Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Karte
Bearbeiten

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
    • Qype User agentb…
    • Berlin
    • 173 Freunde
    • 662 Beiträge
    5.0 Sterne
    18.8.2008

    Der Hauptteil des Rathauses ( Erbaut 1901-03 ) ist ein breit gelagerter dreigeschossiger Verblendbau aus roten Klinkersteinen und rotem Sandstein mit einem Sockel aus schlesischem Granit. Der Bau wird dem Eklektizismus zugerechnet, einer Mischung von historischen Stilelementen. Die Mitte des Gebäudes ist risalitartig vorgezogen und durch einen dreibogigen Eingang mit Säulen und Freitreppe besonders betont. Plastiken des Pankower Bildhauers Sponar schmücken die turmartigen Vorsprünge und stellen die Bürgertugenden dar. Sie werden in der Reihenfolge von Ost nach West so interpretiert und stehen für Gerechtigkeit, Bürgerfleiß, Bürgerehre und Mildtätigkeit.
    Den auf quadratischem Grundriss stehenden 50 Meter hohen Eckturm zieren im 1. Obergeschoss zwei Balkonerker, die zur ursprünglichen Wohnung des Bürgermeisters gehörten. Eine Turmuhr zeigt nach allen Himmelsrichtungen die Zeit an. Darüber befindet sich eine umlaufende Balustrade mit vier Ecktürmchen. Den Abschluss bildet ein zylindrischer Turm mit Helm und Laterne. Die Spitze auf der Laterne musste bereits wenige Tage nach der Einweihung gekürzt werden, sie hatte dem Sturm nicht standgehalten. Besonders eindrucksvoll ist der von zwei Türmen flankierte Haupteingang, durch den man in ein geräumiges, vornehm gehaltenes Vestibül tritt. Sehenswert sind die aufwendig gestaltete Eingangshalle mit Stuckornamentik und Lampen in Jugendstilformen, die repräsentative doppelläufige Treppe und der Große Ratssaal mit der Holztäfelung.
    Sehr schöne Kulisse für Hochzeitspaare!!!

  • 1.0 Sterne
    27.11.2011

    Leider muß man ja mindestens einen Stern vergeben. Mir hätte es besser gefallen, keinen vergeben zu müssen. Es fing damit an, daß ich als Weißenseer nach Pankow muß um eine Ehe zu beantragen. Es ist ja nicht so, daß Weißensee kein eigenes Standesamt hätte. Zum Glück gibt es gegenüber ja das Einkaufszentrum mit Parkhaus, sonst hätte man schon schlechte Karte mit dem Auto in dieser Ecke.

    Die Öffnungszeiten äußerst üppig mit 2 Tagen und einem Tag nur mit Terminen. Wir folgten den Ausschilderungen durch ein imposantes Foyer und Treppenhaus zu einem Wartezimmer aus einer längst vergangenen Zeit. Ca. 20 Plätze im Raum und diverse auf dem Gang. Vergeblich suchte ich den Automaten zum ziehen der Wartenummer. Dieses klassische System des öffentlichen Dienstes findet hier keine Anwendung. Hier gibt es ein noch archaischeres, eine Liste zum eintragen. Hallo Datenschutz?

    Also gut, eingetragen und gewartet. es war 10 min vor Öffnung. Es herschte bereits geschäftiges Treiben auf den Gängen und wir hofften auf eine schnelle unkomlizierte Abwicklung. Doch wir hatten uns getäuscht. Wir standen als 6. auf der Liste. Da beginnt man schonmal zu rechnen. Wenn sie für jeden 10 min bräuchten, dann wäre man nach einer Stunde wieder draußen. Aber es wird ja nicht nur eine Sachbearbeiterin geben

    Die erste Dame kam 10 min nach der Öffnung um den ersten Kunden zu holen. Obwohl es mehrere Sachbearbeiterinnen gab haben wir bis zum ersten Aufruf eine gute Stunde gewartet. Waren nach 10 min allerdings schon wieder draußen mit den Worten: " Sie haben ja Ihre ec-Karte dabei und können gleich bei meiner Kollegin bezahlen." Bezahlen ja, aber wieso mit Karte, wieviel, wofür? Keine Ahnung. Naja das Blatt das in den 10 min ausgefüllt wurde könnte man auch online stellen, wäre dieser Part schonmal erledigt. Zurück auf den Gang (Wartezimmer inzwischen voll und Sitzplätze im Gang ebenfalls). Hektisch wuselte unseres Sachbearbeiterin in verschiedene Zimmer mit unseren Unterlagen rein, mit anderen Unterlagen wieder raus. Bezahlen konnten wird dann nach einer weiteren Wartezeit von 15 min. Was ich bezahlt habe weiß ich bis heute nicht. Dann wieder in den Gang, 2 Sitzplätze ergattert und genau die Türen im Auge behalten. Nach einer zehnminütigen Wartezeit kam der große Augenblick. Wieder zu Sachbearbeiterin. Sie liest uns die Daten vor, die am Anfang aufgenommen wurden und inzwischen anscheinend von der Schreibstube ins Amtsformular übertragen wurden. Unterschrift drunter, fertig. Fast 2h für eine Anmeldung. Wahnsinn!!! Der Ton unterkühlt unfreundlich, Abwicklung unterirdisch. Aber 50 EUR bezahlt, wofür auch immer. In welchem Jahrhundert lebt man in Pankow??

  • 5.0 Sterne
    28.2.2012

    wenn man im Internet einen termin ausmacht klappt dort alles!!! Super

  • 3.0 Sterne
    11.7.2010
    Erster Beitrag

    Liebe Leser, Ende Juni war ich dort um ein Führungszeugnis zu beantragen. Wie man es so kennt von Bezirksämtern, muss mindestens 2 Stunden Wartezeit eingeplant werden. So aber nicht bei mir!! Vorsichtshalber ging ich zum Informationsschalter, um zu erfragen, ob schon im Vorfeld einige Unterlagen ich dazu ankreuzen müsste, und die Dame sagte allen ernstes, dass ich direkt bei ihr(!!!! ja, wo sind wir denn???) mein Führungszeugnis beantragen kann. Nach 5 Minuten war ich wieder draußen  die Freude stand mir ins Gesicht geschrieben, undder Tag war gerettet! Schön wäre es, wenn es immer so gehen könnte, liebe Damen und Herren, des öffentlichen Dienstes! Update 6. Juni 2012nachdem ich nun beim Finanzamt war, führt mein Weg weiter zum Bezirksamt, schließlich müssen Pass, Ausweis und Führerschein geändert werden. Was heißt geändert? Neuer Nachname  also alles neu! Jawohl, wieder mal ein Nümmerchen gezogen und ab in den Warteraum. Beim näheren Betrachten meiner Nummer, stelle ich fest: noch 65 wartende Patienten vor mir. PuhWeiterhin bei 3 Trauungen mehr oder minder dabei gewesen. Wobei Braut 1 mit klassischen Jeans erstmal nicht zu verifizieren war. Bräutigam 2 kam übrigens mit Basecap, und die Gäste hätte ich genausogut bei Kaufland um halb 1 treffen können. Achja, der Brautstrauß von Braut 2 bestand aus Bartnelken  frisch aus dem Garten! Najazumindest sorgten die Hochzeitsgesellschaften für meine persönliche Unterhaltung. Weiter gings im Wartezimmer mit der Unterhaltung2,5 Stunden später war ich endlich dran. Nette Dame gegenüberverstand, dass ich meine Unterlagen noch behalten muss, da mein Flitterwochen-Ticket auf meinen alten Namen ausgestellt ist  kein Problem Frau R.! Wow!!! 3 mal noch auf einem leeren Blatt meine neue Unterschrift geübt  die Dame hat Verständnis  dann die Dokumente unterschrieben, 124,50 Euro bezahlt..und fertig! in 6 Wochen kann ich alles an der Kasse abholen.

    • Qype User speedy…
    • Wiesbaden, Hessen
    • 4 Freunde
    • 25 Beiträge
    3.0 Sterne
    23.7.2012

    Schönes gebäude, von innen wirkt es teilweise etwas düster weil lampen etwas mangelware sind. Musste meinen perso erneuern lassen und deswegen war nummern ziehen angesagt. Man kann allerdings auch einen termin ausmachen was ich jeden empfehlen würde, da man sonst gut und gerne über 1-2 std. Warten muss.

    • Qype User Soeind…
    • Berlin
    • 2 Freunde
    • 90 Beiträge
    3.0 Sterne
    30.1.2013

    3 Sterne, weil ich dort schon sehr nette Sachbearbeiterinnen hatte und das alte Gebäude wirklich etwas hat. Die oberen Etagen sind hingegen sehr unansehnlich, was aber nicht so schlimm wäre. Wenn es da nicht diese eine riesige Manko gäbe. Der Fahrstuhl. Mit Kinderwagen, oder als Rollstuhlfahrer muss man seitlich in das Gebäude. Man landet im Keller, der echt etwas gruselig ist, da dort sonst kaum jemand ist. Dann muss man versuchen in den hundert Jahre alten winzigen Fahrstuhl zu kommen, was durch die Außen- und zwei Innentüren mächtig erschwert wird. Mit Kinderwagen ist es schwer zu schaffen, als Rollstuhlfahrer nur, wenn man fremde Hilfe bekommt, alleine wäre dies nicht zu bewältigen. Ein Zwillingskinderwagen hätte in diesem kleinen Fahrstuhl auch keinen Platz. Das letzte Mal als ich dort war, war der Fahrstuhl auch noch kaputt. Zum Glück kam noch eine Mutter und wir wechselten uns ab, während eine auf beide Babys aufpasste, rannte die andere hoch und holte ihre Unterlagen. Da wäre eine Erneuerung eine echte Bereicherung.

Seite 1 von 1