Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

  • 5.0 Sterne
    29.10.2010
    Erster Beitrag

    Bei dem Thema Saalepartie würde ich zwar nicht sagen, dass es dort unbedingt direkt um das Thema Krug zum grünen Kranze geht, sondern mehr um eine Fahrt mit der MS Rabeninsel. Diese Fahrt startet zwar dann von der Gaststätte Krug zum grünen Kranze an der Saale, aber ansonsten ist es ein ganz anderes Erlebnis. Vor allem ist es ein beeindruckendes Erlebnis, wenn man während der Fahrt feststellt wie anders die Stadt doch vom Wasser aus wirkt und was für idyllische Flecken Erde sich in der großen Stadt an der Saale doch befinden. Auch kann man sehr sehen wie Halle an, mit und von dem Fluss lebt.

    Die Touren können bei jeder Fahrt mit der Rabeninsel individuell bestimmt werden und der Umfang der Fahrt bestimmt sich dann natürlich auch der gewählten Routen. Für größere Gruppe für einen Ausflug oder als Highlight zu besonderen Anlässen bzw. Familienfeiern auf jeden Fall zu empfehlen.

    • Qype User Hallkn…
    • Halle, Sachsen-Anhalt
    • 6 Freunde
    • 18 Beiträge
    5.0 Sterne
    19.5.2007

    Der Krug zum grünen Kranze wurde am 19. Mai 2007 zum wiederholten Male nach der Wende neu eröffnet. Die Webseite
    krugzumgruenenkranze.de
    informiert über seine wechselvolle Geschichte. Der neue Wirt, Herr Scheider, ein sympathischer junger Mann, hat viel Optimismus bewiesen. Denn es kann ihm keineswegs entgangen sein, dass mindestens ein halbes Dutzend seiner Vorgänger schnell wieder aufgeben mussten. Ich befürchte, dass es ihm ähnlich ergehen wird. Nichts, desto Trotz, der erste Eindruck ist der beste, sagt ein altes deutsches Sprichwort. Geht es danach, dann wird den Hallensern der Krug erhalten bleiben.
    Innen und außen neu renoviert, macht die gesamte Gaststätte einen einladenden Eindruck.
    Zur Eröffnung hat man sich Mühe gegeben und auch die Krug Roulade mit einem gratis Bier nach eigener Wahl zu 8,50 EUR angeboten. Wenn auch das stimmt, dass eine Gaststätte lebt und gedeiht mit der Qualität seiner Köchin oder des Koches, dann kann ich gratulieren. Mir hat es geschmeckt und nach dem Tischgeflüster, welches ich absichtlich belauschte, allen anderen Gästen auch.
    Wenn sich der Sommer fortsetzt, wie der Frühling es vor gab, dann werden wohl die alten Kastanien die wichtigsten Requisiten des Biergartens sein. Die Aussichten auf die Saale mit dem Schiffs- und Bootsverkehr, die romantische Burgruine des Giebichenstein, die Klausberge und unweit die Silhouette des Flugkäfigs und des Aussichtsturmes des Zoo, sind einzigartig und dürften in Deutschland nicht so schnell ihres Gleichen finden.
    Unter diesen Eindrücken erschienen mir auch die jungen Damen, die als AZUBis kellnerten, nicht nur besonderst hübsch, auch nett und liebenswürdig.
    Man unterstelle mir nicht, ich berichte tendenziös nur positiv vom ersten Eindruck der Neueröffnung. Deshalb will ich nicht verschweigen die live Musikanten mit ihren Evergreens aus den 50er Jahren und älter, so wie Einlagen von beliebten Volksweisen. Schade, "ich wäre noch länger geblieben aber, in Anlehnung an Wilhelm Busch: Ich sage es unumwunden, Musik ist meist mit Krach verbunden. Ich wohne in der Reilstraße, etwa 1000 Meter Luftlinie entfernt. Ausruhend im Garten, genoss ich die Musik, welche vom Krug herüber drang. Mit wie viel Phon wurde dort wohl aufgespielt?
    Bleibt nur zu Hoffen, dass die Musikanten nicht öfter aufspielen. Allerdings, dass muss auch gesagt werden, ist zu laute Musik aller Genres und Aufführungsorte nicht eine Besonderheit des Krug Konzertes, es ist typisch unserer Gegenwart. Eines ist sicher, über viele Jahrzehnte
    brauchen Ohrenärzte und die zu dieser Branche gehörenden Gerätehersteller nicht um ihre Zukunft sich zu sorgen.
    Unter dem Strich, dennoch, ein guter Neubeginn im Krug. Dem Krug Team und seinen Gästen ist alles Gute zu wünschen.
    Der Hallknecht wünscht das von ganzem Herzen.

    Im Krug zum grünen Kranze
    1. Im Krug zum grünen Kranze,
    da kehrt ich durstig ein!
    /: da saß in Wandrer drinnen, ja drinnen,
    am Tisch beim kühlen Wein. :/
    3. Ich tät mich zu ihm setzen,
    ich sah ihm ins Gesicht,
    /: das schien mir gar befreundet, befreundet
    und dennoch kannte ich's nicht. :/
    2. Ein Glas war eingegossen,
    das wurde nimmer leer;
    /: sein Haupt ruht auf dem Bündel, ja Bündel,
    als wär's ihm viel zu schwer. :/
    4. Da sah auch mir ins Auge
    der fremde Wandersmann
    /: und füllte meinen Becher, ja Becher
    und sah mich wieder an. :/

    5. Hei! Was die Becher klangen,
    wie brannte Hand in Hand:
    /: "Es lebe die Liebste deine, ja deine,
    Herzbruder, im Vaterland!" :/

    Wilhelm Müller 1821(1794 - 1821),
    stud. phil. Berlin 1812
    Freiwilliger 1813/14

    • Qype User JU-Ha…
    • Halle, Sachsen-Anhalt
    • 2 Freunde
    • 6 Beiträge
    5.0 Sterne
    31.10.2010

    Wir hatten im Sommer dieses Jahres die Gelegenheit zu einem gemeinsamen Ausflug in einer größeren Gruppe auf der Rabeninsel und zur Teilnahme an einer Stadtführung auf dem Wasser. Wer eine Möglichkeit haben sollte der sollte sie auf jeden Fall nutzen.

Seite 1 von 1