Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Yelper haben diesen Standort als geschlossen gemeldet. Etwas Ähnliches finden.

Bearbeiten
    • Qype User speedi…
    • Friedrichshafen, Baden-Württemberg
    • 55 Freunde
    • 257 Beiträge
    5.0 Sterne
    2.1.2008

    Das Sandstein-Schlössle mit Turm und Terrasse ist ein Schmuckkasterl in Rot-Weiß (oben) und Apricot-Mint (unten), das voller Kostbarkeiten steckt und einen in jene (nicht immer und nicht für jeden) goldenen Zeiten zurückversetzt, als es noch Herrschaften und Dienstboten gab.

    Sobald die ersten Sonnenstrahlen den Hoyerberg erwärmen, fliehen die zahlenden Gäste von heute die antiquarischen Räume und streben allesamt nach draußen, wo sie von der gottbegnadeten Höhenlage profitieren. Auch wer unter den riesengroßen, vor Wind und Hitze schützenden Schirmen nur Kaffee und Kuchen zu sich nimmt, genießt den traumschönen Panoramablick über die fast schon zu liebliche Bodenseelandschaft mit der auf Modellbaukastenformat geschrumpften Lindau-Insel tief unten am glitzernden Gestade und den mächtigen Massiven der österreichischen Alpen in dunstiger Ferne. Kultivierte Menschen, die mehr Muße und mehr Geld mitbringen, lassen sich vom ewig frohgemuten Allrounder Peter Eckmaier mal klassisch, mal regional, mal exotisch bekochen  was das Naturerlebnis nicht schmälert, sondern fördert.

    Der Schlößle-Cuisinier hat eine prononcierte Schwäche für die Thai-Küche  er mag feurige Suppen, pikant gefüllte Teigtaschen und scharfe Sorbets. Im Frühjahr überzeugt er aber auch als heimatverbundener Kräuterkünstler, der zur Tafelspitzsülze eine Waldmeistervinaigrette reicht und die Rahmmorcheln gern mit Wildkräutermaultaschen kombiniert. Der nicht nur auf dem Hoyerberg unvermeidliche Bärlauch-Kartoffelsalat fremdelt kein bisschen mit dem in hauchdünnem Tempurateig frittierten Zander, die Wildkräuterschaumsuppe duftet ganz famos nach Wald und Flur  allein der Wildkräuterrisotto stiftet Verwirrung: Warum erinnert er vom Mundgefühl her so fatal an Milchreis?

    Wir grübeln darüber nicht länger, weil der leichte, aromatische Salat von Gambas und Jacobsmuscheln mit Südfrüchten (Zitrone, Orange, Mango) angenehm erfrischt, der gebratene Bodensee-Hecht auf bunten Rahmlinsen und grünem Kräuterpüree "bella figura" macht und die Kalbskutteln in Champagner/Wildkräuter-Schaum mit Mini-Semmelknödel uns wie immer kleine spitze Schreie der Begeisterung entlocken. Danach ein kurzes sinnierendes Innehalten: Kaninchenrücken in artgerechtem Karottenmantel oder eher das mit jungem Spinat gratinierte Filet vom Amtzeller Landschwein?

    Dass wir uns für letzteres entschieden, lag weniger an unserer Vorliebe für junges Gemüse als am Lokalpatriotismus von Schlössle-Inhaber Harald Marschall, der wie sein bevorzugtes Borstentier aus der Amtzeller Gegend stammt. Das Schweinderl erwies sich in der Tat als exemplarisch zart und schmackhaft, gewann aber noch durch eine unvergessliche (dezent tomatisierte) Specksauce, die den schweinischen Charakter der köstlichen Kreatur verdeutlichte und so richtig wollüstig satt am Gaumen klebte.

    Wer nun meint, eine krönende Sauerampfertarte (unterstützt von  wir wagen es kaum hinzuschreiben  Waldmeister- und Wildkräutersorbets) sei aber des Gesunden endgültig zu viel, den laden wir herzlich ein, von den teuflisch guten und nicht gerade kalorienarmen Petits fours kein einziges übrig zu lassen.

    Angerichtet wird nach alter Schlössle-Sitte sehr floral und nicht selten verspielt auf von Gang zu Gang wechselnden, mitunter spektakulären Porzellan- oder Glastellern, deren oft vegetabile Formen nicht nur der naturnahen Küche, sondern auch dem jugendstiligen Ambiente entsprechen.

    Eleganter Service und exquisites Weinangebot sind im noblen Schlössle selbstverständlich. Patron Marschall, der hier als Kellner begann und keinerlei Dünkel kennt, verdient ein Extra-Lob für seinen liebenswürdigen Umgang mit dem Gast.

    • Qype User Alexde…
    • Wolfegg, Baden-Württemberg
    • 0 Freunde
    • 6 Beiträge
    5.0 Sterne
    28.11.2010

    Das Hoyerbergschlössle ist eine der ersten Gourmetadressen am Bodensee. Küchenchef Peter Eckmaier verwöhnt seine Gäste auf hohem Niveau. "Der Gast genießt von den Terrassen und den Restaurants aus einen herrlichen Blick auf die alte Inselstadt Lindau, über den Bodensee, Bregenz und die österreichischen Berge." Aufmerksamer Service und excellentes Ambiente für gehobene Ansprüche. Wir haben uns ein Menue an unserem Hochzeitstag gegönnt und wurden nach Strich und Faden verwöhnt. Der Gault Millot vergibt derzeit 15 Punkte.

Seite 1 von 1