etwas darüber berichten?

    Im großen Haus war die Wohnung des Hofgärtners Hermann Sello. Im letzten Jahr fanden hier Ausstellungen statt, jetzt ist alles versperrt. In den oberen Turmräumen logierten königliche Gäste z. B. Alexander von Humboldt. Ein Teil der alten Gebäude wird bewohnt.

    Am anderen Ende des Gartens steht ein klassizistischer Bau. Er wurde als Teehaus genutzt. Die großen Terrassentüren konnten zum Garten hin geöffnet werden, Seitlich gaben Fenster den Blick über den Maschinenteich zum Schloss Charlottenhof frei.

    Würde ich in Potsdam wohnen, hier säße ich oft.

    • Qype User Toschi…
    • Berlin
    • 8 Freunde
    • 77 Beiträge
    4.0 Sterne
    29.5.2012

    Heute ienen ausflug mit der Familie hierher, wie jedes Jahr. Die Toscana Ähnliche Gegend hier an den Römischen Bäder gefällt uns am besten.

  • 5.0 Sterne
    20.8.2012

    Mein absolutes Lieblingsgebäude in Park Sanssouci, hier gibt es von der Terrasse den schönsten Ausblick !!!

  • 5.0 Sterne
    30.5.2013

    Wir durften die Römischen Bäder an einem Augustabend bei Sonnenuntergangsstimmung besuchen Die Textbox bei qype würde nicht ausreichen, um die Schönheit an jenem Abend an diesem Ort auszudrücken. Unbedingt anschauen!

Seite 1 von 1